RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Dummheit

Armes dummes Amerika – Fortsetzung

Veröffentlicht am
Armes dummes Amerika – Fortsetzung

Pistolenschütze

“Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …”

George Orwell

 

 

Und wieder sind das Entsetzen und die Betroffenheit groß, die Gesichter der Betroffenen und ihrer Eltern spiegeln die Fassungslosigkeit wieder. Doch bedauerlicherweise hat es wie fast immer nicht genügend tote Schüler gegeben, um ein Umdenken in den US-Waffengesetzen zu erzwingen. Dazu muss sich schon ein Amokläufer finden, der aus niedrigen oder sogar nichtigen Beweggründen mindestens 40 – 50 Schüler einer High School durch gezielte Schüsse massakriert.

Schusswaffe in Kinderhand 04

So wird die Trauer schnell verklingen und die Bürger der Verunreinigten Staaten von Amerika können wieder zur ignoranten Tagesordnung übergehen und weiter das Leben im Polizeistaat USA genießen, – denn die US-Bürger besitzen einfach nicht genügend Intelligenz und Vorstellungskraft um zu verstehen, dass solche Verbrechen vor allen Dingen deswegen geschehen, weil sich zu viele Waffen unkontrolliert in den Händen von Zivilisten befinden, die sie für banale private Rachefeldzüge missbrauchen. Abgesehen von der unübersehbaren Tatsache, dass weit über 70% der US Bürger zu fett sind, haben die süchtig machenden Hamburger, Big Macs und Hot Dogs mit ihrem Collesterin derart die Hirne benebelt, dass der durchschnittliche US-Bürger nicht nur völlig unfähig ist logisch nachvollziehbare Zusammenhänge zu erkennen, sondern sie naturgemäß auch nicht formulieren kann. In seinem Kopf geistert noch immer unbelehrbar die Vorstellung, dass jede, absolut jede Familie in den Verunreinigten Staaten von Amerika das unverbrüchliche Recht haben muss, bis an die Zähne gegen potenzielle Angreifer bewaffnet zu sein,  –  vom Seal Kampfmesser über die 45er Magnum mit Dumm-Dumm oder Explosiv Geschossen, bis hin zu Schnellfeuergewehren mit 250 Schuss pro Minute.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 9

„God bless America“

Die allzu mächtige US-Waffenlobby wird voraussehbar schon bald wieder mit guten Argumenten die Oberhand gewinnen und den US-Bürgern erklären, dass der einzig richtige und gangbare Weg solche Taten zu verhindern, die massive Bewaffnung von Lehrern und Schülern ist. Wenn jeder Lehrer/in, jeder Schüler/in eine Uzi Maschinenpistole oder eine G3 Standartwaffe der US Army mit sich führt,  –  das kennen wir ja hinreichend aus dem Prinzip der militärischen Abschreckung  –  dann wird sich jeder Schüler 2 mal überlegen, ob er wirklich Amok laufen und seine Mitschüler erschießen will.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 4

Welcome to the wild, wild West …

neue usa-flagge 6a

Amoklauf nahe Seattle

Zwei Tote bei Schießerei an High School

Zwei Tote nach Amoklauf an High School

Tote und Verletzte bei Amoklauf in US-Schule

Amoklauf an US-Schule – Zwei Tote, mehrere Schwerverletzte

14-Jähriger läuft in US-High School Amok

An einer High School nahe Seattle sind Schüsse gefallen. Ein Schüler hat bis zu fünf Menschen getroffen. Der Schütze selbst und ein weiterer Schüler sind nach Angaben der Polizei tot.

Ein Schüler hat bei einem Amoklauf an einer High School bei Seattle im amerikanischen Bundesstaat Washington einen Menschen erschossen und sich anschließend selbst getötet. Drei schwer verletzte junge Leute wurden in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Sie hätten Kopfwunden und befänden sich in kritischem Zustand, sagten Ärzte am späten Freitagabend. Ein weiterer Schüler sei leicht verletzt worden. „Der Schütze war ein Schüler“, bestätigte Polizeioffizier Robb Lamoureux in Marysville.Er wollte nicht sagen, ob es sich um einen Jungen oder um ein Mädchen handelt. Der TV-Sender CNN berichtete, es handele sich um einen Jungen, der bei seinen Mitschülern beliebt gewesen sei und in der Football-Mannschaft gespielt habe. Er sei in der in der 9. Klasse und damit etwa 14 Jahre alt gewesen. „Ich weiß nichts über ein Motiv“, sagte Polizeioffizier Lamoureux. Auf Twitter spekulierten Schüler, der Täter sei enttäuscht gewesen von einem Mädchen und habe auch auf sie geschossen. Ein Augenzeuge berichtete CNN, dass die Opfer Freunde des Schützen gewesen seien. TV-Sender zeigten Bilder von Schülern, die von der Polizei ruhig ins Freie geführt wurden. Einige hatten dabei ihre Arme erhoben. Die Schüsse seien am Morgen in der Kantine der Schule gefallen, berichteten Augenzeugen. Einer erzählte, wie der Täter zielgerichtet auf einen Tisch zugelaufen sei und in die Rücken der dort sitzenden Schüler geschossen habe. Dann habe er aufgehört und versucht nachzuladen. Offenbar habe die Waffe blockiert.

Marysville liegt gut 55 Kilometer nördlich von Seattle. Die Schulbehörde von Marysville schrieb auf ihrer Internetseite, dass die High School wegen einer „Notfallsituation“ abgeriegelt worden sei. Zuletzt hatte es in der Region am 5. Juni eine Schießerei an der Seattle Pacific University gegeben. Dort hatte ein junger Mann einen Studenten getötet und zwei weitere verletzt. In den USA kommt es immer wieder zu Amokläufen von Schülern. An einer Grundschule in Newtown in Connecticut Ende 2012 erschoss ein ehemaliger Schüler 20 Kinder und acht Erwachsene und sich selbst. Anläufe der Regierung zu schärferen Waffengesetzen sind bisher stets am Widerstand der Waffenlobby gescheitert.

kleiner Junge mit Spielzeugpistole

siehe     http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/usa-schuesse-an-einer-high-school-in-seattle-13228708.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/marysville-schiesserei-im-bundesstaat-washington-attentaeter-tot-a-999200.html

http://www.fr-online.de/panorama/usa-marysville-zwei-tote-nach-amoklauf-an-us-highschool,1472782,28843140.html

http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-10/schiesserei-schule-usa-washington

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/tote-nach-schuessen-an-us-schule-aid-1.4620229

http://www.bz-berlin.de/welt/zwei-tote-nach-amoklauf-an-high-school

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.amoklauf-in-seattle-schuesse-an-us-schule-schuetze-tot-mehrere-verletzte.85d34925-590d-481d-bc41-1ec31df4042f.html

http://www.dw.de/tote-und-verletzte-bei-amoklauf-in-us-schule/a-18020392

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Amoklauf-an-US-Schule-Zwei-Tote-mehrere-Schwerverletzte-id31788127.html

http://www.tagesschau.de/ausland/schiesserei-usa-101.html

http://diepresse.com/home/panorama/welt/4196108/14Jaehriger-laeuft-in-USHigh-School-Amok?_vl_backlink=/home/panorama/index.do

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.in-der-naehe-von-seattle-zwei-tote-nach-schuessen-an-us-schule.bcce00b3-1d21-4b14-9fb2-2865b623d3c2.html

http://www.ksta.de/panorama/-seattle-zwei-tote-nach-amoklauf-an-der-us-westkueste,15189504,28843364.html

http://www.focus.de/panorama/welt/taeter-tot-amok-schuetze-schiesst-an-us-schule-um-sich_id_4226306.html

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/marysville-bei-seattle-schuesse-anus-schule-zwei-tote-drei-schwerverletzte/10889012.html

http://kurier.at/politik/weltchronik/schuesse-an-us-schule-verletzte-und-tote/93.145.978

http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/bundesstaat-washington-zwei-tote-nach-schiesserei-an-us-high-school/10889052.html

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article133642522/Amoklauf-an-High-School-Zwei-Tote-mehrere-Schwerverletzte.html

Schusswaffe in Kinderhand 06

 

siehe auch     https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/27/armes-dummes-amerika/

 

Killerbestien – oder der beste Freund des Menschen

Veröffentlicht am
Killerbestien – oder der beste Freund des Menschen

aggressiver Hund 24

 

Doch der Zorn richtet sich nicht gegen den verantwortungslosen Hundehalter, sondern gegen die Polizei

Wut in Rüsselsheim

Shitstorm nach Hunde-Tötung – Polizei wehrt sich

aggressiver Hund 6a

Der Polizei in Rüsselsheim schlägt scharfe Kritik entgegen: Beamte hatten zwei Hunde erschossen, nachdem jene Passanten angegriffen hatten. Der Hundehalter ist entsetzt. Im Internet formiert sich ein Shitstorm. Sogar eine Demo ist geplant, was aber nur die offenbar dümmliche Ignoranz sogenannter „Tierfreunde“ beweist, die für angegriffene und gebissene Menschen allerdings keine Freundschaft empfinden können.

Die tödlichen Polizeischüsse auf zwei frei herumlaufende, bissige Kampfhunde in Rüsselsheim haben eine Welle von Beschimpfungen ausgelöst – und damit den Oberbürgermeister der Stadt sowie die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf den Plan gerufen. „Die Polizei hat aus meiner Sicht richtig gehandelt“, sagte OB Patrick Burghardt (CDU) am Donnerstag. „Die Hunde haben zwei Menschen gebissen, die in den Polizeifahrzeugen Schutz suchen mussten.“ Gegenüber dem „Hessischen Rundfunk“ hatte sich der Hundehalter zuvor entsetzt gezeigt. Die Wachhunde seien nur deshalb auf der Straße herumgelaufen, weil jemand versucht habe, in seinen Laden einzubrechen. Sie seien nicht aggressiv gewesen. „Die wollten nur spielen“, so der Mann gegenüber dem Fernsehsender, eben jene verschissene, verlogene Ausrede, die die Opfer von Hundeattacken immer zu hören bekommen, bevor sie schwer verletzt ins Krankenhaus kommen.

siehe auch   „Der tut nix, der will nur spielen“    http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/beissattacken.html

Die Tiere hatten am Dienstag in Rüsselsheim zwei Männer angegriffen und verletzt. Nach Darstellung der Polizei war es unmöglich gewesen, die American Staffordshire Terrier einzufangen. „Ein Verwandter des Hundehalters wurde bei dem Versuch, zusammen mit der Polizei die Tiere zu beruhigen, gebissen“, teilte die GdP mit. Das ist immerhin eine kleine Genugtuung, dass auch ein Verwandter des Hundehalters verletzt wurde. Besser wäre natürlich gewesen, der Verwandte, der Hundehalter selber oder eines seiner Kinder wäre schwer verletzt worden, denn so hätte die winzige Chance bestanden, dass er etwas gelernt hätte. So aber wird er sich immer wieder über die Harmlosigkeit seines vierbeinigen Killers herausreden. Die Kampfhunde liefen mitten in der Stadt herum, laut Burghardt sogar in der Nähe einer Schule. „Es ist nicht auszudenken, wenn auch noch ein Kind gebissen worden wäre, das einfach nur zur Schule wollte.“ Die GdP betonte: „Kein Polizist erschießt gerne ein Tier – im Gegenteil. In Rüsselsheim war die Gefahrenlage für unbeteiligte Passanten eindeutig, zumal der Halter der Tiere zunächst nicht ermittelt werden konnte.“ Auch das ist allerdings nicht neu, dass die Hundehalter meistens ausgesprochen feige sind, sich zu verstecken suchen und im Hintergrund halten, stets mit der wahnwitzigen Hoffnung um eine Strafanzeige herumzukommen. Es bestätigt die Aussage von Soziologen, die klar nachgewiesen haben, dass die Käufer solcher Kampfhunde meistens ein Minderwertigkeitstrauma mit sich herumtragen, oder die tatsächliche Bedeutungslosigkeit mit solchen Tieren aufzuwerten versuchen.

Nachdem ein Augenzeuge ein Handyvideo im Internet veröffentlicht hatte, auf dem die Tötung der Hunde zu sehen war, nicht aber die vorangegangenen Beißattacken, war die Stimmung dort hochgekocht. Wütende Kritiker, der sogenannte Mob der asozialen Medien und Netzwerke wie Fazebook und Konsorten, dieses dubiosen Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker aller Art, mindergebildeter Dummschwätzer, Kinderficker, Möchte-gern-it-Girls und „bedeutende Persönlichkeiten“ ohne soziale Kompetenz, für Menschenverächter und Tierfreunde, für islamische Faschisten und Neo-Nazis, diese tumbe Masse von inkompetenten Krakelern und Menschen, die digitales, virtuelles Mobbing zur Kunstform erhoben haben, sie bezeichneten den Einsatzes und die Polizei im Internet in einem sogenannten Shitstorm als „schießwütig“  und bewiesen damit einmal mehr ihre stumpfsinnige Ignoranz und ihre soziale Abstumpfung. Sie pöbeln und provozieren nach dem Lebensmotto: Keine Ahnung, was, wo und warum wirklich passiert ist, aber Hauptsache man hat seine pöbelnde Duftmarke im Revier abgesetzt und sich selbst als cholerischen, scheißefressenden Vollidioten enttarnt. Am Sonntag soll es deswegen in Rüsselsheim eine Demonstration geben, zu der wahrscheinlich gleich einige Tausende kommen werden. Zu Demonstrationen der Opfer, z.B. von Kampfhunden getötete oder traumatisch schwer verletzte Kinder kommen maximal ein bis zwei Dutzend. Das alles ist nicht neu, aber ein beschämendes Armutszeugnis für eine Republik und ein Volk, dass sich selbst als kinderlieb bezeichnet. Da kann man sich nur fremdschämen und möchte eigentlich nicht mehr ohne Not dazugehören, wünscht sich aber in der dunkelsten Ecke des eigenen Verstandes, dass diese sogenannten „Tier- und Hundefreunde“ nur einmal, ein einziges Mal so richtig ausgiebig von zerfleischenden Hundezähnen malträtiert werden, dass sie langjährig tiefe Narben im Fleisch und der Seele zurückbehalten. Keine Träne wird sinnlos vergossen für ein entstelltes und für den Rest seines Lebens traumatisiertes Kind. Aber wenn ein aggressiver Kampfhund Menschen auf der Straße angreift und dabei durch gezielten Polizeischuss zu Tode kommt, laufen Rotz und Tränen die Backen runter, kann sich der ignorante Durchschnittsdeutsche kaum noch halten vor Trauer und pisst sich in die ehemals weiße, leicht ergraute Feinripp-Unterhose mit Eingriff.

killerbestien

Opfer von Kampfhund 4  Opfer von Kampfhund 8

Opfer von Kampfhund 6  Opfer von Kampfhund 3

Ich habe selbst schon einen aggressiven Hund töten müssen, der in meiner Wohnstraße ein 5-jähriges Mädchen angriff und schwer verletzte. Ist schon ein paar Jahre her, war keine schöne Sache und ich erinnere mich nicht gerne daran. Aber das Überleben dieses Kindes war mir wichtiger, als dieser schwarzhaarige Killer auf 4 Pfoten. Zum Glück war zu dieser Zeit eine Baustelle eingerichtet und eine dieser daumendicken Eisenstangen für die provisorische Absperrung ließ sich relativ leicht aus dem Asphalt reißen, bohrte sich durch den Hals dieses vierbeinigen Killers. Er war zwar nicht sofort tot, zappelte noch eine Weile, ließ aber das Kind aus seinen Fängen frei. Ich kann versichern, dass ich jederzeit bei einem ähnlichen Vorfall und ähnlichen Möglichkeiten der Abwehr wieder genauso handeln würde, denn ich besitze im Gegensatz zu Polizeibeamten keine Schusswaffe, will auch keine besitzen.

Die verbalen Angriffe im Netz verurteilte OB Burghardt. „Hier wurden Beleidigungen übelster Art bis zu Morddrohungen ausgesprochen.“ Auch er selbst habe solche Post, E-Mails und Anrufe erhalten und sei über den Ton entsetzt. Nach Angaben des Hessischen Rundfunks gab es auch Kommentare, in denen gefordert wurde, die Polizeibeamten „an die Wand zu stellen“. Schade, dass sich die Identität der Verfasser nicht feststellen lässt. Zweieinhalb Jahre Gefängnis ohne Bewährung würden denen sicher gut tun. Aber wir sollten dabei auch nicht vergessen, das sind Fazebook User, die mit den 1162 virtuellen Freunden, die sich bedenkenlos von Herrn Mark Zuckerberg mit ihren persönlichsten Daten verramschen lassen, aber über die Ausspionierung der NSA eine klare negative Meinung besitzen; – jene also, die man früher als latent gewaltbereite Stammtisch- und Bierthekenfaschisten bezeichnete, die aber in der Realität und im wirklichen Leben kleine unbedeutende Niemands sind, die solche asozialen Plattformen nutzen, um ihre mühsam unterdrückten Aggressionen auszuleben, damit sie nicht ihren Ehefrauen oder Freundinnen, oder sogar beiden, mindestens einmal im Monat die Fresse polieren müssen, weil die es gewagt haben ihnen zu widersprechen.

siehe auch Video    http://www.focus.de/panorama/welt/wut-in-ruesselsheim-shitstorm-nach-hunde-toetung-polizei-wehrt-sich_id_4162885.html

http://www.fr-online.de/kreis-gross-gerau/demo-gegen-polizei-in-ruesselsheim-bundesweite-empoerung-wegen-toter-hunde,1473014,28530544.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/hunde-in-ruesselsheim-getoetet-netzkampagne-gegen-polizisten-in-hessen-a-993884.html

siehe auch     https://belgarathblog.wordpress.com/category/beis-attacken/

und    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/es-wird-sich-deswegen-nichts-andern/    

und    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/11-jahriger-durch-hundeattacke-schwer-verletzt/

 

Sozusagen am Rande des Geschehens, in einem anderen Zusammenhang über die sogenannten „Social Media“, die für mich – wie schon weiter oben erwähnt „asoziale Medien“ und Plattformen sind – offenbaren sich meine Behauptungen über diese Sammelbecken für Menschen ohne soziale Kompetenz, für paranoide Weltverschwörungsfabulanten, Kinderficker und nicht zuletzt islamische Faschisten und Neo-Nazis.

Zitat:  Mariam al-Mansuri gilt in ihrer Heimat als die erste Frau, die einen F18 Kampfjet fliegt. Dafür erntet sie in der arabischen Welt oft Verachtung. Am Dienstag hat sie bei den Luftangriffen gegen die Terroristengruppe Islamischer Staat in Syrien die Fliegerstaffel ihres Landes kommandiert und geleitet, berichteten Insider der Naqchrichtenagentur AFP. In sozialen Netzwerken erntet die 35-Jährige dafür harsche Kritik, denn radikale Muslime sehen Frauen lieber in einem Ganzkörperschleier, also in einem mobilen Gefängnis wie eine Burka, als in einem militärischen Flieger-Anzug. Sie glauben sogar, dass sie nicht in den Himmel kommen, wenn sie von einer Frau getötet werden, obwohl sie da sowieso nicht hinkommen, weil sie längst von Allah und allen anderen Göttern verflucht und verlassen wurden. Auf Twitter wird die Pilotin von den Islamisten sogar als „Verbrecherin“ beschimpft. Auch in den USA ist die Araberin verspottet worden. Und das von Journalisten eines Nachrichtensenders, die es eigentlich besser wissen müssten: „Nachdem sie es zerbombt hatte, konnte sie nicht einparken“, äußert sich Greg Gutfield, Moderator des Senders „Fox News“, über al-Mansuris Kampfjet-Einsatz in Syrien. Fox-News, ein Sender, der bekanntermaßen als Podium und Sprachrohr für US-Neo-Nazis, Kuk Klux Klan und rechtsradikale Republikaner dient, dort verkündet u.a. die ehemalige Gouverneurin von Alaska und bekennende US Faschistin Sarah Palin ihre Hasspropaganda gegen schwarze und homosexuelle Mitbürger.       http://www.focus.de/panorama/videos/boobs-on-the-ground-sexistische-witze-erste-frau-fliegt-kampfjet-in-syrien_id_4163945.html

 

siehe auch  „Wir wollen nicht dazugehören“   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/wir-wollen-nicht-dazugehoren/

und

„Jenny“ – eine schockierende Erzählung    http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/kurzgeschichten-18.html   

und  „Menschenfreunde“   eine boshafte Satire    http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/satiren-10.html    

 

aggressiver Hund 3

 

Armes dummes Amerika …

Veröffentlicht am
Armes dummes Amerika …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Die Verunreinigten Staaten von Amerika – USA – rühmen sich eine Hochtechnologienation zu sein, die Denkfabrik zu neuen Technologien und Weltmarktführer für technologische Innovation, mit herausragenden Hochschulen und Universitäten. Da scheint der Widerspruch umso krasser, wenn sich nicht verleugnen lässt, dass die US-Bürger weitgehend von ignoranter Dummheit gesteuert sind. Die Dummheit in den USA kennt nur die Maßlosigkeit, keine Grenzen. Das ist inzwischen hinlänglich bekannt. Die Bürger der USA sollen lt. Statistik ein ähnliches Bildungsniveau wie Uganda besitzen, wissen wenig über andere Staaten und Völker, bzw. kennen nur oberflächliche Klischees und besitzen selber keine urbane, entwickelte Kultur. Ebenso ist es in den USA  – Verunreinigte Staaten von Amerika  –  kein Staatsgeheimnis, dass ungewollte Todesopfer durch unmotivierten Schusswaffengebrauch durch unkontrollierten Besitz von Schusswaffen in Privatbesitz ohne sachgerechten Umgang verursacht werden. Es ist auch nicht neu, dass schon vielfach Kinder versehentlich andere Kinder, auch ihre besten Freunde oder sogar einen Elternteil, durch Herumspielen mit geladenen Schusswaffen getötet haben. Die emotionale Erregung ist jedes Mal enorm, wenn so etwas passiert, auch bei sogenannten Amokläufen schwer bewaffneter Schüler oder Arbeitnehmer, die sich aus den verschiedensten und meistens banalen Gründen schlecht behandelt fühlen oder tatsächlich schlecht und menschenverachtend behandelt wurden. Dann setzt großes Wehklagen ein und heuchlerische Krokodilstränen fließen.

Wie konnte das nur geschehen? Wieso kann so etwas in den USA passieren?

Schusswaffe in Kinderhand 09

Mobbing ist ja bekanntlich inzwischen in den allgemeinen Kultstatus aufgestiegen und gesamtgesellschaftlich so verbreitet, wie Facebook und andere sogenannten asoziale Medien verantwortungslos den Boden dafür bereiten. Trotzdem ist die Mehrheit der US-Bürger zu dumm oder geistig degeneriert, um zu begreifen, dass das Problem nur gemildert werden kann durch rigorose Entwaffnung von Privatpersonen und strikte Waffengesetze, die auch die häusliche Lagerung von Schusswaffen regeln. Dabei spreche ich hier nicht nur von Revolvern und Kleinkaliber  Handfeuerwaffen, sondern von automatischen Schnellfeuergewehren, wie jene israelische Uzi, die den aktuellen Tod auslöste, und halbautomatische Schnellfeuerwaffen, von Pump-Guns mit Gigant Munition, wie sie normalerweise für die Tötung von Elefanten oder Nashörnern in Afrika eingesetzt wird, Munition, die in einer Haustür ein Loch in der Größe einer Waschmaschine verursacht. In den Verunreinigten Staaten von Amerika befinden sich viele Hundert-Millionen Schusswaffen in Privatbesitz incl. Hunderte Milliarden Schuss Munition, genug um einen verlustreichen, blutigen Bürgerkrieg zu exerzieren, – und die verbrecherische, terroristische US Waffenlobby setzt viele zig-Millionen Dollar für Werbekampagnen ein, um auch die noch nicht bewaffneten Privatbürger mit schweren Waffen aufzurüsten,  –  und der ohnehin reichlich unfähige US-Präsident und Totalversager im Amt Barak Obama scheitert kläglich mit einem Schusswaffen-Reformgesetz. Die USA sind eben nicht nur ein scharf und rassistisch kontrollierter Polizeistaat, sondern auch ein Staat der verfassungsgemäßen Gesetzlosigkeit und Mordmoral.

Schusswaffe in Kinderhand 06

Doch gerade die Dummheit einer schweigenden Mehrheit der US-Bürger spiegelt sich auf erschreckende Weise im Verhältnis zu Schusswaffen und dessen unmotiviertem Gebrauch, haben den USA das Synonym einer gesetzlosen, menschenverachtenden Nation eingebracht.

Vielleicht wäre es überlegenswert endlich mal schwerbewaffnete US-Rangereinheiten, unterstützt von Seals und mehreren Divisionen Marines, von Kobra Kampfhubschraubern, ein paar Hundert schwer bewaffneten Drohnen und Kampfpanzern nach und nach in die US-amerikanischen Städte einrücken zu lassen um diese schwer bewaffneten Mitbürger ähnlich wie die islamischen Faschisten in Bagdad oder Kabul entwaffnen zu lassen. Widerstand wird sofort mit gezielten Todesschüssen beantwortet, bei befestigten Widerstandsvierteln wird gnadenlos bombardiert. Das wird vielleicht ein paar Hunderttausend tote US Bürger kosten, aber dafür wäre erst einmal eine Realität geschaffen, die die Amerikaner bisher noch nie kennengelernt haben: Eine entwaffnete USA, ohne schwer bewaffnete Zivilisten.   

neue usa-flagge 6a

Armes dummes Amerika,

zu dumm und unfähig irgendetwas zu verstehen und dann auch in die Realität umzusetzen. Bedauerlich ist nicht der tote US-Soldat, sondern dass dieses Kind nicht versehentlich noch weitere Kinder und sich selbst, vielleicht auch noch seine Eltern erschossen hat, dass nicht häufiger in solchen Kriegswaffen-Freizeitparks unbeteiligte Zuschauer getötet werden. Ich plädiere ja schon lange dafür, dass die Zahl massentödlicher Amokläufe in den Verunreinigten Staaten von Amerika drastisch erhöht wird, dass mindestens 25 Mal täglich ein blutiger Amoklauf eines total frustrierten US-Bürgers mit mindestens 30 Toten stattfinden muss, dass mindestens 20 Mal täglich versehentlich ein Kind ein anderes Kind mit einer frei zugänglichen Schusswaffe über den Haufen ballert. Dann ist das seelische Trauma dieses Kindes voraussehbar und es kann davon ausgegangen werden, dass es als Teenager oder Erwachsener dieses Trauma noch einmal mit deutlich mehr Toten wiederholt. Das wäre doch super, das schafft viele Jobs auf Friedhöfen und Beerdigungsinstituten. Kinder erschießen ihre Mütter, weil sie kein Eis kriegen, Väter erschießen ihre Kinder oder ihre Ehefrau, weil sie betrunken sind. Ein Autofahrer schnappt dem anderen einen Parkplatz vor der Nase weg, Uzi raus – umballern. Eine Bank will dem nahezu insolventen Hausbesitzer keinen neuen Kredit geben um seinen Besitz zu retten,  –  Pump Gun holen und aus der Bank samt Angestellten eine Ruine mit vielen Toten machen.   

kleiner Junge mit Spielzeugpistole

Was soll´s, der Besitz von Mordwaffen ist Verfassungsrecht.

Doch nur, wenn die Zahl der durch unmotivierten Schusswaffengebrauch versehentlich erschossenen Menschen dramatisch gesteigert wird, besteht eine theoretische Chance, dass die naiv verblödeten US-Bürger den Zusammenhang zwischen den zig-Tausend Toten und dem Besitz von Schusswaffen in Privatbesitz begreifen. Zugegeben, die Chance ist gering, denn die Dummheit unter den Bürgern der Verunreinigten Staaten von Amerika – USA – ist nahezu grenzenlos, – aber es wäre einen Versuch wert.

Kinder üben mit Maschinenpistolen

Kinder üben mit Maschinenpistolen 2

Schusswaffenunfall in Arizona

9-jährige erschießt versehentlich ihren Ausbilder mit einer Uzi

9-jährige erschießt ihren Instructor mit einer Maschinenpistole

Warum Kinder zu Mördern werden

Kinder üben mit Maschinenpistolen 3

Ein neunjähriges Mädchen macht Urlaub mit seinen Eltern in Arizona und besucht dabei einen militärisch geprägten Freizeitpark. Dort dürfen sich Kinder und Jugendliche an der Waffe ausbilden lassen. Das Kind hat seine „Uzi“ allerdings nicht unter Kontrolle.   

Eine Neunjährige hat beim Besuch einer Schießanlage in Arizona versehentlich einen Ausbilder erschossen. Charles Vacca, 39, zeigte dem Kind gerade, wie man eine Uzi-Maschinenpistole verwendet. Er stand neben der Neunjährigen, als sie den Abzug betätigte. Der Rückstoß der auf „Automatik“ eingestellten Waffe war so groß, dass das Mädchen die Kontrolle verlor. Vacca wurde in den Kopf getroffen; er starb  wenig später im Spital. Der tödliche Unfall ereignete sich in der Schießanlage  „Last Stop“  in  White Hills, US-Bundesstaat Arizona.Das Mädchen habe eine Maschinenpistole vom Typ „Uzi“ in der Anlage in Dolan Springs nicht unter Kontrolle gehabt, berichtete der Sender CNN. Das Mädchen schoss ihrem 39-jährigen Ausbilder in den Kopf. Der ehemalige Soldat wurde in ein Krankenhaus in Las Vegas im benachbarten Bundesstaat Nevada geflogen, wo er Stunden später starb. Nach Angaben des örtlichen Fernsehsenders KLAS in Las Vegas können in dem militärische geprägten Freizeitpark Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren mit einer Waffe hantieren, wenn sie von ihren Eltern begleitet werden. Künftig sollen dort Kinder erst ab 12 Jahren unter Anleitung schießen dürfen. Das Mädchen aus dem Nordosten der USA hatte mit seinen Eltern in Arizona Urlaub gemacht und dabei die Anlage besucht. Die Polizei untersucht den Vorfall. Die Betreiber des Parks, der etwa eine Stunde von Las Vegas entfernt liegt, können sich den Unfall nicht erklären. Das Personal sei bestens geschult und stelle sich jeweils genau auf die Besucher ein. So werde beispielsweise unterschieden, ob es sich um einen Rechts- oder Linkshänder handelt, um im Zweifelsfall allein durch die Beinstellung zum Besucher sehr schnell eingreifen zu können.

CNN hatte ein Video über den Vorfall veröffentlicht, bevor die tödlichen Schüsse fielen. In dem Video sind der Ausbilder und das kleine Mädchen zu sehen. Der Soldat erklärt darin dem Kind die Funktionsweise der Waffe sowie Griff und Halterung. Dann feuert das Mädchen und in der näheren Umgebung des Ziels sind Einschläge zu erkennen. Bei der zweiten Salve verliert das Kind offenbar die Kontrolle über die Waffe, obgleich der Ausbilder die Neunjährige stützt. Die „Uzi“, eine in Israel herstellte Maschinenpistole, rutscht schließlich nach links weg. Das Video endet vor dem tödlichen Kopfschuss.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 4

Kinder üben mit Maschinenpistolen 6

In den USA, wo das Recht, eine Schusswaffe zu besitzen, ausdrücklich in der Verfassung verankert ist, stirbt – statistisch gesehen – alle 20 Minuten ein Mensch durch Waffengewalt. Oft geraten  geladene Waffen  in Kinderhände; immer wieder  töten Kinder aus Versehen andere Kinder.  Nachrichten über Schießereien an Schulen und tödliche Unfälle unter Kindern machen die Menschen zwar betroffen, doch eingefleischte Waffenbesitzer pochen weiter auf ihr Recht auf Selbstverteidigung. So verwundert es nicht, dass viele Menschen  ihre Kinder an die Schießstände mitnehmen.  „Je früher die Kinder anfangen zu üben, desto besser“,  meint etwa Bill Schrader, der   mit seinem achtjährigen Enkel auf einer Shooting Range  bei  Washington trainiert. Waffenhersteller  bieten eigene Kindergewehre an, etwa Keystone mit  „My first Rifle“  („Mein erstes Gewehr“).  Keystone wirbt mit  dem Spruch: „Qualitätswaffen für Amerikas Jugend“.  Auf der Website finden sich auch Kundenbriefe: „Meine viereinhalbjährige Tochter liebt das pinkfarbene Gewehr.“ Vor  mehr als einem Jahr erschoss ein Fünfjähriger  aus Kentucky mit einer derartigen Kinderwaffe seine zweijährige Schwester. Er hatte die Flinte (Kaliber 22)  zum Geburtstag bekommen. Auf Dosen ballern, obwohl dahinter eine öffentliche Straße ist, die eigene Knarre mit ins Bett nehmen und unters Kopfkissen oder ungesichert ins Sockenfach legen – der alltägliche Umgang mit Waffen ist in Amerika vollkommen normal. In den USA sind geschätzte 270 Millionen Waffen in Privatbesitz. Tendenz steigend.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 7

Jedes Jahr töten Schusswaffen in den USA 30.000 Menschen. Gut die Hälfte sind Suizide, ein Drittel Morde. Doch täglich sterben etwa drei Menschen durch sorglosen Umgang mit Waffen. Dennoch verloste die Waffenvereinigung von Tennessee ein Sturmgewehr. Es war eine Bushmaster, die gleiche Waffe, mit der ein Mann im Dezember in Newton 20 Schulkinder getötet hatte. Seit Newton hat sich allerdings etwas getan. Zehn Staaten haben ihre Waffengesetze novelliert – und den Zugang erleichtert. Kentucky und Tennessee waren darunter.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 9

siehe    http://www.n-tv.de/panorama/Neunjaehrige-erschiesst-ihren-Ausbilder-article13497566.html

siehe auch Video    http://edition.cnn.com/video/data/2.0/video/us/2014/08/27/dnt-ktnv-gun-range-accident.ktnv.html

http://www.stern.de/panorama/arizona-neunjaehrige-erschiesst-lehrer-bei-waffenuebung-2133790.html

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.schiessuebung-in-arizona-video-9-jaehrige-toetet-lehrer-mit-uzi.21b0a108-787e-4897-893d-d2fe7c9a52c7.html

http://www.focus.de/panorama/videos/waffentraining-in-den-usa-neunjaehrige-erschiesst-schiesslehrer-mit-uzi_id_4088045.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/arizona-neunjaehrige-toetet-schiesslehrer-mit-uzi-1.2105971

http://www.sz-online.de/nachrichten/neunjaehrige-erschiesst-ihren-ausbilder–2914465.html

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article131644123/Neunjaehrige-erschiesst-Ausbilder-mit-Maschinenpistole.html

Polizeigewalt in den USA

siehe auch Video  http://kurier.at/politik/weltchronik/neunjaehrige-erschoss-in-arizona-einen-ausbildner-mit-maschinenpistole/82.422.943

http://www.rp-online.de/panorama/neunjaehrige-erschiesst-ausbilder-mit-uzi-aid-1.4480889

http://www.rundschau-online.de/aus-aller-welt/-neunjaehrige-erschiesst-ausbilder-mit-maschinenpistole,15184900,28238270.html

http://www.krone.at/Videos/USA_Neunjaehrige_erschiesst_Schiesslehrer_mit_Uzi-Kontrolle_verloren-Video-417113?utm_source=krone.at&utm_medium=RSS-Feed&utm_campaign=Nachrichten

http://www.handelszeitung.ch/vermischtes/neunjaehrige-toetet-schiesslehrer-mit-der-uzi-658809

http://www.taz.de/was-fehlt-/!144908/

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5296202/maedchen-erschiesst-schiesslehrer-mit-uzi.html

http://www.spiegel.de/panorama/waffen-usa-neunjaehrige-toetet-schiesslehrer-mit-maschinenpistole-a-988276.html

http://www.nzz.ch/panorama/ungluecksfaelle-und-verbrechen/neunjaehrige-erschiesst-schiesslehrer-1.18371195

http://www.welt.de/wirtschaft/article131627834/Neunjaehrige-erschiesst-Schiesslehrer-mit-Uzi.html

http://www.welt.de/vermischtes/article115809504/Kindergewehre-ab-115-Dollar-gerne-auch-in-Rosa.html

http://www.n24.de/n24/d/2794012/kinderknarren-fuer-den-us-nachwuchs-.html

http://www.stern.de/panorama/waffenbesitz-in-den-usa-wenn-kinder-zu-moerdern-werden-2005830.html

http://www.focus.de/panorama/welt/waffen-in-kinderhaenden-vierjaehriger-erschiesst-freund-beim-spielen-in-den-usa_aid_956995.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fuenfjaehriger-erschiesst-schwester-toedliches-spielzeug-a-897698.html

http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/politik/Land-der-unbegrenzten-Ballerei-article10595441.html

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/mit-dem-eigenen-gewehr-usa-fuenfjaehriger-erschiesst-zweijaehrige-schwester/8149426.html

http://www.berliner-kurier.de/panorama/schock-in-den-usa-kristian–5–erschiesst-schwesterchen-mit-eigener-waffe,7169224,22665924.html

http://www.kronehit.at/news/35505/4-jahriger-erschiesst-vater-

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/arizona-neunjaehrige-erschiesst-ihren-waffentrainer-13120446.html

neue usa-flagge 6a

 

%d Bloggern gefällt das: