RSS-Feed

Das schier endlose Elend mit dem … mus

Veröffentlicht am
Das schier endlose Elend mit dem … mus

Nachts im Krankenhaus, Intensivstation, – der im 4.Bett liegt regungslos, das Gesicht mit dem Laken abgedeckt. Er hat es offensichtlich nicht geschafft, sein irdisches Leben ist vorbei, er ist tot. Das Leiden und die Schmerzen liegen hinter ihm, es wird ihn nicht einmal tangieren, dass vielleicht niemand aus seiner Familie oder seinem sozialen Umfeld glaubhaft und ernsthaft um ihn trauern oder auch nur eine einzige Träne vergießen wird. Er ist jetzt frei von allem Leid und allem Leben, muss sich keine Gedanken mehr über die Zukunft machen. Um die Nachtruhe der anderen Patienten nicht zu stören haben die Schwestern ihn und sein Bett am festgelegten Ort bis zum Morgen stehen lassen.

Nachts auf der Intensivstation, leise piepsen und summen die Monitore, eine Beatmungsmaschine pfeift gleichmäßig Luft in eine Lunge. Da kommen mir manchmal sehr klare und seltsame Gedanken, wenn ich tatsächlich wach liege, frei von Schmerzen, aber von den Medikamenten etwas schwammig im Kopf. Der Gedanke in dieser Nacht ist mir nicht neu, sondern sehr vertraut: Es gibt keine Wahrheit.

Es gibt keine Wahrheit … präziser gedacht … Es gibt keine endgültige Wahrheit.

Ja, das stimmt, die Erkenntnis ist mir nicht neu. Die Wahrheit liegt immer im Auge des Betrachters, nicht nur die Schönheit, – und so mancher Zeitgenosse ist für beides blind. Alles, was man uns und ihnen sagt, schreibt und berichtet ist nicht die Wahrheit. Selbstverständlich sind auch diese Zeilen hier nicht die Wahrheit, es ist nur die Essenz der Wahrheit für wenige Augenblicke, kürzer und vergänglicher als ein Lidschlag, eine Essenz, die Sie nicht glauben und nicht einmal unwidersprochen jetzt lesen müssen.

Klingt viel komplizierter, als es in Wahrheit ist, – und auch das ist absolut nicht die Wahrheit.

Schon seltsam, worüber ich mir Gedanken mache, Gedanken, die ich längst kenne, die mir vertraut sind, die ich auch schon unter anderen und besseren Umständen reflektiert und gesagt und geschrieben habe, – was wahrscheinlich auch nicht die Wahrheit ist – oder vielleicht auch doch. Sicher ist langfristig nur, ich kann und gehe hier nicht weg, habe einen neue Vertragsverlängerung für mein Leben gefordert, weil es noch so vieles gibt, was unerledigt und ungesagt und ungeschrieben ist. Auch das ist ein Teil jener Wahrheit, die nicht existiert.

Es gibt nur die Wahrheit des Augenblicks – und den gilt es festzuhalten.

Zum Glück liegt immer mein Diktaphon in der Schublade, aber diese Nacht brauche ich es nicht. Denn meine Erkenntnis ließe sich kurz und in einem unvergesslichen Satz festhalten, in einem Satz, der mir nicht neu ist, den ich mit zahlreichen Worten immer wieder neu zu definieren gesucht, immer wieder kritisch in Frage gestellt habe, auch in zahlreichen Beiträgen auf meinem, auf diesem Blog. Ist schon ziemlich seltsam, dass ein dem Tod Geweihter Statements veröffentlicht, die den Lebenden eine Chance zum Nachdenken eröffnen sollen. Nein, nicht seltsam, fragwürdig und skurril. Ich brauche nicht zu recherchieren, nichts pingelig zu überprüfen, keine Bücher lesen, keine Diskussionen führen. Meine Erkenntnis in dieser Nacht ist so knapp und präzise, dass es eine echte Wahrheit des Augenblicks ist, die meinen Kopf und meinen Verstand nicht anstrengt.

In Stein gemeißelt 2

Es gibt nur die Wahrheit des Augenblicks.

Sehr wahrscheinlich verbirgt sich die Wahrheit, die nicht existiert und manchmal nur Bruchteile von Sekunden Bestand hat, immer hinter unserer ganz individuellen Weltsicht, unserer Lebensphilosophie, unserer gesellschaftspolitischen Ideologie, unserer Dummheit und Idiotie. Dabei ist es nicht tröstend, dass die Mehrheit der Menschheit dies alles nicht besitzt, was wahrscheinlich auch eine Form der persönlichen Weltsicht ist, die nur drei Dinge wichtig nimmt: Die Zufriedenheit der eigenen Person, sich niemals zu viele Gedanken machen und nirgendwo einmischen, keinen Standpunkt haben oder besetzen, Nichts wissen hat Vorteile, nichts sagen hat noch mehr Vorteile.

Das ist sehr bequem und mit großer Wahrscheinlichkeit eine weitverbreitete persönliche Weltsicht.

Das ist vielleicht jene wichtige Wahrheit, die nicht existiert.

Ja, ja, ich weiß, als Mensch sollte man sich nicht allzu viele Gedanken machen und schon gar keine, die einen selbst nur völlig verwirren.

Das ist wahr, das ist die Wahrheit, die nicht existiert.

Aber ich bin gar nicht verwirrt, – nur erstaunt, dass ich schon wieder eine lange vertraute Erkenntnis ausgerechnet hier auf der Intensivstation eines Krankenhauses, umgeben von leise piepsender Medizintechnik und dem gleichmäßigen Rauschen von Beatmungsmaschinen erlebe. Ich habe sie schon sehr oft gewonnen und weiß, dass sie ein wesentlicher Bestandteil jener Wahrheit ist, die nicht existiert,  –  außer in den bornierten Hirnen lernunfähiger, nicht selbst reflektierender Mitmenschen.

Das ganze Elend der Menschheit, das ich hier nicht detailliert aufführen und ihnen vertraut machen muss, weil Sie es längst und viel zu gut ganz persönlich kennen, hängt an diesen schlimmsten Geißeln der Menschheit, untrennbar verbunden mit diesem kleinen Wortanhang … mus.

Denken Sie mal nach, schließen Sie die Augen, schauen Sie in ihr verborgenes Inneres, ihr Unterbewusstsein, ihr berüchtigtes schwarzes Loch in ihrer Gedankenwelt ihres Gehirns, das von allen möglichen Dogmen und Nichtigkeit überflutet ist  –  oder auch zu keinem logisch und intellektuell nachvollziehbarem und glaubwürdig überzeugenden Gedanken fähig .

Was hat der Menschheit so viel Elend, Feindseligkeit, Hass und Tod gebracht?

Die Religion … Aha, kein …mus, noch nicht, aber die mit weitem Abstand schlimmste Geißel, mit Hunderten Millionen Opfertoten.

Religionen mittel

Der Dogmatismus … das war jetzt ein erstes … mus  –  und ist eine Wahrheit des Augenblicks, die sich in Endlosschleife stetig wiederholt.

Der Faschismus  –  fast so etwas wie eine Religion, die in den verschiedensten Selbstdarstellungsformen existiert, die sich aber nur marginal unterscheiden und die Kraft zur zeitgemäßen Anpassung besitzt, dogmatisch geprägt von abgrundtiefer Menschenverachtung, von mitleidlosem Herrenmenschendenken.

Der Stalinismus  –  die Perversion des menschlichen Denkens, allein basierend auf Furcht und grenzenlosem Terror

Der Kommunismus – definitiv eine Form der Religion, in der blinder Glaube und Gehorsam das Maß aller Dinge sind, geführt und dominiert wie eine Sekte

Der Maoismus  –  eine unwiderlegbare Absurdität des religiösen Wahns, der nur so lange Bestand halten kann, wie die Menschen, die ihm verfallen sind, weitgehend ungebildet bleiben und ohne erkennbares Selbstbewusstsein

Der Islamismus  –  die zweifellos absurdeste Form menschlicher oder zumindest menschenähnlicher Existenz ohne jeglichen Individualismus oder Selbstbestimmung von Menschen, die schon bei der Geburt zu einem Zombiedasein im religiösen Wahn gezwungen und erzogen werden 

2 Milliarden Muslime

Der Kapitalismus  – ebenfalls eine Perversion des menschlichen Denkens, allein basierend auf dem religiösen Wahn, dass sich mit Geld, Konsum, Luxus und Dekadenz, gepaart mit Rücksichtslosigkeit Glück und Lebensfreude erkaufen ließen, stetig gebetsmühlenartig von Menschenrechten und individueller Freiheit palavernd, ohne davon auch nur einen Hauch zu gewähren.

Der Katholizismus  –  eine mindestens ebenso unwiderlegbare Absurdität des religiösen Wahns im getrübten Geist der menschlichen Überlegenheit, der wie der Maoismus und der Stalinismus zig-Millionen von Opfertoten gefordert hat

Der Egoismus  –  der auf einer Person, dem egomanisch orientierten Ich oder einen kleinen Minderheit miteinander verschworener Individuen basierender ungeliebter Verwandter allen religiös verbrämten Wahns

Der Fanatismus  –  der stetig versucht anderen den eigenen künstlich erlogenen Willen und das eigene nicht vorhandene Denken aufzuzwingen, dabei nur puren Widerspruch verbreitend und provozierend, der totale Wahnsinn über eine vorgebliche Wahrheit, die niemals auch nur ansatzweise vorhanden war, eine höllische Ausgeburt der Intoleranz

Der Anarchismus  –  die pure Utopie des gewollten Chaos ohne jegliche Zielführung oder in irgendeiner vorgedachten, vordiskutierten, vorgelebten oder vorgewiesenen Richtung, alles geschieht aus sich selbst heraus und spontan, alles ist falsch und richtig zugleich. Ein egozentrisches Sammelsurium aller anderen …mus, von allem das unwahrscheinlich Beste und Schlechteste, irreal und wider alle Vernunft der Aufklärung und Erkenntnisse der menschlichen Evolution und Zivilisation, gespickt mit eklatanten unaufklärbaren Widersprüchen, die keine alternative Route im Fortbestand auch nur ahnen lassen, nahezu sektenartig religiös verbrämt und gleichzeitig ideologisch und dogmatisch atheistisch, gewaltfrei und gewaltverherrlichend, Mord und Totschlag als politisches Argument zur grundsätzlich revolutionären Veränderung der bestehenden gesellschaftspolitischen Verhältnisse, alles grundsätzlich in Frage stellend und verwerfend, ohne Ausnahme, trotz aller Nützlichkeit und des Positivismus, “ … macht kaputt, was euch kaputt macht …“ und „Keine Macht für Niemand“, eine nicht und niemals erklärbare Ideologie, ein Perpetuum Mobilee der menschlichen Existenz im Stillstand bis hin zur Selbstverleugnung, Selbstaufgabe und Selbstzerstörung

Es gibt noch zahlreiche weitere …mus  –  und vielleicht werde ich diese unvollständige Liste noch irgendwann weiter bearbeiten. Aber im Moment ist meine kurze Wachphase auf der Intensivstation nahezu beendet.

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: