RSS-Feed

„Barfuß, mit Nacht im Haar“

Veröffentlicht am
„Barfuß, mit Nacht im Haar“

Wegen der beeindruckenden Resonanz von den Lesern/innen dieses Blogs zu meiner Erzählung „Das ist ein schöner Tag“,  –  siehe auch     

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/16/leseprobe-aus-die-uralte-sehnsucht/

die auch mich ein wenig überrascht hat, obwohl ich schon viel an literarischen Werken veröffentlicht habe und noch immer viel Leserpost bekomme, habe ich mich entschlossen nun eine weitere Leseprobe anzubieten, eine meiner zweifellos ungewöhnlichsten, skurrilsten und schrägsten Erzählungen, die auch als e-book veröffentlicht wurde. Für die nicht-deutsch-Lesenden wird es allerdings sehr schwierig werden, dann diese Erzählung ist in Borbecker Platt, also in Ruhrdeutsch übersetzt

 

Gesamtcover

Cover Rückseite

 

Barfuß, mit Nacht im Haar

– oda Minnas Jeheimnis

 

Also, nun hockt euch alle ma hin, haltet de Schnüss un hört zu, aba hört nich auf zu lachen, wenn euch danach zumute ist. Freut euch, denn ich will euch ne Jeschichte verzählen, dat heißt eijentlich will euch Minna ne Jeschichte verzählen, die Jeschichte von Minna un ihre Familie, von Mama, Papa un Herrn Moskovitch, den struppichen Kater.

Hört sich an wie ne Kinnerjeschichte, – is et aba nich, net so janz. Also ab mit de Kinners uner fuffzehn Jahre, die ham hier heute Sendepause, wenn ich de Jeschichte von Minna verklicker, die se mich verzählt hat. Stellt ma de Lauscher auf.

Dat Minna, dat redet nich.

Nich, weil se et nich könnte, die hat dat Labern aufjejeben, schon vor viele Jahre an nen Najel jehängt. Da hängt et noch imma – un hängt da eijentlich janz jut, stört kenen, tut nix, macht nix un hängt da so vor sich hin.

Nur macht sich so wat nich jut, wenn se ne Jeschichte verzählen soll.

Ne, soll se ja gar nich, will se – unbedingt. Darum soll ich se verzählen, hat se jesacht, die Jeschichte von Minna un ihre Familie, von Mama, Papa un Herrn Moskovitch, den struppichen Kater, – aba auch von ihre Klimperkiste, von Don Jowanni, den quasselnden Kleiderbüjel, von nem leise Melodien summenden Frottee-Schlafanzuch mit blaue Bärchen drauf, von Minnas magischer Omma, von Herrn Zappageck, den monströs großen Heizlüfter, der so nett stotternd quasseln kann, der pfeifenden un trällernden Limonadenpulle Miranda, von nem frechen Dachs, der aba keen richtijer Frechdachs war, –

aba eijentlich von Minnas Sprechen, dat da an nen Najel hängt.

Jenauer: Hing.

Is nämlich nich mehr, jeklaut. Irjend son Blödi hat Minna dat Quasseln jeklaut, dat se seit vielen Jahren net mehr haben wollt un deswejen an nen Najel jehängt hat. Jetz is et jeklaut, wie ihrn jeliebten Bruder, auch jeklaut, aba schon vor viele Jahre.

Darum jeht et, – dat jeklaute Sprechen, – obwohl Minna dat in all den Jahren nich vermisst un jebraucht hat, se wollt et eh net mehr.

Wer ich bin, dat is en Jeheimnis, unser Jeheimnis, – ich bin so eener – ne, eijentlich bin ich ja nich eener, ich bin viele, der un der da, aba auch der un noch annere. Wir alle labern für Minna, un so ne wie se, weil die nix sacht. Wir haben unsere Aujen un Ohren überall, auch wenn ma uns nie sieht. Nur de wenichsten Leute wissen wat von mir un de Anneren, weil se zu dusselig sin, zu hochnäsich, zu abjestumpft un zu beknackt, durch dat viele Glotzekucken un Ballerspiele an nen Computer un de Pleestetion.

Auch wenn et imma wenijer verborjene Dinge un Jeheimnisse jibt, sin se doch wat Feinet un Heilijes, dat man sich bewahren sollte.

So Typen un so, die sajen ja imma , se wissen wat, un wissen sogar allet, un deswejen jlauben se nur, wat ma anpacken oda sehen kann, selbs, wenn ma zu blind is, dat zu sehen, wo ma keene Aujen für braucht.

Aba dran jlauben tun se eh nich, se hinterfrajen nix un behaupten imma, von Jlauben kann ich mir nix kaufen.

Als wenn et da drauf ankäm.

Die schnallen dat nich ma, wie beknackt se sin.

Als Kinners sehen die meisten Leute nachts vorm Einpennen in ne Schränke un uner dat Bett, weil se noch wissen, verborjen in ne Schatten leben heimliche un unheimliche Jeisters, wie ich un wie die Anneren.

Aba fast jeder lässt sich von Mama un Papa einreden, dat wärn nur Hirnjespinste. So is et keen Wunda, dat ma dann irjendwann die Schatten un Schemen net mehr sieht un sacht, die jibbet ja nich.

Minna war da schon imma aners jewesen, hat ihre Aujen net verkümmern lassen, un ihre Nase un Ohren können nen Hund neidisch machen. Aba se is ja auch wat besonderet.

Minna heißt eijentlich gar nich Minna, sonern Nina Christina, nach zwei Omas von ne Familie. Aba dat hat ihr janz un gar nich jefallen. Se wurd eh imma Nina jerufen, – dat hat ihr gar nich jepasst.

So hat se sich selbs den Namen Minna jejeben un von allen verlangt se so zu nennen, – da war se grade mal 6 Jahre alt. Dabei is et dann jeblieben. So heißt se eben Minna.

roterball_hinzurueck

Nur labern tut se nich, will se nich, schon lange nich, – wat manchmal gar nich so übel is.

In ne Wälder stromerte se als Kleene mutich rum. Man hätte se für nen komischen Kobold halten können. Barfuß stapften ihre kleenen nackten Füßkes über dat feuchte Moos un de faulichen Blätters, verjammelte Astreste un braune Tannennadeln, Nacht in ne Haare un Silberjlanz von nem Mond in die jroßen Aujen, die fast nie zwinkern.

Ihr Blick aus jraugrünen Aujen weicht keenem aus, un selbs Erwachsene wajen et nur selten ihm zu trotzen. Im jrünweißen Mondlicht leuchtet ihr weißet Nachthemd sehr unwirchlich.

Die Tiere kannten keenen Schiss vor de Kleenen, kreuzten sorchlos ihren Wech. Drum warn bei ihr jejenüber Wölfe un Luchse zahm wie Kuscheltiere, un selbs en Fuchs saß ma lange Zeit auf ihren Schoß, hat sich grabbeln lassen.

Ich war in ne Nähe, hab et jesehen, da war se noch janz kleen, jrad mal vier oda fünf Jahre.

Aba dat Labern war da schon an nen Najel jehängt.

Minna is imma noch sehr jung, nur kommt se jetz voll in ne Pubertät, kleen, aba mollich jewachsen, un nich ohne Muckis. Minna trächt ne runde Hornbrille mit fette Brillenjläser, weil se all dat schlecht kucken kann, wat die Erwachsenen für so wichtich halten. Ihr Mund is en bisken zu breit, als würd se imma grinsen, mit schmale Lippen. Rote Haare hat se, struppiche rote Haare, so struppich wie Herr Moskovitch. Dat is der Kater, der wurd Minnas Kumpel, als er eines Morjens einfach so vor de Tür lach, bei dem ollen Waldhäusken. Dat war grade fertich renoviert, als Minna ers en paar Wochen da mit Mama un Papa wohnte – un pennte.

Nee, ich mein, der Herr Moskovitch pennte, nich dat Minna.

Er durfte bleiben un blieb jerne, warum auch imma, wahrscheinlich aba, weil er Minna sofort mochte. Katzen spüren seelenverwandte Leute.

Zu den Namen is er jekommen, weil Minna de Flasche von Papa so jefiel, die mit den jrün-weißen Ettiket un den Namen drauf: Moskovitch.

Aba se hat ihn nie mit den Namen jerufen, denn se spricht ja net. Trotzdem is et sein Name un alle wissen dat, auch Herr Moskovitch.

Er redet mit Minna un se versteht jedes Wort, wat der sacht, ihre Eltern nich. Die glauben nich ma, dat er wirchlich quasseln kann.

Er is eener von uns, – aba dat weiß nich mal dat Minna.

roterball_hinzurueck

Bisken breite Hüften hat se, aba dat macht ihr keenen Kummer.

Jetz is se am Anfang von ne Pubertät, zieht sich komisch an, janz anners als früher, wie ne Zwiebel, jleich mehrere Schichten Klamotten übanander.

Manchmal mehrere altmodische Blusen, dazu en Holzfällerhemd un weite Jeans oda annere Männerbuxen. Kauft se sich imma auf en Trödel, in ne Stadt, jeht se imma an et Wochenende hin.

Ihre Mama wollt se früher imma piekfein anziehen, hat ihr Klamotten von H&M jekauft, un von C&A. Aba Minna hat se nur kurze Zeit anjezojen, dann in Schrank jestapelt un nich mal mit nen Arsch anjekuckt. Jetz versucht ihr Mama dat nich mehr.

Nu is et ihr wohl ejal.

Minna nich, se zieht sich janz bewusst so wat an, is nich wahllos, sieht aba imma wie ne Jruselminna aus. En komischen Mischmasch aus Wolle un Seide, Jeans, zarter Spitze un warmet Flanell verhüllt ihrn Mädchenleib. Manchmal lucht weiße oda rote Spitze aus nem jrobmaschijen Pulliärmel. Se trächt dazu jern schwatte Stiefel wie de Malocher aufn Bau, mit abjewetzte Stahlkappen, auch vom Flohmarkt, un sehr jerne zwei oda drei Nummern jrößer als nötich. Dazu schwatte Schiebermütze aus Leder, oda manchmal auch nen jrauen, verbeulten Männerhut. Da hat se mit ner Stricknadel en Loch reinjestochen, eins vorn, eins hinten, aba so an ne Seite, – un dann mit Karacho ne lange, oranjefarbene Feder durchjezojen. Da racht en nettes Stücksken hinten, un ein kurzes Stücksken vorn raus, – sieht witzich aus.

roterball_hinzurueck

Der Najel ihres linken Mittelfingers ist als einzijen lackiert, tiefschwatt. Se trächt unjlaublich jern schwatt-weiß oda rot-weiß jeringelte Pippilottasocken, je länger – je lieber, am Besten bis weit über die Knie. Sin aba meist unsichtbar für annere Leute, wejen die Zwiebelkleidung un den Malocherstiefeln. Minna schleppt imma ne alte, jroße Taschenuhr mit nem Klappdeckel an ne eiserne Kette in ene ihrer Buxentaschen mit sich rum, stammt anjeblich von ihrn Jroßvatta. Um en Hals baumelt auch ne bunte Kordel, an der hängt en kleener Notizblock mit Bleistift. Wenn se wat will oda fracht, kritzelt se mit blitzflinken Bewejungen Buchstaben, Wörter un Sätze auf dat karierte Papier, drückt em Jejenüber nen Zettel in ne Hand.

So teilt se sich mit un spricht, ohne de Stimme zu jebrauchen oda zu vermissen.

En janzer Stapel von kleene Notizblöcke licht bei ihr in dat Zimma, als Reserve.

roterball_hinzurueck

Jedenfalls hat ihr Papa ihr dat Klavier jeschenkt un jesacht, se soll et nich in nen Wech stellen. Also kam et in ihr Zimma, damals wo se noch in ne Stadt wohnten.

Dat Klavier is mit in dat renovierte Waldhäusken umjezojen, ohne Schaden zu kriejen, wat fürn Jlück aba auch.

Et war en schlichtet Klavier, auf den Minna spielte, keen Flüjel. Se hatte wat jejen Flüjel. Die warn in ihre Aujen affich, wat für Anjebers. In ne Schule war en Mitschüler, der jab damit an, dat se Zuhause nen Flüjel hätten. Konnten aba keene fünf Töne richtich drauf spielen, keena in de janze pucklije Verwandtschaft, alles nur Anjebers.

„Wir haben einen Flügel …“

Ebenso wenich mochte Minna Keyboards. So wat hatten se in ne Schule, für en Musikunterricht. Für Minna war dat nix weiter, als en kastriertes Klavier. Auf ihrn stand imma ne Obstschale, manchmal auch ohne Obst, un ne brennende Kerze auf nen Sammeltassenunterteller. Aba nur früher, dann hat se aufm Trödelmarkt so nen Kerzenhalter mit Schwenkarm jefunden, dreckich un anjelaufen, für 2 Mark jekauft. Weil se nich blöd is, hat se schnell rausjefunden, wie se den blitzblank polieren un dann an ne Seite von dat Klavier anschrauben kann.

Ich sach nur Essich un Zahnpasta, richtich jut.

Sieht Klasse aus, Obstschale oben drauf, brennende schwatte Kerze an ne Seite, Herr Moskovitch neben de Obstschale, un Minna auf ihrn Hocker vorm Klavier, wie jeisteskrank Boogie Woogie spielend.

War wie in Film.

Minnas Jriff is fest un kräftich, von dat stundenlange Klavier-spielen. Wat Musik anjeht is se richtich manisch un besessen. Se hört eenmal hin, Mucke aus em Radio oda von ne Stereoanlaje, macht de Aujen zu un spielt et nach. Wenn ihre kleenen Fingers jekonnt auf de Tasten hämmern, beben die Holzdielen un die Klänge von et Klavier schallen bis tief in nen Wald.

Ihre Fingers können jede Musik in ne Form bringen, un en Klavier bändijen, wie en oller, jeübter Kauboi en Wildpferd.

roterball_hinzurueck

So en Stück spielte se jetz, dat hat se schon unzählbar oft jespielt un in Jedanken mitjesungen, mit schrill kreischender Stimme, die se allein in ihrn Kopp austobte. Jehört hat se dat in nem Radio, war von ersten Moment an wie elektrisiert un brauchte aba einije Zeit, bis se dat nachspielen konnte.

Ihre Zeijefinger hämmerten mit superkurzen Abständen wie völlich abjedreht auf imma die selben Klaviertasten ein, sodat en durchjängijer Ton entstand. Jleichzeitig kreischte se lautlos in ihren Kopp dat nach, wat se aussem Radio jelernt hatte.

„Cryeieieieieieieieieieieieieieieieiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii Baby … Cry … cry … cry Baby …“

Sie liebte den ekstatischen Rocksong von de pummelige Janis Joplin mit de jroßen Brille un de chaotischen Haarpracht, mit de anarchischen Hippiefummel, schrillbunt un ohne vorjegebenen Stil, einfach de Lust un Laune von nem Aujenblick foljend, – jenauso wie Minna dat liebte. Vielleicht war se durch de längs verstorbene rebellische Bluespoetin zu ihrn abjefahrnen Kleidungsstil inspiriert worden, – wer konnte dat schon wissen.

Sie wurde von ne freijesetzte Eenerjie förmlich auf ihrn Hocker vor un zurück jeschleudert, warf den Kopp in nen Nacken un heulte dabei mit überschlajender, lautloser Stimme ihren Blues in ne Nacht hinaus. Fast so, wie in ne Nächte, wenn se den räudijen, verwilderten Hund, fast schon wieda en richtijer Wolf, im Wald traf un mit den jemeinsam de helle Mond anheulte. Se verstanden sich jut, da hat se den Herr Hund jenannt. Auch dabei blieb se lautlos, konnte aba leicht erkennen, dat de Wolfshund ihr Heulen durchaus vernahm un imma wieda neu mit ihr einstimmte. Jedes Mal en unjeheuer befreiendes Erlebnis.

„Cry Baby … cry Baby …”

Minna schwitzte, weil die Enerjiewelle se förmlich mitriss, so viel unvorstellbare Leidenschaft in ihr freisetzte, wie et für en junges Mädchen kaum vorstellbar schien. Se verlor sich vollkommen in ihrn hämmernden Fingern auf en Klaviertasten un ihrn lautlosen Jesang, der ihr aba in en Ohren dröhnte un dat Trommelfell strapazierte. Wenn se jetz de Brille aufjehabt hätt, wär die ihr jlatt von ne Nase jeflogen un irjendwo in ne Ecke jepfeffert worden.

Grafik 001

Ein suchender Blick aus em Fenster bestätichte ihrn Verdacht, dat et dat nich war. Keene Menschenseele weit un breit, nur Bäume un Büsche, Moose, Vöjel un Karnickel, en paar Kobolde, Trolle, Zwerje, Faune un Elben, halb verborjen hinter fette Baumstämme als gernjesehene Zaunjäste von Minnas Klimperkünste.

Dann sachte ne Stimme leise hiner ihr: „Entschuldigung Signorina, ich … ich wollte sie … ich wollte dich nicht unterbrechen … spiel ruhig weiter … lass dich von mir nicht stören …“

Minna kannte alle verborjenen un net verborjenen Jeheimwesen im Umkreis von 5 Kilometers von ihrn Zuhause. Aba die warn nich in ihrn Zimma, nich im Moment, – da war niemand, außer se selbs un Herr Moskovitch. Weil se aba en jutes Ohr besaß, konnte se jenau hörn, woher de Stimme jekommen war, – aus em Kleiderschrank.

Minna ballte eine Faust, warf nen schnellen Blick auf Herrn Moskovitch, aba der schlief wie imma bei ihre Hausmusik un würde kaum zu Hilfe kommen, falls dat nötich wär. Dann riss se blitzartich die Kleiderschranktür auf un ließ ihre Aujen noch schneller über ihre versammelte Kleidung un ein paar leere Büjel wandern.

Ansonsten war da nix Unjewöhnliches, aba en leiser erschrockener Schrei.

„Hast du mich jetzt aber erschreckt …“

„Häääh …“, dachte Minna, konnte aba niemanden un nix entdecken, wat die Quelle von ne Stimme verriet. Se jlaubte sofort, dat ihr eener von ne Kobolde aus em Wald nen Streich spielte un setzte ihrn Jedanken, wohlwissend, dat Kobolde die wie in nem Buch lesen können, fort.

„Wo steckse? Zeich dich …“

En dunkel jebeizter Kleiderbüjel mit joldfarbenem Aufhänger wackelte rauf un runna.

Minna stand vor Unjläubichkeit der Mund offen, se war sprachlos, obwohl se eh nie sprach.

„Wer bist du? Dich kenn ich ja gar nich …“

„Ich weiß … ich weiß … bin auch neu … erst ein paar Tage hier“, jedes Wort erklang nur als Jedanke in Minnas Kopf un ließ se unjläubich staunen, „ich bin der Don Giovanni, ein Kleiderbügelkobold in 476ter Generation und …“

„Un wat willse … wat machse hier?“ Die jedachte Fraje musste einfach von Minna kommen, denn sowat war ihr noch nich unterjekommen.

„Kombonataruswaskutin hat mir dein Zuhause genannt …“

„Kombonataruswaskutin – de zahnlose Zauberer?“ Minna konnte sich nich vorstellen, warum der dat jetan haben sollte.

„Na ja“, der dunkle Kleiderbüjel wackelte ziemlich heftich rum, „mein letzter Kleiderschrank ist abgebrannt … ich hatte kein Zuhause mehr … bin gerade noch so davongekommen. Und im Wald an einem Ast zu hängen, so im Regen und Wind, ist nicht gerade lustig …“

„Un wat willse hier …“

„Einfach ein Zuhause haben, ein bisschen ungestört rumhängen“, antwortete ihr der hölzerne Kleiderbüjel mit den italienisch klingenden Namen Don Jowanni, „dir beim Leben zuschauen … beim Musik machen zuhören … mit dir leben und sprechen … dein Freund sein …“

roterball_hinzurueck

Draußen luchte der Vollmond zum Fenster rein, der wie ein käsijes Jesicht aussah un Minna scheinbar frech anjrinste. Se zoch ne Jrimasse, rollte mit de Aujen un streckte den ollen Mond de Zunge raus, der bisken beleidicht wechkuckte, de Aujen hinter de Wolken verbarch.

Dat machte ihr Spaß, se konnte gar nich anners, als in nem Jefühl voller Wohlbehajen den Kopf in nen Nacken zu legen und inbrünstig lautlos den Mond anzuheulen, wie der wilde Herr Hund. Imma wieda setze se neu an, holte kurz Luft un heulte dann jejen dat wolkenverhangene Silberlicht an.

Minna spürte, wie de Müdigkeit sich ihrer bemächtichte. Unbemerkt hat der Sandmann sich an se ranjeschlichen un ihr ne jroße Portion in ne Aujen jestreut. Se jähnte mehrmals herzhaft laut un versuchte den Schlaf noch en bisken Zeit abzutrotzen, verjeblich.

Ihre Hände schlossen sich jedankenverloren um en Krajen ihres viel zu jroßen dunkeljrünen Wollpullis mit den himbeerrotem Breitstreifen un zoch en übern Kopp. Dann machten sich ihre Finger dran die Perlmuttknöppe von ihrer spitzen- un rüschenüberladenen Bluse aufzuknöppen.

„Wat fürn schreckliches Teil …“, hat ihre Mama mal vor zwei Jahren jesacht, als Minna damit vom Trödelmarkt kam, „wie kannse sowat anziehn? Dat is Omakleidung.“

Stattdessen kaufte se Minna in ne Stadt en paar bunte taillierte Ti-Schirts mit verschiedene Motive drauf, mit Windsörfern un Popstars. Dat sollt se besser trajen, dat würd ihr jut stehn.

Minna bedankte sich artich, wartete lächelnd, bis ihre Mama aus em Zimma war, zündete dann ihre Kerze an un brannte janz vorsichtig en paar schöne kleene Löchers in ne Schirts, auf en Rücken, an ne Seite un rund um en Bauch, – bis et ihr richtich jut jefiel. Dann zoch se eins an, verzoch dat Jesicht zu ne Grimasse, weil dat so eng saß, wie nee Wurstpelle, wat ihr gar nich jefiel, probierte noch eins, dann dat dritte un vierte, – saßen aba alle so eng. Se konnte ihre jerade erwachende Jungmädchenbrust deutlich durch sehen un wusstee sofort, dat de frechen Jungs ausse Schule Stielaujen kriejen würden. Im Handumdrehen würde se da unjebetene Kommentare kriejen un musste wieda ihre jeballte Faust aufe eene oda annere Nase boxen, bis dat Blut nur so spritzte.

Damit war de Sache für se erledicht.

Grafik 014

Se war schon jespannt, wohin se der neue nächtliche Traum führen würde, ob se wieda neue Freunde kennenlernen, vielleicht Elfen oda Dryaden treffen würd. Die beneidete se janz besoners, weil se sich so hervorrajend tarnen konnten. Selbs ausse kurze Distanz sahen se imma noch wie zufällijer Wildwuchs an nem ollen Baumstamm aus, mit rauer Borkenhaut un feinfaserigen Haaren. Bis se sich plötzlich aus dat schon sicher jejlaubte Bild lösten un als eijenständije Fabelwesen entpuppten, ähnlich den Schimären, die als janz seltene Unheimliche im Wald seit tausenden Jahren lebten.

Der Katzenpfad führte Minna zuerst an nen Waldrand, dann schließlich sogar auf nen jrünen Hain mit fast schulterhohem Jras, janz vielen Streublümkes un nem Duft, der anjenehm in ne Nase kitzelte.

Irjendwat fesselte mit nem Mal ihrn Blick. Halb verborjen un verdeckt in dat hohe Jras, bewacht von nen breiten, rasiermes-serscharfen Halmen, lach ne olle Holztruhe mit rostijen Beschläjen. Se war nich leicht, aba Minna durch ihr Klavierspielen recht kräftich, sodat et ihr jelang se aus em Jrasmeer zu heben, ohne sich auch nur ein einzijet Mal an et satte Jrün zu schneiden.

Aba dat war schon komisch, denn kaum truch se dat Ding in ne Hände, veränderte sich de Traum schlachartich, verblasste un löste sich auf, wie en morjendlicher Herbstnebel an nem Weiher. Nur ferne Erinnerungen dran vermochte Minna jerade noch im Kopp zusammenzufüjen, – aba se erjaben keen wirchlichet Bild mehr.

De Truhe war aba noch da, wat Minna nich wenich wunderte, denn se war sich nich sicher, ob se jetz noch träumte oda wach war. Dat olle Ding stand zu ihrn Füßkes, dat zuminest war ne Tatsache. Se konnte mit den Zehen dajejen hauen un nahm daher an, dat se wach war un nich mehr träumte.

Allerdings jlauben de Leute ausse Erfahrung, dat man alle Dinge ausse Träume, ejal wie wichtich oda jroß se sin, net mit in ne wirchliche Welt rübernehmen kann, se bleiben Teile aus en Traum, die beim Aufwachen wieda wech sin.

Aba warum soll man den Leuten imma allet jlauben?

roterball_hinzurueck

In den imma wiederkehrenden Traum sah se sich sterben, als einsamet junget Mädchen, ohne jemals den Zauber von ne Liebe zu erleben. Vor allem aba ohne en Kind in ne Welt jeboren zu haben, wat für se bislang noch de einzije wahre Form von ne wirchlichen Unsterblichkeit bedeutete.

Vielleicht war dat wirchlich de einzije Zweck allen Lebens un von ne Liebe, de Fortpflanzung, de Erhaltung von ne eijenen Art.

So dachte Minna manchmal, war sich aba ihrer Jedanken nich so sicher.

Jedet Mal, wenn se sich im Traum sterben sah, musste se bitterlich weinen, weil se absolut sicher war, ihren eijenen Sinn von et Leben noch net jefunden, eene ihr unbekannte Aufjabe für et Leben noch net jelöst zu haben. Nur de möchliche Zukunft, dat se über ihren langsam verrottenden Körper de schönsten Blumen auf ne Wiese blühen sah, tröstete sie en wenich übern seelischen Schmerz wech.

Minna jlaubte an wenich, dat vorjejebene Schicksal war für sie unumstößliche philosophische Realität, die se sich aus zahlreichen Jesprächen un Diskussionen mit ihren heimlichen un unheimlichen Freunden aneichnete.

Dat sin wir, ich meine ich … un de Anneren.

roterball_hinzurueck

Herr Zappageck is nich direkt eener von uns, eijentlich nur en indirekter Verwandter, ne Art Seelenverwandter, aba mit wirchlich jutem Einfluss un anjenehmen Eijenschaften. Herr Zappageck ist en jeradezu monströs jroßer Heizlüfta.

Ja, ja, se haben richtich jelesen, en Heizlüfta, der ziemlichen Lärm verursacht, wenn er seine heiße Luft in de Jejend pustet. Se erfahren jleich mehr über ihn.

roterball_hinzurueck

Herr Martinello, en schwattlockijer Möchte-jern-Spajettifressa mit Wampe un Hornbrille, dem Minna mal unerwartet in nem Traum bejejnete, beziehungsweise er lauerte ihr an ner dunklen Straßenecke auf, einjehüllt in nen speckijen Lackmantel. Mitten aufe Brust truch er nen absurd jroßen Anstecker auf den „Mädchentoilette“ stand.

De Idiot jlaubte tatsächlich, et jäbe kleene Mädchen, die dumm jenuch wären drauf reinzufallen un sich unter seinen Lackmantel bejaben, um dort dann in ne Falle zu sitzen. Als er Minna mit ihrer dicken Brille un de komischen Klamotten sah, wollt der Hornbrillenträger se mit Süßichkeiten zu kleenen Jefällichkeiten verführen. Die erschienen ihr aba derart widerlich un abstoßend, dat et ihr beinahe die Fußnäjel hochklappte.

Herr Martinello wollte de dreckije Sohlen ihrer Stiefel mit seine Zunge ablecken un später noch annere eklije Dinge.

Da Minna selbs in solchen Aujenblick partout nich labern wollt, konnte se ihm net ihre Meinung dazu sajen um ihn zum Teufel zu schicken. Doch als se ihm ne flink hinjekritzelte, zornije Kurzmitteilung auf einet ihrer karierten Notizblätter uner de Nase hielt, stellte sich raus, dat der Widerling mit Bierwampe nich mal in ne Laje war zu lesen.

Minnas heftiget Koppschütteln, unterstrichen mit drohendem Zunge-rausstrecken un jeballter Faust vor seiner Nase erzielte nich den jewünschten Abschreckungseffekt. Der schwattjelockte Herr Martinello zooch stattdessen eine Süßichkeit nach de anneren aus en Taschen seines Lackmantels. So tat Minna, als würd se schließlich resijnierend nachjeben un hob ihr rechtet bestiefeltet Füßken soweit an, dat der fette Mann auf de Knie jehen musste, um mit de Zunge an et Ziel seiner Bejierde, die schmutzije Sohle zu jelangen.

Darauf wartete dat Minna nur.

Blitzschnell hat se zujetreten. Zwar verschreckte sie vor sich selber, als se erkannte, dat se zu jroben Jewalthandlungen fähich war, aba se fühlte sich auch sofort besser.

roterball_hinzurueck

Wat wissen Eltern schon von et wirchliche Leben hinter dat Leben, – besonders wenn se sich eigentlich gar nich für ihre Blagen interessieren.

Nach de ersten langatmigen Aufrejungsphase ließ dat Interesse von Minnas Eltern an ihr Tun sehr rasch wieda nach un verschwand schließlich erneut von ne Bildfläche, wie ne Fata Morgana.

In ne letzten Taje von ne Stadtwohnung musste Minnas Mama in et Krankenhaus, anjeblich wejen ner jefährlichen Infektion, die se sich aus unbekannten Gründen zujezogen hatte, – erzählte man der kleenen 7-jährijen Minna, die jerade einjeschult worden war. Se sachte nix dazu, wusste aba sehr wohl, dat de Infektion hauptsächlich aus jetrunkenem Kräuterschnaps bestand, der ihre Mama imma öfters in nen Zustand brachte, der an Delirium Tremens grenzte. Se hatte et schlicht mit de Sauferei bisken übertrieben un war nur noch janz selten nüchtern. Deshalb musste se jetz in et Sanatorium, wo de schlimmsten Auswirkungen en bisken jemildert werden sollten.

„Sie ist … in … in ner … Säufer … Säuferklinik.“ Bestätichte Herr Zappageck mit mehrfachem Stottern Minnas Vermutungen. Dat war bei ihm nich wechzukriegen, war wohl ne mechanische Störung, die sich nich beheben ließ. Minna nahm et wie ne individuelle Eijenart von ihm hin.

In der Zeit versuchte ihr Papa so wat wie nen adäquaten Elternersatz zu bieten, war viel mehr als sons in et Privatbüro Zuhause anzutreffen, un bekam hier fast rejelmäßich Jeschäftsbesuch.

Minna merkte ohne große Anstrengung, dat et nur weibliche Jeschäftspartner von ihrn Papa waren. Anfangs wunderte se dat nich, aba dann bekam se zufällich raus, dat manche von denen auch im Haus übernachteten.

roterball_hinzurueck

Wir, de Anneren, verspüren ne tiefe Trauer, wenn wir solche herzzerbrechenden Jeschichten verzählen müssen. Wie jerne würden wir dat Leben in schönsten, bunten Farben schildern, die wirchlichen Ereichnisse übertünchen un beschönijen, so manch furchtbare Bejebenheit auslassen un verschweijen.

Aba im Jegensatz zu de meisten Leute sin wir der Wahrheit verpflichtet.

Doch jibbet selbs unner uns Annersdenkende, die wir seufzend un achselzuckend ertrajen.

Wat für melancholisch kitschije Zeilen kreieren manche unserer fantasielosen Jehirne, die sich zwar ihrer jeistijen Weitläufichkeit rühmen, die aba nur poetische Sinnlosichkeiten ihrn Jeist entweichen lassen un nich verstehen, dat dat Leben mehr is, als nur schwer un unverständliche Metaphern in ne buntschillernden Welt zu kotzen, wo uns Wortakkrobatik un jermanistische Klimmzüge nich wirchlich weitabringen.

Wer stets nur hören will, wie toll un farbenprächtich, wie chancenreich un wahrhaftich dat Leben is, der soll mir wie der eklije Herr Martinello die Stiefel lecken, – oda noch bessa jenet fleischije, jeteilte Brötchen, dat ich minnestens eenmal tächlich aufe Kloschüssel setze.

Wer de Welt so lange schön jeredet haben will, bis unsereiner kotzen muss, weil de Welt nun mal nich is, wie se in unseren Träumen sein könnte, der soll annere Jeisteskünstler un Autoren heranzitieren, die jeübt darin sin, dat Blaue vom Himmel herab zu lüjen.

Schriftsteller sin sehr oft leider Lüchner … oda garkeene Schriftsteller, die tun nur so.

*Die haben im Schädel sowohl Dreck, als auch Stroh, die sind so blöd, – und die tun auch nur so, – dat is unsere Meinung.

Grafik 006

Endlich erreichte se de Lichtung un hielt inne.

Unter de olle Buche hockte ne düstere Jestalt mit noch olleren Klamotten, ausjelatschten Tretern, verfilzten Haaren, unrasiert, mit faltije Haut un müffelnd, – dat konnte Minna schon ausse Entfernung riechen. Se glaubte nich richtich zu sehen oda zu träumen, wat ja auch stimmte, denn se war ja in nem Traum, sojar in nem Traum von nem Traum in nem Traum. Aba dat da drin so en Penna vorkam, so en schmierijen Typ, fast so ekelich wie de fette Herr Martinello, dat passte ihr gar nich.

Wat hatte der hier zu suchen, in ihrn Traum un ihrn Wald, der ihr und ihrn Freunden jehörte, der ihr Zuhause war, wo se sich nächtens trafen, philosophische Jespräche führten un einander ohne Vorbehalt vertrauten?

Wieso brachte der Penna ihrn Wald und damit ihre Freunde durch en Feuerken in Jefahr?

De janze Wald konnte dabei draufjehen und abfackeln.

Wat fiel dem Idioten ein?

Neben den ollen Typ stand en Einkaufswajen mit jede Menge jesammelte Sachen drin. Erstaunlich, dat er damit durch et Unterholz un de weiche Waldboden jekommen war. Er hustete imma wieda heftich, rauchte aba trotzdem wie en Schlot billije Zijarillos, die in Gejensatz zu Zigaretten halbwechs bezahlbar waren un jenau deswejen von solchen Pennan bevorzucht wurden.

Mit nem Ast stocherte der Stinker in sein Feuerken rum, dat de Funken flojen und murmelte irjend wat leise in seinen jrauen Stoppelbart. Dat ausse Funken en jroßer Waldbrand entstehen konnte, schien ihn nich zu stören.

Jedes annere Mädchen in ihrn Alter hätte sicher Schiss jekricht, wenn se in ne Dämmerung so nen Kerl alleen in Wald bejechnet wär.

Aba nich dat Minna.

Se war sauer, so sauer, dat ja keen Platz für Schiss blieb. Weil se natürlich wie imma ihrn karrierten Block mit sich rumtruch, kritzelte se schnell ne wütende Fraje drauf, trat an dat kleene Feuerken un an ne Seite von nen Penna und reichte ihm den Zettel.

Der sah se nur ne Tausendundreizehntel Sekunde schräch von ne Seite an, en Lidschlach länger auf Minnas Frajenzettel, zerknüllte ihn un warf en in dat Feuer, wo er sofort jefressen wurde.

„Ist mir egal …“, hörte Minna ihn leise knurren und konnte seine Gleichjültichkeit nich fassen. Sofort schrieb se ihm ne neue Fraje auf en Blatt und reichte ihm dat hin.

Dieset Mal dauerte sein Blick fast ne Sekunde, auch auf en Zettel, der wieda in dat Feuerken floch.

„Na und“, knurrte er feindselich und ließ Minna dabei seine jelben, krummen Zähne in sein schmallippijen, harten Mund sehen, „das ist mein Wald … mein Wald …“

Dat durfte ja wohl nich wahr sein!

Minna war empört und dat teilte se dem Kerl auch auf em weiteren Zettel mit, der nach ne Viertelsekunde drauf kucken kommentarlos wieda in dat Feuer floch.

Se überlechte en Aujenblick mit de jroßen Stahlkappenstiefel dat Feuerken auszutreten un so en Ende zu erreichen, – aba se wusste auch, dat dat nix ännern würde, dat se anners mit den Kerl umjehen musste. Schiss hatte se keenen, aba se wollte hier in nen heilijen Wald von ihre unheimlichen Freunde auch keene Keilerei bejinnen un womöchlich den Penna mit de Faust aufe Nase boxen.

Se überlechte en Aujenblick un ärjerte sich zum ersten Mal in ihrn Leben, dat se dat Sprechen aufjejeben hatte. Dann jing se noch en Schritt näher zu em ollen Stinker un sein Jeruch nach Schweiß un Urin, wat ihr unjewollt in ne Nase drängte. Se setzte sich neben ihn auf en Boden und wollte versuchen auf vernünftije Weise ne Einijung zu kriejen, damit et hier keen jroßes Feuerken jab. Der Penna sah se nich an, rauchte un hustete wie en Lungenkrebser in et Endstadium.

Noch imma spürte se keenen Schiss vor ihm und war sich sicher, dat et längs um se rum von ihrn Freunden nur so wimmelte. Wenn der Kerl frech oda sojar handgreiflich wurde, würden se ihr bestimmt zu Hilfe eilen un ihm ne Lektion erteilen. Besonners Kobolde, Trolle un Elfen verstanden keenen Spaß, wenn jemand ihrn Heimatwald in Jefahr brachte.

Minna war sich durchaus bewusst, dat se sich in nem Traum befand und jrübelte drüber, ob dat janze vielleicht ne Art Probe war, um rauszufinden, wie erwachsen se bereits handeln konnte. Irjendwie machte dat aba für se alles keenen Sinn.

Erstaunt stellte se plötzlich fest, dat se in ihre Tasche noch en Rest Mohnkuchen hatte. Den bot se den Kerl plötzlich an, denn se hoffte auf den Wech en ruhijet Jespräch bejinnen zu können. Der olle Feuerkenmacher sah se zum ersten Mal länger als ne Sekunde an, knurrte irjend wat, nahm aba den Kuchen und aß en einfach auf.

Minna nutzte den Aujenblick und schrieb em ne neue Nachricht auf ihrn Block.

„Ich weiß, wer du bist“, knurrte der Alte und wischte sich en Mund, „ich weiß alles …“

Minna staunte nich schlecht, während ihr Zettel wieda in dat Feuerken floch. Jetz wusste se immahin, dat der Kerl irjendwie in nen Traum reinjehörte, dat er irjendeine wichtije Rolle spielte und offenbar jenau wusste, wo er sich befand un wat er machte. Schiss vor de Dryaden, Zauberer, Feen un Kobolde schien er nich zu haben.

„Warum machst du das?“, kritzelte se ihm auf en Zettel, „Feuer im Wald ist gefährlich.“

Der Alte warf nach nem superkurzen Blick erneut den Zettel in dat Feuer.

„Das ist mein Wald“, sachte er tonlos in Minnas Jedanken und verblüffte se damit, denn se wusste, dat et nur wenije bis gar keene Erwachsenen jab, die sich ohne Stimme direkt von Kopp zu Kopp unterhalten konnten. Irjendwie jehörte der stoppelbärtije Alte zu de unheimlichen Bewohner von em Wald, schloss se blitzschnell draus, – denn Minna war ja nich blöd.

„Das ist mein Wald“, bestätichte der müffelnde Penna noch mal lautlos in Minnas Jedanken, „mein Wald … meine Lichtung … mein Moos …“, seine faltije Hand mit de großporije Haut kloppte enerjisch neben ihm auf en weichen Waldboden, „meine Bäume … mein Einkaufswagen … mein Feuer … alles hier gehört mir …“

Jetz war dat Minna sprachlos.

Wer war der Kerl, dat er so ne Macht und so ne hohe Stellung unner de Unheimlichen haben konnte?

Als Dankeschön für dat Stück Kuchen jab er Minna plötzlich ne jebastelte Fijur aus Streichhölzern un Kastanien, die so en bisken dem Herr Moskovitch ähnelte.

Vielleicht verkloppte er de Dinger in ne Fußjängerzone, um nich nur zu betteln wie de meisten Penna, schoss et Minna durch en Kopp, – aba se verwarf den Jedanken sofort wieda. Der Olle hatte unbestreitbar irjendeine Rolle in ihrn Traum, da jab et keene Zweifel. Wenn er ohne Laute quaseln konnte, offenbar de Jeheimnisse von em Wald kannte und behauptete, de Wald un allet ringsrum würd ihm jehören, dann musste er sicher nich solche Fijuren in ne Fußjängerzone verkloppen.

Se entdeckte aufe abjeschabte Jacke von den Penna nen Button, auf den stand: Gott ist Atheist.

Er sah wirchlich so aus, als hätte er de besten Taje längs hinter sich.

„Wer bist du?“ flüsterte Minna lautlos in Jedanken und machte nich eenen Wimpernschlach, um den Alten nich ausse Aujen zu lassen.

„Du weißt genau, wer ich bin“, antwortete der ebenso lautlos in ihrn Kopp, behielt aba selbs so seinen knurrenden Unterton bei.

Minna war perplex. Woher sollte se wissen, wer der Kerl war?

Ihre Jedanken rasten, ob se ihm wohl schon ma bejechnet wär, aba se konnte sich nich an dat Jesicht erinnern.

„Wer bist du …?“

Der Penna wandte sich zu ihr um. Zum ersten Mal sah Minna seine eisgrauen müden Aujen, die runzelich graue Jesichtshaut janz dicht vor sich, de buschijen Aujenbrauen, de hart verkniffene Mund mit de schmalen Lippen un de unjeflechten jrauen Stoppeln, nich nur an et Kinn. Se spürte keenen Zweifel, se kannte den Typ nich.

„Ich bin du …“, antwortete er lautlos und zu ihr maßloset Erstaunen. Minna riss de Aujen noch weiter auf und jlaubte sich verhört zu haben. „Ja, kuck nicht so“, fuhr der müffelnde Alte fort, „ich bin du … schließlich habe ich doch die Menschen nach meinem Ebenbild erschaffen …“

Minna stand de Mund weit offen.

Wat sollte dat denn heißen un für ne Antwort sein?

Dat konnte überhaupt nich sein, schoss et ihr durch en Kopp und trotzdem stellte se ihm in Jedanken die Fraje, die se gar nich stellen wollte: „Bisse … wirchlich der …?“

„Ja …“, knurrte de Alte zornich mit deutlich hörbarer Stimme un wandte sein Jesicht ab, „ich bin es …“

Minna war sprachlos – und dat nich nur, weil se sowieso nich sprach.

„Du siehs aba janz schön … runterjekommen aus …“, entfuhr et ihr in Jedanken und schon in nächsten Moment erschrak se, weil se sich nich sicher war, ob se hier net en bisken zu respektlos laberte.

„Ist ja auch eine Scheißzeit“, der Stinker steijerte seine Stimme um jleich mehrere Oktaven un machte aus seinem Zorn keen Jeheimnis. Wütend schluch er mit sein Stocherstock auf et Feuerken ein, dat de Funken hoch aufstoben.

Nur mühsam fand Minna ihre Jedanken wieda un traute sich de nächste Fraje zu stellen.

„Un … wat machse hier?“

„Ich sitze am Feuer“, antwortete er wieda leise knütternd, „mitten in meinem Wald und versuche meinen Frieden wiederzufinden …“

„Wieso …?“

„Weil alles Scheiße gelaufen ist …“

Dieset Mal trat er mit en Fuß nach et Feuerken un wieda flojen de Funken. Et war en kleenet Wunda, dat et noch nich an annerer Stelle jefährlich glimmte.

„Aba wieso …?“ Minna suchte nach de richtijen Worte: „Du kanns et doch so machen, wie du et wills … du bis Jott …“

„Ja, ich bin Gott“, der müffelnde olle Mann bellte rejelrecht mit seine Stimme, „ aber ich kann machen, was ich will … es ändert sich gar nichts. Die Menschen machen alles kaputt und … falsch …“, er wedelte mit eener Hand ne fahrije Jeste durch de Nacht, „sie haben keinen Respekt vor dem heiligen Leben … nicht vor meiner Natur, die ich ihnen geschenkt habe … vor gar nichts. Sie versauen nur alles … und am Ende ist nix mehr zu machen.“ Er warf Minna en schnellen Blick zu, aba die starrte ihn nur mit jroßen Aujen an und konnte et nich fassen, dat se ihm hier in nen Wald bejechnete. „Deswegen habe ich alles hingeschmissen und bin gegangen. Es kotzt mich an, wie ihr Menschen nur immer alles kaputtmachen könnt.“

Grafik 011

 

 

Wer mehr lesen will, die ganze Geschichte, der sollte sich mal surfend auf den Weg zu meiner Künstler-Homepage machen           http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/e-books-01.html

Da gibt es dieses e-book und noch einige andere, ein paar sogar zum kostenlosen downloaden. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, denn es gibt unendlich viel zu sehen, zu lesen …  

 

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: