RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Düsseldorf

2 Scheißkerle als ehem. Vermieter – a true Story Teil 1

Veröffentlicht am

Mein Name ist Hans Brakhage, wobei ich mehrere Vornamen habe, – aber unter diesem Namen vielen Mitmenschen bekannt bin. Einer meiner weiteren Vornamen ist Meikel-Ole, was vermutlich mit dem Familienstamm aus Ammerland/Ostfriesland zu tun hat.

Am 19.Dez. 2015 haben 2 Scheißkerle, meine beiden ehemaligen Vermieter Peter W. und Walfried B., die Möglichkeit und Chance genutzt den unangepassten Mieter, der nicht zu allem Ja und Amen sagt, sondern auch mal energisch widerspricht, die Wohnung zu kündigen und ihn auf die Straße zu setzen. Ich war leider zu unerfahren und naiv zu glauben, dass kein rechtstaatliches deutsches Gericht die Zwangsräumung meiner ehem. Wohnung als Urteil verkünden würde, nicht bei der Beweislage, dass meine ehem. Vermieter einen ganz offensichtlichen Prozessbetrug durchführten.

Ich war zu diesem Zeitpunkt schon sehr schwer erkrankt, bin es noch immer, und war kaum in der Lage mich adäquat dagegen zu wehren. Erklärend muss ich dazu erwähnen, dass ich fast ein Jahr lang die Mietzahlung verweigert habe, weil ich endlich erreichen wollte, dass gegen den massiven Schimmelbefall des Hauses Bülowstr. 24 in 40476 Düsseldorf etwas getan wird. Dort habe ich gewohnt und mir neben meinen anderen Erkrankungen auch noch eine massive Schimmelinfektion geholt. Die beiden Vermieter Peter W. und Walfried B. bestreiten selbstverständlich bis heute, dass es jemals Schimmel im Haus Bülowstraße 24 gegeben hat. Doch ich kann neben mehreren Zeugen auch mit Fotos beweisen, dass das keine Erfindung von mir ist. Zum Glück habe ich noch alle Ausdrucke dieser Fotos, auf denen sich ohne Mühe dieser massive Schimmelbefall erkennen lässt.

Ich habe das Datum 19.Dez.2015 explizit oben erwähnt, weil es für die ganze Misere ausgesprochen relevant ist. Jeder, der sich halbwegs mit Jahres- und Familienfesten auskennt, weiß selbstverständlich, dass es von diesem Datum an nur noch 5 Tage bis Weihnachten ist. Der Causalzusammenhang wird sich nach wenigen Sätzen ergeben.

Am 19.Dez.2015 gab ein Richter vom Landgericht Düsseldorf – bekannt durch zahlreiche Fehlurteile, wie z.B. Prozess um die Love Parade Duisburg, wo es ganz offensichtlich um gewollte gerichtliche Prozessverschleppung bis zur Verjährung ging – der Räumungsklage meiner ehemaligen Vermieter statt. Ich hatte zwar rechtzeitig meine Zeugenliste und meine Beweise dem Landgericht Düsseldorf vorgelegt, aber der Richter ließ diese Beweise und Zeugen nicht zu, weil ich es trotz Konsultation von mehr als 30 Anwälten nicht geschafft hatte auch nur einen zu gewinnen meine Verteidigung zu übernehmen.

Merke: Der Richter des Landgerichtes Düsseldorf darf so entscheiden, – muss es aber nicht. Denn nach einem Grundsatzurteil des BGH darf jeder Richter und jede Kammer jedes deutschen Landgerichtes auch ohne anwaltliche Vertretung des Beklagten Zeugen und Beweise zulassen, wenn diese eine beweissichere Relevanz besitzen.

Ebenso hat der BGH in einem Grundsatzurteil entschieden, dass das grundsätzliche Verbot von Untervermietung eines Teils der Wohnung dann unzulässig ist, wenn die soziale, finanzielle oder gesundheitliche Lage des Hauptmieters dies erfordert. Ich hatte untervermietet, mit schriftlicher Genehmigung meiner beiden Vermieter, – was aber auch energisch bestritten wurde, obwohl ich jederzeit das Gegenteil beweisen kann. Aber auch diesen Beweis ließ der Richter vom Landgericht Düsseldorf nicht zu.

Ich könnte zwar dagegen klagen, aber das Gericht hat den Streitwert derart hoch angesetzt, dass ich mit meiner bescheidenen Rente nicht einmal den Prozess-Sicherheitsbetrag für einen Zivilprozess aufbringen könnte.

Jetzt folgt der Causalzusammenhang: Der 19.Dez.2015 liegt max. 5 Tage vor Weihnachten. Hätte der Richter meine Zeugen und Beweise zugelassen, wären seine ersehnten Weihnachtsfeiertage mit einem kleinen Urlaub dahin gewesen, – denn nach so einer langen Zeugenliste und zahlreichen Beweisen wäre viel Arbeit zu tun gewesen, um all diese Zeugen z.B. für einen neuen Termin zu laden.

Also fällte der Richter des Landgerichtes Düsseldorf ein in Juristenkreisen sogen. „Bequemlichkeitsurteil“, – das ihm viel Arbeit ersparte. Die 2 Scheißkerle, meine ehemaligen Vermieter, hätten mit Sicherheit einem neuen Termin nicht zugestimmt, was auch viel Arbeit für den Richter bedeutet hätte. Solche „Bequemlichkeitsurteile“ erleben Rechtsanwälte gar nicht so selten, wie mir mein derzeitiger Anwalt zu erläutern wusste. Um das zu vermeiden darf man als Beklagter niemals, unter keinen Umständen einem Prozesstermin vor größeren Festttagen – Ostern – Pfingsten – Weihnachten – oder Sommerferien zustimmen, weil man sonst Gefahr läuft Opfer eines „Bequemlichkeitsurteils“ zu werden. Somit entsprach dieses Urteil vom 19.Dez. nicht den Regeln eines Rechtsstaates, sondern war mehr oder weniger ein Willkürurteil, wie in jeder Diktatur üblich. Das Landgericht Düsseldorf stellte sich mit dem Urteil vom 19.Dezember 2015 gegen die Neutralitätspflicht und die Rechtstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland.

Heute weiß ich das, damals nicht – und sehe die massive Drohung von Walfried B. erfüllt, dass er mich restlos fertig machen würde. Ich hätte zwar beweisen können, dass der gesamte Prozess auf Betrug basiert, bekam aber keine Chance dazu. Die beiden Scheißkerle, meine ehem. Vermieter Peter W. und Walfried B. dürfen sich darüber freuen, dass Sie mit einem dreisten Prozessbetrug, in den u.a. auch das Bauamt und das Amt für Wohnungswesen der Stadt Düsseldorf involviert sind, problemlos durchgekommen sind und per Außerkraftsetzung des Rechtsstaates „gesiegt“ haben. Der Mieter, der sich als einziger im Haus offen wagte die Mängel anzusprechen und ihre Aufhebung zu fordern, war damit endgültig ausgeschaltet.

Hierbei muss ich anmerken, dass sich sowohl die Zeugin und Mitarbeiterin des Bauamtes als sogenannte „Whistleblowerin“, als auch ich selber des ungeheuren Risikos bewusst sind, das sie durch ihre Aussage vor Gericht eingehen wird. Verrat von Dienstgeheimnissen wird ihr sehr übel genommen werden. Sie kann nicht nur strafversetzt, sondern auch endlos massiven Schikanen oder der fristlosen Kündigung ausgesetzt werden, ohne eine reale Chance wieder einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden. Denn auch in der „freien“ Wirtschaft sind „Whistleblower“ ausgesprochen verhasst. Aber wie sie selber aussagte, gehören Korruption und ungesetzliche Einflussnahme im Bauamt und vielen anderen städtischen Dienststellen zum ganz normalen Alltag. Das Ergebnis der offiziellen Begutachtung durch Mitarbeiter des Bauamtes und des Wohnungsamtes, dass das Haus Bülowstraße 24 nicht durch massiven Schimmel befallen ist, stand nach ihrer Aussage bereits Tage vorher fest, bevor diese Begutachtung den ersten Fuß in das Haus setzte. Wenn sich eine reale Chance ergibt, werde ich daher versuchen sie aus einem möglichen Verfahren wegen Prozessbetrug gegen meine ehem. Vermieter herauszuhalten.

Ein von mir beauftragter Gutachter, bezahlt mit der von mir zurückgehaltenen Miete, kam u.a. zu dem Ergebnis, dass es weder technisch, noch physikalisch oder sonstwie möglich ist innerhalb von weniger als 30 Minuten festzustellen, dass eine Wohnung oder ein Wohnhaus definitiv schimmelfrei ist.

2 Scheißkerle als ehem. Vermieter – a true Story Teil 2

Veröffentlicht am

Ich habe als Multimediakünstler gelebt und gearbeitet und habe durch meine zahlreichen Erkrankungen nicht nur meine Arbeitsfähigkeit, also meinen Beruf verloren. Durch die bereits genannten 2 Scheißkerle, meine ehem. betrügerischen Vermieter / Hausbesitzer Peter W. und Walfried B. verlor ich nicht nur meine Wohnung, sondern auch rund 3/4 meines künstlerischen Lebenswerkes. Im einzelnen bedeutet das u.a. ca. 70tausend künstlerische Fotos, eben so viele Negative in SW und Color, zahlreiche künstlerische und gesellschaftskritische Fotomontagen, ca. 1000 Bücher, 1000 DVD´s, 1200 CD´s, ein großes Archiv an literarischen, noch nicht endgültig bearbeiteten Texten aus Lyrik, Prosa und Satire, incl. zahlreicher preisgekrönter Lyrik und Prosa, incl. zahlreicher veröffentlichter Bücher, dazu zahlreiche gemalte Bilder in Aquarell und Öl, in Klein- und Großformat, eine komplette Fotostudioausrüstung, mehrere analoge Studiokameras, teure Stative und ein komplettes Nikon Equipment mit versch. Objektiven, mehrere PC´s – und zahlreiche weitere Dinge von materiellem und ideellem Wert. Eine präzise Aufstellung meines Wertverlustes wird hier veröffentlicht werden.

Es ist mir aber zum Glück gelungen einen alten Medion Rechner mit einer Sicherheitskopie diesen beiden betrügerischen Vermietern zu entziehen und zu retten. Darauf war und ist ca. 1/4 meines künstlerischen Lebenswerkes digitalisiert, sodass ich darauf zurückgreifen und wenigstens einen kleinen Teil retten und weiterführen könnte. Mir war klar, dass dieser Rechner in letzten Zügen lag und bald versagen würde. Einen weiteren Rechner der Marke Dell, auf dem sich nicht nur Sicherheitskopien, sondern auch mein digitalisiertes Werk komplett befand, durfte ich nicht mitnehmen. Auch ein weiterer PC und ein Laptop blieben bei den beiden Scheißkerlen Peter W. und Walfried B.

Darum habe ich einen brauchbaren und gebrauchten PC im Internet gekauft und wollte die Daten auf den im alten Medion Rechner verbauten Festplat-ten auf den „neuen“ Rechner übertragen.

Doch dann kam das Fiasko, denn der „neue“ Rechner erkannte die Festplatten nicht, selbst jene 2, die zwar eingebaut, aber nie angeschlossen waren. Die Festplatten sind nicht unsanft gefallen, haben keinen Kurzschluss erlitten und sehen äußerlich unverändert aus. Doch alle meine Versuche sie wieder zu aktivieren sind fehlgeschlagen, – wobei ich gestehen muss, dass ich zwar einige rudimentäre Grundkenntnisse in Sachen PC habe, aber kein wirkliches Wissen. Doch weiß ich mit Sicherheit, dass ein PC auf Logik basiert – und es widerspricht aller Logik, dass 2 Festplatten, die zwar eingebaut, aber nie angeschlossen waren, weil sie für eine Sicherungskopie verwendet werden sollten, nicht ohne jedes Vorzeichen defekt sein können.

Heute weiß ich durch einen IT Spezialisten, der für mich kostenlos eine Analyse des Rechners bzw. der Festplatten durchführte, dass das kein Fehler, Unglück oder ähnliches war, sondern ein gezielter digitaler Angriff auf eben diesen alten Medion Rechner.

Ich hatte keinen Zugriff darauf, weil ich zu diesem Zeitpunkt, am 3. Juni 2016 bereits zwangsgeräumt war. Der Rechner war auch nicht online. Es gab nur wenige Personen, die die Möglichkeit besaßen, dort einzuwirken und einen Wurmvirus zu installieren, der sich beim Wiederhochfahren des Rechners aktivieren und die Festplatten rettungslos zerstören konnte.

Drei mal darf geraten werden, wer diese Personen sein könnten.

2 Scheißkerle als ehem. Vermieter – a true Story Teil 3

Veröffentlicht am

Jetzt ist also mein gesamtes künstlerisches Lebenswerk der letzten 40 Jahre verloren und endgültig dahin. Weit mehr als eine ausgesprochene Misere, die mich tief trifft und selbst jetzt mit einigem Abstand innerlich zermürbt. Ich sollte dies vielleicht nicht offen zugeben, denn es wird die beiden Scheißkerle, meine ehem. Vermieter, zu einem triumphierenden Grinsen veranlassen, weil sie genau dies anstrebten.

Wer sein Leben oder einen Teil davon der Kunst gewidmet hat, versteht sicherlich, dass das eigene Werk mehr ist als Papier und Technik. Es ist ein wichtiger Bestandtteil meines Lebens. Fällt der weg, ist das so, als hätte ich nie gelebt.

Ich muss offen gestehen, dass ich ganz ernsthaft in Betracht gezogen habe, meinem Leben ein Ende zu setzen.

Doch es gibt eine kleine Chance wenigstens einen Bruchteil meines künsterlerischen Lebenswerkes zurück zu bekommen. Ich weiß aus zahlreichen mails und Leserbriefen meiner Leser/innen, dass viele meine Werke schätzen und zahlreich bestellt bzw. downgeladen haben. Wenn die mir eine Kopie auf grauwolfzauberer@gmx.de schicken würden, wäre das eine mehr als große Hilfe, um einen kleinen Teil meines Werkes zurück zu gewinnen. Die Chance, die beiden Scheißkerle Peter W. und Walfried B., meine ehemaligen Vermieter, doch noch wegen nachweisbarem Prozess-betrug vor Gericht zu bringen, ist dagegen nahezu Null. Ich bin zu schwer erkrankt, um so einen Prozess durchzustehen und in Gang zu setzen.

2 Scheißkerle als ehem. Vermieter – a true Story 4.Teil

Veröffentlicht am

Wahrscheinlich nicht ganz vollständige Liste aller Verluste bei der Zwangsräumung Bülowstr. 24 vom 3. Juni 2016

ca. 1000 DVD Videos a 5,00 €    Zeitwert 5000,00 €

ca. 1000 Musik / Audio CD´s a 5,00 € Zeitwert 5000,00 €

ca. 1000 Bücher – Lyrik – Prosa – Erzählungen – darunter eine 1.Ausgabe von Tolkiens Herr der Ringe, Dokumentation über die Sioux in den USA, versch. Fantasy Serien und Märchenbücher a 5,00€    Zeitwert 5000,00 €

ca. 30 Groß- und kleinformatige Bilder Aquarell und Öl a 500,- €              Zeitwert 15.000,00 €

6 Lumix Bridgekameras mit Zubehör a 300,00 € Zeitwert 1800,00 €

1 Equipment Alu Koffer Nikon mit 2 Nikon F2, 3 Nikon FTN, mehrere Objektive, Filter u.a. Zubehör, 1 Mamaya RB 67 Zeitwert 6000,00 €

3 Mamaya Studio Kameras mit Zubehör Zeitwert ca. 5000,00 €

3 Sony Kameras mit schwenkbarem Objektiv – hochwertig zzgl.  ca. 30 Stück Speicherkarten Zeitwert pro Stück ca. 500,00€    5000,00 €

ca. 10 Blitzstative mit Blitzschirmen und Zubehör Zeitwert ca.    2000,00 €

1 Koffer mit 5 Rollei Großblitzgeräten zzgl. 3 stationären Blitzgeräten zzgl. Kabel und Zubehör Zeitwert ca. 1500,00 €

1 Studio Blitzanlage mit vier Blitzgeräten und mehreren Stativen, Kabeln und Stromkonvertern                        Zeitwert ca. 1300,00 €

ca. 10 Fotostative, darunter ein Schwerlaststativ Zeitwert 1000,00 €

3 Computer, darunter ein teurer Dell PC Zeitwert ca. 2000,00 €

ca. 30 Microsoft / Adobe / NOF / Ulead und weitere Software für das Betriebssystem aller PC´s Zeitwert ca. 2500,00 €

zahlreiche z.T. preisgekrönte Fotoarbeiten aus den letzten 30 Jahren    Zeitwert ca. 7000,00 €

3 geschenkte Samuraischwerter, darunter ein Boken (Übungsschwert)     Zeitwert ca. 3000,00 €

1 Drahtharfe aus Bambus (Geschenk der Tuareg)      Zeitwert 800,00 €

1 silberne, orientalische Teekanne (Geschenk der Tuareg) Zeitwert   200,00 €

persönliche Gegenstände Kleidung, Wäsche, Handtücher, Möbel, Schuhe, darunter die einzigen Fotos meiner Mutter, ich als Baby, Fotos meiner verstorbenen Lebensgefährtin, mein Staatsbürgerschafts-nachweis, amtliche Papiere ca. 5000,00 €

medizinische Geräte und Zubehör, darunter ein nagelneues Korsett für meine Lendenwirbel-Erkrankung, versch. Ersatzschläuche für BiPap Gerät incl. Zubehör                   ca. 1500,00 €

6 versch. Teekannen, darunter 1 Designer Teekanne ca. 800,00 €

Mehrere sehr hochwertige Edelstahlpfannen, ein paar hochwertige Gusseisentöpfe und ein Gusseisen Wock, Geschirr, Tassen, Bestecke, Gläser, Auflaufgeschirr, 2 Alessi Wasserkocher, mindestens 20 Teeschalen, 1 Edelstahlbräter, viele Küchenutensilien                        Zeitwert ca.   2000,00 €

1 nagelneuer, 14 Tage alter Holzausziehtisch 250,00 €

1 max. 3 Wochen altes schwarzes Holz Sideboard

Zeitwert ca. 300,00 €

2 Computertische neuwertig Zeitwert 300,00 €

ca. 100 Bilderrahmen a 5,00€ 500,00 €

1 sehr hochwertige Peugeot Schlagbohrmaschine mit viel Zubehör   800,00 €

1 antike Buddhastatue aus weißem Porzellan Zeitwert ca. 800,00 €

3 DVD Videorecorder neuwertig 500,00 €

1 29Zoll Plasma Fernseher neuwertig 350,00 €

2 hochwertige DVBT Tuner a ca. 100,00 € 200,00 €

2 Canon Drucker mit Ersatzdruckkopf und ca. 100 Farbpatronen      Zeitwert ca. 800,00

1 hochwertiger Canon Scanner Zeitwert ca. 300,00 €

10 Fotoscheinwerfer mit Lichtblenden, Kabeln und 10 Ersatzglühkörpern, zzgl. mehrere Halogenscheinwerfer und Punktstrahler           Zeitwert 3000,00 €

68 Herren und Damen Armbanduhren – keine Luxusuhren, aber dafür zahlreiche Designeruhren, z.T. selten als Sammlerstücke und später verkaufbare Kapitalanlage         a 120 €            Zeitwert 8160,00 €

8 Porsche und 1 Ferrari Designer Sonnenbrillen Zeitwert      a 75,-€     Zeitwert ca. 600,00 €

1 hochwertige Broncefigur „Die Liebenden“ von Joan Miro    Zeitwert 800,00 €

ideeller Wert als Jahresgeschenk meiner verstorbenen Lebensgefährtin unbezahlbar

6 hochwertige Reisekoffer u.a. aus Büffelleder, dazu mehrere Piloten-koffer, Aktenkoffer und Transporttaschen Zeitwert ca. 500,00 €

Gesamtverlust ca. 84060,00 €

dagegen aufrechenbar 1 Jahr verweigerte Mietzahlung pro Monat 750.-€ zzgl. Zinsen 10.000,-€

Ach herrjeeeeeeeeeeeh, was für ein mieser Mitmensch ist dieser Julian McCall

Veröffentlicht am
Ach herrjeeeeeeeeeeeh, was für ein mieser Mitmensch ist dieser Julian McCall

C360_2014-01-02-16-03-47T

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Kennen Sie einen Mann mit dem Namen Julian oder manchmal auch Julien McCall?

Wer ist dieser Mensch / Mann mit dem Namen Julian/Julien McCall  –  oder ist das auch nur einer der zahlreichen Alias Namen eines  schlitzohrigen und gerissenen Kleinkriminellen?

Ich weiß es nicht, zumindest nicht sicher, denn es scheint so, dass er mehrere Personalpiere / Identitäten (echt oder gefälscht) besitzt.

Der Mensch, um den es in diesem Beitrag geht, ist eben dieser Julian McCall.  C360_2014-01-02-16-03-47T

Nein, nein, das stimmt nicht so ganz, denn ob er ein richtiger Mensch ist, darf bezweifelt werden, er nennt sich zwar so, heißt aber in Wahrheit Sean McAllister.

Na ja, das stimmt eigentlich auch nicht so ganz, genauer gesagt: überhaupt nicht.

Er nennt sich zwar sehr oft so, aber in Wahrheit ist sein Name Hardy Roof.  C360_2014-01-02-16-03-47T

Das kommt der Wahrheit zwar schon sehr nahe, stimmt aber auch nicht.

Er nennt sich zwar bei Bedarf so, vor allem um betrügerische Geschäfte abzuwickeln, aber in Wahrheit ist sein Name Julian Braveheart McCall – und um seine vorgebliche irische Herkunft mit etwas Exotik zu unterstreichen mit dem gälischen Namen Gael McCall, allerdings erst seit kurzer Zeit und ohne glaubwürdig erklären zu können, was dieser Name auf deutsch bedeutet. So etwas macht sich scheinbar immer gut bei der Suche nach neuen Frauen mit der potenziellen Möglichkeit ihn finanziell zu unterstützen, wenn ein Name etwas exotisch und ungewöhnlich klingt. Wie sagt der unermeßlich kluge   C360_2014-01-02-16-03-47T   und weise Volksmund so treffend: Gelegenheit macht Diebe  –  und   Diebe auf den ersten Blick

Manchmal taucht er bei versch. Einkaufszentren und Online Handelsfirmen, und den danach zwangsläufig folgenden Inkassounternehmen auch mit dem Namen H. und M. Ruf auf und sichert damit die Beschäftigung von Gerichtsvollziehern.  C360_2014-01-02-16-03-47T

Aber auch das ist nicht sein wirklicher Name. Mal spielt er den Schotten, faselt altklug von seinen angeblich mythischen Fotoarbeiten, ohne die handwerklichen Kenntnisse wirklich zu beherrschen. Was genau mythische Fotokunst sein soll, kann er auch nicht wirklich erklären, meint aber, weil er fließend ineinander verwobene Farbschleier über seine Fotoarbeiten mit Hilfe seines Smartphones legt, dass dadurch mythische Fotos entstehen. Das kann zwar jeder halbwegs kenntnisreiche Laie auch, ebenso die eher dilletantische Bildgestaltung / Bildaufbau, aber das sagt ihm zum Glück keiner,  –  denn berechtigte Kritik an seiner künstlerischen Arbeit macht ihn enorm aggressiv.

Er lügt auch gerne über seine angeblichen Fotoaufträge von der Stadt Düsseldorf, spielt mal den imigrierten Iren, obwohl er nie in Irland war und nur wenige Worte gälisch spricht, – offenbar im Internet zusammen geklaubt, je nach Bedarf mit einem kleinen Hinweis auf seine angebliche Mitgliedschaft in der IRA, wobei er großen Wert darauf legt nicht und niemals in Attentate verwickelt gewesen zu sein. Das glaube ich ihm völlig bedenkenlos, denn ich bin ziemlich sicher, dass er auch nie Mitglied der IRA war.

Er kann auch nicht Gitarre spielen, obwohl ihn eine frühere Partnerin bei passender Gelegenheit darum bat ihr etwas typisch irisches vorzuspielen. Als sie nicht sofort nachgab, wurde er lediglich sehr abweisend, ungehalten und laut und weigerte sich strikt seine Kunst auf der Gitarre vorzuführen,  –  falls er überhaupt jemals diese Kunst beherrscht hat. Er ist trotz gegenteiliger Behauptung offenbar kein Musiker, ebenso kein Fotograf, kein irgendwie ausgebildeter Künstler, war niemals mit Rod Stewart befreundet, der sich ja auch nicht dagegen wehren kann so diffamiert zu werden, weil er nichts davon weiß.

Möglicherweise, aber eben nur möglicherweise, ist wenigstens der Name Hartmut Ruf echt,     C360_2014-01-02-16-03-47T   so echt, wie seine bayerisch Münchener Herkunft, wo er angeblich noch immer eine große Wohnung besitzt, die er gerne zu einem guten Preis verkaufen will. Aber im Gegensatz zu der real existierenden Realität lebt in München in einer bescheidenen Mietwohnung lediglich seine / eine geschiedene Ehefrau, noch immer mit der Erinnerung an einen charakterlosen Lumpen schwer belastet, der sie mit einem riesigen Schuldenberg und der zermürbenden Erinnerung an schier endlose Lügen rund um ihren ehem. Ehemann verlassen hat. Am Rande des Existenzminimums lebend wird sie noch viele Jahre lang den hinterlassenen Schuldenberg abarbeiten müssen, seelisch schwer angeschlagen und verbittert. Nach ihren Worten kann ihr geschiedener Mann nicht den Hauch von Schuldbewusstsein oder schlechtem Gewissen aufbringen, war und ist und wird immer skrupellos sein derart fixiertes Leben weitertreiben, bis ihn eines Tages die Gerichtsvollzieher und Inkassounternehmen endlich zur Strecke bringen. Es könnte die geschiedene Ehefrau von dieser Person Hartmut Ruf sein, aber selbst das ist nicht wirklich sicher, denn Julian McCall hat offenbar jahrelange Erfahrungen darin mit Halbwahrheiten und schamlosen Lügen seine wahre Identität zu verschleiern. Er könnte durchaus auch Alois Huber, Franzl Ober, Xaver Mühlbach o.s.ä. heißen. Allerdings sprechen die Leiden dieser geschiedenen Ehefrau dafür, dass dieser Name echt sein könnte. Sie spricht nicht gerne über diesen Lumpen, von dem sie geschieden ist und will sich auch nicht weiter über ihn äußern.    C360_2014-01-02-16-03-47T   Wenn Julian/ Julien McCall dieser Hartmut Ruf ist, dann hat er lediglich eine Lehre zum Bäckergesellen absolviert und sich ansonsten mit kleinen und größeren Betrügereien durch sein Leben geschlagen, gewunden. Aber es ist wohl davon auszugehen, dass dieser Julien/Julian McCall – oder wie immer er auch in Wahrheit heißt – diese verbitterte Frau in München, falls sie wirklich seine geschiedene Ehefrau ist, nicht nur seelisch wie Dreck behandelt und misshandelt hat, sondern auch körperlich. Ich würde gerne, möchte aber lieber nicht wissen, wie oft diese bedauernswerte Frau durch die Gewalt von Julien/Julian McCall/ Sean McAllister oder Hardy Roof blutend, mit schweren Prellungen gedemütigt zu seinen Füßen lag und vor Schmerzen wimmerte. Genügend Aggression, das kann ich jederzeit bestätigen, obwohl er real ein feiges Pisshündchen ist, steckt auf jeden Fall in diesem Lügner, was auch seine ex-Lebensgefährtin hier in Düsseldorf erfahren musste.

Ach herrjeeeeeeeeeeeh, was für ein mieser Mitmensch, der meine multiplen und leider unheilbaren Krankheiten und meine Lebenseinstellung schamlos ausgenutzt hat, dass mir nichts Menschliches fremd ist, dass ich Menschen so annehme, wie sie sind und sogar als Untermieter in meiner Wohnung aufnehme, weil es ihnen angeblich so schlecht und finanziell noch schlechter geht. Es gibt wirklich Menschen, die niemand braucht, die besser nie geboren worden wären  –  und damit sind nicht nur latent gewaltbereite Islamfaschisten gemeint. Ich will hier jetzt gar nicht so weit gehen, dass ich hier detailliert alles haarklein berichte, möchte aber meinen Lesern/innen nicht vorenthalten, was für fragwürdige Zeitgenossen nicht nur im Internet, sondern auch im realen Leben ihr skrupelloses Unwesen treiben. (Vielleicht ändere ich in diesem Punkt meine Meinung noch) Das Aberwitzigste in diesem Alias-Namen Verwirrspiel ist, dass Julien/Julian McCall sich derart in seine Lügen verstrickt hat, dass er inzwischen selber an die Existenz der verschiedenen Persönlichkeiten und an sein Recht auf diese Namen glaubt. Er ist nicht einmal Pfeifenraucher, versteht rein gar nichts davon, tut dies nur aus reinen Imagegründen mit einer 5.-Euro Pfeife aus dem Sonderangebot irgendeines Tabakladens, weil eben echte Künstler angeblich Pfeife rauchen, glaubt er. Ich habe heute Abend an Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  alias Hartmut Ruf  C360_2014-01-02-16-03-47T alias Sean Mc Allister  C360_2014-01-02-16-03-47T alias Hardy Roof  C360_2014-01-02-16-03-47T  alias H.undM. Ruf   C360_2014-01-02-16-03-47T folgende E-Mail geschickt, – die erklärt eigentlich alles, was es zu diesem miesen Typen zu sagen gibt. Er hat nicht nur unter diesen Pseudonymen versch. völlig unwahre Legenden aufgebaut, nette und freundliche Mitmenschen, z. B. seine geschiedene Ehefrau mit einem Berg Schulden schamlos ausgenutzt und um teilweise viel Geld betrogen, teure Waren gekauft und nie bezahlt, weshalb die Gerichtsvollzieher und Inkasso Unternehmen ihn seit Monaten verfolgen, sondern mich auch um fast 2000.-Euro Miete betrogen. Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T ist u.a. bei Google+ mit Beiträgen zu finden, – ob die allerdings irgendeine Wahrheit oder Glaubwürdigkeit enthalten, bezweifle ich bzw. vermag ich nicht zu sagen, denn ich habe dort lediglich einige Postings eingesetzt und ansonsten dort keinerlei Bezug zu Community oder einzelnen Personen. Meine Intention war dabei allein, dass ein wenig Werbung für meine künstlerische Arbeit und meine Künstlerhomepage   http://www.brakhage.info   nur gut ist.

Anmerken möchte ich dazu noch, dass ich kein reicher Mann bin, dass ich von bescheidener Rente lebe und finanzielle Betrügereien gegen mich nur unter großen Schwierigkeiten bewältigen kann.

Zitat: Ich hoffe, Du erwartest keine freundliche Anrede.

Hast Du wirklich geglaubt, Du könntest mich um mein mir zustehendes Geld betrügen und damit durchkommen? Dafür bist Du einfach nicht clever genug. Es war ziemlich leicht, deine neue Anschrift herauszufinden, ebenso den Namen deines Vermieters, den ich nun sehr kurzfristig über deine ständigen Betrügereien und die Tatsache, dass sich hier die Inkasso Unternehmen und Gerichtsvollzieher die Klinke in die Hand geben, informieren werde, damit er nicht auch eines baldigen Tages vergeblich auf seine Miete warten muss. Die Gerichtsvollzieher wollten u.a. bei Hartmut Ruf pfänden, aber auch bei Julian McCall, bei Sean Mc Allister, bei Hardy Roof und bei H.und M. Ruf, die alle angeblich bei mir zur Untermiete gewohnt haben. Da ich die Adressen von denen habe, werde ich denen selbstverständlich unbürokratisch und ohne jegliche Verletzung des Datenschutzes mitteilen, wo du zu finden bist. Dein Vermieter wird sicher auch erfreut sein zu erfahren, dass ein ganzes Rudel Inkassounternehmen und Gerichtsvollzieher hinter dir her sind, dass Du kein Künstler, sondern ein schlichter Betrüger bist.

Herausgefunden habe ich durch intensive Recherche im Internet auch, dass sowohl die ominöse Victorya T., als auch die ebenso ominöse Helena reine Erfindungen von dir sind, dass dir niemals die Kameraausrüstung gestohlen wurde, aber Du versuchst hast einen Versicherungsbetrug zu begehen, dass Du verbreitet hast, Du wärst bei der Stadt Düsseldorf als Fotokünstler angestellt, dass Du mehrere 10-Tausend Euro Schulden hast, dass Du angebliche Freunde und Freundinnen um viel Geld betrogen hast, dass deine ehemalige Ehefrau von Dir und deinen Betrügereien die Schnauze voll hat, dass sie davon nichts mehr hören will, dass du nicht in Irland geboren wurdest und dort auch nicht gelebt hast, ebenso wenig wie in München, wo du ja angeblich noch eine teure Wohnung hast, wo aber auch noch eine ganze Reihe Leute vergeblich ihrem Geld hinterher jagen.

Ich war schon bei der Polizei und habe Strafantrag gestellt, u.a. wegen Diebstahl, denn Du hast mir wesentlich mehr gestohlen als nur die Haustürschlüssel, wie ich im Nachhinein feststellen musste. Ich gebe sogar zu, dass es gar nicht dumm war die Schlüssel einfach auszutauschen, weil ich das selbstverständlich nicht kontrolliert habe. Die Umrüstung hat mich viel Geld gekostet.

Mir hattest du am 17.2.2016 für den 19.2.2016 eine definitive Zusage über die noch immer ausstehende Mietzahlung November + Dezember 2015 gemacht, deswegen angeblich deine Freundin oder gute Bekannte angerufen, die dir das Geld leihen wollte. Ich wollte dir im Gegenzug die vom Jobcenter Düsseldorf rechtswidrig zurückgehaltene Miete für November + Dezember schriftlich überschreiben, sodass sie in absehbarer Zeit an dich ausgezahlt wird. Zusätzlich habe ich dich daran erinnert, dass Du vom Jobcenter Düsseldorf die zahlreich angefallenen Mahnkosten einfordern musst, die ich detailliert aufgelistet habe und die jederzeit belegt werden können. Diese 200.-Euro solltest du mir erstatten, ebenso die 100.-Euro, die ich dir geliehen habe, damit du dir etwas zu essen kaufen konntest, weil das Jobcenter Düsseldorf jegliche Auszahlung an zustehendem Lebensunterhalt bisher verweigert, wie du mir gesagt hat. Was davon der Wahrheit entsprach, kann ich jetzt nicht mehr feststellen, aber ich versichere Dir, dass ich dir nicht einmal glauben würde, wenn du mir sagen würdest, dass es draußen heftig regnet, selbst wenn es draußen heftig regnet. Ich habe so viel über deine zahlreichen Betrügereien herausgefunden, dass ich es selbst kaum glauben konnte.

Durch das Übertragen der ausstehenden Mieten des Jobcenters Düsseldorf in Höhe von 700.-Euro wäre somit gleichzeitig die 2 Monate Mietvorauszahlung an dich zurückgegangen, wovon du allerdings noch 300.-Euro hättest abziehen müssen und an mich auszahlen für die Mahnkostenerstattung und die 100.- geliehenen Euro.

Die angekündigte Überweisung der 700.-Euro auf mein Konto ist bis heute 24.2.2026 nicht erfolgt, sodass ich ernsthafte Zweifel hege, ob du jemals vorhattest mir das zustehende Geld auszuzahlen. Ich habe mehrfach versucht dich auf der von dir angegebenen Rufnummer 0155222713760 anzurufen, musste aber feststellen, dass mein Anruf immer wieder weggedrückt wurde, sodass ich mit dir nicht über das ausstehende Geld sprechen konnte, um evt. eine Einigung zu erreichen.

Ich fühle mich somit von dir arglistig getäuscht und sehe mich gezwungen die ganze Angelegenheit jetzt auf die harte Tour zu regeln und dir ein weiteres Verfahren wegen nicht bezahlter Schulden anzuhängen. Wie du hoffentlich aus dem zwischen uns geschlossenen Mietvertrag weißt oder nachlesen kannst, ist eine faktische Kündigung deines Zimmers nicht erfolgt.

Zitat Mietvertrag:

Die Kündigungsfrist beträgt für beide Vertragspartner 3 Monate auch vor einem vertraglich vereinbartem Auszugstermin. 3 Monate sollen beiden Parteien helfen mögliche soziale Härten durch eine Kündigung zu vermeiden. Die Kündigung muss spätestens am letzten Werktag des Vormonats der Kündigungsfrist schriftlich erfolgen. Angefangene Monate bleiben dabei unberücksichtigt, eine Kündigung ab Monatsmitte zur Monatsmitte ist nicht möglich. Bei nicht termingerechter Kündigung und Auszug wird die 2.Hälfte der Mietvorauszahlung nicht mit dem letzten Monat des Mietzeitraumes verrechnet und auch nicht zurück gezahlt, um den zwangsläufig damit verbundenen Mietausfall durch ungerechtfertigten vorzeitigen Auszug und Beendigung des Mietverhältnisses auszugleichen. Davon unberührt bleiben evt. Schadenersatzansprüche des Vermieters gegen den Mieter wegen Mietausfall.

Damit ist faktisch der Tatbestand erfüllt, dass das Zimmer nicht gekündigt ist und unser Mietvertrag z.Zt. weiter besteht,  –  worüber ich selbstverständlich deinen neuen Vermieter ebenfalls informieren werde  –  sodass auch für März – April -Mai u.s.w. Miete von mir verlangt werden kann und wird. Somit entfällt auch die Rückzahlung der 2-monatigen Mietvorauszahlung und erhöht die Geldforderung gegen deine Person. Ich biete dir aber aus Kulanz an den Mietvertrag spätestens am 30.März 2016 zu kündigen, wobei zu berücksichtigen ist, dass der vertraglich vereinbarte Kündigungstermin 3 Monate, also frühestens zum 30.Juni 2016, beträgt. Die damit verbundenen und ausstehenden Mieten und die Mietvorauszahlung werde ich notfalls am Amtsgericht Düsseldorf einklagen. Ich muss dir zudem mitteilen, dass ich auch das Jobcenter Düsseldorf und das Jobcenter Erkrath informiert habe, damit Du dort nicht irgendwelche Betrügereien fortsetzen kannst. Siehe Anhang in dieser mail, deren Adresse du selbstverständlich ändern kannst, – aber ich würde dich ja trotzdem wiederfinden.

Ich habe eine solche Entwicklung nicht gewollt oder gesucht, hätte mich problemlos mit dem 1.April 2016 zufriedengegeben, wobei ich ohnehin davon ausgehe, dass ich die Miete für März ebenfalls abschreiben kann. Aber ich bin wie gesagt zutiefst enttäuscht über deine nicht eingehaltene Zusage zum 19.2.2016 und zudem in ernsthaften Schwierigkeiten, weil ich ausstehende Rechnungen für Strom und Gas nicht bezahlen kann, da mir schlicht die beiden nicht gezahlten Mieten und die 300.-Euro aus Mahngebühren und an dich geliehenem Geld fehlen. Außerdem habe ich nicht erwartet hinter deiner Persönlichkeit auf einen latenten Kriminellen zu stoßen, der skrupellos seine Mitmenschen belügt und betrügt.

 

PS: Nach neuesten Informationen, die mich erreicht haben, baut Julian Braveheart McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  z.Zt. intensiv an einigen neuen Namen und Existenzen, um u.a. wieder einen Handy-Vertrag zu bekommen, den er niemals zu bezahlen gedenkt oder sich von einem weiteren ahnungslosen, weiblichen Opfer seiner Umgarnungen und Techtelmechtel bezahlen lässt. Es gibt ja bereits einige Frauen, die er erfolgreich ausgeplündert hat und es gibt sicherlich noch eine Menge Menschen – und da besonders Frauen, die es zu betrügen und auszuplündern gilt. Sein Lieblingsargument für finanzielle Hilfe ist immer, dass er nach dem angeblichen schweren Unfall von seiner ihm gehörenden, – aber nicht real existierenden Kurierfirma und von seinen Fotoauftraggebern der Stadt Düsseldorf noch umfangreiche Zahlungen zu erwarten hat, die sich leider verzögert haben. Zweit liebste Lüge: seine Kameraausrüstung ist von Unbekannten bei einer Auftragsarbeit gestohlen worden, hat ein riesiges Loch in seine Finanzkasse gerissen, während die Versicherungssumme wegen umfangreicher Prüfung leider noch auf sich warten lässt.  Wie schon geschrieben und dem klugen Volksmund vom Maul abgelesen: Gelegenheit macht Diebe …

Ja, es gibt ganz inzwischen offensichtlich bereits eine neue Identität und einen neuen Namen  C360_2014-01-02-16-03-47T  , sogar einen neuen Handyvertrag über Vodafon. Da er dort eine große, unbezahlte Rechnung offen hatte, stellt sich die Frage, unter welchem Namen oder wer diesen Handy Vertrag vorerst finanziert hat. Julian Mac Call nennt sich neuerdings u.a. auch Rufus und veröffentlicht unter diesem Namen auch haarsträubende Lügen, um seine soziophatisch gespaltene Persönlichkeit zu rechtfertigen. Sehr gerne erzählt und beruft er sich auch auf seine angebliche Mentorin und Mäzenin, eine angebliche Fotografin Namens Victorya Vivienne T., die noch niemand jemals zu Gesicht bekommen hat und auch nicht zu ergooglen ist, außer in Verbindung mit Julian/Julien McCall oder Sean McAllister. Es erscheint wahrscheinlich, dass diese „Förderin“ eine reine Erfindung des „Celtic Photo Druiden“ ist  –  so nennt sich der soziopathische Julien/Julian McCall   C360_2014-01-02-16-03-47T  hochtrabend unter Google+. Vielleicht ist er tatsächlich ein Druide, – oder auch nur ein fadenscheinig bösartiger Klabautermann oder Troll. Dafür spricht auch, dass diese Victorya Vivienne T. mit dem gleichen Fotostil und den gleichen handwerklich laienhaften Fehlern arbeitet. Aber es macht sich natürlich für das eigene Renome‘ ausgesprochen gut und hilft neue Kontakte zu ahnungslosen, ausbeutungsfähigen Frauen aufzubauen, wenn Mann über eine Mentorin mit exotischem Namen verfügt, die seine Kunst in höchsten Tönen lobt. Denn dann muss ja etwas an seinem erfundenen Ruf als (aus)eingebildeter Fotokünstler dran sein. Künstler zu sein, so sagt der Volksmund ja seit vielen Jahrzehnten, ist eine brotlose Kunst, die finanziell gefördert werden muss. Ein großer Künstler wie Josef Beuys bestätigte im Interview, dass „jeder Mensch“ ein Künstler sein könne. Warum also nicht auch ein Kleinganove Namens Julien/Julian McCall? Es gab in der Geschichte der Bohemiens viele Künstler, die sich finanziell von Frauen aushalten ließen und üble Ganoven waren,  –  und sicher auch eine Menge Frauen, die dabei ausgebeutet wurden,  –  aber von real existierenden Personen des künstlerischen Daseins, nicht von künstlichen Gestalten der Halbwelt.

der-arme-Prolet

Erläuterung für die nicht themenvertrauten Leser/innen: Soziopathen sind Menschen, die zu jeglicher menschlichen oder sozialen Bindung unfähig, skrupellos, gewissenlos und latent gewaltbereit,  zwanghaft handelnd und dabei allein auf ihren Vorteil bezogen sind. Der Name Rufus gehört zu einem internationalen Filmschauspieler, in Deutschland wenig bekannt, der mit Sicherheit nichts über den Missbrauch seines Namens weiß. Derweil hat sich ebenfalls geklärt, woher dieser hier genannte Julian/Julien McCall seinen Betrüger-Namen hat. Es gibt offenbar einen relativ unbekannten irischen oder schottischen  Musiker mit diesem Namen  –  siehe http://www.amazon.de/Lonely-Julian-McCall-single-Vinyl-Single/dp/B004JJJC9S 

Die Nutzung falscher Identitäten wie z.B. Rufus, Julian McCall zeigt in unbestreitbarer Deutlichkeit die zwanghaft pathologisch unstillbare Gier des hier genannten Julian McCall   C360_2014-01-02-16-03-47T    nach Anerkennung seiner nur marginal vorhandenen, aber relativ gut vorgetäuschten künstlerisch kreativen Persönlichkeit, die sich z.B. in netten Bildchen widerspiegelt, nicht schlecht gemacht, aber bei weitem keine Fotokunst. Julian McCall behauptet u.a. auch, dass er die Hochschule für Fotografie und Video besucht habe, erwähnt aber sicherheitshalber nicht in welcher Stadt oder welchem Land, denn sonst ließe sich diese Lüge nicht aufrecht erhalten. Richtig mag sein, dass er eine Ausbildung zum Bäcker absolviert hat, aber sicher ist auch das nicht. Es kann auch wohl sein, dass er eine Hochschule für Fotografie und Video besucht hat, aber nicht als Student, denn sonst wüsste er, dass sich das seit vielen Jahrzehnten „Studium für Visuelle Kommunikation“ nennt und sehr hohe Ansprüche an Studenten stellt, ganz gleich in welcher Stadt wie z.B. Berlin, Hamburg, München, Essen, oder in welchem Land. Eine solche Hochschule kann jeder besuchen, sich darin umsehen am Tag der offenen Tür, Arbeiten und Werkschauen der Studenten/innen sichten, – aber nur als Besucher.

Zu seiner narzistischen Gier nach unverdienter Anerkennung, gehören natürlich auch die Erfindung von real nicht existierenden Firmen und Persönlichkeiten, wie z.B. ein florierender, lukrativer Kurierdienst, den er angeblich gegründet hat, wo er noch immer der Inhaber mit mehreren Angestellten ist,  – der aber in der Realität nicht existiert und den er völlig realitätsfern beschreibt. Zu den Persönlichkeiten gehören vor allem zwei Frauen, die angeblich seine Förderinnen und Mäzen sind, wie z.B. die vermögende Mäzenin und Fotokünstlerin Victorya T. und die ominöse Helena, die niemand kennt und außer ihm noch niemand zu Gesicht bekommen hat, ebenso die angebliche Freundschaft mit Rod Stewart, dem britischen Musikstar. Ebenso angeblich wurde ihm von ARAG ein lukrativer Fotoauftrag angetragen,  –  eine schwer zu glaubende Nachricht, die wahrscheinlich keiner Prüfung standhält. Ich habe früher in dieser Branche als Fotograf gearbeitet und selbst wenn sich die Marktregeln um 180 Grad gedreht haben sollten, ist es wenig glaubwürdig, dass sich ein Konzern wie ARAG an einen nahezu unbekannten Fotografen wendet, statt an eine Werbe-Agentur.     C360_2014-01-02-16-03-47T

Dies alles dient nur einem Zweck: narzistische Anerkennung ohne realistisch begründeten Background und natürlich Beeinflussungspotenzial für seine finanziellen Betrügereien. Aber die Realität beweist  –  es funktioniert hervorragend, trotz aller Gerichtsvollzieher und Inkassounternehmen. Das Ende wird voraussehbar kommen mit einem kleinen Trick, der seit Jahren in entsprechenden Internetforen kursiert und ebenfalls hervorragend funktioniert. Ich kenne selbst jemanden, der sich damit erfolgreich allen Finanzforderungen entzogen hat. Er ging zum Jobcenter, war offiziell arbeitslos gemeldet und Hartz4 Bezieher, die Gerichtsvollzieher dicht auf seinen Fersen, schilderte seine psychischen Probleme, musste dann zum ärztlichen Dienst des Jobcenters, wo er erfolgreich und scheinbar am Rande der Verzweiflung seine kleine Show über psychische Störungen abzog und selbstverständlich diagnostisch als schwer seelisch und psychisch erkrankt anerkannt wurde, weil die Störung ja schließlich in gewissem Sinn tatsächlich vorhanden ist. Er wurde daraufhin von jeglichen Anforderungen gegenüber dem Arbeitsmarkt befreit, bekam aber weiterhin Hartz4. Er musste sich ohne weitere Auflagen lediglich in psychiatrische Behandlung begeben, wurde in einer betreuten WG untergebracht und bekam einen Betreuer, der ihn vor sämtlichen Gläubigern abschirmte, der niemandem die aktuelle Wohnadresse der betreuten WG nennen darf, von wegen Datenschutz. Die Gläubiger hatten das Nachsehen, konnten ihr verlorenes Geld endgültig abschreiben, – während der Betrüger erfolgreich seine dubiosen, kleinkriminellen Geschäfte fortsetzte und den Schuldenberg weiter vergrößerte. Es ist davon auszugehen, dass der hier genannte Julian/Julien McCall   C360_2014-01-02-16-03-47T   oder wie immer er auch in Wirklichkeit heißen mag, genau diesen Weg gehen wird. Er hat mir gegenüber schon während seines Mietverhältnisses eindeutige Angaben gemacht. Da mir nichts menschliches im Leben nachhaltig fremd ist, ahne oder weiß ich natürlich, worauf Julian McCall auch mit seinen erfundenen Geschichten über mich hinaus will. Er hofft mich in einen offen ausgetragenen Online Streit zu locken, wo er mit Hilfe seiner soziophatisch verquasten Fantasie und Bösartigkeit die wildesten Gerüchte und Geschichten über mich in die digitale Welt setzen kann, wo so etwas fast gar nicht mehr verloren geht oder gelöscht werden kann, frei nach dem Motto: Selbst wenn nichts davon der Wahrheit entspricht, bleibt doch immer irgendetwas hängen. Aber ich denke gar nicht daran mich auf so etwas einzulassen, denn es wäre in etwa das Gleiche, als wollte ich mit einem Haufen Hundescheiße über die Entwicklung der geopolitischen Weltwirtschaft diskutieren. Es kommt absolut nichts dabei raus …

Und Rufus, Julien / Julian McCall, Sean McAllister, Hardy Roof u.s.w.u.s.w. sagt sich nur: Ist der Ruf (hahahahahahahaha) erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert.

All das beweist aber auch eine alte Volksweisheit: Kläffende Köter beißen nicht.    kläffender Köter   Sie verbreiten zwar einen unangenehmen Geruch, kurz gesagt, sie sind üble Stinker, aber ansonsten nicht weiter beachtenswert. Die einzige Einschränkung in diesem Fall sind Frauen. Ich gehe jede Wette ein, dass dieser narzistische Pseudo-Ire auch ein skrupelloser Frauenschläger ist, wenn die Frauen nicht so parieren, wie er das gerne hätte. Ich würde viel darum geben diese verlassene Ehefrau aus München zum Sprechen zu bringen, damit sie von den vielen Prügeleien ihres ex-Ehemannes berichtet.

 

Nachtrag 19.4.2016 – 19.18Uhr

Vier Tage „Urlaub“ vom Krankenhaus, vor allem um mich um meine persönlichen Angelegenheiten und meine Wohnung zu kümmern. Verbunden durch einen Piper mit dem Krankenhaus, damit sie mich wieder zurückholen, wenn es mir doch nicht relativ gut gehen sollte, tapse ich wie ein besoffener Bär mit kleinen Schritten in eine Wohnung, die mir vertraut und fremd zugleich erscheint, genau wie ich mir selber so unähnlich erscheine. Zum Glück wurde ich per Rettungswagen hergefahren, zu Fuß oder per Bahn wäre es eine einzige Strapaze geworden, falls ich überhaupt angekommen wäre. Schön wieder hier zu sein, es ist verdammt lang her. Doch dann muss ich mich erst mal hinlegen, also sicherheitshalber an die künstliche Beatmung anschließen.

Vor wenig mehr als 2 Stunden hat es bei mir an der Haustür geklingelt, ich habe geöffnet und herauf kamen zwei Polizeibeamte in Begleitung eines älteren Herrn in Zivil, der sich als Gerichtsvollzieher auswies. Die Frage, ob ich Herr Julian McCall   C360_2014-01-02-16-03-47T   wäre, konnte ich natürlich nur verneinen, worauf mich der Gerichtsvollzieher fragte: „Aber der wohnt doch hier?“ Ich erklärte ihm, dass er hier gewohnt hat. Er erwiderte geschäftsmäßig, dass er schon einmal hier gewesen war, aber niemand angetroffen hatte. Hätte er noch einmal kommen müssen, wäre die Wohnung durch den Schlüsseldienst mit Gerichtsbeschluss zwangsmäßig zu meinen Kosten geöffnet worden. Da habe ich ja richtig Glück gehabt. Der Gerichtsvollzieher erklärte mir, dass er einen Haftbefehl gegen Herrn Julian McCall   C360_2014-01-02-16-03-47T   zu vollstrecken habe, ob ich wisse, wo der sich jetzt aufhalte. Ich klärte ihn darüber auf, dass Julian McCall      C360_2014-01-02-16-03-47T   ein erfundener Name, ein Pseudonym allein zu betrügerischen Aktivitäten wäre, ebenso wie Sean McAllister,      C360_2014-01-02-16-03-47T   Hardy Roof   C360_2014-01-02-16-03-47T   Rufus und H.+M.Ruf, alle vereint in einer Person, die auch mich um 2tausend Euro Miete betrogen hätte. Der Gerichtsvollzieher war alles andere als erfreut, versicherte sich in einer Nachfrage noch einmal, dass es die Person Julian McCall     C360_2014-01-02-16-03-47T   in Wirklichkeit gar nicht gäbe. Ich bestätigte es ihm und erklärte, dass er nicht der erste Gerichtsvollzieher wäre, der hier wegen Julian McCall und Sean McAllister aufgetaucht wäre, dass auch mehrere Inkassounternehmen hier vorstellig geworden wären, – und heiterte ihn ein wenig damit auf, dass ich ihm aber gerne die neue Adresse dieses Menschen geben würde, wie immer er auch wirklich heißt. Teilweise zufrieden gab er zu verstehen, dass das ein anderer Gerichtsbezirk wäre, dass er und die beiden Polizisten dort nicht tätig werden dürften. Dann bedankte er sich für die Information und verschwand wieder mit den beiden Polizisten außer Haus.

 

2.Nachtrag vom 20.4.2016 ca. 17,20 Uhr

Fast die gleiche Szenerie wie vom Vortag, aber ohne uniformierte Begleitung, ein etwa 35 Jahre alter Mann eilt die Treppe herauf, sieht mich kurz an und dann entwickelt sich folgender Dialog:

„Guten Tag, mein Name ist ………. Gerichtsvollzieher, mein Ausweis …“

Ich erwidere müde und ausgelaugt von meiner dauernden Krankheit: „Um was gehts denn?“

C360_2014-01-02-16-03-47T   „Herr Ruf, ich habe hier einen Gerichtsbeschluss. Sie haben nicht auf die Schreiben ihres Gläubigers reagiert. Ich muss heute 1375.-Euro bei ihnen pfänden … oder prüfen, ob Sie pfändbare Wertgegenstände besitzen …“

„Aber ich bin nicht Herr Ruf …!“

„Was? Ach so … wer sind Sie denn?

Ich nenne meinen Namen, zeige ihm sogar meinen Ausweis und verweise wie am Vortag darauf, dass Herr Ruf nicht mehr bei mir wohnt, dass er auch mich um 2000 Euro Miete betrogen hat. Dem Gerichtsvollzieher ist das sichtlich unangenehm, denn er darf eigentlich nur mit dem Schuldner   C360_2014-01-02-16-03-47T   darüber sprechen. Er fragt, ob ich wüsste, wo Herr Ruf jetzt wohne und ich mache ihm sofort das Angebot ihm die neue Adresse zu geben, denn schließlich macht er ja auch nur seinen Job und ist im Moment etwas verunsichert. Das heitert ihn etwas auf, auch wenn er wie sein Kollege vom Vortag feststellen muss, dass das ein anderer Gerichtsbezirk ist, dass er dort nicht tätig werden kann. Ich berichte ihm von den anderen Gerichtsvollziehern und Mitarbeitern der Inkassounternehmen, die bei mir vorstellig geworden sind, um ebenfalls ausstehende Gelder einzufordern, nach grobem Überschlag meiner Meinung nach bisher zusammen mindestens 10tausend Euro.

„So was habe ich befürchtet, der Herr Ruf war wirklich fleißig im Nichtbezahlen …“   C360_2014-01-02-16-03-47T

Er verabschiedet sich freundlich, dankt noch einmal für die Adresse – und ich muss grinsen. Der Urlaub vom Krankenhaus war zwar kurz, aber ich fühle mich irgendwie seltsam gut.

 

3.Nachtrag vom 27.4.2016 ca. 14.00 Uhr

Glück gehabt, als hätte ich es geahnt – obwohl es auch unbestreitbar absehbar war. Gute und hilfsbereite Nachbarn sind wirklich eine gute Sache. Ich habe vor meiner Rückkehr ins Krankenhaus meiner Nachbarin einen ausgedruckten Zettel mit allen nötigen Infos über den Pseudo-Iren Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T gegeben, damit sie ihn zur Kenntnisnahme an nicht alltägliche Besucher weiterreichen kann. Sie hat mich darüber informiert, dass 2x Polizei vor meiner Wohnungstür stand und erfolglos  Einlass forderte. Sie hat die dann angesprochen und erfahren, dass sie zu Julian McCall wollten um einen Haftbefehl zu vollstrecken. Meine Nachbarin hat ihnen daraufhin das ausgedruckte Blatt Papier zur Kenntnisnahme gezeigt, worauf die Polizisten nach ein paar Rückfragen zu meiner Person wieder abzogen um Julian McCall aufzutreiben.

Da wird wohl jemand demnächst unangenehmen Besuch bekommen …

 

4.Nachtrag

Es ist schon sehr amüsant und seltsam, Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T   versucht mir wie ein Papiertiger mit einer Strafanzeige wegen Internet Mobbing, Mißbrauch seines Fotos, übler Nachrede und Verleumdung zu drohen, will angebliche Wahrheiten über mich ohne einen Funken Wahrheit aufdecken. Wie soll das gehen? Julian McCall ist keine reale Person, sondern lediglich eine erfundene Alias-Persönlichkeit, erfunden allein zu dem Zweck verschiedene Waren auf betrügerische Weise bei Internethändlern einzukaufen, sie aber niemals zu bezahlen. Dass sie auch dazu benutzt wird andere Menschen – im Besonderen ahnungslose Frauen –  mit einer nicht realen irischen Herkunft zu beeindrucken und für seine vielfältigen Zwecke zu nutzen, Geld und unbezahlten Wohnraum abzuschnorren, ändert nichts an dieser Tatsache. Julian McCall      C360_2014-01-02-16-03-47T  ist pure Fiktion eines Kleinkriminellen, er existiert nicht, – ist aber auch keine Erfindung von mir. Ich kann ganz problemlos für mich beschließen Julian McCall aufzulauern und ihm mit meiner Gehhilfe den Schädel einschlagen, ohne polizeilich oder juristisch belangt zu werden. Denn Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  ist keine reale Existenz,  –  was meine Möglichkeiten ihm den Schädel einzuschlagen drastisch auf Null einschränkt, ganz abgesehen davon, dass ich derartige Gewaltexzesse ablehne. Ich kann unbewiesene oder auch nachweisbare Behauptungen über seine pseudo-Persönlichkeit und seine kriminellen Aktivitäten in die Öffentlichkeit, ins Internet stellen, könnte ihm unterstellen eine alte Oma erschlagen oder sich an einem Banküberfall beteiligt zu haben, keine Polizei, keine Staatsanwaltschaft und kein Gericht interessiert sich dafür,  –  denn Julian McCall    C360_2014-01-02-16-03-47T   existiert nicht, zumindest nicht für Behörden, denn niemand ist berechtigt sich zu betrügerischen Aktivitäten Aliasnamen zuzulegen. Jeder lebende oder tote Mensch darf offiziell nur den Namen nutzen, der in seinem Personalausweis steht, alles andere ist nur realitätsferne betrügerische Fantasie bzw. in diesem konkreten Fall die Wahnvorstellung eines durchgeknallten Betrügers. Ich könnte ihm sogar ohne jeden Beweis unterstellen ein Kinderschänder zu sein oder ein Kopfgeld auf Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  aussetzen, tot oder lebendig,  –  es hätte keine juristischen Folgen. Denn Julian McCall existiert nicht, auch nicht Sean McAllister oder Braveheart McCall oder Hardy Roof , Rufus   C360_2014-01-02-16-03-47T, schon gar nicht bei H. und M. Ruf,  –  alles nur Erfindungspersönlichkeiten eines Kleinkriminellen, der sich u.a. auch Hartmut Ruf nennt, falls dieser Name der Realität entspricht, ein kläglich gescheiterter Bäckergeselle, geschieden, mit einem großen Schuldenberg. den seine geschiedene Ehefrau für ihn bis an ihr Lebensende abtragen darf. Diese Person, die hinter diesem Alias-Namen Julian/Julien McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  versteckt existiert, ganz gleich, wie sie in der Realität heißt, ist ein fast schon klischeeiges Beispiel eines Soziopathen, nicht nur skrupellos in seinen Kleinbetrügereien und asozialen Kontakten zu Frauen, die er schamlos zu seinem persönlichen und finanziellen Vorteil ausbeutet, sondern er ist auch grundsätzlich unfähig zu echten sozialen Kontakten, zu Wahrhaftigkeit, zu Hinwendung und verantwortungsvoll sozialem Interagieren. Da ich mich eine Zeitlang sehr intensiv mit dem Thema befasst habe, kann ich das eingeschränkt beurteilen, – die Person hinter Julien/Julian McCall,   C360_2014-01-02-16-03-47T  wer immer das auch sein mag, ist ein brutal allein auf sich bezogener egomanischer Soziopath. Einer der nach außen, die eigenen Ziele stets fest im Blick, charmant und freundlich auftritt, und der seine Biedermann Maske fallen lässt, den Brandstifter offenbart, sobald er die richtige Gelegenheit wittert, und dann auch unter direkter Androhung von Gewalt, mit unverhohlen drohender Stimme, sein Gegenüber – meistens Frauen, die er mit seinem Geschwätz eingelullt hat, finanziell ausbeutet und auch verprügelt, wenn er das für nötig hält. Unter anderen Umständen wäre eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik mit therapeutischer Behandlung anzuraten, aber ich glaube – in meinem eher laienhaften Kenntnisbereich – , dass so etwas bedeutend zu spät käme, weil sich Realität und selbst errichtete geistige Isolation seiner Wahnvorstellungen von einem gänzlich anderen Leben derart ineinander verfestigt und verknüpft haben, dass es viele Jahre dauern würde, diesen Knoten der geistig egomanischen Verwirrung wieder zu lösen. 

Er hat beängstigend stark einen Realitätsverlust erlitten,  C360_2014-01-02-16-03-47T  der gescheiterte Bäckergeselle aus München, was sich auch in seiner hahnebüchenen Selbstdarstellung auf Google+ wiederspiegelt.  Zitat:  Schottisch Nord Irischer Abstammung mit Feuer und Keltischer Musik im Blut. Gitarrist, Komponist, Songwriter, Keyboarder für Genres wie Irish Rebel Songs, Irish,Scots Folk, Pop, Rock und Gesang. Heute nur noch Privat willig zu Spielen und zu Singen. Ich Liebe E-Books über alles in meiner Freizeit.  –  Na ja, halbwegs angemessene Grammatik kann man nicht unbedingt von einem Migranten erwarten, aber wieso und warum liegt Nord-Irland in Schottland?  

Soll das vielleicht ein unüberlegter Ansatz von Selbstironie sein? Julien/Julian McCall weiß nicht einmal wie man ein Keyboard einschaltet, geschweige denn damit Musik macht. Er kann nicht Gitarre spielen, besitzt auch kein Instrument, kann keine Noten lesen und hat keine Ahnung von Arrangements. Ich habe ihn ja kennengelernt und kann berichten, dass er 3 CD´s über irische und schottische Musik besitzt, aber nichts, was sein Engagement in einer Band bestätigt. Seiner ex-Lebensgefährtin hat er nur allzu deutlich gezeigt, dass er auch privat nicht bereit ist seine musikalischen Künste vorzuführen,  –  weil er es überhaupt nicht kann. Stattdessen wurde er, wie immer in solchen oder ähnlichen Situationen, sofort aggressiv und laut, wollte sich nicht vorführen lassen.

Eines ist sicher: Rufus alias Braveheart McCall alias Sean McAllister alias Hardy Roof alias Gael McCall alias H.& M. Ruf   C360_2014-01-02-16-03-47T   oder vielleicht auch Hartmut Ruf ist das miese Abziehbild eines in der arabisch islamischen Welt bekannt vertrauten Straßenganoven, einer, dem nichts und alles zuzutrauen ist, der Frauen wegen Nichtigkeiten blutig prügelt, dem man früher oder später erst die eine und dann die andere Hand abhackt, weil er ständig in Diebstähle verwickelt ist,  –  oder er wird nach der Scharia, dem islamischen Recht, für seine wiederholten kleinkriminellen Affären mit Frauen zur Kastrierung verurteilt. In jedem Fall wird ihm das triumphierende Grinsen vergehen und zum Vorschein hinter den zahlreichen Masken kommt wieder der reichlich erfolglose bayerische Bäckergeselle mit seiner nörgelnden Grantigkeit, weil er es einfach in seinem vergeudeten Leben nie geschafft hat sich als anerkannter „Künstler“ ins rechte, unverdiente Licht zu rücken, weil er einfach nur ein Totalversager ist, nicht nur beruflich, sondern im Besonderen menschlich.  Ein Totalversager, der mit seiner pöbelnd polternden Art andere Menschen so lange inhaltslos drohend niederbrüllt, bis er hoffen kann doch noch Recht im absoluten Unrecht zu bekommen. Einer von denen, die die Menschheit nicht braucht, der besser tot geboren oder per Abortus am Leben gehindert worden wäre. Wie sagt man in Bayern: Der Blitz soll ihn beim Scheißen treffen.   C360_2014-01-02-16-03-47T

Und er sollte nicht vergessen: Man sieht sich immer zweimal im Leben – das gilt auch für geschiedene Ehefrauen, die für Julian/Julien McCall einen Schuldenberg abstottern muss. Ich würde gerne, aber ich möchte lieber nicht wissen, wie oft diese bedauernswerte Frau durch die Gewalt von Julien/Julian McCall/ Sean McAllister oder Hardy Roof blutend, mit schweren Prellungen gedemütigt zu seinen Füßen lag und vor Schmerzen wimmerte. Vielleicht bringt sie eines Tages im tiefsten Tal der Verzweiflung den Mut auf noch ein allerletztes Mal vor ihn hinzutreten, ihm vor die Füße zu kotzen und ihm, noch ehe  er sich auf seine typische Art darüber empören kann, mit einem Beil und all ihrem gerechten Zorn kraftvoll einen neuen tiefen und glatten Scheitel in das graue Haar zu ziehen.   C360_2014-01-02-16-03-47T-2

Er glaubt aber z.B. auch aus persönlichen Rachegelüsten, weil ich ihn ins Licht gezerrt habe, wo er nicht mehr im Verborgenen brutal kleinkriminell agieren kann, er glaubt ernsthaft daran, er könne eine Strafanzeige wegen von ihm erfundener Betrugsdelikten gegen mich erstatten, obwohl er nicht der dann folgerichtig juristisch Geschädigte ist  –  und macht sich damit lächerlich,   C360_2014-01-02-16-03-47T  –  denn niemand kann stellvertretend ohne jeglichen Beweis für einen angeblich oder real Geschädigten Strafanzeige erstatten. Das muss der Geschädigte höchstselbst tun. Julian/Julien McCall besitzt zwar genauso wie seine anderen Identitäten eine gewisse Bauern- oder Ganovenschläue, die er großartig und vorteilhaft nu nutzen versteht, ist aber im Grunde nicht viel intelligenter als eine Scheibe verschimmelter Käse. Hinzu kommt, dass  Julian/Julien McCall    C360_2014-01-02-16-03-47T  gar nicht riskieren kann bei der Polizei eine Strafanzeige wegen anderweitiger Streitigkeiten oder der Schädigung seines ohnehin ausgesprochen fragwürdigen Rufs zu erstatten,  besonders angesichts der nachweisbaren Tatsache, dass mir die Staatsanwaltschaft Düsseldorf in Sachen meiner Strafanzeige gegen Julian McCall alias Sean McAllister alias Hardy Roof alias Braveheart McCall alias Hartmut Ruf vor wenigen Tagen mitgeteilt hat, dass trotz meiner Informationen über den letzten Wohnsitz dieser Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T/ Hartmut Ruf/Sean McAllister/Rufus/Hardy Roof nicht aufzufinden ist. Es hat wohl offenbar für ihn geklappt ein neues weibliches Opfer zu finden, dass ihn über irgendwelche neuen und erfundenen Legenden finanziell aushält und ihn unwissentlich versteckt, so dass der ausstehende Haftbefehl nicht vollstreckt werden kann.

Ja, Julian McCall  C360_2014-01-02-16-03-47T  / Sean Mc Allister / Rufus / Braveheart McCall / Hardy Roof – oder wie immer er auch in Wirklichkeit heißen mag – hat einen gewissen Charme, kalt und berechnend, und eine absolut egomanische Skrupellosigkeit. Vielleicht gibt es ja auch wieder einen neuen Alias-Namen und eine noch haarsträubendere Legende, die von vorn bis hinten erlogen ist. Wäre doch nett, wenn er jetzt einmal seine bayerische Herkunft mit einem neuen Namen als Pseudonym nutzen würde, z.B. Alois Huber oder Xaver Rufbauer oder Ferdi Hotzenplotz C360_2014-01-02-16-03-47T  oder sogar Ludwig Ganghover. Möglich wäre natürlich auch eine erfundene Vergangenheit bei der Fremdenlegion als John McAllister / David McCall C360_2014-01-02-16-03-47T , oder eines Jahrzehnte andauernden Exils in Madagaskar, wo er als Landwirtschaftsberater und Dorfbürgermeister tätig war, oder in der Südsee oder Australien, wo er dann als Krokodiljäger gearbeitet hat  –  Crocodile Dundee lässt grüßen. Kommt bei Frauen bestimmt gut an – und Fantasie hat er ja, auch wenn er sich nicht selten in seinen eigenen Lügen Stolperfallen stellt,  –  denn wie schon gesagt, er besitzt eine Menge Bauern- und Ganovenschläue, aber nicht sehr viel Intelligenz. Ernsthaft und nachhaltig hinterfragen darf niemand diese erfundenen Legenden, sonst wird er sehr schnell und aufbrausend böse. Denn er lässt sich nicht gerne in Frage stellen, – wer will das schon ohne Not. Entlarvt jemand seine Lügen, konfrontiert ihn damit, kennt er plötzlich keine „Liebste“ mehr, sondern schlägt ihr erst einmal die flache Hand oder gleich die Faust ins Gesicht, prügelt sein Opfer – soweit er sich sicher überlegen fühlt, wie z.B. bei Frauen – solange, bis die nie weder eine eigene Meinung hat, noch seinen offenbarten Lügen widerspricht.

Dabei muss ich ihm wie zum Hohn auch noch ein wenig dankbar sein, denn der mehrfach fortgesetzte Beitrag über ihn   C360_2014-01-02-16-03-47T   findet viel Interesse und eine größere Menge Besucher auf diesem Blog, die sich kopfschüttelnd und breit grinsend großartig amüsieren, wie ich in zahlreichen mails nachlesen kann. Sie kennen solche Typen auch in ihrem weiteren Umfeld und empfehlen den mal so richtig krankenhausreif zu prügeln.

Nachtrag 26.6.2016

Wie ich soeben per mail erfahren habe, gibt es tatsächlich einen neuen Alias Namen für Julien/Julian McCall, nicht sehr fantasievoll, aber absolut typisch für den Kleinganoven: Julian McCallister – natürlich wieder schottisch-irischer (Pseudo)Herkunft. Indes warte ich immer noch auf die Umsetzung jener wüsten Drohungen, die Julian/Julien McCall gegen mich per E-Mail angekündigt hat, dass die Staatsschutzbehörden und die Staatsanwaltschaft gegen mich ermitteln würden, dass das Jobcenter gegen mich klagen wolle, obwohl ich mit denen keinerlei Geschäftsbeziehung habe, dass er selbst C360_2014-01-02-16-03-47T  ein Mann der Tat und gegen mich handeln würde. Es passiert rein gar nichts, alles nur das heisere Kläffen eines muffigen Pisshündchens.

Über eines sollten sich allerdings nicht nur ausbeutungswillige Frauen im Klaren sein: Vertrauen Sie bitte nicht auf die so nett erzählten Geschichten von Rufus, Sean McAllister, Julien/Julian McCall, Hardy Roof oder Braveheart McCall, denn sonst verlieren Sie schneller ihr Selbstvertrauen und ihr Geld, als Sie sich das vielleicht vorstellen können. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Polizei und schlagen sie diesem unverschämten Zeitgenossen einen Besenstil um die Ohren.

Eine gewisse Zeit lang wird er noch damit durchkommen. Dennoch denke ich, dass die Tage seiner Freiheit gezählt sind.  Stinkefinger 3

 

Keine ernsthafte Empfehlung

Veröffentlicht am
Keine ernsthafte Empfehlung

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Wer heute Stadtmagazine abonniert und liest oder auch nur einen der zahlreichen Anzeigenfriedhöfe, die sich je nach Stadt Bote, Anzeiger, Echo, Stadtrevue oder Journal nennen, der findet darin ein paar redaktionelle Beiträge und jede Menge Werbung. Sie sind sehr beliebt, viel gelesen und erscheinen oft in beeindruckender Auflagenhöhe. Die bekanntesten im Großraum Rhein-Ruhr dürften wohl Coolibri, Prinz und Heinz sein. Wer sich klugerweise diesen Zeitungen zuwendet findet dort einen gut recherchierten und sortierten  Veranstaltungs-Kalender, Konzert-,  Kultur-, Trödelmärkte-, Mittelalter-Festival-, Galerien-, Party- und Info-Termine, Kleinanzeigen, Partnersuche, Berichte über angesagte Clubs und neue Musikproduktionen und das seit Jahren kursierende Vergnügen der endgültig verlorenen Esskultur wie z.B. beim US Fastfoodriesen MC Donald oder Burger King. aber auch der gehobenen Haute Cousine Esskultur. Aus naheliegenden Gründen sind die dort beschriebenen Empfehlungen faktisch deckungsgleiche Werbung, denn es geht für alle Beteiligten vor allem ums Geldverdienen. Aber es ist unbestreitbar, dass sich da eine große Anzahl nützlicher Tipps und Anregungen finden lassen, besonders über jene Restaurants, die von außen eher unscheinbar oder sogar schäbig wirken, in ehemaligen Lager- und Gewerbehäusern, aber innen eine exquisite und für die Gäste einsehbare Küche bieten, um schon vorab mit den Augen teilzuhaben am Genussvergnügen.

Ich habe einige von ihnen mehr zufällig entdeckt, war dort aber nicht zum Dinnieren, liegt weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten und ist auch absolut nicht mein Ding. Ich suche keine Bestätigung einer Elite anzugehören. Aber ich kann Ihnen versichern, dass Sie direkt davorstehen können und verzweifelt versuchen dieses Restaurant zu finden, – so unauffällig sieht es von außen aus.

Diese schlichten, oftmals sogar spartanisch eingerichteten Gourmettempel stehen auf den ersten Blick im krassen Gegensatz zu dem illustren Angebot und sind derzeit bei der gut betuchten und zahlenden Kundschaft ausgesprochen angesagt. Es ist dabei weniger wichtig den bestehenden Hunger oder Appetit mit Nahrung zu stillen, als Gaumen und Magen mit wirklich hervorragender Küche zu verwöhnen und gleichzeitig zu signalisieren, dass man unbestreitbar zur Elite der Gesellschaft gehört, zu den Besserverdienenden, die etwas von gutem Wein und Essen verstehen, die sich selber zu verwöhnen wissen. Sie erinnern sich doch sicher noch an den kläglich gescheiterten SPD Kanzlerkandidaten Per Steinbrück, der niemals eine Flasche Wein unter 5.-Euro trinken würde,  –  solche Genießer suchen diese Heiligtümer der Küche auf.

Die Namen der Restaurants werden wie Geheimtipps unter der Hand weitergereicht, denn die Genießer wollen um jeden Preis verhindern, dass da möglicherweise die ganz stinknormalen Otto Normalverbraucher als Mitgenießer auftauchen und sich auch mal etwas Köstliches gönnen wollen, obwohl es alles andere als preiswert ist. So verlieren so manche Szene-Restaurants schnell ihren Exclusivanspruch, die Besser-Verdiener und Hipster wechseln die Bühne, die Karawane zieht weiter zum nächsten gerade erst eröffneten In-Treff der  himmlischen Esskultur. Außerdem sind diese Restaurants meistens nicht sehr groß, bieten nicht Unmengen von Sitzplätzen und Tischen an. Werden sie zu bekannt und ruhmreich, dann wird es noch schwieriger dort ohne Vorbestellung die neue Geliebte oder potenzielle Lebensabschnittsgefährtin mit einem exquisiten Abenddinner zu beeindrucken, als es ohnehin schon ist. Die Breitling oder Rolex garantieren schon lange nicht mehr den schnellen Erfolg bei Frauen, da muss schon Einfallsreicheres und natürlich Teures aufgeboten werden. Wer nicht regelmäßig dort auftaucht und dinniert, gehört auch letztenendes nicht zur auserwählt besseren Gesellschaft. Viele dieser Schicki-Micki Restaurants nehmen grundsätzlich keine Gäste ohne Vorbestellung an, außer vielleicht zu jenen Tageszeiten, wo nicht ganz so viel Publikumsverkehr herrscht und ansonsten Stühle frei bleiben würden.

Ihre Aufmerksamkeit wird durch diesen Artikel eindeutig manipuliert und auf einen dieser Gourmettempel gelenkt, dessen Name ich hier nicht nennen will. Aber wie philosophiert der altkluge Volksmund: Ein Bild sagt mehr, als tausend Worte.      bernstein-museum-1

Doch was ist eigentlich mit den begnadeten Köchen in diesen Restaurants?

Auch sie werden wie ein Staatsgeheimnis behandelt und weiter empfohlen, wahre Künstler am Herd und Kochtopf. Ihnen ist es neidlos vergönnt sich bodenlose Exzentrik, gewisse Extravaganzen und Starallüren zu leisten, den zahlenden Aposteln der guten Küche mit herablassender Arroganz zu begegnen. Denn sie wissen nur zu gut, was sie können, wie sie virtuos  nahezu alltägliche Lebensmittel bester Qualität in ein köstliches Menue verwandeln. Da werden die Handlanger und untergebene Küchenhelfer auch schon mal gnadenlos zusammen gebrüllt, denn die Götter mit schwarzem Barrett oder flammend roter Kochmütze besitzen die volle Kompetenz und haben den Ablauf ihres kulinarischen Angebots fest im Griff, sollten also eigentlich Menschen mit gut organisiertem Ordnungssinn auch im privaten Leben sein. Denn so ein hervorragender Gaumenverwöhner und Koch muss doch zwangsläufig auch ein guter Mensch sein, Vorbild für so manchen durchschnittlich chaotischen Mitmenschen, der nur von Fastfood lebt.

Das stimmt vielleicht sogar, aber nicht immer. Ich hatte gerade das zweifelhafte Vergnügen so einen selbstbewussten und narzistisch selbstverliebten Koch näher kennenzulernen, einen Blick in sein ganz privates Leben zu werfen, war alles andere als begeistert und erblickte tiefe Abgründe zwischen Schein und Sein. Er ist der Chefkoch in genau so einem Restaurant in Düsseldorf, dieser Stadt mit der bekannt berüchtigten Schicki-Micki Szene, immer modisch up to Date. Er wird von seinen Stammgästen geliebt und hochgeschätzt. Sogar so sehr, dass sie lieber wieder gehen und an einem der nächsten Tage wiederkommen, wenn er mal einen oder zwei Tage krank ist. Das treibt dann das Management stets an den Rand der völligen Hysterie, denn niemand kann diese Michelangelos des Kochlöffels  adäquat ersetzen.

Das Restaurant, von dem ich hier schreibe, liegt selbstverständlich ganz in der Nähe des Medienhafens – wo auch sonst, alles andere wäre absolut uncool – , des Düsseldorfer Polizeipräsidiums und der bekannten Kniebrücke, auf der Lorettostraße 16 – 40219 Düsseldorf. Der Koch  –  nennen wir ihn mal Thomas H., ist aber nicht Bestandteil von Fanta4, der Künstler dort heißt Thomas D., – ist ein Meister seines Fachs, sagen die Genießer seiner Küche, sagt seine Chefin – und sagt vor allem er selbst.     bernstein-museum-1

Thomas H. hat bei mir gewohnt, trinkt ziemlich viel, 2 Flaschen Wein am späten Abend sind ganz normale Quantität. Oft ist er reichlich  unkonzentriert und nicht die Bohne stilvoll, trinkt hastig Spitzenwein aus großen Wassergläsern, raucht dazu, – schmeißt seine abgerauchten Kippen gedankenlos ins leere Glas. Er besitzt zweifellos Charme und wirft damit verschwenderisch um sich, erzählt gerne von sich und seinen Kochkünsten, stellt sich selber gerne als ein Star in der Düsseldorfer Kochequipe dar, ob man darauf gerade Lust zuzuhören hat oder auch nicht. Er entspricht eben in vollem Umfang dem schillernden  Klischeebild eines egomanischen  Narzis und berichtet voller Stolz, wie er heute die Suppenschlampe in seiner Küche mal so richtig zusammengefaltet hat. Hat er die erste Weinflasche intus, wird er noch redseliger und noch ein wenig herablassender als üblicherweise. Ohne jede Wehmut berichtete er mir von seiner Zeit als Regisseur und Kameramann beim WDR, von den Promis, denen er dort begegnet ist, die meistens so gar nicht dem öffentlichen Bild entsprechen, arrogant und herablassend. Er erzählte mir auch wie menschlich heruntergekommen das Arbeitsklima bei dem bekannten und beliebten rheinischen Sender aus Köln geworden ist, bis es ihm absolut reichte, weil er dort nicht die Anerkennung bekam, die ihm zustand. So entschloss er sich seiner Leidenschaft für die gute Küche zu folgen und fand sehr schnell, fast kometenartig aufsteigend die gesuchte Anerkennung, denn er ist schließlich inzwischen der Starkoch, den einfach jeder bewundern und lieben muss. Ich habe ihn nicht danach gefragt und er hat auch keine Andeutung darüber einfließen lassen, aber insgeheim glaubt er zweifellos an seine bevorstehende Heiligsprechung und Ernennung zum Privatkoch des Papstes oder des Präsidenten im Weißen Haus. 

Zuerst habe ich überhaupt nicht verstanden und nachvollziehen können, warum er dann  ausgerechnet in meiner Wohngemeinschaft eingezogen ist, denn er machte kein Geheimnis daraus, dass er sehr viel Geld verdient, auch mit seinem 2.Standbein, dem sogenannten „Guerilla Kochen“. Dabei wird er von gut betuchten Menschen in die Wohnung eingeladen bzw. engagiert, bringt lediglich alle Zutaten und sich selbst mit, manchmal auch eine seiner Töchter als Küchenhilfe und Bedienung. 200 Euro neben dem Studium für 4 Stunden leichte Arbeit zu verdienen ist mehr als nur attraktiv. Thomas H.  bereitet dann in der Küche seiner Auftraggeber zu den verschiedensten Anlässen wahre Festmenues zu, auch in erlesenen Hotels und Restaurants, die sich für einen Abend mit seinem Namen schmücken wollen. So ein Abend kann schon mal 1500,-Euro kosten, aber offenbar sind seine Kochkünste das jederzeit wert, jeder Stuhl und Tisch besetzt. Das muss man sich allerdings auch leisten können und wollen. Seine Kunden sind echte und eingebildete Promis, Manager und Ministerpräsidentinnen, wie z.B. NRW´s Hannelore Kraft.

Warum also wollte er dann in eine Wohngemeinschaft ziehen?

Es gelang mir nicht dies nachzuvollziehen, aber ich war froh einen sicheren und solventen Mitbewohner gefunden zu haben. Außerdem brachte er mir mehrmals in guter Tupper Ware ganze Mahlzeiten von ausgesuchter Qualität mit,  –  bis er es mir nach gewonnenem Vertrauen erklärte, warum er eine WG bevorzugte. Er ist geschieden und um keinen Preis bereit seiner ehemaligen Frau – dieses „verdammte Miststück“ – auch nur einen Cent Unterhalt zu bezahlen. Er liebt seine Töchter, aber zahlt auch nicht für sie. Offiziell ist er als insolvent eingetragen, bekommt nur so viel an Gehalt als Koch, dass er unter der Pfändungsgrenze bleibt und arbeitet offiziell nur wenige Stunden in der Woche. Ich weiß aber definitiv und habe es Tag für Tag so erlebt, dass er meistens gegen 9.ooUhr das Haus verlässt, seine Küche und Zutaten im Restaurant vorbereitet und selten vor Mitternacht zurückkehrt. Thomas H. behauptet glücklich mit seinem selbst gewählten Leben zu sein, hat dafür seine freiberufliche Selbstständigkeit aufgegeben und genießt jetzt seine Tätigkeit im Rahmen seiner Leidenschaft: exzellentes und exquisites Kochen, Anerkennung als hervorragender Spitzenkoch.

bernstein-museum-1

Das muss er auch sein, denn er hat eine lukrative Vereinbarung getroffen. Still und inoffiziell kassiert er ein fürstliches Gehalt, vorbei an der Steuer, ohne Sozialabgaben, was sich auch für seine Chefin absolut lohnt. Den Begriff Schwarzarbeit weist er aber strikt zurück, denn er handelt aus purer Notwehr, um zu verhindern, dass ihn seine geschiedene Ehefrau – dieses „verdammte Miststück“ – und der Staat in Gemeinschaftsarbeit ausplündern. Sie darf ihm aber ahnungslos von seinem Dunkelspiel durchaus ab und zu ihren Wagen leihen, denn als insolventer Mitbürger darf er so viel Luxus nicht besitzen.

Darum wohnt er in einer eher bescheidenen Wohngemeinschaft. Denn würde er sich eine eigene große Wohnung leisten, was bei seinem Einkommen kein Problem wäre, dann bliebe seine offzielle Insolvenz nicht länger glaubwürdig und seine geschiedene Ehefrau stünde sehr bald auf der Matte um ihren Anteil an seinem Einkommen zu kassieren.

Das wird er um keinen Preis zulassen.

Dieser Koch – den wir hier mal Thomas H. nennen – ist gut organisiert und clever – und glücklich mit seinem derzeitigen Leben und dem gelungenen Coup sein Geld am Finanzamt und seiner geschiedenen Frau vorbei verdienen zu können. Natürlich weiß ich auch, dass in keiner bundesdeutschen Branche so viel am Finanzamt und der ARGE vorbei betrogen und hinterzogen wird, wie in der Gastronomie, – ich bin ja nicht blöd oder weltfremd. Ich hätte vielleicht misstrauisch werden müssen, weil er darauf bestand seinen Mietanteil immer bar zu bezahlen und nicht von seinem Bankkonto zu überweisen. Er weiß selbstverständlich um die stichprobenartigen Kontrollen von Kontoständen durch die ARGE und andere Sozialinstitutionen, denn er ist ja so clever. Er hatte mir ja schon leicht angetrunken und voller Stolz davon erzählt, wie geschickt er sein üppiges Einkommen an seiner geschiedenen Ehefrau und am Finanzamt vorbei verschleierte. Es ist nicht so, dass ich das gut oder fair fand, aber ich wollte mich auch nicht in Dinge einmischen, die mich nun wirklich nichts angingen.

Was ich nicht verstanden habe und nachvollziehen kann ist der ganz offensichtliche Mangel an Ordnungssinn und wohnlicher Behaglichkeit. Schon zwei Wochen nach seinem Einzug in der WG sah das Zimmer von Thomas H. wie eine Müllkippe oder eine Messibehausung aus. Überall auf dem Boden lagen außer der zerwühlten Matratze mit Bettdecke, alle möglichen Papiere, leere Einkaufstaschen und Flaschen aller Art, Wein und Bier. Kerzenwachsflecken verzierten den Boden, Lebensmittel vergammelten auf Tellern und in Papiertüten, auf dem Fensterbrett und auf dem Boden Unmengen von Tabakkrümeln, teure Schuhe, weit außerhalb meiner Preisklasse, einfach wahllos auf dem Boden verteilt, dazwischen leere Kartons, ein Laptop, noch ein Laptop und Tablet, mehrere Smartphones mit dazugehörendem Netzteil und alles, was man so braucht, um sein Leben so ungemütlich wie möglich zu gestalten. Thomas H. gab eine Menge Geld für Alkoholika aus, ebenso für teure Schuhe und Kleidung, lebte aber ohne erkennbare Möbel. Hugo Boss und andere Designerjacketts fristeten ihr Dasein zwischen Müll auf dem Boden. Möbel wollte er angeblich kaufen, wenn er die Zeit dafür fand, – denn sein Leben gehörte schließlich der erlesenen Kochkunst.

Heute weiß ich, dass er deshalb keine Möbel, nicht einmal ein Bücherregal anschaffte, weil das sein blitzschnelles Abtauchen vor dem Finanzamt erschwert hätte. Wer viel wegzuschaffen hat, benötigt dafür Zeit und verrät außerdem im Zuge einer möglichen Finanzkontrolle, dass er über mehr Einkommen verfügt, als offiziell zugegeben.

Eine Mitarbeiterin der Stadtkasse hatte ihn bereits in meiner Wohnung gefunden und so wurde es offensichtlich, – was ich nicht ahnte – dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis auch das Finanzamt peinliche Fragen stellen würde. Der exzellente Koch – den ich hier mal Thomas H. nenne – reagierte stinksauer, denn er sah sich panikerfüllt in die Enge getrieben, seine sichere Position gefährdet, was er aber nicht so offen aussprach und von mir zu viel gefragt und ausgehorcht. 

Es kam, wie es kommen musste, was ich mir aber dennoch bis dahin nicht vorstellen konnte.

Es begann damit, dass eine offizielle amtliche Zustellung von der Post zugestellt wurde, ein Mahnbescheid. Thomas H. verschwand so schnell, wie er als Interessent für meine Wohngemeinschaft aufgetaucht war, nicht nur quasi über Nacht, sondern ganz realistisch und tatsächlich mitten in der Nacht bzw. im ersten Morgengrauen. Als ich an einem Morgen aufwachte, war er samt seinen Habseligkeiten verschwunden und hinterließ mir ein verdrecktes Müllzimmer.

P1060233

P1060225

Zurück blieben 2 Herren von der Steuerfahndung mit Dienstausweis, eine offene Forderung von insgesamt 1400,-Euro Mietausfall für vier Monate, gestohlene Kleiderbügel und entwendete Wohnungs- und Haustürschlüssel – und ich als frustrierter WG Betreiber und ohnehin  eher ärmlicher Rentner, der sich nun der umfangreichen Säuberung des Zimmers annehmen musste. Es ist eben kein Vergnügen inmitten der schicken Besserverdiener ein Leben als Rentner zu führen. Das kommt zwar auf viele Mitbürger noch wesentlich härter zu, ist aber deswegen keine Spur tröstlicher. Für Thomas H. sind solche Mitmenschen, Rentner und Hartz4 Bezieher, die sich seine kulinarischen Köstlichkeiten sowieso niemals leisten können, keinerlei Beachtung wert. Im Gegenteil, sie sind quasi verpflichtet diesem Halbgott der Küche alle Ehre zu erweisen und sich betrügerisch über den Tisch ziehen zu lassen. Ausstehende Schulden werden an solch niederes Volk von ihm prinzipiell nicht bezahlt.

Der exzellente Koch, den ich hier Thomas H. genannt habe, ist untergetaucht und hat zweifellos in einer anderen WG einen Platz gefunden, wo er dann zu gegebener Zeit ebenfalls ausstehende Mieten schuldig bleiben kann. Sicher ist, wie ich festgestellt habe, dass er nach wie vor in dem nicht genannten Schicki-Micki Restaurant als beliebter und geschätzter Koch arbeitet. Mein Geld werde ich wohl niemals sehen, so wenig wie seine geschiedene Ehefrau das ihre. Es ist alles Bestens, man muss es nur skrupellos verstehen auf verantwortungslose Art und Weise seine persönliche Bereicherung am Finanzamt und potenziellen Gläubigern vorbei zu betreiben.

Aber was ist, wenn dieser Mensch – den ich hier Thomas H. genannt habe – was ist, wenn er auffliegt, wenn die Herren von der Steuerfahndung auch im Restaurant zu ihm und seiner Chefin auflaufen und ihn zweifelsfrei der Schwarzarbeit überführen?

Na und, – haben Sie es schon wieder vergessen? Thomas H. ist ein unfehlbarer Küchenhalbgott und offiziell als insolvent eingetragen, offiziell ohne nennenswert nachweisbaren Besitz, bar jeder sozialen Kompetenz und absolut skrupellos. Er kennt keine Freunde und keinerlei Rücksicht. „Ich bin der Küchengott und dulde keine weiteren Götter neben mir“. Bei ihm ist nichts zu holen, nichts zu pfänden.

Und seine Chefin, die besitzt noch ein Dutzend weitere Gourmettempel überall in der Stadt und einen ausgezeichneten Anwalt. Die Steuerfahndung wird sie und ihre Restaurants rigoros durchleuchten, nach weiteren illegal Beschäftigten suchen und ihr ein schmerzhaftes Bußgeld servieren. Das tut zweifellos weh, schmälert spürbar den Gewinn, – geht aber ansonsten rasch vorüber.

Es gibt noch zahllose In-Restaurants, wo sich die Besserverdiener die Empfehlung und Klinke in die Hand geben. Zweifellos wird der – den ich hier Thomas H. genannt habe – einen anderen Chef finden, den er problemlos von seinem beeindruckenden Können überzeugen kann und sehr rasch wieder begeisterte Stammgäste finden. Das Vertuschungsspiel mit fürstlichem Honorar vorbei am Finanzamt und seiner geschiedenen Ehefrau wird nach kurzer Unterbrechung weitergehen.

The Show must go on. 

Genießen Sie eine hervorragende Küche in diesem Restaurant, aber geben Sie sich bitte nicht der Illusion hin, dass ein exzellenter Koch auch ein guter Mensch sein muss, lassen Sie sich nicht von seinem Charme und Lächeln täuschen. Die Küche ist hervorragend, der Koch ein eher mieser Egomane, strotzend vor sozialer Inkompetenz. Ein selbstverliebter  Narzis, dem man unhöflicherweise auf die neuen, teuren Schuhe spucken sollte.

 

Es haben mich zahlreiche mails als Rückmeldung zu diesem Beitrag erreicht, auch aus Düsseldorf von einer Leserin, die ohne größere Probleme das Restaurant identifizieren konnte, weil sie dort Stammgast war und die Küche sehr gut fand. Stammgast war, weil sie angewidert von einem solch asozialen Verhalten dort nicht mehr essen will, wie sie mir schrieb.

Hier 2 weitere Rückmeldungen:    leschreh@yahoo.de   Herr „T.H.“ bedarf keines Kommentares! Ich sage dazu immer: „Das regelt die Zeit“ Was mir gefällt ist dein Schreibstil und deine Art die Dinge mit deinen Sinnen wahrzunehmen und diese gnadenlos zu beschreiben.

gerd.schweda@gmx.de    MannohMann! Zufällig gefunden, sehr sehr spannend …

 

 

Arbeitete ein gefährlicher potenzieller Terrorist am Düsseldorfer Flughafen?

Veröffentlicht am

koran_satan

Salafist arbeitete in der Gepäckabfertigung

Islamfaschist arbeitete in der Gepäckabfertigung am Düsseldorfer Flughafen

Trotz Sicherheitsüberprüfung: Salafist arbeitete am Düsseldorfer Flughafen

Wie sicher ist der D´dorfer Flughafen tatsächlich vor islamistischer Terrorinfiltration?

„Scharia Polizist“ arbeitete im hochsensiblem Sicherheitsbereich

Der Islam - Verschimmeltes Brot 2b

Er zählt zur latent gewaltbereiten und IS Terror unterstützenden Wuppertaler Salafisten-Szene, die vom NRW-Verfassungsschutz überwacht wird. Trotzdem arbeitete der 27-jährige Yildiz S. bis vor kurzem bei der Gepäckabfertigung am Düsseldorfer Flughafen. Nun klären die Behörden, ob bei der Sicherheitsüberprüfung alles korrekt abgelaufen ist oder ob es eine völlig unverantwortliche Schlamperei gab, denn gerade über die Gepäckabfertigung können hochsensible Sicherheitsbereiche des Flughafens ohne größere Probleme sabotiert und attackiert werden.

„Wir zählen den Mann zur örtlichen Salafisten-Szene Wuppertal, die von unserem Staatsschutz und dem NRW-Verfassungsschutz beobachtet wird“, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Polizei am Mittwoch (29.10.2014) zu WDR.de. Yildiz S. (geänderter Name) gehöre zum Umfeld des deutschen Salafisten Sven Lau, der kürzlich im Zusammenhang mit der sogenannten Scharia-Polizei aufgefallen war. Nach WDR-Informationen soll Yildiz S. im September mit einer Weste als „Scharia-Polizist“ aufgetreten sein. Gegen ihn wird deshalb offenbar wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und das Uniformierungsverbot ermittelt. Yildiz S. war am Flughafen Düsseldorf bei der Gepäckabfertigung beschäftigt, wie ein Airport-Sprecher WDR.de sagte. Angestellt sei er jedoch nicht beim Flughafen, sondern bei einem Dienstleistungsunternehmen. Nach WDR-Informationen war er dort seit März diesen Jahres angestellt. Wegen Fehlzeiten und Unzuverlässigkeit sei ihm bereits Anfang Oktober gekündigt worden, der Vertrag laufe Ende des Monats aus. Seit Anfang Oktober sei der 27-Jährige freigestellt worden und arbeite seither nicht mehr bei der Gepäckabfertigung. Zudem sei die Gepäckabfertigung besonders gesichert, so ein Sprecher des Flughafens. Mitarbeiter würden vor Dienstantritt genauso durchgecheckt wie Fluggäste. Es sei daher nicht möglich, gefährliche Gegenstände wie Waffen oder Sprengstoff in die Gepäckabfertigung zu schmuggeln.

Wendet euch ab

Wer am Flughafen Düsseldorf arbeitet, muss sich zudem einer „Zuverlässigkeitsprüfung“ unterziehen. Sie wird von der Bezirksregierung Düsseldorf durchgeführt. „Wir informieren uns über Vorstrafen und andere Auffälligkeiten bei den Behörden“, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Bezirksregierung WDR.de. Dazu gehöre ein Auszug aus dem Bundeszentralregister, eine Abfrage bei der Polizei am Wohnort des Arbeitnehmers sowie Nachfragen bei den Landeskriminalämtern, Staatsschutz und Verfassungsschutz. Der 27-jährige war im April überprüft worden. Damals habe es keine Sicherheitsbedenken gegeben. Ist die Zuverlässigkeitsprüfung absolviert, dauert es in der Regel fünf Jahre, bis der Mitarbeiter erneut befragt werden muss. Es könne aber auch außerplanmäßige Prüfungen geben, so der Flughafensprecher: „Wenn wir jedoch einen Hinweis auf ein Risiko erhalten, überprüfen wir erneut.“ Zur Frage, wie es im Fall von Yildiz S. gewesen ist, wollte der Sprecher keine Stellung nehmen. „Einer solchen Auskunft stehen der Datenschutz, der Persönlichkeitsschutz, der Staatsschutz- und der Verfassungsschutz entgegen.“ Die zuständige Aufsichtsbehörde der Bezirksregierung in dieser Frage ist das NRW-Verkehrsministerium. Dort hieß es auf WDR-Anfrage, dass bei der Überprüfung durch die Bezirksregierung „alles ordnungsgemäß abgelaufen“ sei. Ein Fehler der Behörde sei nicht festgestellt worden.

siehe      http://www1.wdr.de/themen/panorama/salafist-gepaeckabfertigung100.html

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.frankfurt-mutmasslicher-salafist-soll-am-flughafen-gearbeitet-haben.71c7ffe5-63b7-4a77-8b20-e9eda57e8fe9.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/ueberpruefung-des-gepaecks-radikaler-salafist-arbeitete-am-duesseldorfer-flughafen_id_4236085.html

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/scharia-polizist-arbeitete-im-sicherheitsbereich-aid-1.4630742

http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article133790051/Mutmasslicher-Salafist-soll-am-Flughafen-gearbeitet-haben.html

http://www.rundschau-online.de/politik/duesseldorfer-flughafen-mutmasslicher-salafist-arbeitete-in-der-gepaeckabfertigung,15184890,28889804.html

http://www.welt.de/regionales/nrw/article133786720/Mutmasslicher-Salafist-arbeitete-in-Gepaeckabfertigung-am-Flughafen.html

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

Dümmer als eine vertrocknete Scheibe verschimmeltes Brot

Veröffentlicht am
Dümmer als eine vertrocknete Scheibe verschimmeltes Brot

Wer steckt hinter der Bonner Bahnhof Bombe?

Islamistische Terroristen / Salafisten blockieren Anti-Terror-Prozess

Sitzen bleiben für Allah „Allahu Akbar“

Salafisten Prozess in Düsseldorf eröffnet

Die islamistische Show des Marco G.

In Düsseldorf beginnt einer der größten Terrorismusprozess des Jahres – und er beginnt holprig. Die Verhandlung könnte sich noch lange hinziehen. Denn die Angeklagten geben sich wenig kooperativ. Marco G. macht gleich klar, wer für ihn die einzige Autorität ist. Der zum Islam konvertierte junge Mann streckt den Arm in die Höhe und deutetet mit dem Zeigefinger gen Himmel, als ihn Justizbeamte am Montagmittag in den großen Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts führen. „Allahu Akbar!“, Gott ist der Größte, ruft er einmal, zweimal. Als wenig später die fünf Richter des Staatsschutz-Strafsenats den Saal betreten und alle anderen Verfahrensbeteiligten, alle Zuschauer sich selbstverständlich erheben, bleibt Marco G. demonstrativ sitzen. Seine mit ihm angeklagten Freunde Enea B., Koray D. und Tayfun S. tun es ihm gleich.

Eine Bombe am Bonner Bahnhof und ein Mordkomplott gegen einen rechtsextremen Politiker: Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat trotz mehrerer Befangenheitsanträge der Verteidiger einen umfangreichen Prozess gegen vier mutmaßliche islamistische Terroristen begonnen. Erst mit rund zweistündiger Verzögerung konnten Vertreter der Bundesanwaltschaft die Anklage verlesen. Die vier Angeklagten wollten nicht aussagen, ihre Verteidiger kritisierten die Anklageschrift scharf. Die Richter verhängten gegen drei Angeklagte bis zu fünf Tage Ordnungshaft, weil sie beim Prozessbeginn sitzenblieben und ihre Kopfbedeckung nicht abnahmen. Die Ankläger werfen dem Hauptangeklagten Marco G. (27) vor, im Dezember 2012 als Einzeltäter eine Bombe im Bonner Hauptbahnhof abgestellt zu haben. Der Sprengsatz explodierte aber nicht. Dem zum Islam konvertierten Deutschen aus Oldenburg droht lebenslange Haft wegen versuchten Mordes. Marco G. soll den Sprengsatz in Bonn gebaut und am 10. Dezember 2012 in einer blauen Sporttasche auf dem Bahnsteig abgestellt haben. Später waren bei ihm in der Wohnung Chemikalien für Sprengstoff gefunden worden. Was allerdings fehlt, ist der Zündmechanismus der Bombe. Zusammen mit Enea B. (44), Koray D. (25) und Tayfun S. (24) soll Marco G. laut Anklage zudem als „geistiger Urheber“ an einem im März 2013 vereitelten Mordkomplott gegen den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei Pro NRW beteiligt gewesen sein. Dessen Erschießung sei umfangreich geplant und mit mehreren Spähfahrten vorbereitet worden. Zwei der Angeklagten seien 600 Meter vom Wohnhaus des Politikers entfernt festgenommen worden – bewaffnet mit zwei Pistolen.

Auslöser der Mordpläne war laut Bundesanwaltschaft die „Moschee-Tour“ der rechtsextremen Pro NRW unter dem Motto „Freiheit statt Islam“, bei der auch islamkritische Karikaturen gezeigt wurden. Die provokativen Kundgebungen der Rechten hatten 2012 bereits zu schweren Ausschreitungen radikaler Islamisten geführt. Die Angeklagten hätten dem Aufruf der terroristischen Islamische Bewegung Usbekistans (IBU) „zur gezielten Tötung aller Pro NRW-Mitglieder“ folgen wollen. Nun wird ihnen Bildung einer terroristischen Vereinigung und Verabredung zum Mord vorgeworfen. Die Verteidiger griffen die Anklageschrift scharf an. „Ich halte die Qualität der Anklage für äußerst gering“, sagte Rechtsanwalt Peter Krieger vor Prozessbeginn. „Das war eine Bombenattrappe, keine Bombe. Die Behauptung, Bonn sei an einem Blutbad vorbeigeschrammt, ist falsch.“ Auch das Bundeskriminalamt gehe nicht von einer echten Bombe aus, betonte Verteidiger Mutlu Günal. Der Inhalt der Bombe „hätte niemals in die Luft gehen können“. Die Bundesanwaltschaft geht dennoch davon aus, dass der Sprengsatz keine Attrappe war. „Es gab die klare Absicht zu töten“, hieß es aus Ermittlerkreisen. In einem Umkreis von etwa drei Metern hätte die Rohrbombe Menschen getötet.

siehe    http://www.n-tv.de/politik/Mutmassliche-Terroristen-blockieren-Prozess-article13565646.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/duesseldorfer-terrorismusprozess-sitzenbleiben-fuer-allah-13142296.html

http://www.taz.de/!145620/

http://www.welt.de/politik/deutschland/article132027511/Der-Angeklagte-tritt-mit-Allahu-akbar-in-den-Saal.html

http://www.schwaebische.de/politik_artikel,-%E2%80%9EAllahu-akbar%E2%80%9C-vor-Gericht-_arid,10080854.html

http://www.focus.de/regional/duesseldorf/prozesse-mutmassliche-islamistische-terroristen-in-duesseldorf-vor-gericht_id_4116975.html

http://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/themen/Duesseldorf-Gerichtssaele-Islamisten-Mordanschlaege-Mordkomplotte-Rechtsanwaeltinnen-und-Rechtsanwaelte-Terrororganisationen-und-Terrorgruppen;art2825,5426001

Der Islam - Verschimmeltes Brot 2b

 

Nachtrag:

Die u.a. auch von deutschen Salafisten / islamische Terroristen unterstützten Massenmörder der ISIS Faschisten sind allein im Irak für die Verstümmelung und Ermordung von mindestens 700 Kindern verantwortlich und bestätigen damit eine Herrschaft wie der paranoide Caligula oder Dschingis Khan

Die UNO berichtet von Hunderten grausam bestialisch ermordeten Kinder

ISIS Faschisten ermordeten Hunderte Kinder im Irak

Standrechtliche Erschießungen, erzwungene Selbstmordattentate, rekrutierte Jungen: Die Milizen des „Islamischen Staats“ gehen auch gegen die Kleinsten vor. Laut Uno wurden allein im Irak 700 Kinder getötet oder verstümmelt.

Die Terrormiliz “ Islamischer Staat“ (IS) hat nach Uno-Angaben Hunderte Kinder im Irak getötet. Bis zu 700 Kinder seien seit Jahresbeginn getötet oder verstümmelt worden. Das sagte die für Kinder in bewaffneten Konflikten zuständige Uno-Gesandte Leila Zerrougui vor dem Uno-Sicherheitsrat.  Wegen der schwierigen Sicherheitslage kämen die Untersuchungen der Uno laut Zerrougui nur langsam voran. Die Verbrechen an Kindern könnten also noch zahlreicher sein, als von der Uno beobachtet. Die Kinder seien teils standrechtlich erschossen worden, berichtete Zerrougui. Jungen von kaum 13 Jahren müssten Waffen tragen, strategische Orte bewachen und Zivilisten festnehmen. Einige Kinder würden auch als Selbstmordattentäter eingesetzt.

Der IS ist am 10. Juni über Syrien in den Nordirak vorgedrungen und jagt dort systematisch Andersgläubige. Amnesty International beklagt Vertreibungen historischen Ausmaßes. Fast eine Million Menschen seien geflohen. Auch die Uno hat bereits Greueltaten angeprangert, unter anderem den Verkauf von Frauen als „Kriegsbeute„.

ISIS Terroristen 15

siehe    http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-uno-berichtet-von-getoeteten-kindern-im-irak-a-990518.html

http://www.rp-online.de/politik/ausland/un-berichtet-von-hunderten-getoeteten-kindern-aid-1.4512054

http://derstandard.at/2000005324411/UNO-IS-ermordet-hunderte-Kinder

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5369376/is-terroristen-toeteten-hunderte-kinder-im-irak.html

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/3734542/hunderte-kinder-irak-is-jihadisten-getoetet.story

http://www.welt.de/newsticker/news2/article132030778/UNO-Hunderte-Kinder-im-Irak-von-IS-Dschihadisten-getoetet.html

http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/UNO-Jihadisten-richten-Kinder-hin/story/15445775

http://www.blick.ch/news/ausland/dschihadisten-opfer-im-irak-is-terroristen-toeten-hunderte-kinder-id3113828.html

http://www.nzz.ch/newsticker/bis-zu-700-kinder-im-irak-konflikt-getoetet-1.18379644

 

siehe auch Beiträge zum Thema „Islamische Faschisten“    

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-0    

 

%d Bloggern gefällt das: