RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Selbstmordattentäter

Genug ist genug – die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Veröffentlicht am
Genug ist genug  –  die Zeit der Toleranz ist abgelaufen

Soweit ist es inzwischen gekommen, dass ich nicht mehr physisch in der Lage bin zum KH-eigenen Internetcafe zu gehen, sondern per Datenstick und unter Hilfe eines Mitpatienten um eine Rückmeldung aus der Sterbestation auf meinen Blog online zu setzen. Aber noch bin ich nicht tot, kann noch immer unbequeme Sichtweisen und polarisierende Einschätzungen formulieren.

Ich kriege zwar nicht alle Ereignisse und gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen mit, weil ich immer nach mehr oder weniger kurzen Wachphasen ins Halb- oder Vollkoma falle, – aber mein Kopf ist noch immer klar, wenn ich endlich mal wieder wach bin.

Es hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht überrascht, denn es war mir schon vorher klar. Die bundesdeutsche Sozialdemokratie braucht für die Bundestagswahl im September 2017 erst gar nicht anzutreten. Konzeptions- und führerlos taumelt sie durch die Zeitgeschichte, verspielt mit Arroganz und Inkompetenz die Wahl in NRW. Martin Schulz täte gut daran seine Kanzlerkandidatur aufzukündigen, bevor die Parteiführung die Gelegenheit findet ihn politisch zu demontieren, – wobei da nicht viel zu demontieren ist, denn Martin Schulz hat trotz dramatisch steigender Mitgliederzahlen in der SPD hinreichend bewiesen, dass er außer heiße Luft nicht viel zu bieten hat. Schlimmer und desaströser kann sich die ehemalige Volkspartei    auch nicht mehr öffentlich darstellen. Ein Rücktritt von der Kanzlerkandidatur würde wenigstens die Würde von Martin Schulz einigermaßen bewahren. Zurück zum EU Parlament nach Brüssel kann er so gut wie gar nicht und seine Perspektiven für Aktivitäten in Berlin sind nahezu gegen Null.

Spätestens bei der offiziellen Ehrung für Martin Schulz durch den „Seeheimer Kreis“, jenes erzkonservative Gremium, dieser inoffizielle Ableger rechts von der UNION innerhalb der SPD, deren Mitglieder in der SPD die Strippen ziehen und die Richtlinienkompetenz besitzen, war für den Kanzlerkandidaten die Bundestagswahl verloren. Dieser autoritär und konspirativ agierende und ausgesprochen wirksame Arbeitskreis der ehemaligen Volkspartei SPD     bescherte uns und den potenziellen Wählern/innen bereits den arrogant machtversessenen und geldgeilen ProblemPer Steinbrück, der die Bundestagswahl krachend versiebte.

Martin Schulz wird klar absehbar ein noch schlechteres Wahlergebnis für die SPD einfahren. Super-Angie Merkel

          wird unangefochten Kanzlerin bleiben, die Politik mit verwaschener Standpunktlosigkeit – nicht Fleisch – noch Fisch – weiter bestimmen.    Sie hat „Nicht-regieren“, sondern nur verwalten, in den Kultstatus erhoben. Und das muss man ihr lassen, sie macht das sehr gut, clever und mit unangreifbarer Positionslosigkeit. Wie sagte einst ein weltberühmter Philosoph: Jedes Volk bekommt den Herrscher, den es verdient hat. So wurde sie zur mächtigsten Regierungschefin in der Welt, eben zu Super Angie. Armes Deutschland, das nichts Besseres verdient hat, – die typisch deutsche Einfaltslosigkeit und Selbstüberschätzung kennt nun mal keine Grenzen.

Also rette sich, wer kann, – solange das noch möglich ist.

Ja, glauben die Mitglieder des Parteivorstandes in der Rest-SPD etwa ernsthaft, ihre potenziellen Wähler/innen hätten nach mehr als 30 Jahren noch immer nicht erkannt, was der Seeheimer Kreis ist, dass diese rechtsradikalen „Staats-Bestimmer“ die besten Wahlhelfer für die UNION sind?

Der Kanzler der Bosse und Putin-Vertraute, der Geschäftemacher für Völkermörder und Kriegsverbrecher, der Macher der Agenda 210, der geldgeile Gerd Schröder lässt grüßen, zerschlägt nebenbei seine 3. oder 4.Ehe, zeigt sich also vollkommen beziehungsunfähig und soziopathisch, auch gegenüber seinen ehemaligen Wähler/innen.

Da haben sich die Mitglieder dieser verschworenen Interessenvertretung „Seeheimer Kreis“ aber schwer geirrt, denn die Wähler/innen sind nicht so ungebildet und blöde, wie viele Parteivorstände der ehemaligen Volkspartei SPD     glauben.

Die lesen Zeitung, haben das Internet – u.a. diesen ketzerischen Blog, in dem Sie auch gerade lesen -, verfolgen aufmerksam politische Fernsehmagazine und verschaffen sich zusammen mit weiteren Infoquellen eine eigene Meinung und Standpunkt über die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Es können noch Wetten abgeschlossen werden über das mit Sicherheit schlechteste Wahlergebnis dieser ehemaligen Volkspartei     seit Ende des 2.Weltkrieges.

Ja, ja, das ist mal wieder ketzerisch, aber keine Schwarzmalerei und polemisches Unkentum, – Sie brauchen nur 1+ 1 zusammenzählen, um zu der gleichen Einschätzung zu gelangen.

Die Wahl ist zumindest für die SPD gelaufen, eine Teilnahme lohnt nicht mehr, denn die anderen Parteien sind für echte Demokraten kaum wählbar.

Sie halten das für zynisches Gerede?

Ich habe nie bestritten ein Zyniker zu sein, – oder wie die Rheinische Post einmal über den Lyriker und Erzähler – also von meiner Person – schrieb: …ein Kotzbrocken, ein Poet des Untergangs … der es mit zynischem Engagement liebt Salz in offene Wunden zu streuen … der seinen Finger mit erkennbarem Vergnügen und unbestreitbarem Können punktgenau auf jene offenen Wunden legt, wo es allen richtig wehtut … ein könnender Wortgewaltiger … Ende Zitat

Relativ betrachtet fühle ich mich gut und bin im Einklang mit mir selbst, bin nach wie vor nicht bereit zu pöbeln, zu demagogisieren und Hassparolen zu veröffentlichen, aber mit unerwünschten Argumenten zu veröffentlichen. Ich habe meine persönlichen Dinge geregelt und bin jederzeit bereit auch den letzten Schritt in die Ewigkeit zu gehen. Meine multiplen Erkrankungen setzen mir heftig zu, verwandeln mich immer wieder in eine Person, die im Dämmerzustand lebt.

Aber noch bin ich nicht tot.

Mein Mitgefühl und aufrichtiges Beileid gilt den Toten von Berlin, Paris, Brüssel, Manchester und London, – und nicht zu vergessen jene Opfer, die ich vielleicht informativ nicht mitbekommen habe, die jetzt noch auf uns zukommen werden.

Der islamistische Terror wird uns nicht besiegen, niemals.

Wir dürfen um keinen Preis unsere individualistische Lebensweise, unsere westlich aufgeklärte und weitgehend gott- und religionsfreie Kultur, Gesellschaft und Leben dem Terror islamischer „Gotteskrieger“ opfern. Ich kann es nur wiederholen, weil es eine unwiderlegbare Tatsache ist, belegt mit weit über 10 Milliarden Toten in den letzten Jahrhunderten: Religionen sind der Anfang allen menschlichen Übels, –

das betrifft nicht nur den Islam, sondern auch alle anderen Religionen, besonders das sogenannte „Christentum“.

Aber wir sind auch nicht wehrlos, nicht ohne Widerstandsmöglichkeiten und -willen, ein Kirchenaustritt reicht da bei Weitem nicht. Wir müssen endlich fordern und anfangen die sogenannte Multi-Kulti-Gesellschaft mit wachem und kritischem Blick zu betrachten, nicht länger auf inhaltslose Worthülsen islamischer Vertreter vertrauen und stattdessen die reale, blutüberströmte Wirklichkeit den irrationalen Phrasen gegenüber stellen, diese längst sinnlosen Toleranzen gegenüber „Gotteskriegern“ und islamischen Faschisten über Bord zu werfen, den erwünschten Rechtsstaat mit erbarmungsloser Waffengewalt zu verteidigen, Grundsätze des Rechtsstaates zeitbegrenzt zurückzustellen, um seine massenmörderischen Feinde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auszuschalten, zu bekämpfen, ihnen den Boden und alle Möglichkeiten zum Terror zu entziehen.

Das ist und kann nicht durch Humanitätsgeschwätz geschehen, es erfordert unpopuläre Maßnahmen und entschlossene Härte um den Todfeinden der individualistischen Demokratie den bislang sicheren Boden unter den Füßen zu entziehen.

Es darf keinen Tag länger Parallelgesellschaften geben, keine No Go Areas in unseren Städten, kein hilfloses Ausgeliefertsein an hochkriminelle Familienclans wie z.B. in Berlin, Duisburg und anderswo. Migranten sollen herzlich willkommen sein, insofern sie sich bedingungslos in die demokratische und pluralistische Gesamtgesellschaft eingliedern. Wer das nicht will, muss und soll umgehend wieder gehen, denn wir bitten nicht ohne Not unsere erklärten Feinde in unser Haus.

Das bedeutet z.B., dass alle polizeibekannten und erfassten, vorbestraften Mitglieder sogenannter libanesischer Familienclans ohne Ansehen und Berücksichtigung hemmender Gegenargumente binnen 72 Stunden festgesetzt, datentechnisch incl. Fingerabdrücke und biometrischen Fotos erkennungsdienstlich erfasst, unter Eintrag in eine europäische und selbstverständlich bundesdeutschen Liste als „persona non grata“ (unerwünschte Person / Ausländer) in ihre jeweiligen Heimatländer abgeschoben werden. Definitive Erkenntnisse über mögliche Inhaftierungen, Verfolgung und sogar mögliche Tötung in den Herkunftsländern gelten nicht als Hemmnis für die Abschiebung.

Das bedeutet aber auch strikte und konsequente Überwachung aller sogenannter „Moscheen“, in denen Hassprediger und islamische Zwangsmissionierer, Anwerber für den Dschihad predigen. Kommt es mehrfach zu Erkenntnissen, dass in solchen „Moscheen“ gegen die Demokratie und die westliche Gesamtgesellschaft gepredigt und Hass geschürt wird, sind diese Treffpunkte, die bekanntlich auch nach islamischen Verständnis keine Gotteshäuser, sondern lediglich Versammlungsorte sind, binnen 24 Stunden zu schließen, die Betreiber zu inhaftieren, zu Millionengeldstrafen zu verurteilen oder die Vereinsvermögen restlos einzuziehen, und die Täter in ihre Herkunftsländer ohne Widerspruchsrecht abzuschieben.

Es ist durchaus lobenswert richtig, dass die Sicherheitsbehörden und die Polizei mit entschlossener Härte gegen die kriminelle Parallelgesellschaften der Hells Angels und Bandidos vorgehen, mit Panzerwagen und schwer bewaffnet die Versammlungsorte stürmen. Ich könnte ohne intensives Nachdenken mindestens ein Dutzend Moscheen und Religionsgemeinschaften (Salafisten) aufzählen, die solche Härte unbedingt endlich erfahren sollten.

Das bedeutet aber auch unsere freiheitlichen Werte, soweit sie wenigstens noch in unseren heuchelnden Parlamentsdemokratien vorhanden sind, gegen negative Einflüsse mit harten staatlichen Schritten zu schützen, – z.B. einfrieren der diplomatischen Beziehungen und Beschränkung auf das geopolitisch Notwendige gegenüber islamfaschistischen Staaten wie Iran, Saudi Arabien, Qatar, Oman, Dubai, Libanon, Syrien, Jemen, Somalia, Pakistan, Irak, Sudan, Türkei u.s.w. Die jeweiligen Botschafter dieser islamfaschistischen Staaten sind in ihrer Bewegungs- und Handlungsfreiheit in unserem Land und in Gesamteuropa auf das Notwendige zu beschränken. Private Reisen und finanzielle Transaktionen in diese Staaten durch wen auch immer sind als Straftaten juristisch strengstens zu verfolgen.

Dabei ist besonders die ehemalige Türkei und jetziges Osmanisches Reich unter dem Despoten und Diktator Recep Tayip Erdogan

    als potenzielles Mitglied der Europäischen Union auf absehbare Zeit auszuschließen, jegliche Visafreiheit zu verweigern, jegliche Einreise in die EU strengstens zu überprüfen. Dieser Massenmörder vom Bosporus,,

      dieser bekennende Islamfaschist und Antisemit, dieser selbsternannte „Große Führer“ und Kriegstreiber,

     Unterstützer und Militarisierer weltweit agierender Terrororganisationen wie Hamas, Hizbollah, IS, Taliban Faschisten, Muslim Bruderschaft, u.a., dieser skrupellose Steuerhinterzieher, dieser islamistische Schweinehund

    dieser despotisch demagogische Hitler-Verehrer

mit seinem grenzenlosen Hass auf alles „unislamische“, auf Intelektuelle und Kritiker seiner sultanischen Herrschaft, ist für Deutschland und die EU als „Persona non grata“ (unerwünschter Ausländer) einzustufen, eine Einreise nur bei zwingender geopolitischer Notwendigkeit zu gestatten.

Alle bekannten und erfassten türkischen Mitbürger, die sich ohne Einschränkung für die verfassungsfeindliche Todesstrafe und die Diktatur des Despoten Erdogan in der Türkei engagiert und öffentlich ausgesprochen haben,

sind als bekennende, gesellschafts- und staatsgefährdende Verfassungsfeinde einzustufen und binnen 30 Tagen in die Türkei abzuschieben, mit einem Eintrag in die Liste der „Persona non grata“ und einem Wiedereinreiseverbot auf Lebenszeit. Das gleiche gilt für sogenannte polizeibekannte „Gefährder“ der westlichen Dermokratien. Türkischen Mitbürgern, die als Unterstützer Erdogans bekannt und erfasst sind, die die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben, ist diese wegen groben, verfassungsfeindlichen Undanks wieder binnen 48 Stunden zu entziehen.

Wir müssen die islamistischen Hetzer, Verfassungsfeinde, Massenmörder und Faschisten mit ihren eigenen Waffen bekämpfen, – das bedeutet weiter zu gehen, als nur Stellungen des IS in Syrien oder Irak massiv zu bombardieren. Die islamischen Faschisten versuchen mit Terror Angst zu schüren, – wir können ihnen und ihren Unterstützern und Sympathisanten auch Angst machen, indem wir ihre finanzielle und gesellschaftliche Migrantenexistenz in den westlichen Demokratien zerstören.

Das bedeutet ausgesprochen unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen und auf diese Weise den Rechtsstaat mit grenzenloser Gewaltbereitschaft zu verteidigen.

Konkret:

Für jeden geplanten und rechtzeitig vereitelten / versuchten Anschlag in Deutschland und der EU werden 100 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Verletzte oder Tote in Deutschland und der EU werden 250 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten ohne Tote, aber mit mindestens 2 Verletzten in Deutschland und der EU werden 500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mindestens einem Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 1000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 10 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 2500 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr 25 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 5000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Für jeden erfolgten Anschlag islamischer Faschisten mit mehr als 50 Toten und zahlreichen Verletzten in Deutschland und der EU werden 10.000 Muslime ohne Ansehen der Person oder ihres Rechtsstatus in ihre Heimatländer binnen 72 Stunden abgeschoben.

Von dieser Abschiebung ausgenommen sind nur Muslime aus nachweislichen Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan, Irak, Mali, Somalia, – und alle Muslime, die juristisch verwertbare und gerichtsfeste Informationen über islamistische Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors in Deutschland und Europa anbieten. Sie sind stattdessen zu verhaften und zu internieren. Bevorzugt für die Abschiebung sind alle polizeibekannten Gefährder und Unterstützer islamistischen Terrors.

Deutschstämmige Muslime / Konvertiten sind in jedem Fall in gleicher Höhe zu verhaften und auf unbestimmte Zeit zu internieren, die deutsche Staatsbürgerschaft wird ihnen aberkannt.

Sie können davon ausgehen, dass die gesamte EU und Deutschland noch nie so viele fundierte Informationen über bislang unbekannte verfassungsfeindliche und kriminelle Muslime erhalten haben, wenn die existenzielle Migration in unserer so verachteten „westlichen Welt“ für die hier relativ luxuriös lebenden Muslime gefährdet ist. Das ist nicht human und zweifellos auch rechtspolitisch fragwürdig, – aber außerordentliche und gesamtgesellschaftlich gefährliche Realsituationen fordern auch unliebsame und ungewöhnliche Gegenmaßnahmen.

Das hat nichts mit Populismus a la Donald Duck – äh … ach nein, ich meinte den staatlich anerkannten Dummschwätzer und Präsidenten der Verunreinigten Staaten von Amerika Donald Trump – zu tun, der wird ohnehin in absehbarer Zeit entweder total gefrustet zurücktreten, weil er nicht hinreichend Geld für seine privaten Interessen abzweigen konnte, oder er wird zum Rücktritt gezwungen werden.

Sie sollten sich ganz ernsthaft die Frage stellen, wie lange wir uns als Souverän dieses Staates noch von schamlos unverschleierten Zwangsmissionierern, Terroristen und somit Staatsfeinden demütigen, bedrohen, ermorden und auf jegliche denkbare Weise wie ein alter Tanzbär am Nasenring vorführen lassen wollen. Ich denke, unsere mühsam erreichte und so vielschichtig unvollkommene Demokratie ist mehr wert, als zeitlich begrenzte Einschränkungen und Zwangsmaßnahmen gegen erkannte Staatsfeinde die skrupellos glauben gesamtgesellschaftliche Regeln des Zusammenlebens neu und nach ihren Wertvorstellungen bestimmen zu können. Sie verachten unsere mehr oder weniger selbstbewussten, unabhängigen und unverschleierten Frauen, diffamieren sie und Mädchen als „Huren“, weil sie auf der Straße rumknutschen und als zärtliche Geste mit festem Griff den knackigen Hintern ihres Partners berühren. Sie diffamieren alle Kritiker ihrer archaischen Weltsicht als „Faschisten“, fordern die uneingeschränkte Toleranz, gestehen sie aber selber anderen und Andersdenkenden, Anderslebenden, Andersglaubenden niemals zu. Für sie zählt nur die Unterwerfung unter ihren Glauben aus der Hassbibel Quran.

Sie führen sich in diesem Land als die neuen „Herrenmenschen“ auf, – und versprechen uns dreist, dass ihnen durch ihre Zwangsmissionierungen Deutschland schon jetzt gehört  –  und sehr bald ganz Europa..

Ein Bild sagt mehr …

Veröffentlicht am

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Ein Bild sagt mehr ...

 

siehe auch    https://belgarathblog.wordpress.com/2015/01/12/fur-alle-die-auf-gott-vertrauen/

https://belgarathblog.wordpress.com/category/10-mark-schein-produktion/

https://belgarathblog.wordpress.com/category/literarisches-schreiben/

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/lyrik-05.html

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/metaphorische-lyrik-01.html

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/lyrik-17.html

http://www.brakhage.info/

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/navigation.html

 

10-mark-schein-produktion - alternativ 3

Die Worte des „Propheten“ …

Veröffentlicht am
Die Worte des „Propheten“ …

13.11.2015

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

 

Die Worte des Propheten

 

siehe auch   

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

 

Aktion Arschloch

 

Ooooooch, ist das schöööööööön …..

Veröffentlicht am
Ooooooch, ist das schöööööööön …..

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

… das Leben ist sooooo schön, so unglaublich friedlich, alle freuen sich auf Ostern, auf die Festtage, die bunten Ostereier und leckere Süßigkeiten, auf ein wahrhaftiges Festessen, dass die Mutter und Ehefrau in stundenlanger fröhlicher Arbeit klaglos in der Küche zubereitet hat.

Ja, wir freuen uns auf Ostern, auf die Geburt des Herrn Jesu Christi … Ach nein, das habe ich jetzt verwechselt, entschuldigen Sie bitte, ich habe das mit Weihnachten verwechselt. Ostern ist ja dieses Fest, wo der Osterhase die Eier im Garten und in der Wohnung versteckt, ehe ihm sein Fell über die Ohren gezogen wird und er herrlich gewürzt im Bratentopf landet. Es darf aber auch Lamm sein, diese herrlich jungen Schafe, diese köstlichen kleinen Lämmer, so unendlich süß und niedlich, kaum geboren, gerade ein paar Wochen alt, werden sie zum scharf gewürzten Festtagsbraten und krönen die Feiertage des Friedens, mit der ganzen Menschheit.

Ja, mit der ganzen Menschheit. Selbst der Kriegsverbrecher Zar Vladimir Putin, der Mörderische, denkt nur noch an Frieden und Versöhnung, schenkt seinen in der Ukraine getöteten, von Granaten und Maschinengewehrsalven zerfetzten Soldaten posthum Tapferkeitsorden, den Kämpfenden und Verwundeten, diesen treuen russischen Patrioten und Sowjetfaschisten zu diesem Fest bunt angemalte Ostereier und wunderschöne neue Panzer, Haubitzen, Raketenwerfer und Kanonen, zum Fest alle mit roten Schleifen versehen.

Was? Das sehe ich falsch?

Ach so, das hat mir keiner gesagt. Die bunten Ostereier sind in Wahrheit Handgranaten, – nur zur Tarnung bunt angepinselt?

Na ja, aber es herrscht Frieden zwischen den feuerbereiten Raketenstellungen aus Putingrad, ehem. Russland und der NATO. Die Jagdbomber tanzen friedlich fröhlich nebeneinander am Himmel Walzer, statt sich wechselseitig zu jagen und anzugreifen. Selbst die großen Kriegsschiffe im schwarzen Meer dümpeln friedlich grinsend vor sich hin. Vielleicht wissen sie irgendetwas, was wir anderen nicht einmal ahnen.

Aber ich weiß es, Ostern steht vor der Tür, ein wahrer Friedensrausch umwabert und überströmt die ganze Menschheit. Endlich sind sich alle einmal einig: Wir wollen keinen Krieg, keine ermordeten Kämpfer, Frauen und Kinder, besonders keine ermordeten Kinder, keine bombardierten Städte, keine Bombenanschläge.

Wir wollen alle nur noch Frieden – miteinander, übereinander und gegeneinander.

Frieden, was für ein herrlicher Zustand.

Ostern 2

Selbst die Völker im Islam suhlen sich in diesem wunderbaren Gefühl alte Streitigkeiten zu begraben. Vergessen wir den jahrhundertelangen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten, zwischen Salafisten und Alawiten, zwischen Aleviten und koptischen Christen, zwischen Wahabiten und der Muslim Bruderschaft, zwischen dem IS und alQaida, und alle zusammen gegen die Christen. Selbst den Juden wird jetzt ein Existenzrecht zugestanden, denn die sollen auch nicht leben wie ein geprügelter Hund. Wir sind doch alle nur Menschen  –  und wollen den Frieden der Ostertage. Qatar beschert uns schon jetzt, zu Ostern, einen Ausblick auf die Fußballweltmeisterschaft an den Weihnachtstagen 2022 und die Finanzierung von Ausbildungslagern des IS in Lybien. Sklavenhaltung, erbarmungslose Ausbeutung nicht qatarischer Arbeitnehmer, tote Gastarbeiter auf den WM Baustellen, vergewaltigte und gedemütigte Hausmädchen, feudalistisch absolutistische Herrschafts-Clans,  –  vergessen wir das einfach mal, Schwamm drüber, wir haben doch bald Ostern, wir haben Frieden in Aussicht.

Zugegeben, das ist nicht soooo ganz auf der Friedenslinie zu Ostern. Aber Qatar verfolgt traditionell schon immer eigene Interessen in der islamischen Welt, da müssen wir alle ein wenig mehr Toleranz zeigen, Toleranz bis zur Selbstverleugnung, bis wir alle mehr kotzen, als wir saufen können. Das tun wir Deutschen – ich gehöre bekanntermaßen zum Glück nicht dazu, ich bin hier Ausländer – ja auch bei Saudi Arabien. Denen liefern wir immer wieder Panzer und schwer gepanzerte Einsatzfahrzeuge, Maschinengewehre, Handgranaten – und die nicht einmal als bunte Ostereier getarnt, für die Armee, mit denen  die Feudalherrscher aus dem saudischen Königspalast dann Volksaufstände gegen angebliche Ungerechtigkeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten blutig niederschlagen. Das ist so Tradition, das machen die so seit Jahrhunderten.

Ja, das waren eben alles dumme Leute, die keinen Osterfrieden wollten. Da blieb dem neuen, greisen König von Saudi Arabien gar nichts anderes übrig, als die von seinen Soldaten totschießen zu lassen, weil sein feudaler Freund und Emir das allein nicht zustande brachte.

Aber jetzt freuen wir uns über Frieden …

 

Oooh, da ist irgendetwas völlig schief gelaufen ...
Taliban ostern Karrikatur

17 Touristen sterben bei Angriff auf Nationalmuseum

Tunesien jagt die Museums-Killer

War das Massaker ein Treueschwur an den IS?

Der Islam hier ist moderat und tolerant

Massaker mit 19 Toten in Museum von Tunis

Viele Terroristen stammen aus der Mittelklasse

Die angestrebte Demokratie in Tunesien darf nicht scheitern

Tunesien steht unter Schock

Dieser Anschlag ist vergleichbar mit dem Attentat auf Charlie Hebdo

Touristen im Visier des Terrors

IS bekennt sich zum Anschlag in Tunis

Blutiger Anschlag auf Museumsbesucher in Tunis   

Regierung bestätigt 17 tote Touristen in Tunis

Sie schossen auf alles, was sich bewegte

Der Islam - Verschimmeltes Brot 3

Eine Gruppe Kreuzfahrt-Passagiere stieg gerade aus dem Ausflugs-Bus, als Terroristen gestern Mittag vor dem Nationalmuseum Bardo in Tunis das Feuer eröffneten und die Menschen ins Innere des Gebäudes trieben. 20 Touristen aus Japan, Italien, Kolumbien, Frankreich, Polen, Australien und Spanien kamen laut dem tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi bei der Geiselnahme ums Leben. Mindestens neun von ihnen gehörten zur Gruppe, die mit der MSC Splendida in Tunis Zwischenhalt gemacht hatten, teilt der Veranstalter «MSC Cruises» heute mit. Weiter starben ein tunesischer Zivilist und ein Polizist. 47 Personen sind teilweise schwer verletzt worden.

Als es zum Anschlag in Tunis kam, befanden sich rund 100 Besucher im Museum. Eine Französin, die anonym bleiben möchte, schlenderte mit ihrer Familie zum Zeitpunkt des Attentats durch die Räume im obersten der drei Stockwerke. Sie habe eine Abfolge lauter Geräusche gehört, erzählt sie Reportern nach der Attacke. «Wir dachten erst, eine Statue sei umgefallen.» Dann habe sie realisiert, dass es sich um Schüsse handelte. Die Familie harrte verängstigt aus, ungewiss über das, was im Parterre gerade vor sich ging. Als das Feuer nach einiger Zeit eingestellt wurde, wagten sich die Touristen in ein unteres Stockwerk. «Da war ein Reiseführer in einem Raum, dem Mosaikraum, er liess uns rein», erzählt die Frau. Die Museumsbesucher kauerten auf dem Boden und warteten. Nach ungefähr einer Stunde hätten Polizisten das Museum gestürmt. «Sie sagten: ‹Sie müssen rennen! Sie müssen rennen! Raus hier, schnell!›», berichtet sie.

Eine Spezialeinheit der Polizei stürmte am Nachmittag das Museum. Dabei wurden zwei der Terroristen getötet, einen weiteren Attentäter konnten die Polizisten festnehmen. Laut Ministerpräsident Habib Essid befinden sich drei Verdächtige auf freiem Fuß. Zwei der Attentäter, Yassine Labidi und Saber Khachnaoui, nannte er beim Namen, ersterer sei dem Geheimdienst bekannt. Die Urheberschaft der Terrorattacke bleibt ungewiss. Keine Terrororganisation bekannte sich bislang zur Tat. Laut dem auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisierten US-Unternehmen Site hat ein tunesischer Dschihadist, der angab, der Islamistengruppe Dschund al-Khilafa («Soldaten des Kalifats») anzugehören, vor wenigen Tagen via Twitter dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Treue geschworen. Das berichtet «CNN». Zwar hat die Terrororganisation dies schon im vergangenen Jahr getan. Nur hat das die in Syrien und dem Irak wütende Terrormiliz aber offenbar nicht mitbekommen – und in einem Video kürzlich die angeblich nicht erfolgte Zusage zur Gefolgschaft in Frage gestellt. Dieser Hintergrund erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass das Attentat in Tunis «das Debüt des IS auf der tunesischen Bühne» sein könnte, sagt Terror-Experte Paul Cruickshank zu «CNN». Eine Art Treueschwur «mit maximaler Wirkung».

weinender Mohammed Charlie Hebdo

Im Netz macht ausserdem ein weiterer Tweet die Runde, der das Attentat angekündigt haben soll. «Gute Nachrichten für die Muslime in Tunesien und ein Schock für die Ungläubigen und Heuchler, besonders jene, die behaupten, kultiviert zu sein», heisst es auf einem Pro-IS-Account. Der Tweet soll am Tag vor dem Massaker publiziert worden sein.

Nach dem blutigen Angriff auf ein Museum in Tunis hat die tunesische Führung einen „gnadenlosen“ Kampf gegen den Terror angekündigt. Präsident Béji Caïd Essebsi sagte am Mittwoch, das Land werde „bis zum letzten Atemzug“ gegen seine Gegner kämpfen. Bei dem Attentat auf das Nationalmuseum von Bardo waren zuvor 19 Menschen getötet worden, darunter 17 Touristen. Weltweit wurde das Attentat scharf verurteilt. „Diese grausamen Minderheiten jagen uns keine Angst ein“, sagte der tunesische Staatschef an die Adresse der Angreifer gerichtet. „Ich möchte, dass das tunesische Volk versteht, dass wir uns in einem Krieg gegen den Terrorismus befinden.“ Bewaffnete Angreifer hatten das Museum am Mittwoch gestürmt. Nach Angaben der Regierung starben 19 Menschen, darunter 17 Touristen, ein Busfahrer und ein Polizist. Auch zwei Angreifer wurden getötet. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, einige Verwundete besuchte Essebsi am Mittwoch im Krankenhaus.

Nach Angaben des französischen Präsidenten François Hollande waren unter den Todesopfern insgesamt zwei Franzosen. Er sprach von einem „furchtbaren Attentat“ und übermittelte den betroffenen Familien sein Mitgefühl und Tunesien seine Solidarität. Die Regierungen in Japan und Italien bestätigten jeweils drei Todesopfer, Spanien sprach von zwei getöteten Landsleuten. Auch zwei kolumbianische Touristen, eine Mutter und ihr Kind, kamen ums Leben. Zu dem Anschlag auf das Museum bekannte sich zunächst niemand, jedoch trägt er die Handschrift radikaler Islamisten. Die tunesischen Behörden fahndeten am Mittwochabend weiter nach möglichen Komplizen. Unter anderem die USA, die EU, Frankreich und Deutschland verurteilten den Angriff auf das Schärfste. Die Bundesregierung erklärte, der Angriff habe „ohne Zweifel der jungen tunesischen Demokratie“ gegolten. Der UN-Sicherheitsrat zeigte sich ebenfalls entsetzt und forderte, dass die Verantwortlichen der „unbeschreiblichen Terrorakte“ sowie deren Finanzierer zur Rechenschaft gezogen werden.

Die beiden erschossenen Terroristen sind nach Angaben aus Kreisen der Polizei sehr jung und Grenzgänger zwischen Algerien und Tunesien. Hinter dieser Operation stehen nach meiner Einschätzung die Extremisten von Okba Ibn Nafaa, einer Terrorzelle der al-Qaida im Islamischen Maghreb (Aqim). Die Gruppe besteht zu 70 Prozent aus Algeriern und zu 30 Prozent aus Tunesiern. Sie ist sehr gut organisiert und hat sich in den Chaambi-Bergen nahe der Grenze zu Algerien verschanzt. Dort operiert auch ein zweites Terrorkommando – Ansar al-Sharia. Ansar al-Sharia ist jedoch von den Sicherheitskräften in letzter Zeit stark dezimiert worden. Es gab 1500 Verhaftungen. Ihre Führung sitzt entweder im Gefängnis oder ist im Exil. Die viel gefährlichere und radikalere Gruppe ist Okba Ibn Nafaa. Sie sind verantwortlich für zahlreiche Terroraktionen, vor allem für das Massaker an tunesischen Soldaten im Juli 2014 während des Ramadan mit 15 toten Soldaten. Seit der Revolution des Arabischen Frühlings 2011 gab es in Tunesien 28 Terroranschläge, bei fast allen hatten die Täter die Sicherheitskräfte im Visier. Die Arbeit von Polizei und Armee hat sich in den vergangenen Jahren wesentlich verbessert. Ihre Sicherheitsstrategie ist viel entwickelter als früher, trotzdem hat sie das Blutbad im Zentrum von Tunis nicht verhindert. Das Tückische bei dem Anschlag in Tunis ist, dass die Attentäter sich mit Uniformen verkleidet haben.

20120429_008

Etwa 3000 junge Tunesier kämpfen in Syrien und Irak, erstaunlich viele stammen aus der Mittelklasse, haben studiert, waren arbeitslos oder hatten eine Nähe zu salafistischen Kreisen. Die Ennahda-Partei in Tunesien glaubt ja auch an die Idee eines Kalifats. Das ist eigentlich ein theologisches Konzept, das Radikale in Syrien und Irak jetzt mit extremer Gewalt in die Tat umsetzen wollen. Ennahda muss daher überlegen und tut das auch, ob sie sich von dieser Idee des politischen Islam nicht komplett verabschiedet. Die weit überwiegende Mehrheit der Muslime in Tunesien kann mit einem „Islamischen Kalifat“ nichts anfangen. Der Islam hier ist tolerant. Um den Terror zu bekämpfen, muss man solche moderaten Einstellungen stärken. Aber wir müssen auch die soziale Lage in armen Stadtvierteln und Regionen verbessern, aus deren Milieus viele Terroristen stammen. Wir brauchen also eine dreifache Strategie – Sicherheit durch den Staat, Stärkung des moderaten Islam und Besserung der sozialen Lage.

Klar ist: Dies war der schlimmste Anschlag auf Zivilisten in Tunesien seit dem Terrorangriff auf eine Synagoge 2012. Damals kamen 21 Menschen ums Leben. Doch dieses Mal traf der Terror die Republik ins Herz – das Museum Bardo liegt gleich neben dem Parlamentsgebäude. Dort sollte gestern eigentlich ein Anti-Terrorgesetz debattiert werden. Das dürfte die vielleicht deutlichste Reaktion sein: Das politisch tief zerstrittene Land könnte sich hinter die Anti-Terrorgesetzgebung der Regierung stellen. Von einer Generalmobilmachung gegen den Terror sprach Präsident Beji Caid Essebsi im Fernsehen, von einem gnadenlosen Kampf bis zum letzten Atemzug. Und wie so oft in bewegten Zeiten in Tunesien gingen die Menschen am Abend auf die Straße. Der Chef der islamistischen Partei Ennahda, Rached Ghannouchi, versicherte, er sei überzeugt, das Volk werde vereint gegen die Barbarei stehen. Im Zentrum von Tunis hatten sich bereits kurz nach dem Blutbad Tausende empörte Bürger eingefunden, die „Tunesien ist frei“ und „Raus mit den Terroristen“ skandierten.

siehe     http://www.tagesschau.de/ausland/tunis-terror-101.html

http://www.focus.de/politik/videos/auch-deutscher-unter-toten-urlaubern-massaker-mit-19-toten-in-museum-zuerst-dachten-wir-eine-statue-faellt-um_id_4554641.html          siehe auch Video

http://www.blick.ch/news/ausland/tunesien-jagt-die-museums-killer-war-das-massaker-ein-treueschwur-an-is-id3581079.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/terroranschlag-tunis-interview-alaya-allani-islamismusexperte

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4689538/TunisAnschlag_Viele-Terroristen-stammen-aus-der-Mittelklasse

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-anschlag-in-tunis-die-demokratie-in-tunesien-darf-nicht-scheitern/11529064.html

http://www.derwesten.de/politik/tunesien-steht-unter-schock-aimp-id10478580.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/tunesischer-terror-experte-dieser-anschlag-ist-vergleichbar-mit-dem-attentat-auf-charlie-hebdo/11528520.html

http://www.welt.de/geschichte/article138568815/Wer-IS-Leute-Vandalen-nennt-verkennt-die-Vandalen.html

http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article138564275/IS-bekennt-sich-zu-Anschlag-in-Tunis-neun-Festnahmen.html

http://www.stern.de/politik/ausland/blutiger-anschlag-auf-museumsbesucher-in-tunis-2181003.html

http://www.fr-online.de/politik/blutiger-anschlag-auf-museumsbesucher-in-tunis,26577298,30156746,view,asTicker.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/mehrere-touristen-bei-anschlag-auf-bardo-museum-in-tunis-getoetet

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tunesien-angriff-auf-parlament-a-1024209.html

http://www.n-tv.de/politik/Extremisten-ermorden-Touristen-article14727341.html

http://www.derwesten.de/panorama/tote-und-geiselnahme-nach-schiesserei-in-tunis-id10471641.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6327776/-sie-schossen-auf-alles–was-sich-bewegte-.html

http://www.nzz.ch/international/terroranschlag-erschuettert-tunis-1.18504928

http://www.heute.de/tote-und-geiseln-bei-angriff-auf-museum-37630168.html

http://www.ksta.de/politik/anschlag-17-touristen-in-tunis-getoetet,15187246,30157496.html

http://www.rp-online.de/politik/terror-in-tunis-viele-touristen-bei-anschlag-getoetet-vid-1.4953589

http://www.mdr.de/nachrichten/tunesien-anschlag100.html

 

Zum Glück hat das alles rein gar nichts mit dem Islam zu tun …

20130528

Je suis Charlie

Viele Tote bei Selbstmordanschlägen auf Moscheen in Sanaa

Mehr als 140 Tote bei Anschlagsserie im Jemen

Der Massenmord erschüttert den Jemen

Blutiger Machtkampf in Jemen zwischen Schiiten und Sunniten

Bomben explodieren beim Freitagsgebet in der Moschee

Selbstmordattentäter greifen Moscheen in Sanaa an

In den Moscheen floss reichlich das Blut

Selbstmordattentäter töten mehr als 140 Menschen im Jemen

Bekennerbotschaft zu Terror im Jemen

IS Faschisten töten 142 Menschen in Moscheen

Islam bedeutet Frieden

Bei einem der blutigsten Terrorakte in der Geschichte des Landes haben Selbstmordattentäter im Jemen mindestens 137 Menschen mit in den Tod gerissen. Jeweils zwei Männer sprengten sich während des traditionellen Freitagsgebets kurz nacheinander in zwei schiitischen Moscheen der Hauptstadt Sanaa in die Luft. Jemenitische Medien berichteten von mindestens 345 Verletzten. Die sunnitische Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte sich zu den Anschlägen. Damit stürzt das Land in ein immer größeres Chaos.

In der Badr- und der Hashush-Moschee zündeten je zwei Attentäter nacheinander Sprengladungen, die gewaltige Explosionen verursachten, Menschen zerfetzten, Kronleuchter von der Decke fallen und das Glas der Fenster zersplittern liessen. Unter den Opfern sind auch Kinder sowie der Imam der Badr-Moschee. Zwei prominente Mitglieder der Huthi-Führung wurden schwer verletzt. Die Spitäler erliessen Aufrufe an die Bevölkerung, Blut zu spenden. TV-Bilder zeigten die verwüsteten Moscheen Badr und Hashush, in denen zugedeckte Leichen auf dem Boden lagen. Die Anschläge erfolgten nach demselben Muster, wie die Nachrichtenseite Barakish.net berichtete. Jeweils ein Attentäter sprengte sich bei den Sicherheitskontrollen am Eingang der Moscheen in die Luft, jeweils ein weiterer Extremist stürmte in die Gebäude und zündete Sprengstoffgürtel. Die Anschläge galten den schiitischen Houthi-Rebellen, deren Anhänger die beiden Moscheen vor allem nutzten. Unter den Toten ist auch einer der wichtigsten schiitischen Geistlichen des Landes, wie die Houthis mitteilten. Die Rebellen liefern sich seit Monaten einen Machtkampf mit Staatschef Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Houthis brachten in den vergangenen Monaten den Norden des Landes und die Hauptstadt unter ihre Kontrolle. Vor einigen Wochen setzten sie Hadi und die Regierung ab, auch das Parlament lösten sie auf. Der Präsident floh im Februar ins südjemenitische Aden.

mohammed_karikatur_7

Vier „Ritter“ hätten sich in den Moscheen der „Ungläubigen“ in die Luft gesprengt, heißt es in einer IS-Botschaft, die im Internet kursierte. Die Anschläge seien erst der Anfang einer „kommenden Flut“, wird weiter gedroht. Der IS bekannte sich auch zu einem weiteren Anschlag in der Houthi-Hochburg Saada im Norden des Landes. Erstmals bekannte sich der IS zu Anschlägen im Jemen. Diese seien „nur die Spitze des Eisbergs“, erklärte der bislang unbekannte IS-Arm in Sanaa. Die Anschläge in der jemenitischen Hauptstadt seien ebenso sein Werk wie der Selbstmordanschlag in der Huthi-Hochburg Saada im Nordjemen. Dort hatte sich nach Angaben aus dem Huthi-Umfeld ein Selbstmordattentäter vor einer Moschee in die Luft gesprengt, nachdem es ihm nicht gelungen war, in das Gebäude einzudringen. Außer dem Attentäter starb dort niemand. „Ungläubige Huthis sollten wissen, dass die Soldaten des Islamischen Staates nicht ruhen werden, bis sie sie ausgerottet haben“, hieß es in dem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben der sunnitischen Dschihadistenmiliz. Damit wolle der IS den iranischen „Plan im Jemen“ durchkreuzen. Der Iran wird verdächtigt, die schiitische Huthi-Miliz im Konflikt mit Jemens Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi unterstützt zu haben.

Zunächst ließ sich nicht überprüfen, ob das IS-Bekennerschreiben echt ist. Die Terrormiliz hatte sich in dieser Woche bereits zu dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis bekannt. Sollte der IS hinter den Anschlägen stehen, wäre es das erste Mal, dass er im Jemen mit einer solchen Tat in Erscheinung tritt. Bislang galt das arme Land im Süden der Arabischen Halbinsel als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzwerks al Qaida. Der IS und al Qaida vertreten zwar eine ähnliche Ideologie – sie sind aber miteinander verfeindet und kämpfen um die Vorherrschaft im globalen Heiligen Krieg. Weitere IS-Gräueltaten könnten das Chaos in dem ohnehin schon instabilen Land weiter verschlimmern.

Auch der Machtkampf zwischen den Houthis und Präsident Hadi ging am Freitag weiter. In Aden bombardierten abermals Kampfflugzeuge den Amtssitz des Präsidenten. Die Lage in der Stadt sei so angespannt wie noch nie, hieß es aus Sicherheitskreisen. Bereits am Donnerstag hatten Kampfjets Hadis Amtssitz in Aden angegriffen. Der Staatschef warf den Houthis vor, sie hätten zusammen mit Vertretern des „alten Regimes“ einen Putsch gegen ihn versucht. Die Rebellen sind mit dem früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih verbündet, der 2012 nach Massenprotesten zurückgetreten war. Am Donnerstag erreichte der Machtkampf zwischen Hadi und der Huthi-Miliz auch Aden. Bei Kämpfen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten um die Kontrolle des Flughafens wurden mindestens elf Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt. Ein Kampfflugzeug griff Hadis Residenz an. Der Präsident sprach von einem „gescheiterten Putschversuch“. Nördlich von Aden lieferten sich am Freitag jemenitische Truppen und bewaffnete Gruppen, unter ihnen Al-Kaida-Kämpfer, heftige Gefechte. Nach Angaben eines Behördenvertreters wurden 27 Sicherheitskräfte und zwei Angreifer getötet.

siehe       http://www.n-tv.de/politik/IS-toetet-142-Menschen-in-Moscheen-article14746621.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6340738/-das-war-nur-die-spitze-des-eisbergs-.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/jemen-tote-bei-selbstmordanschlaege-auf-moscheen-in-sanaa-13495299.html

http://www.derwesten.de/politik/massenmord-erschuettert-den-jemen-aimp-id10482981.html

http://www.stern.de/news2/aktuell/mehr-als-140-tote-bei-anschlaegen-im-jemen-2181686.html

http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/is-bekennt-sich-zu-anschlaegen-1.18506531

http://www.dw.de/selbstmordattent%C3%A4ter-greifen-moscheen-in-sanaa-an/a-18330055

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.is-bekennt-sich-selbstmordattentaeter-toeten-mehr-als-140-menschen-im-jemen.d077fed0-9e9b-4513-8922-cfcad0ba4281.html

http://www.berliner-zeitung.de/politik/anschlag-auf-zwei-moscheen-im-jemen-is-terroristen-reissen-mehr-als-140-menschen-in-den-tod,10808018,30176892.html

http://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-is-bekennt-sich-zu-anschlaegen-im-jemen-mit-137-toten_id_4560278.html

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/is-terror-is-bekennt-120-tote-bei-anschlag-auf-moscheen-im-jemen_id_4559777.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlaege-im-jemen-staatsfernsehen-meldet-ueber-100-tote-a-1024757.html

http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/is-terror-im-jemen-hunderte-tote-und-verletzte-nach-anschlagsserie,28501302,30179384.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article138622882/Mehr-als-140-Tote-bei-Anschlaegen-im-Jemen.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4689938/Mehr-als-140-Tote_ISTerrorwelle-in-Jemens-Hauptstadt?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

http://bazonline.ch/ausland/ISAnschlaege-auf-HuthiMoscheen-toeten-ueber-140-Menschen/story/14589164

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/142Tote-bei-Selbstmord-Attacken-auf-Moscheen;art17,1702941

http://www.tagesspiegel.de/politik/blutiges-massaker-in-jemen-mindestens-77-tote-bei-anschlaegen-auf-zwei-moscheen/11534018.html

http://derstandard.at/2000013232843/Jemen-Mehr-als-140-Tote-bei-Selbstmordattacken-auf-Moscheen-in

Koran Buch - Zitat Atatürk

 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

 

Die Friedferigkeit des Islam ermordet mehr als 90 Menschen

Veröffentlicht am
Die Friedferigkeit des Islam ermordet mehr als 90 Menschen

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Somalias islamische Faschisten 2

Boko Haram Faschisten 14b

Boko Haram Geiseln

Boko Haram Opfer 03

Boko Haram Opfer 01

Boko Haram Opfer 06

Erneutes Blutbad in Nigeria

Boko-Haram-Faschisten töten 48 Menschen

Erneuter Massenmord durch Boko Haram in Nigeria

Furchtbares Massaker von Boko Haram in Nigeria

Terroristen der Boko Haram töten 48 Menschen

Die Schreckensmeldungen aus Nigeria reißen nicht ab. Die Terrorsekte Boko Haram verbreitet Angst und Schrecken. Zwei Tage nach einem Blutbad in einem Dorf töteten die Islamisten im Nordosten des Landes mindestens 48 Fischverkäufer, die sich auf dem Weg in den Tschad befanden.

Boko Haram Faschisten 2

Kämpfer der radikalislamischen Gruppierung Boko Haram haben im Nordosten Nigerias 48 Menschen getötet. Wie ein Gewerkschaftsvertreter am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP sagte, handelte es sich bei den Opfern um Fischverkäufer aus dem Bundesstaat Borno, die sich auf dem Weg in den benachbarten Tschad befanden, um dort Fisch zu kaufen. Demnach blockierten die Rebellen eine Straße nahe dem Fischerdorf Doron Baga am Ufer der Tschad-Sees.

Erst am Freitag hatten Kämpfer der Terrorsekte ein Blutbad in einem nigerianischen Dorf angerichtet, um vier Mitglieder der Miliz zu rächen. Diese seien auf einem Markt erkannt und daraufhin in einem Feuergefecht mit Soldaten getötet worden. Der Angriff auf das Dorf wurde nach Angaben eines örtlichen Behördenvertreters während eines Markttags verübt. Die 45 Opfer seien inzwischen beerdigt worden. Ein Bewohner des Dorfes sagte unter Berufung auf einen Familienangehörigen, dass die Islamisten gegen Mittag in den Ort gekommen seien. „Sie fesselten den Leuten die Hände auf den Rücken und schnitten ihnen wie Tieren die Kehlen durch.“

Boko Haram Opfer 02

siehe     http://www.focus.de/politik/ausland/erneutes-blutbad-in-nigeria-boko-haram-kaempfer-toeten-48-menschen_id_4295242.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-in-nigeria-boko-haram-kaempfer-toeten-48-menschen/11019826.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/boko-haram-toeten-48-menschen-in-nordnigeria

http://www.zeit.de/politik/ausland/boko-haram-ueberblick

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5753150/terroristen-der-boko-haram-toeten-48-menschen.html

http://www.stern.de/politik/ausland/terrorgruppe-boko-haram-toetet-in-nigeria-48-menschen-2154879.html

http://kurier.at/politik/ausland/radikalislamistische-boko-haram-toetete-48-menschen-im-norden-nigerias/98.680.528

Wendet euch ab

Nachtrag:

Es war absehbar, dass die Taliban-Islamfaschisten nicht aktionslos die wachsende Konkurrenz der IS-Faschisten im Nachbarland Irak und Syrien einfach so hinnehmen würden, dass sie ihren Anspruch auf eine Führungsrolle unter den islamistischen Terrororganisationen unterstreichen und bestätigen würden, und das wie gewohnt auf massenmörderisch blutige Weise, auch um keinen Zweifel daran zu lassen, dass sie es sein werden, die mit einer Militäroffensive nach dem Abzug der letzten internationalen ISAF Schutztruppen wieder die Macht in dem Bürgerkriegsland Afghanistan übernehmen werden.

Taliban verlassen Pakistans Buner-Distrikt

Selbstmordattentäter tötet mindestens 50 Menschen

50 Tote bei grausamer Attacke auf Sportevent

Attentäter sprengt sich unter Zuschauern in die Luft

50 Tote bei Anschlag auf Sportplatz in Afghanistan

Selbstmordattentäter sprengt sich bei Volleyballspiel in die Luft

Bei einem der verheerendsten Selbstmordanschläge der letzten Monate in Afghanistan sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Der Vorfall habe sich in der östlichen Provinz Paktia ereignet, teilten die Behörden mit. Die Opfer hatten ein Volleyballturnier besucht. Dort habe der Attentäter in der Menschenmenge eine Bombe explodieren lassen, berichtet die BBC. Etwa 50 Menschen seien verletzt worden.

In den vergangenen Monaten haben die radikalislamischen Taliban in Afghanistan wieder vermehrt Anschläge verübt. Erst am Mittwoch hatte ein Anschlag mit einer Autobombe auf ein überwiegend von Ausländern bewohntes Viertel die Hauptstadt Kabul erschüttert. In Paktika waren Mitte Juli mindestens 89 Menschen bei einem Sprengstoffanschlag auf einem belebten Markt ums Leben gekommen. Damals war ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Menge gerast und zwischen den Ständen explodiert. Die Taliban hatten in der Vergangenheit wiederholt Anschläge auf Sportveranstaltungen verübt. So hatte sich am Neujahrstag 2010 ein Attentäter mit einem Kleintransporter voller Sprengstoff auf einem Sportplatz im Nordwesten Pakistans in die Luft gesprengt, während dort ein Volleyballspiel zwischen zwei Dorfmannschaften stattfand. Damals waren hundert Menschen getötet worden, zahlreiche Häuser in dem Dorf Shah Hasan Khan stürzten ein und begruben ihre Bewohner unter sich. Der dortige Kampfeinsatz der Nato-Truppe Isaf läuft zum Jahresende aus. Ab 2015 sollen die Afghanen selbst für die Sicherheit in dem Land sorgen. Die ausländischen Soldaten, die dann noch im Land bleiben, sollen die lokalen Sicherheitskräfte ausbilden und beraten., werden aber absehbar keine Chance haben sie Taliban von der Machtübernahme abzuhalten. Es gibt allerdings Zweifel, dass die afghanische Armee und die Polizei allein in der Lage sind, für die Sicherheit im Land zu sorgen. US-Präsident Barack Obama hat darum überraschend auch für 2015 Kampfhandlungen amerikanischer Soldaten erlaubt.

siehe       http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/afghanistan-selbstmordattentat-sportturnier

http://www.tagesspiegel.de/politik/bei-volleyball-turnier-selbstmord-attentaeter-toetet-50-menschen-in-afghanistan/11020868.html

http://www.stern.de/politik/ausland/verheerender-selbstmordanschlag-mindestens-40-tote-bei-attentat-waehrend-eines-volleyballturniersin-afghanistan-2154957.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/selbstmordattentat-in-afghanistan-50-tote-bei-grausamer-attacke-auf-sportevent/11021164.html

http://www.fr-online.de/newsticker/mindestens-45-tote-bei-bombenanschlag-in-afghanistan,26577320,29129656,view,asTicker.html

http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan-bei-volleyballturnier-mindestens-40-tote-bei-selbstmordattentat_id_4295747.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article134639406/Etwa-50-Tote-bei-Anschlag-auf-Sportplatz-in-Afghanistan.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5754644/selbstmordattentaeter-sprengt-sich-bei-volleyballspiel-in-die-luft.html

http://derstandard.at/2000008522149/40-ToteAnschlag-auf-Volleyballmatch-in-Afghanistan

http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Anschlag-auf-Volleyballturnier-in-Afghanistan-/story/19505494

http://www.sueddeutsche.de/politik/afghanistan-dutzende-tote-bei-anschlag-auf-volleyballspiel-1.2234285

http://kurier.at/politik/ausland/dutzende-opfer-nach-anschlag-auf-sportveranstaltung-in-afghanistan/98.719.369

Der Islam - Verschimmeltes Brot 6 klein

%d Bloggern gefällt das: