RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Terror

Es kann keine islamischen Menschenrechte geben …

Veröffentlicht am

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Die unbestreitbare Tatsache, dass der sogenannte radikale politische Islam eine ganz reale Bedrohung für die gesamte nicht-islamische Menschheit und auch für andersgläubige Muslime/innen innerhalb der Glaubensgemeinschaft Islam darstellt, zwingt immer mehr Menschen zu kritischer Betrachtung und Analysierung der islamistischen Bestrebungen in ihren jeweiligen Ländern und hat auch in Deutschland zu einer wachsenden Distanzierung gegenüber Muslimen/innen geführt. Alle Betroffenen dürfen dabei niemals aus den Augen verlieren, dass der sogenannte Islam keine Religion im vertraut bekannten herkömmlichen Sinn ist, sondern nur eine Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten – siehe

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/    u.a. Beiträge auf diesem Blog

Islam bedeutet Mord und Totschlag

Diese verschiedenen und untereinander wechselseitig hasserfüllten Sekten des Islam haben seit Jahrhunderten viele zig-Millionen andersgläubige Muslime/innen auf grausamste und brutale Weise menschenverachtend abgeschlachtet,  –  bis in die Jetztzeit. Der Syrien-Bürgerkrieg ist nur ein Schlachtfeld und Symptom jenes Vernichtungskrieges von Muslimen gegen andersgläubige Muslime und Ungläubige / Kuffar in aller Welt,  –  und lässt viele Menschen in aller Welt voller Misstrauen auf Muslime in ihrem Land schauen, jederzeit den Ausbruch kriegerischer Handlungen erwartend. Ich meine damit nicht jene latent und stets gewaltbereiten autonomen Rechten und Linken, nicht jene Neo-Nazis, die Asylunterkünfte angreifen und in Brand stecken, die in erschreckend zunehmendem Maße offensichtliche Nicht-Deutsche auch am hellichten Tag auf offener Straße anpöbeln, beleidigen, angreifen und zusammenprügeln, sondern jene schweigende Mehrheit, die sich bis vor Kurzem ohne Bedenken der vorherrschenden „Willkommenskultur“ angeschlossen und ohne konkretes Wissen über die Randerscheinungen des islamischen Migrantenzuzugs eine Meinung nach außen vertreten haben, von der sie heutzutage nicht mehr viel wissen wollen. Wüste Schlägereien, sexuelle Übergriffigkeit in Massen gegenüber Frauen in der Öffentlichkeit, massive Polizeieinsätze wegen militanter Auseinandersetzungen in Flüchtlingsunterkünften und die um sich greifende Erkenntnis, dass die Kanzlerin nicht umzusetzen vermag, was sie großspurig angekündigt hatte: Wir schaffen das …

Natürlich ist das nicht ihre schuldhaft naive Selbstüberschätzung, die mich auf fatale Weise an die inhaltlosen Versprechen und dummdreisten Lügen von Helmut Kohl bei Erreichung der deutschen Einheit erinnern, dass die ehemalige Deutsche Desillusions-Republik schon bald blühende Landschaften und Wohlstand erleben werde, dass niemand benachteiligt oder bevormundet werden sollte. Dass das millionenfache Migrantenproblem der Kriegsflüchtlinge aus Irak, Afghanistan, Syrien nicht zu lösen ist, ist unbestreitbar eine nachvollziehbare Folge des egomanischen Auseinanderbrechens der EU,   Das Ende vom Traum EU    besonders der Schmuddelstaaten Polen, Tschechien, Slowenien, Rumänien, Ungarn, unter der Knute des neofaschistischen Diktators Victor Orban, Dreck-Schwein Mazedonien, Großbritannien, des rechtsnationalen und traditionell anti-semitischen Österreich, meines Herkunftslandes, das ich grundsätzlich nicht als meine Heimat bezeichne. Sie wollen in schamloser Nicht-Solidarität die Milliarden aus den EU-Kassen, aber keine Kriegsflüchtlinge, schon gar nicht Muslime/innen. Sie haben ja die Möglichkeit vielfach ergriffen zu diesem Thema auf diesem Blog nachzulesen, sodass ich dazu nichts mehr ausführen muss, außer sicherlich, dass sich im Besonderen Polen und Ungarn zu totalitären und autoritären Unrechtsstaaten mit strikter Missachtung demokratisch europäischer Grundregeln entwickelt haben, in Polen völlig irritierend repräsentiert durch die Princess of Polish Bulldog, polens premierministerin beata szydlo-03   Premierministerin Beata Szydło, die mich mit ihrem Äußeren und ihrem Auftreten, diesen verkniffenen Lippen und die Augen, die von einem eklatanten Mangel an Lebensfreude erzählen, sie erinnert mich immer fatal an eine Aufseherin in einem KZ im 3.Reich,  – fehlen nur die Reitstiefel, die Uniform und natürlich die dicke Weidenrute zum Durchprügeln der Insassinnen. Warum haben die führenden Politiker der EU nur diesen miserablen Fehler begangen, diese Schmuddelstaaten aufzunehmen, die mit Europa so wenig gemein haben.

Wirklicher Auslöser der Migrantenkrise ist aber nach wie vor der seit Jahrhunderten tobende, blutige Krieg zwischen den versch. Sekten der Glaubensgemeinschaft Islam, der als real existierende Religion eben nicht existiert, wie selbst weltweit anerkannte Islamwissenschaftler zugestehen  –   siehe auch:

Der Islam ist keine Religion   –   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/ .

Diese versch. Sekten des Islam haben in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Jetztzeit mit erbarmungsloser Gewaltbereitschaft, mit Terror und zahllosen Massakern versucht für sich eine Oberherrschaft im Islam zu erkriegen, was aber nie gelang, trotz zweier vorherrschender Glaubensrichtungen, Schiiten und Sunniten, die wechselseitig behaupten von den jeweils anderen unterdrückt und missachtet zu werden   siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/ .

Boko Haram Opfer 07

Boko Haram Opfer 09

ISIS Terroristen 01

ISIS Terroristen 40

ISIS Terroristen 39

ISIS Terroristen 17

ISIS Terroristen 18

ISIS Terroristen 33

Die Illusion, dass es jemals eine Einheit der Muslime in der islamisch dominierten Welt geben wird, ist nach wie vor in unerreichbarer Ferne. Zu groß sind der Hass und die Feindseligkeit gegeneinander, als dieser Graben jemals überwunden werden könnte. Einzige Ausnahme wäre der Besitz von Massenvernichtungswaffen biologischer oder chemischer Waffen, der es einer der Sekten ermöglichen würde, die anderen bis auf eine verschwindende Minderheit auszurotten,  –  also genau das, was der Hitlerfaschismus mit den Juden versuchte und zum Glück trotz millionenfachen Mordes auch nicht schaffte. Die Grundlagen und Rechtfertigungen für dieses Morden und Abschlachten ganzer Volksgruppen kommt aus dem Herzen des Islam, aus dem angeblich heiligen Buch eines machtversessenen Araberscheichs, dieses pädophilen Kriegstreibers, Massenmörders und Sklavenhalters Namens Mohammed,   120244_draw-mohammed-uk-exhibition-cancelled-after-security-service-pressure  den die islamisch dominierte Welt als den einzig wahren Propheten verklärt, Verfasser dieses zweifelhaften Machwerkes, dieses Buch des Hasses und der Gewalt, der Koran/Quran.   Platz_81    siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

Wenn jemand wie den Koran mehrfach und aufmerksam gelesen hat, dann findet er darin die Wahrheit, jene Wahrheit, dass die Glaubensgemeinschaft Islam keine Religion ist, sondern lediglich eine politisch militärische Strategie zur Erreichung jenes alten Traums aller Despoten und Diktatoren, die Weltherrschaft   arguments1a  . Dies schließt logischerweise jegliche Mitbestimmung, individuelle Freiheiten und demokratisches Grundverständnis unvereinbar aus, ebenso die Menschenrechte, die in den islamisch dominierten Staaten keine nennenswerte Bedeutung haben  –  siehe dazu auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

und    https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

und   https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-konsequente-intoleranz-im-islam/

Menschenrechte sind universell. Sie lassen sich durch nichts einschränken. Deswegen kann es keine spezielle islamische Interpretation geben. Denn diese Pseudo-Religion, die in Wahrheit bekanntlich keine ist, ordnet alles der totalitären Scharia, der menschenverachtenden Rechtslehre des Islam unter und setzt somit die Universalität der Menschenrechte außer Kraft.  islamische Menschenrechte 2

Mich interessiert nicht die spirituelle Theologie des Islam, sein radikaler Monotheismus mit der reinsten Transzendenz: ohne Trinität, ohne Opfertod, ohne Heilige. Sondern es geht um die Juridifizierung der sozialen und politischen Ordnung, um die Scharia. Dass die Scharia selber historischen Modifikationen unterliegt, ist selbstverständlich. Aber die vier islamischen Rechtsschulen selber bezeichnen diese Ordnung als Scharia, als göttliche Ordnung, von Menschen ausgelegt. Dass die Auslegungen sich verändern, ist eine banale Einsicht. Entscheidend ist die Konstanz der Tradition um wichtige Kernpunkte, eine Tradition die aufrechterhalten wird durch das, was Jan Assmann die Textpflege im kulturellen Gedächtnis nennt. Es geht mir auch nicht um die Scharia insgesamt, sondern um zwei Dinge: 1. den Auftrag, Krieg gegen die Ungläubigen zu führen, bis die ganze Welt unter islamischer Herrschaft steht, dieser Krieg heißt Dschihad, 2. um die Dhimmitude, das ist der französische Begriff für den Status der Nicht-Muslime unter muslimischer Herrschaft.

Seit Beginn der klassischen Zeit (9. bis 11. Jahrhundert) teilen die muslimischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das „Haus des Islam“ und das „Haus des Krieges“. Diese Zweiteilung hängt nicht davon ab, wo Muslime in großer Anzahl sind oder gar die Mehrheit darstellen, sondern davon, wo der Islam herrscht – in Gestalt der Scharia – oder wo er nicht herrscht. Diese Dichotomie ist also keine religiöse, sondern eine politische. Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 u. 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen. Die Gemeinschaft der Muslime (Umma) ist folglich eine politische Gemeinschaft; das heißt, in ihrem Inneren kann es keinen Krieg geben – ausgenommen dem gegen Rebellen und gegen Häresien. Einzig der Krieg zur Unterwerfung der Ungläubigen ist legitim gewesen und obendrein Pflicht.

Ist es eine individuelle Pflicht oder eine kollektive? Wenn es eine kollektive Pflicht ist, dann muss die muslimische Gemeinschaft in regelmäßigen Abständen Angriffskriege gegen die Ungläubigen führen.

Wenn es eine individuelle Pflicht ist, dann müssen die Gläubigen auf eigene Faust Krieg gegen die Ungläubigen führen, falls die Emire zu lange Frieden mit dem Feind halten. Fatalerweise besteht darüber innerhalb der orthodoxen Tradition seit dem 9. Jahrhundert keine Einigkeit. Viele Rechtsgelehrte definieren den Dschihad als individuelle Pflicht jedes tauglichen Muslim. Konsequenz dieser Lehre: wenn jeder einzelne Muslim alleine oder gruppenweise auf eigene Faust kriegerisch agieren muss, dann sind Attentate und Terroranschläge das Richtige. Al Qaida ist keine Verirrung, sondern entspricht dieser Traditionslinie. Wer das abstreitet, kennt seine eigene Geschichte nicht. Der Kriegszustand dauert an, bis das Haus des Krieges vernichtet und die Welt erobert ist. Folglich sind Angriffskriege selbstverständlich und theologisch gerechtfertigt gewesen. Friedensverträge, welche islamische Herrscher mit nicht-islamischen abschlossen, gelten nur als Waffenstillstände; deshalb wurden sie in der Regel für höchstens zehn Jahre abgeschlossen; zwei Rechtsschulen erlaubten nur drei bis vier Jahre Frieden. Die kurzen Fristen ermöglichten es den militärisch überlegenen Muslimen die Gegenseite unentwegt zu erpressen; auf diese Weise sind im Laufe der Jahrhunderte riesige Mengen an Geldern und Menschen an die muslimische Seite geflossen. Als sich die Kräfteverhältnisse verschoben, mussten muslimische Herrscher die Praxis ändern. So schloss 1535 Suleiman der Prächtige mit dem französischen König einen Frieden, der so lange gelten sollte, wie der Sultan lebte – ein Bruch mit der Tradition.

Immer wieder wird bestritten, dass der Dschihad heute noch aktuell sei. Doch Peters kam in seiner großen Studie zum Ergebnis, dass auch im 19. und 20. Jahrhundert sehr viele Rechtsgelehrte der klassischen Doktrin anhängen. Er schreibt in seinem Buch „Islam and Colonialism“: „Modernistische Autoren unterstreichen den defensiven Aspekt des Dschihad und betonen, Dschihad außerhalb des islamischen Territoriums sei nur gestattet, wenn die friedliche Verbreitung des Islam behindert wird oder wenn Muslime, die unter Ungläubigen leben, unterdrückt werden. Demgegenüber weichen fundamentalistische Autoren kaum von der klassischen Doktrin ab und betonen den expanionistischen Aspekt.“ Der Haken dabei ist: die Modernisten vertreten in der Konsequenz genau dieselbe Lehre wie die Fundamentalisten.  Imame und ihre Lügen 2    Denn der Dschihad ist ja berechtigt, wenn Muslime unterdrückt werden.

Und ob Muslime unterdrückt werden, wer entscheidet das? Das entscheiden nicht die Gerichte in den säkularen Verfassungen, das entscheiden nicht die Menschenrechte. Das entscheiden die Normen der Scharia. islamischer_faschismus

Der Diskurs über das Verhältnis von Menschenrechten und islamischem Recht wird auch in muslimischen Kreisen auf vielfältige Weise geführt. Ausgangspunkt ist oft die Frage, ob der Islam mit den Menschenrechten vereinbar ist. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.  Der Islam - sei kein Schwein

Je nach Interpretation des Korans und der weiteren religiösen Quellen ergeben sich unterschiedliche Positionen. Nachfolgend werden die muslimischen Sichtweisen in konservative und in reformerische eingeteilt. Die Vertreter/innen des konservativen und des liberalen Islamverständnisses stellen jedoch keine homogene Gruppen dar. In einer konservativen Perspektive werden der Koran und die Sunna als einzige legitime Quellen des Rechts im Allgemeinen und der Menschenrechte im Besonderen betrachtet. Dabei wird der Koran auf eine mehr oder weniger buchstäbliche Art interpretiert. Falls eine solche Sichtweise die Kategorie der Menschenrechte überhaupt anerkennt, werden sie als im Koran verankert aufgefasst. Im Ergebnis bedeutet dies, dass bei der Auslegung aller international geltenden Menschenrechte der Scharia ein Vorrang eingeräumt wird. Dabei wird die Scharia nicht in ihrem historischen Kontext betrachtet; eine historische Interpretation wird vielmehr abgelehnt.  zwei Drittel der Menschheit

Die Vertreter/innen liberaler und säkularer Tendenzen kommen zu einem mit der Menschenrechtsidee vereinbaren Verständnis des Islams. Dabei ist entscheidend, wie mit den Quellen des islamischen Rechts umgegangen wird. Eine globale Bewegung von muslimischen Intellektuellen und Wissenschaftlern/-innen wendet vermehrt moderne Interpreationsmethoden auf das islamische Recht an. Die grundlegenden Texte des Islams werden in einer Weise neu gelesen, die den Entstehungskontext berücksichtigt. Liberale Gelehrte unterscheiden dabei zwischen Koranversen, die an eine bestimmte Zeit und Situation gebunden sind und solche, die universelle und ewige Prinzipien enthalten. Eine Interpretation im historischen, sozioökonomischen und politischen Kontext ist in dieser Sichtweise erlaubt. Auch wird die von der Religion unabhängige Stellung der internationalen Menschenrechte anerkannt. Das Bestreben dieser Gelehrten ist es aufzuzeigen, dass es möglich ist, den Koran so zu interpretieren, dass er sich mit den geltenden Menschenrechten vereinbaren lässt.   Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

Einen entscheidenden Schritt weiter geht die säkulare Auffassung, wonach der Glaube eine persönliche Angelegenheit ist. Demnach sei es nicht Sache des Staates, der Scharia zur Gültigkeit zu verhelfen. Diese Position vertritt nicht nur einen klaren Vorrang der Menschenrechte vor dem religiös überlieferten Recht, sondern bejaht auch die Durchsetzung der säkularen Menschenrechte im Konfliktfall. In der gesellschaftlichen Realität sind die reformerischen muslimischen Kräfte in den letzten 20 Jahren durch das Erstarken der konservativen und der islamistischen Kräfte klar in die Defensive geraten. Wer noch den Mut hat, sich offen als Reformer/in zu äußern, wird heute in vielen muslimischen Gesellschaften sehr rasch zum Ziel von Einschüchterung, staatlicher Repression oder gar gewalttätiger Attacken.

Egon Flaig

Betrachten Sie es doch mal ganz individualistisch und emotional subjektiv persönlich, denn wir alle wollen doch der Erklärung des tief verwurzelten Misstrauens gegen Muslime/innen näherkommen  –  und vielleicht ist subjektive Betrachtung endlich mal ein gangbarer Weg. Würden sie z.B. ernsthaft in Erwägung ziehen einem dieser vier Männer ein gebrauchtes Auto abzukaufen …

Pierre Vogel 3  Maske Erdogan 07

Mokhtar Belmokhtar  Desco Dogg 7

… oder ihnen ihre Kinder anvertrauen?  Nicht?  Na gut, das wäre dann geklärt …

 

2 Milliarden Muslime

 

siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-konsequente-intoleranz-im-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/19/wir-mussen-uns-mehr-und-kritisch-mit-dem-islam-befassen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

„Der Islam – eine jahrhunderte alte Geschichte aus Intoleranz, Vergewaltigung, Sklaverei und Massenmord“   http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/08/sex-dschihad-an-der-heiligen-front/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/der-neue-islamfaschismus/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/06/der-schrecklich-morderische-familien-clan-osmen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/16/ich-habe-einen-traum-von-syran-ates/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/ein-typischer-ehrenmord-hatun-aynur-surucu/

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 1   –   http://youtu.be/y-hlbTCWKqA

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 2   –   http://youtu.be/dTystZwDIpc

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 3   –   http://youtu.be/58eD0gpVvJU

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 4   –   http://youtu.be/8ENY6pJwcC8

„Sie hat sich benommen wie eine Deutsche“ Teil 5   –   http://youtu.be/S5siSyUOmwo

„Verfolgte und ermordete Töchter“  

http://www.youtube.com/watch?v=U7ol2LCZmMs   und  

http://www.youtube.com/watch?v=xSaAAiixYWU    und

http://www.youtube.com/watch?v=149Uw8e1Fn4    und

http://www.youtube.com/watch?v=VS1Q26iXjCM    und

http://www.youtube.com/watch?v=saaxIJ3mwJw

Feuertod wegen Zwangsverheiratung:

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 1   –   http://youtu.be/q3EfXKvWdM8

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 2   –   http://youtu.be/h9IcTRG8X-c

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 3   –   http://youtu.be/7BXB93tPnlM

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 4   –   http://youtu.be/dICn-bgABxc

„Freiwillig in den Feuertod“  Teil 5   –   http://www.youtube.com/watch?v=OqwIK_0ZgI4&feature=related

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 1   –   http://youtu.be/q6xXZ2cKk7k

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 2   –   http://youtu.be/PpeSMNVBRag

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 3   –   http://youtu.be/kNRsBAzXTQc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 4   –   http://youtu.be/dIpOmLhKiBc

„Eine Muslimin tanzt aus der Reihe“  Teil 5   –   http://youtu.be/5KGkGzlTX4c

Zwangsheirat in Deutschland – Frauen werden in der Türkei wie Kühe verkauft   –   http://youtu.be/eqiO-H1fXeg

Muslimische Kinderbraut im 21.Jahrhundert   –  http://youtu.be/DNvm3c61Su4

Mina Ahadi: Frauenrechte statt Scharia   –   http://youtu.be/LaF0k4C2ANs

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/25/muslimische-ehefrau-in-berlin-brutal-hingerichtet/

Islam bedeutet Mord und Totschlag …

Veröffentlicht am
Islam bedeutet Mord und Totschlag …

13.11.2015

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

 

Der Islam ist keine Religion des Friedens

 

siehe auch   

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

 

Aktion Arschloch

 

Ooooooch, ist das schöööööööön …..

Veröffentlicht am
Ooooooch, ist das schöööööööön …..

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

… das Leben ist sooooo schön, so unglaublich friedlich, alle freuen sich auf Ostern, auf die Festtage, die bunten Ostereier und leckere Süßigkeiten, auf ein wahrhaftiges Festessen, dass die Mutter und Ehefrau in stundenlanger fröhlicher Arbeit klaglos in der Küche zubereitet hat.

Ja, wir freuen uns auf Ostern, auf die Geburt des Herrn Jesu Christi … Ach nein, das habe ich jetzt verwechselt, entschuldigen Sie bitte, ich habe das mit Weihnachten verwechselt. Ostern ist ja dieses Fest, wo der Osterhase die Eier im Garten und in der Wohnung versteckt, ehe ihm sein Fell über die Ohren gezogen wird und er herrlich gewürzt im Bratentopf landet. Es darf aber auch Lamm sein, diese herrlich jungen Schafe, diese köstlichen kleinen Lämmer, so unendlich süß und niedlich, kaum geboren, gerade ein paar Wochen alt, werden sie zum scharf gewürzten Festtagsbraten und krönen die Feiertage des Friedens, mit der ganzen Menschheit.

Ja, mit der ganzen Menschheit. Selbst der Kriegsverbrecher Zar Vladimir Putin, der Mörderische, denkt nur noch an Frieden und Versöhnung, schenkt seinen in der Ukraine getöteten, von Granaten und Maschinengewehrsalven zerfetzten Soldaten posthum Tapferkeitsorden, den Kämpfenden und Verwundeten, diesen treuen russischen Patrioten und Sowjetfaschisten zu diesem Fest bunt angemalte Ostereier und wunderschöne neue Panzer, Haubitzen, Raketenwerfer und Kanonen, zum Fest alle mit roten Schleifen versehen.

Was? Das sehe ich falsch?

Ach so, das hat mir keiner gesagt. Die bunten Ostereier sind in Wahrheit Handgranaten, – nur zur Tarnung bunt angepinselt?

Na ja, aber es herrscht Frieden zwischen den feuerbereiten Raketenstellungen aus Putingrad, ehem. Russland und der NATO. Die Jagdbomber tanzen friedlich fröhlich nebeneinander am Himmel Walzer, statt sich wechselseitig zu jagen und anzugreifen. Selbst die großen Kriegsschiffe im schwarzen Meer dümpeln friedlich grinsend vor sich hin. Vielleicht wissen sie irgendetwas, was wir anderen nicht einmal ahnen.

Aber ich weiß es, Ostern steht vor der Tür, ein wahrer Friedensrausch umwabert und überströmt die ganze Menschheit. Endlich sind sich alle einmal einig: Wir wollen keinen Krieg, keine ermordeten Kämpfer, Frauen und Kinder, besonders keine ermordeten Kinder, keine bombardierten Städte, keine Bombenanschläge.

Wir wollen alle nur noch Frieden – miteinander, übereinander und gegeneinander.

Frieden, was für ein herrlicher Zustand.

Ostern 2

Selbst die Völker im Islam suhlen sich in diesem wunderbaren Gefühl alte Streitigkeiten zu begraben. Vergessen wir den jahrhundertelangen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten, zwischen Salafisten und Alawiten, zwischen Aleviten und koptischen Christen, zwischen Wahabiten und der Muslim Bruderschaft, zwischen dem IS und alQaida, und alle zusammen gegen die Christen. Selbst den Juden wird jetzt ein Existenzrecht zugestanden, denn die sollen auch nicht leben wie ein geprügelter Hund. Wir sind doch alle nur Menschen  –  und wollen den Frieden der Ostertage. Qatar beschert uns schon jetzt, zu Ostern, einen Ausblick auf die Fußballweltmeisterschaft an den Weihnachtstagen 2022 und die Finanzierung von Ausbildungslagern des IS in Lybien. Sklavenhaltung, erbarmungslose Ausbeutung nicht qatarischer Arbeitnehmer, tote Gastarbeiter auf den WM Baustellen, vergewaltigte und gedemütigte Hausmädchen, feudalistisch absolutistische Herrschafts-Clans,  –  vergessen wir das einfach mal, Schwamm drüber, wir haben doch bald Ostern, wir haben Frieden in Aussicht.

Zugegeben, das ist nicht soooo ganz auf der Friedenslinie zu Ostern. Aber Qatar verfolgt traditionell schon immer eigene Interessen in der islamischen Welt, da müssen wir alle ein wenig mehr Toleranz zeigen, Toleranz bis zur Selbstverleugnung, bis wir alle mehr kotzen, als wir saufen können. Das tun wir Deutschen – ich gehöre bekanntermaßen zum Glück nicht dazu, ich bin hier Ausländer – ja auch bei Saudi Arabien. Denen liefern wir immer wieder Panzer und schwer gepanzerte Einsatzfahrzeuge, Maschinengewehre, Handgranaten – und die nicht einmal als bunte Ostereier getarnt, für die Armee, mit denen  die Feudalherrscher aus dem saudischen Königspalast dann Volksaufstände gegen angebliche Ungerechtigkeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten blutig niederschlagen. Das ist so Tradition, das machen die so seit Jahrhunderten.

Ja, das waren eben alles dumme Leute, die keinen Osterfrieden wollten. Da blieb dem neuen, greisen König von Saudi Arabien gar nichts anderes übrig, als die von seinen Soldaten totschießen zu lassen, weil sein feudaler Freund und Emir das allein nicht zustande brachte.

Aber jetzt freuen wir uns über Frieden …

 

Oooh, da ist irgendetwas völlig schief gelaufen ...
Taliban ostern Karrikatur

17 Touristen sterben bei Angriff auf Nationalmuseum

Tunesien jagt die Museums-Killer

War das Massaker ein Treueschwur an den IS?

Der Islam hier ist moderat und tolerant

Massaker mit 19 Toten in Museum von Tunis

Viele Terroristen stammen aus der Mittelklasse

Die angestrebte Demokratie in Tunesien darf nicht scheitern

Tunesien steht unter Schock

Dieser Anschlag ist vergleichbar mit dem Attentat auf Charlie Hebdo

Touristen im Visier des Terrors

IS bekennt sich zum Anschlag in Tunis

Blutiger Anschlag auf Museumsbesucher in Tunis   

Regierung bestätigt 17 tote Touristen in Tunis

Sie schossen auf alles, was sich bewegte

Der Islam - Verschimmeltes Brot 3

Eine Gruppe Kreuzfahrt-Passagiere stieg gerade aus dem Ausflugs-Bus, als Terroristen gestern Mittag vor dem Nationalmuseum Bardo in Tunis das Feuer eröffneten und die Menschen ins Innere des Gebäudes trieben. 20 Touristen aus Japan, Italien, Kolumbien, Frankreich, Polen, Australien und Spanien kamen laut dem tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi bei der Geiselnahme ums Leben. Mindestens neun von ihnen gehörten zur Gruppe, die mit der MSC Splendida in Tunis Zwischenhalt gemacht hatten, teilt der Veranstalter «MSC Cruises» heute mit. Weiter starben ein tunesischer Zivilist und ein Polizist. 47 Personen sind teilweise schwer verletzt worden.

Als es zum Anschlag in Tunis kam, befanden sich rund 100 Besucher im Museum. Eine Französin, die anonym bleiben möchte, schlenderte mit ihrer Familie zum Zeitpunkt des Attentats durch die Räume im obersten der drei Stockwerke. Sie habe eine Abfolge lauter Geräusche gehört, erzählt sie Reportern nach der Attacke. «Wir dachten erst, eine Statue sei umgefallen.» Dann habe sie realisiert, dass es sich um Schüsse handelte. Die Familie harrte verängstigt aus, ungewiss über das, was im Parterre gerade vor sich ging. Als das Feuer nach einiger Zeit eingestellt wurde, wagten sich die Touristen in ein unteres Stockwerk. «Da war ein Reiseführer in einem Raum, dem Mosaikraum, er liess uns rein», erzählt die Frau. Die Museumsbesucher kauerten auf dem Boden und warteten. Nach ungefähr einer Stunde hätten Polizisten das Museum gestürmt. «Sie sagten: ‹Sie müssen rennen! Sie müssen rennen! Raus hier, schnell!›», berichtet sie.

Eine Spezialeinheit der Polizei stürmte am Nachmittag das Museum. Dabei wurden zwei der Terroristen getötet, einen weiteren Attentäter konnten die Polizisten festnehmen. Laut Ministerpräsident Habib Essid befinden sich drei Verdächtige auf freiem Fuß. Zwei der Attentäter, Yassine Labidi und Saber Khachnaoui, nannte er beim Namen, ersterer sei dem Geheimdienst bekannt. Die Urheberschaft der Terrorattacke bleibt ungewiss. Keine Terrororganisation bekannte sich bislang zur Tat. Laut dem auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisierten US-Unternehmen Site hat ein tunesischer Dschihadist, der angab, der Islamistengruppe Dschund al-Khilafa («Soldaten des Kalifats») anzugehören, vor wenigen Tagen via Twitter dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Treue geschworen. Das berichtet «CNN». Zwar hat die Terrororganisation dies schon im vergangenen Jahr getan. Nur hat das die in Syrien und dem Irak wütende Terrormiliz aber offenbar nicht mitbekommen – und in einem Video kürzlich die angeblich nicht erfolgte Zusage zur Gefolgschaft in Frage gestellt. Dieser Hintergrund erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass das Attentat in Tunis «das Debüt des IS auf der tunesischen Bühne» sein könnte, sagt Terror-Experte Paul Cruickshank zu «CNN». Eine Art Treueschwur «mit maximaler Wirkung».

weinender Mohammed Charlie Hebdo

Im Netz macht ausserdem ein weiterer Tweet die Runde, der das Attentat angekündigt haben soll. «Gute Nachrichten für die Muslime in Tunesien und ein Schock für die Ungläubigen und Heuchler, besonders jene, die behaupten, kultiviert zu sein», heisst es auf einem Pro-IS-Account. Der Tweet soll am Tag vor dem Massaker publiziert worden sein.

Nach dem blutigen Angriff auf ein Museum in Tunis hat die tunesische Führung einen „gnadenlosen“ Kampf gegen den Terror angekündigt. Präsident Béji Caïd Essebsi sagte am Mittwoch, das Land werde „bis zum letzten Atemzug“ gegen seine Gegner kämpfen. Bei dem Attentat auf das Nationalmuseum von Bardo waren zuvor 19 Menschen getötet worden, darunter 17 Touristen. Weltweit wurde das Attentat scharf verurteilt. „Diese grausamen Minderheiten jagen uns keine Angst ein“, sagte der tunesische Staatschef an die Adresse der Angreifer gerichtet. „Ich möchte, dass das tunesische Volk versteht, dass wir uns in einem Krieg gegen den Terrorismus befinden.“ Bewaffnete Angreifer hatten das Museum am Mittwoch gestürmt. Nach Angaben der Regierung starben 19 Menschen, darunter 17 Touristen, ein Busfahrer und ein Polizist. Auch zwei Angreifer wurden getötet. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, einige Verwundete besuchte Essebsi am Mittwoch im Krankenhaus.

Nach Angaben des französischen Präsidenten François Hollande waren unter den Todesopfern insgesamt zwei Franzosen. Er sprach von einem „furchtbaren Attentat“ und übermittelte den betroffenen Familien sein Mitgefühl und Tunesien seine Solidarität. Die Regierungen in Japan und Italien bestätigten jeweils drei Todesopfer, Spanien sprach von zwei getöteten Landsleuten. Auch zwei kolumbianische Touristen, eine Mutter und ihr Kind, kamen ums Leben. Zu dem Anschlag auf das Museum bekannte sich zunächst niemand, jedoch trägt er die Handschrift radikaler Islamisten. Die tunesischen Behörden fahndeten am Mittwochabend weiter nach möglichen Komplizen. Unter anderem die USA, die EU, Frankreich und Deutschland verurteilten den Angriff auf das Schärfste. Die Bundesregierung erklärte, der Angriff habe „ohne Zweifel der jungen tunesischen Demokratie“ gegolten. Der UN-Sicherheitsrat zeigte sich ebenfalls entsetzt und forderte, dass die Verantwortlichen der „unbeschreiblichen Terrorakte“ sowie deren Finanzierer zur Rechenschaft gezogen werden.

Die beiden erschossenen Terroristen sind nach Angaben aus Kreisen der Polizei sehr jung und Grenzgänger zwischen Algerien und Tunesien. Hinter dieser Operation stehen nach meiner Einschätzung die Extremisten von Okba Ibn Nafaa, einer Terrorzelle der al-Qaida im Islamischen Maghreb (Aqim). Die Gruppe besteht zu 70 Prozent aus Algeriern und zu 30 Prozent aus Tunesiern. Sie ist sehr gut organisiert und hat sich in den Chaambi-Bergen nahe der Grenze zu Algerien verschanzt. Dort operiert auch ein zweites Terrorkommando – Ansar al-Sharia. Ansar al-Sharia ist jedoch von den Sicherheitskräften in letzter Zeit stark dezimiert worden. Es gab 1500 Verhaftungen. Ihre Führung sitzt entweder im Gefängnis oder ist im Exil. Die viel gefährlichere und radikalere Gruppe ist Okba Ibn Nafaa. Sie sind verantwortlich für zahlreiche Terroraktionen, vor allem für das Massaker an tunesischen Soldaten im Juli 2014 während des Ramadan mit 15 toten Soldaten. Seit der Revolution des Arabischen Frühlings 2011 gab es in Tunesien 28 Terroranschläge, bei fast allen hatten die Täter die Sicherheitskräfte im Visier. Die Arbeit von Polizei und Armee hat sich in den vergangenen Jahren wesentlich verbessert. Ihre Sicherheitsstrategie ist viel entwickelter als früher, trotzdem hat sie das Blutbad im Zentrum von Tunis nicht verhindert. Das Tückische bei dem Anschlag in Tunis ist, dass die Attentäter sich mit Uniformen verkleidet haben.

20120429_008

Etwa 3000 junge Tunesier kämpfen in Syrien und Irak, erstaunlich viele stammen aus der Mittelklasse, haben studiert, waren arbeitslos oder hatten eine Nähe zu salafistischen Kreisen. Die Ennahda-Partei in Tunesien glaubt ja auch an die Idee eines Kalifats. Das ist eigentlich ein theologisches Konzept, das Radikale in Syrien und Irak jetzt mit extremer Gewalt in die Tat umsetzen wollen. Ennahda muss daher überlegen und tut das auch, ob sie sich von dieser Idee des politischen Islam nicht komplett verabschiedet. Die weit überwiegende Mehrheit der Muslime in Tunesien kann mit einem „Islamischen Kalifat“ nichts anfangen. Der Islam hier ist tolerant. Um den Terror zu bekämpfen, muss man solche moderaten Einstellungen stärken. Aber wir müssen auch die soziale Lage in armen Stadtvierteln und Regionen verbessern, aus deren Milieus viele Terroristen stammen. Wir brauchen also eine dreifache Strategie – Sicherheit durch den Staat, Stärkung des moderaten Islam und Besserung der sozialen Lage.

Klar ist: Dies war der schlimmste Anschlag auf Zivilisten in Tunesien seit dem Terrorangriff auf eine Synagoge 2012. Damals kamen 21 Menschen ums Leben. Doch dieses Mal traf der Terror die Republik ins Herz – das Museum Bardo liegt gleich neben dem Parlamentsgebäude. Dort sollte gestern eigentlich ein Anti-Terrorgesetz debattiert werden. Das dürfte die vielleicht deutlichste Reaktion sein: Das politisch tief zerstrittene Land könnte sich hinter die Anti-Terrorgesetzgebung der Regierung stellen. Von einer Generalmobilmachung gegen den Terror sprach Präsident Beji Caid Essebsi im Fernsehen, von einem gnadenlosen Kampf bis zum letzten Atemzug. Und wie so oft in bewegten Zeiten in Tunesien gingen die Menschen am Abend auf die Straße. Der Chef der islamistischen Partei Ennahda, Rached Ghannouchi, versicherte, er sei überzeugt, das Volk werde vereint gegen die Barbarei stehen. Im Zentrum von Tunis hatten sich bereits kurz nach dem Blutbad Tausende empörte Bürger eingefunden, die „Tunesien ist frei“ und „Raus mit den Terroristen“ skandierten.

siehe     http://www.tagesschau.de/ausland/tunis-terror-101.html

http://www.focus.de/politik/videos/auch-deutscher-unter-toten-urlaubern-massaker-mit-19-toten-in-museum-zuerst-dachten-wir-eine-statue-faellt-um_id_4554641.html          siehe auch Video

http://www.blick.ch/news/ausland/tunesien-jagt-die-museums-killer-war-das-massaker-ein-treueschwur-an-is-id3581079.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/terroranschlag-tunis-interview-alaya-allani-islamismusexperte

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4689538/TunisAnschlag_Viele-Terroristen-stammen-aus-der-Mittelklasse

http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-anschlag-in-tunis-die-demokratie-in-tunesien-darf-nicht-scheitern/11529064.html

http://www.derwesten.de/politik/tunesien-steht-unter-schock-aimp-id10478580.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/tunesischer-terror-experte-dieser-anschlag-ist-vergleichbar-mit-dem-attentat-auf-charlie-hebdo/11528520.html

http://www.welt.de/geschichte/article138568815/Wer-IS-Leute-Vandalen-nennt-verkennt-die-Vandalen.html

http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article138564275/IS-bekennt-sich-zu-Anschlag-in-Tunis-neun-Festnahmen.html

http://www.stern.de/politik/ausland/blutiger-anschlag-auf-museumsbesucher-in-tunis-2181003.html

http://www.fr-online.de/politik/blutiger-anschlag-auf-museumsbesucher-in-tunis,26577298,30156746,view,asTicker.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/mehrere-touristen-bei-anschlag-auf-bardo-museum-in-tunis-getoetet

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tunesien-angriff-auf-parlament-a-1024209.html

http://www.n-tv.de/politik/Extremisten-ermorden-Touristen-article14727341.html

http://www.derwesten.de/panorama/tote-und-geiselnahme-nach-schiesserei-in-tunis-id10471641.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6327776/-sie-schossen-auf-alles–was-sich-bewegte-.html

http://www.nzz.ch/international/terroranschlag-erschuettert-tunis-1.18504928

http://www.heute.de/tote-und-geiseln-bei-angriff-auf-museum-37630168.html

http://www.ksta.de/politik/anschlag-17-touristen-in-tunis-getoetet,15187246,30157496.html

http://www.rp-online.de/politik/terror-in-tunis-viele-touristen-bei-anschlag-getoetet-vid-1.4953589

http://www.mdr.de/nachrichten/tunesien-anschlag100.html

 

Zum Glück hat das alles rein gar nichts mit dem Islam zu tun …

20130528

Je suis Charlie

Viele Tote bei Selbstmordanschlägen auf Moscheen in Sanaa

Mehr als 140 Tote bei Anschlagsserie im Jemen

Der Massenmord erschüttert den Jemen

Blutiger Machtkampf in Jemen zwischen Schiiten und Sunniten

Bomben explodieren beim Freitagsgebet in der Moschee

Selbstmordattentäter greifen Moscheen in Sanaa an

In den Moscheen floss reichlich das Blut

Selbstmordattentäter töten mehr als 140 Menschen im Jemen

Bekennerbotschaft zu Terror im Jemen

IS Faschisten töten 142 Menschen in Moscheen

Islam bedeutet Frieden

Bei einem der blutigsten Terrorakte in der Geschichte des Landes haben Selbstmordattentäter im Jemen mindestens 137 Menschen mit in den Tod gerissen. Jeweils zwei Männer sprengten sich während des traditionellen Freitagsgebets kurz nacheinander in zwei schiitischen Moscheen der Hauptstadt Sanaa in die Luft. Jemenitische Medien berichteten von mindestens 345 Verletzten. Die sunnitische Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannte sich zu den Anschlägen. Damit stürzt das Land in ein immer größeres Chaos.

In der Badr- und der Hashush-Moschee zündeten je zwei Attentäter nacheinander Sprengladungen, die gewaltige Explosionen verursachten, Menschen zerfetzten, Kronleuchter von der Decke fallen und das Glas der Fenster zersplittern liessen. Unter den Opfern sind auch Kinder sowie der Imam der Badr-Moschee. Zwei prominente Mitglieder der Huthi-Führung wurden schwer verletzt. Die Spitäler erliessen Aufrufe an die Bevölkerung, Blut zu spenden. TV-Bilder zeigten die verwüsteten Moscheen Badr und Hashush, in denen zugedeckte Leichen auf dem Boden lagen. Die Anschläge erfolgten nach demselben Muster, wie die Nachrichtenseite Barakish.net berichtete. Jeweils ein Attentäter sprengte sich bei den Sicherheitskontrollen am Eingang der Moscheen in die Luft, jeweils ein weiterer Extremist stürmte in die Gebäude und zündete Sprengstoffgürtel. Die Anschläge galten den schiitischen Houthi-Rebellen, deren Anhänger die beiden Moscheen vor allem nutzten. Unter den Toten ist auch einer der wichtigsten schiitischen Geistlichen des Landes, wie die Houthis mitteilten. Die Rebellen liefern sich seit Monaten einen Machtkampf mit Staatschef Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Houthis brachten in den vergangenen Monaten den Norden des Landes und die Hauptstadt unter ihre Kontrolle. Vor einigen Wochen setzten sie Hadi und die Regierung ab, auch das Parlament lösten sie auf. Der Präsident floh im Februar ins südjemenitische Aden.

mohammed_karikatur_7

Vier „Ritter“ hätten sich in den Moscheen der „Ungläubigen“ in die Luft gesprengt, heißt es in einer IS-Botschaft, die im Internet kursierte. Die Anschläge seien erst der Anfang einer „kommenden Flut“, wird weiter gedroht. Der IS bekannte sich auch zu einem weiteren Anschlag in der Houthi-Hochburg Saada im Norden des Landes. Erstmals bekannte sich der IS zu Anschlägen im Jemen. Diese seien „nur die Spitze des Eisbergs“, erklärte der bislang unbekannte IS-Arm in Sanaa. Die Anschläge in der jemenitischen Hauptstadt seien ebenso sein Werk wie der Selbstmordanschlag in der Huthi-Hochburg Saada im Nordjemen. Dort hatte sich nach Angaben aus dem Huthi-Umfeld ein Selbstmordattentäter vor einer Moschee in die Luft gesprengt, nachdem es ihm nicht gelungen war, in das Gebäude einzudringen. Außer dem Attentäter starb dort niemand. „Ungläubige Huthis sollten wissen, dass die Soldaten des Islamischen Staates nicht ruhen werden, bis sie sie ausgerottet haben“, hieß es in dem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben der sunnitischen Dschihadistenmiliz. Damit wolle der IS den iranischen „Plan im Jemen“ durchkreuzen. Der Iran wird verdächtigt, die schiitische Huthi-Miliz im Konflikt mit Jemens Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi unterstützt zu haben.

Zunächst ließ sich nicht überprüfen, ob das IS-Bekennerschreiben echt ist. Die Terrormiliz hatte sich in dieser Woche bereits zu dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis bekannt. Sollte der IS hinter den Anschlägen stehen, wäre es das erste Mal, dass er im Jemen mit einer solchen Tat in Erscheinung tritt. Bislang galt das arme Land im Süden der Arabischen Halbinsel als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzwerks al Qaida. Der IS und al Qaida vertreten zwar eine ähnliche Ideologie – sie sind aber miteinander verfeindet und kämpfen um die Vorherrschaft im globalen Heiligen Krieg. Weitere IS-Gräueltaten könnten das Chaos in dem ohnehin schon instabilen Land weiter verschlimmern.

Auch der Machtkampf zwischen den Houthis und Präsident Hadi ging am Freitag weiter. In Aden bombardierten abermals Kampfflugzeuge den Amtssitz des Präsidenten. Die Lage in der Stadt sei so angespannt wie noch nie, hieß es aus Sicherheitskreisen. Bereits am Donnerstag hatten Kampfjets Hadis Amtssitz in Aden angegriffen. Der Staatschef warf den Houthis vor, sie hätten zusammen mit Vertretern des „alten Regimes“ einen Putsch gegen ihn versucht. Die Rebellen sind mit dem früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih verbündet, der 2012 nach Massenprotesten zurückgetreten war. Am Donnerstag erreichte der Machtkampf zwischen Hadi und der Huthi-Miliz auch Aden. Bei Kämpfen zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten um die Kontrolle des Flughafens wurden mindestens elf Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt. Ein Kampfflugzeug griff Hadis Residenz an. Der Präsident sprach von einem „gescheiterten Putschversuch“. Nördlich von Aden lieferten sich am Freitag jemenitische Truppen und bewaffnete Gruppen, unter ihnen Al-Kaida-Kämpfer, heftige Gefechte. Nach Angaben eines Behördenvertreters wurden 27 Sicherheitskräfte und zwei Angreifer getötet.

siehe       http://www.n-tv.de/politik/IS-toetet-142-Menschen-in-Moscheen-article14746621.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6340738/-das-war-nur-die-spitze-des-eisbergs-.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/jemen-tote-bei-selbstmordanschlaege-auf-moscheen-in-sanaa-13495299.html

http://www.derwesten.de/politik/massenmord-erschuettert-den-jemen-aimp-id10482981.html

http://www.stern.de/news2/aktuell/mehr-als-140-tote-bei-anschlaegen-im-jemen-2181686.html

http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/is-bekennt-sich-zu-anschlaegen-1.18506531

http://www.dw.de/selbstmordattent%C3%A4ter-greifen-moscheen-in-sanaa-an/a-18330055

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.is-bekennt-sich-selbstmordattentaeter-toeten-mehr-als-140-menschen-im-jemen.d077fed0-9e9b-4513-8922-cfcad0ba4281.html

http://www.berliner-zeitung.de/politik/anschlag-auf-zwei-moscheen-im-jemen-is-terroristen-reissen-mehr-als-140-menschen-in-den-tod,10808018,30176892.html

http://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-is-bekennt-sich-zu-anschlaegen-im-jemen-mit-137-toten_id_4560278.html

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/is-terror-is-bekennt-120-tote-bei-anschlag-auf-moscheen-im-jemen_id_4559777.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlaege-im-jemen-staatsfernsehen-meldet-ueber-100-tote-a-1024757.html

http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/is-terror-im-jemen-hunderte-tote-und-verletzte-nach-anschlagsserie,28501302,30179384.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article138622882/Mehr-als-140-Tote-bei-Anschlaegen-im-Jemen.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4689938/Mehr-als-140-Tote_ISTerrorwelle-in-Jemens-Hauptstadt?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

http://bazonline.ch/ausland/ISAnschlaege-auf-HuthiMoscheen-toeten-ueber-140-Menschen/story/14589164

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/142Tote-bei-Selbstmord-Attacken-auf-Moscheen;art17,1702941

http://www.tagesspiegel.de/politik/blutiges-massaker-in-jemen-mindestens-77-tote-bei-anschlaegen-auf-zwei-moscheen/11534018.html

http://derstandard.at/2000013232843/Jemen-Mehr-als-140-Tote-bei-Selbstmordattacken-auf-Moscheen-in

Koran Buch - Zitat Atatürk

 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

 

Autonome Linksfaschisten / Terroristen …

Veröffentlicht am
Autonome Linksfaschisten / Terroristen …

Autonome Kreuzberg 1

… nutzen, wie schon seit vielen Jahren überall in der Bundesrepublik und europaweit, wieder einmal eine Demo in Frankfurt für die Inszenierung ihrer Gewaltexzesse. Friedlich waren die bisherigen Blockupy Kundgebungen und Veranstaltungen nie, wurden mit steter Regelmäßigkeit zum Podium für terroristische Gewaltakte durch Polit-Hooligans, die sich in ihrer Terminologie in Nichts von den neofaschistischen Hooligans im Rahmen der Pegida wie z.B. in Köln oder dem IS in Syrien und Irak unterscheiden; – ihnen fehlt nur noch der Mut mordend durch unsere Städte zu marodieren. Die Erklärungen und Rechtfertigungen der Blockupy-Bewegung in Deutschland sind völlig irrational und ekelhaft abstoßend, denn es gibt keinerlei Rechtfertigung für solche Gewaltexzesse. Die Autos von privaten Anwohnern rund um die Demo anzuzünden, ist kein Akt der Sympathiewerbung für die durchaus berechtigten Forderungen gegen den derzeit herrschenden globalisierten Raubtierkapitalismus. Denn keine Versicherung zahlt den entstandenen Schaden, da bei inneren Unruhen die Haftung für den Versicherungsnehmer entfällt. Noch weniger kann es irgendein Verständnis für körperverletzende Angriffe auf Sanitäter geben, die versucht haben Verletzte mitten aus dem Kampfgetümmel zu bergen. Das Gleiche gilt für Feuerwehrleute, die angegriffen und zum Teil schwer verletzt wurden, weil sie vergeblich versuchten brennende Fahrzeuge zu löschen um potenzielle Gefahren für Unbeteiligte zu verhindern. Selbstverständlich sind auch die massiven Angriffe auf Polizeibeamte im Rahmen einer solchen Demo keineswegs zu rechtfertigen. Gewalt ist niemals ein legitimes Mittel zur Durchsetzung berechtigter politischer Forderungen gegen Ungerechtigkeit. Denn die liegt bereits im Bürgerkriegshandeln der bundesdeutschen Blockupy Bewegung. Es war allerdings auch im Vorfeld bereits bekannt und absehbar, dass der sogenannte „schwarze Block“ im Internet und den sogenannten (a)sozialen Medien zu eben diesen Gewaltexzessen aufgerufen hatte.

Seit scheinbar endlosen Jahren exerzieren sie zu jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit in den verschiedensten Städten und zu den unterschiedlichsten Anlassen ihre szenetypischen Bürgerkriegsszenarien mit brutaler Gewalt. Dazu laden sie ihre anti-demokratischen, terroristischen und gleichgesinnten Bündnispartner nicht nur aus den deutschen Städten ein, – genau wie die Neo-Nazis der NPD, dem NSU und der Pegida – sondern auch die hinlänglich bekannten politischen Gewalttäter aus den Niederlanden, Italien, Spanien und Griechenland, Polit-Hooligans, die wie Ratten aus ihren geheimen Löchern kriechen, wenn sich die Gelegenheit zu Krawall, Brandschatzung, Plünderungen und Terror bietet. Besonders empörend ist dabei ein massiver Angriff auf eine städtische Unterkunft minderjähriger Flüchtlinge, ein Verbrechen, dass dem NSU zur Ehre gereichen würde.

G8-Kritiker demonstrieren in Rostock

Sie sind stets schwarz vermummt, genau so wie die Schlägertrupps der NPD und des NSU, sie handeln mit uneingeschränkter rücksichtsloser Brutalität und menschenverachtender Gewalt, genau so wie die Islamfaschisten des IS / Islamischer Staat, wie die zerschlagene „Rote Armee Fraktion“ / RAF, wie die rechtsradikalen Terroristen aus dem NSU und anderen verfassungsfeindlichen Neo-Nazi Terror-Organisationen. Diese kleinbürgerlichen Söhne und Töchter reicher und mittelständischer Eltern, auf deren Kosten sie seit Jahren ohne ernsthafte Berufsabsichten studieren, sie handeln und argumentieren mit der gleichen kaltschnäuzigen Terminologie und Gewaltbereitschaft – (nur bei Action – Satisfaction) – wie ihre vorgeblichen politischen Feinde, die Neo-Nazis, sie sind gut vernetzt und nicht in durchschaubaren Strukturen organisiert wie eine Partei, genau wie die Neo-Nazis, sie führen Krieg gegen die Mehrheit dieses Staates und Volkes, also gegen uns alle, genau wie die Neo-Nazis,  – sie sind Neo-Faschisten. Mit ihren verbrecherischen Kriegsaktionen diskreditieren sie jeglichen berechtigten Protest gegen politische Fakten und Entwicklungen in unserem Land und versuchen  –  wie in den späten 70er Jahren die RAF  –  die Staatsmacht in einen Handlungsprozess zu zwingen, wo es am Ende nur noch Verlierer geben kann, wo unsere Selbstbestimmungs- und Bürgerfreiheitsrechte wieder einmal auf der Strecke bleiben. Doch wir, die Bürger dieses Landes sind – mit allen bekannten Einschränkungen und Unzulänglichkeiten – der sogenannte Souverän dieses Staates. Wir können und dürfen nicht tolerieren, dass Polit-Hooligans unseren Rechtsstaat von innen aushöhlen und zugrunde richten.

Krawalle in Toronto 04

Ausschreitungen in Athen 7

Wer Pflastersteine und Brandsätze gegen Polizisten schleudert, nimmt nicht nur schwere Verletzungen in Kauf, sondern demonstriert damit seine irrationale Bereitschaft zu töten, aus schon lange nicht mehr nachvollziehbaren politischen Motiven. Polizisten sind aber nicht die Prügelknaben der Nation. Sie sind vielleicht nicht unsere Freunde, aber auch nicht unsere erklärten Feinde. Sie machen nur ihren befohlenen und staatsbürgerlichen Job, – und sie besitzen die gleichen Menschenrechte und -pflichten wie alle Staatsbürger und andere Mitmenschen. Wer mit Vorsatz andere Menschen schwer zu verletzen oder zu töten versucht, ist nichts anderes als ein Mörder / Killer, ein Mensch ohne jedes weitere Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung. Der Polizei muss endlich das Recht zuerkannt werden auf gezielt mörderische Angriffe durch solche Autonome Linksfaschisten das eigene Leben durch Schusswaffengebrauch zu verteidigen, gegebenenfalls durch gezielte Schüsse den Täter kampf- und fluchtunfähig zu machen. Dabei ist es durchaus tolerierbar solche Terroristen der Autonomen Linken durch Polizeischüsse zu töten, wenn es keine andere Möglichkeit gibt einen mörderischen Angriff erfolgreich abzuwehren. Die Täter, wenn sie gefasst werden, müssen wegen Mordversuch angeklagt und mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden, nicht unter 12 Jahren Gefängnis, mit der Option auf anschließende Sicherungsverwahrung als unbelehrbare Gewalttäter.

Hamburger Autonome 10

Dass sich die Organisatoren der Blockupy Bewegung in Deutschland nicht klar und unmissverständlich von diesen Gewaltorgien distanzieren, ist beschämend und ein deutlicher Hinweis auf fehlendes Demokratieverständnis.  Besonders aber darauf sich in Zukunft nicht mehr mit den Aktionen der Globalisierungsgegner zu solidarisieren, ihren Demonstrationen fernzubleiben, denn es kann keinerlei Solidarität mit Terroristen geben.

siehe auch

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/autonomelinke.html

Ausschreitungen bei Rostocker G8-Demonstrationen

Linksautonome Gewalttäter / Faschisten nutzen die Blockupy Demo für ihren „Bürgerkrieg“

Eine erschreckende Orgie der Gewalt

Athen ist mit aller Gewalt in Frankfurt angekommen

In Frankfurt eskalieren die „Blockupy“-Proteste

Frankfurt brennt: Dramatische Szenen aus einer Stadt im Aufruhr

Nahmen Blockupy-Organisatoren Gewalt in Frankfurt bewusst in Kauf?

Blockupy: „Die Polizei hat die Ausschreitungen provoziert“

Brennende Polizeiautos, Rauchsäulen über Barrikaden, Steinwürfe von Vermummten

Ausnahmezustand in Frankfurt

Blockupy grenzt sich nicht klar von Krawallen ab

Blockupy: „Wir distanzieren uns nicht pauschal“

Linke-Politiker Ulrich Wilken relativiert die Gewaltexzesse in Frankfurt

„Die Organisatoren können jetzt nicht so unschuldig tun“

Scharfe Kritik an Organisatoren nach Ausschreitungen in Frankfurt

Kritik an „abstoßender“ Gewalt

Frankfurter Blockupy Demo: Dumm, ignorant, kontraproduktiv

4000 hemmungslos brutale Terroristen waren in Frankfurt aktiv

Hessische Politiker entsetzt über Gewalt bei Blockupy

Ein Polizeirevier wurden von Autonomen Linksfaschisten angegriffen

Blinde Gewalt und Zerstörungswut sind mit nichts zu entschuldigen

Bei den Protesten zur Eröffnung der EZB brennen Einsatzfahrzeuge, wird ein Polizeirevier gestürmt, gibt es Verletzte und hunderte Festnahmen. Der Sachschaden dürfte in die Millionen gehen. Die hessische Polizei hatte sich zwar auf Gewalt bei der EZB-Eröffnung eingestellt. Doch selbst Innenminister Beuth hat nicht mit derart schweren Krawallen in Frankfurt gerechnet. Die FDP kritisiert hingegen die Abwesenheit des Ministerpräsidenten an so einem wichtigen Tag. Die Organisatoren des linken Blockupy-Bündnisses grenzen sich nicht eindeutig von den Ausschreitungen bei den Protesten in Frankfurt – obgleich „einige der Aktionen“ nicht gewollt gewesen seien. Frankfurts OB ist verärgert über die „Gewalt-Touristen“. 

Frankfurt brennt

Es brennt. Dichte Rauchwolken steigen über Frankfurt auf. Direkt an den Barrikaden ist das Atmen kaum mehr möglich. Zumal die Krawallmacher alles angezündet haben. Reifen und Mülltonnen. Möbel und Kleidungsstücke. Und ganze Autos. Vor allem Polizeiwagen brennen am Mittwochmorgen in der Innenstadt und im angrenzenden Ostend. Als die Feuerwehr kommt, fliegen Pflastersteine auf die Einsatzwagen. Dass es bei den Blockupy-Protesten anlässlich der Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt Krawalle geben würde, wussten alle. Die Polizei wusste es und rückte deshalb mit einem aus allen Bundesländern zusammengezogenen Großaufgebot in der Mainmetropole an. Die Kommunalpolitiker um Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wussten es und appellierten an die Demonstranten, friedlich zu bleiben. Die Geschäftsleute wussten es, viele von ihnen öffneten ihre Läden deshalb erst gar nicht. Niemand war daher überrascht, als die Polizei frühmorgens über erste Straftaten berichtete. Doch was sich dann den Vormittag über in der Stadt abspielte – damit hatte kaum jemand gerechnet. Eine endgültige Bilanz dieses Tages lässt sich am Mittwoch noch nicht ziehen. Fest steht: Es gibt Hunderte Verletzte. Die Polizei berichtet am Mittag von 90 angeschlagenen Beamten. Viele wurden von Steinen getroffen, andere mit ätzenden Flüssigkeiten angegriffen. Die Zahl der verletzten Demonstranten durch Schlagstöcke, Pfefferspray und Tränengas liegt bei mehr als 130. Pflastersteine wurden ziellos geworfen. Menschen, die direkt an den brennenden Barrikaden standen, erleiden Rauchvergiftungen.

Schon am frühen Morgen beginnen die Krawalle. Etwa 1000 Autonome ziehen in die Innenstadt und weiter zur EZB. Auf dem Marsch gibt es Randale auf jedem Meter. Schaufensterscheiben von Geschäften werden eingeworfen. Steine fliegen auf Polizisten. Tram- und Bushaltestellen werden komplett zerstört. Immer wieder brennt es, immer wieder werden Barrikaden errichtet. Um 6 Uhr hat das Chaos die Einkaufsstraße Zeil erreicht. Autonome belagern das am Rande der Geschäftsmeile gelegene 1. Polizeirevier und zünden Streifenwagen an. Anschließend wüten die Randalierer vor den Filialen von Sparkassen und klopfen Pflastersteine aus dem Trottoir. Unterdessen sperrt die Polizei die Autobahn A 661. Die Gefahr, dass Demonstranten die Fahrbahn blockieren, erscheint zu groß. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt stellt den Straßenbahnbetrieb in der Innenstadt ein, weil Autonome Steine auf die Wagen werfen. An der Flößerbrücke unweit der EZB errichten Krawallmacher Straßensperren. Niemand soll zu der um 11 Uhr angesetzten Eröffnung des Neubaus gelangen. Doch die Polizei greift massiv ein. Wasserwerfer spritzen auf die brennenden Barrikaden und auf die Demonstranten. Tränengas und Pfefferspray hängen in der Luft. Mit Schlagstöcken rennen behelmte Polizisten auf die Aktivisten los, schlagen zu, ziehen sich kurz darauf wieder zurück, während Steine auf sie einprasseln. Später melden sich immer mehr Anrufer bei der Polizei, weil ihre Autos angezündet wurden. Allein im Westend sollen es 35 Fahrzeuge sein. Horden rennen durch die Stadt und schlagen alles kaputt. Die Lage ist zeitweise außer Kontrolle. Randalierer tauchen in großen Gruppen in Hinterhöfen auf, ziehen Mülltonnen auf die Straße, zünden sie an. Wer sich ihnen in den Weg stellt, wird umgehauen.

Frankfurt brennt 2

Es gibt kein revolutionäres Subjekt mehr. Die linken Anführer der Republik sind in Politik wie Medien Bürgerkinder, Millionenerben, moralische Selbstbeglücker, die, in einem manichäischen Weltbild verstrickt, als Gute gegen das Böse kämpfen wollen. Ihr Politikverständnis ist romantisch. Sie glauben, Randale und Rabatz an symbolischen Orten wären der Beginn von etwas ganz Großem. Sie lesen Empörungsbestseller und weiden sich am globalen Elend jener, die irgendwie als Opfer des Kapitalismus durchgehen können. Sie erklären sich zu deren Repräsentanten. Die Ausschreitungen am Mittwoch zeigen, wozu diese Melange aus Kapitalismuskritik, Rebellions-Abenteuerurlaub und medialer Gratisverklärung in der Lage ist. Die Bürgerkinder singen im Zug zur Demo Arbeiterlieder, aber die einzigen Arbeiterkinder sind wohl bei der Polizei zu finden, die sie mit Steinen bewerfen.

So geht in ihrer lebensfremden Weltsicht Klassenkampf.

Die Bürgerkinder haben mit ihrem Vandalismus zumindest für ein paar Stunden den deutsch-europäischen Kern des Finanzkapitalismus in Frankfurt aufgewühlt. Diese Triebabfuhr wird sie beruhigen – und werden sie verhaftet, gibt es nicht nur die rote Hilfe, die gerne mal von Juso-Vorsitzenden unterstützt wird, sondern in der Regel Eltern, die mit ihren Anwälten die Sache abräumen. Interessanter ist die Frage, wer von der Zukunftskoalition R2G zum parlamentarischen Arm dieses Gewaltausbruchs gehört.

Die Linke und die grüne Jugend distanzieren sich von Gewalt, aber Katja Kipping  postet in den sozialen Netzwerken, dass die Polizei für das Aufheizen der Stimmung verantwortlich ist. Wie auch bei anderen Demonstrationen mit derartiger Krawallstruktur sind die friedlichen Ideologen nur die Sättigungsbeilage der Rabatz-Touristen. Die Fixierung auf eine biedere Xenophobie-Parade in Dresden hat den Linksradikalismus bagatellisiert. Im Kampf gegen rechts sehnten sich die „Antifaschisten“ nach der Wiederholung der Geschichte nicht als Farce, sondern als Heldensaga, nach der sie doch mit dem „Wehret den Anfängen“ Allerschlimmstes verhindert hätten.

„Blockupy“ ist ein linkes, banken- und kapitalismuskritisches Bündnis aus mehr als 90 Organisationen. Darunter finden sich beispielsweise Namen wie Attac, einige Gewerkschaften, die Partei Die Linke sowie Antifa-Gruppen – alles Organisationen, die nicht als Befürworter gewalttätiger Proteste gelten. Im Interesse aller wird zu klären sein, von wem genau die unerwartete Aggressivität der Frankfurter Krawalle ausging. Während Blockupy mit der Presse redet, gibt es im Ostend noch Rangeleien. Am Mittag berichtet die Polizei von rund 350 Festnahmen. Doch langsam beruhigt sich die Lage wieder. Am späten Nachmittag beginnt am Römerberg die Demonstration. Das Blockupy-Bündnis schätzt die Teilnehmerzahl auf mehr als 20 000, die Polizei spricht von 17 000 Menschen. Diese Demonstration bleibt friedlich. Immer wieder ist zu hören, man wolle sich den Protest nicht von Gewalttätern kaputt machen lassen. Am Abend meldet die Polizei über Twitter neue Randale. In der Innenstadt fliegen Pflastersteine auf Beamte.

Die schweren und anhaltenden Krawalle rund um die Eröffnung der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend haben bei hessischen Landespolitikern Empörung ausgelöst. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) zeigte sich entsetzt über die Gewaltausbrüche bei den Blockupy-Demonstrationen in Frankfurt. „Leider haben sich die Befürchtungen bestätigt, dass es zu massiven gewalttätigen Aktionen kommt – in einem Ausmaß, wie Frankfurt es noch nie erlebt hat“, sagte Beuth in Wiesbaden. „Ich verurteile diese Ausschreitungen.“ Gewalttätige Angriffe auf  Einsatzkräfte und unbeteiligte Bürger, brennende Fahrzeuge, Barrikaden und eingeschlagene Scheiben könnten nicht im Einklang mit dem Versammlungsrecht und der Meinungsfreiheit stehen. „Hier wird Recht und Gesetz gebrochen.“ Seine Gedanken seien bei den Polizisten, die unter Einsatz von Leib und Leben dafür gesorgt hätten, dass die Eröffnung der Europäischen  Zentralbank (EZB) habe stattfinden können,  dass Unbeteiligte möglichst nicht zu Schaden kämen und die dazu beitrügen, dass friedlich Protestierende ihr Versammlungsrecht wahrnehmen könnten. „Ich appelliere an alle, die friedlich demonstrieren wollen, sich von Gewalttätern zu distanzieren und nicht zuzulassen, dass ihr Protest als Deckmantel für Straftaten missbraucht wird.“

Die SPD-Fraktion verurteile in aller Klarheit und Schärfe diese Straftaten, „die mit dem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben“, sagte Schäfer-Gümbel am frühen Nachmittag iin Wiesbaden. „Wenn Polizeibeamte angegriffen und Feuerwehrleute daran gehindert werden ihre Arbeit zu tun, wenn Barrikaden oder Fahrzeuge brennen, wenn Steine fliegen und Schaufenster zerstört werden, dann darf es dafür null Toleranz geben und ich erwarte, dass auch alle friedfertigen Demonstranten und alle Veranstalter diese Exzesse uneingeschränkt verurteilen“, sagte Schäfer-Gümbel weiter. „Das Recht auf Versammlungsfreiheit schließt selbstverständlich auch den friedlichen Protest gegen Institutionen wie die Europäische Zentralbank ein, auch wenn ich selbst diesen Protest nicht teile. Aber die heutigen Gewalttaten sind schlichte Straftaten, die durch nichts zu legitimieren sind.“ Einzelne Gewalttäter dürfen mit Angriffen auf Polizisten und Feuerwehrleute, der Zerstörung von Autos und brennenden Barrikaden den friedlichen Protest der Mehrheit nicht in Misskredit bringen. Gewalt sei immer destruktiv, sie könne kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein.

Die Organisatoren des kapitalismuskritischen Blokupy-Bündnisses haben die Ausschreitungen bei den Protesten gegen die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt bedauert. Eberhard Heise von der internationalen Organisation Attac sagte bei einer Pressekonferenz in Frankfurt: „Es gab eine Verabredung über den Rahmen für Blockaden und Aktionen zivilen Ungehorsams. Einige Teilnehmer haben sich aber nicht daran gehalten.“ „Wir distanzieren uns nicht pauschal“, sagte indes Blockupy-Sprecher Frederic Wester. Einige der Aktionen seien aber nicht geplant und nicht gewollt gewesen. Mitorganisatorin Hannah Eberle wertete die Proteste insgesamt als Erfolg. „Wir blicken auf einen erfolgreichen politischen Tag zurück“, sagte Eberle. Sie freue sich, „dass der Widerstand endlich den Weg nach Frankfurt gefunden hat“. Auch Eberle hob hervor, dass manche Aktionen außerhalb des zuvor vereinbarten Konsens gewesen seien. Auch sie ging aber nicht eindeutig auf Distanz zu den Ausschreitungen. Jennifer Werthwein von der Grünen Jugend sagte, durch die „Verarmungspolitik“ in Europa sei Wut entstanden. „Diese Wut ist jetzt auch in Frankfurt angekommen.“ Bei den Protesten waren mehr als 200 Demonstranten verletzt worden. Einige von ihnen hätten schwerere Verletzungen erlitten, wie Platzwunden oder ausgekugelte Arme, sagte ein Sprecher. Zuvor hatte die Polizei berichtet, rund 80 Beamte seien bei einem Säureanschlag verletzt worden. Nach Polizei-Angaben wurden mehrere Streifenwagen angesteckt, ein Polizeirevier angegriffen sowie Feuerwehrwagen und Straßenbahnen mit Steinen beworfen. Insgesamt waren laut Blockupy etwa 6000 Aktivisten unterwegs, darunter 1000, die aus dem Ausland angereist waren. Der Polizei zufolge wurden bis zum Nachmittag mindestens 94 Polizisten verletzt, die meisten davon durch Reizgas.

Polizeigewerkschaften und Politiker kritisierten das Verhalten der gewaltbereiten  Aktivisten scharf. „Alle, die sich hier missbräuchlich auf Freiheitsrechte berufen, müssen mit der vollen Härte des Rechtsstaats rechnen“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Hessens Innenminister Peter Beuth sah Gewalt „in einem Ausmaß, wie Frankfurt es noch nicht erlebt hat“. Die EZB sei einer der entscheidenden Akteure bei der Bewältigung der Finanz- und Schulden-Krise, die in vielen Euro-Ländern hohe Jugendarbeitslosigkeit und wirtschaftliche Probleme zur Folge hatte. Die Zerstörungswut und die Gewalt vieler Blockupy-Teilnehmer sind durch nichts zu rechtfertigen, schon gar nicht durch die Machtfülle der Zentralbank. Die Kapitalismuskritiker sind auch nicht die Ersten, die dieses Demokratiedefizit bemerkt haben. Aber man sollte es ernst nehmen, wenn Menschen, die sich übergangen fühlen, sich abwenden und zum Teil radikalisieren.

siehe      http://www.n-tv.de/politik/Blockupy-Das-war-so-nicht-geplant-article14736211.html

http://www.n-tv.de/politik/Wirtschaftsweiser-verteidigt-die-EZB-article14731311.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/blockupy/hessische-politiker-ueber-gewalt-bei-blockupy-entsetzt-13491031.html

http://www.focus.de/finanzen/banken/ezb-eroeffnung-im-ticker-blockupy-proteste-in-frankfurt-massive-steinwuerfe-auf-polizei_id_4554695.html

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=91009&key=standard_document_54812349

http://www.ksta.de/politik/krawalle-zur-ezb-eroeffnung-in-frankfurt-demonstrationen-in-frankfurt-zeitweise-voellig-ausser-kontrolle,15187246,30159932.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/ezb-und-blockupy-es-ist-noch-viel-mehr-wut-zu-erwarten/11523860.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.blockupy-in-frankfurt-krawalle-rund-um-die-ezb.4d19d345-4364-4107-9630-a716a0545bd1.html

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fast-100-verletzte-polizisten-schwere-krawalle-bei-ezb-demo-in-frankfurt/11524624.html

https://www.tagesschau.de/inland/blockupy-135.html

http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/tagesgespraech/tagesgespraech-ezb-protest100.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/proteste-in-frankfurt-ist-ezb-wichtigster-spieler-europas-13491717.html#aufmacherBildJumpTarget

http://www.focus.de/politik/videos/im-video-schwere-krawalle-bei-protesten-gegen-die-ezb-in-frankfurt_id_4552409.html

http://www.fnp.de/rhein-main/Polizeigewerkschaft-EZB-Krawalle-Vorgeschmack-auf-den-G7-Gipfel-rdquo;art1491,1317364

http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article138439885/Frankfurt-bereitet-sich-auf-massive-Krawalle-vor.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article138551346/Das-Hobby-der-Buergerkinder-Revolution.html

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ezb-blinde-gewalt-und-zerstoerungswut-mit-nichts-zu-entschuldigen-bid-1.4955574

http://www.oe24.at/welt/EZB-Randale-in-Frankfurt/181125846

http://www.fr-online.de/leute/ard-sendet–brennpunkt–zu-ausschreitungen-in-frankfurt,27396094,30159610.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/film-zeigt-gewalt-exzess-angriff-auf-das-erste-polizeirevier-13491762.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article138563660/Polizei-Blockupy-Krawalle-waren-lange-vorbereitet.html

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ezb-blockupy-wir-distanzieren-uns-nicht-pauschal-aid-1.4955876

http://www.stern.de/news2/aktuell/blockupy-proteste-mutmasslicher-angreifer-festgenommen-2181186.html

http://www.faz.net/agenturmeldungen/adhoc/gruenen-chefin-peter-fordert-aufklaerung-nach-gewalt-in-frankfurt-13492814.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/blockupy-schaefer-guembel-macht-organisatoren-mitverantwortlich-a-1024334.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/blockupy-frankfurt-ezb-protest-Kommentar

Ausschreitungen in Athen 28

Netz gegen Links-Faschisten 11

 

Auch nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes …

Veröffentlicht am
Auch nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

… hat sich nichts geändert, das islamische Kopftuch ist, war und bleibt ein politisch islamistisches Symbol für die Kampfansage einer zutiefst intoleranten, totalitären und latent gewaltbereiten Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten, die definitiv keine Religion ist, wie auch weltweit anerkannte Islamwissenschaftler bestätigen, islamische Sekten, die sich seit Jahrhunderten wechselseitig bekämpfen und zu massakrieren versuchen und schon beachtliche Völkermorderfolge vorzuweisen haben.

Wendet euch ab - 2

Das Urteil des Bundesgerichtshofes vertieft im Gegensatz zur Intention die Gräben zwischen einer zivilisierten, individualistischen und nahezu demokratischen Gesellschaft mit all ihren Unzulänglichkeiten und einer unerwünschten, isolierten  Paralellgesellschaft  indoktrinierter  Islamisten/innen mit der Moralethik des finsteren, unaufgeklärten Mittelalters, die nur ein Ziel mit rücksichtsloser, brutaler Konsequenz verfolgen, die Zwangsmissionierung, Unterwerfung und Versklavung  aller Ungläubigen  – so wie es die Hassbibel Koran von allen gläubigen Muslimen/innen wörtlich fordert  – unter der Knute einer menschenverachtenden „Pseudo-Religion“, die von Millionen Muslimen/innen als heuchlerischer Vorwand für Massenmord und Unterdrückung, für ethnische Säuberungen und Zerstörung jeglicher kultureller Geschichte und Identität missbraucht wird. Dieses Urteil integriert nicht, es betoniert die Ausgrenzung  integrationsunwilliger  „Gotteskrieger/innen“.

Scharia

2 Milliarden Muslime

Chahdortt Djavann, Publizistin, Muslimin und Islam-Kritikerin

Islamisches Kopftuch ist wie gelber Judenstern. Das religiös verbrämte islamische Kopftuch ist und war immer ein Symbol für selbstgewählte Ausgrenzung / Abgrenzung, was Selektion bedeutet, was signalisiert: Ich / Wir gehören nicht zu euch, nicht zu eurer Gesellschaft, nicht zu eurem Staat / Volk, wir wollen uns nicht integrieren, nicht Bestandteil dieses Landes werden und sein, wir wollen nicht zur “unmoralischen” Gesellschaft / Welt gehören, – darum grenzen wir uns freiwillig mit dem islamischem Kopftuch, Nikab, Tschador und Burkha aus. Doch diese Ausgrenzung wird nicht von den Gastländern und -völkern betrieben, sondern von den vermeintlichen “Opfern” der Ausgrenzung selbst.

arabisch-muslimisches Sprichwort

 

 

Der Dschihad macht Spaß …

Veröffentlicht am
Der Dschihad macht Spaß …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

… und ist eine wahre Freude für die vielen Konvertiten, die sich freiwillig an der Front in Syrien und im Irak gemeldet haben, um die Feinde des Islam – den es ja so bekanntlich gar nicht gibt – zu bekämpfen, sie auszulöschen, zu neutralisieren.

„Ein bißchen Spaß muss sein, dann ist die Welt voll Sonnenschein …“

Da lacht die Märtyrerseele und das ermutigte Herz des bundesdeutschen Totalversagers auf allen gesellschaftlichen Gebieten, ohne Schulabschluss, ungebildet, spricht kein englisch, französisch, arabisch, deutsch schon gar nicht, ohne berufliche Ausbildung oder Perspektive, selbst als Gangster-Rapper kläglich gescheitert, notorischer Mietnomade und Schwarzfahrer im ÖPNV, Kleinganove, klaut Fahrräder, Navis und alles, was nicht gut gesichert ist, dealt mit Haschisch, Extasy und Heroin, ist dabei selber drogenabhängig und vollgekotzter Alkoholiker mit nass gepisster Hose, gewaltbereit und vielfach vorbestraft,  –  sprich: Die unerwünscht stinkenden Exkremente einer halbwegs zivilisierten Gesellschaft. Es ist kein Zufall, dass ein BKA bekannter jugendlicher Konvertit unter dem Decknamen „Der kleine Wichser“ geführt wird. Bekay Harrach  Der kann allerdings nicht mehr viel sagen über den Spaß am Dschihad, denn der schmächtige „Möchte-gern-Gotteskrieger“ aus Bonn ist laut und verzweifelt nach seiner Mama schreiend im Gefecht mit kurdischen Peschmerga von mehreren Geschossen getroffen worden. Eine riss ihm den halben linken Arm ab, eine andere durchschlug die Bauchdecke, sodass die Gedärme in aller Eile hervordrängten.

Aber andere seiner deutschen Dschihad Spaß Einheit können durchaus berichten, was so im Krieg gegen die Ungläubigen abgeht. Das klingt dann ungefähr so:  „Wir hatten diesen Leutnant von der irakischen Armee gefunden, er lebte noch, konnte aber nicht mehr kämpfen oder aufstehen, weil ihm eine Kugel das rechte Knie völlig zertrümmert hatte. Erst wollten wir ihn gefangen nehmen, dachten dann aber an die viele Freunde, die im Kampf gefallen waren und wollten es diesem irakischen Offiziers-Hundesohn mal so richtig geben, aus Rache.

Zuerst haben wir ihm auch die andere Kniescheibe zerschossen, er brüllte, als würde er dafür bezahlt. Ein paar von uns haben ständig mit dem Messer vor seinem Gesicht rumgefuchtelt. Er brabbelte etwas, bat wahrscheinlich um Gnade, aber wir haben ihm lange Schnitte in den Oberschenkeln beigebracht. Das Schwein blutete wie ein Schwein.

Aber er lebte immer noch.

Dann haben wir ihm zuerst die Ohren abgeschnitten und laut dabei gelacht, als er gellend schrie. Dann haben wir ihm die kleinen Finger abgeschnitten, dann die Ringfinger, die Mittelfinger, die Zeigefinger. Das Blut floss in Strömen, aber das korrupte unislamische Iraker-Schwein war immer noch nicht tot.

Als wir aber ankündigten ihm die Niere oder die Leber heraus zu schneiden, weil man mit den Organen vielleicht ein Geschäft machen könnte, kam ausgerechnet unser Truppführer und war alles andere als begeistert, hob seine Kalaschnikov an und schoss in einer rasend schnellen Salve 10 mal auf das blutende Schwein.

Er war natürlich sofort tot und der Spaß vorbei.

Na ja, es gibt andere Möglichkeiten, hier findet man überall verletzte Offiziere oder Zivilisten. Aber auch Weiber, junge Weiber. Die hübschesten der  jungen Weiber sind bereits aussortiert und erfahrenen, heldenhaften Kämpfern als Beute zugeteilt worden. Aber es sind noch genug  jammernde Jesiden Muschis vorhanden. Da drüben die Heulende, wenn ich mir die jetzt schnappe, sie zu Boden und die dreckigen Klamotten zerreiße,  –  dann kann ich ihr mal zeigen, wie ein deutscher Gotteskrieger poppen kann. Danach gehört sie dann mir, ich kann sie behalten, mit ihr machen, was ich will.

Eh, das musst du dir mal vorstellen, die gerade Entjungferte ist höchstens 14 oder 15, heult wie ein Klageweib und ist jetzt mein Eigentum, mein ganz persönliches Eigentum, solange wie ich will. Ich kann sie auch einem anderen  schenken oder sie verticken. Ist zwar jetzt keine Jungfrau mehr, bringt aber immer noch Kohle. Der Dschihad macht wirklich Spaß…“

Die Bundesanwaltschaft ermittelt in mindestens zwei Fällen gegen mutmaßliche IS-Terroristen auch wegen Kriegsverbrechen. Dabei handele es sich um dieses wandelnde Stück Scheiße, den Berliner Denis Cuspert und den Deutsch-Algerier Fared S. aus Bonn. Dem Bundeskriminalamt (BKA) liegen Erkenntnisse vor, wonach beide Dschihadisten im vergangenen Jahr an der Ermordung syrischer Soldaten und Zivilisten beteiligt gewesen sind. Die Ermittlungen betreffen daher nicht nur die Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe, sowie die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, sondern auch Paragraf 8 des Völkerstrafgesetzbuchs zu Kriegsverbrechen gegen Personen. Bei einer Verurteilung drohe lebenslange Haft. Ein Video zeigt einen deutschen IS-Terroristen, der über einem Berg von Leichen trohnt. „Wie ihr sehen könnt, haben wir diese Tiere geschlachtet“, prahlt der Dschihadist. „Wir haben gekämpft. Und Allah hat uns den Sieg gewährt!“ Der Mann, der sich mit der Ermordung wohl Hunderter Menschen brüstet, heißt Fared S., ist 25 Jahre alt, besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft und kommt aus Bonn. Er ist einer von rund 600 Islamisten aus Deutschland, die sich dem Islamischen Staat nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden angeschlossen haben. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, die 46 Verfahren gegen 83 mutmaßliche Dschihadisten führt, wollte sich zu den konkreten Vorwürfen gegen Denis Cuspert und Fared S. nicht äußern. In Sicherheitskreisen heißt es allerdings, es sei unwahrscheinlich, dass Fanatiker wie Denis Cuspert und Fared S. wieder nach Deutschland zurückkehren.

Aber das tangiert die bundesdeutschen „Gotteskrieger“ nicht sonderlich, …

Deutsche Islam-Faschisten 5

ISIS Terroristen 20

… denn der Dschihad macht wirklich Spaß, auch jenen, die ihn nicht nachvollziehen können, die ihn kritisch aus der Ferne beobachten und voller Abscheu die brutale Gewalttätigkeit zur Kenntnis nehmen bzw. verurteilen, das Massenmorden, die menschenverachtenden Vergewaltigungen von Frauen und kleinen Mädchen und den Verkauf weiblicher Sklaven, die Zwangsverheiratungen minderjähriger Mädchen, die Leichenschändungen ermordeter „Feinde des Islam“. Und dennoch ist der Dschihad ein Vergnügen …

ISIS Terroristen 07

ISIS Terroristen 12

… ein Grund zur Freude, besonders wenn die faschistische Führung des Kalifats, des Islamischen Staates die eigenen Rekruten auf blutige Weise schikaniert und abschlachtet. Das stellt auf psychopathische Weise nicht nur für mich das Rechtsempfinden einer aus allen Fugen geratenen Völkergemeinschaft wieder her. Es ist gut, wenn dies der Weltgemeinschaft mitgeteilt und publiziert wird, damit die Dschihadisten sich schon mal emotional auf ihren eigenen Tod vorbereiten können. Ihr habt eure Feinde nicht wirklich getötet, sie stehen direkt neben euch, kämpfen an eurer Seite, allzeit bereit euch selber eine Pistole an den Kopf zu setzen und euch das bornierte Hirn wegzuschießen.

Was kann es schon glücklicheres geben, als dass sich die islamischen Faschisten gegenseitig in jene Hölle befördern, aus der sie gekrochen kamen … denn jeder getötete Dschihadist ist wie ein befreites Lachen für die gesamte Menschheit.

siehe auch    „Der Islam ist keine Religion“

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/04/denis-cuspert-alias-desco-dogg-der-brutaler-killer/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/16/der-tod-durch-kriegerische-gewalt-ist-niemandem-zu-wunschen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/11/ungebildet-jung-mannlich-gewalttatig-vorbestraft/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

islam-die-religion-des-friedens

IS terrorisiert die eigenen Leute

Dschihad-Rückkehrer packen aus

So brutal terrorisiert der IS die eigenen Leute

IS setzt auch unter den eigenen Killern auf ein Klima der Angst

IS-Terror: Rückkehrer berichten von enormer Brutalität auch gegen die eigenen Leute

IS-Frauen foltern mit dem „Beißer“

Brutale Mutproben, Folter und Mord in den eigenen Reihen. Die Terrormiliz Islamischer Staat kennt selbst keine Gnade mit den eigenen Leuten. Viele Rückkehrer, die mit Behörden zusammenarbeiten, schildern ein Klima der Angst und Erbarmungslosigkeit.

In Scharen reisten sie in den Irak und nach Syrien, um an der Seite von ISIS im Dschihad zu kämpfen. Unter ihnen sind Tausende Europäer, auch aus Deutschland. Ihre Gründe dafür sind meist undurchsichtig. Haben sie die Angst bekommen vor der Grausamkeit der Terrorgruppe und sind zur Vernunft gekommen? Oder sind ihre Ansichten noch radikaler als zuvor und sie kommen zurück nach Deutschland, um den Dschihad hier weiter zu führen und Gleichgesinnte zu suchen? Die Bundesregierung stuft die Rückkehrer aus dem Krieg in Syrien und dem Irak als Bedrohung für die staatliche Sicherheit ein. Mehrere Islamisten wurden nach ihrem Zurückkommen bereits verhaftet.

Die Terrormiliz Islamischer Staat geht nach Schilderungen zurückgekehrter Dschihadisten auch gegen eigene Leute mit äußerster Brutalität vor. Mittlerweile seien rund 200 deutsche Dschihadisten zurückgekehrt, etwa jeder fünfte habe bislang mit deutschen   Sicherheitsbehörden kooperiert und in Vernehmungen und Befragungen über seine Zeit beim IS Auskunft gegeben. Viele der Heimkehrer  schildern von einem Klima der Angst, des Misstrauens und der Erbarmungslosigkeit. So habe ein Rückkehrer berichtet, dass er in ein „Schlachthaus“ gebracht worden sei, weil er seinen Pass nicht freiwillig abgegeben habe. Die Wände und der Boden seien voller Blut gewesen. In seinen Schlafraum sei eine Leiche ohne Kopf geworfen worden. Mutmaßliche Spitzel sind dem Bericht zufolge gefoltert, erschossen oder geköpft worden. Einer der Rückkehrer habe berichtet, dass ein Neuankömmling hingerichtet worden sei, nur weil er sein Handy versteckt habe. Offenbar hätten die IS-Leute Angst, die Handys könnten von amerikanischen Drohnen geortet werden. Einige der Heimkehrer hätten über brutale Mutproben berichtet. Dazu habe gehört, dass Neuankömmlinge Menschen ermorden mussten, um zu zeigen, dass sie den Anordnungen des IS folgen wollten. In den Lagern seien deutsche Vernehmer im Einsatz, die Neuankömmlinge verhörten. Mindestens zwei der Vernehmer seien deutschen Sicherheitsbehörden bekannt. Es handele sich um Dschihadisten aus Mönchengladbach und aus Bonn.

ISIS Terroristen 18

Es gebe auch Berichte von Rückkehrern, dass Dschihadisten, die ohne schriftlichen Passierschein eines Emirs versucht hätten, das Land zu verlassen, erschossen worden seien. Einige der Heimkehrer hätten über brutale Mutproben berichtet. Dazu habe gehört, dass Neuankömmlinge Menschen ermorden mussten, um zu zeigen, dass sie den Anordnungen des IS folgen wollten. Nach Nordrhein-Westfalen sind inzwischen knapp 50 ehemalige Kämpfer der islamischen Faschisten zurückgekehrt. Von verrohten, kampferprobten Dschihadisten gehe nach Angaben der Behörden aktuell die größte Gefahr aus. Etwa zehn der Rückkehrer gehörten zu dieser Gruppe. Die restlichen knapp vierzig Rückkehrer seien traumatisiert oder völlig desillusioniert. Der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans Georg Maaßen, hat nach Angaben der SZ den Fall eines jungen Deutschen geschildert, der nach Syrien ausgereist sei und den schon nach den ersten Tagen die Schreie der Folteropfer so beschäftigt hätten, dass er „unbedingt weg wollte“.

ISIS Terroristen 40

Die Foltermethoden der IS-Kämpfer kennen offenbar keine Grenzen. Neben Enthauptungen, lebendigen Verbrennungen und Stürzen von Hochhäusern berichtet ein Opfer jetzt vom sogenannten Beißer. Er soll Frauen einen Teil ihrer Weiblichkeit rauben. Die Schilderungen der 24-jährigen Batol verschlagen einem die Sprache. Unter Berufung auf die Aussagen dieser betroffenen Frau haben die IS-Frauen der Khansaa-Brigaden in Syrien ein neue, bestialische Methode zur Folter entwickelt. Mit dem „Beißer“ – einem scharfen Gerät mit zwei eisernen Kiefern und spitzen Stoßzähnen – werden Syrerinnen bestraft und gequält, die sich nicht der Scharia entsprechend kleiden, also komplett verhüllt. „Ich war auf dem Markt, habe ein paar Dinge eingekauft, als die Khansa’a-Brigaden kamen und mich festnahmen. Mein Niqab (Gesichtsschleier) entspreche nicht den Scharia-Gesetzen, so der Vorwurf, also nahmen sie mich mit zum Hauptquartier der Religionspolizei“, schilderte Batol dem Bericht zufolge einer Aktivistengruppe. „Dort führten sie mich zur Folterkammer und sagte, ich solle zwischen Peitsche und Beißer wählen. Ich wusste nicht, was der Beißer ist und dachte, es sei eine weniger schlimme Strafe, außerdem hatte ich Angst vor dem Auspeitschen.“

islamische Menschenrechte 2

Daraufhin hätten die Frauen der Brigade einen scharfen Gegenstand mit vielen eisernen Zähnen geholt, sie festgehalten, den Beißer auf ihre Brust gehalten und mit aller Kraft gepresst. „Ich schrie vor Schmerzen und war schwer verletzt. Danach brachten sie mich ins Krankenhaus“. Sie habe, so erzählt die 24-Jährige weiter, das Gefühl gehabt, dass ihre Weiblichkeit komplett zerstört sei. Sie sei nicht die einzige, die mit diesem Instrument gefoltert wurde, betonte Batol. „Da waren viele Frauen in dem Polizeiquartier, deren Verfassung schrecklich war.“ Die Frauen der Terrormiliz patrouillieren schwer bewaffnet in Ganzkörperschleiern verhüllt durch die Straßen der IS-Hauptstadt Rakka im Norden Syriens. Die Frauen-Einheit gilt als Sittenpolizei und setzt die strengen Kleiderverordnungen des IS durch. An militärischen Handlungen ist sie offenbar nicht beteiligt, was sehr bedauerlich ist, denn sonst wäre so manche Frau in Rakka der Folter schon deshalb entgangen, weil viele Mitglieder der Khansa’a-Brigaden im Maschinengewehrfeuer ihr Leben verloren hätten. Die meisten der zwischen 18 und 25 Jahre alten Frauen dieser Sittenpolizei kommen aus dem Ausland, auch aus Deutschland.

Solche Frauen, nicht selten junge Mädchen und junge Erwachsene, oftmals schon in ihren Heimatländern durch einen eklatanten Mangel an sozialer Kompetenz  polizeiauffällig und vorbestraft, erinnern auf fatale Weise an jene berüchtigten Aufseherinnen in den KZ´s der deutschen Nazis im 3.Reich, die sogenannten „SS-Weiber“, die sich durch besonders bestialische Grausamkeiten hervortaten. Daraus erklärt sich auch ganz logisch, dass weibliche Zuhälter und Drogenbosse als besonders hinterhältig, entschlossen und brutal rücksichtslos gelten. Gibt man solchen Frauen die entsprechende Macht in die Hand, verlieren sie jede Menschlichkeit, alle Hemmungen und Skrupel um einer vermeintlich höheren ideologischen Macht zu gefallen und dienlich zu sein und begehen so die grauenvollsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Andere, inhaftierte Frauen, stundenlang an den Armen aufzuhängen, ihnen mitleidlos beim entkräftigten Urinieren in dieser demütigenden, wehrlosen Haltung lachend zuzusehen oder selber auf bzw. gegen sie zu urinieren, sie ihre eigenen Exkremente trinken oder essen zu lassen, sie bis zum Tod auszupeitschen, mit Elektroschocks zu foltern, sie mit Holzlatten und Gummiknüppeln zu schlagen, ihnen einzelne Finger oder die Knochen zu brechen, sie mit Besenstielen oder Gummiknüppeln zu vergewaltigen oder sie durch herbeikommandierte Kämpfer/Soldaten vielfach durch alle Körperöffnungen bis zum Tod vergewaltigen zu lassen, nötigt ihnen keinerlei Mitleid ab.

Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2

Sie fanden und finden sich allerdings nicht nur in den deutschen KZ, sondern auch in den berüchtigten Gulags der Sowjetunion unter dem Kriegsverbrecher und Völkermörder Josef Stalin, in den Stasi Gefängnissen von Erich Mielke und Erich Honnecker in der DDR, in den „schwarzen Gefängnissen“ im faschistischen China, aber auch in moderner Form in Sondergefängnissen der Verunreinigten Staaten von Amerika / USA wie z.B. Abu-Ghuraib und selbstverständlich ebenso in den Gefängnissen und Gefangenenlagern in Putingrad / ehem. Russland, dem Reich der Finsternis unter der Knute des Völkermörders und Kriegsverbrechers Zar Vladimir Putin, der Mörderische. Bricht eines Tages das Machtgefüge zusammen, das diesen Frauen ihre frei gewählte Entmenschlichung zubilligte, so findet man menschenähnliche Soziopathinnen / Psychopathinnen vor, unfähig zur sozialen Selbstreflektion oder irgendeiner Form sozial menschlicher Bindung, menschliche Raubtiere, die über sich selbst entsetzt, keinen Weg mehr zurück in die Gesellschaft finden oder unbelehrbar an ihrer ideologischen Entmenschlichung festhalten, um die eigene Schuld mit allen Mitteln zu verdrängen. Sie rehabilitieren zu wollen macht keinerlei Sinn, denn sie haben sich durch ihre furchtbaren Verbrechen derart entmenschlicht, dass es gnadenvoller ist sie ohne jegliche Rechtsstaatlichkeit kurzerhand zu liquidieren.

koran_satan

siehe

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/dschihad-rueckkehrer-packt-aus-so-brutal-terrorisiert-die-is-ihre-eigenen-leute_id_4460032.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4657272/JihadRuckkehrer_IS-terrorisiert-die-eigenen-Leute

http://www.stern.de/politik/ausland/dschihad-rueckkehrer-berichten-so-terrorisiert-der-is-seine-eigenen-leute-2171850.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6112452/is-setzt-auf-klima-der-angst.html

http://www.mopo.de/politik—wirtschaft/folter-und-hinrichtungen-rueckkehrer-berichten–so-grausam-terrorisiert-is-die-eigenen-leute,5066858,29776858.html

http://orf.at/stories/2264292/

http://www.huffingtonpost.de/2015/02/07/isis-terror-rueckkehrer-brutalitaet_n_6635244.html

http://www.n-tv.de/politik/IS-Frauen-foltern-mit-dem-Beisser-article14460851.html

http://www.n-tv.de/politik/BKA-ermittelt-wegen-Kriegsverbrechen-article14473076.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article137222449/Deutsche-IS-Kaempfer-wohl-an-Kriegsverbrechen-beteiligt.html

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

Wendet euch ab

 

 

Und wieder einmal …

Veröffentlicht am
Und wieder einmal …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 3

… beschwören Islamisten die Friedfertigkeit ihrer Glaubensgemeinschaft Islam, die selbst nach Definition weltweit anerkannter Islamwissenschaftler keine Religion ist  – siehe   „Der Islam ist keine Religion“

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

„Der Islam ist organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

„Die Faschisten des 21. Jahrhunderts“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

„Die permanente Gewaltbereitschaft islamischer Faschisten“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/12/die-permanente-gewaltbereitschaft-islamischer-faschisten/

„Gibt es real einen radikalen und einen gemäßigten Islam?“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/islamistisches-glaubensbekenntnis/

„Stoppt endlich die menschenverachtenden Kinderkiller der islamischen Taliban-Faschisten“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/17/stoppt-endlich-die-menschenverachtenden-kinderkiller-der-islamischen-taliban-Faschisten/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

und zahlreiche weitere Beiträge auf diesem Blog. Ich werde niemals verschweigen, dass dieser innerislamische Krieg, der seit vielen Jahrhunderten andauert, viele Hundert Millionen andersgläubige Muslime durch Muslime abgeschlachtet hat und bis in die Jetztzeit beachtliche Völkermorderfolge vorzuweisen hat. Dieser Krieg wird niemals ein Ende finden, solange es irgendwo in der Welt Muslime gibt, die sich für die wahren, reinen und besten Muslime halten, – und das tun nahezu alle diese islamischen Sekten, die in unserer Welt existieren. Sie alle vertreten unerschütterlich ihre ureigene Wahrheit, dass sie die einzig wahren Auserwählten von Allah sind, dass sie die Worte dieses unmoralischen und verantwortungslosen, machtversessenen und stets gewaltbereiten Araberscheichs Namens Mohammed, dieses pädophilen Kinderschänders und Heuchlers, dieses vorgetäuschten Propheten und seiner absurden ausgedachten Suren aus dem Koran streng im Glauben lebend verheiligen, dass alle anderen und andersdenkenden Muslime / islamische Sekten Abtrünnige, keine Rechtgläubigen, von Allah Verstoßene sind, die das Leben nicht verdienen. Erst recht diese verhassten Christen, Juden, Buddhisten und alle anderen Götzendiener und ihre schamlosen Religionen, diese Ungläubigen, diese elenden Kuffar, die angeblich in der Hölle brennen und verrotten werden. 

wishy-washy_and_real_muslims

Mehr als 60 Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Eine Bombe explodiert bei Freitagsgebet in Gotteshaus 

Viele Tote bei Massenmord Massaker in Pakistan

Bombenattentat in schiitischer Moschee

Blutverschmiertes-Inneres-der-Moschee-nach-dem-Anschlag

Bei einem Bombenanschlag auf eine schiitische Moschee im Süden Pakistans sind mehr als 60 Menschen in einem fürchterlichen Massaker getötet worden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Provinz Sindh explodierte die Bombe während des Freitagsgebets im vollbesetzten Gotteshaus der Stadt Shikarpur. Ein Sprecher der militanten Jandullah-Gruppe – eine Abspaltung der pakistanischen Taliban – übernahm die Verantwortung für den Anschlag.

Blutverschmiertes-Inneres-der-Moschee-nach-dem-Anschlag 2

Zu dem Anschlag bekannten sich sunnitischen Extremisten der Gruppe Jundullah. Militante Sunniten haben in Pakistan bereits mehrere Anschläge auf religiöse Einrichtungen der Schiiten verübt, die sie als abtrünnige Muslime betrachten.

Der Augenzeuge Zahid Noon berichtete, nach der Explosion seien hunderte Menschen herbeigeeilt, um Verschüttete aus den Trümmern der Moschee zu befreien. Das Dach des Gebäudes sei unter der Wucht der Detonation eingestürzt. „Das ganze Gebiet ist voller Blut und Leichenteile, es riecht nach verbranntem Fleisch, Menschen schreien – es ist das Chaos“, sagte Noon der Nachrichtenagentur AFP. Fernsehbilder zeigten, wie Opfer hektisch in Autos, mit Rikschas und auf Motorrädern ins Krankenhaus gebracht wurden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden 54 Todesopfer im Krankenhaus von Shikarpur gezählt, sieben weitere Tote in den Kliniken in Sukkur und Larkana.

Der Anwohner Mohammed Jehangir sagte, er habe die Erde unter seinen Füßen „beben gefühlt“. Er selbst betete in einer Entfernung von etwa anderthalb Kilometern in einer anderen Moschee. Mohabbat Ali Bablani berichtete, vier seiner Cousins im Alter zwischen 30 und 40 Jahren seien tot. Ein Freund habe seine fünf Kinder verloren. Keines sei älter als drei Jahre gewesen. Die Polizei versuchte zu ermitteln, ob der Anschlag von einem Selbstmordattentäter verübt wurde oder ob ein Sprengsatz ferngezündet wurde.

In Pakistans größter Stadt Karachi blockierte eine Gruppe von Schiiten am Abend aus Protest gegen den Anschlag die Hauptverkehrsstraße. In den vergangenen zwei Jahren wurden etwa tausend Schiiten in Pakistan getötet. Für viele Anschläge ist die Untergrundgruppe Lashkar-e-Jhangvi verantwortlich. Mitte Dezember verübten islamistische Taliban einen Anschlag auf eine Schule in der nordwestlichen Stadt Peshawar und töteten fast 150 Menschen, die meisten Kinder. Das Massaker löste im Pakistan große Empörung und Abscheu aus und wurde auch international scharf verurteilt. Seither verschärfte die Regierung in Islamabad ihr Vorgehen gegen Extremisten und hob ein Moratorium über die Vollstreckung der Todesstrafe auf.

siehe    http://www.welt.de/newsticker/news1/article136953347/Mehr-als-60-Tote-bei-Anschlag-auf-Moschee-in-Pakistan.html

http://www.tagesschau.de/ausland/pakistan-anschlag-moschee-101.html

http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/attentat-auf-schiitische-moschee-waehrend-freitagsgebet-bombe-in-schiitischem-gotteshaus-ueber-40-tote_id_4442545.html

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0L31R420150130

http://www.zeit.de/video/2015-01/4022319118001/taliban-mindestens-29-tote-bei-anschlag-auf-moschee-in-pakistan

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.motiv-noch-nicht-bekannt-pakistan-anschlag-auf-schiiten-moschee-43-tote.b6b2f5c4-8794-4ece-b4e9-b1d52de2b9a9.html

http://derstandard.at/2000011070411/Pakistan-Mindestens-zehn-Tote-bei-Anschlag

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4651311/Pakistan_Mindestens-40-Tote-bei-Anschlag-auf-Moschee?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

http://kurier.at/politik/ausland/anschlag-auf-moschee-in-pakistan-mindestens-40-tote/111.045.320

http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Mindestens-20-Tote-bei-Anschlag-auf-Moschee-/story/13857878

http://www.nzz.ch/newsticker/mindestens-zehn-tote-bei-anschlag-auf-moschee-in-pakistan-1.18472313

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

 

 

%d Bloggern gefällt das: