RSS-Feed

Ein Angebot wie der Hitler – Stalin – Pakt

Veröffentlicht am
Ein Angebot wie der Hitler – Stalin – Pakt

“Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …”

George Orwell

 

Es ist nicht vorstellbar, dass irgendetwas so detailreich und präzise die skrupellose Brutalität des Sowjetfaschismus unter Stalin und dem derzeitigen Despoten und Diktator Zar Vladimir Putin, der Mörderische, widerspiegelt, wie die politisch geistige Nähe zu den Hitlerfaschisten, die Okkupation Hitlers, Görings und Himmlers Kriegsstrategien und die Aufteilung freier, unabhängiger Staaten und Völker an die kleine Clique der Welttyrannen, die sich früher oder später gegenseitig bekriegen und ausschalten. Sie alle leben und praktizieren aus dem trüben Geist des Faschismus, die Ideologie der Unmenschlichkeit, die offenbar aus dem menschlichen Denken und Handeln so leicht und bald nicht auszumerzen ist. Diktatoren wie Kim Jong Un, Recep Tayyip Erdogan oder der neue Zar Vladimir Putin, der Mörderische, verdienen keinerlei Erbarmen oder Respekt, sie müssen erschlagen oder erschossen werden.

Adolf-Hitler

vladimir_putin - josef stalin

Putin 3

Putin schlug Polen Ukraine-Aufteilung vor

Die Zerschlagung der Ukraine ist ein schon lange gehegter Plan des Diktators Putin

Das ist politischer Sprengstoff

Zar Vladimir Putin hält sich detailgetreu an die Weltkriegspläne Adolf Hitlers

Moskaus Staats-Terroristen folgen einer Neufassung des Hitler-Stalin-Paktes gegen die Ukraine

Der Ukraine Krieg ist keine Verkettung unglücklicher Umstände

Putin wollte schon 2008 die Ukraine teilen

Der polnische Außenminister Sikorski packt aus

Putingrads Geheimangebot zur Aufteilung der Ukraine an Polen

Das Angebot an Polen erfolgte bereits 2008

Zar Vladimir Putins ungeheuerlicher Vorschlag an Donald Tusk

Putin bereitet sich systematisch auf den 3.Weltkrieg vor

Es gibt nichts, vor dem der Kriegsverbrecher Putin zurückschreckt

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörten Teile der heutigen Westukraine zu Polen, etwa die Stadt Lemberg. Das weiß auch Putingrads despotischer Diktator und sogenannter Präsident Putin. Er soll 2008 Polens Regierung ein Angebot gemacht haben, das heute noch politischen Sprengstoff birgt und fatal an den Hitler-Stalin-Pakt erinnert. Damit wird überdeutlich, dass der völkerrechtswidrige Überfall des post-stalinistischen Putingrads / ehem. Russland auf Befehl des Völkermörders und Kriegsverbrechers Zar Vladimir Putin, der Mörderische, auf die souveräne Ukraine, die Unterstützung und Bewaffnung pro-russischer Staatsterroristen / Sowjetfaschisten zur Destabilisierung der Ukraine keine überraschende, kurzfristige Krise in der Menschheitsgeschichte darstellt, sondern einer lange und wohlüberlegten Strategie zugrunde liegt, unter Einschluss eines dadurch ausgelösten 3.Weltkriegs. 

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Polen nach Angaben des ehemaligen polnischen Außenministers Radoslaw Sikorski im Jahr 2008 eine Aufteilung der Ukraine vorgeschlagen. Putin habe diesen Vorschlag dem damaligen polnischen Regierungschef Donald Tusk bei dessen Besuch in Moskau unterbreitet, zitierte das US-Magazin „Politico“ Sikorski. „Er wollte, dass wir uns an der Aufteilung der Ukraine beteiligen.“ Putin habe erklärt, die Ukraine sei ein künstlicher Staat, und die Stadt Lemberg gehöre zu Polen. Sikorski zufolge, der Tusk bei dem Besuch in Moskau begleitete, antwortete der polnische Regierungschef nicht auf den Vorschlag. Allerdings habe Polen sehr klargemacht, dass es nichts mit der Sache zu tun haben wolle. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatten Teile der heutigen Westukraine zu Polen gehört, darunter die Stadt Lemberg, die auf Polnisch Lwow und auf Ukrainisch Lwiw heißt. Schon im März hatte der russische Politiker Wladimir Schirinowski vorgeschlagen, die Ukraine zwischen Russland, Polen und Rumänien aufzuteilen.

Sikorski teilte nach der Veröffentlichung des Interviews mit, er sei von dem Magazin nicht völlig korrekt wiedergegeben worden. „Einige meiner Worte wurden überinterpretiert“, schrieb er auf Twitter. Was genau verzerrt wiedergegeben sein soll, ließ er offen. Das polnische Außenministerium und Vertreter der russischen Regierung waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Putingrad / ehem. Russland hatte im Frühjahr die ukrainische Krim annektiert. Putin selbst verweist darauf, dass die Eingliederung eine Folge der Volksabstimmung der Menschen auf der Halbinsel gewesen sei. Seit diesem Jahr kämpfen zudem prorussische Separatisten in der Ukraine für eine Loslösung östlicher Landesteile von der früheren Sowjetrepublik.

neue russische Flagge 2

siehe    http://www.n-tv.de/politik/Putin-schlug-Polen-Ukraine-Aufteilung-vor-article13815501.html

http://www.focus.de/politik/ausland/polen-packt-aus-putin-wollte-schon-2008-die-ukraine-teilen_id_4216420.html

siehe auch Video          http://www.focus.de/videos/diverses/konflikt-im-osten-polen-verraten-putin-wollte-ukraine-schon-2008-aufteilen_id_4216453.html

http://kurier.at/politik/ausland/sikorski-putin-soll-polen-aufteilung-der-ukraine-angeboten-haben/92.441.345

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/putin-schlug-aufteilung-der-ukraine-vor-13220973.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/aufteilung-ukraine-russland-polen-sikorski-politico

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4184386/Wie-Putin-den-Polen-die-Teilung-der-Ukraine-anbot?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

http://www.handelsblatt.com/politik/international/polnischer-ex-minister-sikorski-putin-schlug-2008-aufteilung-der-ukraine-vor/10866346.html

http://polen-heute.de/putin-schlug-tusk-angeblich-teilung-der-ukraine-vor-18128/

http://www.rp-online.de/politik/ausland/wladimir-putin-idee-ukraine-aufzuteilen-empoert-polen-aid-1.4611945

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5588130/nur-ein-scherz-unter-staatsmaennern-.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+n24%2Fpolitik+(Politik-Nachrichten+von+N24.de)

http://www.nzz.ch/international/putins-duesterer-scherz-zur-ukraine-1.18408486

http://www.welt.de/politik/ausland/article133510147/Hat-Putin-Polen-Aufteilung-der-Ukraine-angeboten.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/russland-und-polen-wollte-putin-die-ukraine-aufteilen/10870200.html

siehe auch   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/18/zar-vladimir-putins-irrationale-drohungen-mit-dem-3-weltkrieg/

vladimir_putin_366422

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: