RSS-Feed

Küssen verboten – in Ankara

Veröffentlicht am

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

 

Die Türkei demonstriert, dass sie noch lange nicht bereit und fähig ist der EU beizutreten, dass dieses Land Dank seines islamistischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan und seiner Politik einer leise auftretenden schleichenden Islamfaschistoierung der Türkei ein islamistisch dominierter Unrechtsstaat mit latenter Menschenverachtung ist,  –  nicht erst seit Marco und seiner monatelangen, juristisch nicht nachvollziehbaren Inhaftierung. Die Türkei ist nach wie vor ein Land in dem Menschen aus demokratischen Staaten und Gesellschaften mit einem ebenso demokratischen Selbstbewusstsein und Selbstverständnis prinzipiell keinen Urlaub machen sollten,  – auch wenn die Hotel- und Pauschalpreise, die Aussicht auf billigen und lebensbedrohenden Wodka- und Spirituosen-Panscherei für Besäufnisse bis zur Bewusstlosigkeit und geistiger Umnachtung noch so verlockend sind. Menschen mit Selbstachtung und Achtung vor dem Leben und der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung anderer Menschen sollten das halten wie zu Zeiten der Appartheitspolitik in Südafrika, wo es völlig verpönt war Urlaub zu machen. Es gibt mehr als genug andere Länder mit feinen Sandstränden, blauem Meer, Gastfreundschaft und demokratischen Grundprinzipien und wir sollten uns als potenzielle Touristen bewusst machen, dass ein konsequenter Boykott der Türkei als Urlaubsland auch Potenzial für eine Demokratisierung dieses islamistischen Staates mit Großmachtfantasien seines Ministerpräsidenten Erdogan bietet, denn ein solcher Boykott würde die boomende Wirtschaft der Türkei hart treffen, – denn das Hauptkontigent der Türkeitouristen wird von Deutschland und anderen europäischen Staaten bestimmt. Genauso sollten wir es mit Ländern wie Ägypten und Tunesien halten, ungeachtet der Faszination im Tal der Könige, Gizeh u.v.a.  –  ganz abgesehen davon, dass ein Urlaub dort z.Zt. ein uneinschätzbares  Überlebensrisiko darstellt. Konsequenter Boykott gegen diese Länder würde die islamfaschistische Muslim Bruderschaft unter ihrem selbsternannten „arabischen Führer“ Adolf Mohammed Murksi  –  siehe  http://belgaraths-themen.over-blog.de/article-wird-agypten-eine-weitere-islam-faschistische-diktatur-der-mullahs-112789847.html   und   http://belgaraths-themen.over-blog.de/article-der-aufhaltbare-aufstieg-des-adolf-mohammed-mur-k-si-113138979.html   als wirtschaftliches Fiasko hart treffen und der demokratisch orientierten Bevölkerung Auftrieb in ihrer Argumentation gegen eine Radikalislamisierung ihrer Staaten verleihen. 

2 Milliarden Muslime

Protest gegen schleichende Islamisierung der Türkei

Messerattacken auf Kiss-in in Ankara

„Küssen verboten“

Islamisten stürmen Kuss Protest in Ankara

Kiss-in in Ankara endet blutig

Islamfaschisten greifen Jugendliche mit Messern an

In der türkischen Hauptstadt Ankara haben radikale Demonstranten eine öffentliche Kuss-Aktion junger Menschen mit Messern angegriffen. Dabei wurde nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP ein Jugendlicher verletzt. Die mehr als 200 überwiegend jungen Menschen wollten mit dem Küssen in der Öffentlichkeit ein Zeichen gegen eine schleichende Islamisierung der Gesellschaft setzen. Die Aktion fand an einer U-Bahn-Station im Zentrum Ankaras statt. Dort waren Beamte zuvor im Namen der „moralischen Ordnung“ gegen ein sich küssendes Paar vorgegangen. Als sich die Teilnehmer der Protestaktion aus Solidarität mit dem Paar ihrerseits küssten, riefen etwa 20 Islamisten „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) und gingen ungeachtet der anwesenden Polizisten mit Messern auf einige Demonstranten los.

Erdogan der Erlöser

In der Türkei regiert seit mehr als zehn Jahren die islamisch-konservative Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Kritiker werfen ihr vor, einen religiösen Kurs einzuschlagen. Als Beispiel führen sie unter anderem an, dass die Regierung die Vorschriften zum Verkauf von Alkohol mehrfach verschärft hatte.

siehe   http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-kussprotest100.html

http://www.focus.de/panorama/welt/verletzter-in-ankara-islamisten-stuermen-kuss-demo-gegen-islamismus_aid_998956.html

http://www.taz.de/Oeffentliches-Kiss-In-in-Ankara/!116882/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/religioese-aktivisten-greifen-kuss-protest-an-a-901948.html

http://www.derwesten.de/wr/panorama/islamisten-greifen-oeffentliches-kiss-in-in-ankara-mit-messern-an-id7993115.html

http://www.n-tv.de/politik/Islamisten-greifen-kuessende-Paare-an-article10709426.html

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Tuerkische-Islamisten-attackieren-Kiss-In-20499773

Der Islam - Verschimmeltes Brot 6 klein

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: