RSS-Feed

Keine klare Stellungnahme – aber durchschaubares 1. Resüme

Veröffentlicht am
Keine klare Stellungnahme  –  aber durchschaubares 1. Resüme

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

MH17-Absturz 1

Die Dutch Safety Board, eine niederländische Untersuchungskommission spricht noch keinen Klartext, listet scheinbar emotionslos die Fakten auf, ohne klare unmissverständliche Schuldzuweisungen, obwohl jeder, der lesen kann – auch zwischen den Zeilen – überdeutlich versteht, wer die Massenmörder beim Flug MH17 sind  –  siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/zar-vladimir-putins-staatsterroristen-mit-der-lizenz-zum-morden/

MH17-Absturz 2

Zwischenbericht zum MH17 Abschuss über der Ost-Ukraine

Die Kreml Theorie ist vorerst widerlegt

Offizieller Zwischenbericht stützt Abschussthese

Malaysia Arlines Maschine wurde offensichtlich abgeschossen

Flug MH17 – Der Tod kam Sekunden nach dem letzten Funkspruch

Flug MH17 wurde über der Ost-Ukraine von „Objekten“ durchsiebt

BUK Rakete als Ursache vermutet

Sowjetfaschisten beschuldigen nach wie vor Kiew

Es gibt nach wie vor keinen ungehinderten Zugang zum Ort des Verbrechens

Putins Staats-Terroristen schinden noch immer Zeit und verweigern jede Beweisaufnahme  

Das Dutch Safety Board veröffentlicht seinen Zwischenbericht zum Absturz von Flug MH17. Der Report enthält keine Schuldzuweisungen, auch das Wort Rakete kommt nicht vor. Und doch bringt er die Suche nach den Verantwortlichen womöglich ein gehöriges Stück voran. Flug MH17 ist schon in der Luft in mehrere Teile zerbrochen. 

Imperator Zar Vladimir Putin, der Mörderischer

Die Konfliktparteien versuchen, diese Leerstelle nun mit ihren Deutungen zu füllen. „Es ist offensichtlich, dass es eine Provokation der ukrainischen Armee war, um Russland und die Volkswehr zu diskreditieren“, sagt Sowjetfaschisten-Führer Miroslaw Rudenko der Agentur Interfax. „Es gibt eine hohe Zahl von Widersprüchen in der ukrainischen Version, und der Report bestätigt dies nur.“

Der Zwischenbericht zum Absturz von Flug MH17 enthält keine Schuldzuweisungen. Die waren aber auch nicht zu erwarten. Die niederländische Untersuchungsbehörde, das Dutch Safety Board (DSB), hat den Bericht im Einklang mit den Leitlinien der International Civil Aviation Organisation (ICAO) erstellt. Und in den Leitlinien dieser weltweit anerkannten Organisation spielen Kategorien wie Schuld und Verantwortung nur bedingt eine Rolle. Zwischenberichte sollen im Sinne der ICAO einen möglichst klaren Verlauf der Ereignisse schildern, Betriebsfehler aufspüren und dann Maßnahmen vorschlagen, die die Flugsicherheit verbessern. Die Leitlinien die ICAO beziehen sich auf die zivile Luftfahrt. Es geht um Pannen und Fehler, nicht um Abschüsse. Und in dieser Tradition steht auch der Zwischenbericht des DSB. Trotzdem bringt er die Suche nach einem Schuldigen womöglich ein gehöriges Stück weiter.

Was um 13.20 Uhr in rund 10.000 Metern Höhe geschieht, was am Ende zum Absturz führt, all das erklärt das DSB nicht. Die Behörde gibt nur an, was sie an den Wrackteilen entdecken konnte: Spuren von Einschlägen vieler schneller „Objekte“, die das Flugzeug von außen durchdrangen. Der Jet zerbrach demnach wahrscheinlich aufgrund dieser zerstörten Strukturen noch in der Luft. In dem Bericht heißt es: „Die Art des Schadens, der im Flugzeugrumpf zu beobachten war, passt nicht zu bekannten Betriebsfehlern beim Flugzeug, den Triebwerken oder dem System.“ Was die DSB so nüchtern und technisch schildert, bestätigt zwar nicht, was längst viele als Fakt angesehen haben: dass die Maschine abgeschossen wurde. Doch die Ausführungen untermauern diese These. Die vielen kleinen Einschlagslöcher sind typische Schäden bei einem Angriff mit Raketentypen wie die sowjetische Luftabwehrrakete BUK, die kurz vor dem Ziel explodieren. Sowjetfaschisten-Führer Alexander Sachartschenko wendet aber ein: „Wir verfügen nicht über die Technik, um ein solches Flugzeug abzuschießen.“ Die offizielle Sprachregelung der Separatisten ist damit offenbar weiterhin: Wir haben keine Buk-Raketen. Die Glaubwürdigkeit dieser Darstellung leidet aber seit jeher darunter, dass Alexander Chodakowski, der damalige Kommandeur des Wostok-Bataillons der Kreml-Staats-Terroristen, den Besitz von Buk-Systemen in einem Interview mit Reuters eingeräumt hat.

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 11

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 02

Auch wenn es nicht die vordergründige Intention des DSB ist, der Bericht bringt womöglich auch die Suche nach dem Schützen voran – indem er eine beliebte Theorie des Kreml sehr unwahrscheinlich erscheinen lässt. Moskau sprach immer wieder davon, dass sich ein ukrainisches Kampfflugzeug kurz vor dem Absturz in der Nähe von MH17 aufhielt. Moskau schürte den Verdacht, dass Kiew für den Abschuss verantwortlich zeichnet. Noch Mitte Juli hieß es, dass sich ein Jet vom Typ Suchoi SU25 dem Passagierflugzeug auf bis zu fünf Kilometer genähert haben soll. Im Bericht des DSB heißt es dagegen: „Laut der Radar-Daten befanden sich zum Zeitpunkt drei zivile Flugzeuge im selben Kontrollraum wie Flug MH17. Alle standen unter der Aufsicht der Radarstation von Dnipro. Um 13.20 Uhr betrug die Entfernung des nächsten Flugzeuges 30 Kilometer.“ Von einem Miltitär-Jet ist keine Rede. Zudem handelt es sich bei der Suchoi SU25 um ein 40 Jahre altes Fabrikat, das über keine Stealth-Technologie verfügt. Auf den Radarbildern von Dnipropetrowsk hätte es mit großer Wahrscheinlichkeit also sichtbar sein müssen. Denn nach Angaben des Ukrainian State Air Traffic Services verfügt die betreffende Radarstation über primäres und sekundäres Radar. Zumindest theoretisch sind deshalb auch Flugzeuge ohne einen in der zivilen Luftfahrt üblichen Transponder sichtbar. Endgültig ist diese Erkenntnis allerdings noch nicht. Schließlich handelt es sich beim nun vorgelegten Report lediglich um einen Zwischenbericht. Noch sind nicht alle verfügbaren Daten ausgewertet. Darauf weist das DSB an dieser Stelle des Berichts noch einmal ausdrücklich hin. Moskaus Theorie erscheint nun aber zumindest unwahrscheinlicher bis ausgeschlossen.

Anders als die Sowjetfaschisten hät Moskau sich mit Schuldzuweisungen nach der Veröffentlichung des Berichts auffällig stark zurück. Das putinische Luftfahrtamt bezeichnet den Report nur als wenig aussagekräftig. „Leider ist viel Zeit verstrichen – es wird kompliziert sein, alle Ursachen zu ermitteln“, sagt Experte Oleg Stortschewoj der Agentur Interfax, – also genau das, was Moskau mit der Verschleppung und Behinderung unabhängiger OSZE Beobachter zu erreichen suchte. Die Leichen der Passagiere hätten lange ohne Untersuchung an der Absturzstelle gelegen, und die Wrackteile seien in der ukrainischen Kampfzone möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen worden. „Der Bericht ist erst der Beginn einer langwierigen Arbeit. Die objektive Untersuchung muss fortgesetzt werden.“

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 17

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 22

Für das Szenario, das der Westen zeichnet, sprechen dagegen weiterhin viele Indizien. Der geht davon aus, dass MH 17 von prorussischen Separatisten von einer Boden-Luftrakete abgeschossen wurde. Kurz nach dem Absturz brüstete sich ein führendes Milizmitglied in sozialen Netzwerken mit dem Abschuss eines Transportflugzeugs vom Typ Antonow AN26. Als sich herausstellte, dass an jenem 17. Juli kein Transportflugzeug über der Ukraine abgestürzt ist, sondern ein Passagierjet, wurden die Einträge gelöscht. Zudem berichtete der ukrainische Geheimdienst von abgehörten Funk- und Telefongesprächen, die auf dieses Szenario hindeuten. Die deutsche Regierung gab zudem Anfang der Woche bekannt, dass Awacs-Aufklärungsflugzeuge der Nato zur Absturzzeit das Radarsignal von mindestens einem Boden-Luft-Raketen-System in Reichweite zu MH17 aufgefangen haben.

Buk-Raketen explodieren unmittelbar vor Erreichen ihres Ziels und treffen dieses dann mit Splittern. Dies unterscheidet sie etwa von Raketen, die von Flugzeugen aus abgefeuert werden. Die mobilen Buk-Systeme russischer Bauart werden auf Militärfahrzeugen installiert und sind darauf ausgerichtet, etwa Flugzeuge, Helikopter oder andere Raketen zu zerstören. Die Buk-Raketen mit einem Gewicht von 700 Kilogramm werden von der Nato auch als SA-11 Gadfly bezeichnet. Grund für den Verdacht, dass die Maschine MH17 von einer Buk-Rakete zerstört wurde, ist neben der Funktionsweise auch die Reichweite der russischen Flugkörper: Sie können Ziele bis zu einer Höhe von 25 Kilometern treffen, die Malaysia-Airlines-Maschine mit 298 Insassen an Bord befand sich auf einer Reiseflughöhe von etwa zehn Kilometern.

Putin in Hitlerpose 3

siehe    http://www.n-tv.de/politik/Kreml-Theorie-vorerst-widerlegt-article13571751.html

http://www.n-tv.de/politik/Offensichtlich-eine-Provokation-der-Ukraine-article13573486.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.schicksal-der-mh17-bericht-stuetzt-abschussthese.926e2122-cf30-4ec1-b3d8-5373871714a8.html

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.malaysia-airlines-maschine-wohl-abgeschossen-mh17-bericht-flugzeug-von-objekten-in-der-luft-durchbohrt.1b39335a-a652-40fa-9ed5-57c25248cb6c.html

http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/flug-mh17-tod-kam-sekunden-nach-dem-letzten-funkspruch-120219/

http://www.stern.de/panorama/zwischenbericht-zum-boeing-absturz-was-die-experten-zu-mh17-ermittelt-haben-2136881.html

siehe auch Video    http://video.tagesspiegel.de/3775511804001

http://www.faz.net/aktuell/politik/absturz-in-der-ukraine-mh17-wurde-von-objekten-durchsiebt-13143501.html

siehe auch Video   http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5371428/buk-rakete-sowjetischer-bauart-hinter-abschuss-vermutet.html

http://www.nzz.ch/international/die-mh17-wurde-durchloechert-1.18380137

http://diepresse.com/home/panorama/welt/3867265/Flug-MH17_Die-funf-Erkenntnisse-des-Ermittlungsberichts

http://www.dw.de/ein-mahnmal-f%C3%BCr-mh17/a-17910329

http://www.spiegel.de/panorama/mh17-bericht-ueber-absturz-und-ursache-a-990611.html

http://www.focus.de/panorama/welt/erster-untersuchungsbericht-veroeffentlicht-das-sind-die-groessten-erkenntnisse-der-mh17-ermittler_id_4118706.html

http://www.zeit.de/wissen/2014-09/mh17-ermittlungsbericht-niederlande-hinweise

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-09/niederlande-mh17-zwischenbericht-absturz

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article132048520/Malaysias-Premier-fordert-Zugang-zur-MH17-Absturzstelle.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/bericht-zum-mh17-absturz-von-objekten-durchbohrt-und-zerbrochen/10674008.html

http://www.sz-online.de/nachrichten/experten-bericht-flug-mh17-von-objekten-in-der-luft-durchbohrt-2924022.html

http://www.fr-online.de/politik/experten-bericht–flug-mh17-in-der-luft-durchloechert,26577298,28355666.html

http://kurier.at/politik/weltchronik/bericht-zu-absturz-von-mh-17-von-objekten-durchloechert/84.539.037

http://www.morgenpost.de/politik/article132042934/Flug-MH17-Maschine-wurde-in-der-Luft-zerloechert.html

http://www.wsj.de/nachrichten/SB10001424052970204892304580143403594856526?mg=reno64-wsjde

Putin 2

Zar Vladimir Putin, einer der zur Zeit meistgehassten Menschen der Welt, Despot, Diktator, Völkermörder und Kriegsverbrecher

 

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: