RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Menschenrechte

Wer hat Angst vor Corona?

Veröffentlicht am

Sie glauben nicht, dass die Corona Pandemie eine Gefahr für die Menschheit, die globale Wirtschaft, die kleinen Privatunternehmen und alle damit verbundenen gesellschaftlichen Gruppen und Existenzen in Gefahr bringen kann?

Sie haben völlig recht, die Corona Pandemie ist nicht annähernd so gefährlich, wie manche unserer weltweiten Politiker und sogenannten Volksvertreter sie öffentlich bezeichnen…

… sie ist in Wahrheit viel gefährlicher, eine bedrohliche Gefahr für die gesamte Menschheit, für die zivilisierten Gesellschaften, für Diktatoren und Feudalherren, die hoffentlich von diesem Virus angegriffen und ausgerottet werden.

Aber Sie sind kein Feigling, sondern ein echter Hero, setzten Fake Gerüchte in die ohnehin verunsicherte Welt, erkennen mit sicherem blinden Auge sofort die dahinter schlecht getarnte weltweite Verschwörung, die die Menschheit zu Sklaven einer winzigen Minderheit globaler Multikonzerne machen soll. Denn eigentlich gibt es gar keine Corona Pandemie, das ist eine reine Erfindung skrupelloser Politiker in Vereinigung mit Super-Managern von Banken und Industrie.

Doch das bestätigt lediglich, dass Sie als individualistischer Checker und Durchblicker, bereits an Corona oder einer ähnlichen Virusepedemie erkrankt sind, die in immer gleichen Wellen die Gehirne aufweicht und deren Besitzer zu Dummschwätzern degradiert. 

Daher tragen Sie nur in den vorgeschriebenen Konsumtempeln und staatlichen Dienststellen einen Mund- und Nasenschutz, in den öffentlichen Verkehrsmitteln und natürlich als modisches Aczessoir im angesagten Club ihrer Stadt.

Gut so – halten Sie sich nicht an die Empfehlungen ihrer verlogenen Volksvertreter, die ganz andere Interessen verfolgen als die ihren.

Nutzen Sie Lockerungen ihrer Bundes- und Landesregierungen, glauben Sie kein Wort davon, dass diese Lockerungen ihrer Bewegungs- und Handlungsfreiheiten viel zu früh begonnen haben. Schicken Sie ihre Kinder bedenkenlos für 2-3 Wochen noch vor den Ferien in die verschiedenen Schulen. Es ist doch nur ein übles Gerücht, dass dadurch die Ansteckungsgefahr ins Unberechenbare steigen kann.

Nichts ist erwiesen! Virologen und andere Wissenschaftler wissen längst nicht alles und können sich durchaus irren! Sie sagen und versprechen ohnehin jeden Tag etwas Neues und widersprechen sich wechselseitig.

Nutzen Sie unbedingt die gerade verkündete neue Reisefreiheit in die schönen Länder unter südlicher Sonne, mit herrlichen Sandstränden, Palmen, exotischen Köstlichkeiten und deutscher Küche, mit Bikinischönheiten, Nacktbadern und grölend lauten Saufgelagen. Perfekten Urlaub hat es noch nie gegeben.

Wen kümmern da noch die Abstandsregeln aus Alt-Germany, die Corona Pandemie, Mund und Nasenschutz, Angst vor einer Ansteckung. Jetzt ist wieder genau die Zeit für Draufgänger und Helden unterm Sonnenschirm, endlich wieder besoffen ficken im abendwarmen Strand mit einer Unbekannten, deren Namen am nächsten Morgen schon längst wieder vergessen ist. Der König von Mallorca erwartet seine geldbringenden Untertanen.

Das Leben hat uns wieder – oder – wir haben wieder das Leben – oder – das Lebens muss wieder unseren Spaß ertragen, unsere Maßlosigkeit, unseren überschäumenden Enthusiasmus, grölend laute Gruppengesänge, die in ihrer Tonierung allen Menschenrechten spotten, – denn das ist pure Folter. Wir haben es doch schon immer gewusst, uns kann nichts aufhalten, auch nicht eine Corona Pandemie. Wir sind so frei, wie wir uns fühlen, und so geil kommen wir so schnell nie wieder zusammen. Alles lasst uns umarmen, dicht an dicht gemeinsam feiern, küssen, saufen, knutschen und ficken, was das Zeug hält.

Das bringt neue und doch vertraute Abenteuer wieder in Erinnerung.

Wir sind wieder frei …! Wir sind wieder frei …!  So grenzenlos frei …!

Wir sind wieder die … die Helden der Freiheit, wir bringen das Geld in die verarmten und verschuldeten Völker des Südens, im Orient, nach Fernost, nach Nordafrika, damit kleine hungrige schwarze Negerbabys genug zu essen bekommen … und ihre Mütter und Väter Arbeit … im eigenen Land … Sie müssen dann nicht mehr nach Europa und schon gar nicht nach Deutschland kommen, dieses hochgelobte Land mit all seinen Schätzen und Arbeit für jeden, der bereit ist seines Glückes Schmied zu sein. Die Illusion sucht ihre Opfer.

Wir schaffen das … wir schaffen das — wir schaffen das …

Fangen wir doch an mit Nordafrika, da gibt es so viel zu entdecken, was wir vorher noch nie gesehen haben. – Na ja, Lybien ist nun wahrlich nicht Urlaubsland Nr.1, obwohl es neben den hart umkämpften Kriegsschauplätzen  

noch wunderbare Sandstrände gibt, wo sich die Pracht des Mittelmeeres so richtig erleben lässt. Schwer bewaffnete Polizeieinheiten mit Maschinenpistolen und kugelsicheren Splitterwesten sorgen dafür, dass die nächtlich angeschwemmten Leichen der Bootsflüchtlinge, die den Sprung über das Meer nach Europa versuchten, bis zum Frühstücksbüffett vom Strand verschwunden sind.

Hier zeigt sich die Brüderlichkeit der Muslime noch im echten Glanzlicht, nur Muslime Gotteskrieger massakrieren andere Muslime. Muslime proben und realisieren die Einheit aller Muslime – im wechselseitigen Tod. 

Das ist nicht so schlimm, wie es aussieht. China regelt seine Übervölkerungsprobleme mit der 1-Kind-Politik, in vielen islamischen Staaten geht das eindeutig über die endlosen Kriege zwischen Suniten, Schiiten, Wahabiten, Salafisten und zahllosen anderen abtrünnigen Sekten des Islams, über die Attacken von IS, AlQuaida, BokoHaram, Taliban-Faschisten, Hizbollah, Nusrim Allianz und zahllosen anderen Splittergruppen, die alle im Namen Allahs und des Propheten Mohammed mit seinem Hass-Predigt-Buch Quoran den einzig wahren Glauben zu retten versuchen.

 

Denken Sie einfach nicht daran, würdigen Sie die angeschwemmten und aufgedunsenen Toten an den Stränden keines Blickes. Sie haben und machen Urlaub. Die Terror- und Gesellschaftsprobleme der islamischen Gaststaaten interessieren Sie nicht, Sie wollen damit nichts zu tun haben.

Was Sie nicht sehen wollen, existiert auch nicht.

Reisen Sie wieder nach Tunesien, nach Ägypten, ins Tal der Könige und vereinigen Sie sich mit dem Atem der Geschichte, dem Gestank von Millionen Toten und haben Sie eine gute Zeit, bis Sie selber an der Reihe sind, wenn sich islamische Gotteskrieger unter die Touristen mischen und die Zahl derer, die nicht lebend nach Deutschland zurückkehren, drastisch erhöhen. Die Kanzlerin wird definitiv ihre Abscheu und ihr Unverständnis über den feigen Terroranschlag in salbungsvolle Worte kleiden. 

Was bleibt, ist die schäbige Erkenntnis: Sie wurden gewarnt, was wollten Sie bloß in einem islamischen Kriegsstaat? Währen Sie doch besser gleich in den Jemen geflogen um zu urlauben, da herrschen relativ klare Verhältnisse, die Sie mit großer Sicherheit das Leben gekostet hätten. Jetzt haben Sie den Salat und ihre heimischen Angehörigen die Beerdigungskosten.

Aber in Lybien tut man alles, damit sich die Touristen im 5-Sterne Ressort Hotelpalast, der in etwa vergleichbar ist mit einem 1Sterne Hotel auf Mallorca, vor nichts zu ängstigen brauchen, dass ihnen jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wird. Jeder Euro zählt, wenn Sie bereit sind dort den Helden zu geben. Nachbarländer Tunesien, Algerien und Marrokko haben zwar auch ernste Probleme, sind aber für deutsche Heldenmenschen viel zu harmlos. Das kommt sicher daher, dass zu wenige Fraktionen des mörderisch gesuchten islamischen Gottesstaates dort präsent sind.

Die Deutschen suchen das herausfordernde Abenteuer, wollen mit reichlich Euros beeindrucken, ignorant und arrogant gegenüber den wilden, den unzivilisierten Untermenschen.

Dann schon lieber die Lieblingsstrände deutscher Touristen im nahen Osten und am Mittelmeer

Views from famous tourism city Bodrum Turkey

Werden Sie Gast eines europaweit gefürchteten Staatsterroristen und Geiselnehmers, eines bekennenden Anti-Semiten (als hätten wir in Deutschland nicht schon genug Probleme und Ärger mit Anti-Semiten und Rechtsradikalen), eines Staatenerpressers, Steuerhinterziehers (vielleicht kann der ihnen in Punkto Steuern noch was beibringen) hemmungslosen Kriegstreibers, Massenmörders, Lügner und Heuchler, Freund aller radikalen und mörderischen Terrororganisationen wie AlQuaida, IS, 

Hizbollah, Muslim Bruderschaft, Hamas und hunderten anderen Splittergruppen des politischen Islam, eines skrupellosen Diktators und kommenden Sultans von Istanbul und Ankara, dem absolutistischen Alleinherrschers des osmanischen Großreiches,

ein Mann, der weiß, wie man die Dinge des Lebens und der Politik anpacken muss

der ein glühender Verehrer Adolf Hitlers ist (… der hat leider viel zu wenig Juden vergast…) und voller Inbrunst, Infamität und Nationalismus dessen Politik nachahmt

Hier wird wieder nachvollziehbar und lebendig, wie die Menschen wirklich im deutschen 3.Reich unter den Hitlerfaschisten gelebt und gelitten haben, eine Reise in die Vergangenheit und Gegenwart des Faschismus. Und vielleicht erleben Sie das wahre Glück und können der diktatorischen Regimepolitik des großen Bruders und Führers der türkischen Nation einen wirklichen Dienst erweisen, indem auch Sie Geisel des Diktators werden, mit der er Deutschland und Europa erpressen kann. Er kennt da keine Skrupel  –  und Sie haben das wunderbare Erlebnis das innere eines türkischen Gefängnisses für ein paar Monate zu erleben. Nächstes Jahr fliegen Sie dann wieder nach Antalljah.

Dann sind Sie wirklich ein Held!

Ausweichen nach Amerika, den USA, ist auch nicht mehr drin, denn 1.) lässt man Sie garnicht erst rein, und 2.) hat sich das einzige Vorzeigeland der westlichen Welt in den letzten 30 Jahren endgültig in einen faschistoiden und rassistischen Polizeistaat verwandelt, bei dem das einzelne Menschenleben der erbarmungslosen Willkür des Obrigkeitsstaates ausgeliefert ist und nicht viel zählt, in dem der mächtige Präsident dem eigenen Volk unverschleiert mit dem Einsatz der Armee droht, wenn es weiter gegen ihn protestiert und demonstriert.

Dagegen ist doch die Corona Pandemie nur ein übler Furz der Geschichte.

 

Die typisch islamische Unfähigkeit zur Reflektion und Selbstkritik

Veröffentlicht am
Die typisch islamische Unfähigkeit zur Reflektion und Selbstkritik

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

Die islamische Unfähigkeit zur Selbstkritik

Ein Dialog mit dem Islam ist sinnlos, so lange die islamische Welt das Tabu der Islamkritik nicht aufgibt. Der Islam ist jedoch strukturell so angelegt, dass er Kritik prinzipiell nicht zulassen kann. Eine Religionsideologie wie der Islam, die sich selbst als perfekte, einzig legitime Gesellschaftsordnung definiert, gäbe ihren universellen Wahrheits- und Herrschaftsanspruch auf, würde eine Hinterfragung des Islam zugelassen. Ablehnung und Unfähigkeit zur kritischen Selbstreflexion durchdringen die gesamte islamische Gesellschaft, vom Individuum über islamische Organisationen, islamische Staaten bis in theokratische (religiöse) Instanzen. Der Islam vermittelt die Norm, dass jegliche Kritik am Islam, dem Koran und dem Propheten nicht nur tabuisiert sind, sondern auch verfolgt werden müssen. Morddrohungen gegen Islamkritiker sind darum aus islamischer Sicht eine Selbstverständlichkeit. Sie gehen zurück auf das Vorbild des Propheten. Hierzu zwei Fallbeispiele:

Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters, wurde hingerichtet, weil er Anekdoten über Muhammad verfasst hatte. Salemibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte: “Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?” Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asmabint Marwan dazu, respektlose Worte über den Propheten zu äussern. Dafür wurde auch sie mit dem Tode bestraft. (Ali Dashti: 23 Jahre “ Die Karriere des Propheten Muhammadas Seite 161, Verlag Alibri, Aschaffenburg 2003)Ibn Chatal besass zwei Singsklavinnen, Fartana und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit Ibn Chatal zu töten. (aus: Ibn Ishaq, Das Leben des Propheten, Tübingen/Basel 1976, S. 218 / Zur Information: Der Autor ist, neben Ibn Hisham, DER klassische Biograph des “Propheten”, geboren 808 in Mekka, gestorben 873 in Bagdad.)

Religionen 2

Intoleranz gegenüber Islamkritik ist untrennbar verbunden mit der in der gesamten islamischen Welt unbestrittenen Vorbildrolle des Propheten Mohammed, dessen Verhalten im Konsens als “perfekt” verehrt wird. Folglich ist in allen islamischen Ländern Kritik am Propheten und dem Islam ein Straftatbestand. Lediglich die Strafmaße variieren.

roterball_hinzurueck

Morddrohungen gegen Islamkritiker

Morde und Morddrohungen gegen Islamkritiker im Westen sind darum eine unausweichliche Folge der Ausbreitung des Islam in Europa, – ich habe auch schon einige erhalten. Jüngstes Beispiel sind die Morddrohungen gegen Mitglieder des Zentralrates der Ex-Muslime. (siehe rundschau-online.de: Drohungen gegen Ex-Muslime) (Sehr gut gefallen mir übrigens auch die Zehn Gründe, den Islam zu verlassen des Zentralrats der Ex-Muslime.) Eine intolerante Haltung gegenüber Islamkritik sowie der mangelnde Wille, selbst den Islam kritisch zu hinterfragen, wird im islamischen Sozialisationsprozess normativ verankert. Das trifft auch auf in Deutschland lebende Moslems in erschreckend hohem Maße zu. Bereits 1997 ergab eine Befragung von insgesamt 1221 Jugendlichen türkischer Herkunft im Alter zwischen 15 und 21 Jahren folgendes:  „Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, mich mit körperlicher Gewalt gegen Ungläubige einzusetzen“. oder: „Wenn es der islamischen Gemeinschaft dient, bin ich bereit, andere zu erniedrigen“. oder: „Gewalt ist gerechtfertigt, wenn es um die Durchsetzung des islamischen Glaubens geht“. und schliesslich: „Wenn jemand gegen den Islam kämpft, muss man ihn töten“. Die Anteile der Zustimmung zu den aufgeführten Aufzählungen des Fragebogens liegen zwischen 32,2 Prozent für die zuletzt genannte (jemanden töten) und 35,7 Prozent für die erste Position (körperliche Gewalt anwenden). Inzwischen ist die islamische Indoktrination in Deutschland enorm vorangeschritten und mit ihr die Vermittlung und Verinnerlichung islamischer Intoleranz. Neue Studien zu dieser brisanten Thematik werden vom pro-islamischen Establishment jedoch gar nicht erst durchgeführt (oder publiziert), um sich nicht selbst die Legitimation für pro-islamische Politik zu verbauen. Man kann davon ausgehen, daß die gewaltbereiten muslimischen Jugendlichen von ihren Eltern, den Moschee-Predigern und den Koran-Schulen diesen Kampf-Islam und den moslemischen Gewalt-Glauben eingetrichtert bekommen.

Wendet euch ab - 2

Allerdings sind religiöser Fanatismus / Fundamentalismus und völlige Kritikunfähigkeit kein rein islamisches Phänomen, sondern kommt in vielen Religionen vor, weshalb ich nach wie vor den Standpunkt vertrete, dass Religion grundsätzlich zerstörerisches Gift für die menschliche Seele ist, dass es in dieser Welt nichts wirklich Heiliges gibt, – außer die Achtung vor dem Leben. Ein paar typische Beispiele für diese Kritikunfähigkeit und religiösen Fanatismus sind Kommunismus und Maoismus, zwei Weltanschauungen und ideologische Schmelztiegel, die faktisch wie religiöse Sekten manipuliert und dominiert werden. Aber auch andere Interessengemeinschaften, die wie der sogenannte Islam, den es als „der Islam“ naturgemäß nicht gibt  –  siehe „Der Islam ist keine Religion“  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html    und   „Der Islam ist nicht reformierbar“  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-46.html   – es ist nur eine Glaubensgemeinschaft von untereinander und intern hasserfüllt zerstrittenen islamischen Sekten, die sich wechselseitig zu ermorden und auszurotten versuchen. Große Ähnlichkeit weist Scientology auf, aber auch die Zeugen Jehovas und die Children of Good, wobei die mehr eine am puren Kommerz interessierte Sekte ist, in der besonders weibliche junge Mitglieder zur Prostitution (Sex gegen Geldspenden) angehalten werden – Zitat: Fuck for Jesus. Aber auch die angeblich heilige römisch katholische Kirche ist zu großen Teilen und besonders im Vatikan  –  siehe   http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/vatikan.html   – weitgehend kritikunfähig und wird von zahlreichen Hasspredigern dominiert, wie z.B. Kardinal Ratzinger, der ehem. Papst Benedikt   Benedikt 27a  , der berüchtigte Kölner Hassprediger Kardinal Meisner   Kardinal Meisner   ,  der jetzige Vorsitzende der vatikanischen Glaubenskongregation und ehemalige Mainzer Bischof Müller   Bischof Mueller 2  und natürlich die ebenfalls berüchtigte neo-faschistische Pius-Bruderschaft mit ihrem Vorzeigebischof Williamson   Williamson Cover 2  und seiner dreisten Holocaustlüge. Aber dieses Thema habe ich schon vielfach an anderer Stelle ausgiebig behandelt.

roterball_hinzurueck

Wie geht die deutsche Öffentlichkeit, Politik und Verbände, Medien und Kirchen mit diesen Informationen über die Gewaltbereitschaft von Muslimen in Deutschland um?

Zitat: Im Allgemeinen hat sich der deutsche Journalismus die Formel von US-Präsident George W. Bush zu eigen gemacht: Der Islam und die Moslems seien grundsätzlich gut. Die wenigen „Islamisten“ und Terroristen wären Ausnahmen, die den Koran mißbrauchen und falsch interpretieren würden.
Kirchenzeitungen schreiben regelrechte Jubelarien auf den Islam und die Verbrüderung mit den Moslems.
Auch bei der Partei der Grünen (und beim großen Teil der politischen Linken) gibt es eine Tendenz zu der Maxime: Alle Einwanderer sind gut.
Kritische Stimmen, die das ganze Spektrum von Gewalt und Gewaltbereitschaft von Moslems und Migranten thematisieren und analysieren, werden von der breiten Phalanx des politisch korrekten Journalismus niedergewalzt.
Die wenigen Journalisten und Medien, die es wagen, realistisch oder kritisch über die Gewalt und Gewaltphantasien der orientalisch-muslimischen Lebenswelten zu berichten, werden belächelt, ignoriert, publizistisch gemobbt oder als politische Schädlinge bekämpft.          Quelle: Sind alle Muslime gewaltbereit?

brennender Koran

Unkritische Solidarität

Islamische Sozialisation verbleibt jedoch nicht “nur” auf der religiös-ideologischen Ebene. Sie wirkt als Grundmuster auf das gesamte Zusammenleben in islamisch geprägten Gemeinschaften. Sie wirkt übersteigert gemeinschaftsbindend und solidarisierend gegenüber Mitgliedern der eigenen Gemeinschaft gegenüber Personen ausserhalb der eigenen Bezugsgruppe, und insbesondere gegenüber Nicht-Moslems. Folglich findet sich fast immer eine unkritische Solidarität, wenn Mitglieder der Eigengruppe Aggression nach außen zeigen. Das Wertesystem des Islam unterscheidet sich tiefgreifend vom christlich-aufgeklärten Verhaltenskodex. Aus islamischer Sicht ist alles gut, was dem Islam beim Machterhalt und der Expansion nützt. Mohammed brach einen Friedensvertrag mit seinen Feinden in Mekka, er überfiel Karawanen auch in den Monaten, in denen es bis dahin im Konsens aller arabischen Stämme tabuisiert war. Mohammeds Herrschaft basierte zu einem wesentlichen Anteil darauf, seine Anhänger durch die Aussicht auf Kriegs- und Raubbeute zu bereichern. Das schließt Menschen als Sklaven-Beute ausdrücklich mit ein.

Westliche Fürsprecher des Islam verweisen an dieser Stelle zumeist auf vergleichbare Verbrechen christlicher Eroberer und Kleriker. Sie verkennen jedoch, oder unterschlagen gezielt und bewusst, dass im heutigen Westen z.B. gegenüber den Kreuzzügen und der Inquisition eine sehr kritisch-ablehnende Haltung eingenommen wird. Ganz anders hingegen ist das Verhältnis zur Gewaltgeschichte des Islam in dessen Hemisphäre.

roterball_hinzurueck

Die Unfähigkeit zur Selbstkritik im Islam ist tief verankert

islam-und-demokratie

Die heutige islamische Welt ist nicht nur völlig unkritisch gegenüber ihren historischen Verbrechen, sondern auch gegenüber Missständen in der Gegenwart. Nirgendwo in der islamischen Welt gibt es “Friedensdemos” wegen der fortlaufenden Massaker in Darfur, der tausende Ehrenmorde jährlich, der Verfolgung und Ermordung Ungläubiger, dem Mangel an individueller Freiheit. Während man im Westen US-Präsident Bush auf das heftigste kritisiert und als “World terrorist No.1″ diffamiert, findet sich nichts Vergleichbares gegen Mullahs, Imame oder sonstige Herrscher und Beherrscher in der islamischen Welt.

roterball_hinzurueck

Der Westen hat die Verpflichtung, seine humanistischen Standards zu verteidigen

So lange der Islam sich nicht in gleicher Weise mit seiner Geschichte und seinen kulturellen Inhalten kritisch befasst wie der heutige Westen, macht ein Dialog nur dann Sinn, wenn der Westen genau diese Selbstkritik einfordert. Auf der anderen Seite hat der Westen die moralische Verpflichtung, seine humanistischen Standards zu verteidigen und der islamischen Welt einen Ausweg aus der geistig-kulturellen Gefangenschaft der islamischen Selbstbeschränkung des Denkens aufzuzeigen. Religionskritik ermöglichte beim Christentum erst das Erlöschen der Scheiterhaufen. Religionskritik beim Islam bedeutet jedoch, den Islam in seinem Fundament zu erschüttern.

Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

Gewaltherrschaft ist eine Abweichung der christlichen Lehre. Beim Islam ist Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung jedoch zentraler Bestandteil der religiösen Lehre mit dem Ziel, weltliche, politische und juristische Macht zu etablieren und zu erhalten. Doch anders als in einer direkten Konfrontation mit diesen Fakten und den Mitteln der Aufklärung lassen sich elementare Menschenrechte wie Meingungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung usw. nicht verteidigen, und für die islamische Welt erschließen.

Quelle: Die islamische Unfähigkeit zur Selbstkritik

roterball_hinzurueck

arabisch-muslimisches Sprichwort schwarz

 

Das internationale Komitee gegen Steinigungen

Die 14jährige Zhila Izadi aus Marivan im Iran hatte Glück: Sie wurde diese Woche mit 55 Peitschenhieben bestraft. Im Gefängnis legten die Wärter sie auf eine Holzbank, bedeckten den nackten Rücken mit einem Tuch, um sich selbst vor unzüchtigen Gedanken zu schützen, dann droschen sie auf Zhila ein, bis sich das Tuch rot färbte. Immerhin: Vorerst ist sie dadurch dem Tod entgangen. Vor zwei Wochen noch hatte ein Scharia-Gericht sie zum Tod durch Steinigung verurteilt, weil sie mit ihrem Bruder ein Kind gezeugt hat. Aber als selbst iranische Medien gegen die Todesstrafe protestierten, wurde sie ausgesetzt (der Bruder blieb straffrei). Dennoch schwebt Zhila in Lebensgefahr, weil der Richterspruch ohne Begründung revidiert wurde. In solchen Fällen wird die Steinigung oft später auf der Straße nachgeholt – vom Lynchmob.
Werden derart schaurige Schicksale im Westen bekannt, steckt meist Mina Ahadi dahinter.  Mina Ahadi

Die 48jährige gilt als weltweit aktivste Kämpferin gegen die Steinigung. Seit acht Jahren lebt die Iranerin mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Köln. Hier hat sie vor drei Jahren das „Internationale Komitee gegen Steinigung“ gegründet. Es initiiert weltweit Kampagnen und recherchiert Steinigungsfälle für die Öffentlichkeit – aktuell das von Zhila oder der Nigerianerin Hajara Ibrahim. Die kämpft derzeit im Berufungsverfahren gegen ihre Steinigung. Ihren Kampf gegen die „frommen Sadisten“ begann Ahadi, als iranische Oppositionelle ihr immer öfter von Steinigungen berichteten – von Frauen, bis zur Brust im Boden eingegraben, den Kopf mit einem weißen Sack umhüllt; von Steinen, die auf den Schädel prasselten; von roten Flecken auf dem Sack, die immer größer wurden. „Wer um viel Leid weiß, muß handeln, um nicht irre zu werden“, sagt Ahadi. 2001 gründete sie das Komitee gegen Steinigung.

Islam bedeutet Mord und Totschlag
Laut Internationaler Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ist die Steinigung derzeit in fünf islamischen Ländern die gesetzliche Strafe für außerehelichen oder gleichgeschlechtlichen Sex: im Iran und Sudan, in Nigeria, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Praktiziert wird sie auch in Pakistan oder im Jemen. Mindestens 400 Steinigungen soll es im letzten Jahrzehnt weltweit gegeben haben.

Quelle: Im Kampf mit den frommen Sadisten

roterball_hinzurueck

Protest gegen Steinigung

Protest gegen die Todesstrafe von Nazanin Fatehi im Iran

Im Iran ist Anfang des Jahres 2006 die 18-jährige Nazanin zum Tode verurteilt worden. Der Grund: Sie hatte sich als Minderjährige gegen drei Männer, die sie vergewaltigen wollten, zur Wehr gesetzt und einen der Angreifer in Notwehr getötet. Sie wurde von einem iranischen Gericht zum Tod durch Erhängen verurteilt. Gegen das Urteil wurde Revision eingelegt, der nächste Verhandlungstermin ist voraussichtlich im Juni. Es ist zu befürchten, dass das Urteil erneut vom Gericht bestätigt und kurz darauf vollstreckt wird. Terre des Femmes protestiert zusammen mit dem „Internationalen Komitee gegen Steinigung“ und der Kampagne „Vergesst niemals Hatun“ aufs Schärfste gegen die Todesstrafe von Nazanin und fordert ein faires Gerichtsverfahren sowie einen anschließenden  Freispruch der Verurteilten. Weitere Forderungen sind die Abschaffung der Todesstrafe sowie anderer grausamer und erniedrigender Behandlungen von Gefangenen im Iran. Seit der Verurteilung von Nazanin wurde eine breit angelegte Protestaktion gestartet, in deren Rahmen viele Unterschriften gesammelt und Protestbriefe an die iranische Regierung geschrieben wurden. Inzwischen konnte für Nazanin auch ein Anwalt engagiert werden, der sich für ihren Freispruch einsetzt.

Der Fall von Nazanin ist kein Einzelfall: Die Achtung von Menschenrechten und Frauenrechten im Besonderen ist im Iran nicht gewährleistet. So finden willkürliche Festnahmen und unfaire Gerichtsverfahren statt, die Gefangenen haben selten juristischen Beistand. Folter und andere grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafen sind in iranischen Gefängnissen nicht selten. Allein im Jahr 2004 wurden mindestens 159 Personen hingerichtet, die tatsächliche Anzahl ist unbekannt. Die Gründe für Hinrichtungen sind vielfältig und reichen von „Ehebruch“ über „feindseliger Gesinnung gegen Gott“, von Homosexualität bis hin zu „unmoralischem Verhalten“. Unter den Hingerichteten befinden sich viele Frauen, teilweise auch Minderjährige. Frauen sind von der grausamen iranischen Rechtssprechung besonders betroffen: So wird z. B. Vergewaltigung oder sexuelle Belästigung nicht den Tätern, sondern den Opfern angelastet, indem behauptet wird, das Opfer hätte den Täter „provoziert“.

Nazanin Fatehi wurde am 31. Januar 2007 aus der Haft entlassen.

Quelle:
Amnesty.de
Protest gegen Todesstrafe

roterball_hinzurueck

Steinigungen für Ehebruch?

Sure 24, 1: Peitscht die Unzüchtige und den Unzüchtigen gegebenenfalls jeweils mit hundert Peitschenhieben aus; und lasset euch angesichts dieser Vorschrift Allahs nicht von Mitleid mit den beiden ergreifen, wenn ihr an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt. Und eine Anzahl der Gläubigen soll ihrer Pein beiwohnen.

Ob das schon ein Todesurteil ist? Hundert Peitschenhiebe? Kaum vorstellbar, dass ein Mensch so etwas überleben kann. Die Steinigung jedoch geht direkt auf Mohammed zurück, der es hier nicht mehr nötig fand, seinen “Allah” vorzuschieben, sondern ohne jede ‘Offenbarung’ die Steinigung praktizierte bzw. praktizieren ließ (Sahih Muslim: Hadith 4207; Sahih Al-Bukhari Hadith: Hadith 8.817). Und da der “Prophet” das Vorbild für jeden Mohammedaner ist, steinigen die heutigen Anhänger des Islams ihre Ehebrecherinnen heute noch (bzw. täten sie dies gerne, dürfen es aber noch nicht, wie z.B. in der Türkei).

Quelle: Gegenstimme

Peitschenhiebe für Ehebruch? Warum also verurteilen einige islamische Staaten Ehebrecherinnen zur Steinigung bis zum Tod? Wegen eines Hadith (Ein Hadith ist eine überlieferte Anweisung Mohammeds.), das besagt, daß der Koran ursprünglich die Steinigung für Ehebrecher vorsah, aber daß die Passage irgendwie weggefallen ist. Umar, der zweite Nachfolger Mohammeds als Kalif, der Führer der Gläubigen, erklärte [z.B. nach Bukhari 8/82/816]: Ich fürchte, daß nachdem eine lange Zeit vergangen ist, können die Leute sagen: Wir finden nicht die Verse von Rajam (Steinigung zu Tode) im heiligen Buch und folgerichtig könnten sie vom rechten Weg abweichen, indem sie eine Verpflichtung, die Allah enthüllt hat, aufgeben.
Umar wollte nicht, daß das geschieht, daher warf er sein gesamtes Gewicht zur Legitimierung der Steinigung für Ehebruch ein: „Siehe! Ich bestätige, daß die Strafe des Rajam demjenigen zugefügt werden soll, der illegalen Geschlechtsverkehr ausübt, wenn er schon verheiratet ist umd das Verbrechen durch Zeugen oder durch Schwangerschaft oder durch Bekenntnis bewiesen ist.“ Umar fügte hinzu „sicherlich führte Allahs Apostel (das ist Mohammed) die Strafe des Rajam aus und so machten wir es nach ihm“.

Quelle: islam-deutschland.info

roterball_hinzurueck

Steinigung bei Vergewaltigung

Gemäß § 83 des iranischen Strafgesetzbuches ist die Todesstrafe durch Steinigung bei Ehebruch vorgeschrieben, wenn ein verheirateter Mann oder eine verheiratete Frau daran beteiligt waren. Dabei wurden die Opfer der Hinrichtung bis zu den Knien im Erdboden eingegraben und komplett mit einem undurchsichtigen Tuch verhüllt. Die Steine durften nicht größer als die werfende Hand sein, um den Tod des oder der Verurteilten hinauszuzögern. Der Richter sorgt für den Mindestabstand zum Verurteilten und darf den ersten Stein werfen.
Während manche Länder die Steinigung einführen wollen oder erst kürzlich eingeführt haben (z. B. der islamisch geprägte Norden Nigerias), sind in anderen Ländern, z.B. Iran, Bestrebungen im Gange, die Steinigung ganz abzuschaffen. Am 27. Oktober 2008 ließ die islamistische Miliz Al-Shabaab (eine islamistische militante Bewegung in Somalia), die im Zuge des Bürgerkrieges in Somalia die Kontrolle über Teile des Landes erlangt hat und dort die Scharia durchsetzte, in der südsomalischen Hafenstadt Kismaayo die 13-jährige Aisha Ibrahim Duhulow steinigen. Das Mädchen hatte ausgesagt, von drei Männern vergewaltigt worden zu sein, woraufhin es des Ehebruchs für schuldig befunden wurde.

satan 03

Steinigung in Somalia – 13-jähriges Vergewaltigungsopfer brutal hingerichtet

Drei Männer hatten sie vergewaltigt, sie wollte ihre Peiniger anzeigen, doch die Justiz der somalischen Stadt Kismayo sah den Fall anders. Das 13-jährige Mädchen wurde wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs zum Tod durch Steinigung verurteilt.

Quelle: Steinigung in Somalia            siehe     http://www.narayanananda.0nyx.com/islam.htm#Kritik

Der Islam - Verschimmeltes Brot 6 klein

 

siehe auch Beiträge zum Thema   „Islamische Faschisten“    http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-0      und     „Der Vatikan“    http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/vatikan.html

2 Milliarden Muslime

Unerwünschte Nachricht

Veröffentlicht am
Unerwünschte Nachricht

für alle jene Leser/-innen, die mich hassen und am liebsten tot sehen wollen, die mir Realitätsverfälschung und „Gotteslästerung“ gegen den Islam vorwerfen, die sich als zeitgemäß moderne 5.Kolonne für den Kriegsverbrecher, Völkermörder und Zaren Vladimir Putin, der Mörderische, im ehemaligen Russland, jetzt Putingrad, mit all ihrer Realitätsleugnung einsetzen, für alle jene Zeitgenossen, die noch immer ernsthaft glauben, die Verunreinigten Staaten von Amerika und ihre verlogene, heuchlerische Administration samt ihrem verfluchten schwarzen Präsidenten Barak Obama, wären eine Art demokratischer Staat, der sich gerade in die Wahl zwischen einem pöbelnden Vollidioten und einer bösartig raffinierten alten Establishment Lügnerin stürzt und so vergessen machen könnte, dass die USA längst auf dem Abwärtsweg in einen faschistoiden Polizeistaat sind, für alle jene Türken in der Türkei, in Deutschland und anderen Staaten der Welt, die hirnlos einem demagogischen, zig-millionenfachen Steuerhinterzieher, Massenmörder und Terroristenfreund, einem Fan des großen „Führers“ Adolf Hitler, einem bekennenden Anti-Semiten, Anti-Demokraten, Islamfaschisten und kommenden Großsultan des neuen Osmanischen Reiches Namens Recep Tayyip Erdogan folgen, um ihn zum neuen „Führer“ der islamfaschistischen Türkei zu machen, und nicht zuletzt für alle jene Islamfaschisten, die mir mit der Bestrafung durch Ihren Allah und ihren kinderschänderischen, kriegstreiberischen, machtversessenen und geisteskranken Araberscheich Namens Mohammed, dem falschen und erfundenen Propheten mit seinem selbstverfassten Hassbuch Quran drohen, –

ich bin immer noch nicht tot, ich lebe noch immer. Habe mich gerade aus meinem Zimmer im Krankenhaus geschlichen, hinunter in das kleine Internetcafe, und hoffe, dass mich die Stationsschwester nicht erwischt. Denn ich bin von gesund noch sehr weit entfernt und soll im Bett liegen bleiben. Ich fühle mich in der Tat sehr schwach, bin aber ebenso weit von Resignation entfernt, wie von einer erkennbaren Besserung meines Gesundheitszustandes.

Ich habe fest geplant noch eine ganze Weile am Leben zu bleiben und mit meinen Beiträgen auf diesem Blog eines Tages fortzufahren.

„Der Mistkerl ist einfach nicht tot zu kriegen … den muss man tatsächlich erst totschlagen …“

Ich habe wenig Einfluss darauf, dass ich z.Zt. ein rasantes Tarrantella Tänzchen mit dem Tod erlebe, dass ich trotz inzwischen mehrmaliger Herzstillstände und Re-Animationen immer noch am Leben bin  –  und vielleicht sogar wieder auf die Beine komme.

Für die, die mich als ihren Freund und Seelenverwandten bezeichnen, die diesem Blog folgen und nach wie vor für enorm hohe Leserquoten sorgen, glaubt nicht an mein Ende, nicht an meinen Tod, gebt mir ab und zu einen Gedanken der Hoffnung. Ich habe zwar viel an Gewicht verloren, aber nichts von meiner Streitbarkeit, von meinem klaren Kopf, von meiner Entschlossenheit und meinem Lebensmut, meinem Sarkasmus und meiner Spottfreudigkeit, meiner Respektlosigkeit gegenüber Menschen, die für sich Respekt um jeden Preis einfordern.

029

Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

Veröffentlicht am
Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

2 Milliarden Muslime

Auszug eines Interviews mit der Muslimin und Islam-Kritikerin Chahdortt Djavann in der taz:

Das religiös verbrämte islamische Kopftuch ist und war immer ein Symbol für selbstgewählte Ausgrenzung / Abgrenzung, was Selektion bedeutet, – (wie bei den Nazis in den KZ´s, die Selektion von arbeitsfähigen Juden, Schwulen, Sinti u.a. und jenen Menschen / Kindern, die sofort vergast oder erschossen wurden) – was signalisiert: Ich / Wir gehören nicht zu euch, nicht zu eurer Gesellschaft, nicht zu eurem Staat / Volk, wir wollen uns nicht integrieren, nicht Bestandtteil dieses Landes werden und sein, wir wollen nicht zur “unmoralischen” Gesellschaft / Welt gehören, wir sind die besseren Menschen, wir sind die neue Herrenrasse, wir sind eure Beherrscher, ihr seid nur Kuffar ( Lebensunwerte) und Dhimmis – (Dhimmis: Nicht-Menschen, Sklaven, Untertanen, Rechtlose – siehe auch über das Dhimmitum:

Der Islam, eine Geschichte von Intoleranz und Unterdrückung, des Islamgelehrten Dr. Younus Shaikh http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

und  „Der Islam ist keine Religion … sondern schon in seiner Ur-Form im Koran basierend auf Gewalt und Terror gegen Andersdenkende“ – ein Artikel der Muslimin und Islam-Kritikerin Necla Kelek in der FAZ  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

und     „Der Islam ist keine Religion …sondern eine politisch faschistische Ideologie“    und     „Es kann keine islamischen Menschenrechte geben“    und    „Der Islam will die Welteroberung“ von Egon Flaig  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

– darum grenzen wir uns freiwillig mit islamischem Kopftuch, Nikab, Tschador und Burkha aus. Doch diese Ausgrenzung wird nicht von den Gastländern und -völkern betrieben, sondern von den vermeintlichen “Opfern” der Ausgrenzung selbst. Somit bestätigt Muslimin Chahdortt Djavann die These:

Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern

Religionen 2

Chahdortt Djavann: Natürlich gibt es soziale Ungerechtigkeiten. Wenn jemand Mustafa heißt und arbeitslos ist, hat er schwere Probleme. Aber die werden nicht leichter dadurch, dass seine Frau verschleiert ist. Man muss jene unterstützen, die sich gegen den Islam schlagen. Gerade weil Deutschland und Frankreich die Einwanderer im Stich gelassen haben, sind sie erfolgreich von den Islamisten angesprochen worden. Die Islamisten haben ihnen gesagt: Ihr werdet niemals Chancengleichheit bekommen. Kehrt besser zu einem religiösen Leben zurück, zu den Dogmen, schließt euch ein, grenzt euch ab.

taz: Wenn man sie hört, könnte man meinen, dass die Islamisten bereits großen Einfluss haben.

Chahdortt Djavann: Den haben sie auch. Und das gilt sowohl für Frankreich, als auch für Deutschland und Großbritannien. Hätte man vor 15 Jahren richtig und klug reagiert, wäre die Situation heute anders. Stattdessen hat man getarnte und gefährliche Islamisten wie Tarik Ramadan und viele andere einfach gewähren lassen, aus falsch interpretierter Toleranz.

Chahdortt Djavann: Das Kopftuch ist eben nicht das Symbol des muslimischen Glaubens. Ich vergleiche es mit dem gelben Judenstern der Nazis. Es ist das Symbol, das die Frau im rechtlosen Raum einordnet und das alle Gewalt autorisiert. Das Kopftuch zeigt: Die Frauen sind das minderwertige, erniedrigte Geschlecht. Wer die religiösen Texte anschaut, stellt fest, dass auch im Alten Testament den Frauen zum Kopftuch geraten wird, genau wie im Neuen Testament und im Koran. Bei der Frauenunterdrückung ist der Islam den beiden monotheistischen Religionen treu geblieben. In den westlichen Ländern gibt es heute die Demokratie, die auf der völligen Gleichberechtigung basiert. Das islamische Kopftuch aber ist das Symbol der Unterordnung der Frauen unter die Männer. Es geht dabei nicht um die Unterordnung unter den Willen Gottes / Allahs … Es ist das Symbol der Minderwertigkeit der Frauen

arabisch-muslimisches Sprichwort

Chahdortt Djavann: Mir geht es um die Menschenrechte. In den demokratischen Ländern gibt es seit langem das Delikt Pädophilie. Man muss wissen, dass in den muslimischen Ländern ein 12-jähriges Mädchen verschleiert wird, wenn es als heiratsfähig gilt. Wenn aber ein 12-jähriges Mädchen als heiratsfähig behandelt wird, ist das eindeutig Pädophilie. Das Kopftuch ist eine Misshandlung von Minderjährigen, wie die Beschneidung. Die Klitorisbeschneidung ist eine körperliche, sexuelle Verstümmelung. … Wenn man ein Mädchen verschleiert, sagt man ihm: Du bleibst zu Hause, du hast nicht dieselben Rechte wie dein Bruder. Das hinterlässt unauslöschbare Spuren in der Psyche, der Sexualität und der sozialen Identität.

Wendet euch ab - 2

Es kann keine islamischen Menschenrechte geben …

Veröffentlicht am

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Die unbestreitbare Tatsache, dass der sogenannte radikale politische Islam eine ganz reale Bedrohung für die gesamte nicht-islamische Menschheit und auch für andersgläubige Muslime/innen innerhalb der Glaubensgemeinschaft Islam darstellt, zwingt immer mehr Menschen zu kritischer Betrachtung und Analysierung der islamistischen Bestrebungen in ihren jeweiligen Ländern und hat auch in Deutschland zu einer wachsenden Distanzierung gegenüber Muslimen/innen geführt. Alle Betroffenen dürfen dabei niemals aus den Augen verlieren, dass der sogenannte Islam keine Religion im vertraut bekannten herkömmlichen Sinn ist, sondern nur eine Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten – siehe

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/    u.a. Beiträge auf diesem Blog

Islam bedeutet Mord und Totschlag

Diese verschiedenen und untereinander wechselseitig hasserfüllten Sekten des Islam haben seit Jahrhunderten viele zig-Millionen andersgläubige Muslime/innen auf grausamste und brutale Weise menschenverachtend abgeschlachtet,  –  bis in die Jetztzeit. Der Syrien-Bürgerkrieg ist nur ein Schlachtfeld und Symptom jenes Vernichtungskrieges von Muslimen gegen andersgläubige Muslime und Ungläubige / Kuffar in aller Welt,  –  und lässt viele Menschen in aller Welt voller Misstrauen auf Muslime in ihrem Land schauen, jederzeit den Ausbruch kriegerischer Handlungen erwartend. Ich meine damit nicht jene latent und stets gewaltbereiten autonomen Rechten und Linken, nicht jene Neo-Nazis, die Asylunterkünfte angreifen und in Brand stecken, die in erschreckend zunehmendem Maße offensichtliche Nicht-Deutsche auch am hellichten Tag auf offener Straße anpöbeln, beleidigen, angreifen und zusammenprügeln, sondern jene schweigende Mehrheit, die sich bis vor Kurzem ohne Bedenken der vorherrschenden „Willkommenskultur“ angeschlossen und ohne konkretes Wissen über die Randerscheinungen des islamischen Migrantenzuzugs eine Meinung nach außen vertreten haben, von der sie heutzutage nicht mehr viel wissen wollen. Wüste Schlägereien, sexuelle Übergriffigkeit in Massen gegenüber Frauen in der Öffentlichkeit, massive Polizeieinsätze wegen militanter Auseinandersetzungen in Flüchtlingsunterkünften und die um sich greifende Erkenntnis, dass die Kanzlerin nicht umzusetzen vermag, was sie großspurig angekündigt hatte: Wir schaffen das …

Natürlich ist das nicht ihre schuldhaft naive Selbstüberschätzung, die mich auf fatale Weise an die inhaltlosen Versprechen und dummdreisten Lügen von Helmut Kohl bei Erreichung der deutschen Einheit erinnern, dass die ehemalige Deutsche Desillusions-Republik schon bald blühende Landschaften und Wohlstand erleben werde, dass niemand benachteiligt oder bevormundet werden sollte. Dass das millionenfache Migrantenproblem der Kriegsflüchtlinge aus Irak, Afghanistan, Syrien nicht zu lösen ist, ist unbestreitbar eine nachvollziehbare Folge des egomanischen Auseinanderbrechens der EU,   Das Ende vom Traum EU    besonders der Schmuddelstaaten Polen, Tschechien, Slowenien, Rumänien, Ungarn, unter der Knute des neofaschistischen Diktators Victor Orban, Dreck-Schwein Mazedonien, Großbritannien, des rechtsnationalen und traditionell anti-semitischen Österreich, meines Herkunftslandes, das ich grundsätzlich nicht als meine Heimat bezeichne. Sie wollen in schamloser Nicht-Solidarität die Milliarden aus den EU-Kassen, aber keine Kriegsflüchtlinge, schon gar nicht Muslime/innen. Sie haben ja die Möglichkeit vielfach ergriffen zu diesem Thema auf diesem Blog nachzulesen, sodass ich dazu nichts mehr ausführen muss, außer sicherlich, dass sich im Besonderen Polen und Ungarn zu totalitären und autoritären Unrechtsstaaten mit strikter Missachtung demokratisch europäischer Grundregeln entwickelt haben, in Polen völlig irritierend repräsentiert durch die Princess of Polish Bulldog, polens premierministerin beata szydlo-03   Premierministerin Beata Szydło, die mich mit ihrem Äußeren und ihrem Auftreten, diesen verkniffenen Lippen und die Augen, die von einem eklatanten Mangel an Lebensfreude erzählen, sie erinnert mich immer fatal an eine Aufseherin in einem KZ im 3.Reich,  – fehlen nur die Reitstiefel, die Uniform und natürlich die dicke Weidenrute zum Durchprügeln der Insassinnen. Warum haben die führenden Politiker der EU nur diesen miserablen Fehler begangen, diese Schmuddelstaaten aufzunehmen, die mit Europa so wenig gemein haben.

Wirklicher Auslöser der Migrantenkrise ist aber nach wie vor der seit Jahrhunderten tobende, blutige Krieg zwischen den versch. Sekten der Glaubensgemeinschaft Islam, der als real existierende Religion eben nicht existiert, wie selbst weltweit anerkannte Islamwissenschaftler zugestehen  –   siehe auch:

Der Islam ist keine Religion   –   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/ .

Diese versch. Sekten des Islam haben in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Jetztzeit mit erbarmungsloser Gewaltbereitschaft, mit Terror und zahllosen Massakern versucht für sich eine Oberherrschaft im Islam zu erkriegen, was aber nie gelang, trotz zweier vorherrschender Glaubensrichtungen, Schiiten und Sunniten, die wechselseitig behaupten von den jeweils anderen unterdrückt und missachtet zu werden   siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/ .

Boko Haram Opfer 07

Boko Haram Opfer 09

ISIS Terroristen 01

ISIS Terroristen 40

ISIS Terroristen 39

ISIS Terroristen 17

ISIS Terroristen 18

ISIS Terroristen 33

Die Illusion, dass es jemals eine Einheit der Muslime in der islamisch dominierten Welt geben wird, ist nach wie vor in unerreichbarer Ferne. Zu groß sind der Hass und die Feindseligkeit gegeneinander, als dieser Graben jemals überwunden werden könnte. Einzige Ausnahme wäre der Besitz von Massenvernichtungswaffen biologischer oder chemischer Waffen, der es einer der Sekten ermöglichen würde, die anderen bis auf eine verschwindende Minderheit auszurotten,  –  also genau das, was der Hitlerfaschismus mit den Juden versuchte und zum Glück trotz millionenfachen Mordes auch nicht schaffte. Die Grundlagen und Rechtfertigungen für dieses Morden und Abschlachten ganzer Volksgruppen kommt aus dem Herzen des Islam, aus dem angeblich heiligen Buch eines machtversessenen Araberscheichs, dieses pädophilen Kriegstreibers, Massenmörders und Sklavenhalters Namens Mohammed,   120244_draw-mohammed-uk-exhibition-cancelled-after-security-service-pressure  den die islamisch dominierte Welt als den einzig wahren Propheten verklärt, Verfasser dieses zweifelhaften Machwerkes, dieses Buch des Hasses und der Gewalt, der Koran/Quran.   Platz_81    siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

Wenn jemand wie den Koran mehrfach und aufmerksam gelesen hat, dann findet er darin die Wahrheit, jene Wahrheit, dass die Glaubensgemeinschaft Islam keine Religion ist, sondern lediglich eine politisch militärische Strategie zur Erreichung jenes alten Traums aller Despoten und Diktatoren, die Weltherrschaft   arguments1a  . Dies schließt logischerweise jegliche Mitbestimmung, individuelle Freiheiten und demokratisches Grundverständnis unvereinbar aus, ebenso die Menschenrechte, die in den islamisch dominierten Staaten keine nennenswerte Bedeutung haben  –  siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

und    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-konsequente-intoleranz-im-islam/

Menschenrechte sind universell. Sie lassen sich durch nichts einschränken. Deswegen kann es keine spezielle islamische Interpretation geben. Denn diese Pseudo-Religion, die in Wahrheit bekanntlich keine ist, ordnet alles der totalitären Scharia, der menschenverachtenden Rechtslehre des Islam unter und setzt somit die Universalität der Menschenrechte außer Kraft.  islamische Menschenrechte 2

Mich interessiert nicht die spirituelle Theologie des Islam, sein radikaler Monotheismus mit der reinsten Transzendenz: ohne Trinität, ohne Opfertod, ohne Heilige. Sondern es geht um die Juridifizierung der sozialen und politischen Ordnung, um die Scharia. Dass die Scharia selber historischen Modifikationen unterliegt, ist selbstverständlich. Aber die vier islamischen Rechtsschulen selber bezeichnen diese Ordnung als Scharia, als göttliche Ordnung, von Menschen ausgelegt. Dass die Auslegungen sich verändern, ist eine banale Einsicht. Entscheidend ist die Konstanz der Tradition um wichtige Kernpunkte, eine Tradition die aufrechterhalten wird durch das, was Jan Assmann die Textpflege im kulturellen Gedächtnis nennt. Es geht mir auch nicht um die Scharia insgesamt, sondern um zwei Dinge: 1. den Auftrag, Krieg gegen die Ungläubigen zu führen, bis die ganze Welt unter islamischer Herrschaft steht, dieser Krieg heißt Dschihad, 2. um die Dhimmitude, das ist der französische Begriff für den Status der Nicht-Muslime unter muslimischer Herrschaft.

Seit Beginn der klassischen Zeit (9. bis 11. Jahrhundert) teilen die muslimischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl sind oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 u. 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen. Die Gemeinschaft der Muslime (Umma) ist folglich eine politische Gemeinschaft; das heißt, in ihrem Inneren kann es keinen Krieg geben – ausgenommen dem gegen Rebellen und gegen Häresien. Einzig der Krieg zur Unterwerfung der Ungläubigen ist legitim gewesen und obendrein Pflicht.

Ist es eine individuelle Pflicht oder eine kollektive? Wenn es eine kollektive Pflicht ist, dann muss die muslimische Gemeinschaft in regelmäßigen Abständen Angriffskriege gegen die Ungläubigen führen.

Wenn es eine individuelle Pflicht ist, dann müssen die Gläubigen auf eigene Faust Krieg gegen die Ungläubigen führen, falls die Emire zu lange Frieden mit dem Feind halten. Fatalerweise besteht darüber innerhalb der orthodoxen Tradition seit dem 9. Jahrhundert keine Einigkeit. Viele Rechtsgelehrte definieren den Dschihad als individuelle Pflicht jedes tauglichen Muslim. Konsequenz dieser Lehre: wenn jeder einzelne Muslim alleine oder gruppenweise auf eigene Faust kriegerisch agieren muss, dann sind Attentate und Terroranschläge das Richtige. Al Qaida ist keine Verirrung, sondern entspricht dieser Traditionslinie. Wer das abstreitet, kennt seine eigene Geschichte nicht. Der Kriegszustand dauert an, bis das Haus des Krieges vernichtet und die Welt erobert ist. Folglich sind Angriffskriege selbstverständlich und theologisch gerechtfertigt gewesen. Friedensverträge, welche islamische Herrscher mit nicht-islamischen abschlossen, gelten nur als Waffenstillstände; deshalb wurden sie in der Regel für höchstens zehn Jahre abgeschlossen; zwei Rechtsschulen erlaubten nur drei bis vier Jahre Frieden. Die kurzen Fristen ermöglichten es den militärisch überlegenen Muslimen die Gegenseite unentwegt zu erpressen; auf diese Weise sind im Laufe der Jahrhunderte riesige Mengen an Geldern und Menschen an die muslimische Seite geflossen. Als sich die Kräfteverhältnisse verschoben, mussten muslimische Herrscher die Praxis ändern. So schloss 1535 Suleiman der Prächtige mit dem französischen König einen Frieden, der so lange gelten sollte, wie der Sultan lebte – ein Bruch mit der Tradition.

Immer wieder wird bestritten, dass der Dschihad heute noch aktuell sei. Doch Peters kam in seiner großen Studie zum Ergebnis, dass auch im 19. und 20. Jahrhundert sehr viele Rechtsgelehrte der klassischen Doktrin anhängen. Er schreibt in seinem Buch „Islam and Colonialism“: „Modernistische Autoren unterstreichen den defensiven Aspekt des Dschihad und betonen, Dschihad außerhalb des islamischen Territoriums sei nur gestattet, wenn die friedliche Verbreitung des Islam behindert wird oder wenn Muslime, die unter Ungläubigen leben, unterdrückt werden. Demgegenüber weichen fundamentalistische Autoren kaum von der klassischen Doktrin ab und betonen den expanionistischen Aspekt.“ Der Haken dabei ist: die Modernisten vertreten in der Konsequenz genau dieselbe Lehre wie die Fundamentalisten.  Imame und ihre Lügen 2    Denn der Dschihad ist ja berechtigt, wenn Muslime unterdrückt werden.

Und ob Muslime unterdrückt werden, wer entscheidet das? Das entscheiden nicht die Gerichte in den säkularen Verfassungen, das entscheiden nicht die Menschenrechte. Das entscheiden die Normen der Scharia. islamischer_faschismus

Der Diskurs über das Verhältnis von Menschenrechten und islamischem Recht wird auch in muslimischen Kreisen auf vielfältige Weise geführt. Ausgangspunkt ist oft die Frage, ob der Islam mit den Menschenrechten vereinbar ist. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.  Der Islam - sei kein Schwein

Je nach Interpretation des Korans und der weiteren religiösen Quellen ergeben sich unterschiedliche Positionen. Nachfolgend werden die muslimischen Sichtweisen in konservative und in reformerische eingeteilt. Die Vertreter/innen des konservativen und des liberalen Islamverständnisses stellen jedoch keine homogene Gruppen dar. In einer konservativen Perspektive werden der Koran und die Sunna als einzige legitime Quellen des Rechts im Allgemeinen und der Menschenrechte im Besonderen betrachtet. Dabei wird der Koran auf eine mehr oder weniger buchstäbliche Art interpretiert. Falls eine solche Sichtweise die Kategorie der Menschenrechte überhaupt anerkennt, werden sie als im Koran verankert aufgefasst. Im Ergebnis bedeutet dies, dass bei der Auslegung aller international geltenden Menschenrechte der Scharia ein Vorrang eingeräumt wird. Dabei wird die Scharia nicht in ihrem historischen Kontext betrachtet; eine historische Interpretation wird vielmehr abgelehnt.  zwei Drittel der Menschheit

Die Vertreter/innen liberaler und säkularer Tendenzen kommen zu einem mit der Menschenrechtsidee vereinbaren Verständnis des Islams. Dabei ist entscheidend, wie mit den Quellen des islamischen Rechts umgegangen wird. Eine globale Bewegung von muslimischen Intellektuellen und Wissenschaftlern/-innen wendet vermehrt moderne Interpreationsmethoden auf das islamische Recht an. Die grundlegenden Texte des Islams werden in einer Weise neu gelesen, die den Entstehungskontext berücksichtigt. Liberale Gelehrte unterscheiden dabei zwischen Koranversen, die an eine bestimmte Zeit und Situation gebunden sind und solche, die universelle und ewige Prinzipien enthalten. Eine Interpretation im historischen, sozioökonomischen und politischen Kontext ist in dieser Sichtweise erlaubt. Auch wird die von der Religion unabhängige Stellung der internationalen Menschenrechte anerkannt. Das Bestreben dieser Gelehrten ist es aufzuzeigen, dass es möglich ist, den Koran so zu interpretieren, dass er sich mit den geltenden Menschenrechten vereinbaren lässt.   Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

Einen entscheidenden Schritt weiter geht die säkulare Auffassung, wonach der Glaube eine persönliche Angelegenheit ist. Demnach sei es nicht Sache des Staates, der Scharia zur Gültigkeit zu verhelfen. Diese Position vertritt nicht nur einen klaren Vorrang der Menschenrechte vor dem religiös überlieferten Recht, sondern bejaht auch die Durchsetzung der säkularen Menschenrechte im Konfliktfall. In der gesellschaftlichen Realität sind die reformerischen muslimischen Kräfte in den letzten 20 Jahren durch das Erstarken der konservativen und der islamistischen Kräfte klar in die Defensive geraten. Wer noch den Mut hat, sich offen als Reformer/in zu äußern, wird heute in vielen muslimischen Gesellschaften sehr rasch zum Ziel von Einschüchterung, staatlicher Repression oder gar gewalttätiger Attacken.

Egon Flaig

Betrachten Sie es doch mal ganz individualistisch und emotional subjektiv persönlich, denn wir alle wollen doch der Erklärung des tief verwurzelten Misstrauens gegen Muslime/innen näherkommen  –  und vielleicht ist subjektive Betrachtung endlich mal ein gangbarer Weg. Würden sie z.B. ernsthaft in Erwägung ziehen einem dieser vier Männer ein gebrauchtes Auto abzukaufen …

Pierre Vogel 3  Maske Erdogan 07

Mokhtar Belmokhtar  Desco Dogg 7

… oder ihnen ihre Kinder anvertrauen?  Nicht?  Na gut, das wäre dann geklärt …

 

2 Milliarden Muslime

 

siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-konsequente-intoleranz-im-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/19/wir-mussen-uns-mehr-und-kritisch-mit-dem-islam-befassen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

„Der Islam – eine jahrhunderte alte Geschichte aus Intoleranz, Vergewaltigung, Sklaverei und Massenmord“   http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/08/sex-dschihad-an-der-heiligen-front/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/der-neue-islamfaschismus/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/der-schrecklich-morderische-familien-clan-osmen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/16/ich-habe-einen-traum-von-syran-ates/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 1   –   http://youtu.be/y-hlbTCWKqA

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 2   –   http://youtu.be/dTystZwDIpc

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 3   –   http://youtu.be/58eD0gpVvJU

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 4   –   http://youtu.be/8ENY6pJwcC8

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 5   –   http://youtu.be/S5siSyUOmwo

„Verfolgte und ermordete Töchter“  

http://www.youtube.com/watch?v=U7ol2LCZmMs   und  

http://www.youtube.com/watch?v=xSaAAiixYWU    und

http://www.youtube.com/watch?v=149Uw8e1Fn4    und

http://www.youtube.com/watch?v=VS1Q26iXjCM    und

http://www.youtube.com/watch?v=saaxIJ3mwJw

Feuertod wegen Zwangsverheiratung:

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 1   –   http://youtu.be/q3EfXKvWdM8

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 2   –   http://youtu.be/h9IcTRG8X-c

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 3   –   http://youtu.be/7BXB93tPnlM

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 4   –   http://youtu.be/dICn-bgABxc

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 5   –   http://www.youtube.com/watch?v=OqwIK_0ZgI4&feature=related

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 1   –   http://youtu.be/q6xXZ2cKk7k

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 2   –   http://youtu.be/PpeSMNVBRag

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 3   –   http://youtu.be/kNRsBAzXTQc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 4   –   http://youtu.be/dIpOmLhKiBc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 5   –   http://youtu.be/5KGkGzlTX4c

Zwangsheirat in Deutschland – Frauen werden in der Türkei wie Kühe verkauft   –   http://youtu.be/eqiO-H1fXeg

Muslimische Kinderbraut im 21.Jahrhundert   –  http://youtu.be/DNvm3c61Su4

Mina Ahadi: Frauenrechte statt Scharia   –   http://youtu.be/LaF0k4C2ANs

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/25/muslimische-ehefrau-in-berlin-brutal-hingerichtet/

Vergleichsberechnung – No Comment

Veröffentlicht am

2 Milliarden Muslime

 

Islam und Menschenrechte

Veröffentlicht am
Islam und Menschenrechte

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Seyran Ates 2Serap CileliEhrenmord 3

Ehrenmord 6Ehrenmord 5Ehrenmord 1

Ehre, wem Ehre gebürtBeschneidung

Ehrenmord 4InciAyaan Hirsi Ali - Ich klage an

Ehrenmord 7Ehrenmord 8

Salman Rushdie 2Migrantengewaltder-untergang-der-islamischen-welt

Plakat Männer und Frauen GG Art. 3ReligionenSeyran Ates 1

islamischer_faschismus

Ehrenmord im Namen des Koran 2Ehrenmordopfer 1

islam_ehrenmord 1Hatun Sürücü 2

 

Protest gegen SteinigungGülsüm

Steinigungsopfer 8

Tschador 4

Burkha 6

Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

islamische Menschenrechte 2

Wendet euch ab - 2

siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-konsequente-intoleranz-im-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/19/wir-mussen-uns-mehr-und-kritisch-mit-dem-islam-befassen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

„Der Islam – eine jahrhunderte alte Geschichte aus Intoleranz, Vergewaltigung, Sklaverei und Massenmord“   http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/08/sex-dschihad-an-der-heiligen-front/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/der-neue-islamfaschismus/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/der-schrecklich-morderische-familien-clan-osmen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/16/ich-habe-einen-traum-von-syran-ates/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 1   –   http://youtu.be/y-hlbTCWKqA

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 2   –   http://youtu.be/dTystZwDIpc

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 3   –   http://youtu.be/58eD0gpVvJU

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 4   –   http://youtu.be/8ENY6pJwcC8

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 5   –   http://youtu.be/S5siSyUOmwo

„Verfolgte und ermordete Töchter“  

http://www.youtube.com/watch?v=U7ol2LCZmMs   und  

http://www.youtube.com/watch?v=xSaAAiixYWU    und

http://www.youtube.com/watch?v=149Uw8e1Fn4    und

http://www.youtube.com/watch?v=VS1Q26iXjCM    und

http://www.youtube.com/watch?v=saaxIJ3mwJw

Feuertod wegen Zwangsverheiratung:

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 1   –   http://youtu.be/q3EfXKvWdM8

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 2   –   http://youtu.be/h9IcTRG8X-c

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 3   –   http://youtu.be/7BXB93tPnlM

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 4   –   http://youtu.be/dICn-bgABxc

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 5   –   http://www.youtube.com/watch?v=OqwIK_0ZgI4&feature=related

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 1   –   http://youtu.be/q6xXZ2cKk7k

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 2   –   http://youtu.be/PpeSMNVBRag

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 3   –   http://youtu.be/kNRsBAzXTQc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 4   –   http://youtu.be/dIpOmLhKiBc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 5   –   http://youtu.be/5KGkGzlTX4c

Zwangsheirat in Deutschland – Frauen werden in der Türkei wie Kühe verkauft   –   http://youtu.be/eqiO-H1fXeg

Muslimische Kinderbraut im 21.Jahrhundert   –  http://youtu.be/DNvm3c61Su4

Mina Ahadi: Frauenrechte statt Scharia   –   http://youtu.be/LaF0k4C2ANs

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/25/muslimische-ehefrau-in-berlin-brutal-hingerichtet/

 

Religionen

Veröffentlicht am
Religionen

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Religionen

 

„Der Koran ist kein Nachschlagewerk, wie viele Menschen im Westen – und auch viele ungebildete Muslime – glauben. Es ist ein Buch, das als Gesamtwerk im historischen und textuellen Kontext verstanden werden muss.“   Tahir Chaudhry, Freier Journalist, in DIE ZEIT am 21.5.15
Islamwissenschaft ist wie Hokuspokus. Alles, was mit „Deutungshoheit“ zur Richtschnur für die Rechtschaffenen (dem Koran) geäußert wird, soll nebulös bleiben, und das schon seit 1400 Jahren. So gibt’s auch keinen Hebel, um den Islam zu erschüttern. Haben Sie das da oben verstanden? Nein? Gut so!

 

siehe auch    

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

 

Das sowjetfaschistische Reich der Finsternis

Veröffentlicht am
Das sowjetfaschistische Reich der Finsternis

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Einige meiner Leser/innen haben mir seit ich September hier angefangen habe zu bloggen  –  an dieser Stelle möchte ich mich auch einmal ganz herzlich für das viele Feed-back und die fantastischen Besucherzahlen auf diesem Blog bedanken, immerhin bis heute ansehnliche 38.838 Leser/innen  –  und von denen haben mir einige geschrieben, ich würde Russen-Bashing betreiben, wobei ich zuerst einmal nicht nachvollziehen kann, warum hier wieder einmal mehr anglizistische Begriffe statt der deutschen Sprache verwendet werden müssen. Aber es haben auch einige von Volksverhetzung gegen Russland geschrieben, das beruhigt mich beinahe schon.

Doch wie soll man ein Volk gegen Russland verhetzen, wenn dieses Russland gar nicht mehr existiert?

Das einstmals nach Demokratie und Rechtstaatlichkeit, nach Glasnost und Perestroika strebende Russland wurde bis in seine Grundfesten von einem nachgewiesenen Völkermörder und Kriegsverbrecher nach seiner Machtergreifung zerschlagen und ins post-stalinistische, sowjetfaschistische Putingrad umgewandelt. Wie soll man angebliche Volksverhetzung gegen ein Volk und einen Staat betreiben, die sich selbst der größte Feind sind, die schlimmsten aller Volksverhetzer gegen das eigene Volk, ein Staat, in dem Andersdenkende, Freiheitsliebende und Liebende überhaupt einer faschistoiden, autoritären und menschenverachtenden Unterdrückung und Verfolgung, einer brutalen Repression ausgesetzt sind, nur weil sie Menschen des eigenen Geschlechtes lieben?

Wie soll man angebliche Volksverhetzung gegen ein Volk und einen Staat betreiben können, der alle Grundrechte der Menschen mit Füßen tritt, wo das Volk von einem skrupellosen Zaren mit eiserner Faust im Würgegriff gehalten, in dem das gedachte, geschriebene und ausgesprochene Wort als Angriff auf die Staatsmacht verunglimpft und kriminalisiert wird, in dem es keinerlei Meinungs- und Pressefreiheit gibt, keine funktionierende, rechtstaatliche unabhängige Justiz, siehe

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/30/pure-willkur-oder-auch-unrechts-justiz/

wo Menschen wie zu Zeiten des Josef Stalin in unvorstellbar finsteren Gefängnissen seelisch zerbrochen, misshandelt, gefoltert und ermordet werden, weil sie es gewagt haben offen nach Rechtstaatlichkeit, nach freien, nicht-manipulierten Wahlen und demokratischen Grundrechten zu fragen?

neue russische Flagge 2

Wie soll man angebliche Volksverhetzung gegen ein Volk und einen Staat betreiben können, der auf das Völkerrecht nur verächtlich pisst und spuckt, der massenmörderische Terrororganisationen finanziell und logistisch, auch mit schwerem Kriegsgerät und Waffen aller Art unterstützt und sich so aktiv am Völkermord beteiligt, der gegen das Völkerrecht und die europäische Nachkriegsordnung widerrechtlich zum wiederholten Mal einen souveränen Nachbarstaat mit seiner „roten Armee“ überfällt und ins sowjetfaschistische Reich wieder einzugliedern versucht, nachdem die stalinistische Sowjetunion am selbstverschuldeten Staatsbankrott untergegangen ist?

Niemand, kein Mensch kann ein Volk, einen Staat und auch keine Religionsgemeinschaft verunglimpfen oder sogar beleidigen, die keine Ehre, keine Würde, kein Selbstverständnis für die Menschen- und Selbstbestimmungsrechte seiner Mitglieder und kein Verantwortungsgefühl für das eigene politische Fehlverhalten und Handeln besitzen, die schon allein durch ihre bestehende Existenz eine Beleidigung des Menschheitsgedankens und der menschlichen Gemeinsamkeit darstellen.

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 08

Wie soll man angebliche Volksverhetzung gegen ein Volk und einen Staat betreiben können, der völkerrechtswidrig einen souveränen Nachbarstaat mit Krieg überzieht, seine sowjetfaschistischen Staats-Terroristen zu Tausenden über die Grenze schickt, um den Nachbarstaat militärisch zu destabilisieren, der die bestehenden territorialen Grenzen missachtet und die Halbinsel Krim, also einen zweifelsfrei rechtmäßigen Teil der Ukraine, einfach diktatorisch annektiert, wie der deutsche Kriegsverbrecher und Völkermörder Adolf Hitler 1936 gegen die souveräne Tschechoslowakei mit der Annektierung des Sudentenlandes?

Niemand kann gegen ein Volk und einen Staat Verhetzung betreiben, dessen Imperator und Diktator irrational der Völkergemeinschaft mit dem 3.Weltkrieg droht, wohlwissend, dass dies die atomare Auslöschung nicht nur von Putingrad / ehem. Russland bedeuten würde, sondern der gesamten Menschheit, ein Volk und ein Staat, der so unendlich weit von dem Grundgedanken einer Volksherrschaft, von Demokratie und Freiheit entfernt existiert, wie der Planet Pluto in unserem Sonnensystem, einsam und weit entfernt von jeglichem Lichtblick in der Eiseskälte der Finsternis.

Und der Logik folgend wird dieses Volk auch von einem dämonenartigen Tyrannen, dem mächtigen Fürsten der Finsternis absolutistisch regiert

Darth Vader Putin klein

einem nachweislichen Kriegsverbrecher und Völkermörder, einem machtversessenen Diktator, dessen Vision die Wiedererstehung der untergegangenen stalinistischen Sowjetunion ist.

vladimir_putin_366422

Na gut, Putin lässt sich nicht gerne als Kommunist bezeichnen, aber immerhin war er im 2.Tschetschenienkrieg der noch existierenden Sowjetunion hauptverantwortlicher Befehlshaber für die ganz typischen und menschenverachtenden Kriegsverbrechen, die man von den sowjetfaschistischen Truppen schon aus der Afghanistan-Besetzung kannte: Massaker an widerstandsunfähigen unbewaffneten Zivilisten, an Frauen, Kindern und Greisen, ideologisch und religiös gesteuerte systematische Massenvergewaltigungen an minderjährigen Mädchen, ihren Müttern, Frauen jeden Alters, um die muslimischen Tschetschenen zu demütigen, indem er ihre weiblichen Mitbürger auf brutalste Art schänden ließ. Sexuelle Gewalt als abschreckende Waffe im Krieg.

Das ist wahr, die US-geführten Truppen im Irak und in Afghanistan, ihre nicht unmittelbar dem Kommando unterstehenden Söldnertruppen und Privatarmeen haben dies in diesen beiden Ländern ganz genauso gemacht und ähnliche Kriegsverbrechen begangen.

Aber es wird dadurch nicht gerechter und schon gar nicht richtiger oder weniger verbrecherisch, weil andere Besatzungstruppen in anderen Ländern das ebenfalls getan haben.

Putin, der sein Riesenreich aus purer Dummheit erneut in eine wirtschaftliche Katastrophe steuert, in den abzusehenden Staatsbankrott, siehe  

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/29/putins-sture-dummheit-zerschlagt-die-putinisch-russische-wirtschaft/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/17/der-untergang/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/23/nachtrag-zu-der-untergang/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/25/2-nachtrag-zu-der-untergang/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/05/der-putinische-gockel-plustert-sich-auf/

Putingrad hat sich zu einer Bedrohung für die gesamte Menschheit entwickelt, einem Unrechtsstaat, zu dem es in absehbarer Zukunft keinerlei vertrauensvolle Partnerschaft und Koexistenz mit freien und demokratischen Staaten und Völkern mehr geben kann, in dem ein tumber Nationalismus sein wüstes Unwesen treibt und sich immer mehr dem faschistischen 3.Reich Deutschlands unter Hitler, Göbbels, Göring, Himmler und Konsorten annähert. Natürlich habe ich auch die Zeichen der Zeit erkannt, und darüber sogar einen ziemlich ausführlichen Beitrag veröffentlicht unter dem Titel:  Die ausgesprochen seltsame Kooperation der Faschisten  –  siehe  

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/28/die-seltsame-kooperation-der-faschisten/

Ich habe auch durchaus verstanden, dass das post-stalinistische Putingrad auf die Wiedererstehung der alten sowjetfaschistischen und pseudo-sozialistischen Sowjetunion ausgerichtet ist, aber zur Zeit eben sehr totalitär nationalistisch agiert, von der politische Elite im Kreml bis in die breite, vielzählige und mindergebildete Volksmasse. Ich habe verstanden, dass man das alles im Zusammenhang betrachten muss, – ich kann das sogar nachvollziehen.  Putingrad / ehem. Russland existiert patriotisch nationalistisch  –  und in absehbarer Zukunft wieder (pseudo-)sozialistisch, also zusammengefasst definiert nationalsozialistisch. Das passt hervorragend zur anti-demokratischen, faschistischen Front National und ihrem vorsitzenden Maschinengewehr der europäischen Ultrarechten Marine Le Pen, die in ihrem Wahlkampf in Frankreich von Putins Gnaden mit zig Millionen finanziell unterstützt wurde. Das ist doch eine wirklich gute Ausgangsbasis für einen Neubeginn des Sozialismus in Putingrad. Alle ehemaligen Sowjetrepubliken mit Militärmacht und Krieg heimgeholt in das große Reich und einen Freundschaftspakt mit den europäischen Faschisten geschlossen, wie einst Hitler und Stalin  –  siehe

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/28/die-seltsame-kooperation-der-faschisten/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/21/ein-angebot-wie-der-hitler-stalin-pakt/

Eine würdige Nachfolgerin von Eva Braun hat sich ebenfalls schon eingefunden,  siehe

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/18/zar-vladimir-putins-irrationale-drohungen-mit-dem-3-weltkrieg/

Hitler - Stalin

… was die naheliegende Frage aufwirft, ob Zar Vladimir Putin, der Mörderische, wie seine großen Vorbilder Josef Stalin und Adolf Hitler auch nicht mit Weibern kann und deswegen Schwule und Lesben hasst wie die Pest, weil er sich selber hasst. Das Positivste, was in den letzten Jahren von ihm zu erfahren war, ist seine Krebserkrankung, die ihm angeblich körperlich schwer zu schaffen macht. Das wiederum weckt die Hoffnung, dass er in einem fürchterlichen Siechtum mit unvorstellbaren Schmerzen, vollgepumpt mit Morphium bis zu seinem hoffentlich baldigen Tod schwer zu leiden hat, wie seine zahllosen Opfer unter ihm gelitten haben und noch immer leiden.

Dabei darf auf keinen Fall die unwiderlegbare und jahrzehntelang totgeschwiegene geschichtliche Tatsache verschwiegen werden, dass diese ideologische Pervertierung der kommunistischen Weltanschauung, die von Beginn an wie eine spirituell religiöse Sekte mit totaler Gehirnwäsche dogmatisch geführt wurde, nicht neu ist. Schon der ideologische „Führer“ der Oktober-Revolution Wladimir Illjitsch Uljanow, genannte Lenin, war nicht nur ein egomanischer. machtversessener und despotischer Massenmörder, der große Anstrengungen unternahm jeglichen ideologischen Widerspruch, jegliche Opposition gegen „seine“ Revolution mit Mord und Totschlag im Keim zu ersticken, finanziert bereits im Vorfeld des Umsturzes von 1918 vom deutschen Generalstab, der sich mit zig-Millionen Reichsmark im 1.Weltkrieg den Rücken freizuhalten versuchte und die Front gegen Russland mit einer Art Vorläufer des Hitler-Stalin Paktes loswerden wollte. Durch dieses Abkommen zwischen dem kommunistischen Revolutionsführer Lenin und dem kriegstreiberischen deutschen Militarismus des zuende gehenden deutschen Kaiserreiches, also genau jenes „Klassenfeindes“ und der „Kapitalistenschweine“, der „feudalkapitalistischen Unterdrücker und Ausbeuter der Arbeiterklasse“ gegen die die Oktoberrevolution von den einfachen kleinen russischen Menschen durchlitten wurde, machte den Weg frei zum Krieg gegen die Alliierten aus England, Frankreich und Amerika und endete im geschichtlich bekannten Fiasko des deutschen Volkes, jenes Fiasko, das der Logik folgend Hitler und die NSDAP an die Macht brachte. 

Putin in Hitlerpose 3

Mehr als 75 Jahre brutaler, menschenverachtender Stalinismus, Verfolgung, Bespitzelung, Gängelung, Unterdrückung und hemmungslose Gewalt gegen widerstandsunfähige Bürger der Sowjetunion durch zutiefst korrupte Parteikader hinterlassen unauslöschbare Spuren über Generationen, wirkt sich im täglichen Denken und Handeln desaströs und bedrohlich aus. Massive Gewaltanwendung und organisierte Schwerstkriminalität sind zwangsläufige Folgeerscheinungen nach dem endgültigen Zusammenbruch der sowjetfaschistischen Sowjetunion, die der selbsternannte Zar Vladimir Putin, der Mörderische, nun zu gerne in der Realität zu neuem Leben erwecken würde. Welcher Denkungsart die putinischen Staats-Terroristen und Sowjetfaschisten mit der Lizenz zum Morden entsprechen, mit welch brutaler, menschenverachtender Skrupellosigkeit sie Menschen als Massenmörder massakrieren, hat sich mehr als deutlich am 12.08.2014 beim vorsätzlichen Abschuss der Malaysischen Passagiermaschine MH17 mit 298 Toten, davon allein mehr als 80 Kindern gezeigt,  –  siehe 

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/zar-vladimir-putins-staatsterroristen-mit-der-lizenz-zum-morden/

MH17-Absturz 1

MH17-Absturz 2

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/zar-vladimir-putin-der-morderische-schzickt-zig-tausend-soldaten/

… und diese widerliche Verlogenheit und brutale Mordversessenheit im Alkohol- und Drogenrausch, die Leugnung jeglicher Verantwortung für Massenmord durch die Sowjetfaschisten, den Kreml-Staats-Terroristen, die sich selber in unfassbarer Heuchelei und patriotisch als die Verteidiger Neu-Russlands und als Separatisten bezeichnen, zeigt sich jetzt wieder beim Raketenangriff auf Mariupol mit mehr als 30 toten Zivilisten und zahllosen Verletzten. Geschichtlich ist diese Leugnung von Staatsterrorismus und Massenmord nur allzu vertraut aus der unmittelbaren Nachkriegszeit in Deutschland, wo es blitzartig mit der Niederschlagung des Hitler-Faschismus keine Verantwortlichen, keine Nazis mehr gab und nie gegeben hat, alles nur Mitläufer, Befehlsempfänger und Sesselfurzer, die von Nichts gewusst oder geahnt haben. Aber heute, im Medienzeitalter der schnellen Nachrichtenübertragung, ist es nicht mehr über so lange Zeit möglich derartige Lügen aufrecht zu erhalten. Spionagesatelliten und hochspezialisierte Abhöreinrichtungen für Telefon, Funk und Internet machen bei allen uns bereits bekannten Nachteilen aber auch die Geheimhaltung von Staatsverbrechen nahezu unmöglich. Daher weiß die halbwegs informierte Öffentlichkeit längst, dass es pro-russische Staats-Terroristen mit der Lizenz zum Morden waren, die die 80 Kinder und insgesamt 298 Toten von MH17 zu verantworten haben, dass sie diese Linienmaschine ohne Rücksicht auf Verluste abgeschossen haben.

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 17

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 22

Die Nazis machten aus Auschwitz einen ewigen jüdischen Friedhof

Eine Hölle aus Hass und Gewalt

Europa und Deutschland erinnern an Auschwitz-Befreiung

Warum wir in den Abgrund von Auschwitz blicken müssen

Die perverse Geschichte der Menschenverachtung und des Völkermords wiederholt sich z.Zt. durch die militärische Aggression Putingrads in der Ukraine

NS-Vernichtungslager Auschwitz – Gedenkfeiern erinnern an Millionen Holocaust-Opfer

Gauck: „Keine deutsche Identität ohne Auschwitz“

Unverkennbare Parallelen zum sowjetfaschistischen Putingrad und dem Ukrainekrieg

Raketen Explosionen mitten in Wohngebieten

Video zeigt Raketenangriff auf Mariupol

Pro-russische Sowjetfaschisten starten eine Militäroffensive 

Eine Autokamera zeigt den Raketenangriff auf das Wohngebiet

Große Empörung über Raketenangriff

Die Ukraine betrauert die Toten von Mariupol

Sowjetfaschisten greifen Mariupol mit russischen Raketen an 

Ukraine ruft nach Raketenangriff auf Mariupol Staatstrauer aus

30 Tote nach Raketenangriff durch pro-russische Staats-Terroristen auf Mariupol

Die Ukraine will die Sowjetfaschisten vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag anklagen

Der Krieg in der Ostukraine eskaliert mit 30 Toten in Mariupol

Mariupol wäre für die Sowjetfaschisten ihr wertvollster eroberter Ort   

Kiew will Rebellen vor Haager Strafgerichtshof bringen    

Sowjetfaschisten beschießen Markt in ukrainischer Hafenstadt 

Eine „Hölle von Hass und Gewalt“ – so nannte Polens Präsident Komorowski Auschwitz bei einer Gedenkfeier zur Befreiung des deutschen Vernichtungslagers vor 70 Jahren. Es sei ein ewiger jüdischer Friedhof. Zuvor hatte Bundespräsident Gauck im Bundestag betont, es gebe keine deutsche Identität ohne Auschwitz. Viele Staatsgäste aus aller Welt nahmen an der Gedenkfeier teil, obwohl niemand gezielt eingeladen wurde. Es stand allen frei daran teilzunehmen und auf seine Weise dem Gedenken an den Holocaust und dem Massenmord an Juden, Homosexuellen, Sinti und Roma, Regimegegner und anderen Opfern des NS-Regimes die Ehre zu erweisen. Zu den Staatsgästen beim Gedenkakt in dem ehemaligen Konzentrationslager, das heute auf polnischem Gebiet liegt, zählten u.a. Frankreichs Präsident François Hollande, der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko, Bundespräsident Joachim Gauck und sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer. 

Nur einer fehlte bei der Gedenkfeier, monierte aber über die Medien, er sei dazu nicht spezifisch eingeladen worden, obwohl niemand an internationalen Gästen durch die polnische Regierung aus- oder eingeladen worden war: Der neue Zar aus dem ehemaligen Russland / jetzt Putingrad, Zar Vladimir Putin der Mörderische. Das polnische Außenministerium teilte mir, falls Putin den Wunsche gehabt habe zu kommen, hätte er teilnehmen können. Aber seine Nicht-Anwesenheit ist auch leicht nachzuvollziehen, denn zum Einen ist das polnisch-russische Verhältnis z.Zt. äußerst angespannt, Polen einer der schärfsten Kritiker putinischer Aggressions-Politik und der militärischen Neuordnung der Grenzen in Europa, sodass der putinische Zar befürchten musste mit unverhüllter Verachtung empfangen zu werden. Die politischen Beziehungen zwischen Polen und Putingrad / ehem. Russland waren noch weiter belastet worden durch eine Aussage des polnischen Außenministers Grzegorz Schetyna. Er hatte in einem Radiointerview die Befreiung von Auschwitz ukrainischen und nicht sowjetischen Soldaten zugeschrieben. Das russische Außenministerium warf Polen daraufhin „antirussische Hysterie“ und eine „Verhöhnung der Geschichte“ vor. Putin warnte seinerseits bei einer eigenen Zeremonie in Moskau vor Geschichtsklitterung. „Jegliche Versuche, die Ereignisse zu vertuschen und zu verzerren sowie die Geschichte umzuschreiben, sind inakzeptabel und unmoralisch.“

Zum Anderen darf man als Beobachter ganz offen fragen, warum sollte der Aggressor, Kriegstreiber, Kriegsverbrecher und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische, der unbestritten würdelose Nachfolger des Völkermörders und Kriegsverbrechers aus dem deutschen 3.Reich Adolf Hitler, an einer Gedenkfeier für die Opfer eines faschistischen Unrechtsstaates in Auschwitz teilnehmen, wo er doch selber totalitärer „Führer“ und selbsternannter Zar eines anti-demokratischen sowjetfaschistischen Unrechtsstaates ist, in dem es hinreichend eigene Konzentrationslager bis in die Jetztzeit gibt, auch wenn sie von den regierenden Sowjetfaschisten anders bezeichnet werden?

Auch eine Teilnahme an Feierlichkeiten in Tschechiens Hauptstadt Prag und im früheren NS-Konzentrationslager Theresienstadt hatte Putin abgesagt – obwohl der Moskau-freundliche Staatschef Milos Zeman ihn eingeladen hatte. Die Vereinigung Jüdischer Gemeinden in Tschechien protestierte jedoch gegen eine Anwesenheit Putins.

Am 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz haben führende Politiker zum entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus und Antisemitismus aufgerufen. Bei einer Gedenkveranstaltung in dem ehemaligen deutschen NS-Vernichtsungslager sagte der polnische Präsident Bronislaw Komorowski: „Die deutschen Nationalsozialisten haben meine polnische Heimat zum ewigen jüdischen Friedhof gemacht.“ Auschwitz sei eine „Hölle von Hass und Gewalt“ gewesen, sagte er vor etwa 300 Überlebenden und vor Staatsgästen aus 50 Ländern. Der Überlebende Roman Kent mahnte die Politiker, sich der Grausamkeiten der Nazis zu erinnern und für Toleranz zu kämpfen. „Wir wollen nicht, dass unsere Vergangenheit zur Zukunft unserer Kinder wird“, sagte er und kämpfte mit den Tränen. Komorowski würdigte auch den Einsatz der Roten Armee. Sie verdiene Respekt und Anerkennung. Er zog zugleich eine Parallelle zwischen „zwei totalitären Systemen“ der Nationalsozialisten und des sowjetischen Diktators Josef Stalin, der im Zweiten Weltkrieg unter anderem im Wald von Katyn nahe der Stadt Smolensk etwa 22.000 polnische Offiziere hatte hinrichten lassen. Soldaten der Roten Armee hatten am 27. Januar 1945 das Lager Auschwitz befreit. Sie fanden dort 7500 kranke und entkräftete Häftlinge vor. Die meisten Opfer waren Juden. Aber auch Sinti und Roma, sowjetische Kriegsgefangene, Polen, Homosexuelle und politische Häftlinge wurden im größten deutschen Vernichtungslager getötet.

 

Auschwitz

Atemlos
schweigt selbst
der Himmel
so grau
wie Erinnerung

Doch flüstern
die Steine
tausende Namen
im hohen Hartgras

Vögel bleiben leise
in der Ferne
meiden diesen Ort
still und flach
liegt das Land
unter kalter Sonne

Seelenfriedhof
preisgegeben
dem Blick
auf halbverkohlte
Baracke
mit Feuer
erneut geschändet
zerschlagene Fenster
geborstenes Glas
die Mahntafel
hoch aufgerichtet
fast obszön
in ihrem kalten Stahl
und schwarzer Schrift
dräuende Geschichte

Nirgends
ist der Tod
so spürbar präsent
mürbe Schienenstränge
erzählen
erbarmungslos stumm
vom Transport
von der Selektion
der Opfer ins Gas
ins Feuer

Zum Schweigen
bist Du verurteilt
die Kehle
schmerzhaft trocken
spürst
die Schattenhände
der Toten
die Dich führen
in das Grauen
von gestern

Nichts ist vergessen

Du weinst
aber alle Tränen
können nicht tilgen
oder beschwichtigen
nicht einmal trüben
den Blick
auf diesen Ort
dessen Name
der Unmenschlichkeit
Synonym
in alle Ewigkeit

©  Hans B.

 

Putingrads totalitärer und latent gewaltbereiter Zar und sogenannter Präsident Vladimir Putin soll im vergangenen Jahr den damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch dazu gedrängt haben, die Proteste auf dem Maidan in Kiew gewaltsam mit Militär und Paramilitär niederzuschlagen. Dies berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Verweis auf den ehemaligen polnischen Außenminister Radoslaw Sikorski, der dies aus „nicht-öffentlichen Quellen“ wissen will. So habe Putin Janukowitsch am Telefon aufgefordert, „richtig hart“ durchzugreifen und die Proteste „niederzuschlagen“. Die Fortsetzung dieser kriegerisch aggressiven Politik aus dem Kreml durch den putinischen Zaren Vladimir Putin, der Mörderische spiegelt sich jetzt im Raketenangriff auf Mariupol. 30 Menschen sterben, über 100 werden bei einem Raketenangriff verletzt. Die Gewalt in der Ostukraine erreicht immer neue Dimensionen. Ein Amateurvideo zeigen dramatische Szenen – und wie wahllos die Raketen in bewohntes Gebiet einschlagen.

Mehrere Raketen schlagen am Samstag in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol ein und töten mindestens 30 Menschen, über 100 werden verletzt. Von dem Beschuss sind nun Amateuraufnahmen aufgetaucht. Die Bilder stammen vom Youtube-Kanal „Globalleaks“ und zeigen mutmaßlich Bilder von dem tödlichen Angriff. Die Außenminister der Europäischen Union kommen am Donnerstag zu einem Sondertreffen zum Ukraine-Konflikt zusammen. Das kündigte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini heute im Kurzbotschaftendienst Twitter an. Nach Angaben von Mogherinis Büro hatten sich mehrere EU-Staaten wegen der militärischen Zuspitzung des Konflikts am Wochenende für eine solche Sondersitzung ausgesprochen und neue Sanktionen gegen Russland gefordert.

Die Beziehungen zwischen Putingrad / ehem. Russland und dem Westen haben nach dem Angriff einen neuen Tiefpunkt erreicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Putingrad / Russland aufgefordert, seinen Einfluss auf die Rebellen geltend zu machen. Merkel habe am Sonntag mit dem putinischen Zaren und sogenannten Präsidenten Vladimir Putin telefoniert, teilte ein Sprecher der Bundesregierung mit. Dabei habe sie Putin aufgefordert, neue Eskalationen zu verhindern und „im Sinne einer Umsetzung von Minsk mit Nachdruck auf die Separatisten einzuwirken“. Zuvor hatte Sowjetfaschistenführer Alexander Sachartschenko die Offensive auf die Hafenstadt verkündet. Zum Raketenangriff äußerte sich Sachartschenko erst Stunden später. Dabei bestritt er eine Verantwortung für den Angriff und sagte, die Offensive habe noch nicht begonnen. Seine Streitkräfte sparten sich noch „ihre Kraft“ und hätten noch „keine aktiven Operationen in Mariupol vorgenommen“. Eine mögliche Einnahme der strategisch wichtigen Hafenstadt nannte Sachartschenko „den bestmöglichen Tribut für all unsere Toten“.

Nach Erkenntnissen der OSZE wurden die Raketen vom Typ Grad und vom Typ Uragan eindeutig von Gebieten in der Ostukraine gestartet, die von prorussischen Sowjetfaschisten kontrolliert werden. Eine Untersuchung der Krater habe gezeigt, dass die Einschläge von Raketen stammten, die aus dem Osten und dem Nordosten von Mariupol abgefeuert worden seien, berichtete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa am Samstagabend. Die Geschoße seien in 400 Meter Entfernung von einer Straßensperre der ukrainischen Armee gelandet. Die OSZE verurteilte den „schändlichen“ Raketenangriff auf das Wohngebiet, bei dem auch Frauen, Kinder und ältere Menschen getötet worden seien. Die Führung in Kiew hat für Sonntag eine Staatstrauer ausgerufen. Am Mittag solle es eine Schweigeminute geben, ordnete Präsident Petro Poroschenko an. Das ukrainische Militär verstärkte seine Stellungen rund um die Stadt und schickte weitere Truppen. Die pro-russischen Staats-Terroristen haben Stellungen rund zehn Kilometer vor den Vororten von Mariupol. Die Raketen trafen nach Polizeiangaben Wohnhäuser, Läden und Marktstände, die dadurch in Brand gesetzt wurden. Es seien viele Menschen auf dem Marktplatz gewesen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew trafen drei Salven aus Grad-Raketenwerfern Mariupol und Umgebung. „Das Gebiet, das angegriffen wurde, ist riesig“, sagte der Bürgermeister der Stadt, Juri Chotlubej, in einer Videobotschaft. „Der Beschuss kam von militanten Terroristen. Das ist offenkundig eine russische Aggression, die zu fürchterlichen Verlusten für die Bewohner im Osten der Stadt geführt hat.“

Der Vorstoß begräbt vorerst alle Hoffnungen, dass es bald zu einer Waffenruhe zwischen den beiden Seiten kommen könnte. Deutschland und Frankreich hatten sich zuletzt mit der Unterstützung Putingrads um einen neuen Anlauf für ein Friedensabkommen bemüht. Die Sowjetfaschisten lehnten das aber ab und kündigten die Offensive an mehreren Fronten an. „Die Zeit ist gekommen, dass sie ihre Unterstützer nennen“, sagte der Ukrainische Präsident Poroschenko in einem offensichtlichen Verweis auf Putingrad. „Die Hilfe für die Extremisten, Waffenlieferungen, Ausrüstung und die Ausbildung der Männer – ist das nicht Förderung von Terrorismus?“

US-Präsident Barack Obama machte bei einem Besuch in Indien die Führung in Moskau für den jüngsten Bruch des Waffenstillstands mitverantwortlich. Die USA würden alle Optionen – außer einem militärischen Eingreifen – prüfen, um den Druck auf Putingrad zu erhöhen. EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, die Europäische Union müsse ihre Politik auf der Basis „kalter Tatsachen und nicht von Illusionen“ verschärfen. Putingrad blockierte am Samstag eine Erklärung des UN-Sicherheitsrates, in der die prorussischen Staats-Terroristen für die eskalierende Welle der Gewalt verantwortlich gemacht werden. Nach Angaben der Nato wird ihre Offensive von putinischen Truppen mit modernem Kriegsgerät wie Drohnen und Raketenwerfern unterstützt. Für die Tat machen Nato und Ukraine die Separatisten um ihren Chef Alexander Sachartschenko verantwortlich. Die Hafenstadt liegt etwa 100 Kilometer südlich der Industriestadt Donezk und 50 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Der strategisch wichtige Ort liegt zwischen Russland und der von Russland annektierten Krim. Sie wird nicht von Separatisten kontrolliert, würde aber bei einer Eroberung durch die Sowjetfaschisten den Weg frei machen für eine Landverbindung zwischen der Krim und den von den pro-russischen Staats-Terroristen kontrollierten und besetzten Gebieten der Ostukraine. Das würde es den Kriegstreibern im Kreml ermöglichen die kämpfenden Sowjetfaschisten in dem Gebiet unbeobachtet und unkontrolliert mit Waffen und anderem Nachschub auf kürzestem Weg zu versorgen.

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 11

Obama sagte in Neu-Delhi, die USA würden den bisherigen Ansatz weiterverfolgen, den Druck auf Russland zu erhöhen. Die Separatisten würden von Moskau ausgerüstet, finanziert, ausgebildet und durch Truppen unterstützt. „Ich habe klar gemacht, dass es für uns nicht zielführend wäre, wenn wir uns in einen militärischen Konflikt mit Russland begeben. Aber wir können der Ukraine dabei helfen, ihr Staatsgebiet zu kontrollieren.“ Der polnische Ministerpräsident Tusk erklärte auf Twitter, erneut habe eine Politik der Beschwichtigung den Aggressor zu mehr Gewalt ermutigt. Mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko habe er darüber gesprochen, was die internationale Gemeinschaft angesichts der zunehmenden Gewalt tun sollte. Lettland, das den Vorsitz im Rat der EU innehat, regte ein außerordentliches Treffen der EU-Außenminister an, um über die Lage zu beraten und evt. Kiew und die Ukraine in ihrem Kampf gegen die post-stalinistische Kriegsaggression mit neuen, modernen Abwehrwaffen auszurüsten.

Die beiden CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann und Elisabeth Motschmann betonten, dass eine geschlossene Antwort nötig sei. Auch der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, sagte am Sonntag: „Genauso, wie die Aufhebung der Sanktionen bei einer Deeskalation erfolgen muss, darf die EU die aktuelle Eskalationspolitik des Kremls nicht unbeantwortet lassen.“

Putingrad ehem. Russland hat wiederholt dementiert, mit eigenen regulären Soldaten im Osten der Ukraine vertreten zu sein. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte dagegen, die Rebellen würden nachweislich von putinischen Einheiten mit Luftabwehr-Systemen, Drohnen und modernen Raketenwerfern sowie elektronischer Kriegsführung unterstützt. Die Satelitenaufnahmen und heimlich aufgenommene Videobilder vom Einmarsch sowjetischer Truppen über die Grenze in der Ostukraine sprächen eine mehr als deutliche Sprache, auch wenn die Panzer keine Hoheitszeichen trügfen. Die Kämpfe in der Ostukraine hätten drastisch zugenommen. Es gebe Hinweise auf eine großangelegte Offensive gegen mehrere Orte in den Bezirken Luhansk und Donezk sowie gegen Mariupol. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini verurteilte den Angriff auf Mariupol.

Sowjet Faschisten - Staats Terroristen 18

Die russische Delegation der Parlamentarischen Versammlung des Europarates will den Entzug ihres Stimmrechts wegen Annexion der Krim nicht länger hinnehmen. Die 18 Parlamentarier würden vorübergehend aus der Versammlung ausziehen, falls diese Sanktion nicht aufgehoben werde, sagte der Präsident der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin, am Sonntag in Straßburg. Die Präsidentin der Versammlung, Anne Brasseur, betonte, dass die Annexion der Krim ein Verstoß gegen internationales Recht sei. Die Versammlung der 318 Parlamentarier aus den 47 Europaratsländern prüft diese Angelegenheit am Montag.

Nach dem Tod zahlreicher Zivilisten in der Ostukraine will die prowestliche Führung in Kiew die moskautreuen Separatisten wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verklagen. Der Nationale Sicherheitsrat wies die Regierung am Sonntag an, die Aufständischen wegen Delikten im Bürgerkrieg beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anzuklagen. Zudem soll sich die Regierung dafür einsetzen, die selbst ernannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk international als Terrororganisationen zu ächten.

vladimir_putin_3664223

siehe        http://www.tagesschau.de/inland/auschwitz-gedenken-109.html

http://www.stern.de/news2/aktuell/europa-und-deutschland-erinnern-an-auschwitz-befreiung-2169257.html

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/auschwitz-komorowski-nazis-machten-aus-polen-einen-ewigen-friedhof-aid-1.4829838

http://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-gedenken-warum-wir-in-den-abgrund-von-auschwitz-blicken-muessen-1.2322790

http://www.focus.de/politik/deutschland/ns-vernichtungslager-auschwitz-gedenkfeiern-erinnern-an-millionen-holocaust-opfer_id_4432773.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/joachim-gauck-zum-jahrestag-der-auschwitz-befreiung-vom-auftrag-recht-zu-tun/11289484.html

http://www.derwesten.de/politik/die-aktualitaet-von-auschwitz-id10280956.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/70-jahre-auschwitz-joachim-gauck-spricht-im-bundestag-13392788.html

http://www.fr-online.de/newsticker/gedenken-in-auschwitz–erinnern-ist-nicht-genug,11005786,29679316.html

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article136828218/Auftrag-fuer-Zukunft.html

http://www.fnp.de/nachrichten/tagesthema/70-Jahre-nach-der-Befreiung-Ueberlebende-haben-das-Wort;art113,1234928

http://www.ksta.de/politik/kz-ueberlebende-erinnern-zum-jahrestag-der-befreiung-an-auschwitz,15187246,29673770,view,asTicker.html

http://www.taz.de/70-Jahre-nach-der-Auschwitz-Befreiung/!153617/

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4648838/Ich-bin-in-Auschwitz-mehrere-Tode-gestorben

http://www.zeit.de/news/2015-01/27/geschichte-gauck-es-gibt-keine-deutsche-identitaet-ohne-auschwitz-27125014

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6050684/-es-gibt-keine-deutsche-identitaet-ohne-auschwitz-.html

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Welt-gedachte-der-Holocaust-Opfer/174396838

http://www.nzz.ch/international/europa/gedenken-und-mahnen-1.18470125

http://www.krone.at/Welt/70._Jahrestag_Gedenken_an_Auschwitz-Befreiung-Ergreifende_Feier-Story-436550

http://www.n-tv.de/politik/Video-zeigt-Raketenangriff-auf-Mariupol-article14387401.html

http://derstandard.at/2000010828711/Polizei-Zehn-Tote-bei-Angriff-auf-Mariupol

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.pro-russland-kaempfer-starten-offensive-30-tote-bei-raketenbeschuss-in-ostukraine.b79f279f-0138-416c-8b3d-e0491c817de4.html

siehe auch Video         http://www.focus.de/politik/videos/dramatische-bilder-aus-sicht-des-autofahrers-autokamera-zeigt-raketenangriff-auf-wohngebiet_id_4429390.html

siehe auch Video         http://www.n-tv.de/politik/Video-zeigt-Raketenangriff-auf-Mariupol-article14387401.html

http://www.n-tv.de/politik/Separatisten-greifen-Mariupol-mit-Raketen-an-article14385856.html

http://www.n-tv.de/politik/Ukraine-betrauert-die-Toten-von-Mariupol-article14386941.html

http://www.huffingtonpost.de/2015/01/25/ukraine-staatstrauer-raketenangriff-mariupol_n_6540806.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/ukraine-mariupol-separatisten

http://www.faz.net/aktuell/politik/mindestens-30-tote-bei-rebellen-offensive-auf-mariupol-13388622.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-staatstrauer-nach-raketenangriff-auf-mariupol-a-1014864.html

http://www.krone.at/Welt/30_Tote_bei_Angriff_auf_Wohnviertel_in_Mariupol-Raketen_abgefeuert-Story-436134

http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/ukraine-krise-separatisten-starten-grossoffensive-in-der-ostukraine_id_4428843.html

http://www.derwesten.de/politik/ukrainer-trauern-um-die-toten-von-mariupol-id10272099.html

http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-mariupol-neue-eskalation-in-der-ukraine,26429068,29655056.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article136758380/Mariupol-waere-fuer-die-Separatisten-wertvollster-Ort.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4646762/Kiew-will-Rebellen-vor-Haager-Strafgerichtshof-bringen

http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article136743185/Separatisten-beschiessen-Markt-in-ukrainischer-Hafenstadt-Viele-Tote.html

 

siehe auch „Politische Lyrik“ – Unerwünschte Wahrheiten

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/lyrik-17.html

vladimir_putin als Hitler

 

Pure „Willkür-“ – „Unrechts-Justiz“

Veröffentlicht am

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

Theorie

zur Eröffnung eines Ermittlungs- bzw. Strafverfahrens gegen einen Beschuldigten wegen Diebstahls, Raubes, Betrug, Unterschlagung, Steuerhinterziehung oder ähnlicher Straftaten.

Der / die Geschädigten / Bestohlenen gehen zur Polizei und erstatten Strafanzeige wegen Diebstahls, Raubes, Betrug, Unterschlagung, Steuerhinterziehung oder ähnlicher Straftaten und beauftragen evt. einen Rechtsanwalt zur Wahrnehmung und Vertretung ihrer Interessen.

Die Polizei / Kriminalpolizei – auch Kripo genannt – ermittelt und sammelt Beweise, prüft Zusammenhänge und Hintergründe, Alibis und Unschuldsbeteuerungen und bestätigt unter den gegebenen Umständen und bei weitgehend zweifelsfreien Anschuldigungen anhand der zusammengestellten Beweise die Existenz einer Straftat oder eines Verbrechens. Die Beweise und die dazugehörenden Akten werden der Staatsanwaltschaft übergeben, die wiederum bei Gericht die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen den / die Beschuldigten beantragt. Das Gericht prüft noch einmal die Klausibilität der vorgelegten Beweise und Aussagen der Opfer dieser Straftat und eröffnet ein Hauptverfahren, bei dem die Täter dann zur Rechenschaft gezogen und zu einer angemessenen Strafe verurteilt werden.

In einem darauf folgenden Zivilverfahren müssen die Opfer der Straftat dann versuchen einen Schadensersatz einzuklagen. Ist bei den Tätern kein Geld einzutreiben, kann das Gericht ersatzweise weitere Haftstrafen verhängen. Dem Rechtsstaat ist damit genügte getan. Die Täter haben aber sowohl bei dem Strafverfahren und bei dem Zivilverfahren gegen das Urteil in Revision zu gehen, die dann von einer höheren Instanz der Justiz endgültig entschieden wird. 

Soweit die Theorie, die auch in sogenannten demokratischen Rechtsstaaten zu ausgesprochen unbefriedigenden Ergebnissen führt und die Opfer solcher Straftaten nicht entschädigt, sondern frustrierend auf dem entstandenen Schaden sitzen lässt.

Die Praxis:

Die „Unrechts- und Willkür-Justiz“ von Zar Vladimir Putins Gnaden im ehemaligen mehr oder weniger demokratischen oder zumindest nach Demokratie strebenden Russland / jetzt Putingrad klagt die Brüder Alexej und Oleg Nawalny nach umfangreichen Ermittlungen durch die Moskauer Polizei und Staatsanwaltschaft wegen Betruges und Unterschlagung in Höhe von mindestens 27 Millionen Rubel / 500Tausend Euro im Rahmen eines Logistikunternehmens der beiden Brüder zum Nachteil des internationalen Konzerns Yves Rocher an. Die Beklagten bestreiten jede Schuld und behaupten, die Anklage und der gesamte Prozess sei rein politisch motiviert, weil Alexej Nawalny als Blogger ein wortgewaltiger und scharfzüngiger Kritiker des Völkermörders, Kriegsverbrechers und Diktator Zar Vladimir Putin, der Mörderische sei.

Das Opfer, der internationale Kosmetik-Konzern Yves Rocher bestätigt im Rahmen ihrer internationalen Geschäftstätigkeiten mit dem Logistikunternehmen der Brüder Nawalny in Geschäftsbeziehungen gestanden zu haben, bestreitet aber vehement jegliche Veruntreuung oder Unterschlagung durch die beiden Brüder, ebenso durch die Geschäftsbeziehung  irgendeinen finanziellen Nachteil oder Schaden erlitten zu haben.

„Hääääh ….“ – worauf basiert dann diese Anklage – und erst recht das daraus folgende Urteil?

Sowohl die putinische / ehem. russische Willkür- und Unrechts-Justiz / Staatsanwaltschaft, als auch die gewohnt üblichen Weltverschwörungstheoretiker und Unterstützer der sowjetfaschistischen Diktatur außerhalb Putingrads / ehem. Russland erheben den Vorwurf, dass dieses Bestreiten einer Schädigung durch den internationalen Kosmetik-Konzern Yves Rocher politisch motiviert und vom Westen finanziell ausgeglichen worden sei, um Putingrad medienöffentlich in Misskredit zu bringen und die oppositionellen Blog-Beiträge von Alexej Nawalny zu unterstützen.

Mit welchem Ziel?

Alexej Nawalny ist ein politisch aktiver Blogger und scharfzüngiger Kritiker des Kriegsverbrechers und Völkermörders Zar Vladimir Putin, der Mörderische, darf sich aber laut einem Urteil eines Moskauer Gerichts nicht aktiv am politischen Prozess in Putingrad beteiligen. Obwohl er im Rahmen seiner Kandidatur zur Moskauer Bürgermeisterwahl wegen seiner politischen Popularität die zweitmeisten Stimmen bekam, wurde ihm gerichtlich jegliche aktive politische Amtsübernahme untersagt. Welches Ziel sollte also eine Lüge des internationalen Kosmetikkonzerns Yves Rocher haben? Mehr Kosmetik in Putingrad zu verkaufen kann wohl kaum das angestrebte Ziel sein. Und warum sollte sich überhaupt ein Kosmetik-Konzern wie Yves Rocher für politische Kampagnen westlicher Staaten einspannen lassen? Das ist doch absurd.

vladimir_putin_48

Kremlkritiker Alexej Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein umstrittener Prozess in Moskau

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny wurde schuldig gesprochen

Putin-Feind Nawalny schuldig gesprochen

Alexej Nawalny will in Berufung gehen

Sippenhaft für Kreml Kritik in Putingrad

Die Kreml Willkür-Justiz zeigt sich ad absurdum

Zar Vladimir Putin, der Mörderische, versucht erneut einen Kritiker auszuschalten

Putingrad bestätigt Tag für Tag ein Unrechtsstaat zu sein

Genau deshalb kann Putingrad kein verlässlicher Partner Europas sein

Der putinisch-russische Kremlkritiker Alexej Nawalny ist wegen Unterschlagung von 27 Millionen Rubel / 500Tausend Euro zum Nachteil von Yves Rocher zu einer mehrjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Sein ebenfalls angeklagter Bruder muss allerdings ins Gefängnis. Alexej Nawalny gilt als einer der bekanntesten Putin-Kritiker.

Ein sogenanntes Gericht in Moskau sprach ihn wegen Unterschlagung schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Lagerhaft gefordert. Die Brüder sollen den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um fast 27 Millionen Rubel ( knapp eine halbe Million Euro) betrogen haben, als das Unternehmen ihren Vertriebsdienst benutzte. Der Finanzdirektor der russischen Filiale von Yves Rocher, Christian Melnik, gab allerdings eine Erklärung ab, nach der dem Unternehmen durch die Kooperation mit dem Vertriebsdienst der Brüder Nawalny letztlich kein Schaden entstand. Nawalnys Bruder Oleg muss indes für dreieinhalb Jahren ins Gefängnis. Er wurde schon im Gerichtssaal verhaftet, wie putinische Agenturen berichteten. Alexej Nawalny weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. Nach der Urteilsverkündung rief er seine Anhänger zu Protesten gegen die russische Regierung auf. Das sei eine „Schweinerei“, sagte Alexej Nawalny. „Wollt ihr mich damit noch mehr bestrafen?“ Gleichzeitig schickte er eine Kampfansage an Russlands Präsident Wladimir Putin: „Dieses Regime hat kein Recht zu existieren, es muss zerstört werden.“ Nawalny rief seine Unterstützer auf, sich an den für Dienstag geplanten Protesten zu beteiligen. Nawalny hat fast das ganze Jahr unter Hausarrest verbracht, wobei er nur mit seinen Anwälten und Angehörigen kommunizieren durfte. Er hatte schon wiederholt mit der Justiz zu tun. So wurde er im Juli 2013 in einem anderen Betrugsprozess zu fünf Jahren Haft verurteilt, doch wurde die Strafe später ausgesetzt. Bei der Wahl des Moskauer Bürgermeisters im September 2013 war der Blogger und Aktivist auf dem zweiten Platz gelandet.

Das sogenannte Gericht hatte die Urteilsverkündung kurzfristig um gut zwei Wochen vorgezogen. Nawalnys Umfeld vermutet, dass die Behörden damit eine geplante Groß-Demonstration am ursprünglichen Termin Mitte Januar ins Leere laufen lassen wollten. Wegen Silvester und Neujahr, in Russland die höchsten Feiertage, sind viele Menschen in Ferien. Trotzdem kamen Dutzende vor das Gericht, um zu protestieren. Für Dienstagabend haben Nawalnys Anhänger eine Kundgebung vor dem Kreml geplant. Hunderte Nutzer unterstützten den Aufruf im sozialen Netzwerk Facebook. Die geplante Demonstration könnte eine der größten gegen Putin seit Ausbruch der Ukraine-Krise im Frühjahr werden.

siehe     http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/mittagsmagazin/sendung/nawalny-russland-kritiker-urteil-100.html

http://www.n-tv.de/politik/Kremlkritiker-Nawalny-schuldig-gesprochen-article14233406.html

http://www.focus.de/politik/ausland/umstrittener-prozess-putin-feind-nawalny-schuldig-gesprochen_id_4373941.html

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.urteil-fuer-kreml-gegner-putin-kritiker-nawalny-schuldig-gesprochen.12b099fd-7da1-40bb-a61d-cc17d59df885.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/putin-kritiker-nawalny-in-umstrittenem-prozess-schuldig-gesprochen

http://www.tagesschau.de/ausland/nawalny-103.html

http://www.fr-online.de/politik/russland-urteil-alexej-nawalny-nawalny-will-berufung,1472596,29445446.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4628550/Gericht-erklaert-KremlKritiker-Nawalny-fur-schuldig

http://www.stern.de/news2/aktuell/kremlkritiker-nawalny-zu-bewaehrungsstrafe-verurteilt-2162984.html

http://www.nzz.ch/international/sippenhaft-in-russland-1.18452667

http://www.nwzonline.de/politik/bewaehrungsstrafe-fuer-kremlkritiker-nawalny_a_22,0,845337887.html

http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/urteil-in-moskau-dreieinhalb-jahre-strafkolonie-fuer-nawalny-a-1010691.html

http://www.mdr.de/nachrichten/nawalny-urteil100.html

http://orf.at/stories/2259378/2259379/

http://www.dw.de/kremlkritiker-nawalny-wieder-verurteilt/a-18159904

http://www.welt.de/politik/ausland/article135860821/Kreml-Kritiker-Nawalny-zu-Bewaehrungsstrafe-verurteilt.html

http://www.rp-online.de/politik/ausland/alexej-nawalny-dreieinhalb-jahre-haft-auf-bewaehrung-fuer-kremlkritiker-aid-1.4767703

http://www.spiegel.de/politik/ausland/alexej-nawalny-kreml-kritiker-schuldig-gesprochen-a-1010648.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/moskau-kremlkritiker-nawalny-zu-bewaehrungsstrafe-verurteilt-1.2285835

http://derstandard.at/2000009880460/Kremlkritiker-Alexej-Nawalny-kommt-mit-Bewaehrungsstrafe-davon

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Urteil-Dreieinhalb-Jahre-fuer-Putin-Kritiker-Nawalny;art17,1584762

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5923916/kreml-kritiker-alexej-nawalny-schuldig-gesprochen.html

http://www.abendblatt.de/newsticker/dpa_nt/infoline/brennpunkte_nt/article135860559/Bewaehrungsstrafe-fuer-Putin-Kritiker-Nawalny.html

http://kurier.at/politik/ausland/putin-gegner-nawalny-schuldig-gesprochen-dreieinhalb-jahre-strafkolonie/105.300.453

http://www.srf.ch/news/international/mehrjaehrige-haftstrafe-fuer-nawalny-brueder

Putin in Hitlerpose 3

 

Weibliche Kinder als „Sexsklavinnen“

Veröffentlicht am
Weibliche Kinder als „Sexsklavinnen“

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

brennender Koran

Der Koran bzw. die Scharia erlaubt ohne jede Einschränkung älteren und jüngeren Männern die Ehe mit minderjährigen Kindern, – wobei es ohne große Verschleierung in erster Linie um sexuellen Missbrauch / Vergewaltigung dieser Kinder geht, nicht nur Mädchen, auch Jungen. Während westlich männliche Touristen jeden Alters und aus allen denkbaren Berufen für viel Geld nach wie vor nach Thailand und Kambodscha reisen um sich an minderjährigen Mädchen sexuell zu vergehen und das Risiko einbeziehen erwischt und nach Rückkehr in ihr „zivilisiertes“ Heimatland angeklagt und verurteilt zu werden, sind zahlreiche islamische Staaten und islamisch dominierte Regionen zu wahren Paradiesen für Kinderficker geworden. Sex, brutal vergewaltigender Sex mit minderjährigen Kindern gehört untrennbar zur islamischen Tradition, die wir Ungläubigen / Kuffar aus den gottlosen westlichen Ländern bedenkenlos zu tolerieren und zu respektieren haben. Schließlich wollen wir doch nicht islamfeindlich sein und unseren neuen Mitbürgern mit angemessener, integrationsbereiter Toleranz begegnen. Da stören die hiesigen Kinderschutzgesetze nur.

Das gilt nicht nur für die systematischen Vergewaltigungen im Kongo durch alle beteiligten Milizen und für Nigeria durch die Islamfaschisten der Boko Haram. In Saudi Arabien z.B. konnte sich ein 8-jähriges Mädchen mit Unterstützung einer Menschenrechtsorganisation nicht von ihrem 64 Jahre alten Ehemann und Kinderficker scheiden lassen, wie der oberste Gerichtshof des feudal islamfaschistischen Staates entschied. Viele islamistische Terrororganisationen verkaufen zudem minderjährige und ältere Mädchen als Sexsklavinnen nach Saudi Arabien an wohlhabende Kinderficker, aber auch nach Oman, Dubai, Qatar und die Vereinigten Arabischen Emirate, ohne dass irgendeine UN-Kinderschutzorganisation jemals dagegen vorgeht, wenn sie überhaupt davon erfährt. Es ist die gleiche Menschenverachtung, die auch den Arbeitern an den Baustellen für die Fußball WM entgegengebracht wird. Wir, die sogenannte westliche Welt, wollen gar nicht wissen, welche grauenhaften Verbrechen der Unmenschlichkeit in diesen islamistisch dominierten Staaten gegen Menschen und im Besonderen gegen Kinder begangen werden.

Wir wollen nur eine „schöne, ruhige und friedliche“ Fußball WM, – alles andere ist irrelevant.

Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

Das gilt übrigens auch für Afghanistan, wo westliche und auch deutsche ISAF Truppen vergeblich versucht haben das Land zu befrieden, Menschenrechte durchzusetzen, Schulen – auch für Mädchen – aufzubauen, die dann regelmäßig von Taliban-Faschisten wieder gesprengt oder mit Attentaten überzogen wurden. Nicht nur amerikanische, englische, französische und kanadische Soldaten sind völlig sinnlos für diesen „Friedenprozess“ in den Tod geschickt und als Kanonenfutter verheizt worden. Sie haben im Gegenteil mitgeholfen, dass der Boden für eine erneute Machtübernahme durch die Taliban Faschisten in Afghanistan nach Abzug der ISAF Truppen bereitet wurde. Es ist ohne tieferes Wissen schon jetzt absehbar, dass es nach der Machtübernahme durch die Taliban Faschisten ein Blutbad im afghanischen Volk geben wird, dass alles bisherige weit in den Schatten stellt. In Afghanistan gelten nach wie vor keine Menschenrechte,  Islam bedeutet Mord und Totschlag   natürlich auch keine Kinderrechte. Noch immer haben alte Kinderficker die Möglichkeit kleine minderjährige Mädchen durch Heirat sexuell zu missbrauchen / zu vergewaltigen.

islam.Kinderschänder 2

siehe auch         https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/?s=der+islamische+Faschismus

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-0

Amnesty International Bericht über IS beschreibt unvorstellbare Grausamkeiten

„Viele Sexsklavinnen sind Kinder“

Amnesty International legt Dutzende Interviews mit Frauen vor, die aus „der Hölle“ des „Islamischen Staates“ entkommen sind. Manche Extremisten halten sich demnach Kinder als Sexsklavinnen, aber auch männliche Kinder, die schlimmste sexuelle Demütigungen wehrlos ertragen müssen.

arabisch-muslimisches Sprichwort schwarz

Sexsklavinnen im Islam

Im Nordirak sind jesidische Frauen laut Amnesty International von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sexuell ausgebeutet worden. „Die Frauen wurden verkauft, als Geschenke übergeben, zwangsverheiratet, gefoltert und vielfach vergewaltigt“, heißt es in einem unter dem Titel „Der Hölle entkommen“ veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Darin enthalten sind 40 Interviews mit weiblichen Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden, die unter den Taten von IS-Kämpfern und deren Gefolge zu leiden hatten oder Zeuginnen davon geworden waren. Sie berichteten auch von kleinen Jungen, die auf brutalste Weise Opfer von Vergewaltigungen wurden. „Die Leben Hunderter jesidischer Frauen liegen in Scherben“, heißt es in dem Report weiter. „Viele von denen, die als Sexsklavinnen gehalten wurden, sind Kinder.“ Einige seien nicht älter als zehn oder zwölf Jahre. Vergewaltigungen würden als Mittel des Krieges benutzt.  Steinigungsopfer 8   Einige der Frauen und Mädchen, die sich über Monate in IS-Gefangenschaft befunden hätten, wären so vielfach sexuell missbraucht und gedemütigt worden, seien so verzweifelt gewesen, dass sie Selbstmord begangen hätten. Wie es in dem Bericht weiter heißt, waren die meisten Täter Iraker oder Syrer; aber auch konvertierte Europäer, viele davon gehörten dem IS an, anderen gehörten zu deren Gefolge. Einige der befragten Jesidinnen hätten bei den Familien ihrer Peiniger, also mit deren Frauen und Kindern, gelebt.

frauen-gekc3b6pft

Die 16-jährige Randa gab an, an einen Mann weitergegeben worden zu sein, der doppelt so alt war. Dieser habe sie vergewaltigt. „Der IS hat unser Leben ruiniert (…) Was wird aus meiner Familie? Ich weiß nicht, ob ich sie jemals wiedersehen werde.“ „Der körperliche und psychische Preis der furchtbaren sexuellen Gewalt, die die Opfer aushalten mussten, ist katastrophal“, sagte Donatella Rovera von Amnesty International.

siehe      http://www.n-tv.de/politik/Bericht-ueber-IS-beschreibt-Grausamkeiten-article14208271.html

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

Wendet euch ab - 2

Majestätsbeleidigung gegen den islamistischen Schweinehund

Veröffentlicht am
Majestätsbeleidigung gegen den islamistischen Schweinehund

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Also das geht nun wirklich nicht, das ist absolut infam und eine rüpelhafte Beleidigung gegen den selbsternannten Großsultan von Istanbul und Ankara. Wie können es linke und republikanisch layizistische Kritiker und ganz besonders ein Jugendlicher wagen, einen nachgewiesen korrupten Steuerhinterzieher und Dieb des türkischen Staatshaushaltes, einem mittelbaren Mörder, einem Tyrannen und Despoten, einem bekennenden Anti-Semiten und Islamfaschisten, einem Intimfreund von islamfaschistischen Terrororganisation wie der Muslim Bruderschaft, der Hamas und Hizbollah, mit großer Wahrscheinlichkeit auch des IS, einem größenwahnsinnigen Palasterbauer nach Vorbild Adolf Hitlers und Albert Speers Reichskanzlei. Wie kann ein Jugendlicher es wagen diesem Halbgott, diesem von Allah geleiteten und dem unwürdigen türkischen Volk als großer Bruder und Führer des neuen Osmanischen Reiches an die Seite gestellten Recep Tayyip Erdogan seine real begangenen Verbrechen vorzuwerfen?

Maske Erdogan 07b

Mit welcher Rechtfertigung ermitteln Staatsanwälte, Polizisten und Untersuchungsrichter gegen den quasi-Propheten Recep Tayyip Erdogan wegen Korruption, Steuerhinterziehung, Machtmissbrauch, Verfassungsbruch, illegale Schwarzbauten und Bestechung?

Türkische-Lira 2

Türkische-Lira 6a

Das ist doch schon in der Theorie nicht nachvollziehbar, denn die Türkei ist Erdogan und Erdogan ist die Türkei. 

Das ist doch alles nichts als üble Nachrede und eine jüdisch-kommunistische Verschwörung von Islamfeinden, von Ungläubigen, von Kuffar, die Beweise sind alle gefälscht, diese vom feindlichen Ausland bezahlten Journalisten, Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Polizisten Handlanger einer terroristischen Organisation, die den Staat lahmlegen und die heilige Türkei schwächen wollen. Die Juden sind sowieso immer an allem Schuld, am schlechten Wetter, am zu heißen Wetter, an Schweißfüßen und Durchfall. Die haben die ganze Korruption und Steuerhinterziehung begangen und es dem großen Bruder Erdogan angehängt. Die Türkei ist schließlich auf dem besten Weg in einen islamistischen Gottesstaat. Es war völlig richtig den Richtern in der Türkei die Entscheidungsfreiheit zu entziehen und Hunderte Polizisten und Staatsanwälte wegen Beteiligung an einer Anti-Erdogan-Verschwörung ihrer Ämter zu entheben. Sie sollten lebenslang in einem Gefängnis verrotten.

Erdogans protzige Kraftmeierei

Das ist eindeutig anti-islamisch und mit Sicherheit wieder einmal eine Verschwörung des internationalen Judentums, wahrscheinlich steckt Israel dahinter, der Mossad und der CIA, eine Verschwörung dieses jüdischen Abschaums gegen die unfehlbare Lichtgestalt der neuen anti-demokratischen Türkei. Recep Tayyip Erdogan ist quasi ein Heiliger, ein neuer islamischer Prophet, eine heilige Ikone islamistscher Glaubenshysterie, der nachgewiesen hat, dass in Wahrheit türkische Muslime Amerika entdeckt haben – und nicht Christopher Columbus. Der große Bruder und Führer ist ein Freund der Menschen und der Frauen, schnüffelte schon als Kind an den Stinkefüßen seiner Mutter. Fußfetischismus ist eine wunderbare Sache. Er hat bewiesen, dass das Osmanische Reich keinen Völkermord an den Armeniern begangen hat, dass die sich alle selber kollektiv umgebracht und zu Tode gehungert haben, um das heilige türkische Reich zu verleumden.

Niemand darf ihn kritisieren – und wer es dennoch tut, kritisiert automatisch auch Allah und diese massenmörderische Sektengemeinschaft des Islam. Schon gar nicht darf man diesen (Schein)Heiligen anklagen oder beleidigen.  Dieser Jugendliche sollte erst gar nicht vor Gericht gestellt, sondern sofort standrechtlich wegen schlimmer Majestätsbeleidigung und Schmähung des Islam erschossen werden.

Tyrann Erdogan 1

16-jähriger Jugendlicher wegen Beleidigung Erdoğans angeklagt

Weil er dem korrupten Steuerhinterzieher und selbstgerechten Präsidenten der Türkei Korruption vorgeworfen haben soll, wurde ein 16-Jähriger in der Türkei in Haft genommen. Ihm drohen vier Jahre Gefängnis.

In der Türkei ist ein 16-Jähriger wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt worden. Laut Medienberichten wird das Mitglied einer linken Gruppierung beschuldigt, dem islamisch-konservativen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan und seiner Regierung Korruption vorgeworfen zu haben. Demnach erhob der Schüler die Vorwürfe am Mittwoch bei einer Kundgebung zum Gedenken an einen im Jahr 1930 von Islamisten getöteten jungen laizistischen Grundschullehrer. Der Jugendliche wurde den Berichten zufolge am Abend festgenommen, einem Richter vorgeführt, angeklagt und ins Gefängnis gebracht. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu vier Jahre Haft. Sein Anwalt will die Freilassung des jungen Mannes beantragen.

Vor etwa einem Jahr hatte die türkische Staatsanwaltschaft umfassende Ermittlungen zu einem Korruptionsskandal im Umfeld Erdoğans, der damals noch Ministerpräsident war, eingeleitet. Tausende Polizisten und Staatsanwälte wurden seitdem versetzt oder entlassen. Alle eingeleiteten Korruptionsverfahren gegen Getreue Erdoğans wurden eingestellt.
Recep Tayipp Erdogan 1

siehe     http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/korruption-tuerkei?google_editors_picks=true

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5910938/der-verhaengnisvolle-vorwurf-eines-16-jaehrigen.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/korruptionsvorwuerfe-teenager-wegen-erdogan-beleidigung-festgenommen/11161182.html

http://www.fr-online.de/tuerkei/tuerkei-teenager-wegen-praesidentenbeleidigung-festgenommen,23356680,29420776.html

http://www.rga-online.de/index.php?&kat=120&artikel=110810190&red=1&ausgabe=67783

http://www.augsburger-allgemeine.de/newsticker/Bericht-Teenager-wegen-Beleidigung-Erdogans-festgenommen-id32437152.html

http://derstandard.at/2000009780117/16-jaehriger-Tuerke-laut-Medienberichten-wegen-Praesidentenbeleidigung-angeklagt

http://www.krone.at/Welt/Erdogan_kritisiert_Schueler_in_Tuerkei_angeklagt-4_Jahre_Haft_drohen-Story-432645

siehe auch     https://youtu.be/R2e2yHjc_mc

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Mitarbeiter-des-Monats-Recep-Tayyip-Erdogan,erdogan188.html

 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 2b

Warum lebte Man Haron Monis in Australien in Freiheit …

Veröffentlicht am
Warum lebte Man Haron Monis in Australien in Freiheit …

… und als anerkannter Asylant? Der Iraner war in Sydney als selbst ernannter muslimischer Prediger und Heiler bekannt, aber in der Realität ein brandgefährlicher Fanatiker des Djihad. Dieser polizeibekannte Islamfaschist aus dem Mutterland des islamischen Faschismus, Iran, stand wegen zahlreicher sexueller Übergriffe und sexueller Nötigung unter Anklage, ebenso wegen des noch nicht hinreichend geklärten Todes seiner Ehefrau, – und blieb dennoch als offensichtlicher islamistischer Gewalttäter gegen Kaution auf freiem Fuß, statt ihn wegen latenter Gefährdung der öffentlichen Sicherheit bis zu seinem Prozess wegzusperren.

Warum wurde er nicht zur Persona non grata, zum unerwünschten Ausländer erklärt und rigoros ausgewiesen?

Eine nicht unbeträchtliche Mitschuld an der Geiselnahme und den daraus folgenden Tragödie muss der australischen Justiz zweifelsfrei angerechnet werden. Denn wie viele andere staatliche und nicht-staatliche Organisationen in nahezu allen Staaten der zivilisierten Welt, also nicht nur in Australien, fürchten diese die hinterhältige Diffamierung durch sogenannte Zentralräte der Muslime und ihre Aktivisten als islamfeindlich angegriffen zu werden, obwohl eine kritische Distanz zu einer Religion, die nachweislich keine Religion ist,    siehe  „Der Islam ist keine Religion“      http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

und   „Der Islam ist organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

sondern nur eine islamisch dominierte Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten, die sich seit Jahrhunderten wechselseitig bekämpfen und zu ermorden suchen und schon beachtliche Völkermorderfolge vorzuweisen haben, – und dennoch funktioniert die „Islamfeindlichkeitskeule“ noch immer hervorragend und verhindert so eine uneingeschränkte offene Diskussion über diese Pseudo-Religion, die nicht nur wünschenswert wäre, sondern dringend erforderlich und längst überfällig ist. Eine ganz selbstverständliche und nachvollziehbare Sicherung der öffentlichen Sicherheit hat nichts mit Islamfeindlichkeit zu tun, sondern erfüllt lediglich den Rechtsanspruch gesetzestreuer und unbescholtener Mitbürger auf körperliche Unversehrtheit und Sicherheit gegen Gewalttäter und Geiselnahmen, wie sie in Sydney erfolgt ist.

Koran Buch - Zitat Atatürk

Bei Man Haron Monis handelt es sich um einen iranischen Islamfaschisten, der schon in der Vergangenheit als Extremist aufgetreten ist, wie man sie auch in anderen Staaten reihenweise vorfindet, auch in Deutschland. Er wurde offensichtlich von der Terrorgruppe IS zu seiner Tat inspiriert. Der 50-Jährige genoss in Australien Asyl. Der Mann betrieb in Sydney als Heiler eine Art Praxis und empfing dort Kunden. Dort sollen die zahlreichen sexuellen Übergriffe stattgefunden haben, eben die islamtypische Heuchelei über archaische Moral und Wohlanständigkeit, in direkter Parallele zu sexueller Gewalt gegen Frauen, logisch nachvollziehbar aus Sicht des Islam und Koran, denn fest verankert im religiösen Wahn dieser Pseudo-Religion des Schwertes und der exzessiven Gewalt gegen jede Form des Andersdenken wird unmissverständlich die Lehre verbreitet:

arabisch-muslimisches Sprichwort schwarz

Man Haron Monis war im vergangenen Jahr zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden, nachdem er Hassbriefe an die Angehörigen gefallener australischer Soldaten geschrieben hatte, wie die Zeitung „The Age“ berichtete. Allein schon diese juristische Entscheidung ist mit Logik nicht mehr nachvollziehbar, denn solche Hassbriefe demonstrieren die ganze Niederträchtigkeit und verachtenswerte Geisteshaltung solcher islamfaschistischer Gewalttäter. Man Haron Monis protestierte häufiger öffentlich gegen seine Behandlung in Australien oder gegen die amerikanische Politik. Dabei war er mehrfach von Fernsehsendern gefilmt worden. „Eins ist damit klar: Dies ist ein Einzeltäter“, sagte der Anwalt Manny Conditsis, der den Mann im vergangenen Jahr verteidigte. „Er hat wahrscheinlich das Gefühl, dass er nichts zu verlieren hat.“ 

Selbst in dieser zweifellos verkürzten Sicht auf den Islamfaschisten Man Haron Monis kann die australische Justiz nicht von einer Mitschuld an der Tragödie von Sydney freigesprochen werden. Es ist schuldhaft fahrlässig jetzt allein und beschwichtigend von einem verwirrten und psychisch kranken Einzeltäter zu sprechen, denn alles, was im Rahmen dieser Tragödie geschehen ist, wird vom Koran eindeutig gegen die lebensunwerten Kuffar legitimiert.

muslim11

Islamexperte Michael Lüders sieht in der Geiselnahme nicht „die Handschrift einer professionellen Terrororganisation“. Dazu sei das Verhalten des Täters zu ungewöhnlich, sagte Lüders. Er vermutet, dass die Geiselnahme nun „Wasser auf die Mühlen“ von Premierminister Abbott sei, der bereits bekannt sei für seine harte Linie gegen den Terror. „Man darf davon ausgehen, dass die ohnehin schon scharfen Terrorgesetze weiter verschärft werden“, so Lüders. Zugleich glaubt Lüders, dass ein derartiger Anschlag auch in Europa und damit in Deutschland jederzeit geschehen kann,  –  denn die potenziellen Mörder leben mitten unter uns.

Der islamfaschistische Geiselnehmer von Sydney ist tot

Die Polizei identifiziert Geiselnehmer als radikalen Iraner

Zwei Geiseln sterben bei der Befreiung 

Abbott hinterfragt Bewährungsstrafe des Täters

Australien wird vom IS angegriffen

Die Terrornacht von Sydney

Die Gefahr durch die einsamen islamistischen Wölfe

Mitbürger legen Blumen für Opfer von Sydney nieder

Australien steht nach Geiselnahme in Sydney unter Schock

Sydney versucht an seinem Alltag festzuhalten

Drei Tote und vier Verletzte in Sydney – eine traurige Bilanz

Geiselnehmer von Sydney als psychisch labiler Extremist beschrieben

Geiseldrama in Sydney endet blutig

Islamistischer Terror: Ein „Einsamer Wolf“ paralysiert das ganze Land

Geiseldrama in Sydney findet nach 16 Stunden ein blutiges Ende

16 Stunden Todesangst: Einen Tag nach der blutigen Geiselnahme in einem Café in Sydney sickert nach und nach durch, was die Geiseln durchmachen mussten. Offenbar zwang der „labile Extremist“ seine Gefangenen, über das Internet Botschaften zu verbreiten. Die Tortur der Gefangenen von Sydney kommt einen Tag nach der spektakulären Geiselnahme langsam ans Licht. Der selbst ernannte radikale Prediger, der sie am Montag in einem Café in seine Gewalt gebracht hatte, hielt sie offenbar in ständiger Todesangst, – und dies im Einklang mit einer vorgeblichen Religion, die für sich den Anspruch erhebt: Islam bedeutet Frieden. Hunderte Menschen sind gekommen, um vor dem Café Lindt in Sydney um den Filialleiter und eine Anwältin zu trauern.

Man Haron Monis

Der gebürtige Iraner Man Haron Monis zwang seine Opfer außerdem, in Anrufen und über das Internet Angstbotschaften zu verbreiten. Ein 19-jähriger musste etwa bei der Zeitung „Daily Telegraph“ anrufen. Er sagte Redakteuren mit Panik erfüllter Stimme: „Ich hatte eine Flinte am Kopf,“ wie die Zeitung schreibt. Der Geiselnehmer war sauer, dass einige Geiseln geflüchtet waren. „Wenn noch einer rennt, stirbt einer“, musste der 19-Jährige der Zeitung übermitteln. Eine Mutter erhielt von ihrem Sohn eine knappe SMS, wie sie im Rundfunk berichtete. „Ich bin ok, Mama, kann jetzt nicht reden“, schrieb er. „Australien wird vom „Islamischen Staat“ angegriffen“, musste eine junge Frau auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichen. Der 50-Jährige zwang mehrere Geiseln auch dazu, Videobotschaften aufzunehmen und auf die Internetplattform Youtube hochzuladen. Vor dem Schild des „Lindt Cafés“ und einer Flagge mit dem muslimischen Glaubensbekenntnis mussten eine Frau in die Kamera flehen: „Bitte helft uns“. Die Geiseln mussten den Mann „Bruder“ nennen. „Unser Bruder ist gut zu uns“, musste eine andere Frau in die Kamera sagen. „Erfüllt seine Forderungen, damit wir freikommen.“ „Wir haben drei Forderungen“, sagte eine andere Frau unter Zwang. Dazu gehörten die Anlieferung einer IS-Fahne und ein Gespräch mit Premier Abbott. Im Gegenzug für das Gespräch kämen fünf Geiseln frei, sagte die Frau. „Es gibt drei Bomben in Sydney. Damit sie nicht gezündet werden, müssen unsere Forderungen so schnell wie möglich erfüllt werden.“ Fünf Geiseln konnten aus dem abgeriegelten Café in Sydney durch Flucht freikommen. Live-Aufnahmen des australischen Fernsehsenders „Channel 7“ zeigten, wie drei Männer aus dem Lokal rannten. Wenig später gelang es noch einmal zwei Frauen, aus dem Café zu flüchten. Angeblich sollen weitere Menschen das Café verlassen haben. Der 34- Jährige Manager arbeitete nach Angaben des Senders ABC seit 2012 in dem Café. Medien berichteten, er sei gestorben, als er versuchte, dem Geiselnehmer die Waffe zu entreißen.

Man Haron Monis 2

Je länger die Geiselnahme dauerte, desto fahriger sei der Mann geworden, berichtete Reporter Chris Reason. Er verfolgte die ganze Nacht über das Geschehen aus dem Studio eines Fernsehsenders gegenüber dem Café. Reason sah nach eigenen Angaben, wie der Mann die Geiseln anschrie und von einer in die andere Ecke des Cafés trieb. Als die Polizei gegen 2 Uhr Schüsse hörte, stürmte sie das Café. Zwei Geiseln und der Geiselnehmer selbst sind tot. Spezialeinsatzkräfte der Polizei hatten das Café gestürmt, in dem der Täter insgesamt 17 Menschen gefangen gehalten hatte. Die Beamten lieferten sich ein heftiges Gefecht mit dem Mann und zündeten mehrere Blendgranaten. Kurz zuvor waren weitere Geiseln aus dem Gebäude gerannt, Rettungskräfte eilten zu Hilfe. Die Polizei sagte später, es seien nirgends Bomben gefunden worden, auch nicht im Rucksack des Geiselnehmers. Der Großmufti Australiens verurteilte die Geiselnahme in einer Stellungnahme als kriminellen Akt, eine übliche Vorgehensweise aus den islamischen Gemeinden in der nicht-islamischen Welt um jegliche Verbindung zu den jeweils ansässigen Muslimen zu leugnen. „Solche Aktionen werden im Islam verurteilt“, teilte Ibrahim Abu Mohamed mit. Der Vorsitzende der libanesischen Muslime, Samier Dandan, sagte im Rundfunk: „Wenn die muslimische Gemeinde irgendetwas tun kann – wir sind bereit.“ Gemeinsam beteten ein Imam, ein Rabbi und ein Priester in der Lakamba-Moschee in Australien für die Geiseln. Am Tatort der Geiselnahme in Sydney haben viele Passanten im Gedenken an die toten Geiseln Blumen niedergelegt. «In einer Großstadt vergisst man es leicht, aber wir sind doch eine Gemeinschaft», sagte eine Passantin am Martin Place.

siehe    http://www.n-tv.de/politik/Die-Terrornacht-von-Sydney-article14165451.html

http://www.n-tv.de/politik/Geiselnehmer-von-Sydney-der-Polizei-bekannt-article14161846.html

http://www.focus.de/panorama/welt/live-ticker-zur-sydney-geiselnahme-geiselnehmer-von-sydney-tot-zwei-geiseln-sterben_id_4348351.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/premier-abbott-zum-geiseldrama-in-sydney-taeter-besessen-von-extremismus-13324230.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/geiselnehmer-von-sydney-die-gefahr-der-einsamen-woelfe-13323510.html

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article135412145/Sydney-Polizei-beendet-toedliche-Geiselnahme-nach-16-Stunden.html

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sydneys-geiseldrama-eine-stadt-trauert-um-anwaeltin-und-filialleiter-a-1008658.html

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article135422338/Buerger-legen-Blumen-fuer-Opfer-von-Sydney-nieder.html

http://www.mdr.de/nachrichten/sydney-geiselnahme102.html

http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/sydney-versucht-an-seinem-alltag-festzuhalten–97159911.html

http://bazonline.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Um-0200-Uhr-stuermte-die-Polizei–16-Stunden-Drama-im-Zeitraffer/story/14945546

http://www.fr-online.de/panorama/geiselnahme-in-sydney-australien-steht-unter-schock,1472782,29346356.html

http://www.br.de/nachrichten/tagesschau/geiselnahme-sydney104.html

http://kurier.at/politik/ausland/australien-sydney-zwei-geiseln-und-taeter-bei-befreiung-gestorben-eine-stadt-trauert/102.672.047

http://www.rp-online.de/politik/geiseldrama-in-sydney-endet-blutig-aid-1.4743246

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/liveticker-zur-geiselnahme-in-sydney-taeter-und-zwei-seiner-opfer-sind-tot/11120118.html

http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article135415301/Einsamer-Wolf-paralysiert-ein-Land.html

http://www.krone.at/Welt/Augenzeuge_schildert_Ende_des_Sydney-Geiseldramas-Er_wurde_nervoes-Story-431470

http://www.oe24.at/welt/Sydney-trauert-um-die-Opfer-des-Geiseldramas/169052820

http://www.derwesten.de/panorama/sydney-taeter-soll-besessen-von-extremismus-gewesen-sein-id10150048.html

http://www.tagesschau.de/ausland/geiselnahme-sydney-117.html

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Wir-hoerten-Schuesse-aus-dem-Inneren/story/29764106

http://www.ksta.de/panorama/opfer-der-geiselnahme-von-sydney-australien-trauert-um-anwaeltin-und-caf–manager,15189504,29345942.html

http://www.ksta.de/panorama/opfer-der-geiselnahme-von-sydney-australien-trauert-um-anwaeltin-und-caf–manager,15189504,29345942.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/details-geiselnahme-sydney

siehe auch Video          http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5863060/geiselnehmer-war-offenbar-ein-einzeltaeter.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/drei-tote-und-mehrere-verletzte-geiseldrama-in-sydney-findet-blutiges-ende/11123498.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4619368/Sydney_Geiselnehmer-und-zwei-Geiseln-sterben?_vl_backlink=/home/index.do

http://www.stern.de/politik/ausland/sydney-polizei-stuermt-cafe-und-toetet-offenbar-geiselnehmer-2160283.html

http://www.taz.de/Geiselnahme-in-Sydney/!151345/

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

Islamische Absurditäten vom islamistischen Schweinehund

Veröffentlicht am
Islamische Absurditäten vom islamistischen Schweinehund

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Ist das noch komisch oder skurril, was ein bekennender Islamfaschist, Anti-Semit und Terroristen-Verbündeter, ein Mörder und Steuerhinterzieher, ein despotischer Heuchler und Betrüger, ein Diktator nach Hitlers Vorbild, der selbsternannte Großsultan von Istanbul und Ankara und nicht zuletzt Staatspräsident der Türkei Recep Tayyip Erdogan für geistigen Müll über die Medien verbreitet, oder ist das schon eine tragische Farce?

Recep Tayipp Erdogan Plakat klein neu

Darf man über diesen staatlichen Dummschwätzer noch lachen oder bietet er schon das Zerrbild eines islamistischen Staatsmannes ohne zivilisiertes Niveau?

Tyrann Erdogan 1

Dass er immer wieder cholerisch rumpöbelt, ist eine inzwischen bekannte Tatsache, die niemanden mehr erstaunt. Er fühlt sich unglaublich mächtig und stark, obwohl er in der islamischen Welt schon weitgehend isoliert ist, während zugleich die türkische Wirtschaft an Kraft zunehmend verliert und strebt dennoch unverdrossen und ebenso vergeblich eine Führungsrolle unter den  islamischen Völkern an, allerdings ohne eine reale Chance der Verwirklichung.

Erdogan und Hitler

Komisch wird es immer dann, wenn dieser kriminelle Islamist einen weiteren Schritt rückwärts in der Geschichte der Menschheit geht und sich dabei ganz ungeniert den archaischen Moralvorstellungen von der massenmörderischen Terrororganisation Islamischer Staat annähert, – was eigentlich nicht die Spur komisch ist.

arabisch-muslimisches Sprichwort schwarz

Die Rolle der Frau im Islam

Erdogan: Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist widernatürlich

Erdogan: „Gleichberechtigung widerspricht der Natur“

Recep Tayyip Erdogan schickt Frauen zurück an den Herd

„Frauen sollen sich auf Mutterrolle konzentrieren“

Vorwärts Muslime, zurück ins Mittelalter

Erdogan polemisiert gegen Befürworter der Geschlechtergleichberechtigung

Erdogans vernichtende Brandrede vor dem Frauenverband

Der pöbelnde Staatspräsident gegen Frauenrechte

Die Gleichstellung der Frau widerspricht dem islamischen Selbstverständnis

Erdogan: Der Islam regelt präzise die Rollen von Mann und Frau

Recep Tayyip Erdogan hat seiner Mutter oft die Füße geküsst

Erdogan: Nur Mütter sind wahre Frauen

Frauen und Männer sind nach Ansicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht für die gleiche Art von Arbeit geeignet. „Sie können eine Frau nicht in die gleiche Position wie einen Mann bringen. Das widerspricht der Natur“, sagte Erdogan bei einer Rede vor dem Frauenverband Kadem in Istanbul. „Gib ihr eine Schaufel und lass sie arbeiten? So etwas geht nicht“ – der türkische Regierungschef Erdogan ist sich sicher: Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist widernatürlich. Dass Feministen das nicht verstehen wollen, gefällt ihm gar nicht. Zudem habe der Islam für die Frau die Rolle der Mutter vorgesehen. Erdogan verurteilte gleichzeitig die häusliche Gewalt gegen Frauen in seinem Land.

Erdogan wies daraufhin, dass der Islam die Rolle der Frau als Mutter betone. Als Kind habe er seiner Mutter oft die Füße geküsst, erzählte der Politiker. Er verwies auf einen überlieferten Ausspruch des Propheten: „Der Himmel liegt zu Füßen deiner Mutter“, soll Mohammed erklärt haben. „Meine Mutter zierte sich, aber ich sagte ihr immer: ‚Mutter, zieh deine Füße nicht weg, dort ist der Duft des Himmels.‘ Manchmal weinte sie, wenn ich das sagte“, berichtete Erdogan.

Als Beispiel für seine Ansicht zur Gleichstellung verwies Erdogan auf das Arbeitsleben. „Frauen können nicht jede Arbeit versehen, die von Männern gemacht wird, so wie das im Kommunismus war“, sagte der Staatspräsident. Schwangere und stillende Frauen könnten nicht unter denselben Bedingungen arbeiten wie Männer. Erdogan kritisierte, Feministen akzeptierten die Mutterrolle von Frauen nicht. Deshalb könne man ihnen auch nicht den besonderen Stellenwert erklären, den Mütter und Frauen im Islam hätten. Gewalt gegen Frauen sei nicht hinnehmbar und verstoße gegen die Regeln des Islam als „Friedensreligion“, sagte Erdogan. In der Türkei wird fast jeden Tag eine Frau von ihrem Ehemann, einem Verwandten oder ihrem Lebensgefährten getötet. Nach einer Untersuchung des Frauenverbandes Kamer küssen türkische Ehemänner zwar nicht täglich die Füße ihrer Frauen oder Töchter, aber dafür prügeln sie vehement auf sie ein, nimmt die exzessive Gewalt gegen Frauen deutlich zu. Demnach sind in diesem Jahr bereits 260 Frauen in der Türkei getötet worden; im ganzen vergangenen Jahr waren es 214. Frauen und Mütter stehen demnach unter einem besonderen Schutz, sind aber nicht gleichberechtigt. Wie bei seiner merkwürdigen These zur Entdeckung Amerikas durch Muslime versucht Erdogan dabei, sich selbst als Verteidiger des Islam darzustellen. Als gewiefter Parteipolitiker hat er die Stimmen der konservativen Türken im Blick, die bei der Parlamentswahl in sieben Monaten seiner Regierungspartei AKP einen neuen Sieg bescheren sollen.

Das Bedenkliche an Erdogans frauenpolitischen Äußerungen ist nicht, dass er sich auf religiöse Werte bezieht – das tun konservative Politiker überall auf der Welt. Besorgniserregend ist, dass Erdogan auf der Basis seiner eigenen religiösen Werte soziale Errungenschaften wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau in Frage stellt. Wenn der Präsident höchstpersönlich verkündet, Frauen sollten sich um ihre Mutterrolle kümmern, dann torpediert er damit Bemühungen um eine Stärkung von Frauenrechten in seinem Land. Die Frauenerwerbsquote in der Türkei liegt in der Türkei unter 30 Prozent – das bedeutet, dass in der Türkei nur halb so viele Frauen arbeiten wie in der EU. Erdogans Ansichten über die Rolle der Frau sind in der Türkei umstritten. In seiner Zeit als Ministerpräsident und Chef der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP hatte er mit der Aussage für Diskussionen gesorgt, jede Frau solle mindestens drei Kinder haben, frei nach dem Motto: Türken fickt … fickt … fickt … und fickt, damit der Erdogan Soldaten kriegt. Dafür kriegt ihr zwar kein Nazi-Mutterkreuz, aber vielleicht einen silbernen Halbmond.

siehe     http://www.n-tv.de/politik/Erdogan-Gleichberechtigung-ist-unnatuerlich-article14024146.html

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article134678169/Erdogan-Gleichberechtigung-widerspricht-der-Natur.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/gleichberechtigung-recep-tayyip-erdogan-schickt-frauen-zurueck-an-den-herd/11025090.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article134671703/Erdogan-haelt-Gleichberechtigung-fuer-unnatuerlich.html

siehe auch Video          http://www.welt.de/videos/article134674146/Frauen-sollen-sich-auf-Mutterrolle-konzentrieren.html

http://www.nzz.ch/international/europa/gleichberechtigung-von-mann-und-frau-ist-unnatuerlich-1.18431210

http://www.handelsblatt.com/politik/international/kritik-an-feminismus-erdogan-nennt-harte-arbeit-fuer-frauen-unnatuerlich/11024138.html

http://www.tagesschau.de/ausland/erdogan-frauen-101.html

http://www.rp-online.de/politik/ausland/recep-tayyip-erdogan-findet-gleichstellung-der-geschlechter-unnatuerlich-aid-1.4690772

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tuerkischer-praesident-erdogan-kritisiert-feministen-13283510.html

http://www.focus.de/politik/ausland/rede-vor-frauenverband-erdogan-lehnt-gleichstellung-ab-gegen-die-natur_id_4297452.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4603130/Erdogan_Gleichstellung-von-Mann-und-Frau-gegen-die-Natur

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/tuerkei-erdogan-rede-gleichberechtigung

http://www.stern.de/politik/ausland/erdogan-zur-gleichberechtigung-gleichstellung-der-geschlechter-gegen-die-natur-2155137.html

http://kurier.at/politik/ausland/mann-und-frau-erdogan-gleichstellung-der-geschlechter-gegen-die-natur/98.887.668

http://www.spiegel.de/politik/ausland/erdogan-lehnt-gleichberechtigung-von-mann-und-frau-ab-a-1004690.html

http://bazonline.ch/ausland/europa/Frauen-muessen-fuer-Erdogan-Muetter-sein/story/24740505

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5760222/gleichberechtigung–widerspricht-der-menschlichen-natur-.html

http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/aussenpolitik/Erdogan-nennt-Gleichberechtigung-gegen-die-Natur;art391,1545497

siehe auch    https://youtu.be/R2e2yHjc_mc

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Mitarbeiter-des-Monats-Recep-Tayyip-Erdogan,erdogan188.html

 

graue woelfe Bozkurt

siehe auch         https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/16/der-despot-definiert-die-historie-neu/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/10/der-fuhrer-lasst-freundlich-grusen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/der-islamistische-retter-der-tugendhaftigkeit/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/14/der-massenmorder-vom-bosporus/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/die-turkei-zielt-auf-null-demokratie/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/erdogan-beleidigt-turkische-journalistin/

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

Der Islam - Verschimmeltes Brot 2b

Der Nikab als politisches Symbol für den islamischen Faschismus

Veröffentlicht am
Der Nikab als politisches Symbol für den islamischen Faschismus

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Scharia

Ist das nur pseudo-religiöse, provozierend politische Hysterie – oder schon ganzzeitliche Neurotik und eine schwere soziopathisch emotionale Störung im Verbund mit psychosomatischem Verfolgungswahn?

Ist das Ausdruck der religiös motivierten Unfähigkeit zur menschlichen Kommunikation und Begegnung?

Eine Nikab-Trägerin muss „bereit sein zu kämpfen“

Das Verhüllungsverbot in staatlichen Studentenheimen hat den Konflikt zwischen der säkularen Regierungselite und der religiösen Unterschicht in der Bevölkerung verschärft. Immer wieder hätten sich Männer unter dem Schleier getarnt in die Räume der Frauen eingeschlichen – damit hatte die ägyptische Regierung das Verbot der Vollverschleierung in Studentinnenwohnheimen der staatlichen Universitäten offiziell begründet.

Doch das eigentliche Motiv für das Verhüllungsverbot ist die zunehmende Auseinandersetzung zwischen dem vom Staat propagierten gemäßigten Islam und der immer strengeren Glaubensauslegung in der Bevölkerung, die sich im Tragen des Nikab (Niqab) genannten Ganzkörperschleiers zeigt. Der Streit verschärfte sich, seit die höchste theologische Autorität der Sunniten, der Großscheich der Kairoer Al-Azhar-Universität und -Moschee, Mohammed Sayed al-Tantawi, den Nikab aus Unterrichtsräumen und Wohnheimen verbannte. Seine Begründung: Die Verhüllung habe „mit dem Islam nichts zu tun“ und sei unnötig, da an der Hochschule ohnehin Geschlechtertrennung herrsche. Es folgten weitere Verbote in Bereichen des öffentlichen Lebens. Das verärgert etliche Frauen, die sich aus religiösen Gründen verhüllen und sich deshalb benachteiligt sehen. So berichtet die frischgebackene Tierärztin Fatma al-Assal von einer abgelehnten Stellenbewerbung. Doch die junge Frau will nicht nachgeben.

„Al-Azhar hat mir gar nichts zu sagen“, betont sie. Wie ihre Mutter und ihre beiden Schwestern verhüllt sie sich komplett, einschließlich der Hände. So gekleidet, „fühle ich mich respektiert. Keiner starrt mich an.“

salafistische Horrorgestalten

Während in Europa über Kopftuch und Schleier unter den Gesichtspunkten Integration und Frauenrechte diskutiert wird, sieht die Sache in Ägypten ganz anders aus: Hier liegt eine konservative Öffentlichkeit überkreuz mit einer Übergans-Regierung, die nicht nur als weltlich ausgerichtet, sondern auch als autoritär, korrupt und indifferent gilt. Die Debatte unterstreicht die Kluft zwischen der eher säkularen Elite mit wirtschaftlichem und politischem Einfluss und der überwiegend verarmten und entrechteten Bevölkerung, die zunehmend Trost im Glauben findet. Noch vor zehn Jahren war der Nikab in Ägypten so gut wie unbekannt; auch heute noch trägt ihn nur eine Minderheit. Jene im wallenden schwarzen Gewand, das nur die Augen freilässt, sieht man an Universitäten und Schulen, in Ämtern und Firmen, beim Spaziergang am Nil und auf dem Moped hinter dem Ehegatten.

dornenkrone_que 2

Grundlage ist der Salafismus – seine Lehre ähnelt jener in Saudi-Arabien, sodass seine Ausbreitung vielfach auf heimkehrende Gastarbeiter und religiöse Fernsehsender mit saudischer Unterstützung zurückgeführt wird. Es ist aber auch Beleg für die These, dass „der Islam“ als solcher real nicht existiert, dass er keine Religion ist, sondern lediglich eine Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten mit völlig unterschiedlicher Auslegung ihres sogenannten „Heiligen Buches Koran“, dass sich diese Sekten vielfach untereinander und voneinander unterscheiden, sich verachten und bekämpfen und wechselseitig zu dominieren und zu ermorden suchen.

Ist das ein wahrhaftig ehrlicher Blick aus dunklen Augen in die nicht muslimische Welt?      Tschador 4

Für manche, vor allem für junge Frauen bedeutet die Verhüllung auch Rebellion gegen das System: „Einem Mädchen, das den Nikab tragen will, sagte ich, dass sie bereit sein muss, dafür zu kämpfen“, erklärt Assals Mutter Iman al-Shewihi. Die 45-Jährige, die ihr Doktorat in islamischem Recht macht, hatte vor 15 Jahren als Erste in ihrer Familie den Schleier angelegt. Wie ihre Tochter habe auch sie dafür bezahlen müssen und an ihrer Universität keine Lehraufträge bekommen.

Mit Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen klagt eine Gruppe von Frauen gegen die Regierung, weil ihnen vergünstigte Unterkunft in den Wohnheimen verweigert wird. Die Medizinstudentin Iman berichtet, dass fünf ihrer Kommilitoninnen den Schleier abgelegt hätten, um in das Wohnheim einziehen zu können. Ihr Vater, ein Bauer, dränge sie, dasselbe zu tun. Doch sie will verschleiert bleiben und eine Wohnung mieten, obwohl das dreimal so teuer ist wie das Studentenheim. „Ich brauche die nicht mehr“, sagt sie über den ägyptischen Staat. „Die können mich nicht brechen.“

Siehe      http://diestandard.at/1259281812510/Aegypten-Eine-Niqab-Traegerin-muss-bereit-sein-zu-kaempfen

Afghans Go To The Polls In Presidential Elections

„Der Koran ist kein Nachschlagewerk, wie viele Menschen im Westen – und auch viele ungebildete Muslime – glauben. Es ist ein Buch, das als Gesamtwerk im historischen und textuellen Kontext verstanden werden muss.“   Tahir Chaudhry, Freier Journalist, in DIE ZEIT am 21.5.15
Islamwissenschaft ist wie Hokuspokus. Alles, was mit „Deutungshoheit“ zur Richtschnur für die Rechtschaffenen (dem Koran) geäußert wird, soll nebulös bleiben, und das schon seit 1400 Jahren. So gibt’s auch keinen Hebel, um den Islam zu erschüttern. Haben Sie das da oben verstanden? Nein? Gut so!

siehe auch    „Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

arguments1aWendet euch ab

%d Bloggern gefällt das: