RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Aktuell

Aktuelle Themen aus aller Welt

Nachricht an alle Leser/innen

Veröffentlicht am

Der Hochrisiko-Patient Hans Brakhage, der seit über 1 Jahr mit multiplen Erkrankungen hier in der Krankenstation Eisenstr.49 – 40227 Düsseldorf lebt und wohnt, ist zum wiederholten Mal gestern in ein Narkolepsie Schlafkoma gefallen. Wenn alles wie bei den letzten Malen verläuft, wird er definitiv wieder aufwachen. Der Patient wird von mir betreut und hat mich frühzeitig gebeten seine Leser/innen zu benachrichtigen.

Klaus Schulze / Krankenpfleger

Genug ist genug – die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Veröffentlicht am
Genug ist genug  –  die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Soweit ist es inzwischen gekommen, dass ich nicht mehr physisch in der Lage bin zum KH-eigenen Internetcafe zu gehen, sondern per Datenstick und unter Hilfe eines Mitpatienten um eine Rückmeldung aus der Sterbestation auf meinen Blog online zu setzen. Aber noch bin ich nicht tot, kann noch immer unbequeme Sichtweisen und polarisierende Einschätzungen formulieren.

Ich kriege zwar nicht alle Ereignisse und gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen mit, weil ich immer nach mehr oder weniger kurzen Wachphasen ins Halb- oder Vollkoma falle, – aber mein Kopf ist noch immer klar, wenn ich endlich mal wieder wach bin.

Es hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht überrascht, denn es war mir schon vorher klar. Die bundesdeutsche Sozialdemokratie braucht für die Bundestagswahl im September 2017 erst gar nicht anzutreten. Konzeptions- und führerlos taumelt sie durch die Zeitgeschichte, verspielt mit Arroganz und Inkompetenz die Wahl in NRW. Martin Schulz täte gut daran seine Kanzlerkandidatur aufzukündigen, bevor die Parteiführung die Gelegenheit findet ihn politisch zu demontieren, – wobei da nicht viel zu demontieren ist, denn Martin Schulz hat trotz dramatisch steigender Mitgliederzahlen in der SPD hinreichend bewiesen, dass er außer heiße Luft nicht viel zu bieten hat. Schlimmer und desaströser kann sich die ehemalige Volkspartei    auch nicht mehr öffentlich darstellen. Ein Rücktritt von der Kanzlerkandidatur würde wenigstens die Würde von Martin Schulz einigermaßen bewahren. Zurück zum EU Parlament nach Brüssel kann er so gut wie gar nicht und seine Perspektiven für Aktivitäten in Berlin sind nahezu gegen Null.

Spätestens bei der offiziellen Ehrung für Martin Schulz durch den „Seeheimer Kreis“, jenes erzkonservative Gremium, dieser inoffizielle Ableger rechts von der UNION innerhalb der SPD, deren Mitglieder in der SPD die Strippen ziehen und die Richtlinienkompetenz besitzen, war für den Kanzlerkandidaten die Bundestagswahl verloren. Dieser autoritär und konspirativ agierende und ausgesprochen wirksame Arbeitskreis der ehemaligen Volkspartei SPD     bescherte uns und den potenziellen Wählern/innen bereits den arrogant machtversessenen und geldgeilen ProblemPer Steinbrück, der die Bundestagswahl krachend versiebte.

Martin Schulz wird klar absehbar ein noch schlechteres Wahlergebnis für die SPD einfahren. Super-Angie Merkel

          wird unangefochten Kanzlerin bleiben, die Politik mit verwaschener Standpunktlosigkeit – nicht Fleisch – noch Fisch – weiter bestimmen.    Sie hat „Nicht-regieren“, sondern nur verwalten, in den Kultstatus erhoben. Und das muss man ihr lassen, sie macht das sehr gut, clever und mit unangreifbarer Positionslosigkeit. Wie sagte einst ein weltberühmter Philosoph: Jedes Volk bekommt den Herrscher, den es verdient hat. So wurde sie zur mächtigsten Regierungschefin in der Welt, eben zu Super Angie. Armes Deutschland, das nichts Besseres verdient hat, – die typisch deutsche Einfaltslosigkeit und Selbstüberschätzung kennt nun mal keine Grenzen.

Also rette sich, wer kann, – solange das noch möglich ist.

Ja, glauben die Mitglieder des Parteivorstandes in der Rest-SPD etwa ernsthaft, ihre potenziellen Wähler/innen hätten nach mehr als 30 Jahren noch immer nicht erkannt, was der Seeheimer Kreis ist, dass diese rechtsradikalen „Staats-Bestimmer“ die besten Wahlhelfer für die UNION sind?

Der Kanzler der Bosse und Putin-Vertraute, der Geschäftemacher für Völkermörder und Kriegsverbrecher, der Macher der Agenda 210, der geldgeile Gerd Schröder lässt grüßen, zerschlägt nebenbei seine 3. oder 4.Ehe, zeigt sich also vollkommen beziehungsunfähig und soziopathisch, auch gegenüber seinen ehemaligen Wähler/innen.

Da haben sich die Mitglieder dieser verschworenen Interessenvertretung „Seeheimer Kreis“ aber schwer geirrt, denn die Wähler/innen sind nicht so ungebildet und blöde, wie viele Parteivorstände der ehemaligen Volkspartei SPD     glauben.

Die lesen Zeitung, haben das Internet – u.a. diesen ketzerischen Blog, in dem Sie auch gerade lesen -, verfolgen aufmerksam politische Fernsehmagazine und verschaffen sich zusammen mit weiteren Infoquellen eine eigene Meinung und Standpunkt über die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Es können noch Wetten abgeschlossen werden über das mit Sicherheit schlechteste Wahlergebnis dieser ehemaligen Volkspartei     seit Ende des 2.Weltkrieges.

Ja, ja, das ist mal wieder ketzerisch, aber keine Schwarzmalerei und polemisches Unkentum, – Sie brauchen nur 1+ 1 zusammenzählen, um zu der gleichen Einschätzung zu gelangen.

Die Wahl ist zumindest für die SPD gelaufen, eine Teilnahme lohnt nicht mehr, denn die anderen Parteien sind für echte Demokraten kaum wählbar.

Sie halten das für zynisches Gerede?

Ich habe nie bestritten ein Zyniker zu sein, – oder wie die Rheinische Post einmal über den Lyriker und Erzähler – also von meiner Person – schrieb: …ein Kotzbrocken, ein Poet des Untergangs … der es mit zynischem Engagement liebt Salz in offene Wunden zu streuen … der seinen Finger mit erkennbarem Vergnügen und unbestreitbarem Können punktgenau auf jene offenen Wunden legt, wo es allen richtig wehtut … ein könnender Wortgewaltiger … Ende Zitat

Relativ betrachtet fühle ich mich gut und bin im Einklang mit mir selbst, bin nach wie vor nicht bereit zu pöbeln, zu demagogisieren und Hassparolen zu veröffentlichen, aber mit unerwünschten Argumenten zu veröffentlichen. Ich habe meine persönlichen Dinge geregelt und bin jederzeit bereit auch den letzten Schritt in die Ewigkeit zu gehen. Meine multiplen Erkrankungen setzen mir heftig zu, verwandeln mich immer wieder in eine Person, die im Dämmerzustand lebt.

Aber noch bin ich nicht tot.

Mein Mitgefühl und aufrichtiges Beileid gilt den Toten von Berlin, Paris, Brüssel, Manchester und London, – und nicht zu vergessen jene Opfer, die ich vielleicht informativ nicht mitbekommen habe, die jetzt noch auf uns zukommen werden.

Der islamistische Terror wird uns nicht besiegen, niemals.

Wir dürfen um keinen Preis unsere individualistische Lebensweise, unsere westlich aufgeklärte und weitgehend gott- und religionsfreie Kultur, Gesellschaft und Leben dem Terror islamischer „Gotteskrieger“ opfern. Ich kann es nur wiederholen, weil es eine unwiderlegbare Tatsache ist, belegt mit weit über 10 Milliarden Toten in den letzten Jahrhunderten: Religionen sind der Anfang allen menschlichen Übels, –

das betrifft nicht nur den Islam, sondern auch alle anderen Religionen, besonders das sogenannte „Christentum“.

Aber wir sind auch nicht wehrlos, nicht ohne Widerstandsmöglichkeiten und -willen, ein Kirchenaustritt reicht da bei Weitem nicht. Wir müssen endlich fordern und anfangen die sogenannte Multi-Kulti-Gesellschaft mit wachem und kritischem Blick zu betrachten, nicht länger auf inhaltslose Worthülsen islamischer Vertreter vertrauen und stattdessen die reale, blutüberströmte Wirklichkeit den irrationalen Phrasen gegenüber stellen, diese längst sinnlosen Toleranzen gegenüber „Gotteskriegern“ und islamischen Faschisten über Bord zu werfen, den erwünschten Rechtsstaat mit erbarmungsloser Waffengewalt zu verteidigen, Grundsätze des Rechtsstaates zeitbegrenzt zurückzustellen, um seine massenmörderischen Feinde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszuschalten, zu bekämpfen, ihnen den Boden und alle Möglichkeiten zum Terror zu entziehen.

Das ist und kann nicht durch Humanitätsgeschwätz geschehen, es erfordert unpopuläre Maßnahmen und entschlossene Härte um den Todfeinden der individualistischen Demokratie den bislang sicheren Boden unter den Füßen zu entziehen.

Es darf keinen Tag länger Parallelgesellschaften geben, keine No Go Areas in unseren Städten, kein hilfloses Ausgeliefertsein an hochkriminelle Familienclans wie z.B. in Berlin, Duisburg und anderswo. Migranten sollen herzlich willkommen sein, insofern sie sich bedingungslos in die demokratische und pluralistische Gesamtgesellschaft eingliedern. Wer das nicht will, muss und soll umgehend wieder gehen, denn wir bitten nicht ohne Not unsere erklärten Feinde in unser Haus.

Das bedeutet z.B., dass alle polizeibekannten und erfassten, vorbestraften Mitglieder sogenannter libanesischer Familienclans ohne Ansehen und Berücksichtigung hemmender Gegenargumente binnen 72 Stunden festgesetzt, datentechnisch incl. Fingerabdrücke und biometrischen Fotos erkennungsdienstlich erfasst, unter Eintrag in eine europäische und selbstverständlich bundesdeutschen Liste als „persona non grata“ (unerwünschte Person / Ausländer) in ihre jeweiligen Heimatländer abgeschoben werden. Definitive Erkenntnisse über mögliche Inhaftierungen, Verfolgung und sogar mögliche Tötung in den Herkunftsländern gelten nicht als Hemmnis für die Abschiebung.

Das bedeutet aber auch strikte und konsequente Überwachung aller sogenannter „Moscheen“, in denen Hassprediger und islamische Zwangsmissionierer, Anwerber für den Dschihad predigen. Kommt es mehrfach zu Erkenntnissen, dass in solchen „Moscheen“ gegen die Demokratie und die westliche Gesamtgesellschaft gepredigt und Hass geschürt wird, sind diese Treffpunkte, die bekanntlich auch nach islamischen Verständnis keine Gotteshäuser, sondern lediglich Versammlungsorte sind, binnen 24 Stunden zu schließen, die Betreiber zu inhaftieren, zu Millionengeldstrafen zu verurteilen oder die Vereinsvermögen restlos einzuziehen, und die Täter in ihre Herkunftsländer ohne Widerspruchsrecht abzuschieben.

Es ist durchaus lobenswert richtig, dass die Sicherheitsbehörden und die Polizei mit entschlossener Härte gegen die kriminelle Parallelgesellschaften der Hells Angels und Bandidos vorgehen, mit Panzerwagen und schwer bewaffnet die Versammlungsorte stürmen. Ich könnte ohne intensives Nachdenken mindestens ein Dutzend Moscheen und Religionsgemeinschaften (Salafisten) aufzählen, die solche Härte unbedingt endlich erfahren sollten.

Das bedeutet aber auch unsere freiheitlichen Werte, soweit sie wenigstens noch in unseren heuchelnden Parlamentsdemokratien vorhanden sind, gegen negative Einflüsse mit harten staatlichen Schritten zu schützen, – z.B. einfrieren der diplomatischen Beziehungen und Beschränkung auf das geopolitisch Notwendige gegenüber islamfaschistischen Staaten wie Iran, Saudi Arabien, Qatar, Oman, Dubai, Libanon, Syrien, Jemen, Somalia, Pakistan, Irak, Sudan, Türkei u.s.w. Die jeweiligen Botschafter dieser islamfaschistischen Staaten sind in ihrer Bewegungs- und Handlungsfreiheit in unserem Land und in Gesamteuropa auf das Notwendige zu beschränken. Private Reisen und finanzielle Transaktionen in diese Staaten durch wen auch immer sind als Straftaten juristisch strengstens zu verfolgen.

Dabei ist besonders die ehemalige Türkei und jetziges Osmanisches Reich unter dem Despoten und Diktator Recep Tayip Erdogan

    als potenzielles Mitglied der Europäischen Union auf absehbare Zeit auszuschließen, jegliche Visafreiheit zu verweigern, jegliche Einreise in die EU strengstens zu überprüfen. Dieser Massenmörder vom Bosporus,,

      dieser bekennende Islamfaschist und Antisemit, dieser selbsternannte „Große Führer“ und Kriegstreiber,

     Unterstützer und Militarisierer weltweit agierender Terrororganisationen wie Hamas, Hizbollah, IS, Taliban Faschisten, Muslim Bruderschaft, u.a., dieser skrupellose Steuerhinterzieher, dieser islamistische Schweinehund

    dieser despotisch demagogische Hitler-Verehrer

mit seinem grenzenlosen Hass auf alles „unislamische“, auf Intelektuelle und Kritiker seiner sultanischen Herrschaft, ist für Deutschland und die EU als „Persona non grata“ (unerwünschter Ausländer) einzustufen, eine Einreise nur bei zwingender geopolitischer Notwendigkeit zu gestatten.

Alle bekannten und erfassten türkischen Mitbürger, die sich ohne Einschränkung für die verfassungsfeindliche Todesstrafe und die Diktatur des Despoten Erdogan in der Türkei engagiert und öffentlich ausgesprochen haben,

sind als bekennende, gesellschafts- und staatsgefährdende Verfassungsfeinde einzustufen und binnen 30 Tagen in die Türkei abzuschieben, mit einem Eintrag in die Liste der „Persona non grata“ und einem Wiedereinreiseverbot auf Lebenszeit. Das gleiche gilt für sogenannte polizeibekannte „Gefährder“ der westlichen Dermokratien. Türkischen Mitbürgern, die als Unterstützer Erdogans bekannt und erfasst sind, die die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben, ist diese wegen groben, verfassungsfeindlichen Undanks wieder binnen 48 Stunden zu entziehen.

Wir müssen die islamistischen Hetzer, Verfassungsfeinde, Massenmörder und Faschisten mit ihren eigenen Waffen bekämpfen, – das bedeutet weiter zu gehen, als nur Stellungen des IS in Syrien oder Irak massiv zu bombardieren. Die islamischen Faschisten versuchen mit Terror Angst zu schüren, – wir können ihnen und ihren Unterstützern und Sympathisanten auch Angst machen, indem wir ihre finanzielle und gesellschaftliche Migrantenexistenz in den westlichen Demokratien zerstören.

Das bedeutet ausgesprochen unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen und auf diese Weise den Rechtsstaat mit grenzenloser Gewaltbereitschaft zu verteidigen.

Konkret:

Für jeden geplanten und rechtzeitig vereitelten / versuchten Anschlag in Deutschland und der EU werden 100 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Verletzte oder Tote in Deutschland und der EU werden 250 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Tote, aber mit mindestens 2 Verletzten in Deutschland und der EU werden 500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mindestens einem Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 1000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 10 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 2500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr 25 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 5000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 50 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 10.000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Von dieser Abschiebung ausgenommen sind nur Muslime aus nachweislichen Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan, Irak, Mali, Somalia, – und alle Muslime, die juristisch verwertbare und gerichtsfeste Informationen über islamistische Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors in Deutschland und Europa anbieten. Sie sind stattdessen zu verhaften und zu internieren. Bevorzugt für die Abschiebung sind alle polizeibekannten Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors.

Deutschstämmige Muslime / Konvertiten sind in jedem Fall in gleicher Höhe zu verhaften und auf unbestimmte Zeit zu internieren, die deutsche Staatsbürgerschaft wird ihnen aberkannt.

Sie können davon ausgehen, dass die gesamte EU und Deutschland noch nie so viele fundierte Informationen über bislang unbekannte verfassungsfeindliche und kriminelle Muslime erhalten haben, wenn die existenzielle Migration in unserer so verachteten „westlichen Welt“ für die hier relativ luxuriös lebenden Muslime gefährdet ist. Das ist nicht human und zweifellos auch rechtspolitisch fragwürdig, – aber außerordentliche und gesamtgesellschaftlich gefährliche Realsituationen fordern auch unliebsame und ungewöhnliche Gegenmaßnahmen.

Das hat nichts mit Populismus a la Donald Duck – äh … ach nein, ich meinte den staatlich anerkannten Dummschwätzer und Präsidenten der Verunreinigten Staaten von Amerika Donald Trump – zu tun, der wird ohnehin in absehbarer Zeit entweder total gefrustet zurücktreten, weil er nicht hinreichend Geld für seine privaten Interessen abzweigen konnte, oder er wird zum Rücktritt gezwungen werden.

Sie sollten sich ganz ernsthaft die Frage stellen, wie lange wir uns als Souverän dieses Staates noch von schamlos unverschleierten Zwangsmissionierern, Terroristen und somit Staatsfeinden demütigen, bedrohen, ermorden und auf jegliche denkbare Weise wie ein alter Tanzbär am Nasenring vorführen lassen wollen. Ich denke, unsere mühsam erreichte und so vielschichtig unvollkommene Demokratie ist mehr wert, als zeitlich begrenzte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen gegen erkannte Staatsfeinde die skrupellos glauben gesamtgesellschaftliche Regeln des Zusammenlebens neu und nach ihren Wertvorstellungen bestimmen zu können. Sie verachten unsere mehr oder weniger selbstbewussten, unabhängigen und unverschleierten Frauen, diffamieren sie und Mädchen als „Huren“, weil sie auf der Straße rumknutschen und als zärtliche Geste mit festem Griff den knackigen Hintern ihres Partners berühren. Sie diffamieren alle Kritiker ihrer archaischen Weltsicht als „Faschisten“, fordern die uneingeschränkte Toleranz, gestehen sie aber selber anderen und Andersdenkenden, Anderslebenden, Andersglaubenden niemals zu. Für sie zählt nur die Unterwerfung unter ihren Glauben aus der Hassbibel Quran.

Sie führen sich in diesem Land als die neuen „Herrenmenschen“ auf, – und versprechen uns dreist, dass ihnen durch ihre Zwangsmissionierungen Deutschland schon jetzt gehört  –  und sehr bald ganz Europa..

Mal anders kritisch betrachtet …

Veröffentlicht am

Es ist schon seltsam …

Nein, nein, es ist eher absurd, zynisch und typisch verlogen, verheuchelt. Während ich hier diese paar Wörter und Zeilen schreibe und daran denke, dass Islam eine Religion des Friedens sein soll …

 (Der Islam ist keine Religion, sondern nur eine Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten, die sich seit Jahrhunderten ohne Unterlass und jegliches Erbarmen wechselseitig bekämpfen, abschlachten und auszurotten versuchen und dabei gigantische Völkermorderfolge bis in die Jetztzeit erzielt haben)   

… aber dennoch, während ich diese paar Zeilen schreibe, ist ein islamistischer Schweinehund, ein Steuerhinterzieher, Lügner und

Betrüger, Massenmörder und bekennender Anti-Semit, Kriegstreiber und Verbündeter aller islamischen Faschisten,  zum unverschämt brutalen, menschenverachtenden Diktator und absoluter Alleinherrscher über die Türkei aufgestiegen

zum jetztzeitigen selbsternannten Sultan des Osmanischen Reiches, der keine Bemühungen scheut, um sein Volk und seinen Staat politisch zu isolieren, die lokale und globale Wirtschaft, z.B. den Tourismus, in den Ruin zu stürzen. Ein Hetzer und Hassprediger, der machtversessen jegliche Kritik und Opposition abwürgt, seine politischen Widersacher in die Arbeitslosigkeit stürzt, in Gefängnisse sperrt oder gleich hinrichten lässt.

Während ich das hier schreibe, haben Muslime in aller Welt, in Syrien, Libanon, Lybien, Sudan, Tschad, Algerien, Ägypten, Somalia, Mali, Kenia, Jemen, Saudi Arabien, Türkei, Tunesien, Marrokko, Nigeria, Äthopien, Malaysia, Dubai, Qatar, Indonesien, Indien, Pakistan, Afghanistan, Iran, Irak, Bangladesh und weiteren islamisch dominierten Staaten Tausende andersgläubige Muslime im Namen Allahs und des berüchtigten Hassbuches Qoran

    gedemütigt, vergewaltigt, erschossen, erstochen, geköpft, zu Tode gefoltert und auf jegliche brutalste Weise ermordet, haben Brüder ihre Schwestern mit Kopfschuss hingerichtet und wurden deshalb von ihren Vätern auf das herzlichste gelobt.

Ich bin ja bekannterweise kein Christ, sondern bekennender und überzeugter Atheist, aber … ich befasse mich durchaus oder gerade deswegen mit religiösem oder pseudo-religiösem Wahn.

Mir gibt das zu denken, auch wenn ich mich vor keinem religiösen Fanatiker fürchte. Ich frage mich ganz ernsthaft: Wie lange kann ein Mensch im religiösen Wahn und eigenem Unbewusstsein das ertragen, sich selbst und jegliche Moral und Menschlichkeit zu verleugnen, … ehe er endgültig den Verstand verliert?

Wie soll ich, wie sollen Sie und alle anderen Nicht-Muslime in offener Nachbarschaft und Ko-Existenz den Mitgliedern einer Glaubensgemeinschaft vertrauen, die uns unverschleiert mit ihrem grenzenlosen Hass konfrontiert?

 

 

Hurra – Hurra – der Wahlkrampf ist schon da

Veröffentlicht am

Dies ist ein kleines Lebenszeichen, weil es mir wichtig erscheint mich in Erinnerung zu bringen. Für richtige Beiträge geht es mir gesundheitlich zu schlecht, gallopiere von einem Zusammenbruch zum Nächsten.  

Aber immerhin, meine Sichtweise und meine Beiträge auf den islamistischen Schweinehund   , den skrupellosen Steuerhinterzieher und Plünderer staatlich türkischer Kassen, der fanatische IS Unterstützer und Kriegstreiber    , der Betrüger und Lügner, der Heuchler und bekennende Anti-Semit, der Massenmörder und Islamfaschist,     , der brutale Diktator       hat sich durch seine aggressive Machtergreifung selbst entlarvt als die Horrorgestalt des Nahen Ostens, für eine Türkei, die auf diese Weise keinerlei Zugang zur EU finden wird.

Großbritannien ist endgültig zum Austritt aus der EU bereit  –  Briten verpisst euch – keiner vermisst euch.

Die Verunreinigten Staaten von Amerika haben endlich einen Präsidenten bekommen, der perfekt zum US Selbstverständnis passt, einen notorischen Lügner und Sexisten, der Frauen als minderwertig einstuft, Schwarze, Latinos und Mexikaner sowieso. Ein Kukkluxklan Fan als US Präsident. Hoch lebe Donald Duck – ach nein, er heißt ja Trump.

Und in Deutschland ist der Wahlkampf voll entbrannt.

Lassen Sie sich nicht von Martin Schultz täuschen, an den Grundfesten dieser „Sozialdemokraten“ wird sich nichts ändern, diese Partei steht niemals für die Interessen der kleinen Leute. Diese SPD blüht zwar noch einmal auf, aber das tut jegliches Unkraut in der freien Natur auch.   

Nur eine Politikerin bleibt nach wie vor ihren Grundsätzen in diesem Land treu, die Kanzlerin, die Nicht-Handeln, Nicht Regieren zur Staats-Räson, zum Kult erklärt hat.     

Na denn, fröhlichen Wahlkrampf und beste Grüße aus der Sterbestation …

Wer weiß was – Infos gesucht

Veröffentlicht am

Atännschen

Vor diesem Mann wird gewarnt, besonders die liebesbedürftigen Frauen

JuKann mir irgend jemand sagen, was aus dem Frauenschläger und Kleinkriminellen, dem Vielfachbetrüger und Ganoven Julian oder Julien Mc Call alias Sean McAllister alias Braveheart McCall alias Gael McGraw alias Hardy Roof alias Rufus geworden ist, dieses real feige Pisshündchen mit der angeblichen irischen Herkunft, dem angeblichen Studium an einer Kunsthochschule, diesem Betrüger, der nicht nur mir Geld schuldet, sondern auch zahlreichen Frauen, denen er Liebe vorgaukelt hat, um sie finanziell auszunehmen?

Realname unbekannt

siehe auch Beitrag   https://belgarathblog.wordpress.com/2016/03/22/ach-herrjeeeeeeeeeeeh-was-fuer-ein-mieser-mitmensch-ist-dieser-julian-mccall/

Ich wüsste zu gerne, wo er jetzt sein Unwesen treibt, ob dieser angebliche Musiker, der mit Rod Stewart gespielt haben will, wieder eine ahnungslos verliebte Frau gefunden hat, die er nach Strich und Faden ausbeutet und sich von ihr finanzieren lässt. Dieser bayerische Bäckergeselle hat natürlich noch weitere Aliasnamen und sogar teilweise passende Papiere dazu, war angeblich in der IRA, hat aber nie am Bombenterror teilgenommen, – was ja auch gar nicht möglich war, denn er war nie in Irland.

Nun werden die Puristen sagen, dass man so etwas nicht tun darf, dass man eine Person – was immer sie auch an Unrecht verbrochen hat – nicht öffentlich an den Pranger stellen darf.

Nun, ich tue das ja auch nicht, –

denn Julian McCall und seine anderen erfundenen Persönlichkeiten incl. Aliasnamen existieren nicht. Sie sind alles nur Erfindung eines bigotten bayerischen Bäckergesellen, der bei Firmen Waren bestellt und niemals bezahlt; – gejagt von Inkasso-Unternehmen und Gerichtsvollziehern. Gegen eine nicht existierende Person aber darf man alles sagen und schreiben, denn sie existiert nicht. Ich könnte sogar schreiben, dass er ein Kinderschänder und Kindermörder ist, – ohne dass mich jemand zur Rechenschaft ziehen kann.

Denn dieses kleinkriminelle Pisshündchen Julian oder Julien Mc Call alias Sean McAllister alias  Braveheart McCall alias Gael McGraw alias Hardy Roof alias Rufus existiert nicht,  –

was aber nicht bedeutet, dass er nicht unter einem dieser Aliasnamen oder sogar unter seinem Klarnamen irgendwo wieder aktiv ist.

Ich wüsste gerne wo und wie!

Die Parole zum 1.Mai 2017

Veröffentlicht am
Die Parole zum 1.Mai 2017

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

SPD-Menschen

Austreten

ist ein guter Anfang …  SPD-Button

Wolfgang Clement 1

 

raus zum 1.Mai - 2

 

siehe auch   http://www.brakhage.info/politische-Plakate

 

Abgesang

Veröffentlicht am

Abgesang an eine ehemalige geliebte Hure

 

Nein, das ist nicht wahr, – es ist einfach nicht wahr.

Viele sagen jetzt von ihr, sie sei alt, gemein, hässlich und fett geworden,
eine elend schäbige Schlampe mit gierigen Händen und Hängebacken.
Aber das ist gelogen, – oder zumindest nicht die ganze Wahrheit. Sie wurde schon alt geboren und war vom ersten Tag an hässlich, so hässlich, dass sich selbst ihre Eltern vor Scham erbrachen.
Sie ist niemals auch nur eine Stunde wirklich ein schönes Kind und jung gewesen, sah immer aus wie vergammeltes Müllwerk oder Gerümpel, das irgend jemand vergaß wegzuwerfen.

Sie war schon von Geburt an reichlich dreckig, verkommen, ungepflegt, von Kinderkrankheiten gezeichnet.
Was willst du auch erwarten von einer, die knapp vor der Geburt beinahe von ihren Eltern abgetrieben wurde. 

Ein ungeliebtes Kind, von niemandem mehr wirklich erwartet, spät gezeugt von bigotten, senilen Eltern, die schwer unter ihren syphilitischen Ausfallerscheinungen gelitten haben, schwachsinnig und vom Größenwahn zerfressen, weil sie immer etwas Besonderes sein wollten, –  aber nie mehr als verlogene Heuchler und Selbstbetrüger waren.
Alle ringsum haben dieses unerwünschte, ungewollte Kind
vom ersten Tag an nur mit scheelen Augen angesehen.

Nein, ich kannte ihre Eltern nicht wirklich, nicht persönlich, nur aus Erzählungen.
Aber sie sollen wohl auch nicht gerade Persönlichkeiten von moralisch zweifelsfreiem Wert gewesen sein.
Trunkenbolde und Huren, Straßenräuber und Plünderer, Banditen und Mörder, sollen in der Familienlegende die Hauptrolle gespielt haben. Tagediebe und Strolche der allerschlimmsten Art,
nur an persönlicher Bereicherung und an ihrem eigenen Vorteil interessiert.

Ein Onkel von ihr soll ja sogar zur Zeit der Geburtsstunde im Gefängnis gesessen haben, und wurde trotzdem erstes Familienoberhaupt, der widerwillig anerkannte Patenonkel Konrad, der greise Grauhaarträger, einem überaltertem Pavian nicht unähnlich.

Obwohl sie angeblich selten krank war als Kind, sah sie immer sehr krank aus, neigte zu Ausfällen und Epilepsie, wirkte stets etwas hohlwangig, blutarm und ausgezehrt, fast wie die armen Opfer in den billigen Vampirfilmen.

Nein, nein, das ist wirklich nicht wahr, dass sie schon in den ersten Jahren eine Ausgeburt an Ignoranz und Dummheit war, eine taube Nuss, – außen schön braun und vergangenheitsverfallen – innen hohl.

Ich weiß, dass immer behauptet wurde zwischen ihrer deformierten Schädeldecke und dem Hals wäre nicht viel mehr als heiße Stinkluft gewesen, oder vielleicht auch nur fauliger Gestank.

Alte, sterbende Hyänen stinken angeblich so aus dem Maul, bevor sie von ihren Artgenossen zerrissen und gefressen werden.
Aber ich habe das nie wirklich geglaubt, obwohl ich zugeben muss, dass ich auch immer darüber gelacht habe.

Zugegeben, sie roch furchtbar aus dem Mund, wenn sie ihn nur für Sekunden öffnete. Aber das lag daran, dass ihre inneren Organe nicht gesund waren, alle irgendwie angefault, schimmelig und leicht zersetzt, schwammig und unfertig.
Und ihre Blutarmut war ja schließlich kein Geheimnis,
was bei den ganzen schlimmen Erbkrankheiten der Familie und Vorfahren kein Wunder war.

Sie war krank und blutarm, von der ersten Sekunde an, wo sie das flackernde Licht der Welt erblickte, – und sie stank zweifelsfrei aus dem Mund.

Aber trotzdem kann ich mich gut erinnern – wenn ich mich nicht irre -, dass sie mancher schon recht gern hatte.
Einige fanden sie sogar richtig schön, haben sie verehrt, respektiert und geliebt.

Na ja, das waren nicht gerade feine Leute, zugegeben, haben sich Vorteile und teure Zuwendungen erhofft, wenn sie auf Freundschaft und Vertrauen heucheln, – und haben selbstverständlich auch ihre Pfründe bekommen, vielfach.
Aber immerhin erschienen sie mir nicht als Geisteskranke, 
wie ihre direkten Erziehungsberechtigten.

Ja, ja leider, das ist allerdings wahr, sie hat rumgehurt, kaum dass sie die Kinderstube verlassen hatte, rumgehurt, gelogen und betrogen und gestohlen, mit grenzenloser Schamlosigkeit, alle ausgenutzt, die sie liebten oder zumindest gern hatten, – die Pfründe und Vorteile waren bei Weitem nicht nur einseitig gesucht und gefunden.
Sie hat ihre Jungfräulichkeit regelrecht meistbietend verschachert und danach jeden ran und poppen lassen, der sie gute bezahlte.
Wer gut schmiert, darf die verachtete Hure ficken.

Die Freier scheuten die Mühe und machten aus ihren Mördergruben keine Herzen.

Ich kann und will nicht bestreiten, dass sie sich knapp nach ihrer ersten Reife an jeden verkauft hat, der er ihr über den Weg lief, der sie gut bezahlte. Sie nahm Geld für jedes noch so geringe Entgegenkommen, für jede noch so kleine Nettigkeit, für jedes kalt berechnende Lächeln.

Aber ich glaube trotzdem nicht, dass sie im Grunde ihres Herzens eine geborene Hure war, dass sie nur seelenlos und kalt handelte.
Und schon gar nicht lebens- und abenteuer suchend.

Sie konnte ein echtes Biest sein,
hat alle ihre frühen Liebhaber herzlos gegeneinander ausgespielt und aufeinander gehetzt, bis sie sich wechselseitig die Fresse blutig schlugen.

Ich glaube eher, dass sie statt einer Hure wirklich krank war, degeneriert und kaputt, mit einem geradezu unglaublichen Selbstzerstörungs- und Geltungstrieb.

Ist ja auch kein Wunder bei all der Lieblosigkeit, die man ihr vom ersten Tag an entgegenbrachte. Selbsthass und Selbstmitleid, Hysterie und Geltungssucht, vor allem aber diese blinde Wut, haben stets ihr Handeln bestimmt, sie unberechenbarer gemacht, von Jahr zu Jahr mehr.

Dadurch – so denke ich – wurde sie wirklich eine billige Nutte.

Ja, sie war käuflich und billig, liebte den Pomp und die Protzerei,
was man irgendwie auch verstehen muss.
Sie kam schließlich aus der tiefsten Scheiße in die Welt, stieg langsam höher und höher, kam aber nie in die wirklich feine und menschliche Gesellschaft. Sich darum aufrichtig zu bemühen, hatte sie auch gar keine Zeit. Sie war stets damit beschäftigt Geld für ihr Leben ranzuschaffen, es zu bunkern und zu vermehren, allein zum Eigennutz, und um neue falsche Freunde an ihrer Seite zu binden,
war nach viel zu kurzer Zeit sich selbst überlassen.
Sie musste in eigener Regie sehen, wie sie überlebte und klar kam.

Dir würde auch nicht der Sinn nach philosophischer Feinsinnigkeit stehen, wenn du jeden Tag nur die Droge Geld im Kopf hast, wo du es herkriegst, egal auf welche Weise.

Und für all ihre Schandtaten, Hurereien und Affären hat sie verdammt teuer bezahlen müssen, mit schweren inneren Infekten und dem rechten Auge, auf dem sie seit vielen Jahren blind ist, weil sie es sich selbsttätig ausgestochen, herausgerissen hat.

Es stimmt auch, dass sie nie fair und gerecht war, – weil niemand zu ihr jemals gerecht und fair war.

Alle haben sie nur benutzt, ein billiges Vergnügen, an das sich hinterher niemand mehr ohne Not erinnern wollte.

Die Worte Dankbarkeit oder Loyalität waren ihr völlig unbekannt. Niemand wollte sie wirklich näher kennen lernen, hat sich um sie bemüht, oder ihr gar eine Alternative für ihren Lebensweg aufgezeigt.

Niemand hat je ein gutes Wort für sie gefunden, Anerkennung oder Lob, so was macht dich auf Dauer einfach kaputt.

Niemand trägt allein für sein Unglück die Schuld.

Erinnere dich,
wie sie noch so jung und unerfahren von diesen fetten, alten Kerlen vergewaltigt wurde. Die haben doch jedes Loch an ihr genutzt, um sie gemeinsam zu schänden. Und hinterher haben sie sie angespuckt, und mit mehr als nur mit Schmutz besudelt.

Ich glaube, dass niemand ihr je gezeigt hat, was wahre Liebe ist, dass sie nie erfahren hat, was Gefühle bedeuten, Stolz und Ehre, Aufrichtigkeit und Zuneigung, Würde und Gewissen. Sie kannte einfach nur Schmutz und hat ihre Seele in den Dreck treten lassen.
Sie verkaufte Scheiße als teuren Beluga Kaviar.

Sie verstand in der Tat eine Menge davon, wie man aus Scheiße gutes Gold macht.

Niemand war wirklich jemals gut zu ihr.

Sie war immer nur die billige Hure, meistbietend zu kaufen – und verachtet von ihren Freiern, die selber allesamt Heuchler sind.

Heute ist sie eben, wie sie angeblich seit ihrer Geburt immer war, alt und allein, nur verbitterter und noch einsamer, fetter, skrupelloser, schlaffer und aufgedunsen, – und noch billiger, als in ihren guten Tagen.

Ihre nutzlosen, unwürdigen Talente hat sie jetzt sogar ausgeweitet, ist weit über die ihr gesetzten Grenzen hinweg gewalzt, hat ganz neue Partner für ihr diabolisches Untergangs-Schmierentheater gefunden, –  ohne dass sich die mephistoischen Spielregeln auch nur einen Deut geändert hätten. Viele werden jetzt ihrem Untergang folgen, getreu den griffigen Werbeslogans:

Sie sind geisteskrank und realitätsentrückt, elendig verreckt und gestorben, haben aber selbst in ihrem selbstgebrauten Jauchesud noch immer gut gerochen, nach Meeresbrise, Wiesengrund und Alpenfrische –  und teuren Champagner getrunken, gebraut aus Schweinepisse.

Die total versoffenen Akklamateure tanzen geistlos ausgelassen zu Dantes Inferno.

Der endgültige Absturz begann, also sie hoffnungsverloren und desillusioniert jene geheimen Kreise und Zirkel, diese düsteren Logen und Syndikate um Unterstützung und Beistand ersuchte, denen ihre Existenz vollkommen gleichgültig ist.

Das sind keine schmierig korrupten Diebe oder egomanischen Selbstbereicherer, keine heuchelnden Hurenböcke oder intrigante Gelegenheitszuhälter. Die gehören zu den Organisierten, zu den geheimen Großkriminellen, das sind Mörder und Halsdurchschneider ohne jegliche Moral und Tugend, in weltweite Interessenverbände verwickelt, die Elite-Clique der Manipulierer, der Massenmörder und Kriegsverbrecher, still und leise, im Halbdunkel verborgene, effektive Leichenfledderer. Die Existenz und das Selbstverständnis einer kleinen, längst überlebten Hure, ist ihnen völlig gleichgültig.

Sie respektieren oder gar fürchten nicht ihre bislangen Hurenböcke und Zuhälter, belügen, intrigieren, betrügen und verhöhnen mit Lügenwahrheiten die abgehalfterten Zuhälter jener Schlampe, der diese Grausamkeiten zu verdanken sind. Sie sind ihre Totengräber, – aber dennoch keine Raubtiere, denn die leben nicht mit dieser erbarmungslos verachtungsvollen Grausamkeit, sind mitleidlose Hexenmeister und Dämonen einer gänzlich anderen Realität, straff organisiert unter einem alles beherrschenden Ehrenkodex, folgend allein dem Düsterschatten des gestaltlos großen, allmächtigen Führers. Dabei pflegen sie wechselseitig untereinander eine unvorstellbar neidvolle Paranoia.

Die einstmals wenig geliebte, jetzt lästige Hure wurde im Handumdrehen zu absoluter Bedeutungslosigkeit diskreditiert, deklassiert, disqualifiziert, ohne dass sie dem auch nur ahnbaren Widerstand entgegenzustellen vermochte. Anfangs stellte sie noch Fragen, wollte Auskunft über ihren eigenen Status, und bekam nur Lügen oder Halbwahrheiten serviert. Längst schon war ihre Kraftlosigkeit zu ihrem wichtigsten, alles beherrschenden Markenzeichen geworden, – nicht einmal mehr ein erbärmlicher Schatten ihrer Selbst.

Sie war wertlos geworden, völlig wertlos, wie die schimmelnde Kotze eines versoffenen Freiers. Die einstmals um sie buhlenden Hurenböcke, ihre Geliebten und Verehrer aber tanzen mutlos und leichenblass, depressiv und zornverängstigt den Criminal Tango – und glauben tatsächlich in grenzenloser Naivität an kommende, bessere Tage, die längst administrativ verboten sind.

Mit der geballten Faust in der Tasche und zusammengebissenen Zähnen singen sie leise den Song von Mackie Messer.

„Und der Haifisch, der hat Zähne … und die trägt er im Gesicht …“

Schau sie dir doch an, wie sie halbblind durchs trostlose Leben strauchelt, stinkend am ganzen Leib, verspottet von ihren Zuhältern, ohne jede Hoffnung. Pusteln und Ekzeme trägt sie im Gesicht und auf den Händen, Geschwüre im Magen und Krebs-Metastasen in allen Organen, die noch nicht verfault sind.

Jeder einzelne Rückgrat-Wirbelknochen wurde ihre vielfach zurechtgestutzt und gebrochen.

Sie wartet auf den Tod, aber selbst der lässt sie grinsend zappeln und warten, beobachtet sie mit zynisch klinischer Neugierde, ihr Siechtum künstlich verlängernd bis zum Sankt Nimmerleinstag.

Wie lange kann sie das wohl noch durchhalten?
Sie hätte vieles früher erkennen und ändern müssen, hätte moralischer und ehrlicher werden sollen, – aber sie hat nichts dergleichen getan.

Sie hat nie irgendwas begriffen oder irgend etwas dazugelernt, war immer stupid blöde und begriffsstutzig, hat es bestenfalls noch schlimmer getrieben als vorher. Ihr ganzes Leben, ihre Existenz und Streben sinnlos vergeudet, in der Pissrinne einer berüchtigten Kloake ersäuft.

Ich weiß auch nicht, was man mit ihr tun soll, – und ich will sie auch nicht bei mir Zuhause aufnehmen, werde mich strikt davor hüten jegliche, auch entfernteste Verwandschaft zu ihr zu bestätigen.

Ich kenne diese billige Hure nicht.

Ja, es tut mir leid, jedem kranken Tier hätte man längst den Gnadenschuss gegeben, dem Elend ein Ende gemacht, ihr die Todesspritze gegeben, sie für ihr Handeln entmündigt, sicher hinter dicken Festungsmauern mit Schießtürmen und Stacheldraht weggesperrt.

Aber sie …

Alle warten nur auf ihren Tod, sinnen auf Rache, weil sie sich selbstverschuldet mit in den Untergang reißen ließen. Sie starren sie bösartig an, wie sie sabbernd alte Geschichten von Hurenböcken neu aufwärmt und leere, hohle Phrasen drischt, von besseren Tagen Erinnerungen aufzuwecken sucht, die es so nie gegeben hat, die niemandem mehr wirklich etwas bedeuten, – außer der Möglichkeit auf diesen sterbenden Kadaver einzutreten, auf ihn zu spucken und zu pissen, ihn mit Jauche zu überschütten.

Vielleicht wäre es das Beste, sie allein und endlich sterben zu lassen … statt sie und ihre verwandte Sippschaft hier am Tropf künstlich am Leben zu halten.

Ja, ich weiß, sie frisst immer noch graue Grütze und stinkenden Dreck, –

aber was heißt das schon ?

Das ist doch kein Leben.

Lasst sie doch einfach in Ruhe, verlacht und verspottet, beachtet sie nicht mehr.

Sie ist keinen Silberling mehr wert, nicht mal den Dreck unter dem Fingernagel.

Die selbstgerechte Demokratie in unserer Welt ist nur noch müde und total menschenverachtend geworden.

 

 

 

© Hans B.

 

 

%d Bloggern gefällt das: