RSS-Feed

Archiv der Kategorie: SPD – die ehemalige Volkspartei

Es gibt kaum etwas ekelhafteres, als die Gier von SPD Parlamentariern nach Macht und Selbstbereicherung, ihre Cliquen-Kumpanei, ihre internen Machtkämpfe untereinander, ihre Verlogenheit gegenüber ihrem angeblichen Wahlvolk, der Interessenverrat an ihren Wählern/-innen und die immer wiederkehrenden Wahlbetrügereien, nicht eingehaltene Zusagen und Wahlversprechen, die faulen Kompromisse, um an den Geldtöpfen der Macht zu bleiben. SPD Volksvertreter sind eben völlig typisch für die bundesdeutsche Parteiendiktatur, die nur in Ausnahmefällen die Interessen des verfassungsmäßigen Souverän, des Wahlvolks vertritt.

Bundestagswahl 2017 – Die Titanik

Veröffentlicht am

                             

Die Titanik war auch unsinkbar

Ich habe Sie gewarnt, Herr Martin Schulz: Kandidieren Sie nicht für das Kanzleramt und schon gar nicht für die SPD  

Aber Sie wollten es ja unbedingt versuchen, trotz aller inhaltslosen Chancenlosigkeit.

Jetzt werden die „Genossen/innen“ Sie gnadenlos demontieren, einen braven und guten Sozialdemokraten als Totalversager in die Versenkung des Vergessens schicken. Ihre ehemaligen Freunde und Unterstützer werden leugnen, Sie wirklich zu kennen, werden kübelweise Spott und Hohn, Beleidigungen und bösartige Intrigen über Sie verbreiten, sodass Sie schließlich für alles verantwortlich sind, selbst für schlechtes Wetter. Sie werden niemals den guten Ruf und den Glanz ihres Engagements im Europa Parlament erreichen. Am Ende wird man ihnen einen kräftigen Tritt in den Arsch geben, damit Sie noch ein letztes mal hoch fliegen können.

Das ist das übliche Prozedere und der (un)solidarische Umgang in der ehemaligen Volkspartei SPD, Führungspersonen, die nicht die unrealistischen Erwartungen erfüllen, werden gnadenlos gedisst.

Aber keine Sorge, Sie werden dort in schlechter Gesellschaft sein, mit Rudolf Scharping, Gerhard Schröder, Kurt Beck, Problem-Per Steinbrück, u.v.a.

Hurra – Hurra – der Wahlkrampf ist schon da

Veröffentlicht am

Dies ist ein kleines Lebenszeichen, weil es mir wichtig erscheint mich in Erinnerung zu bringen. Für richtige Beiträge geht es mir gesundheitlich zu schlecht, gallopiere von einem Zusammenbruch zum Nächsten.  

Aber immerhin, meine Sichtweise und meine Beiträge auf den islamistischen Schweinehund   , den skrupellosen Steuerhinterzieher und Plünderer staatlich türkischer Kassen, der fanatische IS Unterstützer und Kriegstreiber    , der Betrüger und Lügner, der Heuchler und bekennende Anti-Semit, der Massenmörder und Islamfaschist,     , der brutale Diktator       hat sich durch seine aggressive Machtergreifung selbst entlarvt als die Horrorgestalt des Nahen Ostens, für eine Türkei, die auf diese Weise keinerlei Zugang zur EU finden wird.

Großbritannien ist endgültig zum Austritt aus der EU bereit  –  Briten verpisst euch – keiner vermisst euch.

Die Verunreinigten Staaten von Amerika haben endlich einen Präsidenten bekommen, der perfekt zum US Selbstverständnis passt, einen notorischen Lügner und Sexisten, der Frauen als minderwertig einstuft, Schwarze, Latinos und Mexikaner sowieso. Ein Kukkluxklan Fan als US Präsident. Hoch lebe Donald Duck – ach nein, er heißt ja Trump.

Und in Deutschland ist der Wahlkampf voll entbrannt.

Lassen Sie sich nicht von Martin Schultz täuschen, an den Grundfesten dieser „Sozialdemokraten“ wird sich nichts ändern, diese Partei steht niemals für die Interessen der kleinen Leute. Diese SPD blüht zwar noch einmal auf, aber das tut jegliches Unkraut in der freien Natur auch.   

Nur eine Politikerin bleibt nach wie vor ihren Grundsätzen in diesem Land treu, die Kanzlerin, die Nicht-Handeln, Nicht Regieren zur Staats-Räson, zum Kult erklärt hat.     

Na denn, fröhlichen Wahlkrampf und beste Grüße aus der Sterbestation …

Die Parole zum 1.Mai 2017

Veröffentlicht am
Die Parole zum 1.Mai 2017

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

SPD-Menschen

Austreten

ist ein guter Anfang …  SPD-Button

Wolfgang Clement 1

 

raus zum 1.Mai - 2

 

siehe auch   http://www.brakhage.info/politische-Plakate

 

Das ist eine beinharte Protest Lyrik

Veröffentlicht am
Das ist eine beinharte Protest Lyrik

13.11.2015

“Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …”

George Orwell

 

Protest Lyrik

 

Je suis Charlie

Ein Rendezvous … 5.Teil

Veröffentlicht am
Ein Rendezvous … 5.Teil

13.11.2015

Je suis Charlieweinender Mohammed Charlie Hebdo

Ja, ja, der 4.Teil sollte eigentlich der letzte sein,  – 

nicht weil der 4.Teil dieser Beitragsreihe zu lang zum Lesen geworden wäre,  –  es gab einen Rückschlag, mit dem wohl niemand gerechnet hatte. Verbunden mit unvorstellbar heftigen Schmerzen sind jetzt auch meine Nieren in den Überlebenskampf involviert. Meine leider unheilbaren multiplen Erkrankungen haben nicht nur unbestreitbar mein Restleben fest im Griff, sie weiten ihren Einfluss auf innere Organe aus, trotz des engagierten Kampfes der Ärzte. Sie treiben mit mir, was sie wollen und sind sehr bemüht meinem Leben ein Ende zu setzen. Fazit: Das Krankenhaus bleibt vorerst, was es seit Monaten für mich ist. So blieb mir ein 5. und hoffentlich letzter Teil als einzig gangbarer Weg meinen Dialog mit Ihnen als Leser/in fortzusetzen und nicht erneut im Koma zu verstummen.

Sie haben jetzt auch den 5.Teil gefunden,  –  herzlichen Glückwunsch.

Es ist zwar frustrierend, aber vorerst werde ich wohl weiterhin dem mehr oder weniger freundlichen Wohlwollen von Krankenschwestern, Pflegern und Ärzten ausgeliefert sein, – ich kann vorerst hier nicht weg aus dem Krankenhaus und muss schon froh sein, dass ich nicht auf eine Dauerpflegestation oder sogar in ein Pflegeheim verlegt werde. Aber meine lieben und weniger lieben Leser/innen, auch jene die mich hassen, machen Sie sich keine zu großen und unnötigen Sorgen. Ich bin schon fast berüchtigt dafür, dass ich einen enormen Lebenswillen besitze, krank – aber zäh und nicht leicht umzubringen bin. Progressive Narkolepsie ist zwar eine äußerst tückische, unberechenbare und unheilbare Erkrankung, die mich meiner Kraft beraubt, aber ich bin nicht der Typ Mensch, der resigniert. Allerdings ist die Kombination mit einem obstruktivem Atemstillstandssyndrom, Hashimoto und einer unheilbaren Muskelerkrankung eine schlechte Ausgangsbasis für eine Genesung. Trotzdem, ich werde hier wieder herauskommen, entweder auf meinen eigenen Beinen oder eben waagerecht in einem beschissenen Sarg. 

In Stein gemeißelt 2

Saudi Arabien bleibt bei all dem Kriegstreiben im Nahen Ost natürlich nicht untätig, kann gar nicht untätig bleiben, fürchtet eine bedrohliche militärische Aufwertung der Türkei und ihrer längst nicht mehr heimlichen Unterstützung für islamistische und islamfaschistische Terrororganisationen, sieht die eigene militärische Vormachtstellung bedroht, auch durch die begonnene Annäherung des schiitischen Iran und der Verunreinigten Staaten von Amerika. Zu gut erinnert sich das saudische-islamfaschistische Herrscherhaus an die Tage des inzwischen längst in islamistischen Nachtfrösten verstorbenen „arabischen Frühlings“, nicht nur im eigenen Land, sondern auch in den umliegenden Emiraten, denen saudische Panzer – geliefert durch die deutsche Rüstungsindustrie und die USA – und die saudische Armee zu Hilfe eilen musste, um zur blutigen Niederschlagung von Massendemonstrationen und sogenannten Aufständen beizutragen. Saudi Arabien sieht seine vorwiegend sunnitische Bevölkerung und feudale Herrschaft und die seiner verbündeten Emirate bedroht, völlig zu Recht und liefert zuverlässig den seinen Anteil am Massenord gegen andersgläubige Muslime, wie seit Jahrhunderten selbstverständlich gegen den Todfeind, die Schiiten. Das müssen Sie ganz glasklar und ohne Resignation resümieren, auch wenn ich es schon mehrfach erläutert habe: Wir liefern Saudi Arabien, diesem feudalistischen Königreich der Islamfaschisten Waffen in gigantischem Umfang, Panzer, Maschinengewehre, Pistolen, tonnenweise Munition, Handgranaten, Luftabwehrraketen, sogar U-Boote, damit der oberste sunnitische Kriegsherr seine Vormachtstellung in diesem gefährlichen Kriegsgebiet behaupten kann. Das sind die gleichen Waffen, die unter ungeklärten Umständen über dunkle Seilschaften und Kanäle an die super-sunnistischen Massenmörder und Kriegsverbrecher des IS (Islamischer Staat) weitergereicht wurden, die dann damit massenmörderische Aktionen nicht nur in Syrien und Irak durchführen, sondern auch die Attentate in Europa, in Paris und anderswo. Das bedeutet, die Bundesrepublik Deutschland genehmigt Waffenverkäufe an Islamfaschisten, erkennt diese als unsere wichtigsten Verbündeten in der gesamten Region an und nimmt in Kauf, dass diese gelieferten Waffen dann gegen europäische Staatsbürger tödlich eingesetzt werden.

Das bringt Milliarden für die bundesdeutsche Rüstungsindustrie und fette Steuern für den Bundeshaushalt   Geldverschwendung    –  und sichert bundesdeutsche Arbeitsplätze.

Aber, nur dumme Schweine liefern sich höchstselbst und ausgesprochen freiwillig ihrem Schlachter aus,   satan 03    –  wobei echte lebende Schweine selten dumm sind,  –   Recep Tayipp Erdogan Plakat klein neu  –  wenn sie nicht gerade ausgerechnet Recep Tayyip Erdogan heißen und nur durch einen kurzzeitigen Black out, einer Fehlplanung der Natur versehentlich als Mensch, Mann?, Macho, Anti-Semit, Steuerhinterzieher, Massenmörder und größenwahnsinniger Diktator geboren worden sind, dem man schon an der Nase ansehen kann, dass er eigentlich ein Hängebauchschwein werden sollte. Aber es beweist immerhin mit unschlagbarer und unwiderlegbarer Logik, dass die Mitglieder der deutschen Bundesregierung ziemlich bis unerträglich dämlich sein müssen – nein, sind, sie sind völlig naiv und unerträglich dämlich, denn sie liefern nicht nur sich selbst den islamischen Faschisten aus, sondern gleich einen großen Teil der europäischen Völker an die Massenmörder und Kriegsverbrecher.

Und das alles aus absurder Bündnistreue zu dem feudalistischen Saudi Arabien.

Der Haken an dieser schamlosen und skrupellosen bundesdeutschen Waffenlieferung an Saudi Arabien ist, dass der IS diese Waffen nicht nur gegen nicht rechtgläubige Muslime und die Bürger Europas einsetzt, sondern auch gegen die verhassten Feudalherrscher Saudi Arabiens. Das klingt wie der real existierende islamische Wahnsinn und das ist auch Fakt, denn die Massenmörder des IS sind in ihrem Selbstverständnis die Super-Sunniten, die einzig wahren gläubigen Muslime. Aber noch glaubt das Herrscherhaus mit diesem Problem IS fertig zu werden, denn vorrangig ist um jeden Preis der Machterhalt als Sunniten und der erbarmungslose, Jahrhunderte alte Vernichtungskrieg gegen die ungläubigen, andersgläubigen Muslime, die Schiiten, mit ihrem Mullah-Führerstaat Iran, die in Sachen Terrorunterstützung an islamische Faschisten keinen Millimeter hinter Saudi Arabien zurückstehen. Da klingt es wie eine furchterregende Drohung, dass sich die Verunreinigten Staaten von Amerika (USA) und der schiitische Mullah Terrorstaat Iran wieder annähern und die politische Verständigung suchen.

Was konnten die sunnitisch feudalistischen Islamfaschisten in Saudi Arabien gegen diese Entspannung und ihre verhassten schiitischen Todfeinde und Islamfaschisten im Iran tun, ohne dass es zu einem offenen Krieg kam?

Die sicherste Methode der weltweiten Kriegstreiber – nicht nur bei Islamfaschisten – ist und war immer den schwelend offenen Konflikt weiter anheizen. Das machen die feudalistischen Herrscher mal eben zwischen Frühstück und unheiligem Mittagsgebet, mit spielerischer Leichtigkeit, – so wie sie mit saudischen Truppen und Panzern den Volksaufstand gegen das ebenfalls feudalistisch sunnitische und menschenverachtende Herrscherhaus in Qatar niederschlugen und viele Menschen ermordeten,  –  Sie haben doch hoffentlich nicht vergessen, dass Qatar jenes Emirat ist, dass sich im Zuge der unendlichen Korruption bei der FIFA-Mafia unter Don Blatter die Fußballweltmeisterschaft unter den Nagel gerissen hat und dabei Gastarbeiter aus Bangladesh und Nepal für die Stadien als brutal ausgebeutete und rechtlose Sklaven hält.  Josef Blatter 08    Außerdem erinnerten sich die saudischen Islamfaschisten noch ungern, aber sehr gut und nachhaltig, an diesen Windhauch des Arabischen Frühlings, der auch Saudi Arabien kurzzeitig streifte, ohne allerdings viel Schaden anzurichten. Konsequentes Vorgehen gegen jegliche Art von Kritikern und Quertreibern ist dem saudischen Herrscherhaus eine Herzensangelegenheit. Ja, sie können noch weit mehr als einen islamkritischen Blogger zu tausend Peitschenhieben verurteilen.

In Saudi-Arabien gilt die Todesstrafe für zahlreiche Vergehen, für Mord und Vergewaltigung, aber auch für Drogenhandel und das Abfallen vom Glauben bzw. Angehöriger einer islamischen Sekte, die in Riad als Abtrünnige oder Ungläubige beurteilt werden. Todesurteile gegen reale oder mögliche und potenzielle Unterstützer / Befürworter eines Aufstands gegen die feudalistischen Herrscher und Islamfaschisten in Saudi Arabien gelten als durchaus probates politisches Mittel, die im Land ebenfalls existierenden – ganz bewusst nennen ich das nicht lebenden – Schiiten unter Druck zu setzen jeglichen konträren Gedanken schon vor dem Aussprechen wieder zu vergessen. Seit der Machtübernahme von König Salman steigt in Saudi-Arabien die Zahl der Todesurteile. Jetzt werden 47 Menschen in dem wahhabitischen – die Wahabiten sind eine weitere islamische Sekte, die den Sunniten sehr nahe steht –  Königreich hingerichtet, darunter ein schiitischer Geistlicher, der eine führende Rolle im Arabischen Frühling spielte. Der Anstieg der Zahl von Hinrichtungen geht einher mit der Machtübernahme von König Salman. Er war Ende Januar nach dem Tod seines Vorgängers Abdullah auf den Thron gestiegen. Amnesty kritisiert, Saudi-Arabien setze das Todesurteil auch als „politisches Werkzeug“ gegen die schiitische Minderheit ein. Als einziges Land der Welt führt Saudi-Arabien Todesstrafen wie die Terrormiliz Islamischer Staat als grausige öffentliche Enthauptungen durch, was potenzielle Nachahmer abschrecken soll. Saudi-Arabien hatte 2015 laut Menschenrechtlern so viele Todesurteile vollstreckt wie seit 20 Jahren nicht mehr. Von Januar bis November waren demnach mindestens 151 Menschen hingerichtet worden, wie Amnesty mitteilte. Im gesamten Jahr 2014 seien 90 Menschen hingerichtet worden. Unter anderem wurde der bekannte schiitische Geistliche Scheich Nimr Baker al-Nimr exekutiert. Seine Hinrichtung droht die Spannung zwischen den beiden Regionalmächten, dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien, zu verschärfen. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Regierung in Teheran Saudi-Arabien vor der Hinrichtung Al-Nimrs gewarnt. Ein ranghoher iranischer Geistlicher sagte nun, die saudi-arabische Führung werde als Folge der Exekution stürzen und die sunnitische Herrscherfamilie aus den Geschichtsbüchern gestrichen. Ajatollah Ahmad Chatami,   Ajatolloh Ahmad Chatami bei einer Gebetszeremonie   ein schiitischer Scharfmacher und religiöser Brandstifter, der der Regierung in Teheran nahesteht, forderte die islamische Welt auf, die Hinrichtung auf das Schärfste zu verurteilen. Zunächst nicht hingerichtet wurde am Samstag al-Nimrs ebenfalls zum Tode verurteilter Neffe, der zur Zeit seiner Festnahme 2011 erst 17 Jahre alt war. Al-Nimrs Bruder Mohammed al-Nimr warnte, die Hinrichtung des Geistlichen könnte „die Wut der Jugend“ entfachen. Er rief die Schiiten auf, friedlich zu protestieren. Die mit Teheran verbündete libanesische und strikt islamfaschistische Hisbollah-Miliz   hisbollah001    verurteilte die Hinrichtung al-Nimrs als „abscheuliches Verbrechen“. Der bekannte irakische Schiitenpolitiker Chalaf Abdelsamad forderte die Schließung der erst Mitte Dezember wiedereröffneten saudiarabischen Botschaft in Bagdad. Zudem müsse der Botschafter ausgewiesen werden. In Bahrain, dessen Regierung mit Riad verbündet ist, protestierten dutzende Jugendliche der schiitischen Bevölkerungsmehrheit gegen die Exekutionen. Auch im Irak kam es Protesten. Laut dem saudiarabischen Innenministerium wurden auch mehrere Sunniten hingerichtet, die für das Terrornetzwerk Al-Kaida 2003 und 2004 Anschläge verübt haben sollen. Demnach wurden die Hingerichteten wegen Mitgliedschaft in „terroristischen Organisationen“ und der Ausführung „krimineller Verschwörungen“ verurteilt und gehörten einer radikalen Strömung des Islamismus an. Zu den Exekutierten gehörte auch Fares al-Schuwail, der Medienberichten zufolge der oberste religiöse Anführer von Al-Kaida in Saudi-Arabien war. Anfang Dezember hatte der Al-Kaida-Ableger im Jemen mit „Blutvergießen“ gedroht, sollte Riad verurteilte Dschihadisten hinrichten.

Die meisten der 47 Hingerichteten waren als Al-Kaida-Terroristen verurteilt worden. Die Botschaft der Regierung liegt unwidersprochenauf der Hand: Wer für die Rechte der Schiiten in Saudi-Arabien eintritt, ist grundsätzlich ebenfalls ein Terrorist, ob er irgendein Verbrechen verübt hat oder nicht. Neben Al-Nimr wurden mindestens drei weitere Schiiten exekutiert. Sie alle waren wegen der Proteste gegen die Regierung im Zuge des Arabischen Frühlings verurteilt worden. Al-Nimr gehörte zu den Anführern der Proteste im Osten des Königreichs, die 2011 ausgebrochen waren. Der Aufstand begann weitgehend friedlich, eskalierte jedoch, als schiitische Aktivisten im Sommer 2011 verhaftet wurden. Im extrem totalitär repressiven Saudi-Arabien sind Demonstrationen generell verboten, besonders aber alles, was sich auch nur ansatzweise gegen das Königshaus richtet. Nach einem Bericht des „Guardian“ hatten die protestierenden Schiiten anfangs nur ein Ende der Diskriminierung im streng sunnitisch-wahhabitischen Königreich gefordert. Erst als der Druck des Staates größer wurde, habe es vereinzelt Rufe nach einem Sturz der Monarchie gegeben. Ende 2011 kam es dann zu den ersten Toten. Aktivisten nannten den Aufstand von 2011 die „Intifada der Würde“. Al-Nimr hatte während der Proteste die Abspaltung der mehrheitlich schiitischen Regionen Katif und Al-Ihsaa im Osten von Saudi-Arabien befürwortet. Die meisten der rund zwei Millionen saudi-arabischen Schiiten leben im Osten des Landes. Nach Angaben von Amnesty International werden die Schiiten im Land systematisch diskriminiert. Der Menschenrechtsorganisation zufolge haben sie nur eng begrenzten Zugang zu staatlichen Leistungen und zum Arbeitsmarkt und werden auch anderweitig stark benachteiligt. Führende Vertreter der Schiiten und Aktivisten müssen in Saudi-Arabien damit rechnen, „festgenommen und in unfairen Gerichtsverfahren zu Gefängnisstrafen oder zum Tode verurteilt zu werden“. Al-Nimr wurde vor einem Jahr wegen Aufwiegelung, Ungehorsams und Waffenbesitzes von einem Sondertribunal zum Tode verurteilt. Ende Oktober wurde das Todesurteil vom Obersten Gerichtshof Saudi-Arabiens bestätigt.

öffentliche Hinrichtung Saudi Arabien 2   öffentliche Hinrichtung Saudi Arabien 1

Langsam rollt ein grau-blauer Kleintransporter rückwärts heran, die hintere Ladetür wird geöffnet. Auf den grauen Steinplatten, wo bis zum Mittag noch Jungen lärmend Fußball spielten und Wasserfontänen plätscherten, sind zwei Areale mit mehrere Lagen aus rötlichen Decken ausgelegt. Auf den umliegenden Dächern recken sich Scharfschützen, an den Ecken des Platzes stehen Lautsprecher, über die wenig später die beiden Todesurteile des Tages verkündet werden. Es ist kurz vor 16 Uhr an diesem Freitag. Das Nachmittagsgebet nebenan in der Imam-Turki-bin-Abdullah-Moschee von Riad ist gerade zu Ende, als Saudi-Arabiens blinder Großmufti Aziz al-Sheikh in Sichtweite des Hinrichtungsortes im schwarzen Geländewagen vorfährt. Von seinen Begleitern untergehakt, wird der 71-Jährige durch das Haupttor ins Innere des prächtigen Gotteshauses geleitet, wo er – wie jeden Freitag – frisch bekehrten Muslimen im wahren Islam unterrichtet. Draußen stützen Helfer derweil die beiden Todeskandidaten bei ihren letzten Schritten. Wahrscheinlich sind die vollgestopft mit Beruhigungsmitteln. Ihre Hände sind auf den Rücken gefesselt, über die Gesichter breite, graue Tücher geknotet. Einen Moment mustert der Henker konzentriert sein flach vor ihm kniendes Opfer, drückt mit dem linken Zeigefinger den freigelegten Hals noch ein wenig nach unten. Dann saust das Krummschwert herab – der Kopf fällt auf das Deckenlager, eine Blutfontäne spritzt aus dem Rumpf. Der Torso kippt nach vorne und schlägt auf den Boden. Hastig werden über die blechernen Lautsprecher Name und Taten des Hingerichteten heruntergeleiert, während der Scharfrichter bedächtig seine Klinge mit einem weißen Tuch abwischt.

Damit war die Verschärfung und Anheizung des Konfliktes zwischen Schiiten und Sunniten erreicht, eine Zuspitzung von Gewalt in der Region voraussehbar. Die würde und wird allerdings nicht nur Sunniten und Schiiten betreffen, denn alle Seiten des seit Jahrhunderten andauernden Krieges zwischen den islamischen Sekten sind sowohl jederzeit bereit einen offenen Konflikt zu ihren Gunsten zu nutzen, als auch als Abtrünnige und Andersgläubige in Saudi Arabien den ungehemmten Terror des Königshauses und seiner ausgesprochen schlagkräftigen Armee und Polizei zu erleiden. Sie müssen ohnehin viel ertragen, aber in solcher politisch motivierten Lage wird für sie alles noch schlimmer.

schiiten-saudi-arabien Protest gegen Hinrichtung

Jetzt ist Teheran erneut gefordert den nächsten Schritt der Eskalation zu gehen, denn es geht um die militärisch politische Vorherrschaft in der Region und im gesamten Nahen Osten, Israel einmal außen vorgelassen. Das schiitische Mullah Regime kann es trotz der versuchten und kleinen Wiederannäherung an den Westen und die USA nicht hinnehmen von dem verhassten Sunniten König in Riad medienöffentlich vorgeführt zu werden. Kein Geringerer als der massenmörderische Ayatollah Khomenei, der geistige Brandstifter im ganzen Nahen Osten,  Ayatollah-Khomeini 08  hatte schon kurz nach dem Sturz des ebenfalls massenmörderischen Schah Regimes und der Rückkehr des hoch verehrten geistlichen Oberhauptes der Schiiten den offenen Krieg und die Vernichtung der sunnischen Herrschaft gefordert. Postwendend kam es in den schiitisch dominierten Staaten, aber auch in jenen Emiraten, in denen die Schiiten ebenfalls ständig gegängelt und unterdrückt werden, zu aufständischen Protesten. Im Golfstaat Bahrain protestierten Menschen gegen die Hinrichtungen. Dabei feuerte die Polizei in dem Ort Abu-Saiba westlich der Hauptstadt Manama Augenzeugen zufolge Tränengas auf Dutzende Demonstranten ab. Die aufgebrachte Menge hielt Bilder des getöteten Geistlichen Nimr in die Höhe. Auch wichtige Verbündete wie die USA äußern sich kritisch, scheuen aber vor Sanktionen gegen das ölreiche Land zurück. Der deutsche Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour erklärte, die Massenhinrichtungen seien „der letzte Weckruf für die Bundesregierung, die ’strategische Partnerschaft‘ mit einem Staat zu beenden, dessen Praktiken sich vom sogenannten Islamischen Staat kaum unterscheiden.“ Die Linken-Politikerin Sevim Dagdelen erklärte, „die Massenhinrichtungen à la IS durch die wahhabitische Diktatur in Saudi Arabien“ gefährdeten den Frieden in der gesamten Region.

Aber trotz alledem ist und bleibt ein Faktor  –  auch wegen der Ignoranz der dazugehörenden Protagonisten  –  unverändert stabil und relativ zuverlässig.

Ach … ist das nicht herrlich … ist das nicht unglaublich schön? Die Tourismuswerbung  –  Nein, nein, nein, nicht die Terroristenwerbung, die nennt man Bekenner-Videos von IS, alKaida oder anderen Terrorgruppen, ich meine diese Reiseindustrie in ferne und nahe Länder, alles inclusive zum Schleuderpreis, damit die doofen Touristen (nicht Terroristen, obwohl die auch ungeladen hier und da plötzlich aufkreuzen) damit die Touristen dahin Urlaub machen, wo ihr Geld dringend gebraucht wird. Sie wollen die verelendeten Kriegsflüchtlinge aus aller Nähe sehen und Selfies mit ihnen machen, sie wollen vom Strand zusehen, wie ihre völlig überfüllten Schlauchboote und Minikutter im Mittelmeer kentern und Dutzende der Elendsgestalten in den Wellenbergen ersaufen, wie die Kinderleichen aufgedunsen angeschwemmt werden? Vielleicht schaffen Sie es ja auch ein sensationelles Foto zu machen, das dann in der ganzen Welt gesehen wird und sie werden stinkreich.     toter Junge Mittelmeer mit Rahmen  Dann machen Sie Urlaub in der Türkei, in Griechenland, in Ägypten, in Tunesien, in Marrokko, – all inclusive, mit Terrorangriffen durch den IS u.a. islamistische Faschisten und zahlreichen Toten. Die Rückreise kriegen sie totsicher kostenlos, wobei die Betonung auf tot liegt, dass sie das bloß nicht verwechseln, sie reisen dann exklusiv, im Zinksarg und in der Sondermaschine der Bundeswehr.   weinender Mohammed Charlie Hebdo  Urlaub im Islam

Na wenigstens haben sie mal den neuen Milliardenteuren “Führer-Bunker”, die osmanische Reichskanzlei     Erdogans weißes Haus 2  des großen Führers der neuen Türkei,   Recep-Tayyip-Erdogan-Adolf-Hitler-Mischung    des neuen osmanischen Reiches unter der erbarmungslosen Herrschaft des selbsternannten Großsultans von Istanbul und Ankara   Erdogan Sultan   Recep Tayyip Erdogan fotografiert. Da ist mehr als doppelt so viel Marmor verballert worden, als in der Reichskanzlei des Kriegsherrn und deutschen Führers Adolf Hitler. Na ja, angeben können sie damit bei ihren Nachbarn und Freunden nicht mehr, … denn sie sind tot, mausetot. Aber immerhin bleiben die Fotos als Erbe. Schön ist im Nachhinein auch, sie sind nicht diesem versoffenen Gerard Depardieu begegnet,   Alkoholiker Depardieu 2   denn der treibt sich nur noch in Moskau und Umgebung rum. Da kann man ohne Einschränkung sagen, es war ein gelungener Urlaub.      siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/29/der-grossultan-von-ankara-und-istanbul-und-sein-weiser-palast/

Unsere “Staats-Mutti”   Angela Merkel 12a   und der Bundesaußenminister werden ihre üblichen salbungsvollen Trauerreden vor den Fernsehkameras und den Mitgliedern des Deutschen Bundestages halten, Reden, die alle zu Tränen rühren – weil sie diesen verlogenen Mist schon lange nicht mehr hören können … Was? Nein, sie auch nicht, denn sie sind bereits tot, haben sie das schon wieder vergessen? Jedenfalls wird man uns Bürger gebetsmühlenartig auffordern unser Leben nicht nach dem islamischen Terror neu auszurichten und auch weiterhin die Gastfreundschaft der islamischen und arabischen Staaten kennenzulernen. Die Tourismusindustrie, … ja, die Tourismusindustrie rührt noch immer die Werbetrommel für den Zauber des Orients, umgarnt uns und unsere Geldbörse – oder auch unseren bereits rapide überzogenen Dispo –  und bietet unglaublich preiswert einen intimen Einblick in das Leben der Superreichen, in die Seele des Märchens aus 1001 Nacht in Dubai, in Qatar oder in Saudi Arabien. Das sind jene Länder und feudalen Fürstentümer, die hemmungslos jene IS Faschisten und ihren Krieg im wesentlichen Anteil finanzieren, die die Sicherheit der ganzen nicht-muslimischen Welt bedrohen und zig-Tausende wehrlose Menschen ermordet haben. Selbst solche Mini-Fürstentümer wie Bahrain, die angebliche “Perle des Orients”, ist nichts anderes als eine islamfaschistische Diktatur mit einer ungeliebten feudalistischen Herrschaftsclique der Sunniten über die Mehrheit der Schiiten, die in diesem Wüsten- und Erdölparadies hinter Panzerwagen, Stacheldrahtverhauen und Unmengen Militär in Elendsquartieren hausen, rechtlos und zusammengeprügelt, zusammengeschossen, wenn sie wie schon mehrfach erfolgt gegen ihre sunnitischen Unterdrücker demonstrierend für mehr Freiheitsrechte auf die Straße gehen.   siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2015/11/24/noch-keine-offizielle-reisewarnung-des-auswaertigen-amtes/

http://www1.wdr.de/fernsehen/sport-inside/fifa-infantino-104.html

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die-story/video-die-fussball-mafia—blatters-vergiftetes-erbe-100.html

http://www1.wdr.de/fernsehen/sport-inside/sendungen/fifa-kandidaten-106.html

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/sport-inside/video-sport-inside-142.html

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/sport-inside/video-kandidat-des-systems-100.html

http://www1.wdr.de/fernsehen/die-story/sendungen/die-fussball-mafia-100.html

http://www1.wdr.de/wdr-migration/der-verkaufte-fussball-whl-100.html

http://www.sportschau.de/fussball/international/interview-autoren-fifa-dokumentation-der-verkaufte-fussball-100.html

http://www1.wdr.de/sport/fifa-taskforce100.html

http://www1.wdr.de/radio/wdr4/wort/zur-sache/blatter-120.html

http://www1.wdr.de/radio/wdr5/fifa-110.html

http://www.tagesschau.de/sport/fifa-funktionaere-festgenommen-101.html

Aber ist das nicht herrlich, ein wahrer Akt der Völkerfreundschaft und -Verständigung, eine freundschaftlich liebevolle Umarmung der Geldgeber des islamischen Faschismus, des Völkermords und der Kriegsverbrecher und der bunt schillernden internationalen Tourismusindustrie? Sie brauchen nicht mehr nach den islamischen Faschisten zu suchen, die Reiseunternehmen fliegen sie hin und liefern sie bedenkenlos aus. Ist das nicht großartig?

Der Islam und besonders seine prähistorischen Feudalstaaten sind eben ein Symbol und Garant für Frieden und Gerechtigkeit  –  oder etwa nicht?

mohammed_karikatur_7 der unheilige koran 120salem

Das trifft im übrigen nicht nur auf die hinlänglich bekannten Staaten des Nahen Ostens zu, sondern auch auf jene bei internationalen Touristen, auch bei den Deutschen so heiß begehrten und geliebten Urlaubsparadiese wie Bali oder die Malediven, die uns weiße Strände, türkisblaues Meer und traumhaften Urlaub versprechen. Gerade die Malediven, diese vielen kleinen Inseln mit weißem Sand und leicht wehenden Palmen werden von einem streng gläubigen islamfaschistischen Regime mit totalitärer Härte beherrscht. Das einstmals so bunte und lebensfrohe Paradies hat sich in den letzten Jahren weitgehend entfärbt. Schwarze Farben, Tschador und Nikab beherrschen weitgehend das Straßenbild eines Inselstaates, der zum ersten real existierenden Kalifat des Islamischen Staates, des IS gewandelt hat. Die Regierungsadministration inklusive der Polizei und des kleinen Militärs agieren unverhüllt nach den Gesetzen der Scharia, Hassprediger aus den Kriegsstaaten des IS rekrutieren ganz offen und massenhaft neues Kanonenfutter für die menschenverachtenden Kriege in Syrien, Irak, Afghanistan und der weitläufigen Region Nordafrika. Touristen aus Deutschland und aller Welt sollten sich bewusst sein, dass sie mit ihrem Traumurlaub ganz direkt und massenhaft den Krieg des Islamischen Staates unterstützen, sich also faktisch mitschuldig machen am islamfaschistischen Massenmord.

siehe dazu auch       http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/malediven-urlaubsparadies-als-touristenheimat-100.html

Die Malediven als IS Kalifat

Habe ich Ihnen jetzt etwa schon vor dem Abflug ihren heißersehnten Traumurlaub verdorben?

Gut, denn genau das war meine Absicht.

Ja, Tag für Tag,, Woche für Woche, Jahr für Jahr treten die Glaubensgemeinschaft der islamischen Sekten und ihre mächtigen, teilweise feudalistischen Protagonisten weltweit unermüdlich den Beweis dafür an, dass der nicht real existierende Islam ein Friedensbündnis ist, eine Gemeinschaft für Menschen, die allein nach Gerechtigkeit und Frieden streben.   Der Islam ist keine Religion des Friedens   Es ist bedauerlich, dass so friedenserfüllte Menschen wie Bashar alAssad ständig als Massenmörder und Kriegsverbrecher diffamiert und missverstanden werden, denn er ist doch ein gutherziger, sanftmütiger Heiliger. Das Herrscherhaus von Saudi Arabien, die Wiege aller islamischen Sekten mit dem heiligen Mekka, ist stets bemüht mit gutem Beispiel für alle Muslime, Islamisten und Islamfaschisten voran zu gehen und sucht mit allen Mitteln und Kräften den Frieden,  –  leider bisher vergeblich. Aber es sind der Wille und das Streben, was wirklich zählt. Um das Ziel zu erreichen scheute Saudi Arabien nicht einmal davor zurück 47 schiitische Glaubensbrüder hinzurichten, darunter auch der bekannte schiitische Geistliche Scheich Nimr Baker al-Nimr, der eine bedeutende und führende Rolle im leider längst vergangenen “Arabischen Frühling” spielte. Sie alle wurden exekutiert, aber das Herrscherhaus erklärte der Völkergemeinschaft beruhigend, dass diese Todesurteile als Werkzeug für den angestrebten Frieden genutzt werden mussten.   islam-die-religion-des-friedens

Das ist absolut glaubhaft, da brauchen Sie gar nicht so süffisant zu grinsen, denn Saudi Arabien ist unser strategisch wichtiger Verbündeter im Nahen Osten und ein Garant für den Frieden. Dafür liefert die bundesdeutsche Rüstungsindustrie mit Genehmigung des “sozialdemokratischen” Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel   SPD Neues Wahlkampfplakat - dämliche Wähler   , dem feudalistischen Herrscherhaus und auch an Qatar für viele Milliarden die modernsten Kampfpanzer, Raketen, Maschinenpistolen, Handgranaten, Mörser, Panzerhaubitzen, schwere Maschinengewehre,  –  na gut, da haben Sie recht, die funktionieren nicht immer sehr gut, gibt selbst unsere Kriegsministerin Frau von der Leyen nach langem Leugnen zu  –  , aber auch bei uns zählt vor allem der guten Wille. Im Gegenzug verschieben saudische und qatarische Mittelsmänner die ältere deutsche Kriegsausrüstung an die verschiedenen sunnitischen Terror-Organisationen in der Region des Nahen Ostens, auch an den IS.   Die konnten die IS Gotteskrieger sehr schnell wieder im Irak auf den illegalen Waffenmärkten erwerben, bezahlt mit den zig-Millionen aus dem Erlös des geraubten und an die Türkei verhökerten Erdöls. Deshalb kursieren jede Menge deutscher Waffen im Kriegsgebiet und sind wegen der Qualität sehr begehrt. Diese Win Win Geschäfte sind wichtig und erforderlich für die Erreichung des Frieden in der Region, denn Saudi Arabien ist nicht nur ein sunnitischer Machtfaktor und islamfaschistischer Feudalstaat, sondern auch seit Jahrhunderten die Todfeinde der Schiiten, diesen Massenmördern aus dem Mutterland des islamischen Terrorismus und Islamfaschismus, dem Iran. Schiiten sind jene Massenmörder, die immer wieder ohne Rücksicht Freitags sunnitische Moscheen im Irak, Afghanistan, Pakistan und Syrien angreifen, noch während ihre Glaubensbrüder drinnen um den Frieden beten. Dabei werden regelmäßig viele Sunniten ermordet. Offiziell aber wird der Islamische Staat durch die beiden islamfaschistischen Fürstentümer der Weltgemeinschaft als latente Bedrohung dargestellt, den es zu bekämpfen gilt, was auch nachweislich und mit großem Aufwand ohne wirklich nennenswerte Ergebnisse geschieht. Die Türkei hat schließlich vorgemacht, wie man so etwas managt. Saudi Arabien ist und bleibt ein sunnitischer Machtfaktor und ist aus egomanischen Interessen indirekt und direkt am Stellvertreterkrieg zwischen Putingrad / ehem. Russland und den Verunreinigten Staaten von Amerika beteiligt. Hinzu kommen natürlich die Ansprüche von Sunniten – stellvertreten durch  Saudi-Arabien, Oman, Qatar und den weiteren islamistischen Feudalstaaten ohne Mindestmaß an Menschenrechten – und von Schiiten – stellvertreten vor allem durch das Mutterland des islamischen Faschismus Iran      khomeini19806Flagge Iran      – auf die vorherrschende Machtfrage im gesamten Nahen Osten, die seit Jahrhunderten nicht hinreichend geklärt ist. Die derzeitige geopolitische Lage ermöglicht unter Umständen endlich eine Klärung auf Kosten von vielen tausend Toten auf beiden Seiten, was durch die massiven Blutbäder bei Massenmorden untermauert wird. Dabei sind die bundesdeutschen Waffenlieferungen ausgesprochen hilfreich.

Blutverschmiertes-Inneres-der-Moschee-nach-dem-Anschlag 2

Blutverschmiertes-Inneres-der-Moschee-nach-dem-Anschlag

Sind die von Islamisten verhassten Sunniten aber selber Schuld, denn niemand hat sie gezwungen vom einzig wahren Glauben abzuweichen.

Was sagen Sie?

Na ja, das lässt sich wohl kaum bestreiten, die Sunniten und ihre Massenmörder machen bei Schiiten und ihren Moscheen genau das Gleiche, und auch dabei werden viele Schiiten getötet. Aber der Iran ist nicht unser wichtiger, strategischer Verbündeter, Saudi Arabien hingegen schon. Das Herrscherhaus konnte dabei unmöglich voraussehen, dass ihre an den IS weitergelieferten deutschen Waffen, Handgranaten und Maschinenpistolen auch für die massenmörderischen Anschläge in Paris und Brüssel verwendet werden. Deshalb haben sie ja auch ihr tief empfundenes Beileid ausgesprochen, was sie wirklich ehrlich gemeint haben, behaupten die sunnitischen Herrscherhäuser in Saudi-Arabien, Qatar, Oman u.s.w. Überprüfen lässt sich das nicht, denn die Mitglieder dieses Herrscherhauses sind meistens verschleiert, sodass man nicht erkennen kann, ob sie hinter dem Schleier lautlos lachen oder grinsen.

Was meinen Sie damit, Sie können das nicht nachvollziehen?

Ich habe ihnen doch schon mehrfach das Grundprinzip des wechselseitigen Umgangs der islamischen Sekten unter- und miteinander erklärt. Aber ich habe kein Problem damit es noch einmal genau zu wiederholen,  –  vielleicht verstehen Sie es dann besser. Mit großer Leidenschaft und Engagement gehen andersgläubige Muslime mit fanatischer Mordlust auf Muslime los, egal, ob es sich um Frauen, Kinder, Männer oder Greise handelt.   ISIS Terroristen 15   ISIS Terroristen 13

Sunniten ermorden mit brutaler Begeisterung Schiiten,

Salafisten ermorden Sunniten und Schiiten,

Schiiten ermorden Sunniten und Salafisten,

Alawiten ermorden Sunniten, Salafisten und Schiiten,

die wiederum ermorden ermorden gerne auch Alawiten,  (das sind die aus Syrien, die sich um den Kriegsverbrecher Bashar alAssad scharen)

Aleviten bleiben gerne unter sich und ermorden deshalb bevorzugt andere Aleviten, die sich nicht Wort für Wort auf Punkt und Komma getreu an ihre abstrusen Sektenvorschriften und archaischen Traditionen halten  –   ganz besonders bereitwillig ermorden sie ihre eigenen Kinder, wenn die dieses ungeheure Verbrechen begehen sich in andersgläubige Muslime oder sogar in Ungläubige, also laut Koran in “Kuffar” (Lebensunwerte) zu verlieben  –  , aber wenn es sich gerade mal ergibt, töten sie auch Schiiten, Salafisten, Alawiten und Sunniten,

Die Mitglieder der Muslim Bruderschaft ermorden Sunniten, Schiiten, Alawiten, besonders gerne Polizisten und Armeeangehörige und andere Sicherheitskräfte aller Glaubensrichtungen und Sekten, denn sie erstreben selbst die absolute Herrschaft und lehnen jegliche demokratische Staatsform und Regierung strikt ab. Aber sie ermorden auch gerne koptische Christen und alle anderen sogenannte Ungläubige, wobei sie es sehr schätzen die weiblichen Ungläubigen vorher ausgiebig und so brutal wie nur denkbar zu vergewaltigen,

Wahhabiten ermorden Sunniten, Schiiten, Salafisten, Alawiten, Aleviten und alle erreichbaren anderen Abweichler des “wahren Glaubens”  –  den sie angeblich repräsentieren.

Deshalb sind diese zahlreichen islamischen Sekten ein totsicherer Garant für den Frieden in aller Welt, weil sie stets das Gleichgewicht zwischen den Sekten aufrecht zu erhalten suchen. Sie schaffen Gerechtigkeit indem sie stets ebenso viele andersgläubige Muslime ermorden, wie aus ihren jeweiligen Kreisen getötet wurden,  –  na ja, manchmal auch einige mehr. Aber das wird umgehend wieder ausgeglichen.

Die Worte des Propheten

Statistiken und Zahlen sind durch ihre nüchterne Brutalität immer etwas sehr Unangenehmes, aber sie geben auch einen nachvollziehbaren Eindruck dessen wieder, was in Medienberichten umfangreich oder knapp geschildert wird. Daher hier ein paar – unvollständige – Zahlen zum Massenmord von Muslimen an andersgläubigen Muslimen aus den letzten 20 Jahren:

Aus dem Iran / Irak Krieg incl. der Massenmorde durch den Despoten Saddam Hussein am eigenen Volk und die Niederschlagung des Volksaufstandes gegen das Mullah Regime und gegen Mahmud Ahmadinedschad im Iran gehen Beobachter beider Staaten von 5 Millionen Toten / Ermordeten aus.

Unter dem mörderischen Regime der Taliban-Faschistenin Afghanistan incl. der zahllosen Selbstmordattentate nach dem Sturz und den massenmörderischen Anschlägen in Pakistan sind inzwischen mehr als 1 1/2 Millionen ermordete Muslime, Frauen, Kinder, Männer und Greise zu registrieren.

In den Staaten des nordafrikanischen Maghreb – Marrokko – Algerien – Tunesien – Lybien – Ägypten – Mauretanien – Sudan – Tschad – Somalia – Äthopien – werden von politischen Beobachtern weit mehr als 4 Millionen ermordete Muslime, Frauen, Kinder, Männer und Greise geschätzt, wobei allein im Sudan / Darfur 1 Millionen Menschen zu Opfern wurden

In Syrien wurden nach UNO Angaben bislang ca. 250 Tausend Muslime von andersgläubigen Muslimen ermordet, begleitet von zahllosen Kriegsverbrechen durch alle an dem Bürgerkrieg beteiligten Parteien und Organisationen

Die ca. 400Tausend Opfer islamistischer Terrororganisationen in Kenia, Mali, Malaysia, Philipinen, Nigeria, Jemen u.a. islamistisch dominierter Völker und Staaten fallen wie in solchen Listen und Statistiken üblich unter den Begriff Nebensache, so zynisch das auch klingen mag.   Boko Haram Opfer 03    Boko Haram Opfer 07    Boko Haram Opfer 06

Dabei spielt es keinerlei Rolle ob irgendwelche fanatischen Muslime diese Tatsachen vehement bestreiten. Jahr für Jahr ermorden  Muslime weltweit im vorgetäuschten Namen Allahs zig-Tausend andersgläubige Muslime in den islamistisch dominierten Völkern und Staaten wie Saudi-Arabien, Jemen, Sudan, Somalia, Ägypten, Tschad, Algerien, Lybien, Tunesien, Marrokko, Iran, Afghanistan, Pakistan, Malaysia, Bali, Mali, Indonesien, Kenia, Mauretanien, u.v.a., versuchen sich wechselseitig auszurotten.

Hauptsache, – und dies gilt für alle diese islamistischen Sekten – sie können straflos brandschatzen, plündern, vergewaltigen, versklaven, ermorden und auf möglichst blutige, brutale und medienöffentliche Weise, nicht selten mit Videoaufzeichnung für die entsetzte Weltgemeinschaft und die sensationsgeile Presse, die sektiererischen Andersgläubigen unterwerfen und ihnen die eigene irrationale Auslegung des Koran aufzwingen.   ISIS Terroristen 40

Dürfen sie das nicht und werden womöglich sogar deshalb strafverfolgt, vor Gericht gestellt und verurteilt, ist das pure Islamfeindlichkeit und bösartige Intoleranz gegenüber religiösen Traditionen.

Kopieren Sie bitte diesen Teil des Beitrags und speichern Sie ihn gut und sicher ab, damit Sie beim nächsten Mal nicht wieder ratlos dastehen und fragen müssen. Es ist wichtig, dass wir Ungläubigen (Kuffar) das zutiefst verinnerlichen: Der Islam bedeutet Frieden    Der Islam in der Scheiße

Interessant … Nein, das muss ich anders formulieren … Besonders zynisch klingt in dieser furchtbaren Zeit, da sich Europa immer tiefer und mörderischer im offenen Krieg mit dem IS auf europäischem Boden befindet, die mediale Verlautbarung der Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamal Religionsgemeinschaft in Deutschland, die in Hessen und Hamburg den christlichen Kirchen rechtlich gleichgestellt ist. Sie verschickte folgende Pressemitteilung zu den Anschlägen von Paris am 13. November:

Kalif und Oberhaupt der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) verurteilt die terroristischen Angriffe in Paris. Das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, der fünfte Khalifa (Kalif), Seine Heiligkeit, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, hat die gestrigen Terroranschläge in Paris aufs schärfste verurteilt. Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad erklärte: „Im Namen der weltweiten Ahmadiyya Muslim Jamaat Religionsgemeinschaft, möchte ich nach den abscheulichen Terroranschlägen in Paris, der französischen Nation, den Bürgern Frankreichs und der französischen Regierung mein Beileid bekunden. Diese brutalen und unmenschlichen Angriffe sind auf das Schärfste zu verurteilen. Darüber hinaus möchte ich betonen, dass alle Formen von Terrorismus und Extremismus völlig konträr zu den wahren Lehren des Islam sind. Der Heilige Koran stellt unmissverständlich klar, dass wer auch nur eine einzige unschuldige Person tötet, damit die gesamte Menschheit tötet. Unter keinen Umständen rechtfertigt der Islam Mord und Terror. Diejenigen, die die Rechtfertigung ihrer hasserfüllten Taten im Namen des Islam suchen, entstellen den Islam bis zur Unkenntlichkeit. Unser Mitgefühl und Gebete sind mit den unschuldigen Menschen, die durch die unverzeihlichen Anschläge ihr Leben verloren haben, und mit allen Verletzten und Hinterbliebenen. Möge Gott ihnen Geduld und Gefasstheit gewähren. Weiterhin hoffe und bete ich, dass die Täter dieses abscheulichen Verbrechens zügig enttarnt und vor Gericht gestellt werden.“

Klingt gut, nicht wahr? Vor allem die Behauptung, der Heilige Koran stelle „unmissverständlich klar, dass wer auch nur eine einzige unschuldige Person tötet, damit die gesamte Menschheit tötet“. Leider ist das nur eine weitere kommode Lüge aus der Abteilung „Der reale Islam hat mit dem Islam nichts zu tun“.  Das ist so ungefähr das selbe, als würde ich ohne jeden Grund, ohne jede Provokation auf der Straße wahllos irgend welche Leute mit einem Baseballschläger zusammenschlagen  –  was absolut nicht meinem Naturell entspricht, ganz ehrlich nicht  –  und dann behaupten, dass das aber nichts mit mir und meiner anerzogenen Friedfertigkeit zu tun hat, – ehe ich dem nächsten erreichbaren Mitmenschen ebenfalls mit dem Baseballschläger die Nase und das Jochbein zertrümmere.    siehe dazu unbedingt auch    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

und    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

Nun versuchen Sie diese Aussage mal in Einklang zu bringen mit den zig-Millionen toten Muslimen, die in den letzten 100 Jahren zu Opfern andersgläubiger Muslime wurden, mit den organisierten Massenmorden in Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Iran, Sudan, Mali, Kenia, Algerien, Ägypten, Qatar, Jemen u.a. islamistisch dominierten Regionen in aller Welt, auch mit den feigen Angriffen islamistischer Faschisten auf wehrlose Bürger Europas. Mir gelingt das auch bei großer Anstrengung nicht.

Das sich kaum zu verkennende Problem hinter all der latenten Gewalttätigkeit von Muslimen gegen Muslime und Nichtgläubige ist unbestreitbar das Funktionärsproblem der untereinander heillos zerstrittenen, um Macht und Einfluss ringenden Islamverbände, faktisch die Fortsetzung des Jahrhunderte dauernden Krieges der islamischen Sekten unter- und gegeneinander mit anderen, scheindemokratischen Mitteln. Im „deutschen“ Islam, soweit man ihn so überhaupt nennen darf, steckt der Wurm des Hasses und der ständigen Gewaltbereitschaft, ohne dass es irgendeine Möglichkeit der andauernden Schädlingsbekämpfung gibt. Wenn gerade wieder von Islamfaschisten des IS oder anderen Terrororganisationen in der sogenannten islamischen Welt eine westliche Geisel enthauptet worden ist,  Islamfaschisten - Massenmörder 2   distanzieren sich sofort einige Islamverbände, andere schweigen ohne eine erkennbare Reaktion, als tangiere sie dieser widerwärtige, mörderische Vorgang in keinster Weise. Imame und Verbandsvorsitzende verweisen wie immer monoton auf die Friedfertigkeit des Islam. Doch Reden reicht längst nicht mehr, die Islamverbände müssen auch intern endlich mit eiserner Faust durchgreifen.   abdul-adhim-kamouss    Es wird oft behauptet, dass 99,9 Prozent aller Muslime friedlich seien. Nur eine schwindend kleine Minderheit unter ihnen neige zur Gewalt. Misst man diese angebliche Friedfertigkeit an der Teilnahme von Terroranschlägen, Massenmord, Vergewaltigungen und Plünderungen bei pseudo-religiösen Kämpfen des IS in Syrien und im Irak, stellt man schnell und ohne große Anstrengung fest, dass hier etwas nicht stimmt. Allein nach diesen Kriterien war auch die Mehrheit der Deutschen während des Dritten Reiches friedlich. Doch Frieden bedeutet nicht die sichtbare Abwesenheit von Gewalt, sondern von der Geisteshaltung, die zur Gewalt führt. Europäische Sicherheitsorgane und verschiedene Islamverbände stellen die Behauptung auf, dass Woche für Woche etwa eintausend neue Kämpfer für die Massenmörder des IS von Europa aus in den Dschihad reisen, um als gläubige Muslime Massaker im Namen Allahs an Ungläubigen zu begehen.   Deutsche Islam-Faschisten 7    Deutsche Islam-Faschisten 5    Abu Askar    Deutsche Mudschahidin - Abu Safiyya und Abu Askar

Will man uns hier ernsthaft einreden, dass das alles nur Konvertiten sind? Belgien und Frankreich haben doch gerade bestätigt, dass die islamistischen Faschisten / Terroristen seit Jahren dort mehr oder weniger ungehindert agieren, zwar mehr schlecht als recht vom Staatsschutz überwacht, aber über gut ausgebaute und gut personalisierte Netzwerke in Europa, auch in Deutschland verfügend, dass sie auf zig-Tausende Sympathisanten zurückgreifen können, die ihnen Unterschlupf, Geld, Autos, Pässe und Waffen besorgen, um hier in Europa ungehindert zu reisen, mögliche Ziele auszuspähen und dann massenmörderische Anschläge zu verüben.   hqdefault   IS Massenmord in Paris 02a     Friedfertigkeit setzt eine Erziehung zum Frieden voraus, die leider in weiten Teilen islamisch geprägter Familien und Schulen, auch in Deutschland, fehlt. Liest man, dass laut Umfragen über 60 Prozent aller Muslime und sogar ein Drittel aller Türken Sympathien für die Idee des Islamischen Staates haben, dann muss man die Behauptung von der friedlichen Mehrheit der Muslime konsequent in Frage stellen und neu bewerten. In Ägypten, Marokko, Jordanien, Bangladesch und Pakistan zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. In Deutschland distanzieren sich Muslime zwar von den Gräueltaten der IS-Kämpfer, doch an der Idee des Kalifats und der Geltung der Scharia für alle Zeiten halten viele von ihnen nach wie vor fest.    pierre-vogel-ist-mohammed   „Die Theorie ist richtig, nur an der Umsetzung hapert es“, kennen wir auch von Anhängern des gescheiterten Stalinismus/Kommunismus/Maoismus.

Genau hier beginnt das wirkliche Problem. Hier liegt die Hintertür für den politischen Islam, der eine totalitäre Weltherrschaft anstrebt, die nur durch entschlossenes, militärisches Handeln der Weltgemeinschaft aller Völker verhindert werden kann.   islamische Weltherrschaft

Es gibt zwar einen qualitativen Unterschied zwischen einem Kämpfer und Islamfaschisten, der anderen Menschen im Namen Allahs die Köpfe abschneidet    ISIS Terroristen 39   und einem muslimischen Vater, der seine Tochter zwingt, ein Kopftuch zu tragen und einen älteren unbekannten und ungeliebten Mann zu heiraten, aber beide handeln aus der gleichen Geisteshaltung heraus. Die Unterschiede sind nur rein äußerlich und graduell. Beide sehen in ihren Taten die Vollendung des Willens Allahs, der in der Pseudo-Religion „Islam“ weder veränderbar noch verhandelbar ist. Sich diesem Willen Gottes bedingungslos zu beugen heißt auf Arabisch „Islam“. Diese Erziehung zur Hingabe und Kritiklosigkeit gegenüber der Gesetze Gottes ist der wesentliche Bestandteil der islamischen Erziehung, auch in Deutschland, in allen europäischen Staaten. Auch Imame, die nicht radikal als Hassprediger eingestuft sind, teilen in ungebildeter, naiver Religionssicht die Welt in Gläubige und Ungläubige auf und reden jungen Muslimen ständig ein schlechtes Gewissen ein, weil sie die prähistorischen Rituale nicht einhalten, der islamischen Sexualmoral nicht folgen und somit bedeutend schlechter und schwieriger im Namen der Pseudo-Religion zu gängeln sind.   Islam bedeutet Frieden    Mit dem Bewusstsein eines Sünders leben viele dieser Jugendliche in einem unlösbaren inneren Konflikt. Viele halten die Spannung aus, die aus diesem Konflikt entsteht, manche versuchen den Konflikt damit zu beenden, indem sie sich ganz von der Religion verabschieden oder sich radikal salafistischer Vereinigungen anschließen. Das Projekt Dschihad ist dann die Überspitzung dieses Selbstreinigungsprozesses. Das Problem nur auf IS und die Scharia-Polizei zu reduzieren, wäre deshalb irreführend. Denn die Radikalisierung von jungen Muslimen speist sich aus mehreren Quellen. Die Familie, die eine geistige Mauer zwischen den eigenen Kindern und der westlich individualistischen europäisch/deutschen Gastgesellschaft aufbaut, indem sie die Deutschen als „Ungläubige“ bezeichnet, die Schweinefleisch essen, Alkohol trinken, (was übrigens sehr viele angeblich streng gläubige Muslime in abgeschirmten Kulturvereinen in maßloser Weise tun, was z.B. zu einem massiven Alkoholismus-Problem unter muslimischen Migranten geführt hat) und deren unbedeckte Frauen (Huren-Schlampen) Unzucht betreiben, somit unrein und verflucht sind. Die Islamverbände, die mit staatlicher Unterstützung mehr Einfluss auf muslimische Kinder in der Moschee und im Islamunterricht an Schulen haben und Muslime oft als Opfer von Intoleranz darstellen, verschweigen und leugnen die ständige Intoleranz von islamischen Mitbürgern. Diese Verbände bieten sich als kooperative Partner des Staates für Integration und Kampf gegen die Radikalisierung an. Dabei sind sie die letzten, die daran Interesse haben, dass Muslime sich in die deutsche Gesellschaft voll integrieren. Denn sie leben von der Kluft, die zwischen Muslimen und Andersgläubigen bzw. Nichtgläubigen immer größer wird. Und genau in dieser Kluft liegt ihre Existenzberechtigung und ihr Angebot an die Muslime vom Halal-Fleisch bis hin zum Islamic Banking.   Henryk M.Broder

Das Thema Kampf gegen Radikalisierung und Antisemitismus war eins der Themenbereiche der zweiten Islamkonferenz. Die Islamverbände haben kaum Impulse und keine Lösungsansätze für diese Probleme entwickelt, beschwerten sich sogar ständig, dass diese Themen überhaupt zur Konferenz gehören. Auch das Thema Gleichberechtigung von Mann und Frau war für sie ein Leidthema. Der Zentralrat der Muslime blieb der Konferenz fern, weil er sowohl gegen die Themenauswahl als auch gegen die Teilnahme von Islamkritikern war. In nachgebendem Gehorsam gegenüber der Verleumdung von Islamfeindlichkeit wurden in der neuen Auflage der Islamkonferenz alle diese Themen auch gestrichen, als hätte man sie alle schon zur besten Zufriedenheit gelöst. Jetzt wird nur über Islamunterricht, Imam-Ausbildung, muslimische Seelsorge und Wohlfahrtsverbände geredet: Also nur über das Geschäft. Mit dem Einfluss auf die Lehrinhalte und Lehrer in der Schule gewinnen die Islamverbände die Kontrolle über die muslimischen Kinder. Durch die Seelsorge wird ihnen Zugang zu den Gefängnissen gewährt, die wohlbekannt als Brutstätte für gescheiterte muslimische Existenzen und Rekrutierungsszene von verurteilten islamischen Terroristen für den Dschihad genutzt werden. Mit den Wohlfahrtsverbänden ist ihnen die Kontrolle über die älteren Muslime sicher. Und somit halten sie die gesamte muslimische Familie fest im Griff. Der Staat liefert somit die Mehrheit der Muslime diesen Organisationen aus und vertieft somit die Islamisierung. All das geschieht im Namen der Integration, die nie eine war und nie eine sein wird. Darüber muss man sich im Klaren sein, – und unsere sogenannten „Volkvertreter“ und Vollzieher staatlich gelenkter Integration wissen dies auch, handeln aber vollkommen konträr und führen ihre eigenen gefassten Ziele und Beschlüsse ad absurdum. Die Gefahr endet auch nicht hier. Die meisten dieser Verbände predigen einen konservativen Islam mit traditionellen Rollenvorstellungen. Auch wenn die meisten von ihnen nicht direkt zur Gewalt aufrufen, wird der Dschihad gegen die schmutzige, verdorbene westlich gottlose Gesellschaft prinzipiell nicht abgelehnt.   20130528Seyran Ates 1

Sie können ihren Anhängern natürlich nicht ehrlich sagen, dass ihr größtes und wichtigstes Ziel ist, die Miete für die Moschee- und Verwaltungsräume jeden Monat pünktlich zu bezahlen. Um Spenden aus den Reihen der Migranten und aus den reichen Golfstaaten zu sichern, müssen die Verbände das Gefühl vermitteln, dass sie ein großes Pan-Islamisches Projekt anstreben und dass sie die Vorhut der islamischen Weltrevolution wären. Da sie dies nur predigen aber nie in die Tat umsetzen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich an deren Rändern der muslimischen Gemeinden Radikale zusammentun und eigene Initiativen gründen. In den 90er-Jahren spaltete sich die Sekte des Kalifat-Staates unter der Führung des Predigers Metin Kaplan in Köln von der türkischen Millî-Görüş-Bewegung ab. Kaplan ernannte sich zum Kalifen und rief zur Ermordung von Halil Ibrahim Sofu auf, einen weiteren Prediger, der sich in Berlin zum Gegen-Kalifen ausrief. Heute sind Salafisten und Dschihadisten das Ergebnis des Spagats der Islamverbände zwischen staatstragender Politik und revolutionärer Rhetorik.   Migrantengewalt   karikatur-migranten_gewalt_justiz_wegsehen    Bei Rhetorik bleibt es allerdings nicht immer. Aus dem Kreis der Familien der deutschen Islamisten Samuel W. und Max P. ist zu erfahren, dass sich die beiden Studenten aus Sachsen erst radikalisiert hatten, nachdem sie Kontakt zum islamischen Zentrum in Dresden hatten und dort einige Tage übernachtet haben. Kurz danach sind sie verschwunden und tauchten als islamische Kämpfer in Syrien auf, wo sie kurz nacheinander bei Gefechten getötet wurden. Das islamische Zentrum Dresden pflegt laut Verfassungsschutz beste Kontakte zu der islamfaschistischen Muslimbruderschaft.

Außergewöhnliche Zeiten brauchen außergewöhnliche Maßnahmen. Eine wehrhafte Demokratie muss neue Wege finden um der Radikalisierung junger Muslime entgegenzuwirken. Das Recht auf Religionsfreiheit muss genauer definiert und auch klar begrenzt werden. Die Vorzüge des Rechtsstaats dürfen nicht pervertiert werden, um radikale Strömungen und Individuen vor Verfolgung zu schützen. Moscheen sollten künftig nur mit staatlichen Lizenzen arbeiten dürfen. Eine Moschee, in der Hassprediger auftreten und den Dschihad ausrufen, die Muslime dafür rekrutieren, muss sofort geschlossen werden.   Pierre Vogel 3a   Sonst darf man sich über die unterschwellige Gewaltbereitschaft der muslimischen Mehrheit auch in Deutschland nicht wirklich wundern.

 

 

 

 

Dieser Beitrag ist noch unvollendet, fragmentarisch und wird hoffentlich von mir in den nächsten Tagen fertiggestellt,  –  soweit meine Erkrankungen dies zulassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kriegsflüchtlinge aus Syrien 8

Kriegsflüchtlinge aus Syrien 2

Es gab wohl kein Thema, das uns alle so verschieden und wechselseitig betroffen, berührt und auch erschreckt hat, wie das riesige Heer von Kriegsflüchtlingen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, Irak, Mali, Somalia, Lybien, Tunesien, Marrokko und vielen anderen Krisenherden überall in der islamisch dominierten Welt. Dabei hat doch … oder besser gesagt, sollte diese islamisch dominierte Welt und ihre zugehörigen Völker doch von wahrem Lebensglück sprechen, denn der Islam – so wird uns immer wieder gebetsmühlenartig verkündet – ist doch die Religion des Friedens und der Gerechtigkeit für alle Menschen. Aber Köpfe abschneiden – besonders beliebt gegen Journalisten aus der westlichen Welt oder sie mit Machten zerhacken im Namen einer Pseudo-Religion, erfreut sich immer noch sehr großer Beliebtheit, ganz besonders bei jenen Islamfaschisten, die von Geburt gar keine Muslime sind, die frustriert und irgendwie zu kurz gekommen aus der westlichen Welt anreisen um mal so richtig “die Sau rauszulassen”.

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

 

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/werden-sie-doch-einmal-unbequem-schwimmen-sie-gegen-den-strom/

Dass dieser Flüchtlingsstrom von Menschen, die alles verloren haben, die ihr gesamtes altes Leben aufgeben haben, um Frieden und Zukunft in einem anderen Land, einer anderen Welt zu finden, eine Zukunftsperspektive für ihre Kinder, die ihre Leben dafür aufs Spiel setzen, ausgebeutet von anderen Muslimen, ihren Glaubensbrüdern und Schleusern, und nicht selten dabei ihr Leben zu Tausenden verlieren, ertrunken in den Fluten des Mittelmeeres oder vergewaltigt, ausgeplündert und ermordet irgendwo in einem Drecknest an der nordafrikanischen, türkischen oder libanesischen Küste, dass dies trotz aller Hilfsbereitschaft und der neuen deutschen Willkommenskultur, die im Grunde nichts weiter als eine leere Worthülse für die Medien ist, dass dies auch unabsehbare Probleme mit sich bringt, wenn man Menschen aus einem so gänzlich anderen Kulturkreis mehr oder weniger schlagartig und nicht unbedingt freiwillig in unsere Welt versetzt, habe ich ja schon mit einem Statement aus der Normalstation vor Kurzem geschildert.    siehe  dazu      https://belgarathblog.wordpress.com/2015/04/22/die-bereits-real-existierenden-probleme-mit-islamischen-migranten-werden-nicht-anerkannt/

 

 

Schon im vergangenen November wollte man mit dem Abschuss eines russischen Fliegers durch türkische Kampfjets im syrischen Luftraum einen großen Krieg provozieren. Wladimir Putin ist damals jedoch nicht in diese Falle getappt. Anstatt diesen kriegerischen Akt der Türken militärisch zu beantworten, hat Putin diese Situation lieber für einen weiteren taktischen und klugen Schachzug genutzt. Er ließ das derzeit beste Flugabwehrsystem S-400 nach Syrien verlegen. Dieser Schritt hätte im Westen ohne die türkische Provokation für einen Aufschrei gesorgt. Denn die S-400-Raketen haben die Kräfteverhältnisse im Syrienkonflikt grundlegend verändert. Der syrische Luftraum steht seitdem unter Kontrolle der russischen Streitkräfte und die Türkei war plötzlich aus dem Spiel! Was wollte der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, mit dem Abschuss der russischen SU-24 im November bezwecken?

Durch den Kriegseintritt der Russen in Syrien haben die verschiedenen Terrorgruppen immer mehr an Boden verloren. Die Türkei sah deswegen ihre eigenen Interessen bedroht. Erdogan sah nur noch mit der NATO eine Möglichkeit, um den russischen Krieg gegen die von der Türkei unterstützten Terrorgruppen zu stoppen. Die Türkei will unbedingt eine kriegerische Auseinandersetzung mit Syrien oder Russland provozieren. Man spekuliert in Ankara nämlich darauf, dann den Bosporus für russische Schiffe – und somit auch den Nachschub nach Syrien – schließen zu können. Im besten Fall würde sogar die NATO Erdogan zur Seite stehen, um die Kräfteverhältnisse in Syrien wieder gerade rücken zu können. Die Erfolgsaussichten sind jedoch mehr als zweifelhaft. Die Russen brauchen nicht unbedingt den Bosporus um Nachschub nach Syrien verlegen zu können. Das geht auch mit großen Transportflugzeugen, die über das Kaspische Meer, Iran und Irak nach Syrien gelangen. Außerdem ist Russland ein riesiges Land, es gibt auch andere Möglichkeiten und Umwege mit Schiffen nach Syrien zu gelangen. Die Schließung des Bosporus hätte aber für die Türkei unangenehme Folgen. Russland würde seine Gaslieferungen in die Türkei stoppen. In diesem Fall will die Türkei ihren Gasbedarf aus Israel importieren.

Erdogan würde eine Provokation gegen Russland jedoch niemals tun, wenn die USA vorher nicht dafür grünes Licht gegeben hätten. Aus Sicht der USA ist Erdogan das beste, was den Kriegsstrategen in Washington passieren konnte. Erdogan scheint blöd genug zu sein, sein Land und die türkische Bevölkerung für die Interessen der NWO aufzuopfern. Ein Krieg zwischen der Türkei und Russland wäre das beste was den Kriegstreibern in Washington passieren könnte. Auch wenn am Ende nichts mehr von der Türkei übrig bleiben würde, hätte man zumindest Russland auf jeden Fall ein wenig geschwächt.

Damals hat man dem Irak unter Saddam Hussein eine ähnliche Falle gestellt und eine heimliche Rückendeckung versprochen, falls seine Truppen in Kuwait einmarschieren würden. Für die USA war das eine gute Gelegenheit eigene Truppen in Saudi Arabien zu stationieren, um die Königsfamilie vor dem bösen Saddam beschützen zu können. Die Amerikaner sind bis heute dort und die Saudis dürfen nicht einmal daran denken, den Ölexport in einer anderen Währung als den US-Dollar abzurechnen. Die derzeitigen Staatsschulden Washingtons von 19 Billionen Dollar, sind unter anderem dank der amerikanischen Truppen in Saudi Arabien möglich. Wären die Amerikaner nicht in Saudi Arabien und würde das Öl nicht mehr in Dollar abgerechnet werden, würde kein Land oder Bank der Welt den hochverschuldeten USA neue Kredite gestatten. Die USA wären pleite und zahlungsunfähig! Die Türkei könnte nun dank Erdogan in eine ähnliche falle hineintappen. Den Strategen in Washington ist es egal, wenn die Türkei irgendwann mal Kurdistan heißen sollte. Die Hauptsache ist nur, dass dort Marionetten an der Macht sitzen, die den Petrodollar und amerikanische «Schutztruppen» akzeptieren.

 

 

Eines aber zeigt sich in dieser Erdogan Absurdität ganz deutlich und beantwortet alle diesbezüglichen Fragen: Kommst Du den Islamisten auch nur ein kleines Stück entgegen, trittst in Verhandlungen ein und machst ihnen Zugeständnisse, reichst ihnen also bildlich gesprochen den kleinen Finger der guten Nachbarschaft, dann wollen sie nicht nur sogleich den ganzen Arm, sondern alles, dein individuelles Freiheitsgefühl, dein Recht auf Kritik gegen die Herrschenden, deine Bürgerrechte, dein Recht auf unbeschnittene unzensierte freie Rede und Presse, dein Recht auf deine frei gestaltete Persönlichkeit und Individualität, deine vorbehaltlose Unterwerfung unter die typischen islamistischen Menschenrechte, die faktisch nicht existieren. Du sollst ihre Maßstäbe des totalitären Beherrschtwerdens zu den deinen machen, den Herrenmenschen des Islam bedingungslos gehorchen und sie als Herrenmenschen rückhaltlos anerkennen, – sprich: Du sollst dich widerstandslos selber dem Islam versklaven..

 

 

 

Die Bundesregierung hat Lücken bei der Terrorabwehr in Europa festgestellt. Dies gehe aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Nachholbedarf gibt es demnach vor allem beim Austausch über islamistische Gefährder. “Es gibt derzeit keine EU-einheitliche Definition des Begriffs ‘Gefährder’”, bestätigt das Bundesinnenministeriums. Eine solche Definition wäre “grundsätzlich wünschenswert”. Aber auch sie könnte “rechtliche Rahmenbedingungen der Mitgliedsstaaten und unterschiedliche Ansätze in der Betrachtung des Phänomens durch Polizei und Nachrichtendienste nicht überdecken”, warnte die Bundesregierung in ihrer Stellungnahme. Eine gemeinsame Benennung dürfte deshalb “nicht ohne Weiteres zu erzielen sein”. Das Bundeskriminalamt zählt den Angaben zufolge derzeit 444 Gefährder, die aus der Bundesrepublik stammen. Die Zahl sei in den vergangenen Jahren in die Höhe geschnellt: Ende 2014 seien noch 230 islamistische Gefährder registriert gewesen. Viele aus dieser Gruppe seien in den vergangenen Jahren in das Kriegsgebiet nach Syrien gereist.

 

 

Um in naher und ferner Zukunft Irritationen und sexuelle Missverständnisse unter deutschen, “unbedeckten” Frauen und islamistischen Jungmännern mit Kriegsflüchtlings-Trauma aus der sogenannten islamisch dominierten Welt mit ihren archaischen Moralvorstellungen zu vermeiden, sollte aber auch von deutscher Seite überlegt werden, was man da alles tun kann. Es wäre zum Beispiel kein größeres Problem das Tragen von Miniröcken in der Öffentlichkeit und auf stark belebten Plätzen zu verbieten. Damit würden gleichzeitig auch den nicht mit Migrationshintergrund gegen Frauen übergriffigen Männern jegliche Argumentation genommen, dass diese Minirock-Trägerinnen doch selber Schuld sind, wenn Männer die Nerven verlieren und aggressive Annäherungsversuche bis zur versuchten Vergewaltigung starten. Auch das manchmal nicht sehr ästhetische, sich endlose Minuten lang wechselseitig die Zunge tief in den Mund und Hals stecken, das verharmlosend genannte “Rumknutschen” auf öffentlichen Straßen, der unverblümte Fummeln von Männern auf buntem Stoff an die viel zu deutlich erkennbare weibliche Brust, und bei Frauen dieser fordernde Griff an jene Stelle zwischen Männerbeinen, wo der Reißverschluss vernäht wurde, könnte sehr leicht von Männern aus den islamischen Migrationsstaaten völlig missgedeutet und als Provokation verstanden werden, dass Frauen das so unbedingt wollen, dass sie das gerne mögen, ganz gleich welcher Mann sich ihr auf diese Weise nähert. Um da Irrtümer prophilaktisch auszuschließen, wäre es hilfreich dies in der Öffentlichkeit zu untersagen. Man darf als Europäer, besonders als europäische Frau, nicht das Frauenbild islamistischer Männer außer Acht lassen,      arabisch-muslimisches Sprichwort     das sich über viele Generationen tief in die vergifteten Seelen kleiner Jungs und erst recht von Männern im strengen Glauben an den Islam und die Hassbibel Koran,   brennender Koran   an den heuchelnden Propheten Mohammed und die Stellung der Muslime als auserwählte “Herrenmenschen” und die geliebten Söhne Allahs, eingegraben hat. Eine Frau, deren Augen deutlich zu erkennen sind, womöglich auch noch ihre Ohren, ihre Haare, die sich schminkt und ihre nur unzureichend bedeckten Beine zeigt, das sind nur “Schlampen” – “Huren” und gottlose Weiber, verruchte Verführungsversuche Satans,  Satan 01   des wahren Autors des islamischen heiligen Buches, Weiber die es nicht besser verdienen, als sexuell unterworfen und geschändet zu werden. Frauen versuchen in ihrer Einfältigkeit und Dummheit Tag für Tag, Stunde um Stunde die Rechtgläubigen des einzig wahren Gottes von ihrem vorgezeichneten Weg abzubringen, sie mit weiblicher Koketterie zu verwirren, zu verführen, damit sie nicht voller Inbrunst ihrem Gott und Glauben untertänigst dienen können. Man muss diese Frauen, so sagt es das “heilige Buch”, schlagen, richtig durchprügeln, bis sie sich winselnd vor Schmerzen in ihrem eigenen Blut und Pisse wälzen und aus dieser Erfahrung strikten Gehorsam lernen. So etwas lässt sich doch leicht im voraus verhindern, es braucht nicht einmal viel Fantasie oder Klugheit. Wenn sie dann aber noch immer nicht ihre Rolle unter dem Mann verstehen wollen und ungehorsam sind, bleibt nur noch der letzte Schritt: töten – Kopf ab.

Burkha 6

 

 

Dies gilt natürlich erst recht für Gäste dieses Staates und seiner Bürger, die sich plötzlich in ihrem Existenzrecht bedroht sehen, bedroht durch angeblich sozial und gesellschaftlich integrierte islamistische Migranten, die angeblich friedfertig mitten unter uns leben.

Ich will hier gar nicht behaupten, dass die folgenden Zeilen einer “strenggläubigen” Muslimin typisch sind für islamische Migranten/-innen, aber sie spiegeln eine Selbstwahrnehmung als allen anderen weit überlegene Herrenmenschen wieder, die mir verdammt bekannt vorkommt, die mich ganz direkt an Dokumentationen aus dem 3.Reich von Hitler, Himmler, Eichmann, Göring, Göbbels und Konsorten erinnert. Besonders erschreckend und gleichzeitig bestätigend für die Wahrnehmung eines massiv existierenden islamischen Faschismus dieser selbsternannten Herrenmenschen sind die nahezu wortgleichen Zeilen aus einem bekannten Marschlied der SA in jenen dunklen Zeiten Deutschlands:

Hatice (Dienstag, 18 Februar 2014 09:22)

Wer den Islam kritisiert oder beleidigt wird hart bestraft. Die deutschen Huren sollen sich bedecken. Sie sind Christenhuren und haben keine Ehre! Wer nicht konvertiert zum wahren Glauben muss die konsequenzen tragen! ALLAH HU AKBAR!!!
Tod den Feinden des Islam! Deutschland und Europa gehören uns schon, bald die ganze Welt!

Ende des Zitats

Haben sie die Ähnlichkeit erkannt?

Die Originalzeilen dieses SA Marschliedes, des sogenannten Horst Wessel Liedes aus den Jahren der deutschen Unmenschlichkeit und des 2.Weltkrieges, den industriellen Massenmorden an Juden, Roma, Sinti, Kommunisten, Gewerkschaften, Homosexuellen und Schwerbehinderten, unter dem Terror der deutschen Hitlerfaschisten, lauten: Wir werden weiter marschieren, bis alles in Scherben fällt, denn heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt …”

Und täuschen Sie sich nicht, versuchen Sie sich nicht in Illusionen zu retten, – die Islamfaschisten meinen, was sie sagen und denken – und sie denken und sagen, was sie meinen. Es gibt unbestreitbar eine kriegerisch aggressive Islamisierung, einen unerklärten offenen Krieg der Kulturen ohne klare Fronten, ein sogenannter asymmetrischer Krieg, mit allen nur denkbaren und unvorstellbaren Grausamkeiten, Hinterhältigkeit und verlogener Heuchelei, mit vorgetäuschter Integrationsbereitschaft und schamlosem Verrat gegen die Menschlichkeit, gegen die Rechte Andersdenkender und Individualisten, die sich nicht vorschreiben lassen wollen, wie und was sie denken, wie sie zu leben haben, mitten in Deutschland und Europa, und die Imame und Mitglieder der Umah, der islamistischen Gemeinden streben demagogisch und diktatorisch nach einer Herrschaft über die Ungläubigen. Die meinen, was sie sagen, besonders in den mächtigen Islamverbänden, wie z.B. die terroristische Milli Görrüs, die auf einen gigantischen Sympathiesantenkreis besonders unter türkischen Islamisten vertrauen kann, ebenso der Zentralrat der Muslime, der in den letzten Jahren durch immer neue Toleranzforderungen seinen Einfluss auf die freiheitliche, demokratische, pluralistische und individualistische bundesdeutsche Gesellschaft ausgebaut und tief verwurzelt hat. Die meinen, was sie sagen, Wort für Wort.

“Heute gehört uns Deutschland …”

Dem ist nichts hinzuzufügen.

siehe dazu auch     https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/denn-heute-gehort-uns-deutschland/

 

 

Aber unbeirrt von öffentlichen Bekenntnissen des Gegenteils behaupten sie immer noch, sie hätten das für Europa, für die Menschen in Europa, für die Sicherheit und den Wohlstand der Bürger Europas getan. Als ob unser Wohlstand in unserer Überflussgesellschaft jemals ernsthaft gefährdet gewesen wäre durch Kriegsflüchtlinge, die ein neues vorübergehendes Zuhause suchen, weil es in ihrer Heimat nichts Lebenswertes mehr gibt, weil sie schlicht und ergreifend mit ihren Kindern überleben wollen. Ihr verschissenen Politiker und sogenannten „Volksvertreter/innen“, das habt ihr in Wirklichkeit für euch allein und eure Machterhaltung getan, um euch jene Wählerstimmen zu sichern, die schon fast traditionell gegen Fremde in unserem Land hetzen, ihre Unterkünfte in Brand stecken, sie durch die Straßen treiben, zusammenschlagen, zusammentreten, sie demütigen. Ihr seid wieder einmal in eurer Gier nach Macht und persönlicher Bereicherung eingeknickt vor dummschwätzigen Nationalisten und Populisten, die nicht die Meinung der Mehrheit vertreten, die nicht viele Stunden Hilfe leistend an der Seite der Kriegsflüchtlinge ehrenamtlich geschuftet haben,  –  und habt dabei völlig die wirkliche, längst offen zutage tretende Gefahr von ganz anderer Seite ignoriert und verleugnet, weil von dort noch potenzielle Wählerstimmen zu erringen sind. Selbstverständlich ist die Welle der Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Irak, Pakistan, Lybien, Ägypten, Algerien und aus anderen islamisch dominierten Staaten nicht unproblematisch. Selbstverständlich versuchen auch organisierte Kriminelle, die in ihren Heimatländern nicht mehr so unproblematisch rauben und plündern, vergewaltigen und töten können, hier in Europa neue Betätigungsfelder für das schnell geklaute Geld zu erschließen. Deutsche Gefängnisse sind eben gegen Gefängnisse in der Türkei, in Lybien oder Algerien, im Irak oder Syrien, die wahrsten, gut versorgenden Luxusunterkünfte, die Strafverfolgung nicht annähernd so drastisch. Hier in unserem Land kann inzwischen allein schon wegen der möglichen anti-islamischen Intoleranz, die bekanntlich sehr oft von denen ausgeht, die im Namen ihres Hassbuches „Koran“ jegliche Toleranz aus ihrem Lebensselbstverständnis gestrichen haben, auf milde Urteile gegen islamische Kriminelle und Gewalttäter vertraut werden. Ihr sogenannten „Volksvertreter“ und Gesetzgeber wollen euch um keinen Preis unbeliebt machen, euch nicht dem völlig ungerechtfertigten Vorwurf der Islamfeindlichkeit aussetzen und seid dafür sogar bereit zu vertuschen, zu ignorieren, zu verharmlosen, ohne an die potenziellen Folgen eures Handelns zu denken.

Aber ihr, ihr Politiker und sogenannten „Volksvertreter“, ihr Europa-Parlamentarier, ihr seid wirklich das Letzte, der Abschaum der Menschheit, die Perversion menschlichen Denkens und Handelns, ekelhaft und widerwärtig mit eurem Geschacher um geschundene Kriegsflüchtlinge, Männer, Frauen, Greise und Kinder, die alle einem faschistoiden Krieg entflohen sind, von denen Tausende auf dem Weg in ein besseres Leben getötet und ermordet wurden,  –  und nun ausgeliefert an einen absolut gewissenlosen, skrupellosen und islamfaschistischen Steuerhinterzieher, Massenmörder, Kriegstreiber, Terroristen-Verbündeter, Despot und Tyrann, selbsternannter Groß-Sultan von Istanbul und Ankara, Recep Tayyip Erdogan.   Recep-Tayyip-Erdogan-Adolf-Hitler-Mischung    Wie konntet ihr nur mit einem Hitler-Zerrbild des 21. Jahrhunderts einen Vertrag schließen, der uns alle, die Bürger Europas noch teuer zu stehen kommen wird? Ihr würdet zweifellos auch mit Hitler darüber verhandelt haben, wie viele Juden und andere Regimegegner er vergasen und vernichten darf. Zweifellos ist euer Entgegenkommen in Sachen Beitritt zu Europa für einen 100% lupenreinen Diktator eine Geste, um euren eigenen Arsch zu retten, den ihr im Pokerspiel um die Leben der Kriegsflüchtlinge verzockt habt. Würdet ihr auch bereitwillig die Wagons geliefert haben, mit den Josef Stalin ca. 40 Millionen Russen in die Vernichtungs-Gulags geschickt hat? Ihr seid so heuchlerisch und verlogen, so abstoßend und widerlich, dass euch viele nur noch mit abgrundtiefer Verachtung begegnen können.

Wut 32

Hört endlich damit auf zu behaupten, ihr hättet das alles für uns getan, für uns die Bürger Europas, eines vereinten Europas, das faktisch bereits nicht mehr existiert. Ihr handelt wie die blinden Lemminge, die blind fanatischen Jünger der satanischen Unmenschlichkeit und Menschenverachtung des Islam, wie syphilitisch schizoide Kriegsverbrecher, die sich zwar nicht unmittelbar am Vernichtungskrieg beteiligen, aber die benötigten Waffen, stumme Zustimmung und Verträge liefern. Seid doch wenigstens so ehrlich zuzugeben, dass ihr das vor allem für euch und eure Machterhaltung getan habt, um eure fett und breit gesessenen Parlamentsärsche zu retten, eure abgesicherten Pfründe, die euch so hochherrschaftlich von der Masse der Bundesbürger unterscheiden, die nicht einmal präzise sagen können, von welcher Rente sie in einigen Jahren leben sollen, die mit großer Wahrscheinlichkeit ihr Alter in Armut verbringen, Millionen Bundesbürger in der Altersarmut,  –  oder kriegt ihr nicht einmal dieses Minimum an Ehrlichkeit mehr hin?   neue Fotos 011  Wir sind nicht eure Freunde oder Anhänger, nicht euer dummes Volk der Wahlidioten, nicht eure Verbündeten, – denn wir verachten euch, mehr als manchen miesen Kinderschänder, sind euch auf Gedeih und Verderb ausgeliefert in eurer Pseudo-Demokratie. Wir wollen und können eure verlogene Scheiße nicht mehr hören. Für uns habt ihr diesen dreckigen Verrat gegen die Grundsätze der UN-Menschenrechtskonvention nicht getan. Ihr schlagt mit eurem Verhalten, das ihr geopolitische Übereinkommen nennt, den Opfern des Vernichtungskrieges der islamischen Faschisten in Syrien, Irak, Afghanistan, Libanon und Jordanien, ins Gesicht und pisst voller Menschenverachtung auf ihr Elend, schließt Verträge mit einem despotischen Diktator und Massenmörder im neuen Osmanischen Reich, ein bekennender Anti-Semit, auf den Adolf Hitler und seine Gefolgschaft stolz gewesen wäre.

Wie könnt ihr es wagen von uns, euren entmachteten Wahlbürgern, Respekt vor euren Ämtern und Parlamenten zu verlangen?

Respekt ist kein leichtfertiges Geschenk, das einfach mal so nebenbei überreicht wird. Ihr aber, unsere sogenannten „Volkvertreter“ verdient keinen Respekt oder Anerkennung, nur abgrundtiefe Verachtung.

 

 

 

Ich ganz persönlich hätte ja kein unüberwindbares Problem damit, wenn die Polizei bei gewalttätigen Protesten von PEGIDA oder NPD – was im Prinzip ein und dasselbe ist – gegen Transportbusse mit denen Flüchtlinge aus den islamischen Kriegsregionen in ihre Asylunterkünfte gebracht werden, oder wenn eine grölende Menge begeistert applaudiert, weil irgendein Neonazi eine Flüchtlingsunterkunft angezündet und abgefackelt hat, wenn die Polizei dabei nicht nur heimlich grinsend zusieht, sondern von ihrem gesetzlich gesicherten Recht auf Schusswaffengebrauch wegen terroristischem Landfriedensbruch Gebrauch macht und den Tätern gezielt in die Beine schießt. Sie kennen das sicher aus alten Westernfilmen, wo der Scheriff mit dem Gewehr in der Hand einen zur Lynchjustiz bereiten Mob zuerst mit Schüssen in die Luft, dann aber auch mit Schüssen in die Beine daran hindert das Gesetz in die eigenen Hände zu nehmen, Ankläger, Richter und Henker in einer Person zu spielen. Vielleicht ist das etwas überzogen und setzt eine Gewaltspirale in Gang, aber dann haben wir als der Staat endlich eine Handhabe mit massiver Waffengewalt gegen die Rechtsterroristen vorzugehen und ihnen einen deutlichen Hinweis zu geben, wie man auf schnellstem Weg auf den Friedhof kommt. Ich wäre nicht begeistert, nicht einmal eine winzige Spur, aber ich würde es mit zusammengebissenen Zähnen zur Kenntnis nehmen und an Konfuzius denken: Wer den Wind sät, wird den Sturm ernten.

Aber vielleicht sollte die Bundesregierung einmal ganz neue Wege beschreiten, besonders die Kanzlerin, die ja inzwischen fast gebetsmühlenartig beschwört: Wir schaffen das  –  und sich dabei ständig von diesem bayerischen Problembär Horst Seehofer auf der Nase herumtanzen und medienöffentlich mit völlig hirnrissigen, nicht einmal ansatzweise umsetzbaren Forderungen aus der CSU Schwesterpartei ohrfeigen lassen muss. Da könnte Sie zum Beispiel die seit Jahrzehnten automatisierte Koalition mit den bayerischen Watschengebern auflösen und nach jeder Bundestagswahl zur Disposition stellen.   Angela Merkel 10   Ich dachte ohnehin immer, dass im rechtslastigen Bayern Problembären rigoros entsorgt werden. Warum dieses Mal nicht?

Aber darauf wollte ich eigentlich gar nicht hinaus. Mein Gedanke war, dass wir viele Hundert Millionen Euro sinnlos verplempern, um die Menschenschmuggler, diese Organisierte Islamische Kriminalität zu bekämpfen, um so die Flüchtlingsströme nach Europa zu vermindern. Es gäbe da eine ganz einfache Lösung, die uns als Steuerzahler keinen Cent mehr kostet, aber viele ausgesprochen ungeliebte Probleme und Zeitgenossen in Deutschland vom Hals schaffen würde.

Sie müssen sich das mal ganz bildlich vorstellen. Da fahren mittlere bis kleine Transporter, schon reichlich abgewrackt und marode, mit kaum noch effektivem Bremssystem, die Ladeflächen gesteckt voll mit Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen von der Türkei, Italien, Griechenland, Libanon oder den verschiedenen autonomen Balkanstaaten über schlecht ausgebaute Landstraßen in Richtung des reicheren Europa, besonders gerne nach Deutschland, kassieren dafür ein paar Millionen Euro, liefern ihre menschliche Fracht an einem lange vereinbarten Zielpunkt in irgendeiner deutschen Stadt an die nächsten Schleuser ab,  –  und fahren dann leer auf den europäischen Schnellstraßen zurück in ihre Herkunftsländer.

Das ist doch ökonomisch und auf Profitmaximierung gedacht völlig idiotisch, irrational und viel zu kostspielig. Jeder kleine Subunternehmer eines bundesweit arbeitenden Logistikunternehmens kann ihnen bestätigen, dass Gewinne nur zu erzielen sind, wenn diese Transporter wieder irgendetwas mit Kostenzahlung des Absenders mit zurück in ihre Herkunftsländer transportieren. So macht man Gewinne im Transportwesen, das weiß doch jeder noch so dämliche Logistiker,  –  aber die Flüchtlingsschleuser offenbar nicht.

Ich habe Ihnen ja schon öfter berichtet und auch Leseproben dafür veröffentlicht, dass ich Lyriker und Erzähler bin. Das hilft uns zwar im Moment nicht kurzfristig in der europäischen Flüchtlingskrise weiter, aber es belegt, dass ich ein kreativer Fantasiemensch bin, der logische Zusammenhänge erkennt und sie zu einer nachvollziehbaren Handlung miteinander zu verknüpfen versteht. So ist es mir gelungen eine wirklich revolutionäre Idee zu entwickeln. Es würde enorme Kosten für Polizei und Staatsschutz sparen, für Grenzüberwachung und Undercovereinsätze von deutschen Geheimdienstlern, für Flüchtlingsunterkünfte, Wohncontainer und die Anmietung von Turnhallen, womit sich Kommunalpolitiker obendrein noch bei den Sportvereinen noch ausgesprochen unbeliebt machen, wenn sich deutsche Bundespolitiker über die üblichen, vertrauenswürdigen Kanäle mit den Organisierten Schleuserkriminalitätskartellen an einem streng geheimen und gut abgeschirmten Ort in einem konspirativen Hotel treffen und diese revolutionäre Idee vereinbaren würden.

Die Bundesregierung zahlt aus einem geheimen Fond oder einer schwarzen Kasse jährlich  an diese Kartelle einen mehrere zig-Millionen Betrag, damit diese Schleuserfahrzeuge nicht leer in ihre Herkunftsländer und vielleicht sogar besser noch eine größere Strecke zurückfahren. Mit gut bezahlten und vertrauenswürdigen V-Männern   –   der ohnehin eng vernetzte deutsche Verfassungsschutz wird das problemlos und konspirativ initiieren können  –  mit diesen V-Leuten aus diesen Kartellen werden ungeliebte, in Deutschland völlig überflüssige Repräsentanten von Organisationen und Parteien wie AfD, Die Rechte, Pegida, Dügida, Kögida, NPD und andere neofaschistische Organisationen – ganz besonders die aus Sachsen und Brandenburg –  unter der Vortäuschung, man wolle eine machtvolle Demonstration gegen die Kriegsflüchtlinge und ihre völlig unkontrollierte Einreise nach Deutschland in verschiedenen bayerischen Grenzstädten abhalten. So geheim geplant und durchgeführt, dass die Polizei keine Gelegenheit bekäme mit einem Großaufgebot von 20Tausend Polizisten diese Demo gegen die Kriegsflüchtlinge zu verhindern. Die Repräsentanten werden aufgefordert möglichst viele Mitglieder und ihre Unterstützer zu aktiver Teilnahme an dieser Demo zu motivieren, je mehr desto besser für die öffentliche Wirkung. Treffpunkt sind mehrere große Autobahn-Raststätten im ganzen Bundesgebiet, wo große Transporter völlig normaler Alltag sind und nicht auffallen. In Bayern erhalten auch alle CSU Mitglieder die Möglichkeit sich an dieser Demo zu beteiligen. Die Bundesregierung stellt dafür den Schleuserkartellen kostenlos 500 Giga LKW zur Verfügung.   Giga-Laster 2

Und schon ist der größte Teil des Problems gelöst, der Rest erfolgt in einem kurze Zeit später folgenden 2. Transportkonvoi.

Tja, das spart den rechtsradikalen und neofaschistischen Organisationen enorm viel Geld, das sie sonst für die Kosten einer solchen Demo irgendwie aufbringen müssten.

Am Zielort angekommen öffnen sich erstmalig die fest verriegelten und verplombten Frachttüren, steigen verschwitzte, erschöpfte und getäuschte Demo-Teilnehmer aus und müssen mit Entsetzen feststellen, dass sie sich in Syrien, im Irak, im Libanon, im Süd-Jemen, in Mali, in Afghanistan, Sudan oder Somalia befinden, ohne eine konkrete Chance zur Rückkehr, was gleichzeitig im Rahmen der vom Bund so gerne geförderten Erwachsenenbildung eine faktisch unbezahlbar wertvolle Erfahrung darstellt, weil diese zig-Tausend Verfassungsfeinde am eigenen Leib lernen dürfen, was es bedeutet von einem Tag auf den anderen in einer völlig anderen Welt die eigene Heimat endgültig verloren zu haben. Mit vorgehaltenen Waffen ihrer Chauffeure werden sie bedroht, alle Papiere und Handys abgenommen, ebenso Geld, teure Uhren, selbst Eheringe. So lässt sich am Besten lehren und lernen, wie sich Kriegsflüchtlinge in ihrem Elend fühlen, die eine Überlebensperspektive in einer neuen Heimat suchen. Ein Sprecher der Schleuser gibt ihnen noch ein paar nützliche Ratschläge im Umgang und bei den Begegnungen mit Einheimischen, besonders mit den zahlreichen islamistischen Splittergruppen, die schwer bewaffnet im ganzen Land ihr Unwesen treiben und nur darauf warten, dass sich solche Trottel in diese Gegend verirren. Dann lassen sie die Exportierten einfach stehen. Die schauen noch mit lautem Jammern den riesigen Staubwolken der Giga-Laster nach, die wieder unverzüglich davonrollen und die Zurückgelassenen ihrem Schicksal überlassen.

Wäre das nicht eine gut angelegte, großartige Investition, die für uns alle in diesem Land Verbliebenen große Vorteile brächte. Vielleicht ließe es sich sogar einrichten die Repräsentanten der Front Nationale, Marine lePenn und belgische und niederländische Faschisten als Gastredner für die angebliche Demo einzuladen. Das ist meine Idee, die ich nach logischem Nachdenken entwickelt habe, leicht umzusetzen und meinetwegen schon nächste Woche zu realisieren. Die Bundesregierung könnte wie immer bei nicht ganz gesetzestreuen Aktionen jegliche Beteiligung entschieden bestreiten und darauf verweisen, dass aufgrund der aktuellen Kriegslage in diesen Ländern und wegen des ausgeglichenen Bundeshaushaltes z.Zt. keine finanziellen Mittel, keinerlei Möglichkeit besteht diese braunen Horden zurück in die Heimat zu transportieren.

Wäre ich politisch verantwortlich in diesem Land würde ich mir sofort für diese hervorragende Idee das Große Bundesverdienstkreuz verleihen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

siehe dazu auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_13._November_2015_in_Paris

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/islamischer-staat-attentaeter-paris-irak

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/bundesregierung-terrorabwehr-europa

http://www.sueddeutsche.de/politik/nacht-der-gewalt-in-paris-wo-die-terroristen-zuschlugen-1.2737288

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paris-terror-wie-abdelhamid-abaaoud-zum-terroristen-wurde-a-1065598.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article148846191/Das-wissen-wir-bisher-ueber-die-Terrorattacken-von-Paris.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7623170/frankreich-mobilisiert-3000-weitere-soldaten.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4866352/ParisTerror_Der-Ablauf-der-Ereignisse

http://www.n-tv.de/politik/Frankreich-trauert-um-die-Toten-article16447066.html

http://www.krone.at/Welt/Moskau_Erdogan_in_Oelhandel_mit_IS_verstrickt-Persoenliche_Vorwuerfe-Story-485105

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7917978/erdogan-hetzt-gegen–bande–die-sich-akademiker-nennt-.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7907648/hunderte-intellektuelle-sind-fuer-erdogan–landesverraeter-.html

http://www.taz.de/!5066151/

http://www.ksta.de/politik/tuerkei-vielen-wird-erdogan-zu-maechtig,15187246,30199284.html

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/prozessauftakt-in-koblenz-mutmassliche-tuerkische-spione-vor-gericht/-/id=1682/did=16121464/nid=1682/1bxlrjq/index.html

http://www.fr-online.de/brennpunkt-tuerkei/tuerkei-erdogans-verbaler-putsch,23356680,31493578.html

http://www.n-tv.de/politik/Saudi-Arabien-richtet-47-Menschen-hin-article16677521.html

https://www.tagesschau.de/ausland/saudiarabien-hinrichtungen-101.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article150533111/Saudi-Arabien-richtet-schiitischen-Geistlichen-hin.html

http://www.zeit.de/news/2016-01/02/saudi-arabien-saudi-arabien-richtet-prominenten-schiitischen-geistlichen-hin-02152402

http://www.focus.de/politik/ausland/saudische-nachrichtenagentur-saudi-arabien-richtet-47-menschen-wegen-terrorismus-hin_id_5185132.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7846658/saudi-arabien-richtet-47-terror-verurteilte-hin.html

http://www.spiegel.de/video/saudi-arabien-peitschenhiebe-hinrichtungen-amputationen-video-video-1550913.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/todesstrafe-fuer-kriminelle-enthauptungen-in-saudi-arabien-im-namen-des-islam/10977368.html#!kalooga-20590/~%22Saudi%5C-Arabien%22%20~Todesstrafe%5E0.75%20~Riad%5E0.56

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/saudi-arabien-islamischer-staat-enthauptungen

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/hinrichtungen-in-saudi-arabien-die-schwerter-des-islams-13167453.html

Hausmädchen enthauptet     http://www.taz.de/!5075693/

http://www.todesstrafe.de/saudi_arabien.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/todesstrafe-saudi-arabien-verteidigt-hinrichtung-von-47-menschen/12782510.html

https://www.tagesschau.de/ausland/saudiarabien-hinrichtungen-103.html

http://www.fr-online.de/terror/hinrichtungen-saudi-arabien-vollstreckt-todesurteile,29500876,33047032.html

http://www.krone.at/Welt/Skandal_um_verpfuschte_Saudi-Hinrichtung-Unschuldige_gekoepft-Story-435461

https://koptisch.wordpress.com/2015/01/20/68011/

 

 

 

 

Die Zukunftsperspektive der deutschen Sozialdemokratie bei derzeit 22%

Veröffentlicht am
Die Zukunftsperspektive der deutschen Sozialdemokratie bei derzeit 22%

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Der Untergang der SPD

SPD Plakat tot 01

SPD Neues Wahlkampfplakat 2

SPD Plakat tot 03

 

siehe auch politische Plakate    http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

 

Ach, wie schön ist Panama …

Veröffentlicht am
Ach, wie schön ist Panama …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

Frage:

Besitzt auch unser ehemaliger Sozialdemokrat und „Russland-Versteher“, der Duzfreund des Völkermörders und Kriegsverbrechers Zar Vladimir Putin, der Mörderische, der Gazprom Kanzler Gerhard Schröder Anteile an einer Briefkastenfirma im Steuerparadies?

schroeders Bescheidenheit klein

Bundestagswahl SPD

galerieprinzsteuersonggerd

Karrikatur Schröder - Putin 2

Schröder Putin 2

Aktion Arschloch

Dies zu erfahren, wäre mehr als nur schön !!!!

 

%d Bloggern gefällt das: