RSS-Feed

Monatsarchiv: Juni 2015

Sagen Sie nicht, Sie wären nicht gewarnt worden …

Veröffentlicht am
Sagen Sie nicht, Sie wären nicht gewarnt worden …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

… denn wer Urlaub in islamischen Staaten macht, egal, ob in der Türkei, dem Sultanat des osmanischen Diktators Recep Tayyip Erdogan, oder in den islamfaschistischen Hochburgen  Saudi Arabien, Dubai, Qatar und Oman, ob auf Bali, Philipinen, Marroko, Ägypten oder Tunesien, ist selber schuld, wenn er im Zinksarg zurückkehrt. Wer sich ignorant in offen angedrohte unverhohlene Gefahr der Islamfaschisten begibt, der kommt zurecht darin um …

Urlaub im Islam

Urlaubszeit ist Reisezeit ist Sterbezeit

Ja, es ist endlich Sommer und Sommerferien, Sie können mit den Kindern gemeinsam die schönsten Tage und Wochen des Jahres verbringen, vielleicht sogar ihres Lebens. Wenn Sie über etwas mehr Geld verfügen als die mickrigen deutschen Durchschnittsverdiener, dann habe ich da einen guten Tipp für Sie.

Surfen sie also nicht gedankenlos weiter, sondern lesen und schauen Sie aufmerksam, – so ein Blog ist schließlich auch ein kleiner Teil der Erwachsenenbildung. Öffnen Sie ihren Geist, schauen Sie in ihr Inneres beim Lesen, genießen Sie mit Freude dieses endlose schwarze Loch.

Wie wärs denn mit Urlaub in Qatar, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi Arabien und / oder Kuwait, wo Sie den heißen Atem des Orients auf den Wangen spüren können, den Traum Arabiens. Das sind diese feudalistischen Königreiche des vergangenen Mittelalters, das da noch hinter den Fassaden glitzernder Wolkenkratzer und luxuriöser Hotels sehr lebendig geblieben ist, in diesen Staaten, deren Herrscher und Mächtige weltweit vernetzte islamistische Terrororganisationen finanzieren, z.B. auch die somalischen Piraten, die Feudalreiche, in denen Frauen nicht alleine auf die Straße gehen und niemals Auto fahren dürfen, wo es dem FIFA Boss Josef Blatter so gut gefällt, weil keine Regierung leichtfertiger zig-Millionen Bestechungsgelder zahlen kann, um an begehrte und prestigeträchtige internationale Fußballwettkämpfe zu kommen.

Sie wissen doch, was Fußball ist – oder?

Wir hatten erst 2014 die WM in Brasilien, das sollten Sie aber wirklich mitbekommen haben. Da spielten die qualifizierten Staaten bzw, deren Nationalmannschaften einen begehrten Pokal aus, wohl wissend, dass Schiedsrichter und Spieler bereits gewonnen haben, weil sie verschiedene Matches an die Internationale Wettmafia im Vorfeld verhökert haben. Es gewinnen nicht die Besseren, sondern die, die die höchsten Wetterlöse bringen. In Folge gab es bekanntermaßen jede Menge zweifelbeladener Referee-Entscheidungen und trotz Millionen Gage fragwürdige Einsatzbereitschaft versch. Profi-Fußballer, nebst Brutalo-Fußball a la Blutgrätsche und einem beißwütigen Psychopathen nach Vorbild von Mike Thyson. Und während der WM sorgten versch. nationale Organisatoren der FIFA stets dafür, dass sie durch illegale, aber sehr lukrative Ticketverkäufe auch einen kleinen Anteil von diesem riesigen fetten Finanzkuchen bekommen. Das mit den vielen Millionen Dollar “Blatter-Geld” für Qatar als Austragungsort haben Sie doch sicher in den Medien verfolgt.

Gut, sie erinnern sich also doch.  

Na gut, sie leben nicht in diesem erlesenen Luxus, aber sie können sich ja mal die Welt der Superreichen ansehen, sehnsuchtsvoll seufzen und staunen, und voller Begeisterung ihren Mann auf offener Straße küssen.

Nein, das war jetzt falsch, das dürfen Sie nicht, denn in Dubai, Qatar oder Saudi Arabien sind Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit streng verboten, da landen sie deswegen sofort im Knast und bleiben da erst mal ein paar Tage lang. Dabei können Sie noch froh sein, wenn Sie nicht zu 25 Peitschenhieben wegen öffentlicher Unzucht verurteilt werden. Aber natürlich können Sie ihre langjährige Ehefrau auch mit voller Absicht auf der Straße küssen, wenn Sie sie in Wahrheit endlich loswerden wollen. Die Kinder sind erwachsen und außer Haus wohnend, Eheglück ist seit Jahren ein Fremdwort, sie leben lediglich relativ friedlich aneinander vorbei, schwelende Konflikte werden ausgeschwiegen. Mit etwas Glück klappt das auch mit ihrer Geliebten, die ihnen schon längere Zeit auf die Nerven und den Sack geht, weil sie ihnen ständig mit Heiratsplänen in den Ohren liegt, – und weil sie nicht mit ihr verheiratet, nur liiert sind, wird sie wegen außerehelichem Sex zu Tode gesteinigt.

Also gut, das Ganze deutlich risikoärmer und preiswerter, all inclusive. Besuchen Sie doch mal den bekennenden Islamfaschisten, Diktator und selbsternannten Großsultan von Istanbul und Ankara Recep Tayyip Erdogan in seinem latent gewaltbereiten Polizeistaat Türkei, immer eine Reise wert. Da können Sie garantiert gefälschte Uhren, Handys, Tablets, Turnschuhe und andere Markenware superbillig kaufen, richtige Schnäppchen. Sie dürfen sich nur nicht bei der Rückkehr vom deutschen Zoll erwischen lassen, denn der Kauf von Plagiaten ist strafbar. In vielen Basaren können Sie garantiert goldfreien  Goldschmuck erwerben, wahrscheinlich reichlich überteuert, – aber es ist ja Urlaubszeit, da darf man ruhig mal Fünfe grade sein lassen. Sie können auch gepanschten Wodka und andere Spirituosen kaufen, sogar in ihrem 4-Sterne-Hotel – und saufen, bis Sie kotzend über der Kloschüssel hängen oder der Arzt kommt. Ist ja alles inclusive, sie müssen es nur überleben.

Sie sollten allerdings ein wenig vorsichtig sein bei kritischen oder satirischen Äußerungen über den despotischen Sultan Erdogan und sollten ihren Kindern strikt verbieten Muscheln und vom Meerwasser schön glatt polierte Steine am müllübersäten Strand einzusammeln, die sie als Andenken mit nach Hause nehmen wollen. Des weiteren sollten Sie ihre minderjährigen Teenager nicht aus den Augen lassen, damit sie keine Chance bekommen mit anderen Teenagern herum zu knutschen oder sogar ein bischen Petting auszuprobieren, um erste sexuelle Erfahrungen zu machen. Dafür kommen ihre Kinder in der Türkei schnell unter Vergewaltigungsverdacht. Deswegen sind schon häufig so manche Familienväter zu der Ehre gekommen die Gastfreundschaft türkischer Gefängnisse kennenzulernen und zwischen Mördern, Vergewaltigern und Kakerlaken ungenießbares Essen zu erleben. Vermeiden Sie bitte auch den Besuch katholischer oder anderer christlicher Kirchen, geben Sie sich nicht als gläubige Christen zu erkennen, auch nicht als Freund des jüdischen Staates Israel, denn die Türkei befindet sich auf dem direkten Weg zu einem islamischen Gottesstaat von Erdogans Gnaden. Da sind Judenfreunde und bekennende Christen nicht selten das Ziel von brutaler Aggression, die mit Mord und Totschlag endet. Dann können Sie nicht einmal Souveniers für die ungeliebte Verwandschaft zu Hause mitbringen, denn Tote bringen niemals Geschenke mit, sie sind selber das Geschenk türkischer Gastfreundschaft.

Es gibt Alternativen,  –  besuchen Sie das Tal der Könige, die Pyramiden, Ägypten, die heiße und sandreiche Wildromantik der Sinai-Halbinsel  –  und machen Sie Schlagzeilen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank Walter Steinmeier werden mit Sicherheit den Anschlag auf deutsche Touristen durch die Muslim Bruderschaft auf das schärfste verurteilen. So machen Sie Schlagzeilen, wenn Sie im Zinksarg zurück kommen. Immerhin, Sie haben die Muslim Bruderschaft in ihrem Kampf gegen ein denkbares, demokratisches Ägypten gestärkt, denn dieser weitere Anschlag wird die Touristenzahlen und damit die ägyptische Wirtschaft noch weiter ins Minus führen. Und Sie haben den großen Vorteil, dass sie dieser neidischen und ungeliebten buckligen Verwandschaft keine Geschenke aus Ägypten mitbringen müssen, denn – wie schon gesagt – Tote bringen niemals Geschenke mit.

Für die politisch Engagierten und Linken, die immer die genaue und reale Wahrheit hinter den Schlagzeilen kennen und alle Verschwörungen der USA gegen den Rest der Welt aufzudecken und zu durchschauen  vermögen, gibt es allerdings nur ein Urlaubsziel. Nein, nicht Afghanistan oder Irak, auch nicht Pakistan oder womöglich der Iran, auch nicht das politisch instabile Tunesien oder Algerien. Lybien wäre evt. denkbar, allerdings nur für Fans von Survival-Urlaubstripps. Die Anhänger dieser fragwürdigen Urlaubsvariante können z.Zt. hautnah und direkt in Lybien erleben wie islamistische Milizen andersgläubige islamistische Milizen in blutigen, verlustreichen Gefechten abschlachten und um die Vorherrschaft in dem ehemaligen Reich des massenmörderischen Psychopathen Muammar alGaddafi kämpfen. 

Bliebe Marokko – na, ich weiß nicht, ob das wirklich empfehlenswert ist, denn auch dieses Land pflegt seinen Ruf als Urlaubsziel aus Bullshit and Fucking People. Kenia wäre denkbar, obwohl da die Al Schahbab Miliz z.Zt. wie entfesselt mordet. Hat irgendwie seinen Reiz …

Was meinen Sie – AlKaida ist besiegt, der Kopf der Hydra wurde abgeschlagen, Osama Bin Laden von Navy Seals liquidiert? Na und, es gibt längst sehr effektive Nachfolger und massenmörderische Splittergruppen, die beachtliche Völkermordergebnisse vorzuweisen haben, siehe die islamischen Menschenschlächter von Boko Haram.

Nein, das einzig wahre Urlaubsziel für die “vereinte deutsche Linke” – schon um die uneingeschränkte Solidarität zu bekunden – ist Hamastan / ehem. Gaza. Die können wahrhaft jeden Dollar, Euro oder wie immer Sie zahlen brauchen, denn der Bevölkerung dort geht es extrem schlecht. Stören Sie sich bitte nicht an israelischen Luft- und Raketenangriffen, und auch nicht an den Raketen, die von Gaza nach Israel abgeschossen werden, nicht an den verstümmelten, zerschossenen und verwesenden Leichen überall in den Straßen und erst recht nicht an jenen Hamas Aktivisten und Freiheitskämpfern, die sich mit gestreckten rechten Arm und Hitlergruß begegnen. Als richtiger Deutscher fühlt man sich da doch gleich viel besser, fast wie Zuhause, und ansonsten sind das sowieso die Israelis schuld, die ewigen verdammten Juden, die bekanntlich immer an allem Schuld sind. Das wussten wir alle zwar schon seit vielen Jahrzehnten durch Herrn Dr. Josef Göbbels, – aber das wurde ja jetzt lange unterdrückt und es ist gesellschaftspolitisch wichtig, das immer wieder einmal von kompetenter Stelle bestätigt zu bekommen.  

Nein, das sehen Sie jetzt aber völlig falsch. Es stimmt zwar, dass ihnen hier schon 12-jährige auf der Straße begegnen, die eine Kalaschnikow und Handgranaten am Hosengürtel mit sich tragen, – aber das ist eben Hamastan, das Land der ungeahnten Freiheiten. Hätten Sie die in ihrer Kindheit gehabt, würde so mancher “Volksvertreter” längst nicht mehr leben, sondern sich die Radieschen von unten betrachten. In Hamastan gibts keine Radieschen.

Die Palästinenser und da ganz besonders die Hamas sind nur die armen, wehrlosen Opfer der aggressiven israelischen Politik in Nahost. Für die religiösen und politischen Führer der Hamas ist es allemal preiswerter und logischer selbst gebastelte Raketen auf Israel abzuschießen und einen neuen Krieg zu provozieren, als  kosten- und personalintensive Renomeekampagnen zu führen oder zerstörte Häuser ihrer palästinensischen Mitbewohner wieder aufzubauen. Das wirkliche Leben der palästinensischen “Freiheitskämpfer / Gotteskrieger” findet sowieso in den gigantisch ausgearbeiteten Tunnelsystemen unter Hamastan statt, die mit zig-Millionen Unterstützungsgeldern kilometerlang gebaut wurden statt neue Wohnhäuser für die Bevölkerung. Da unten gibt es Licht, Strom, Kommunikation, Vorratsräume, Büros, – und trotzdem sind es nichts anderes als Rattenlöcher. Sie erinnern sich doch sicher noch, wie man den gefürchteten, allmächtigen irakischen Diktator Saddam Hussein aus einem dreckigen Erdloch herausholte, – so ähnlich leben in den Tunneln die höher gestellten Hamas-Faschisten. Dringend benötigte Lebensmittel für das palästinensische Volk wird in diesen Tunneln allerdings nicht gehortet, nur Waffen und die bereits genannten Raketen – und natürlich jede Menge “Führer” der versch. Organisationen in Hamastan. Da unten fühlen sie sich relativ sicher vor gezielten Mordversuchen durch den Mossad. Als engagierter und Palästina solidarischer bundesdeutscher oder europäischer Linker erhalten Sie vielleicht Gelegenheit selbst einige Tage in diesen Tunneln zu verbringen.

Das wäre doch mal etwas ganz Anderes, als besoffener Urlaub am Bombentrichter übersäten Strand.

So führt die palästinensische Hamas einen effektiven ökonomischen Krieg gegen Israel, denn die haben jetzt die Kosten für die Ernährung Hunderter Gefangene in den israelischen Gefängnissen zu tragen. Und bei den israelischen Gegenangriffen getötete Palästinenser gibts gratis obendrauf. Die zig-Millionen Dollar auf geheimen Konten in der Schweiz bleiben davon unberührt, denn die Toten müssen nicht mehr hungern oder ernährt werden. Tote bringen nicht nur keine Souveniers aus dem Urlaub mit, sie brauchen auch keine Unterkunft, Haus oder Wohnung. Dabei wird von Hamas Seite immer mit Nachdruck dafür gesorgt, dass mindestens 2 Kinder unter den Todesopfern sind. Im Zweifelsfall müssen auch schon mal zwei oder drei als Märtyrerkinder für die gute Sache des palästinensichen Volkes geopfert werden, – diese verdammten Juden können aber auch wirklich nichts richtig machen, – nicht einmal Kinder bei ihren Gegenangriffen töten. Es bringt rein gar nichts, wenn sie kosmetisch so hergerichtet und fotografiert werden, dass sie nur tot aussehen. Sie müssen schon echt und real tot sein, um sie der internationalen Presse vorführen zu können.

Das ist eben das schwere Lebenslos der Palästinenser, der Freiheitskampf des palästinensischen Volkes gegen die Juden verlangt eben manchmal von Familien schwere Opfer und Entscheidungen auf dem Weg zum Frieden, – und Islam bedeutet bekanntlich Frieden, auch für Palästinenser. Schon der mächtige Terroristen-Führer Yassir Arrafat erkannte das an und brachte große Opfer, vor allem aber viele hundert Millionen Dollar Hilfs- und Unterstützungsgelder, auch von der EU, in die Sicherheit Schweizer Bankkonten. Da liegen sie noch immer sicher, niemand kommt da ran, nicht die palästinensische Führung, nicht einmal die Witwe von Arrafat, denn selbst der vertraute er nicht. Das ist sicher ein schweres Opfer für den Terrorfürsten gewesen so viel Geld außer Reichweite des eigenen Volkes zu bringen.

Tote Kinder machen sich in den Medien für die eigene Propaganda immer hervorragend gut. Die Familien nehmen das mehr oder weniger klaglos hin. Schließlich werden ihre Kinder damit zu Helden des Freiheitskampfes, zu echten Märtyrern, ehe sie noch richtig eigenständig denken und ein echtes Leben genießen konnten. Aber auch tote Greise und tote alte Weiber, möglichst blutig zerfetzt, heizen die Feindschaft gegen Israel und den Westen prima an. Wenn es mal nicht genügend Tote gibt, im einzigen funktionierenden Kühlhaus liegen noch jede Menge Leichen und Leichenteile rum, die der Presse präsentiert werden können. Gute Vorausplanung ist der beste Freiheitskampf. Den Leichen macht das nichts aus, die protestieren nicht gegen ihre Zurschaustellung, die sind schon tot. Außerdem sind getötete Palästinenser ein ökonomisch gesellschaftspolitischer Vorteil, weil sich damit am offiziell knappen Geld sparen und hervorragend Hass gegen Israel schüren lässt, von wegen Märtyrer, Paradies, 75 Jungfrauen und so.

Nun werden Sie mal nicht gleich neidisch, 75 Jungfrauen stehen Ihnen nun mal nicht zu, bestenfalls 75 virtuelle Fazebookfreunde.

Von der Hamas lernen heißt eben siegen lernen, und ist  immer ein enormer ideologischer Pluspunkt, – irgendwie, glauben die Genossen auf ihrem Urlaubstripp in Hamastan, auch wenn sie keine Souveniers mit nach Hause bringen,  –  außer natürlich die Läuse und Flöhe, weil Hygienemangel in Gaza ganz normal ist.

Aber daran sind auch nur die Juden schuld, die verdammten Juden. 

Den Juden ist immer alles zuzutrauen!

9 Millionen Dollar für Hass. 

Der Stürmer der algerischen Fußballationalmannschaft, Islam Slimani (der heißt wirklich so), hat verkündet, dass die Mannschaft ihre Einkünfte aus der Fußball-WM den Palästinensern im Gaza-Streifen schenken will: “Sie brauchen es mehr als wir.”

9 Millionen Dollar,

damit der Gazastreifen weiterhin “judenrein” sein kann! Am Morgen des 12. September 2005 verließen die letzten Juden den Gazastreifen über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von der Hamas frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden sofort in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gaza-Kristallnacht”.

9 Millionen Dollar,

damit der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas weiterhin propagieren kann: „Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte! Juden sind Ratten“

Hä, irgendwo habe ich so etwas schon einmal gelesen … wo war das noch … ich glaube in einer Zeitung … ich glaube, die nannte sich “Der Stürmer” … war vielleicht ne Fußballzeitung … von wegen Stürmer.

9 Millionen Dollar

für ein Volk, von dem laut einer aktuellen Umfrage 90 Prozent nicht finden, dass Juden die gleichen Rechte haben sollten wie Araber. 67 Prozent fordern sogar die komplette Vernichtung Israels.

 9 Millionen Dollar

für Raketen und Mörser, die fast täglich auf Israel abgefeuert werden.

9 Millionen Dollar

für Fernsehsendungen, in denen Kinder mit diabolischen Zeichentrickfilmen zum Hass auf Juden erzogen, mit denen sie indoktriniert, manipuliert und betrogen werden, damit sie Lust am Morden und Rache verspüren, – weil die verdammten Juden laut den stets wahrheitsgemäßen Hamas-Kinder-Comicmovies im Nachmittagsprogramm Palästinenserkinder einfangen, bei lebendigem Leibe kochen, würzen und auffressen, weil Juden eben schon immer gerne kleine Kinder fressen.

9 Millionen Dollar

für ein Volk, das zu großen Teilen auf die Straße geht und sich jubelnd freut, weil AlKaida Kämpfer zwei Flugzeuge in die Tower des World Trade Center gelenkt und dabei mehrere Tausend Menschen getötet haben, – oder wenn 2 jüdische Schuljungen entführt und ermordet werden.

9 Millionen Dollar

für ein Volk, das von einer Partei regiert wird, dessen Gründungscharta im Artikel 7 folgende Worte aufweist:
„Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

Die armen Menschen im Gazastreifen brauchen nicht noch mehr Geld! Die armen Menschen im Gazastreifen brauchen weniger Terroristen und Politiker, die das viele Geld, das in den Gazastreifen fließt, für Hass, Mord und Krieg gegen Juden ausgeben.

Kaum eine Region der Welt wird mit mehr Spendengelder überhäuft als der Gazastreifen.

Die Menschen im Gazastreifen sind nicht arm, weil sie zu wenig Geld haben, sie sind arm, weil dort zu viele hassen!

Aber das dürfen Sie natürlich in Hamastan nicht auf offener Straße einfach so sagen, dass wäre kontraproduktiv und außerdem anti-islamisch. Denn selbst als noch so vehement engagierter Linker aus der Bundesrepublik Deutschland wären Sie sonst schneller tot, als Sie denken können, – falls Sie denken können. Dann können Sie für die nicht mitgereisten Genossen und Genossinnen keine kleinen Souveniers aus Hamastan mitbringen, denn Tote bringen niemals Geschenke mit.

Also los, das sollte jetzt Anreiz genug für einen echten Abenteuer-Urlaub sein. Vergessen Sie dabei auch nicht unser latentes bundesdeutsches Demographieproblem. Lebendig sind Sie der Rentenversicherung viel weniger wert, eher eine finanziell unerträgliche Belastung, – aber tot und im Zinksarg steigert sich ihre Beliebheit um ein vielfaches. Stehen Sie ruhig ganz offen zu ihrer penetranten Ignoranz gegenüber der geopolitischen Wirklichkeit: Machen Sie Urlaub in den islamisch arabischen Staaten, wenn Sie mehr erleben wollen.

Und bedenken Sie nicht zuletzt, nicht alle Muslime sind Massenmörder und Terroristen,  –  aber 95% aller z.Zt. massenmordenden Terroristen in der Welt sind Muslime!

Die Worte des Propheten

Sprachlos ……………..

Veröffentlicht am
Sprachlos ……………..

Ja, Ja, Ja, ich habe es mitgekriegt und verstanden …

Kein Wort mehr zu den wilden Erschießungsdramen, dem offenen Krieg gegen afroamerikanische Mitbürger in den Verunreinigten Staaten von Amerika durch weiße, schießwütige Polizisten und bekennende Rassisten …

Kein Wort mehr zu diesem staatlichen Totalversager und US Präsidenten Barak Obama

Barak Obama in SS Uniform

Kein Wort mehr zu der unendlichen Geschichte der Bespitzelung und Ausforschung unbescholtener Bürger in aller Welt, selbstverständlich auch in Deutschland durch die weltgrößte und gefährlichste Terrororganisation, dem US-Geheimdienst CIA und seinen untergeordneten Vasallen-Organisationen wie NSA, FBI. u.z.a.

Kein Wort mehr und kein empörter Aufschrei zur Bespitzelung und Spionage gegen alle deutschen Bundesbürger, zahllose europäische Politiker, Institutionen und Konzerne, zweifellos nicht nur um ihre Verfassungstreue zu prüfen, denn dies war US-Staatsterrorismus und Industriespionage zum Vorteil US-amerikanischer Konzerne in der inoffiziellen US-Kolonie Europa

neue usa-flagge 6a

Kein Wort mehr über die irrationalen Kriegsdrohungen und den steten Bruch des Völkerrechts durch den nachgewiesenen Kriegsverbrecher, Massen- und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische, im untergegangenen Russland, heute Putingrad, die massenmörderischen Waffenlieferungen an pro-stalinistische Staatsterroristen und Sowjetfaschisten in der Ost-Ukraine ( Neu Russland ), die dort nicht als offizielle Truppen Moskaus tätig sind, sondern nur mit ihren Raketenwerfern, schwerer Artillerie und Panzern nach Lesart des post-stalinistischen Kreml ihren verdienten Urlaub machen

Kein Wort mehr über den ständigen Waffenstillstandsbruch in der Ukraine durch moskautreue Staats-Terroristen und Sowjetfaschisten, die bislang zum Glück noch vergeblich versuchen eine Landverbindung zum post-stalinistischen Putingrad / ehem. Russland zu erkämpfen, um die völkerrechtswidrige Annektion der Halbinsel Krim zu einer bezahlbaren und unumstößlichen Realität zu wandeln

Kein Wort mehr zu den latenten und ständigen Kriegsdrohungen und militärischen Drohgebärden des sowjetfaschistischen  Zaren Vladimir Putin, der Mörderische gegen ehemalige sowjetische Teilrepubliken, die jetzt unabhängige Staaten mit teilweise ausgesprochen fragwürdigen „Führern“ sind

Putin in Hitlerpose 3

Kein Wort mehr zu den immer wiederkehrenden unverhüllten Drohgebärden, auch mit Atomwaffen, gegen Mitgliedsstaaten der NATO durch den Kriegsverbrecher und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische, wie z.B. gegen Polen, Litauen, Estland, Deutschland, Dänemark, Großbritannien u.a.

Kein Wort mehr über den islamistischen Schweinehund, den bekennenden Anti-Semiten, den Freund von Hamas, IS, Hizbollah u.a. islamistisch faschistischen Terrororhanisationen und türkischen Diktator Recep Tayyip Erdogan, der kläglich mit seinem Versuch scheiterte die türkische Republik endgültig aus den Angeln zu heben, die ohnehin schon massiv eingeschränkte Demokratie zu beerdigen, einen islamischen Gottesstaat und das menschenverachtende osmanische Reich neu zu etablieren

Recep Tayipp Erdogan 1

Kein Wort mehr, kein spitzzüngiger Sarkasmus zu dem inzwischen juristisch beurteilten „illegalen Schwarzbau“, dem weißen Palast ohne staatliche Baugenehmigung, der neuen protzigen Reichskanzlei des selbsternannten Sultans von Ankara und Istanbul, und auch kein weiteres Wort zu den Milliarden Steuerhinterziehungen eines fragwürdigen Staatspräsidenten, eines nachgewiesenen Mörders und Schwerstkriminellen Recep Tayyip Erdogan, eine Hass- und Witzfigur der türkischen Nation

Tyrann Erdogan 1

Kein Wort mehr über die Wahlniederlage dieses türkisch-osmanischen Despoten und Imperators Recep Tayyip Erdogan, dem auch seine unterschlagenen und hinterzogenen Steuermillionen bei den Parlamentswahlen in der Türkei nicht die absolute Mehrheit verschaffen konnten, sodass die islamistische AKP zum ersten Mal einen Koalitionspartner braucht, um absolutistisch weiteregieren zu können. Selbstverständlich ist das in Erdogans Augen eine nur schwer erträgliche Majestätsbeleidigung, an der er noch lange in seiner Eitelkeit leiden wird, denn im Grunde seines schamlosen Charakters ist er immer noch der tumbe, cholerische Bauerntrampel, den nur die egomanische Selbstbereicherung und die eingebildete eigene Personenverehrung interessiert, – eben ein absolut typischer islamistischer Schwachkopf

Kein Wort mehr, kein entsetzter und empörter Aufschrei über die vielen Tausend Muslime, die auf der Flucht vor der eigenen Verelendung, vor Bürgerkrieg und islamistischem Terror aus ihren Heimatländern flohen, um unter menschenverachtender Ausbeutung andersgläubiger Muslime und deren schamloser Selbstbereicherung einen Weg nach Europa, in eine vielleicht lebenswerte Zukunft suchten, wenn sie nicht nach Abschluss des Asylverfahrens wieder über das Mittelmeer in jene Hoffnungslosigkeit abgeschoben wurden, der sie zu entkommen suchten,  –  mit einer wahnsinnigen Flucht über eben jenes Mittelmeer, das für Tausende Migranten zum nassen Grab wurde, das sie zu Fischfutter degradierte  –  außer einer Zwischenbemerkung  https://belgarathblog.wordpress.com/2015/04/22/die-bereits-real-existierenden-probleme-mit-islamischen-migranten-werden-nicht-anerkannt/

Kein Wort mehr, kein spitzfindiger Zynismus über jenes unsägliche und ergebnislose Partywochenende mit dem Namen G 7 Gipfeltreffen auf Schloss Elmau. mit allerfeinsten Diners, teuren Weinen und Champagner, mit belanglosem Geplänkel und BlahBlahBlahBlah und mit dem nach einer bayerischen Lederhose strebenden US-Imperator Barak Obama, mit diesen prunk- und protzsüchtigen Staatenführern incl. unserer bundesdeutschen Super-Angie

Do-Minna Angela - Super Angie  das uns bundesdeutsche Steuerzahler so viele Hundert Millionen Euro kostete und mehr als 25Tausend Sicherheitsleute / Polizisten / Armeeeinheiten schlaflose Albtraumnächte bereitete, ohne dass auch nur ein nennenswertes Ergebnis dabei herausgekommen wäre

Kaputtnik weiß

Kein Wort mehr, kein Hohn und Spott zur milliardenreichen Fußball-Mafia und ihrem verlogenen, selbsternannten Kaiser Don Sepp Blatter, seinem Rücktritt und dem Rücktritt vom Rücktritt, dieser Schweizer Steuerhinterzieher, der den Worten Korruption, Bestechung und Organisierte Kriminalität seinen ganz persönlichen Stempel aufdrückte, einen vorher nie gekannten Ruhm verschaffte

Josef Blatter 08

Kein Wort mehr auch zum alpinistischen Steuerhinterziehungsparadies Schweiz   flagge_schweiz brennend das zum weltweiten Erstaunen und Entsetzen seiner bigotten Milliardäre begonnen hat den Sumpf im eigenen Vorgarten trocken zu legen und alle „Edelleute“ zu offenbaren, die es nicht fertigbringen, als rechtschaffende, steuerzahlende Staatsbürger zu leben. Lang lebe das Schweizer Bankgeheimnis, es liegt im Sterben

Kein Wort mehr, keine Empörung über die Tausende Opfer des islamischen Faschismus in allen islamisch dominierten Staaten, Völkern und Regionen, über die systematische Plünderung oder Zerstörung geschichtlicher Historie, die Versklavung und Abschlachtung von Muslimen/innen durch andersgläubige Muslime,

Boko Haram Opfer 10

die zahllosen Selbstmordattentate, das Gedränge der selbsternannten Märtyrer vor den Toren des Paradieses, die dort fassungslos feststellen müssen, dass keine 75 Jungfrauen auf sie warten, sondern nur hässliche Geier, Schakale, fette Maden und Würmer, denen ihre sterblichen Überreste zum Festmahl dienen.

Kein Wort mehr zu einstigen arabischen Frühling in Nordafrika und seinen islamisch dominierten Völkern und Staaten, diese Hoffnung auf bessere Zeiten, die sich allein zu einem mörderischen Inferno der Gewalt und des Terrors wandelten, zum Völkermord, dem die sogenannte freie und zivilisierte Völkergemeinschaft tatenlos zusieht

Kein Wort mehr zum Bruch zahlreicher Wahlversprechen durch die selbstgerechte Führung der  SPD-Button – von der in der Großen Koalition eigentlich auch nichts anderes zu erwarten war. Bitter bleiben die gebrochenen Wahlaussagen zur Atom- und Energiepolitik dennoch. Immerhin habe ich dazu zwei neue Plakate entworfen – und Bilder sagen oft mehr als tausend Worte   https://belgarathblog.wordpress.com/2015/06/18/bruder-zur-sonne-zur-freiheit-das-ideologische-selbstverstandnis-der-spd/

Kein Wort mehr zu so vielen zeitbezogenen Themen, die uns allen vor Augen führen, dass wir nur in einer Scheindemokratie leben, in einer Diktatur der Parteien, die lediglich ihre egomanischen Interessen der Macht und persönlicher Selbstbereicherung vertreten

Warum?  wurde ich in zahlreichen mails gefragt. Wir vermissen deine boshafte Sicht der Dinge, deinen Zynismus, deinen Sarkasmus, deine polarisierenden Beiträge

Es war und ist keine Resignation, kein Krokodilstränen die Backe herunter laufen lassen. Meine multiplen Erkrankungen, die immer noch massiv mein Leben bedrohen, zwangen mich eine lange Zeit ins Krankenhaus, sogar auf die Intensivstation. Aber alle Gerüchte, ich habe aufgegeben und sei verstorben, bleiben Gerüchte, ich lebe noch immer, so sehr das auch manche meiner Hassfeinde bedauern werden. Ich suche kein Mitleid, habe längst gelernt damit zu leben, dass diese Krankheiten unheilbar sind, dass die Medizin nur sehr wenig für mich tun kann. Noch bin ich nicht besonders fit und aktiv, aber die schwere Krise lässt nach, meine Willenskraft kehrt langsam zurück. Es wird vielleicht noch eine Weile dauern, bis ich diesen Geruch nach Krankenhaus hinter mir lasse. Aber ich bin noch nicht tot, oder wie Arnie so treffend sagt: Are be back …

„Brüder zur Sonne, zur Freiheit …“ – das ideologische Selbstverständnis der SPD

Veröffentlicht am
„Brüder zur Sonne, zur Freiheit …“  –  das ideologische Selbstverständnis der SPD

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

SPD Neues Wahlkampfplakat

 

SPD Neues Wahlkampfplakat 2

 

SPD - Wahlversprechen 3

 

 

%d Bloggern gefällt das: