RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Islamfaschisten

Genug ist genug – die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Veröffentlicht am
Genug ist genug  –  die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Soweit ist es inzwischen gekommen, dass ich nicht mehr physisch in der Lage bin zum KH-eigenen Internetcafe zu gehen, sondern per Datenstick und unter Hilfe eines Mitpatienten um eine Rückmeldung aus der Sterbestation auf meinen Blog online zu setzen. Aber noch bin ich nicht tot, kann noch immer unbequeme Sichtweisen und polarisierende Einschätzungen formulieren.

Ich kriege zwar nicht alle Ereignisse und gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen mit, weil ich immer nach mehr oder weniger kurzen Wachphasen ins Halb- oder Vollkoma falle, – aber mein Kopf ist noch immer klar, wenn ich endlich mal wieder wach bin.

Es hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht überrascht, denn es war mir schon vorher klar. Die bundesdeutsche Sozialdemokratie braucht für die Bundestagswahl im September 2017 erst gar nicht anzutreten. Konzeptions- und führerlos taumelt sie durch die Zeitgeschichte, verspielt mit Arroganz und Inkompetenz die Wahl in NRW. Martin Schulz täte gut daran seine Kanzlerkandidatur aufzukündigen, bevor die Parteiführung die Gelegenheit findet ihn politisch zu demontieren, – wobei da nicht viel zu demontieren ist, denn Martin Schulz hat trotz dramatisch steigender Mitgliederzahlen in der SPD hinreichend bewiesen, dass er außer heiße Luft nicht viel zu bieten hat. Schlimmer und desaströser kann sich die ehemalige Volkspartei    auch nicht mehr öffentlich darstellen. Ein Rücktritt von der Kanzlerkandidatur würde wenigstens die Würde von Martin Schulz einigermaßen bewahren. Zurück zum EU Parlament nach Brüssel kann er so gut wie gar nicht und seine Perspektiven für Aktivitäten in Berlin sind nahezu gegen Null.

Spätestens bei der offiziellen Ehrung für Martin Schulz durch den „Seeheimer Kreis“, jenes erzkonservative Gremium, dieser inoffizielle Ableger rechts von der UNION innerhalb der SPD, deren Mitglieder in der SPD die Strippen ziehen und die Richtlinienkompetenz besitzen, war für den Kanzlerkandidaten die Bundestagswahl verloren. Dieser autoritär und konspirativ agierende und ausgesprochen wirksame Arbeitskreis der ehemaligen Volkspartei SPD     bescherte uns und den potenziellen Wählern/innen bereits den arrogant machtversessenen und geldgeilen ProblemPer Steinbrück, der die Bundestagswahl krachend versiebte.

Martin Schulz wird klar absehbar ein noch schlechteres Wahlergebnis für die SPD einfahren. Super-Angie Merkel

          wird unangefochten Kanzlerin bleiben, die Politik mit verwaschener Standpunktlosigkeit – nicht Fleisch – noch Fisch – weiter bestimmen.    Sie hat „Nicht-regieren“, sondern nur verwalten, in den Kultstatus erhoben. Und das muss man ihr lassen, sie macht das sehr gut, clever und mit unangreifbarer Positionslosigkeit. Wie sagte einst ein weltberühmter Philosoph: Jedes Volk bekommt den Herrscher, den es verdient hat. So wurde sie zur mächtigsten Regierungschefin in der Welt, eben zu Super Angie. Armes Deutschland, das nichts Besseres verdient hat, – die typisch deutsche Einfaltslosigkeit und Selbstüberschätzung kennt nun mal keine Grenzen.

Also rette sich, wer kann, – solange das noch möglich ist.

Ja, glauben die Mitglieder des Parteivorstandes in der Rest-SPD etwa ernsthaft, ihre potenziellen Wähler/innen hätten nach mehr als 30 Jahren noch immer nicht erkannt, was der Seeheimer Kreis ist, dass diese rechtsradikalen „Staats-Bestimmer“ die besten Wahlhelfer für die UNION sind?

Der Kanzler der Bosse und Putin-Vertraute, der Geschäftemacher für Völkermörder und Kriegsverbrecher, der Macher der Agenda 210, der geldgeile Gerd Schröder lässt grüßen, zerschlägt nebenbei seine 3. oder 4.Ehe, zeigt sich also vollkommen beziehungsunfähig und soziopathisch, auch gegenüber seinen ehemaligen Wähler/innen.

Da haben sich die Mitglieder dieser verschworenen Interessenvertretung „Seeheimer Kreis“ aber schwer geirrt, denn die Wähler/innen sind nicht so ungebildet und blöde, wie viele Parteivorstände der ehemaligen Volkspartei SPD     glauben.

Die lesen Zeitung, haben das Internet – u.a. diesen ketzerischen Blog, in dem Sie auch gerade lesen -, verfolgen aufmerksam politische Fernsehmagazine und verschaffen sich zusammen mit weiteren Infoquellen eine eigene Meinung und Standpunkt über die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Es können noch Wetten abgeschlossen werden über das mit Sicherheit schlechteste Wahlergebnis dieser ehemaligen Volkspartei     seit Ende des 2.Weltkrieges.

Ja, ja, das ist mal wieder ketzerisch, aber keine Schwarzmalerei und polemisches Unkentum, – Sie brauchen nur 1+ 1 zusammenzählen, um zu der gleichen Einschätzung zu gelangen.

Die Wahl ist zumindest für die SPD gelaufen, eine Teilnahme lohnt nicht mehr, denn die anderen Parteien sind für echte Demokraten kaum wählbar.

Sie halten das für zynisches Gerede?

Ich habe nie bestritten ein Zyniker zu sein, – oder wie die Rheinische Post einmal über den Lyriker und Erzähler – also von meiner Person – schrieb: …ein Kotzbrocken, ein Poet des Untergangs … der es mit zynischem Engagement liebt Salz in offene Wunden zu streuen … der seinen Finger mit erkennbarem Vergnügen und unbestreitbarem Können punktgenau auf jene offenen Wunden legt, wo es allen richtig wehtut … ein könnender Wortgewaltiger … Ende Zitat

Relativ betrachtet fühle ich mich gut und bin im Einklang mit mir selbst, bin nach wie vor nicht bereit zu pöbeln, zu demagogisieren und Hassparolen zu veröffentlichen, aber mit unerwünschten Argumenten zu veröffentlichen. Ich habe meine persönlichen Dinge geregelt und bin jederzeit bereit auch den letzten Schritt in die Ewigkeit zu gehen. Meine multiplen Erkrankungen setzen mir heftig zu, verwandeln mich immer wieder in eine Person, die im Dämmerzustand lebt.

Aber noch bin ich nicht tot.

Mein Mitgefühl und aufrichtiges Beileid gilt den Toten von Berlin, Paris, Brüssel, Manchester und London, – und nicht zu vergessen jene Opfer, die ich vielleicht informativ nicht mitbekommen habe, die jetzt noch auf uns zukommen werden.

Der islamistische Terror wird uns nicht besiegen, niemals.

Wir dürfen um keinen Preis unsere individualistische Lebensweise, unsere westlich aufgeklärte und weitgehend gott- und religionsfreie Kultur, Gesellschaft und Leben dem Terror islamischer „Gotteskrieger“ opfern. Ich kann es nur wiederholen, weil es eine unwiderlegbare Tatsache ist, belegt mit weit über 10 Milliarden Toten in den letzten Jahrhunderten: Religionen sind der Anfang allen menschlichen Übels, –

das betrifft nicht nur den Islam, sondern auch alle anderen Religionen, besonders das sogenannte „Christentum“.

Aber wir sind auch nicht wehrlos, nicht ohne Widerstandsmöglichkeiten und -willen, ein Kirchenaustritt reicht da bei Weitem nicht. Wir müssen endlich fordern und anfangen die sogenannte Multi-Kulti-Gesellschaft mit wachem und kritischem Blick zu betrachten, nicht länger auf inhaltslose Worthülsen islamischer Vertreter vertrauen und stattdessen die reale, blutüberströmte Wirklichkeit den irrationalen Phrasen gegenüber stellen, diese längst sinnlosen Toleranzen gegenüber „Gotteskriegern“ und islamischen Faschisten über Bord zu werfen, den erwünschten Rechtsstaat mit erbarmungsloser Waffengewalt zu verteidigen, Grundsätze des Rechtsstaates zeitbegrenzt zurückzustellen, um seine massenmörderischen Feinde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszuschalten, zu bekämpfen, ihnen den Boden und alle Möglichkeiten zum Terror zu entziehen.

Das ist und kann nicht durch Humanitätsgeschwätz geschehen, es erfordert unpopuläre Maßnahmen und entschlossene Härte um den Todfeinden der individualistischen Demokratie den bislang sicheren Boden unter den Füßen zu entziehen.

Es darf keinen Tag länger Parallelgesellschaften geben, keine No Go Areas in unseren Städten, kein hilfloses Ausgeliefertsein an hochkriminelle Familienclans wie z.B. in Berlin, Duisburg und anderswo. Migranten sollen herzlich willkommen sein, insofern sie sich bedingungslos in die demokratische und pluralistische Gesamtgesellschaft eingliedern. Wer das nicht will, muss und soll umgehend wieder gehen, denn wir bitten nicht ohne Not unsere erklärten Feinde in unser Haus.

Das bedeutet z.B., dass alle polizeibekannten und erfassten, vorbestraften Mitglieder sogenannter libanesischer Familienclans ohne Ansehen und Berücksichtigung hemmender Gegenargumente binnen 72 Stunden festgesetzt, datentechnisch incl. Fingerabdrücke und biometrischen Fotos erkennungsdienstlich erfasst, unter Eintrag in eine europäische und selbstverständlich bundesdeutschen Liste als „persona non grata“ (unerwünschte Person / Ausländer) in ihre jeweiligen Heimatländer abgeschoben werden. Definitive Erkenntnisse über mögliche Inhaftierungen, Verfolgung und sogar mögliche Tötung in den Herkunftsländern gelten nicht als Hemmnis für die Abschiebung.

Das bedeutet aber auch strikte und konsequente Überwachung aller sogenannter „Moscheen“, in denen Hassprediger und islamische Zwangsmissionierer, Anwerber für den Dschihad predigen. Kommt es mehrfach zu Erkenntnissen, dass in solchen „Moscheen“ gegen die Demokratie und die westliche Gesamtgesellschaft gepredigt und Hass geschürt wird, sind diese Treffpunkte, die bekanntlich auch nach islamischen Verständnis keine Gotteshäuser, sondern lediglich Versammlungsorte sind, binnen 24 Stunden zu schließen, die Betreiber zu inhaftieren, zu Millionengeldstrafen zu verurteilen oder die Vereinsvermögen restlos einzuziehen, und die Täter in ihre Herkunftsländer ohne Widerspruchsrecht abzuschieben.

Es ist durchaus lobenswert richtig, dass die Sicherheitsbehörden und die Polizei mit entschlossener Härte gegen die kriminelle Parallelgesellschaften der Hells Angels und Bandidos vorgehen, mit Panzerwagen und schwer bewaffnet die Versammlungsorte stürmen. Ich könnte ohne intensives Nachdenken mindestens ein Dutzend Moscheen und Religionsgemeinschaften (Salafisten) aufzählen, die solche Härte unbedingt endlich erfahren sollten.

Das bedeutet aber auch unsere freiheitlichen Werte, soweit sie wenigstens noch in unseren heuchelnden Parlamentsdemokratien vorhanden sind, gegen negative Einflüsse mit harten staatlichen Schritten zu schützen, – z.B. einfrieren der diplomatischen Beziehungen und Beschränkung auf das geopolitisch Notwendige gegenüber islamfaschistischen Staaten wie Iran, Saudi Arabien, Qatar, Oman, Dubai, Libanon, Syrien, Jemen, Somalia, Pakistan, Irak, Sudan, Türkei u.s.w. Die jeweiligen Botschafter dieser islamfaschistischen Staaten sind in ihrer Bewegungs- und Handlungsfreiheit in unserem Land und in Gesamteuropa auf das Notwendige zu beschränken. Private Reisen und finanzielle Transaktionen in diese Staaten durch wen auch immer sind als Straftaten juristisch strengstens zu verfolgen.

Dabei ist besonders die ehemalige Türkei und jetziges Osmanisches Reich unter dem Despoten und Diktator Recep Tayip Erdogan

    als potenzielles Mitglied der Europäischen Union auf absehbare Zeit auszuschließen, jegliche Visafreiheit zu verweigern, jegliche Einreise in die EU strengstens zu überprüfen. Dieser Massenmörder vom Bosporus,,

      dieser bekennende Islamfaschist und Antisemit, dieser selbsternannte „Große Führer“ und Kriegstreiber,

     Unterstützer und Militarisierer weltweit agierender Terrororganisationen wie Hamas, Hizbollah, IS, Taliban Faschisten, Muslim Bruderschaft, u.a., dieser skrupellose Steuerhinterzieher, dieser islamistische Schweinehund

    dieser despotisch demagogische Hitler-Verehrer

mit seinem grenzenlosen Hass auf alles „unislamische“, auf Intelektuelle und Kritiker seiner sultanischen Herrschaft, ist für Deutschland und die EU als „Persona non grata“ (unerwünschter Ausländer) einzustufen, eine Einreise nur bei zwingender geopolitischer Notwendigkeit zu gestatten.

Alle bekannten und erfassten türkischen Mitbürger, die sich ohne Einschränkung für die verfassungsfeindliche Todesstrafe und die Diktatur des Despoten Erdogan in der Türkei engagiert und öffentlich ausgesprochen haben,

sind als bekennende, gesellschafts- und staatsgefährdende Verfassungsfeinde einzustufen und binnen 30 Tagen in die Türkei abzuschieben, mit einem Eintrag in die Liste der „Persona non grata“ und einem Wiedereinreiseverbot auf Lebenszeit. Das gleiche gilt für sogenannte polizeibekannte „Gefährder“ der westlichen Dermokratien. Türkischen Mitbürgern, die als Unterstützer Erdogans bekannt und erfasst sind, die die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben, ist diese wegen groben, verfassungsfeindlichen Undanks wieder binnen 48 Stunden zu entziehen.

Wir müssen die islamistischen Hetzer, Verfassungsfeinde, Massenmörder und Faschisten mit ihren eigenen Waffen bekämpfen, – das bedeutet weiter zu gehen, als nur Stellungen des IS in Syrien oder Irak massiv zu bombardieren. Die islamischen Faschisten versuchen mit Terror Angst zu schüren, – wir können ihnen und ihren Unterstützern und Sympathisanten auch Angst machen, indem wir ihre finanzielle und gesellschaftliche Migrantenexistenz in den westlichen Demokratien zerstören.

Das bedeutet ausgesprochen unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen und auf diese Weise den Rechtsstaat mit grenzenloser Gewaltbereitschaft zu verteidigen.

Konkret:

Für jeden geplanten und rechtzeitig vereitelten / versuchten Anschlag in Deutschland und der EU werden 100 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Verletzte oder Tote in Deutschland und der EU werden 250 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Tote, aber mit mindestens 2 Verletzten in Deutschland und der EU werden 500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mindestens einem Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 1000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 10 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 2500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr 25 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 5000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 50 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 10.000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Von dieser Abschiebung ausgenommen sind nur Muslime aus nachweislichen Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan, Irak, Mali, Somalia, – und alle Muslime, die juristisch verwertbare und gerichtsfeste Informationen über islamistische Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors in Deutschland und Europa anbieten. Sie sind stattdessen zu verhaften und zu internieren. Bevorzugt für die Abschiebung sind alle polizeibekannten Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors.

Deutschstämmige Muslime / Konvertiten sind in jedem Fall in gleicher Höhe zu verhaften und auf unbestimmte Zeit zu internieren, die deutsche Staatsbürgerschaft wird ihnen aberkannt.

Sie können davon ausgehen, dass die gesamte EU und Deutschland noch nie so viele fundierte Informationen über bislang unbekannte verfassungsfeindliche und kriminelle Muslime erhalten haben, wenn die existenzielle Migration in unserer so verachteten „westlichen Welt“ für die hier relativ luxuriös lebenden Muslime gefährdet ist. Das ist nicht human und zweifellos auch rechtspolitisch fragwürdig, – aber außerordentliche und gesamtgesellschaftlich gefährliche Realsituationen fordern auch unliebsame und ungewöhnliche Gegenmaßnahmen.

Das hat nichts mit Populismus a la Donald Duck – äh … ach nein, ich meinte den staatlich anerkannten Dummschwätzer und Präsidenten der Verunreinigten Staaten von Amerika Donald Trump – zu tun, der wird ohnehin in absehbarer Zeit entweder total gefrustet zurücktreten, weil er nicht hinreichend Geld für seine privaten Interessen abzweigen konnte, oder er wird zum Rücktritt gezwungen werden.

Sie sollten sich ganz ernsthaft die Frage stellen, wie lange wir uns als Souverän dieses Staates noch von schamlos unverschleierten Zwangsmissionierern, Terroristen und somit Staatsfeinden demütigen, bedrohen, ermorden und auf jegliche denkbare Weise wie ein alter Tanzbär am Nasenring vorführen lassen wollen. Ich denke, unsere mühsam erreichte und so vielschichtig unvollkommene Demokratie ist mehr wert, als zeitlich begrenzte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen gegen erkannte Staatsfeinde die skrupellos glauben gesamtgesellschaftliche Regeln des Zusammenlebens neu und nach ihren Wertvorstellungen bestimmen zu können. Sie verachten unsere mehr oder weniger selbstbewussten, unabhängigen und unverschleierten Frauen, diffamieren sie und Mädchen als „Huren“, weil sie auf der Straße rumknutschen und als zärtliche Geste mit festem Griff den knackigen Hintern ihres Partners berühren. Sie diffamieren alle Kritiker ihrer archaischen Weltsicht als „Faschisten“, fordern die uneingeschränkte Toleranz, gestehen sie aber selber anderen und Andersdenkenden, Anderslebenden, Andersglaubenden niemals zu. Für sie zählt nur die Unterwerfung unter ihren Glauben aus der Hassbibel Quran.

Sie führen sich in diesem Land als die neuen „Herrenmenschen“ auf, – und versprechen uns dreist, dass ihnen durch ihre Zwangsmissionierungen Deutschland schon jetzt gehört  –  und sehr bald ganz Europa..

Unerwünschte Nachricht

Veröffentlicht am
Unerwünschte Nachricht

für alle jene Leser/-innen, die mich hassen und am liebsten tot sehen wollen, die mir Realitätsverfälschung und „Gotteslästerung“ gegen den Islam vorwerfen, die sich als zeitgemäß moderne 5.Kolonne für den Kriegsverbrecher, Völkermörder und Zaren Vladimir Putin, der Mörderische, im ehemaligen Russland, jetzt Putingrad, mit all ihrer Realitätsleugnung einsetzen, für alle jene Zeitgenossen, die noch immer ernsthaft glauben, die Verunreinigten Staaten von Amerika und ihre verlogene, heuchlerische Administration samt ihrem verfluchten schwarzen Präsidenten Barak Obama, wären eine Art demokratischer Staat, der sich gerade in die Wahl zwischen einem pöbelnden Vollidioten und einer bösartig raffinierten alten Establishment Lügnerin stürzt und so vergessen machen könnte, dass die USA längst auf dem Abwärtsweg in einen faschistoiden Polizeistaat sind, für alle jene Türken in der Türkei, in Deutschland und anderen Staaten der Welt, die hirnlos einem demagogischen, zig-millionenfachen Steuerhinterzieher, Massenmörder und Terroristenfreund, einem Fan des großen „Führers“ Adolf Hitler, einem bekennenden Anti-Semiten, Anti-Demokraten, Islamfaschisten und kommenden Großsultan des neuen Osmanischen Reiches Namens Recep Tayyip Erdogan folgen, um ihn zum neuen „Führer“ der islamfaschistischen Türkei zu machen, und nicht zuletzt für alle jene Islamfaschisten, die mir mit der Bestrafung durch Ihren Allah und ihren kinderschänderischen, kriegstreiberischen, machtversessenen und geisteskranken Araberscheich Namens Mohammed, dem falschen und erfundenen Propheten mit seinem selbstverfassten Hassbuch Quran drohen, –

ich bin immer noch nicht tot, ich lebe noch immer. Habe mich gerade aus meinem Zimmer im Krankenhaus geschlichen, hinunter in das kleine Internetcafe, und hoffe, dass mich die Stationsschwester nicht erwischt. Denn ich bin von gesund noch sehr weit entfernt und soll im Bett liegen bleiben. Ich fühle mich in der Tat sehr schwach, bin aber ebenso weit von Resignation entfernt, wie von einer erkennbaren Besserung meines Gesundheitszustandes.

Ich habe fest geplant noch eine ganze Weile am Leben zu bleiben und mit meinen Beiträgen auf diesem Blog eines Tages fortzufahren.

„Der Mistkerl ist einfach nicht tot zu kriegen … den muss man tatsächlich erst totschlagen …“

Ich habe wenig Einfluss darauf, dass ich z.Zt. ein rasantes Tarrantella Tänzchen mit dem Tod erlebe, dass ich trotz inzwischen mehrmaliger Herzstillstände und Re-Animationen immer noch am Leben bin  –  und vielleicht sogar wieder auf die Beine komme.

Für die, die mich als ihren Freund und Seelenverwandten bezeichnen, die diesem Blog folgen und nach wie vor für enorm hohe Leserquoten sorgen, glaubt nicht an mein Ende, nicht an meinen Tod, gebt mir ab und zu einen Gedanken der Hoffnung. Ich habe zwar viel an Gewicht verloren, aber nichts von meiner Streitbarkeit, von meinem klaren Kopf, von meiner Entschlossenheit und meinem Lebensmut, meinem Sarkasmus und meiner Spottfreudigkeit, meiner Respektlosigkeit gegenüber Menschen, die für sich Respekt um jeden Preis einfordern.

029

Widerlich verlogenes Schmierentheater

Veröffentlicht am
Widerlich verlogenes Schmierentheater

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

… der post-stalinistischen Sowjetfaschisten und pro-russischen Staats-Terroristen in der sogenannten Ost-Ukraine / Neu-Russland

neue russische Flagge 2

Während sich der sogenannte freie Westen und die demokratischen Staaten Europas und der ehemaligen stalinistischen Vasallenstaaten und Teilrepubliken der Sowjetunion noch in beschämender  Unentschlossenheit und längst sinnlos gewordener „Diplomatie“ gegenüber der offenen militärischen Aggression durch den nachgewiesenen Kriegsverbrecher und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische vor offener Unterstützung der ehemals souveränen Ukraine suhlen, schaffen die post-stalinistischen Sowjetfaschisten in den selbsternannten unabhängigen Republiken in der Ost-Ukraine ungeniert durch Fortsetzung des Ukraine Zerschlagungskrieges Fakten, unterstützt durch massive militärische Aufrüstung durch das post-stalinistische Putingrad / ehem. Russland unter der Knute des sowjetfaschistischen  Despoten Vladimir Putin. Sie tun damit genau das, was auch schon der ehemalige britische Premierminister Chamberlain in den Verhandlungen mit Adolf Hitler über den Anschluss des Sudetenlandes an das Deutsche Reich vergeblich versuchte. Stolz und selbstzufrieden präsentierte Chamberlain der Presse und Weltöffentlichkeit eine Deklaration, die er zusammen mit „Herrn Hitler“ erarbeitet hatte, die Zusage, dass es nach dem Sudetenland keine weiteren Gebietsansprüche des deutschen Reiches gäbe, dass Deutschland um keinen Preis einen Krieg in Europa um die Vorherrschaft anstrebe.

Adolf-Hitler

Heute wissen wir aus der Geschichte, dass das nichts als eine dreiste Lüge war, ein taktisches Verhandlungsmanöver, weil Adolf Hitler sehr genau wusste, dass Deutschland seine gewünschte militärische Schlagkraft noch nicht wieder erreicht hatte, dass es noch etwas Zeit brauchte, bis Hitler und Konsorten die Pläne für den Eroberungskrieg gegen ganz Europa in die Wirklichkeit umsetzen konnte. Die auf Frieden und Diplomatie setzenden Westmächte halfen der Tschechoslowakei nicht gegen die Besetzung durch die Hitlerfaschisten und Polen nur halbherzig, sodass eine Neuordnung Europas in den gewünschten Grenzen des 3.Reiches stetig näher rückte. Österreich, Holland, Belgien und Frankreich wurden mehr oder weniger kampflos geopfert, denn noch immer bestimmte der irrationale Traum von einer Verhinderung eines erneuten Weltkriegs das politische Denken und  Handeln der Westmächte. Niemand wollte wahrhaben, dass die Entscheidungen längst gefallen waren, dass es keinen Sinn macht mit Faschisten zu verhandeln, dass sie nur eine Sprache richtig verstehen, die Sprache der kriegerischen Gewalt und des organisierten militärischen Widerstands gegen ein völkermörderisches  Unrechtsregime. Als man sich endlich zum Handeln entschloss, war es beinahe zu spät  –  und am Ende mussten mehr als 60 Millionen Menschen sterben, damit die Weltgemeinschaft in Freiheit und Frieden weiterleben konnte.

Putin in Hitlerpose

Heute ist die Situation und Ausgangslage durchaus vergleichbar, die gleiche dreckige Scheiße, die wir aus den Geschichtsbüchern hinreichend kennen, wenn wir genügend Verstand besaßen uns geschichtlich mit der jüngsten Vergangenheit zu befassen. Der angeblich politisch geeinte Westen, die USA, Großbritannien, Frankreich und die anderen europäischen Staaten verraten und verkaufen die Freiheit und Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes an den post-stalinistischen Kriegstreiber Zar Vladimir Putin, der Mörderische. Unverschleiert erkennbares Diplomatengeschwafel und groteskes Scheitern ersetzen echte Solidarität zu den Menschen in der Ukraine, zur völkerrechtswidrigen Annektierung der Krim und im Zerschlagungskrieg  gegen die Ukraine als souveräner Staat. Europa und die sogenannte freie Welt sind nicht einmal bereit der Ukraine jene Waffen zu liefern, die es selbstverteidigungsfähig machen würden, bestehend gegen eine von Putingrad / ehem. Russland und seinem Zaren hochgerüstete  Terrorarmee mit modernen Waffensystemen. Der Westen und Europa wollen nicht begreifen, dass es zwar Sinn macht die Peschmerga im irakischen Kurdengebiet mit modernen Waffen widerstandsfähig gegen die Bedrohung der Islamfaschisten der IS / Islamischer Staat zu machen,  –  dass aber der post-stalinistische Krieg Putingrads gegen die Ukraine faktisch die gleichwertige Bedrohung für die freie Weltgemeinschaft und die zivilisierten Völker darstellt, wie der IS. Der blanke Zynismus ist dabei nicht nur das Waffenstillstandsabkommen von Minsk, sondern auch die verlogene Propaganda der pro-russischen Staats-Terroristen in der Ost-Ukraine, die selbst vor lächerlichen, schnell durchschaubaren Lügen nicht zurückschrecken, einem widerlichen Schmierentheater, dass Europa und der Welt vor Augen führt, wie erschreckend ähnlich sich der Hitlerfaschismus und der Sowjetfaschismus eines Zaren Vladimir Putin, der Mörderische sind.

vladimir_putin als Hitler

Ein militärischer Konflikt, vielleicht sogar ein größerer Krieg gegen das militärisch aggressive Putingrad / ehem. Russland unter Einbeziehung der gesamten NATO und der freien Völker rückt nicht nur in deutliche Nähe, er wird Tag für Tag wahrscheinlicher und unvermeidbarer, – denn mit sowjetfaschistischen Despoten und Diktatoren diplomatische Abkommen auszuhandeln und den Frieden in Europa mit konsequenter Entschlossenheit zu sichern, ist genauso rational sinnvoll, wie einem toten Hund kleine Kunststückchen per liebevoller Dressur beibringen zu wollen. Es wird trotz aller düsteren Drohungen und Prophezeiungen auf keinen Fall ein Atomkrieg werden, denn Putin ist kein Idiot, nur ein skrupelloser Vabanquespieler, der sich schon jetzt verzockt hat und mit allen Mitteln sein Gesicht wahren, nicht als der idiotische Verlierer dastehen will. Er und seine Berater wissen nur zu genau, dass selbst ein begrenzter Atomkrieg nicht nur die komplette Auslöschung der russischen Bevölkerung bedeutet, sondern der gesamten Menschheit. Zar Vladimir Putin, der Mörderische, wird zweifellos in die Geschichte eingehen, aber nicht als der Imperator, der aus Russland wieder die alte stalinistische Sowjetunion gemacht hat, sondern als jener, der an seinen eigenen Allmachtsfantasien und Visionen jämmerlich gescheitert ist, weil er vorher das ehemalige Russland in den Staatsbankrott geführt hat und selber an seinem Krebsleiden qualvoll verreckt ist.

Der verlogene Propagandakrieg der pro-russischen Staats-Terroristen

Wie aus Ex-Pornostar Sasha Grey eine russische Märtyrerin wurde

Wie Putins Lügen wahr werden

Porno-Queen wird zur pro-russischen Heldin verklärt

Sasha Grey: Das ist dreckige russische Fuck Propaganda

US-Pornostar wehrt sich gegen pro-russische  Propaganda.

Sasha Grey für gelogene Propaganda in der Ost-Ukraine von Sowjetfaschisten missbraucht

„Krankenschwester Serowa“ – alias Sasha Grey

Sowjetfaschisten erklären US-Pornostar für tot, von ukrainischen Soldaten ermordet

US-Porno-Star will keine post-stalinistische Märtyrerin sein

Pro-russische Staats-Terroristen: Propaganda mit dem Porno-Star

US Porno-Star lässt dummdreiste Russen-Propaganda auffliegen

Dank eines beispiellosen Propagandafeldzugs versammelt Vladimir Putin die Russen hinter sich. Im Kreml, der Zentrale der Lüge, wird sogar schon an das Grauen von Leningrad und Stalingrad erinnert. Die in den Medien verbreitete Nachricht lautete: Ukrainische Soldaten haben Sasha Serowa grausamst gefoltert, vergewaltigt und schließlich ermordet. Unterstützer der pro-russischen Sowjetfaschisten in der Ost-Ukraine feiern sie als mutige, patriotische Heldin. Doch die Frau ist alles andere als tot.

Im 21. Jahrhundert kann auch ein lupenreiner Autokrat und Diktator, der mit eiserner Faust über ein Weltreich herrscht, nicht auf den Rückhalt seines Volkes verzichten. Auf Repressalien allein – Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung, Günstlingswirtschaft und Gewalt gegen aufbegehrende Untertanen – kann sich ein Zar Wladimir Putin – der Mörderische nicht mehr allein verlassen. Er braucht die Unterstützung möglichst vieler Russen als Prothese, als Ersatz für demokratische Legitimation. Dank eines beispiellosen Propagandafeldzugs klappt das bislang zu gut. Der Kreml gibt die Marschrichtung vor, dort ist die Zentrale der Lüge. Von dort wird das staatsnahe Fernsehen gespeist, die wichtigste Informationsquelle der Russen. Es geht Putin nicht darum, dass der Westen ihm glaubt, wenn er den Einmarsch seiner Truppen in der Ukraine leugnet. Er will, dass sein Volk ihm glaubt. Denn die Russen wollen mehrheitlich keinen Krieg. Selbst zur Besetzung der Krim schiebt der Ex-KGBler nach: „Wir haben die Krim nicht annektiert, sondern geschützt. Sonst würde es dort jetzt so aussehen wie in der Ostukraine.“ So wird jede Lüge zur Wahrheit, die ins Bild passt. Warum etwa waren einige der weißen Lastwagen mit angeblichen Hilfslieferungen fast leer, als ukrainische Beamte sie vor der Grenze kontrollierten? Weil sie noch eingefahren werden mussten, deshalb nur leichte Beladung. Die Russen glauben es anscheinend nur zu gern.    Herkules Putin 5

Damit das Volk in der Spur bleibt, fährt Putin nun auch verbal ganz große Geschütze auf. Es werden Begrifflichkeiten benutzt, die fast bei jedem Russen Solidarität erzwingen: Die Taktik der ukrainischen Armee erinnere ihn „an die der faschistischen deutschen Truppen in der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. Großstädte wurden eingekesselt und durch gezielten Beschuss zerstört, samt Einwohnern.“ Derart überhöht formulierte es Putin vor ein paar Tagen. Mit einem Satz ideologisierte er den Konflikt, indem er das Grauen von Leningrad und Stalingrad wachrief. Unausgesprochen schwingt die Erinnerung mit, dass es auch Mütterchen Russland war, das die Welt vom Faschismus befreit hat. Und nun: Die Geschichte wiederholt sich. Wer mag da noch den Kreml kritisieren? Es ist deshalb nicht überraschend, wenn russische Medien verkünden, dass die Zustimmung für Putin bei mehr als 80 Prozent liegt. Das ist vermutlich die einzige Nachricht, die nicht gelogen ist.

Am Abend des 17. Februar 2015 machte in den russischen sozialen Netzwerken eine grausige Meldung die Runde. Die Krankenschwester Sasha Serowa sei von ukrainischen Soldaten in der umkämpften Donbass-Region gefangen genommen, gefoltert, mehrfach vergewaltigt und schließlich mit einer Axt ermordet worden. So heißt es auf der Seite der Organisation „Hilfe für den Donbass“ auf VKontakte, dem größten sozialen Netzwerk in Russland. Dazu veröffentlicht die Gruppierung ein Foto einer hübschen Frau mit langen, dunklen Haaren. Mit rührenden Worten wird die Krankenschwester in der Meldung beschrieben: „Diese scheinbar so zarte, und dennoch starke junge Frau hat verwundete Kämpfer an der Front gerettet. Ihr wurde nachgesagt, selbst die aussichtslosesten Fälle, wieder auf die Beine bringen zu können. Aber sie selbst ist nicht von der Front zurückgekehrt.“

Posting Sascha Grey

Doch die Geschichte nimmt eine skurrile Wendung. Die junge Frau, die auf den Bildern zu sehen ist, weist nämlich große Ähnlichkeiten mit der ehemaligen US-Pornodarstellerin Sasha Grey auf. Mehr noch: Sie zeigen tatsächlich ein Bild der 26-Jährigen, die inzwischen als Schauspielerin aktiv ist. Dazu kommt, dass der Nachname der angeblichen Krankenschwester das russische Wort für Graufarben, graulich, ist – die Anspielung auf Sasha Grey ist überdeutlich. Das Foto zeigt die frühere Porno-Darstellerin Sasha Grey. Das „schmutzigste Mädchen der Welt“ hat in ihrer fünfjährigen Erotik-Karriere bis 2011 insgesamt 271 Hardcore-Filme gedreht und dafür auch zahlreiche Preise erhalten. Seit 2008 baut sich die heute 26-jährige US-Amerikanerin nebenbei ein zweites Standbein abseits der Erwachsenenfilm-Industrie auf. Unter anderem spielte sie in Steven Soderberghs  „Girlfriend  Experience“ und in der HBO-Serie „Entourage“ mit. Grey, die mit bürgerlichen Namen Marina Ann Hantzis heißt, ist in ihrem Leben also schon in viele Rollen geschlüpft. Den Job einer Krankenschwester aber übernahm sie nie.

Doch wie passt eine Porno Queen in das Bild einer moralisch integeren Diktatur wie Putingrad?

SchweinGaehnen

Die reißerischen Worte und das tragische Schicksal der heldenhaften Krankenschwester riefen bei der Netzgemeinde erwartungsgemäß große Anteilnahme und Entrüstung hervor. Wie russische Medien berichten, verbreitete zuerst die Gruppe „2ch“ die Nachricht von der Ermordung einer Krankenschwester mit Greys Foto im sozialen Netzwerk Odnoklassniki. Doch die Geschichte ist komplett frei erfunden. Das Foto zeigt nicht Sasha Serowa, die Krankenschwester, sondern Sasha Grey, die Pornodarstellerin. Der Betrug flog dementsprechend schnell auf. Die Nachricht, dass sie von Unterstützern der Separatisten für tot erklärt wurde, erreichte sogar Grey. Auf Twitter stellte sie richtig: „Ich lebe noch, war niemals in der Ukraine. Ich liebe meine russischen Fans, aber diese Propaganda geht zu weit, es ist gelogen.“ Grey wird nicht das erste Mal in den Ukraine-Konflikt hineingezogen. Schon während der Proteste auf dem Maidan im Dezember 2013 erregte sie mit ihrem Tweet „Bleib stark, Kiew“ die Aufmerksamkeit russischer Blogger. Diese warfen ihr seinerzeit proeuropäische Tendenzen vor. Um es klarzustellen: „Erst war ich der Feind, jetzt bin ich der Freund“, klärte die Schauspielerin ihre Follower auf Twitter auf. So schnell kann es manchmal gehen. Tot ist Sasha Grey jedenfalls nicht.

Darth Vader Putin klein

Nach eigenen Angaben handelt es sich bei der Gruppierung um eine Hilfsorganisation aus Moskau, die Kleidung, Medikamente, und natürlich auch Geld für die pro-russischen Sowjetfaschisten in der Ostukraine sammelt. Und dabei scheint jedes Mittel recht zu sein. Sasha Grey ist nicht die erste die zu einer Heldin „Neurusslands“ hochstilisiert wurde. Immer wieder veröffentlicht die vermeintliche Hilfsorganisation Berichte über grausame Folter und Morde, besonders an angeblichen russischen Frauen und Mädchen, die von ukrainischen Soldaten begangen worden seien. Die jedoch erwiesenermaßen bisher niemals der Wahrheit entsprechen. Dabei wird auf eine Rhetorik zurückgegriffen, die stark an die antifaschistische Propaganda im Zweiten Weltkrieg angelehnt ist. Mit wenigen Begriffen können auf diese Weise beim russischen Publikum Schreckensszenarien gemalt werden. Was mit dem Geld passiert, das mit solchen Methoden eingetrieben wird, ist allerdings ungewiss. Einen Beweis ihrer angeblich bereits erfolgten Hilfsgüterlieferungen in die Ostukraine, bleiben die Verfasser jedenfalls bislang schuldig, sodass davon auszugehen ist, dass hier wieder einmal in Putingrad /ehem. Russland in die Taschen von Schwerstkriminellen gewirtschaftet wurde..

siehe      http://www.stern.de/politik/ausland/propaganda-krieg-wie-aus-us-pornostar-sasha-grey-eine-russische-maertyrerin-wurde-2174737.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article137671517/Porno-Queen-wird-faelschlicherweise-fuer-tot-erklaert.html

http://kurier.at/kultur/medien/ukraine-pornostar-wehrt-sich-gegen-propaganda/115.352.946

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-sasha-grey-zur-propaganda-fuer-separatisten-benutzt-a-1019417.html

http://www.focus.de/politik/videos/zielscheibe-der-gewalt-krankenschwester-serowa-separatisten-erklaeren-us-pornostar-fuer-tot_id_4488770.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/propaganda-im-ukraine-konflikt-ex-pornodarstellerin-will-keine-russische-heldin-sein-1.2358150

http://www.blick.ch/news/ausland/ukrainische-separatisten-propaganda-mit-dem-porno-star-id3499998.html

vladimir_putin_366422

 

siehe auch   

https://belgarathblog.wordpress.com/2015/02/12/zar-vladimir-putin-der-morderische-lugt-und-betrugt/

 

Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

Veröffentlicht am
Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

2 Milliarden Muslime

Auszug eines Interviews mit der Muslimin und Islam-Kritikerin Chahdortt Djavann in der taz:

Das religiös verbrämte islamische Kopftuch ist und war immer ein Symbol für selbstgewählte Ausgrenzung / Abgrenzung, was Selektion bedeutet, – (wie bei den Nazis in den KZ´s, die Selektion von arbeitsfähigen Juden, Schwulen, Sinti u.a. und jenen Menschen / Kindern, die sofort vergast oder erschossen wurden) – was signalisiert: Ich / Wir gehören nicht zu euch, nicht zu eurer Gesellschaft, nicht zu eurem Staat / Volk, wir wollen uns nicht integrieren, nicht Bestandtteil dieses Landes werden und sein, wir wollen nicht zur “unmoralischen” Gesellschaft / Welt gehören, wir sind die besseren Menschen, wir sind die neue Herrenrasse, wir sind eure Beherrscher, ihr seid nur Kuffar ( Lebensunwerte) und Dhimmis – (Dhimmis: Nicht-Menschen, Sklaven, Untertanen, Rechtlose – siehe auch über das Dhimmitum:

Der Islam, eine Geschichte von Intoleranz und Unterdrückung, des Islamgelehrten Dr. Younus Shaikh http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

und  „Der Islam ist keine Religion … sondern schon in seiner Ur-Form im Koran basierend auf Gewalt und Terror gegen Andersdenkende“ – ein Artikel der Muslimin und Islam-Kritikerin Necla Kelek in der FAZ  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

und     „Der Islam ist keine Religion …sondern eine politisch faschistische Ideologie“    und     „Es kann keine islamischen Menschenrechte geben“    und    „Der Islam will die Welteroberung“ von Egon Flaig  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

– darum grenzen wir uns freiwillig mit islamischem Kopftuch, Nikab, Tschador und Burkha aus. Doch diese Ausgrenzung wird nicht von den Gastländern und -völkern betrieben, sondern von den vermeintlichen “Opfern” der Ausgrenzung selbst. Somit bestätigt Muslimin Chahdortt Djavann die These:

Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

Religionen 2

Chahdortt Djavann: Natürlich gibt es soziale Ungerechtigkeiten. Wenn jemand Mustafa heißt und arbeitslos ist, hat er schwere Probleme. Aber die werden nicht leichter dadurch, dass seine Frau verschleiert ist. Man muss jene unterstützen, die sich gegen den Islam schlagen. Gerade weil Deutschland und Frankreich die Einwanderer im Stich gelassen haben, sind sie erfolgreich von den Islamisten angesprochen worden. Die Islamisten haben ihnen gesagt: Ihr werdet niemals Chancengleichheit bekommen. Kehrt besser zu einem religiösen Leben zurück, zu den Dogmen, schließt euch ein, grenzt euch ab.

taz: Wenn man sie hört, könnte man meinen, dass die Islamisten bereits großen Einfluss haben.

Chahdortt Djavann: Den haben sie auch. Und das gilt sowohl für Frankreich, als auch für Deutschland und Großbritannien. Hätte man vor 15 Jahren richtig und klug reagiert, wäre die Situation heute anders. Stattdessen hat man getarnte und gefährliche Islamisten wie Tarik Ramadan und viele andere einfach gewähren lassen, aus falsch interpretierter Toleranz.

Chahdortt Djavann: Das Kopftuch ist eben nicht das Symbol des muslimischen Glaubens. Ich vergleiche es mit dem gelben Judenstern der Nazis. Es ist das Symbol, das die Frau im rechtlosen Raum einordnet und das alle Gewalt autorisiert. Das Kopftuch zeigt: Die Frauen sind das minderwertige, erniedrigte Geschlecht. Wer die religiösen Texte anschaut, stellt fest, dass auch im Alten Testament den Frauen zum Kopftuch geraten wird, genau wie im Neuen Testament und im Koran. Bei der Frauenunterdrückung ist der Islam den beiden monotheistischen Religionen treu geblieben. In den westlichen Ländern gibt es heute die Demokratie, die auf der völligen Gleichberechtigung basiert. Das islamische Kopftuch aber ist das Symbol der Unterordnung der Frauen unter die Männer. Es geht dabei nicht um die Unterordnung unter den Willen Gottes / Allahs … Es ist das Symbol der Minderwertigkeit der Frauen

arabisch-muslimisches Sprichwort

Chahdortt Djavann: Mir geht es um die Menschenrechte. In den demokratischen Ländern gibt es seit langem das Delikt Pädophilie. Man muss wissen, dass in den muslimischen Ländern ein 12-jähriges Mädchen verschleiert wird, wenn es als heiratsfähig gilt. Wenn aber ein 12-jähriges Mädchen als heiratsfähig behandelt wird, ist das eindeutig Pädophilie. Das Kopftuch ist eine Misshandlung von Minderjährigen, wie die Beschneidung. Die Klitorisbeschneidung ist eine körperliche, sexuelle Verstümmelung. … Wenn man ein Mädchen verschleiert, sagt man ihm: Du bleibst zu Hause, du hast nicht dieselben Rechte wie dein Bruder. Das hinterlässt unauslöschbare Spuren in der Psyche, der Sexualität und der sozialen Identität.

Wendet euch ab - 2

Klarer kann man es kaum formulieren …

Veröffentlicht am
Klarer kann man es kaum formulieren …

zur aktuellen Lage in der ehem. Republik Türkei

2 Milliarden Muslime

Mustafa Kemal Atatürk,

erster Präsident und Gründer der modernen Türkei:

Der Koran – die absurden, autoritären Weisungen, Theorien und Regeln eines alten Beduinen und Araberscheichs Namens Mohammed und die abstrus schizoiden Auslegungen von ganzen Generationen schmutziger, unmoralischer und völlig unwissender / ungebildeter selbsternannter Islamgeistlicher … sie haben die Form der Verfassung und selbst die kleinsten, unbedeutendsten und geringsten Handlungen und Gesten eines jeden Bürgers festgelegt, selbst seine Nahrung, seine Stunden für Wachen oder Schlafen, ethische Sitten und Gewohnheiten des alltäglichen Lebens, selbst die intimsten Gedanken … der Koran und der Islam, die absurde Gotteslehre eines unmoralischen, machtversessenen und verantwortungslosen Beduinen, eines pädophil veranlagten Kriegstreibers, dessen Gedanken allein auf Macht und Weltherrschaft ausgerichtet waren, sind nicht mehr als ein verwesender Kadaver, der unsere Seelen und unser Leben vergiftet, der übelste und größte Klotz am Bein unserer stolzen Nation. Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Zeitgeschichte.

Wendet euch ab - 2

 

Ich will nicht dazugehören

Veröffentlicht am

Nach dem Freitod von Amanda Todd aus Australien durch jahrelanges, demütigendes Internet-Mobbing mit zahllosen Nachfolge-Einträgen, mit Hass-Beiträgen von Neo-Nazis und Islamfaschisten, selbstverständlich auch der weltweit vernetzten Faschisten vom IS, Taliban, alQaida, Muslim Bruderschaft u.a. islamischer Faschisten-Organisationen, nach den Statements der post-stalinistischen Neo-Sowjetfaschisten über die wiederauferstandene Sowjetunion mit dem Staatsnamen Putingrad / ehem. Russland unter der Herrschaft des Kriegsverbrechers, Völkermörders und post-stalinistischen Zaren Vladimir Putin, der Mörderische, und nicht zuletzt den zahllosen Shit-Storms, Lynch-Justiz-Aufrufen ohne nachvollziehbare Rechtfertigung, nach den Hasstiraden auf versch. Künstler, Pop-Stars und ganz normale Mitmenschen, aber auch nach den menschenverachtenden, faschistoiden Angriffen gegen die Pop-Musikerin Adele im Zuge der Geburt ihres Babys,

Zitat: Ist es (das Baby) so fett wie seine Mutter? Ich werde nach England kommen und die Schlampe samt ihrem Baby abschlachten …

(und es gab noch weit schlimmere, dreckige, beleidigende, demütigende und sexistische Einträge über diese britische und andere weibliche Künstlerinnen, die ich hier aber nicht wiederzugeben gedenke)

Einmal mehr belegten die User verschiedener „(a)social networks“  welcher menschliche Abschaum und umweltschädigende Menschenmüll sich darin tummelt und sein Unwesen treibt, nach zahlreichen Dokumentationen zu diesem Thema, dass inzwischen auch weltweit die Gerichte und Justiz massiv beschäftigt,  ist dieser Beitrag aktueller denn je, ein Grund zum fremdschämen und darüber nachzudenken wie akzeptabel und sinnvoll es wirklich ist, sich als Mensch diesen asocial networks und anderen Internet-Foren mit Chat Angebot auszuliefern. Denn diese miesen Typen, dieser anti-menschliche Müll – durchaus auch weiblicher Natur – des faschistoiden Denkens und Handelns, findet sich überall, von Skating-Foren über technische Info-Foren bis hin zu Dating Chats. Darum rücke ich diesen Beitrag erneut an den Anfang und ins vergängliche Bewusstsein der User/-innen

Nicht nur ein Blog wie dieser hier, sondern in ganz besonderem Ausmaß auch e-books bieten eine Möglichkeit und Chance der direkten, unzenzierten Kommunikation mit dem potenziellen Leser/-in über eine ganze Fülle von gewünschten und gesuchten Themen, die für Druckverlage zur Kommerzialisierung nicht hinreichend gewinnversprechend interessant genug sind, also nicht publiziert werden. Denn Bücher mit interessanten und weniger interessanten Themen sind zu reiner Ware verkommen. Der Main-Stream soll interessiert und als kaufender Kunde erreicht werden. Nicht der Inhalt zählt, sondern ganz allein der zu erwartende Marktwert und erreichbare Profit,  –  von dem der Autor/in den winzigsten Anteil bekommt.

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass das e- book die Möglichkeit für Verfasser/-innen bietet sehr unbequeme, unerwünschte Themen in die Öffentlichkeit zu tragen und damit die öffentliche Diskussion darüber zu entfachen oder zu befeuern, wovor Verlage in einer totgeschwiegenen Selbstzensur zurückschrecken, um potenzielle Käufer/-innen ihrer anderen, gedruckten Bücher nicht zu vergraulen oder mächtige Interessenverbände wie die katholische Kirche nicht durch einen ohnehin längst offenen und öffentlichen Konflikt zu verärgern.

Die heiklen Themen, die sich nicht nur mit Randgruppen unserer Gesellschaft befassen müssen, sondern unausgesprochen aus der Mitte unserer Gesellschaft kommen, finden in kommerziellen Verlagen so gut wie nie eine Zustimmung oder Publikation.

Beim e-book kann der Urheber, Verfasser oder Herausgeber zusätzlich eine grafisch aufwendige Gestaltung umsetzen, die als Druck nur sehr schwer bezahlbar bis völlig unbezahlbar wäre. Zudem bieten e-books mit geringem Kostenaufwand die Möglichkeit durchdacht gestaltete Werke in beliebiger Menge anzubieten, sogar als universelles Einzelstück, z.B. als Geschenk, versetzt mit Sound und Grafik / Fotos.

Entscheident bleibt aber auch in diesem Bereich die durchdachte Aufmachung und das Zugehen des Autors/-in auf den interessierten Leser/-in in einem gut und professionell gemachten und möglichst fehlerfrei lektorierten Werk, denn sonst haben auch solche e-books schnell ihren Grenzen erreicht und finden eben kein Interesse beim potenziellen Leser/-in. Niemand will in einem lieblos, mit Rechtschreibfehlern übersäten e-book lesen.

In vielen Ländern gehören e-books bereits zum festen Bestandteil des Literaturmarktes, obwohl es erst in den letzten 2-3 Jahren gelungen ist überzeugende und bezahlbare Lesegeräte / Reader für jeden in der Massenproduktion herzustellen und zu vertreiben. Aber auch ohne so ein Lesegerät kann ein e-book an jedem Laptop oder PC ohne Aufwand gelesen und angeschaut werden, egal ob Bildband, Reiseberichte oder Belletristik oder Lyrik, Kindergeschichten oder Romane.

Der große Vorteil liegt auf der Hand, denn jeder Verfasser / Autor/-in ist sein eigener Verleger und alle potenziellen Gewinne fallen nicht einem gewinnorientierten Verleger zu, sondern dem Urheber selbst, was eine weitere Attraktivität zum e-book schafft. Denn die Autoren/-innen, die weltweit von ihren Werken leben können oder damit wenigstens kleine Gewinne erzielen, sind leicht zähl- und überschaubar. Das könnte sich in absehbarer Zeit dramatisch ändern, zumal es im Internet mittlerweile eine große Menge Portale zum Vertrieb von e-books gibt, – selbst wenn die längst nicht alle so seriös erscheinen, wie sie sich zu verkaufen suchen. Selbst Amazon ist jetzt mit einem konkreten Angebot auf diesen Markt eingestiegen. Die Entwicklung schreitet unaufhaltsam voran, – und mittlerweile reagieren die Verlage darauf, auch wenn es noch viele pietätische Vorbehalte gegen e-books gibt. Auch viele Buchhändler stehen diesem neuen Medium sehr skeptisch gegenüber, wollen sich darauf nicht ohne zwingende Notwendigkeit einlassen.

 

Ich werde öfter gefragt: Warum verkaufst du deine e-Books nicht billiger?   Du könntest wesentlich mehr verkaufen, wenn deine Preise deutlicher tiefer lägen. Außerdem solltest du dich bei Fazebuk/ Facebook und Twitter registrieren, da kann man so ziemlich alles verkaufen, und das in größeren Mengen.
Die Antwort ist ebenso naheliegend wie schlicht: Mit Fazebuk haben ich nichts am Hut. Ich habe nicht jahrelang gegen Überwachungsstaat und Datenmissbrauch diskutiert, demonstriert und gestritten, – um jetzt auf einmal aus purer Profitgier meine persönlichen Daten von Herrn Zuckerberg verramschen und verhökern zu lassen. Zudem ist Fazebuk immer mehr zu einem Sammelbecken für passionierte Dummschwätzer, Möchtegern-Sternchen, geistlose It-Girls und angeblich so ungeheuer wichtige Persönlichkeiten / Institutionen mit offensichtlicher sozialer Inkompetenz ohne nennenswerte Persönlichkeitssubstanz verkommen.

Selbstverständlich finden sich dort auch – wie leider in sehr vielen Internet-Foren und -Portalen zwischen Schule – Kochen – Skating, Kunst und Literatur auch jene Soziopathen, die brutales, egozentrisches Mobbing zur persönlichen Leidenschaft und zur Kunstform erhoben haben und dort ihr übles Unwesen treiben. Psychopathen, die ihre abartige Lust darin befriedigen anderen Menschen, die ihnen nichts Unrechtes getan haben, auf den Nerven herum zu trampeln, sie anzupöbeln, zu terrorisieren, sie zu demütigen, zu beleidigen und medienöffentlich „fertig zu machen“,menschliche Totalversager, geistlose Onanierer und Sozio-Terroristen ohne jegliche Existenz- und Lebensberechtigung.

Fazebuk, eine Plattform für Plastic-People und sonstige Wichtigtuer, ein Mekka für rücksichtslose Partysüchtige, Weltverschwörungstheoretiker aller Art, geistig fern aller belegten Realitäten, religiöse und politische Fanatiker, Gewalttäter, Massenmörder und ihre denkunwilligen / -unfähigen Verehrer, Neo-Nazis und nicht zuletzt jeder Menge Pädophile und Kinderficker. Wer darin seine persönliche Bestätigung oder Aufmerksamkeit finden will, der soll es tun, – wenn auch unter Berücksichtigung all jener bedrohlichen Gefahren, die ihn dort stetig umlauern.

Das ist nicht meine Welt.

Ich weiß, dass heutzutage vor allem anderen die Quote zählt. Wie viel hast du heute schon verkauft und wie viele Facebook-Freunde – was für fragwürdige Persönlichkeiten das auch immer sein mögen, denn wer hat schon im echten, realen Leben 168 Freunde und erst recht nicht 17456 Freunde – hast du heute schon kontaktiert oder für deine Einträge gewonnen? Mögen die Fernsehsender, Zeitungen und andere Medien Facebook meinetwegen für sich nutzen und ihre fragwürdigen Vorteile daraus ziehen,

– ich will nicht dazugehören. 

Oder wie wir bereits in den 70er Jahren gesagt haben: Nur weil weltweit mehr als 400 Milliarden Fliegen Scheiße fressen, ist es dennoch keine erstrebenswerte Delikatesse.

Inhaltvolle und anspruchsvolle Bücher mit Lyrik, Grafiken und Short-Storys haben oft weniger als 50 Seiten, werden von Kostenzuschussverlagen für auftraggebende Autoren/-innen für ein paar Euro gedruckt und kosten dann im Vertrieb 17,50 €. Meine e-books sind wirklich aufwendig gestaltet, haben immer weit mehr als 100 Seiten und kosten meistens nicht mehr als 9,50 €. Natürlich könnte ich mehr verkaufen, wenn ich den Preis halbiere.

Aber sind Sie auch bereit den verdienten Lohn ihrer Arbeit nach einem Monat bei ihrem Chef zu halbieren? Das sichert immerhin ihren Arbeitsplatz.

Erwarten Sie wirklich von mir, dass ich monate- und manchmal jahrelange Arbeit für ein paar Euro verramsche und verschenke?

Hat meine geistige Arbeit so wenig Wert?

Was bringt es, wenn sich die Produzenten / Autoren/-innen von e- books wechselseitig mit Preisen unterbieten und ihre Werke zu Schleuderpreisen verramschen, statt ihnen mit einer gewissen Wertschätzung zu begegnen?

Auch ich habe Bedürfnisse nach Leben, Essen und Wohnen, muss Miete zahlen. Es ist wie immer eine Frage der Sichtweise und Gewöhnung an neue Lebens- und Leseumstände.

Der unschlagbare Vorteil für Sie als Leser/-in liegt ebenfalls auf der Hand: Sie können ohne großen Aufwand ganze Bibliotheken, ihre Sammlung von Lieblingsbüchern mit in den Urlaub nehmen oder alle ihre Fachbücher mit an den Arbeitsplatz oder an ihre Universität, – und können trotzdem alles bequem ohne erwähnenswertes Gewicht in die Tasche stecken. Die Digitaldrucktechnik macht es zudem sogar möglich mit einem e-book zu einem guten Digitaldruckstudio zu gehen und ohne weitere Vorbereitung und mit geringen Kosten daraus ein gedrucktes Buch mit Softcover zu machen, was es dann vielleicht so nur ein einziges Mal auf der Welt gibt. E-books haben allerdings auch ohne diese Möglichkeit einen hohen individuellen Wert.

Ich weiß, dass viele literarische Werke oftmals in der abgeschiedenen Ermemitation erarbeitet werden, dass viele Autoren/innen im Grunde ihrer Seele Einzelgänger sind, die sich durch die frei gewählte Einsamkeit vollkommen auf ihr Werk konzentrieren, damit glücklich sind  –  aber nicht mit ihrer Einsamkeit. Autoren/innen sind meistens sensible und widersprüchliche Persönlichkeiten, was unumgänglich ist, denn sonst könnten sie nicht so schreiben, wie sie literarisch schreiben. Sie sind auch sehr genaue Beobachter / Hinschauer auf das alltägliche und das besondere Leben, auf die menschlichen Schwächen und Unzulänglichkeiten, sind parteiisch, polarisierend und polemisch, sind streitbare Geister und dabei oft starrköpfig und unnachgiebig. Autoren- und Schriftstellerverbände sind eindeutig noch schlimmer  –  und meistens zum Scheitern verurteilt, weil sich dort mehr als einer dieser eigenwilligen Menschen zusammenfinden.

Auf der Homepage von Alayna und Belgarath www.brakhage.info  finden Sie zahlreiche e-books, teilweise sogar kostenlos zum downloaden – teilweise auf unbürokratischem Weg zu bestellen.

Cover Abseits jeglicher   Gesamtcover

Cover Die Wahrheiten des Augenblicks    Cover-2-klein

Dunkle Tage der Kindheit    Erdzauber 2

 

Schauen Sie sich die Cover und kurzen Einführungstexte an, nutzen Sie die Leseproben, folgen Sie den Links und sie werden jede Menge interessanter Lektüre finden, für die Stunden der Nachdenklichkeit, von der unterhaltsamen Kurzgeschichte bis hin zum künstlerischen Spiel mit der Sprache in Lyrik und Poesie, aber auch sinnlich-erotische Gedichte, immer  verbunden mit faszinierenden Foto-Grafiken in liebevoller Gestaltung. Natürlich können Sie hier auch kostenlos Kindergeschichten lesen, die Sie schmunzeln lassen werden.
Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern …

siehe auch   http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/bibliothek.html

und  http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/fotomontagen-01.html

und   http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

und  http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/lyrik-17.html

10-mark-schein-produktion - alternativ 3

Das ist eine beinharte Protest Lyrik

Veröffentlicht am
Das ist eine beinharte Protest Lyrik

13.11.2015

“Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …”

George Orwell

 

Protest Lyrik

 

Je suis Charlie

%d Bloggern gefällt das: