RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Maßlosigkeit

Wer hat Angst vor Corona?

Veröffentlicht am

Sie glauben nicht, dass die Corona Pandemie eine Gefahr für die Menschheit, die globale Wirtschaft, die kleinen Privatunternehmen und alle damit verbundenen gesellschaftlichen Gruppen und Existenzen in Gefahr bringen kann?

Sie haben völlig recht, die Corona Pandemie ist nicht annähernd so gefährlich, wie manche unserer weltweiten Politiker und sogenannten Volksvertreter sie öffentlich bezeichnen…

… sie ist in Wahrheit viel gefährlicher, eine bedrohliche Gefahr für die gesamte Menschheit, für die zivilisierten Gesellschaften, für Diktatoren und Feudalherren, die hoffentlich von diesem Virus angegriffen und ausgerottet werden.

Aber Sie sind kein Feigling, sondern ein echter Hero, setzten Fake Gerüchte in die ohnehin verunsicherte Welt, erkennen mit sicherem blinden Auge sofort die dahinter schlecht getarnte weltweite Verschwörung, die die Menschheit zu Sklaven einer winzigen Minderheit globaler Multikonzerne machen soll. Denn eigentlich gibt es gar keine Corona Pandemie, das ist eine reine Erfindung skrupelloser Politiker in Vereinigung mit Super-Managern von Banken und Industrie.

Doch das bestätigt lediglich, dass Sie als individualistischer Checker und Durchblicker, bereits an Corona oder einer ähnlichen Virusepedemie erkrankt sind, die in immer gleichen Wellen die Gehirne aufweicht und deren Besitzer zu Dummschwätzern degradiert. 

Daher tragen Sie nur in den vorgeschriebenen Konsumtempeln und staatlichen Dienststellen einen Mund- und Nasenschutz, in den öffentlichen Verkehrsmitteln und natürlich als modisches Aczessoir im angesagten Club ihrer Stadt.

Gut so – halten Sie sich nicht an die Empfehlungen ihrer verlogenen Volksvertreter, die ganz andere Interessen verfolgen als die ihren.

Nutzen Sie Lockerungen ihrer Bundes- und Landesregierungen, glauben Sie kein Wort davon, dass diese Lockerungen ihrer Bewegungs- und Handlungsfreiheiten viel zu früh begonnen haben. Schicken Sie ihre Kinder bedenkenlos für 2-3 Wochen noch vor den Ferien in die verschiedenen Schulen. Es ist doch nur ein übles Gerücht, dass dadurch die Ansteckungsgefahr ins Unberechenbare steigen kann.

Nichts ist erwiesen! Virologen und andere Wissenschaftler wissen längst nicht alles und können sich durchaus irren! Sie sagen und versprechen ohnehin jeden Tag etwas Neues und widersprechen sich wechselseitig.

Nutzen Sie unbedingt die gerade verkündete neue Reisefreiheit in die schönen Länder unter südlicher Sonne, mit herrlichen Sandstränden, Palmen, exotischen Köstlichkeiten und deutscher Küche, mit Bikinischönheiten, Nacktbadern und grölend lauten Saufgelagen. Perfekten Urlaub hat es noch nie gegeben.

Wen kümmern da noch die Abstandsregeln aus Alt-Germany, die Corona Pandemie, Mund und Nasenschutz, Angst vor einer Ansteckung. Jetzt ist wieder genau die Zeit für Draufgänger und Helden unterm Sonnenschirm, endlich wieder besoffen ficken im abendwarmen Strand mit einer Unbekannten, deren Namen am nächsten Morgen schon längst wieder vergessen ist. Der König von Mallorca erwartet seine geldbringenden Untertanen.

Das Leben hat uns wieder – oder – wir haben wieder das Leben – oder – das Lebens muss wieder unseren Spaß ertragen, unsere Maßlosigkeit, unseren überschäumenden Enthusiasmus, grölend laute Gruppengesänge, die in ihrer Tonierung allen Menschenrechten spotten, – denn das ist pure Folter. Wir haben es doch schon immer gewusst, uns kann nichts aufhalten, auch nicht eine Corona Pandemie. Wir sind so frei, wie wir uns fühlen, und so geil kommen wir so schnell nie wieder zusammen. Alles lasst uns umarmen, dicht an dicht gemeinsam feiern, küssen, saufen, knutschen und ficken, was das Zeug hält.

Das bringt neue und doch vertraute Abenteuer wieder in Erinnerung.

Wir sind wieder frei …! Wir sind wieder frei …!  So grenzenlos frei …!

Wir sind wieder die … die Helden der Freiheit, wir bringen das Geld in die verarmten und verschuldeten Völker des Südens, im Orient, nach Fernost, nach Nordafrika, damit kleine hungrige schwarze Negerbabys genug zu essen bekommen … und ihre Mütter und Väter Arbeit … im eigenen Land … Sie müssen dann nicht mehr nach Europa und schon gar nicht nach Deutschland kommen, dieses hochgelobte Land mit all seinen Schätzen und Arbeit für jeden, der bereit ist seines Glückes Schmied zu sein. Die Illusion sucht ihre Opfer.

Wir schaffen das … wir schaffen das — wir schaffen das …

Fangen wir doch an mit Nordafrika, da gibt es so viel zu entdecken, was wir vorher noch nie gesehen haben. – Na ja, Lybien ist nun wahrlich nicht Urlaubsland Nr.1, obwohl es neben den hart umkämpften Kriegsschauplätzen  

noch wunderbare Sandstrände gibt, wo sich die Pracht des Mittelmeeres so richtig erleben lässt. Schwer bewaffnete Polizeieinheiten mit Maschinenpistolen und kugelsicheren Splitterwesten sorgen dafür, dass die nächtlich angeschwemmten Leichen der Bootsflüchtlinge, die den Sprung über das Meer nach Europa versuchten, bis zum Frühstücksbüffett vom Strand verschwunden sind.

Hier zeigt sich die Brüderlichkeit der Muslime noch im echten Glanzlicht, nur Muslime Gotteskrieger massakrieren andere Muslime. Muslime proben und realisieren die Einheit aller Muslime – im wechselseitigen Tod. 

Das ist nicht so schlimm, wie es aussieht. China regelt seine Übervölkerungsprobleme mit der 1-Kind-Politik, in vielen islamischen Staaten geht das eindeutig über die endlosen Kriege zwischen Suniten, Schiiten, Wahabiten, Salafisten und zahllosen anderen abtrünnigen Sekten des Islams, über die Attacken von IS, AlQuaida, BokoHaram, Taliban-Faschisten, Hizbollah, Nusrim Allianz und zahllosen anderen Splittergruppen, die alle im Namen Allahs und des Propheten Mohammed mit seinem Hass-Predigt-Buch Quoran den einzig wahren Glauben zu retten versuchen.

 

Denken Sie einfach nicht daran, würdigen Sie die angeschwemmten und aufgedunsenen Toten an den Stränden keines Blickes. Sie haben und machen Urlaub. Die Terror- und Gesellschaftsprobleme der islamischen Gaststaaten interessieren Sie nicht, Sie wollen damit nichts zu tun haben.

Was Sie nicht sehen wollen, existiert auch nicht.

Reisen Sie wieder nach Tunesien, nach Ägypten, ins Tal der Könige und vereinigen Sie sich mit dem Atem der Geschichte, dem Gestank von Millionen Toten und haben Sie eine gute Zeit, bis Sie selber an der Reihe sind, wenn sich islamische Gotteskrieger unter die Touristen mischen und die Zahl derer, die nicht lebend nach Deutschland zurückkehren, drastisch erhöhen. Die Kanzlerin wird definitiv ihre Abscheu und ihr Unverständnis über den feigen Terroranschlag in salbungsvolle Worte kleiden. 

Was bleibt, ist die schäbige Erkenntnis: Sie wurden gewarnt, was wollten Sie bloß in einem islamischen Kriegsstaat? Währen Sie doch besser gleich in den Jemen geflogen um zu urlauben, da herrschen relativ klare Verhältnisse, die Sie mit großer Sicherheit das Leben gekostet hätten. Jetzt haben Sie den Salat und ihre heimischen Angehörigen die Beerdigungskosten.

Aber in Lybien tut man alles, damit sich die Touristen im 5-Sterne Ressort Hotelpalast, der in etwa vergleichbar ist mit einem 1Sterne Hotel auf Mallorca, vor nichts zu ängstigen brauchen, dass ihnen jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wird. Jeder Euro zählt, wenn Sie bereit sind dort den Helden zu geben. Nachbarländer Tunesien, Algerien und Marrokko haben zwar auch ernste Probleme, sind aber für deutsche Heldenmenschen viel zu harmlos. Das kommt sicher daher, dass zu wenige Fraktionen des mörderisch gesuchten islamischen Gottesstaates dort präsent sind.

Die Deutschen suchen das herausfordernde Abenteuer, wollen mit reichlich Euros beeindrucken, ignorant und arrogant gegenüber den wilden, den unzivilisierten Untermenschen.

Dann schon lieber die Lieblingsstrände deutscher Touristen im nahen Osten und am Mittelmeer

Views from famous tourism city Bodrum Turkey

Werden Sie Gast eines europaweit gefürchteten Staatsterroristen und Geiselnehmers, eines bekennenden Anti-Semiten (als hätten wir in Deutschland nicht schon genug Probleme und Ärger mit Anti-Semiten und Rechtsradikalen), eines Staatenerpressers, Steuerhinterziehers (vielleicht kann der ihnen in Punkto Steuern noch was beibringen) hemmungslosen Kriegstreibers, Massenmörders, Lügner und Heuchler, Freund aller radikalen und mörderischen Terrororganisationen wie AlQuaida, IS, 

Hizbollah, Muslim Bruderschaft, Hamas und hunderten anderen Splittergruppen des politischen Islam, eines skrupellosen Diktators und kommenden Sultans von Istanbul und Ankara, dem absolutistischen Alleinherrschers des osmanischen Großreiches,

ein Mann, der weiß, wie man die Dinge des Lebens und der Politik anpacken muss

der ein glühender Verehrer Adolf Hitlers ist (… der hat leider viel zu wenig Juden vergast…) und voller Inbrunst, Infamität und Nationalismus dessen Politik nachahmt

Hier wird wieder nachvollziehbar und lebendig, wie die Menschen wirklich im deutschen 3.Reich unter den Hitlerfaschisten gelebt und gelitten haben, eine Reise in die Vergangenheit und Gegenwart des Faschismus. Und vielleicht erleben Sie das wahre Glück und können der diktatorischen Regimepolitik des großen Bruders und Führers der türkischen Nation einen wirklichen Dienst erweisen, indem auch Sie Geisel des Diktators werden, mit der er Deutschland und Europa erpressen kann. Er kennt da keine Skrupel  –  und Sie haben das wunderbare Erlebnis das innere eines türkischen Gefängnisses für ein paar Monate zu erleben. Nächstes Jahr fliegen Sie dann wieder nach Antalljah.

Dann sind Sie wirklich ein Held!

Ausweichen nach Amerika, den USA, ist auch nicht mehr drin, denn 1.) lässt man Sie garnicht erst rein, und 2.) hat sich das einzige Vorzeigeland der westlichen Welt in den letzten 30 Jahren endgültig in einen faschistoiden und rassistischen Polizeistaat verwandelt, bei dem das einzelne Menschenleben der erbarmungslosen Willkür des Obrigkeitsstaates ausgeliefert ist und nicht viel zählt, in dem der mächtige Präsident dem eigenen Volk unverschleiert mit dem Einsatz der Armee droht, wenn es weiter gegen ihn protestiert und demonstriert.

Dagegen ist doch die Corona Pandemie nur ein übler Furz der Geschichte.

 

Armes dummes Amerika – Folge 6

Veröffentlicht am
Armes dummes Amerika – Folge 6

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Schusswaffe in Kinderhand 03

Ich zitiere mich selbst:

Die Verunreinigten Staaten von Amerika – USA – rühmen sich eine Hochtechnologienation zu sein, die Denkfabrik zu neuen Technologien und Weltmarktführer für technologische Innovation, mit herausragenden Hochschulen und Universitäten. Da scheint der Widerspruch umso krasser, wenn sich nicht verleugnen lässt, dass die US-Bürger weitgehend von ignoranter Dummheit gesteuert sind. Die Dummheit in den USA kennt nur die Maßlosigkeit, keine Grenzen. Das ist inzwischen hinlänglich bekannt. Die Bürger der USA sollen lt. Statistik ein ähnliches Bildungsniveau wie Uganda besitzen, wissen wenig über andere Staaten und Völker, bzw. kennen nur oberflächliche Klischees und besitzen selber keine urbane, entwickelte Kultur. Ebenso ist es in den USA  – Verunreinigte Staaten von Amerika  –  kein Staatsgeheimnis, dass ungewollte Todesopfer durch unmotivierten Schusswaffengebrauch durch unkontrollierten Besitz von Schusswaffen in Privatbesitz ohne sachgerechten Umgang verursacht werden. Es ist auch nicht neu, dass schon vielfach Kinder versehentlich andere Kinder, auch ihre besten Freunde oder sogar einen Elternteil, durch Herumspielen mit geladenen Schusswaffen getötet haben. Die emotionale Erregung ist jedes Mal enorm, wenn so etwas passiert, auch bei sogenannten Amokläufen schwer bewaffneter Schüler oder Arbeitnehmer, die sich aus den verschiedensten und meistens banalen Gründen schlecht behandelt fühlen oder tatsächlich schlecht und menschenverachtend behandelt wurden. Dann setzt großes Wehklagen ein und heuchlerische Krokodilstränen fließen.

Wie konnte das nur geschehen? Wieso kann so etwas in den USA passieren?

Mobbing ist ja bekanntlich inzwischen in den allgemeinen Kultstatus aufgestiegen und gesamtgesellschaftlich so verbreitet, wie Facebook und andere sogenannten asoziale Medien verantwortungslos den Boden dafür bereiten. Trotzdem ist die Mehrheit der US-Bürger zu dumm oder geistig degeneriert, um zu begreifen, dass das Problem nur gemildert werden kann durch rigorose Entwaffnung von Privatpersonen und strikte Waffengesetze, die auch die häusliche Lagerung von Schusswaffen regeln. Dabei spreche ich hier nicht nur von Revolvern und Kleinkaliber  Handfeuerwaffen, sondern von automatischen Schnellfeuergewehren, wie jene israelische Uzi, die den aktuellen Tod auslöste, und halbautomatische Schnellfeuerwaffen, von Pump-Guns mit Gigant Munition, wie sie normalerweise für die Tötung von Elefanten oder Nashörnern in Afrika eingesetzt wird, Munition, die in einer Haustür ein Loch in der Größe einer Waschmaschine verursacht. In den Verunreinigten Staaten von Amerika befinden sich viele Hundert-Millionen Schusswaffen in Privatbesitz incl. Hunderte Milliarden Schuss Munition, genug um einen verlustreichen, blutigen Bürgerkrieg zu exerzieren, – und die verbrecherische, terroristische US Waffenlobby setzt viele zig-Millionen Dollar für Werbekampagnen ein, um auch die noch nicht bewaffneten Privatbürger mit schweren Waffen aufzurüsten,  –  und der ohnehin reichlich unfähige US-Präsident und Totalversager im Amt Barak Obama scheitert kläglich mit einem Schusswaffen-Reformgesetz. Die USA sind eben nicht nur ein scharf und rassistisch kontrollierter Polizeistaat, sondern auch ein Staat der verfassungsgemäßen Gesetzlosigkeit und Mordmoral.

Doch gerade die Dummheit einer schweigenden Mehrheit der US-Bürger spiegelt sich auf erschreckende Weise im Verhältnis zu Schusswaffen und dessen unmotiviertem Gebrauch, haben den USA das Synonym einer gesetzlosen, menschenverachtenden Nation eingebracht.

Es hat sich nichts geändert, es ist – wie absehbar  – wieder passiert, und es kann gar nicht oft genug passieren, täglich – stündlich, das Land muss in Entsetzen und Trauer versinken, denn offenbar muss man den US-Bürgern die Erkenntnis über Schusswaffenunfälle durch versehentlich getötete Kinder regelrecht einprügeln, es muss die Seelen zerfetzen,  –  dann besteht eine winzige Chance der Umkehr, dass sich endlich die Mehrheit der US-Bürger entwaffnen lässt. Tun sie das nicht, ist es nur gerecht und richtig, dass noch viel, viel mehr zahllose Menschen – auch Kinder und Kleinstkinder – durch ungerechtfertigten Schusswaffengebrauch zu Tode kommen, dann haben es die gesetzlosen US-Bürger schlicht nicht besser verdient und verdienen die Eltern auch kein Mitleid, keinen Trost. Im Gegenteil, sie sollten wegen fahrlässiger Tötung durch unsachgemäße Lagerung von Mordwaffen vor Gericht gestellt und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden.

neue usa-flagge 6a

Tod im Laufstall

Fünfjähriger erschießt neun Monate alten Bruder

Fünfjähriger erschießt Säugling im Laufstall

Zwei 11- und 15-jährige Mädchen erschossen ihren Bruder

Fünfjähriger erschießt Säugling in den USA beim Spielen

Die Pistole lag frei zugänglich auf dem Elternbett 

Ein Fünfjähriger hat seinen neun Monate alten Bruder erschossen. Der Junge traf das Baby tödlich in den Kopf. Das Kleinkind spielte in seinem Laufstall, als der ältere Bruder versehentlich den Schuss aus einer für ihn frei und leicht zugänglichen Pistole auslöste.

US-Medienberichten zufolge lag die Waffe auf einem Bett. Wie es hieß, geht die Polizei davon aus, dass der Fünfjährige das Baby im US-Bundesstaat Missouri versehentlich tötete. Ob Erwachsene zur Rechenschaft gezogen werden, blieb zunächst unklar. Die Mutter der Kinder hatte nach dem Vorfall vom Montag in der Ortschaft Elmo die Notrufnummer gewählt. CNN zufolge meldete sie wahrheitswidrig, das Baby sei vom Geschoss eines Paintball-Gewehres getroffen worden. Tatsächlich habe es sich um einen Magnum-Revolver gehandelt. Der Polizei zufolge gehöre er nicht der Mutter, sondern einem Verwandten.

Kinder üben mit Maschinenpistolen 7

In den USA mit ihrem äußerst liberalen Waffenrecht kommt es immer wieder zu tragischen Zwischenfällen mit Waffen in Kinderhänden. So hatte im Dezember ein Zweijähriger in einem Supermarkt in Idaho seine Mutter erschossen. Die Waffe steckte in der Tasche der Frau. Auch in der ländlichen Region um Elmo gibt es in vielen Haushalten Waffen, wie der zuständige Bezirkssheriff Darren White CNN sagt. „Wir sind hier große Unterstützer von Waffen… Wir haben eine Menge Waffenbesitzer. Sie jagen damit, betreiben Schießsport. Die meisten Leute sind sehr auf Sicherheit bedacht, und dies ist einer von jenen Fällen, in denen alles auf falsche Weise zusammenkam.“

Sie sind noch minderjährig und stehen bereits unter Mordverdacht: Im US-Bundesstaat Florida sollen zwei 11 und 15 Jahre alte Schwestern am Montag ihren 16-jährigen Bruder erschossen haben. Die Polizei geht von Mord aus. Die Ältere der beiden Mädchen, die 15 Jahre alte Ariel, holte laut den Ermittlungen eine Waffe aus dem Schlafzimmer der Eltern, die sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause aufhielten. Anschließend soll sie ihren Bruder im Wohnzimmer erschossen haben. Die jüngere Schwester Nicole habe der 15-Jährigen bei der Tat geholfen, wie die Polizei des Bezirks Columbia County am Dienstag mitteilte. Wie genau diese Hilfestellung aussah, ist bisher jedoch nicht bekannt. Auch dem 11-jährigen Mädchen wird vorsätzlicher Mord zur Last gelegt, beide wurden festgenommen.

Zum Tatzeitpunkt war auch die dreijährige Schwester der Kinder zu Hause. Das Kleinkind beobachtete die Tat zwar nicht, wurde jedoch von den älteren Schwestern nach dem mutmaßlichen Mord allein zurückgelassen. Die Dreijährige befindet sich nun in der Obhut des Jugendamtes. Die Eltern wurden wegen Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht ebenfalls festgenommen. Es handelt sich um einen 37-jährigen LKW-Fahrer, der zum Zeitpunkt der Tat berufsbedingt nicht zu Hause war, seine 36-jährige Frau war bei ihm. „Wir werden überprüfen, ob es Sicherheitsbedenken bezüglich der Kinder gibt und die familiäre Situation näher untersuchen“, sagte Polizeisprecher John Harrell am Dienstag. In der Vergangenheit sei die Polizei bereits mehrfach zu dem Haus der Familie gerufen worden, unter anderem wegen Vandalismus und eines zivilrechtlichen Vorfalls.

Schusswaffe in Kinderhand 06

Alljährlich werden rund 20.000 Minderjährige in den USA durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Erst im August hatte ein neunjähriges Mädchen versehentlich einen Schießlehrer getötet, der ihm zeigen wollte, wie man eine Uzi bedient. Der Landkreis Colombia County, in dem sich der Vorfall ereignete, sei jedoch nicht für Gewalttaten bekannt, sagte Polizeisheriff Mark Hunter dem Magazin Action News. Im letzten Jahr habe es keine Tötungsdelikte in der Gegend gegeben, der Vorfall sei „sehr ungewöhnlich“.

Januar 2014 : Eine Vierjährige erschießt in Detroit ihren gleichaltrigen Cousin beim Spielen. Das Mädchen hatte das geladene und ungesicherte Gewehr unter einem Bett gefunden.

April 2013 : In Kentucky erschießt ein Fünfjähriger mit seinem Gewehr seine zwei Jahre alte Schwester. Er hatte die Waffe der Marke „My First Rifle“ („Mein erstes Gewehr“) ein Jahr zuvor geschenkt bekommen. – In New Jersey tötet ein Vierjähriger seinen sechs Jahre alten Spielkameraden mit einem Kopfschuss. – In Tennessee greift sich ein Junge eine geladene Pistole und erschießt die Ehefrau eines Hilfssheriffs, der gerade seine Waffensammlung präsentiert.

Schusswaffe in Kinderhand 04

September 2009 : Beim Spielen mit einer Pistole erschießt ein Achtjähriger in Kalifornien seine zwei Jahre alte Schwester. Der Junge spielte mit der Waffe herum, bis sich ein Schuss löste.

Juli 2009 : Beim Warten im Auto findet ein Fünfjähriger in Las Vegas (Nevada) eine Waffe. Er schießt sich damit in den Kopf und stirbt. Oktober 2008: Beim jährlichen Kürbisschießen eines Schützenvereins in Massachusetts schießt sich ein Achtjähriger versehentlich mit einer Maschinenpistole in den Kopf und stirbt.

Tallahassee. Bei einer Schießerei an einer Universität im US-Bundesstaat Florida sind in der Nacht zum Donnerstag drei Menschen verletzt worden. Der Schütze sei später von der Polizei erschossen worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann hatte den Angaben zufolge kurz nach Mitternacht vor einer Bibliothek auf dem Campus der Florida State Universität in Tallahassee das Feuer eröffnet. Beamte der Campuspolizei hätten ihn aufgefordert, die Waffe niederzulegen. Als er darauf nicht reagiert habe, sei er erschossen worden.

In Cleveland im US-Bundesstaat Ohio haben Polizisten auf einem Spielplatz auf einen 12-jährigen Jungen geschossen. Das Kind hatte eine Druckluft-Spielpistole bei sich. Es starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen.                                                

siehe      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/6017558/fuenfjaehriger-erschiesst-kleinen-bruder-in-den-usa.html

siehe auch Video      http://www.focus.de/panorama/welt/tod-im-laufstall-fuenfjaehriger-erschiesst-neun-monate-alten-bruder_id_4418664.html

http://www.stern.de/panorama/waffenunfall-in-missouri-fuenfjaehriger-erschiesst-baby-bruder-2167658.html

http://www.stern.de/panorama/usa-11-und-15-jaehrige-haben-bruder-erschossen-2164487.html

http://www.nzz.ch/newsticker/fuenfjaehriger-erschiesst-bruder-1.18465216

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article136587096/Fuenfjaehriger-erschiesst-Baby-Bruder.html

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article136585158/Fuenfjaehriger-erschiesst-neun-Monate-alten-Bruder.html

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/amerika-fuenfjaehriger-erschiesst-kleinen-bruder-13380652.html

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/vereinigte-staaten-fuenfjaehriger-erschiesst-kleinen-bruder-mit-pistole-aid-1.4811992

http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Fuenfjaehriger-erschiesst-seinen-kleinen-Bruder-in-den-USA

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/unfall-in-missouri-fuenfjaehriger-erschiesst-kleinen-bruder-a-1013919.html

http://www.derwesten.de/panorama/fuenfjaehriger-erschiesst-saeugling-in-den-usa-beim-spielen-id10255522.html

http://www.ksta.de/panorama/unfall-in-den-usa-fuenfjaehriger-erschiesst-kleinen-bruder,15189504,29617356.html

http://derstandard.at/2000010629466/Fuenfjaehriger-erschoss-kleinen-Bruder-in-den-USA

Schusswaffe in Kinderhand 05

 

%d Bloggern gefällt das: