RSS-Feed

Widerlich verlogenes Schmierentheater

Veröffentlicht am
Widerlich verlogenes Schmierentheater

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

… der post-stalinistischen Sowjetfaschisten und pro-russischen Staats-Terroristen in der sogenannten Ost-Ukraine / Neu-Russland

neue russische Flagge 2

Während sich der sogenannte freie Westen und die demokratischen Staaten Europas und der ehemaligen stalinistischen Vasallenstaaten und Teilrepubliken der Sowjetunion noch in beschämender  Unentschlossenheit und längst sinnlos gewordener „Diplomatie“ gegenüber der offenen militärischen Aggression durch den nachgewiesenen Kriegsverbrecher und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische vor offener Unterstützung der ehemals souveränen Ukraine suhlen, schaffen die post-stalinistischen Sowjetfaschisten in den selbsternannten unabhängigen Republiken in der Ost-Ukraine ungeniert durch Fortsetzung des Ukraine Zerschlagungskrieges Fakten, unterstützt durch massive militärische Aufrüstung durch das post-stalinistische Putingrad / ehem. Russland unter der Knute des sowjetfaschistischen  Despoten Vladimir Putin. Sie tun damit genau das, was auch schon der ehemalige britische Premierminister Chamberlain in den Verhandlungen mit Adolf Hitler über den Anschluss des Sudetenlandes an das Deutsche Reich vergeblich versuchte. Stolz und selbstzufrieden präsentierte Chamberlain der Presse und Weltöffentlichkeit eine Deklaration, die er zusammen mit „Herrn Hitler“ erarbeitet hatte, die Zusage, dass es nach dem Sudetenland keine weiteren Gebietsansprüche des deutschen Reiches gäbe, dass Deutschland um keinen Preis einen Krieg in Europa um die Vorherrschaft anstrebe.

Adolf-Hitler

Heute wissen wir aus der Geschichte, dass das nichts als eine dreiste Lüge war, ein taktisches Verhandlungsmanöver, weil Adolf Hitler sehr genau wusste, dass Deutschland seine gewünschte militärische Schlagkraft noch nicht wieder erreicht hatte, dass es noch etwas Zeit brauchte, bis Hitler und Konsorten die Pläne für den Eroberungskrieg gegen ganz Europa in die Wirklichkeit umsetzen konnte. Die auf Frieden und Diplomatie setzenden Westmächte halfen der Tschechoslowakei nicht gegen die Besetzung durch die Hitlerfaschisten und Polen nur halbherzig, sodass eine Neuordnung Europas in den gewünschten Grenzen des 3.Reiches stetig näher rückte. Österreich, Holland, Belgien und Frankreich wurden mehr oder weniger kampflos geopfert, denn noch immer bestimmte der irrationale Traum von einer Verhinderung eines erneuten Weltkriegs das politische Denken und  Handeln der Westmächte. Niemand wollte wahrhaben, dass die Entscheidungen längst gefallen waren, dass es keinen Sinn macht mit Faschisten zu verhandeln, dass sie nur eine Sprache richtig verstehen, die Sprache der kriegerischen Gewalt und des organisierten militärischen Widerstands gegen ein völkermörderisches  Unrechtsregime. Als man sich endlich zum Handeln entschloss, war es beinahe zu spät  –  und am Ende mussten mehr als 60 Millionen Menschen sterben, damit die Weltgemeinschaft in Freiheit und Frieden weiterleben konnte.

Putin in Hitlerpose

Heute ist die Situation und Ausgangslage durchaus vergleichbar, die gleiche dreckige Scheiße, die wir aus den Geschichtsbüchern hinreichend kennen, wenn wir genügend Verstand besaßen uns geschichtlich mit der jüngsten Vergangenheit zu befassen. Der angeblich politisch geeinte Westen, die USA, Großbritannien, Frankreich und die anderen europäischen Staaten verraten und verkaufen die Freiheit und Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes an den post-stalinistischen Kriegstreiber Zar Vladimir Putin, der Mörderische. Unverschleiert erkennbares Diplomatengeschwafel und groteskes Scheitern ersetzen echte Solidarität zu den Menschen in der Ukraine, zur völkerrechtswidrigen Annektierung der Krim und im Zerschlagungskrieg  gegen die Ukraine als souveräner Staat. Europa und die sogenannte freie Welt sind nicht einmal bereit der Ukraine jene Waffen zu liefern, die es selbstverteidigungsfähig machen würden, bestehend gegen eine von Putingrad / ehem. Russland und seinem Zaren hochgerüstete  Terrorarmee mit modernen Waffensystemen. Der Westen und Europa wollen nicht begreifen, dass es zwar Sinn macht die Peschmerga im irakischen Kurdengebiet mit modernen Waffen widerstandsfähig gegen die Bedrohung der Islamfaschisten der IS / Islamischer Staat zu machen,  –  dass aber der post-stalinistische Krieg Putingrads gegen die Ukraine faktisch die gleichwertige Bedrohung für die freie Weltgemeinschaft und die zivilisierten Völker darstellt, wie der IS. Der blanke Zynismus ist dabei nicht nur das Waffenstillstandsabkommen von Minsk, sondern auch die verlogene Propaganda der pro-russischen Staats-Terroristen in der Ost-Ukraine, die selbst vor lächerlichen, schnell durchschaubaren Lügen nicht zurückschrecken, einem widerlichen Schmierentheater, dass Europa und der Welt vor Augen führt, wie erschreckend ähnlich sich der Hitlerfaschismus und der Sowjetfaschismus eines Zaren Vladimir Putin, der Mörderische sind.

vladimir_putin als Hitler

Ein militärischer Konflikt, vielleicht sogar ein größerer Krieg gegen das militärisch aggressive Putingrad / ehem. Russland unter Einbeziehung der gesamten NATO und der freien Völker rückt nicht nur in deutliche Nähe, er wird Tag für Tag wahrscheinlicher und unvermeidbarer, – denn mit sowjetfaschistischen Despoten und Diktatoren diplomatische Abkommen auszuhandeln und den Frieden in Europa mit konsequenter Entschlossenheit zu sichern, ist genauso rational sinnvoll, wie einem toten Hund kleine Kunststückchen per liebevoller Dressur beibringen zu wollen. Es wird trotz aller düsteren Drohungen und Prophezeiungen auf keinen Fall ein Atomkrieg werden, denn Putin ist kein Idiot, nur ein skrupelloser Vabanquespieler, der sich schon jetzt verzockt hat und mit allen Mitteln sein Gesicht wahren, nicht als der idiotische Verlierer dastehen will. Er und seine Berater wissen nur zu genau, dass selbst ein begrenzter Atomkrieg nicht nur die komplette Auslöschung der russischen Bevölkerung bedeutet, sondern der gesamten Menschheit. Zar Vladimir Putin, der Mörderische, wird zweifellos in die Geschichte eingehen, aber nicht als der Imperator, der aus Russland wieder die alte stalinistische Sowjetunion gemacht hat, sondern als jener, der an seinen eigenen Allmachtsfantasien und Visionen jämmerlich gescheitert ist, weil er vorher das ehemalige Russland in den Staatsbankrott geführt hat und selber an seinem Krebsleiden qualvoll verreckt ist.

Der verlogene Propagandakrieg der pro-russischen Staats-Terroristen

Wie aus Ex-Pornostar Sasha Grey eine russische Märtyrerin wurde

Wie Putins Lügen wahr werden

Porno-Queen wird zur pro-russischen Heldin verklärt

Sasha Grey: Das ist dreckige russische Fuck Propaganda

US-Pornostar wehrt sich gegen pro-russische  Propaganda.

Sasha Grey für gelogene Propaganda in der Ost-Ukraine von Sowjetfaschisten missbraucht

„Krankenschwester Serowa“ – alias Sasha Grey

Sowjetfaschisten erklären US-Pornostar für tot, von ukrainischen Soldaten ermordet

US-Porno-Star will keine post-stalinistische Märtyrerin sein

Pro-russische Staats-Terroristen: Propaganda mit dem Porno-Star

US Porno-Star lässt dummdreiste Russen-Propaganda auffliegen

Dank eines beispiellosen Propagandafeldzugs versammelt Vladimir Putin die Russen hinter sich. Im Kreml, der Zentrale der Lüge, wird sogar schon an das Grauen von Leningrad und Stalingrad erinnert. Die in den Medien verbreitete Nachricht lautete: Ukrainische Soldaten haben Sasha Serowa grausamst gefoltert, vergewaltigt und schließlich ermordet. Unterstützer der pro-russischen Sowjetfaschisten in der Ost-Ukraine feiern sie als mutige, patriotische Heldin. Doch die Frau ist alles andere als tot.

Im 21. Jahrhundert kann auch ein lupenreiner Autokrat und Diktator, der mit eiserner Faust über ein Weltreich herrscht, nicht auf den Rückhalt seines Volkes verzichten. Auf Repressalien allein – Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, Günstlingswirtschaft und Gewalt gegen aufbegehrende Untertanen – kann sich ein Zar Wladimir Putin – der Mörderische nicht mehr allein verlassen. Er braucht die Unterstützung möglichst vieler Russen als Prothese, als Ersatz für demokratische Legitimation. Dank eines beispiellosen Propagandafeldzugs klappt das bislang zu gut. Der Kreml gibt die Marschrichtung vor, dort ist die Zentrale der Lüge. Von dort wird das staatsnahe Fernsehen gespeist, die wichtigste Informationsquelle der Russen. Es geht Putin nicht darum, dass der Westen ihm glaubt, wenn er den Einmarsch seiner Truppen in der Ukraine leugnet. Er will, dass sein Volk ihm glaubt. Denn die Russen wollen mehrheitlich keinen Krieg. Selbst zur Besetzung der Krim schiebt der Ex-KGBler nach: „Wir haben die Krim nicht annektiert, sondern geschützt. Sonst würde es dort jetzt so aussehen wie in der Ostukraine.“ So wird jede Lüge zur Wahrheit, die ins Bild passt. Warum etwa waren einige der weißen Lastwagen mit angeblichen Hilfslieferungen fast leer, als ukrainische Beamte sie vor der Grenze kontrollierten? Weil sie noch eingefahren werden mussten, deshalb nur leichte Beladung. Die Russen glauben es anscheinend nur zu gern.    Herkules Putin 5

Damit das Volk in der Spur bleibt, fährt Putin nun auch verbal ganz große Geschütze auf. Es werden Begrifflichkeiten benutzt, die fast bei jedem Russen Solidarität erzwingen: Die Taktik der ukrainischen Armee erinnere ihn „an die der faschistischen deutschen Truppen in der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. Großstädte wurden eingekesselt und durch gezielten Beschuss zerstört, samt Einwohnern.“ Derart überhöht formulierte es Putin vor ein paar Tagen. Mit einem Satz ideologisierte er den Konflikt, indem er das Grauen von Leningrad und Stalingrad wachrief. Unausgesprochen schwingt die Erinnerung mit, dass es auch Mütterchen Russland war, das die Welt vom Faschismus befreit hat. Und nun: Die Geschichte wiederholt sich. Wer mag da noch den Kreml kritisieren? Es ist deshalb nicht überraschend, wenn russische Medien verkünden, dass die Zustimmung für Putin bei mehr als 80 Prozent liegt. Das ist vermutlich die einzige Nachricht, die nicht gelogen ist.

Am Abend des 17. Februar 2015 machte in den russischen sozialen Netzwerken eine grausige Meldung die Runde. Die Krankenschwester Sasha Serowa sei von ukrainischen Soldaten in der umkämpften Donbass-Region gefangen genommen, gefoltert, mehrfach vergewaltigt und schließlich mit einer Axt ermordet worden. So heißt es auf der Seite der Organisation „Hilfe für den Donbass“ auf VKontakte, dem größten sozialen Netzwerk in Russland. Dazu veröffentlicht die Gruppierung ein Foto einer hübschen Frau mit langen, dunklen Haaren. Mit rührenden Worten wird die Krankenschwester in der Meldung beschrieben: „Diese scheinbar so zarte, und dennoch starke junge Frau hat verwundete Kämpfer an der Front gerettet. Ihr wurde nachgesagt, selbst die aussichtslosesten Fälle, wieder auf die Beine bringen zu können. Aber sie selbst ist nicht von der Front zurückgekehrt.“

Posting Sascha Grey

Doch die Geschichte nimmt eine skurrile Wendung. Die junge Frau, die auf den Bildern zu sehen ist, weist nämlich große Ähnlichkeiten mit der ehemaligen US-Pornodarstellerin Sasha Grey auf. Mehr noch: Sie zeigen tatsächlich ein Bild der 26-Jährigen, die inzwischen als Schauspielerin aktiv ist. Dazu kommt, dass der Nachname der angeblichen Krankenschwester das russische Wort für Graufarben, graulich, ist – die Anspielung auf Sasha Grey ist überdeutlich. Das Foto zeigt die frühere Porno-Darstellerin Sasha Grey. Das „schmutzigste Mädchen der Welt“ hat in ihrer fünfjährigen Erotik-Karriere bis 2011 insgesamt 271 Hardcore-Filme gedreht und dafür auch zahlreiche Preise erhalten. Seit 2008 baut sich die heute 26-jährige US-Amerikanerin nebenbei ein zweites Standbein abseits der Erwachsenenfilm-Industrie auf. Unter anderem spielte sie in Steven Soderberghs  „Girlfriend  Experience“ und in der HBO-Serie „Entourage“ mit. Grey, die mit bürgerlichen Namen Marina Ann Hantzis heißt, ist in ihrem Leben also schon in viele Rollen geschlüpft. Den Job einer Krankenschwester aber übernahm sie nie.

Doch wie passt eine Porno Queen in das Bild einer moralisch integeren Diktatur wie Putingrad?

SchweinGaehnen

Die reißerischen Worte und das tragische Schicksal der heldenhaften Krankenschwester riefen bei der Netzgemeinde erwartungsgemäß große Anteilnahme und Entrüstung hervor. Wie russische Medien berichten, verbreitete zuerst die Gruppe „2ch“ die Nachricht von der Ermordung einer Krankenschwester mit Greys Foto im sozialen Netzwerk Odnoklassniki. Doch die Geschichte ist komplett frei erfunden. Das Foto zeigt nicht Sasha Serowa, die Krankenschwester, sondern Sasha Grey, die Pornodarstellerin. Der Betrug flog dementsprechend schnell auf. Die Nachricht, dass sie von Unterstützern der Separatisten für tot erklärt wurde, erreichte sogar Grey. Auf Twitter stellte sie richtig: „Ich lebe noch, war niemals in der Ukraine. Ich liebe meine russischen Fans, aber diese Propaganda geht zu weit, es ist gelogen.“ Grey wird nicht das erste Mal in den Ukraine-Konflikt hineingezogen. Schon während der Proteste auf dem Maidan im Dezember 2013 erregte sie mit ihrem Tweet „Bleib stark, Kiew“ die Aufmerksamkeit russischer Blogger. Diese warfen ihr seinerzeit proeuropäische Tendenzen vor. Um es klarzustellen: „Erst war ich der Feind, jetzt bin ich der Freund“, klärte die Schauspielerin ihre Follower auf Twitter auf. So schnell kann es manchmal gehen. Tot ist Sasha Grey jedenfalls nicht.

Darth Vader Putin klein

Nach eigenen Angaben handelt es sich bei der Gruppierung um eine Hilfsorganisation aus Moskau, die Kleidung, Medikamente, und natürlich auch Geld für die pro-russischen Sowjetfaschisten in der Ostukraine sammelt. Und dabei scheint jedes Mittel recht zu sein. Sasha Grey ist nicht die erste die zu einer Heldin „Neurusslands“ hochstilisiert wurde. Immer wieder veröffentlicht die vermeintliche Hilfsorganisation Berichte über grausame Folter und Morde, besonders an angeblichen russischen Frauen und Mädchen, die von ukrainischen Soldaten begangen worden seien. Die jedoch erwiesenermaßen bisher niemals der Wahrheit entsprechen. Dabei wird auf eine Rhetorik zurückgegriffen, die stark an die antifaschistische Propaganda im Zweiten Weltkrieg angelehnt ist. Mit wenigen Begriffen können auf diese Weise beim russischen Publikum Schreckensszenarien gemalt werden. Was mit dem Geld passiert, das mit solchen Methoden eingetrieben wird, ist allerdings ungewiss. Einen Beweis ihrer angeblich bereits erfolgten Hilfsgüterlieferungen in die Ostukraine, bleiben die Verfasser jedenfalls bislang schuldig, sodass davon auszugehen ist, dass hier wieder einmal in Putingrad /ehem. Russland in die Taschen von Schwerstkriminellen gewirtschaftet wurde..

siehe      http://www.stern.de/politik/ausland/propaganda-krieg-wie-aus-us-pornostar-sasha-grey-eine-russische-maertyrerin-wurde-2174737.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article137671517/Porno-Queen-wird-faelschlicherweise-fuer-tot-erklaert.html

http://kurier.at/kultur/medien/ukraine-pornostar-wehrt-sich-gegen-propaganda/115.352.946

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-sasha-grey-zur-propaganda-fuer-separatisten-benutzt-a-1019417.html

http://www.focus.de/politik/videos/zielscheibe-der-gewalt-krankenschwester-serowa-separatisten-erklaeren-us-pornostar-fuer-tot_id_4488770.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/propaganda-im-ukraine-konflikt-ex-pornodarstellerin-will-keine-russische-heldin-sein-1.2358150

http://www.blick.ch/news/ausland/ukrainische-separatisten-propaganda-mit-dem-porno-star-id3499998.html

vladimir_putin_366422

 

siehe auch   

https://belgarathblog.wordpress.com/2015/02/12/zar-vladimir-putin-der-morderische-lugt-und-betrugt/

 

Über grauwolfzauberer

Ich bin zweifellos kein pflegeleichter, unumstrittener Zeitgenosse. Wenn ich in den letzten Jahren gefragt werde, was ich beruflich mache, antworte ich meistens: Ich bin Zyniker - und boshaft bissiger Satiriker. Aber real war ich über viele Jahre Fotokünstler, jetzt allerdings im Rentnerstatus, bin immer noch Lyriker und Erzähler, was nicht häufig vorkommt, denn die meisten Literaten - und ich nehme diese Bezeichnung relativ ernst - sind entweder Erzähler oder Lyriker, selten beides. Ich habe viel veröffentlicht und immer noch mehr Ideen, als ich tatsächlich in Endform verfassen kann. So verfüge ich über ein riesiges Rohentwurfsarchiv, habe mir aber fest vorgenommen, das auf jeden Fall noch in diesem Leben durchzuarbeiten - und noch viel mehr zu veröffentlichen. Ich habe vor langer Zeit Kunst studiert, in Essen und Bremen, war dann ein paar Jahre in der Comercial Werbung tätig, bis mir endlich klar wurde, dass das nicht das war, was ich wirklich machen wollte, dafür habe ich nicht jahrelang Kunst / Fachbereich Fotografie studiert. So begann über kleine Umwege mein Leben als freier Fotograf, wobei ich sehr viel für Musiker, Theaterleute, Tänzer/-innen und mit besonderer Vorliebe für Privatkunden/-innen gearbeitet habe. Ich habe in einer Rockband mitgemacht, Theater und Kabarett gespielt und bin stets meinem geliebten Beruf treu geblieben, - wie meiner langjährigen Lebensgefährtin, die leider viel zu früh verstorben ist. Ich habe nicht so viel Geld gekriegt, wie ich verdient hätte, auch deutlich weniger als viele meiner Kollegen/-innen, war aber überaus glücklich damit, denn ich konnte frei arbeiten und habe eine Menge Spaß dabei erlebt. Ich war und bin ein unbequemer, unangepasster Querdenker, sage nicht bedenkenlos zu allem Ja und Amen, misstraue fertigen Konzepten für das Leben, pflege ausgiebig mein eigenständiges Denken und suche nach allen Infos, die ich kriegen kann, um mir ein wohlüberlegtes Urteil zu bilden. Politischen Systemen und ganz besonders Parteien stehe ich grundsätzlich mit tief verwurzeltem Misstrauen gegenüber, denn sie erstreben nur egomanische Machtansprüche. Den sogenannten "Volksvertretern" bringe ich zu 95% allein abgrundtiefe Verachtung entgegen, weil sie uneingeschränkt nur ihre Interessen aus Machtgier und persönlicher Selbstbereicherung vertreten, aber nicht die Interessen jenes Volkes, dem sie dienen, dessen Nutzen sie mehren sollen, wofür sie sehr gut bezahlt werden. Sie können von mir keinen Respekt erwarten, denn Respekt bekommt man nicht einfach so geschenkt, man muss ihn sich verdienen. Aber ich kann mir selbst bei intensivem Nachdenken keinen Grund vorstellen, warum z.B. bundesdeutsche "Volksvertreter" oder der meisten anderen europäischen Parlamente meinen Respekt verdienen sollten. Auch staatliche Institutionen können mein Vertrauen nicht erwarten. Ich pfeife auf die political correctness und habe kein Problem damit ehemaligen Weggefährten mit nachvollziehbarem Grund kräftig in den Arsch zu treten, wenn sie es verdient haben, bin dabei polarisierend und provokativ, parteiisch und rücksichtslos, - weil und wenn es nötig ist. Ich bin kein Deutscher - kein Ausländer - bekennender Europäer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: