RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Terroristen

Nächtliche Erinnerung an einen wirklich guten Tag …

Veröffentlicht am
Nächtliche Erinnerung an einen wirklich guten Tag …

Osama bin Laden ist tot

Osama Bin Laden 3

Al-Qaida hat eine Symbolfigur verloren: US-Seals, eine Sondereinheit für nahezu unlösbare Aufgaben der US Armee, töteten den Gründer und Chef des Terroristennetzwerks. Laut Präsident Obama starb er in einem Schusswechsel.

                                

Fast zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die USA den Gründer und Chef des Terrornetzwerks al-Qaida, Osama bin Laden, getötet. Nach Angaben von Präsident Barack Obama ist der Drahtzieher der Angriffe auf das New Yorker World Trade Center und das Pentagon bei einer Kommandoaktion in Pakistan am Sonntag ums Leben gekommen. „Der Gerechtigkeit wurde Genüge getan.“

Obama sagte in einer Rede an die Nation, er habe den geheimen Einsatz von Spezialkräften angeordnet. „Ein kleines Team von Amerikanern hat die Operation mit außergewöhnlichem Mut und Fähigkeiten ausgeführt.“ Bei der Aktion sei „kein Amerikaner zu Schaden gekommen“. Die Kommadoeinheit habe sich bemüht, zivile Opfer zu vermeiden.

Obama zufolge wurde bin Laden etwa 100 Kilometer nördlich der pakistanischen Hauptstadt Islamabad getötet. In Abbottabad – einer Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern im Vorgebirge des Himalayas – habe er sich versteckt gehalten, sei dort gestellt und schließlich bei einem Schusswechsel getötet worden. Nach Informationen des Nachrichtensenders CNN starb bin Laden durch einen Kopfschuss.

Wie der Präsident ausführte, habe das Spezialkommando die Leiche des Al-Qaida-Chefs an sich genommen. Mittels einer DNA-Analyse sei bin Laden eindeutig identifiziert worden.

Mindestens zwei pakistanische Fernsehsender zeigten das entstellte Gesicht einer Leiche, bei der es sich um bin Laden handeln soll. Allerdings konnten die Sender dies nicht bestätigen. „Das Bild von Osama bin Ladens Leiche ist veröffentlicht worden, seine Authentizität ist nicht geklärt“, sagte der Kommentator des pakistanischen TV-Senders Geo. Gezeigt wurde ein Gesicht mit vollem und dunklem Bart, der keinerlei Spuren von grauen Haaren aufwies, wie sie zuletzt in Videoaufnahmen bin Ladens zu sehen gewesen waren. Die Stirn und die linke Schläfe waren blutverschmiert, das rechte Auge war geschlossen.

Der pakistanische Geheimdienst ISI bestätigte indes den Tod bin Ladens. ISI-Chef Ahmed Shuja Pasha sprach im pakistanischen Fernsehen von einer „gemeinsamen Operation amerikanischer und pakistanischer Sicherheitskräfte“. Demnach wurde auch einer der Söhne bin Ladens getötet sowie dessen drei Ehefrauen, sechs weitere Bin-Laden-Söhne sowie vier enge Mitstreiter festgenommen.

Regierungskreisen in Washington zufolge dauerte die Aktion weniger als 40 Minuten. Dem widersprechen Angaben pakistanischer Sicherheitskreise, wonach die Operation kurz nach Mitternacht (Ortszeit) begann und vier Stunden andauerte. Augenzeugen berichteten, dass mindestens drei Hubschrauber beteiligt gewesen seien. Es habe heftige Schusswechsel gegeben. Einer der Hubschrauber habe beim Landeversuch Feuer gefangen und sei abgestürzt. Pakistanische Soldaten hätten das Gebiet abgeriegelt.

siehe  http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/bin-laden-tot

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,760079,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,760253,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,760137,00.html

http://flatworld.welt.de/2011/05/02/osama-und-die-deutschen-volkerrechtler/

http://www.welt.de/politik/ausland/article13322956/Die-letzte-Schlacht-des-Terroristen-Osama-Bin-Laden.html

http://www.ksta.de/html/artikel/1304334272009.shtml

http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/bin-laden-tod-dna

http://www.sueddeutsche.de/politik/protokoll-der-toetung-osama-bin-ladens-toedliche-minuten-1.1091905

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE7410EA20110502

http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/Bin-Laden-stirbt-in-Luxus-Domizil-article3234381.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/pakistan-al-qaida

http://www.focus.de/politik/ausland/osama-bin-laden/pakistans-praesident-zardari-bestreitet-unterstuetzung-von-bin-laden_aid_623490.html

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EB5978DF422494862BB0A76E5BF22A1FB~ATpl~Ecommon~Scontent.html#9EC092AE8832420086581DC01871F325

http://www.faz.net/s/Rub87AD10DD0AE246EF840F23C9CBCBED2C/Doc~E583A64C5A43042C5BBEEC61DC75D5229~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/osama-bin-laden/Obama-sah-bei-der-Toetung-von-Bin-Laden-zu-id4606244.html

http://www.tagesschau.de/ausland/binladenverschwoerungstheorien100.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article13345103/Pakistans-Taliban-erklaeren-ihr-Land-zum-Feind-Nr-1.html

http://www.n-tv.de/politik/Bin-Ladens-Tod-weckt-Zweifel-article3259566.html

http://www.suedkurier.de/news/brennpunkte/Verschwoerungstheorien-Ist-Osama-bin-Laden-wirklich-tot-;art407,4869216

Doch die selbstverschuldeten und konstruierten Probleme, geschaffen aus strategischen und finanziellen Interessen des Kriegsverbrechers George W. Bush jun., sind nach wie vor ungelöst, sogar noch viel massenmörderischer und widerlicher geworden,   –  nicht zuletzt wegen des inkonsequenten Vorgehens aller Staaten der Weltgemeinschaft gegen den islamischen Faschismus

 

Der Islam in der Scheiße

Noch keine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes …

Veröffentlicht am
Noch keine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Es ist kalt geworden in Deutschland, in ganz Europa, – denn der Winter steht vor der Tür. Aber warum dann Zuhause bleiben, die Kälte ertragen? Es gibt doch so schöne Reiseziele, wo immer die Sonne scheint, meistens zumindest, – besonders zu Weihnachten und über Sylvester, wenn auch zu überhöhten Preisen, meistens das 20- bis 30-fache des normalen Reisepreises. Immer mehr Deutsche haben zwar zu wenig Geld für ihren Alltag, aber gerade zu Weihnachten und Sylvester will sich niemand lumpen lassen. Da wird der Dispo bei der Bank massiv strapaziert oder gleich ein Kleinkredit aufgenommen, wobei Kleinkredit eine dreiste Untertreibung ist. Ja, die Deutschen sind unverändert Reiseweltmeister – und entfliehen der erzwungen harmonischen Familienatmosphäre zum höchsten christlichen Fest des Jahres nur zu gerne. Sie wissen eben aus Erfahrung ganz genau, dass der vorweihnachtliche und weihnachtlich festliche Familienfrieden, die Harmonie zwischen den vorgeblich Lieben eine fragwürdig fragile Angelegenheit, eine pure, nackte Illusion ist, dass sie nur sehr selten das halten, was sie versprechen. Man lebt mit der Familie das ganze Jahr zusammen aneinander vorbei, – warum sollte sich das ausgerechnet zu Weihnachten ändern?

Dann lieber auf Nummer sicher gehen und abhauen, flüchtend verreisen in die Sonne am blauen Meer, zwar mit der Familie, aber immerhin auch mit der Möglichkeit sich der direkten Nähe zu entziehen oder total besoffen am Urlaubsort den Mageninhalt unter strahlender Sonne mit weihnachtlicher Musik aus allen verfügbaren Lautsprechern am Rand des Swimmingpools auszukotzen.

Ist das Leben nicht schön?

Wenn Sie über etwas mehr Geld verfügen, als die mickrigen deutschen Durchschnittsverdiener, dann habe ich da einen guten Tipp für Sie.

Surfen sie also nicht gedankenlos weiter, sondern lesen und schauen Sie aufmerksam, – so ein Blog ist schließlich auch ein kleiner Teil der Erwachsenenbildung,  –  und hier können Sie etwas lernen. Öffnen Sie ihren Geist, schauen Sie in ihr Inneres beim Lesen, genießen Sie mit Freude dieses endlose schwarze Loch.

Wie wär`s denn mit Urlaub in Qatar, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi Arabien und / oder Kuwait, wo Sie den heißen Atem des Orients auf den Wangen spüren können, den Traum Arabiens. Das sind diese feudalistischen Königreiche des vergangenen Mittelalters, das da noch hinter den  verlogen glitzernden Fassaden der   Wolkenkratzer und luxuriöser Hotels sehr lebendig geblieben ist, in diesen Staaten, deren Herrscher und Mächtige weltweit vernetzte islamistische Terrororganisationen finanzieren, z.B. auch die somalischen Piraten, AlQaida, den IS und jene blutrünstigen Monster, die sich noch Menschen und Terroristen im Namen eines gnadenlosen Allah nennen, die in Paris dieses schreckliche Blutbad angerichtet haben. Das sind diese heuchelnden Feudalreiche, in denen Frauen nicht alleine auf die Straße gehen und niemals Auto fahren dürfen.   13.11.2015  weinender Mohammed Charlie Hebdo

Na gut, sie leben nicht in diesem erlesenen Luxus, aber sie können sich ja mal die Welt der Superreichen ansehen, sehnsuchtsvoll seufzen und staunen, und voller Begeisterung ihren Mann auf offener Straße küssen.

Nein, das war jetzt falsch, das dürfen Sie nicht, denn in Dubai, Qatar oder Saudi Arabien sind Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit streng verboten, da landen sie deswegen sofort im Knast und bleiben da erst mal ein paar Tage lang. Dabei können Sie noch froh sein, wenn Sie nicht zu 25 Peitschenhieben wegen öffentlicher Unzucht verurteilt werden. Aber natürlich können Sie ihre langjährige Ehefrau auch mit voller Absicht auf der Straße küssen, wenn Sie sie in Wahrheit endlich loswerden wollen. Die Kinder sind erwachsen und außer Haus wohnend, Eheglück ist seit Jahren ein Fremdwort, sie leben lediglich relativ friedlich aneinander vorbei, schwelende Konflikte werden unter den pflegeleichten Teppich gekehrt oder einfach ausgeschwiegen. Mit etwas Glück klappt das auch mit ihrer derzeitigen Geliebten, die ihnen schon längere Zeit auf die Nerven und den Sack geht, weil sie ihnen ständig mit Heiratsplänen in den Ohren liegt, – und weil sie nicht mit ihr verheiratet, nur liiert sind, wird sie wegen außerehelichem Sex zu Tode gesteinigt.

Also gut, das Ganze deutlich risikoärmer und preiswerter, all inclusive. Besuchen Sie doch mal den bekennenden Anti-Semiten, Islamfaschisten, Diktator und selbsternannten Großsultan von Istanbul und Ankara Recep Tayyip Erdogan in seinem latent gewaltbereiten Polizeistaat Türkei, immer eine Reise wert. Da können Sie garantiert gefälschte Uhren, Handys, Tablets, Turnschuhe und andere Markenware superbillig kaufen, richtige Schnäppchen. Sie dürfen sich nur nicht bei der Rückkehr vom deutschen Zoll erwischen lassen, denn der Kauf von Plagiaten ist strafbar. In vielen Basaren können Sie garantiert goldfreien  Goldschmuck erwerben, wahrscheinlich reichlich überteuert, – aber es ist ja Urlaubszeit, da darf man ruhig mal Fünfe grade sein lassen. Sie können auch gepanschten Wodka und andere Spirituosen kaufen, sogar in ihrem 4-Sterne-Hotel – und saufen, bis Sie kotzend über der Kloschüssel hängen oder der Arzt kommt. Ist ja alles inclusive, sie müssen es nur überleben.

Sie sollten allerdings ein wenig vorsichtig sein bei kritischen oder satirischen Äußerungen über den despotischen Sultan Erdogan und sollten ihren Kindern strikt verbieten Muscheln und vom Meerwasser schön glatt polierte Steine am müllübersäten Strand einzusammeln, die sie als Andenken mit nach Hause nehmen wollen. Des weiteren sollten Sie ihre minderjährigen Teenager nicht aus den Augen lassen, damit sie keine Chance bekommen mit anderen Teenagern herum zu knutschen oder sogar ein bischen Petting auszuprobieren, um erste sexuelle Erfahrungen zu machen. Dafür kommen ihre Kinder in der Türkei schnell unter Vergewaltigungsverdacht. Deswegen sind schon häufig so manche Familienväter zu der Ehre gekommen die Gastfreundschaft türkischer Gefängnisse kennenzulernen und zwischen Mördern, Vergewaltigern und Kakerlaken ungenießbares Essen zu erleben. Vermeiden Sie bitte auch den Besuch katholischer oder anderer christlicher Kirchen, geben Sie sich nicht als gläubige Christen zu erkennen, auch nicht als Freund des jüdischen Staates Israel, denn die Türkei befindet sich auf dem direkten Weg zu einem islamischen Gottesstaat von Erdogans Gnaden. Da sind Judenfreunde und bekennende Christen nicht selten das Ziel von brutaler Aggression, die mit Mord und Totschlag endet. Dann können Sie nicht einmal Souveniers für die ungeliebte Verwandschaft zu Hause mitbringen, denn Tote bringen niemals Geschenke mit, sie sind selber das Geschenk türkischer Gastfreundschaft.

Es gibt Alternativen,  –  besuchen Sie das Tal der Könige, die Pyramiden, Ägypten, die heiße und sandreiche Wildromantik der Sinai-Halbinsel  –  und machen Sie Schlagzeilen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank Walter Steinmeier werden mit Sicherheit den Anschlag auf deutsche Touristen durch die Muslim Bruderschaft oder die „Gotteskrieger“ des IS auf das schärfste verurteilen. So machen Sie Schlagzeilen, wenn Sie im Zinksarg zurück kommen. Immerhin, Sie haben die Muslim Bruderschaft in ihrem Kampf gegen ein denkbares, demokratisches Ägypten gestärkt, denn dieser weitere Anschlag wird die Touristenzahlen und damit die ägyptische Wirtschaft noch weiter ins Minus führen. Und Sie haben den großen Vorteil, dass sie dieser neidischen und ungeliebten buckligen Verwandschaft keine Geschenke aus Ägypten mitbringen müssen, denn – wie schon gesagt – Tote bringen niemals Geschenke mit.

Für die politisch Engagierten und Linken, die immer die genaue und reale Wahrheit hinter den Schlagzeilen kennen und alle Verschwörungen der USA gegen den Rest der Welt aufzudecken und zu durchschauen  vermögen, gibt es allerdings nur ein Urlaubsziel. Nein, nicht Afghanistan oder Irak, auch nicht Pakistan oder womöglich der Iran, auch nicht das politisch instabile Tunesien oder Algerien. Lybien wäre evt. denkbar, allerdings nur für Fans von One-Way-Survival-Urlaubstripps. Die Anhänger dieser fragwürdigen Urlaubsvariante können z.Zt. hautnah und direkt in Lybien erleben wie islamistische Milizen andersgläubige islamistische Milizen in blutigen, verlustreichen Gefechten abschlachten und um die Vorherrschaft in dem ehemaligen Reich des massenmörderischen Psychopathen Muammar alGaddafi kämpfen. 

Bliebe Marokko – na, ich weiß nicht, ob das wirklich empfehlenswert ist, denn auch dieses Land pflegt seinen Ruf als Urlaubsziel aus Bullshit and Fucking People. Kenia wäre denkbar, obwohl da die Al Schahbab Miliz z.Zt. wie entfesselt mordet. Hat irgendwie seinen Reiz …

Was meinen Sie – AlKaida ist besiegt, der Kopf der Hydra wurde abgeschlagen, Osama Bin Laden von Navy Seals liquidiert? Na und, es gibt längst sehr effektive Nachfolger und massenmörderische Splittergruppen, die beachtliche Völkermordergebnisse vorzuweisen haben, siehe die islamischen Menschenschlächter von Boko Haram.  Boko Haram Faschisten 21   Boko Haram Faschisten 6   Boko Haram Faschisten 12

Nein, das einzig wahre Urlaubsziel für die „vereinte deutsche Linke“ – schon um die uneingeschränkte Solidarität zu bekunden – ist Hamastan / ehem. Gaza. Die können wahrhaft jeden Dollar, Euro oder wie immer Sie zahlen brauchen, denn der Bevölkerung dort geht es extrem schlecht. Stören Sie sich bitte nicht an israelischen Luft- und Raketenangriffen, und auch nicht an den Raketen, die von Gaza nach Israel abgeschossen werden, nicht an den verstümmelten, zerschossenen und verwesenden Leichen überall in den Straßen und erst recht nicht an jenen Hamas Aktivisten und Freiheitskämpfern, die sich mit gestreckten rechten Arm und Hitlergruß begegnen.  israelischer Bombenangriff auf Gaza 15   israelischer Bombenangriff auf Gaza 17   hisbollah_hitlergruss  Als richtiger Deutscher fühlt man sich da doch gleich viel besser, fast wie Zuhause, und ansonsten sind das sowieso die Israelis schuld, die ewigen verdammten Juden, die bekanntlich immer an allem Schuld sind. Das wussten wir alle zwar schon seit vielen Jahrzehnten durch Herrn Dr. Josef Göbbels, – aber das wurde ja jetzt lange unterdrückt und es ist gesellschaftspolitisch wichtig, das immer wieder einmal von kompetenter Stelle bestätigt zu bekommen.  634520_src_path   Hamas 5   Schusswaffe in Kinderhand 05

Nein, das sehen Sie jetzt aber völlig falsch. Es stimmt zwar, dass ihnen hier schon 12-jährige auf der Straße begegnen, die eine Kalaschnikow und Handgranaten am Hosengürtel mit sich tragen, – aber das ist eben Hamastan, das Land der ungeahnten Freiheiten. Hätten Sie die in ihrer Kindheit gehabt, würde so mancher „Volksvertreter“ längst nicht mehr leben, sondern sich die Radieschen von unten betrachten. In Hamastan gibt’s allerdings keine Radieschen.

Die Palästinenser und da ganz besonders die Hamas sind nur die armen, wehrlosen Opfer der aggressiven israelischen Politik in Nahost. Für die religiösen und politischen Führer der Hamas ist es allemal preiswerter und logischer selbstgebastelte Raketen auf Israel abzuschießen und einen neuen Krieg zu provozieren, als  kosten- und personalintensive Renomeekampagnen zu führen oder zerstörte Häuser ihrer palästinensischen Mitbewohner wieder aufzubauen. Das wirkliche Leben der palästinensischen „Freiheitskämpfer / Gotteskrieger“ findet sowieso in den gigantisch ausgearbeiteten Tunnelsystemen unter Hamastan statt, die mit zig-Millionen Unterstützungsgeldern kilometerlang gebaut wurden statt neue Wohnhäuser für die Bevölkerung. Da unten gibt es Licht, Strom, Kommunikation, Vorratsräume, Büros, – und trotzdem sind es nichts anderes als Rattenlöcher. Sie erinnern sich doch sicher noch, wie man den gefürchteten, allmächtigen irakischen Diktator Saddam Hussein aus einem dreckigen Erdloch herausholte, – so ähnlich leben in den Tunneln die höher gestellten Hamas-Faschisten. Dringend benötigte Lebensmittel für das palästinensische Volk wird in diesen Tunneln allerdings nicht gehortet, nur Waffen und die bereits genannten Raketen – und natürlich jede Menge „Führer“ der versch. Organisationen in Hamastan. Da unten fühlen sie sich relativ sicher vor gezielten Mordversuchen durch den Mossad. Als engagierter und Palästina solidarischer bundesdeutscher oder europäischer Linker erhalten Sie vielleicht Gelegenheit selbst einige Tage in diesen Tunneln zu verbringen.

Das wäre doch mal etwas ganz Anderes, als besoffener Urlaub am mit Bombentrichtern übersäten Strand.

So führt die palästinensische Hamas einen effektiven ökonomischen Krieg gegen Israel, denn die haben jetzt die Kosten für die Ernährung Hunderter Gefangene in den israelischen Gefängnissen zu tragen. Und bei den israelischen Gegenangriffen getötete Palästinenser gibt`s gratis obendrauf. Die zig-Millionen Dollar auf geheimen Konten in der Schweiz bleiben davon unberührt, denn die Toten müssen nicht mehr hungern oder ernährt werden. Tote bringen nicht nur keine Souveniers aus dem Urlaub mit, sie brauchen auch keine Unterkunft, Haus oder Wohnung. Dabei wird von Hamas Seite immer mit Nachdruck dafür gesorgt, dass mindestens 2 Kinder unter den Todesopfern sind. Im Zweifelsfall müssen auch schon mal zwei oder drei als Märtyrerkinder für die gute Sache des palästinensichen Volkes geopfert werden, – diese verdammten Juden können aber auch wirklich nichts richtig machen, – nicht einmal Kinder bei ihren Gegenangriffen töten. Es bringt rein gar nichts, wenn sie kosmetisch so hergerichtet und fotografiert werden, dass sie nur tot aussehen. Sie müssen schon echt und real tot sein, um sie der internationalen Presse vorführen zu können.

Das ist eben das schwere Lebenslos der Palästinenser, der Freiheitskampf des palästinensischen Volkes gegen die Juden verlangt eben manchmal von Familien schwere Opfer und Entscheidungen auf dem Weg zum Frieden, – und Islam bedeutet bekanntlich Frieden, auch für Palästinenser. Schon der mächtige Terroristen-Führer Yassir Arrafat erkannte das an und brachte große Opfer, vor allem aber viele hundert Millionen Dollar Hilfs- und Unterstützungsgelder, auch von der EU, in die Sicherheit Schweizer Bankkonten. Da liegen sie noch immer sicher, niemand kommt da ran, nicht die palästinensische Führung, nicht einmal die Witwe von Arrafat, denn selbst der vertraute er nicht. Das ist sicher ein schweres Opfer für den Terrorfürsten gewesen so viel Geld außer Reichweite des eigenen Volkes zu bringen.

gaza_01_253

Tote Kinder machen sich in den Medien für die eigene Propaganda immer hervorragend gut. Die Familien nehmen das mehr oder weniger klaglos hin. Schließlich werden ihre Kinder damit zu Helden des Freiheitskampfes, zu echten Märtyrern, ehe sie noch richtig eigenständig denken und ein echtes Leben genießen konnten. Aber auch tote Greise und tote alte Weiber, möglichst blutig zerfetzt, heizen die Feindschaft gegen Israel und den Westen prima an. Wenn es mal nicht genügend Tote gibt, im einzigen funktionierenden Kühlhaus liegen noch jede Menge Leichen und Leichenteile rum, die der Presse präsentiert werden können. Gute Vorausplanung ist der beste Freiheitskampf. Den Leichen macht das nichts aus, die protestieren nicht gegen ihre Zurschaustellung, die sind schon tot. Außerdem sind getötete Palästinenser ein ökonomisch gesellschaftspolitischer Vorteil, weil sich damit am offiziell knappen Geld sparen und hervorragend Hass gegen Israel schüren lässt, von wegen Märtyrer, Paradies, 75 Jungfrauen und so.

Nun werden Sie mal nicht gleich neidisch, 75 Jungfrauen stehen Ihnen nun mal nicht zu, bestenfalls 75 virtuelle Fazebookfreunde.

Von der Hamas lernen heißt eben siegen lernen, und ist  immer ein enormer ideologischer Pluspunkt, – irgendwie, glauben die Genossen auf ihrem Urlaubstripp in Hamastan, auch wenn sie keine Souveniers mit nach Hause bringen,  –  außer natürlich die Läuse und Flöhe, weil Hygienemangel in Gaza ganz normal ist.

Aber daran sind auch nur die Juden schuld, die verdammten Juden. 

Den Juden ist immer alles zuzutrauen!
9 Millionen Dollar für Hass. Der Stürmer der algerischen Fußballationalmannschaft, Islam Slimani (der heißt wirklich so), hat verkündet, dass die Mannschaft ihre Einkünfte aus der Fußball-WM den Palästinensern im Gaza-Streifen schenken will: “Sie brauchen es mehr als wir.” 9 Millionen Dollar, damit der Gazastreifen weiterhin “judenrein” sein kann! Am Morgen des 12. September 2005 verließen die letzten Juden den Gazastreifen über den Grenzübergang Kissufim. Der Abzug wurde von der Hamas frenetisch mit Freudenschüssen und Autokorsos gefeiert. Die verlassenen Synagogen wurden sofort in Brand gesteckt. Es kam zu einer wahren “Gaza-Kristallnacht”.
9 Millionen Dollar, damit der stellvertretende Minister für religiöse Stiftungen der Hamas weiterhin propagieren kann: „Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte! Juden sind Ratten“

Hä, irgendwo habe ich so etwas schon einmal gelesen … wo war das noch … ich glaube in einer Zeitung … ich glaube, die nannte sich „Der Stürmer“ … war vielleicht ne Fußballzeitung … von wegen Stürmer.

9 Millionen Dollar für ein Volk, von dem laut einer aktuellen Umfrage 90 Prozent nicht finden, dass Juden die gleichen Rechte haben sollten wie Araber. 67 Prozent fordern sogar die komplette Vernichtung Israels.
9 Millionen Dollar für Raketen und Mörser, die fast täglich auf Israel abgefeuert werden.
9 Millionen Dollar für Fernsehsendungen, in denen Kinder mit diabolischen Zeichentrickfilmen zum Hass auf Juden erzogen, mit denen sie indoktriniert, manipuliert und betrogen werden, damit sie Lust am Morden und Rache verspüren, – weil die verdammten Juden laut den stets wahrheitsgemäßen Hamas-Kinder-Comicmovies im Nachmittagsprogramm Palästinenserkinder einfangen, bei lebendigem Leibe kochen, würzen und auffressen, weil Juden eben schon immer gerne kleine Kinder fressen.
9 Millionen Dollar für ein Volk, das zu großen Teilen auf die Straße geht und sich jubelnd freut, weil AlKaida Kämpfer zwei Flugzeuge in die Tower des World Trade Center gelenkt und dabei mehrere Tausend Menschen getötet haben, – oder wenn 2 jüdische Schuljungen entführt und ermordet werden.
9 Millionen Dollar für ein Volk, das von einer Partei regiert wird, dessen Gründungscharta im Artikel 7 folgende Worte aufweist:
„Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

Die armen Menschen im Gazastreifen brauchen nicht noch mehr Geld! Die armen Menschen im Gazastreifen brauchen weniger Terroristen und Politiker, die das viele Geld, das in den Gazastreifen fließt, für Hass, Mord und Krieg gegen Juden ausgeben. Kaum eine Region der Welt wird mit mehr Spendengelder überhäuft als der Gazastreifen. Die Menschen im Gazastreifen sind nicht arm, weil sie zu wenig Geld haben, sie sind arm, weil dort zu viele hassen!

Aber das dürfen Sie natürlich in Hamastan nicht auf offener Straße einfach so sagen, dass wäre kontraproduktiv und außerdem anti-islamisch. Denn selbst als noch so vehement engagierter Linker aus der Bundesrepublik Deutschland wären Sie sonst schneller tot, als Sie denken können, – falls Sie denken können. Dann können Sie für die nicht mitgereisten Genossen und Genossinnen keine kleinen Souveniers aus Hamastan mitbringen, denn Tote bringen niemals Geschenke mit.

Also los, das sollte jetzt Anreiz genug für einen echten Abenteuer-Urlaub sein. Vergessen Sie dabei auch nicht unser latentes bundesdeutsches Demographieproblem. Lebendig sind Sie der Rentenversicherung viel weniger wert, eher eine finanziell unerträgliche Belastung, – aber tot und im Zinksarg steigert sich ihre Beliebheit um ein vielfaches. Stehen Sie ruhig ganz offen zu ihrer penetranten Ignoranz gegenüber der geopolitischen Wirklichkeit: Machen Sie Urlaub in den islamisch arabischen Staaten, wenn Sie mehr erleben wollen.

siehe auch „Politische Plakate“   http://www.brakhage.info/politische-plakate-2 

Die Worte des „Propheten“ …

Veröffentlicht am
Die Worte des „Propheten“ …

13.11.2015

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

 

Die Worte des Propheten

 

siehe auch   

http://www.hans-brakhage.de/Alayna-Belgarath/politische-plakate.html

 

Aktion Arschloch

 

Autonome Linksfaschisten / Terroristen …

Veröffentlicht am
Autonome Linksfaschisten / Terroristen …

Autonome Kreuzberg 1

… nutzen, wie schon seit vielen Jahren überall in der Bundesrepublik und europaweit, wieder einmal eine Demo in Frankfurt für die Inszenierung ihrer Gewaltexzesse. Friedlich waren die bisherigen Blockupy Kundgebungen und Veranstaltungen nie, wurden mit steter Regelmäßigkeit zum Podium für terroristische Gewaltakte durch Polit-Hooligans, die sich in ihrer Terminologie in Nichts von den neofaschistischen Hooligans im Rahmen der Pegida wie z.B. in Köln oder dem IS in Syrien und Irak unterscheiden; – ihnen fehlt nur noch der Mut mordend durch unsere Städte zu marodieren. Die Erklärungen und Rechtfertigungen der Blockupy-Bewegung in Deutschland sind völlig irrational und ekelhaft abstoßend, denn es gibt keinerlei Rechtfertigung für solche Gewaltexzesse. Die Autos von privaten Anwohnern rund um die Demo anzuzünden, ist kein Akt der Sympathiewerbung für die durchaus berechtigten Forderungen gegen den derzeit herrschenden globalisierten Raubtierkapitalismus. Denn keine Versicherung zahlt den entstandenen Schaden, da bei inneren Unruhen die Haftung für den Versicherungsnehmer entfällt. Noch weniger kann es irgendein Verständnis für körperverletzende Angriffe auf Sanitäter geben, die versucht haben Verletzte mitten aus dem Kampfgetümmel zu bergen. Das Gleiche gilt für Feuerwehrleute, die angegriffen und zum Teil schwer verletzt wurden, weil sie vergeblich versuchten brennende Fahrzeuge zu löschen um potenzielle Gefahren für Unbeteiligte zu verhindern. Selbstverständlich sind auch die massiven Angriffe auf Polizeibeamte im Rahmen einer solchen Demo keineswegs zu rechtfertigen. Gewalt ist niemals ein legitimes Mittel zur Durchsetzung berechtigter politischer Forderungen gegen Ungerechtigkeit. Denn die liegt bereits im Bürgerkriegshandeln der bundesdeutschen Blockupy Bewegung. Es war allerdings auch im Vorfeld bereits bekannt und absehbar, dass der sogenannte „schwarze Block“ im Internet und den sogenannten (a)sozialen Medien zu eben diesen Gewaltexzessen aufgerufen hatte.

Seit scheinbar endlosen Jahren exerzieren sie zu jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit in den verschiedensten Städten und zu den unterschiedlichsten Anlassen ihre szenetypischen Bürgerkriegsszenarien mit brutaler Gewalt. Dazu laden sie ihre anti-demokratischen, terroristischen und gleichgesinnten Bündnispartner nicht nur aus den deutschen Städten ein, – genau wie die Neo-Nazis der NPD, dem NSU und der Pegida – sondern auch die hinlänglich bekannten politischen Gewalttäter aus den Niederlanden, Italien, Spanien und Griechenland, Polit-Hooligans, die wie Ratten aus ihren geheimen Löchern kriechen, wenn sich die Gelegenheit zu Krawall, Brandschatzung, Plünderungen und Terror bietet. Besonders empörend ist dabei ein massiver Angriff auf eine städtische Unterkunft minderjähriger Flüchtlinge, ein Verbrechen, dass dem NSU zur Ehre gereichen würde.

G8-Kritiker demonstrieren in Rostock

Sie sind stets schwarz vermummt, genau so wie die Schlägertrupps der NPD und des NSU, sie handeln mit uneingeschränkter rücksichtsloser Brutalität und menschenverachtender Gewalt, genau so wie die Islamfaschisten des IS / Islamischer Staat, wie die zerschlagene „Rote Armee Fraktion“ / RAF, wie die rechtsradikalen Terroristen aus dem NSU und anderen verfassungsfeindlichen Neo-Nazi Terror-Organisationen. Diese kleinbürgerlichen Söhne und Töchter reicher und mittelständischer Eltern, auf deren Kosten sie seit Jahren ohne ernsthafte Berufsabsichten studieren, sie handeln und argumentieren mit der gleichen kaltschnäuzigen Terminologie und Gewaltbereitschaft – (nur bei Action – Satisfaction) – wie ihre vorgeblichen politischen Feinde, die Neo-Nazis, sie sind gut vernetzt und nicht in durchschaubaren Strukturen organisiert wie eine Partei, genau wie die Neo-Nazis, sie führen Krieg gegen die Mehrheit dieses Staates und Volkes, also gegen uns alle, genau wie die Neo-Nazis,  – sie sind Neo-Faschisten. Mit ihren verbrecherischen Kriegsaktionen diskreditieren sie jeglichen berechtigten Protest gegen politische Fakten und Entwicklungen in unserem Land und versuchen  –  wie in den späten 70er Jahren die RAF  –  die Staatsmacht in einen Handlungsprozess zu zwingen, wo es am Ende nur noch Verlierer geben kann, wo unsere Selbstbestimmungs- und Bürgerfreiheitsrechte wieder einmal auf der Strecke bleiben. Doch wir, die Bürger dieses Landes sind – mit allen bekannten Einschränkungen und Unzulänglichkeiten – der sogenannte Souverän dieses Staates. Wir können und dürfen nicht tolerieren, dass Polit-Hooligans unseren Rechtsstaat von innen aushöhlen und zugrunde richten.

Krawalle in Toronto 04

Ausschreitungen in Athen 7

Wer Pflastersteine und Brandsätze gegen Polizisten schleudert, nimmt nicht nur schwere Verletzungen in Kauf, sondern demonstriert damit seine irrationale Bereitschaft zu töten, aus schon lange nicht mehr nachvollziehbaren politischen Motiven. Polizisten sind aber nicht die Prügelknaben der Nation. Sie sind vielleicht nicht unsere Freunde, aber auch nicht unsere erklärten Feinde. Sie machen nur ihren befohlenen und staatsbürgerlichen Job, – und sie besitzen die gleichen Menschenrechte und -pflichten wie alle Staatsbürger und andere Mitmenschen. Wer mit Vorsatz andere Menschen schwer zu verletzen oder zu töten versucht, ist nichts anderes als ein Mörder / Killer, ein Mensch ohne jedes weitere Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung. Der Polizei muss endlich das Recht zuerkannt werden auf gezielt mörderische Angriffe durch solche Autonome Linksfaschisten das eigene Leben durch Schusswaffengebrauch zu verteidigen, gegebenenfalls durch gezielte Schüsse den Täter kampf- und fluchtunfähig zu machen. Dabei ist es durchaus tolerierbar solche Terroristen der Autonomen Linken durch Polizeischüsse zu töten, wenn es keine andere Möglichkeit gibt einen mörderischen Angriff erfolgreich abzuwehren. Die Täter, wenn sie gefasst werden, müssen wegen Mordversuch angeklagt und mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden, nicht unter 12 Jahren Gefängnis, mit der Option auf anschließende Sicherungsverwahrung als unbelehrbare Gewalttäter.

Hamburger Autonome 10

Dass sich die Organisatoren der Blockupy Bewegung in Deutschland nicht klar und unmissverständlich von diesen Gewaltorgien distanzieren, ist beschämend und ein deutlicher Hinweis auf fehlendes Demokratieverständnis.  Besonders aber darauf sich in Zukunft nicht mehr mit den Aktionen der Globalisierungsgegner zu solidarisieren, ihren Demonstrationen fernzubleiben, denn es kann keinerlei Solidarität mit Terroristen geben.

siehe auch

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/autonomelinke.html

Ausschreitungen bei Rostocker G8-Demonstrationen

Linksautonome Gewalttäter / Faschisten nutzen die Blockupy Demo für ihren „Bürgerkrieg“

Eine erschreckende Orgie der Gewalt

Athen ist mit aller Gewalt in Frankfurt angekommen

In Frankfurt eskalieren die „Blockupy“-Proteste

Frankfurt brennt: Dramatische Szenen aus einer Stadt im Aufruhr

Nahmen Blockupy-Organisatoren Gewalt in Frankfurt bewusst in Kauf?

Blockupy: „Die Polizei hat die Ausschreitungen provoziert“

Brennende Polizeiautos, Rauchsäulen über Barrikaden, Steinwürfe von Vermummten

Ausnahmezustand in Frankfurt

Blockupy grenzt sich nicht klar von Krawallen ab

Blockupy: „Wir distanzieren uns nicht pauschal“

Linke-Politiker Ulrich Wilken relativiert die Gewaltexzesse in Frankfurt

„Die Organisatoren können jetzt nicht so unschuldig tun“

Scharfe Kritik an Organisatoren nach Ausschreitungen in Frankfurt

Kritik an „abstoßender“ Gewalt

Frankfurter Blockupy Demo: Dumm, ignorant, kontraproduktiv

4000 hemmungslos brutale Terroristen waren in Frankfurt aktiv

Hessische Politiker entsetzt über Gewalt bei Blockupy

Ein Polizeirevier wurden von Autonomen Linksfaschisten angegriffen

Blinde Gewalt und Zerstörungswut sind mit nichts zu entschuldigen

Bei den Protesten zur Eröffnung der EZB brennen Einsatzfahrzeuge, wird ein Polizeirevier gestürmt, gibt es Verletzte und hunderte Festnahmen. Der Sachschaden dürfte in die Millionen gehen. Die hessische Polizei hatte sich zwar auf Gewalt bei der EZB-Eröffnung eingestellt. Doch selbst Innenminister Beuth hat nicht mit derart schweren Krawallen in Frankfurt gerechnet. Die FDP kritisiert hingegen die Abwesenheit des Ministerpräsidenten an so einem wichtigen Tag. Die Organisatoren des linken Blockupy-Bündnisses grenzen sich nicht eindeutig von den Ausschreitungen bei den Protesten in Frankfurt – obgleich „einige der Aktionen“ nicht gewollt gewesen seien. Frankfurts OB ist verärgert über die „Gewalt-Touristen“. 

Frankfurt brennt

Es brennt. Dichte Rauchwolken steigen über Frankfurt auf. Direkt an den Barrikaden ist das Atmen kaum mehr möglich. Zumal die Krawallmacher alles angezündet haben. Reifen und Mülltonnen. Möbel und Kleidungsstücke. Und ganze Autos. Vor allem Polizeiwagen brennen am Mittwochmorgen in der Innenstadt und im angrenzenden Ostend. Als die Feuerwehr kommt, fliegen Pflastersteine auf die Einsatzwagen. Dass es bei den Blockupy-Protesten anlässlich der Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt Krawalle geben würde, wussten alle. Die Polizei wusste es und rückte deshalb mit einem aus allen Bundesländern zusammengezogenen Großaufgebot in der Mainmetropole an. Die Kommunalpolitiker um Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wussten es und appellierten an die Demonstranten, friedlich zu bleiben. Die Geschäftsleute wussten es, viele von ihnen öffneten ihre Läden deshalb erst gar nicht. Niemand war daher überrascht, als die Polizei frühmorgens über erste Straftaten berichtete. Doch was sich dann den Vormittag über in der Stadt abspielte – damit hatte kaum jemand gerechnet. Eine endgültige Bilanz dieses Tages lässt sich am Mittwoch noch nicht ziehen. Fest steht: Es gibt Hunderte Verletzte. Die Polizei berichtet am Mittag von 90 angeschlagenen Beamten. Viele wurden von Steinen getroffen, andere mit ätzenden Flüssigkeiten angegriffen. Die Zahl der verletzten Demonstranten durch Schlagstöcke, Pfefferspray und Tränengas liegt bei mehr als 130. Pflastersteine wurden ziellos geworfen. Menschen, die direkt an den brennenden Barrikaden standen, erleiden Rauchvergiftungen.

Schon am frühen Morgen beginnen die Krawalle. Etwa 1000 Autonome ziehen in die Innenstadt und weiter zur EZB. Auf dem Marsch gibt es Randale auf jedem Meter. Schaufensterscheiben von Geschäften werden eingeworfen. Steine fliegen auf Polizisten. Tram- und Bushaltestellen werden komplett zerstört. Immer wieder brennt es, immer wieder werden Barrikaden errichtet. Um 6 Uhr hat das Chaos die Einkaufsstraße Zeil erreicht. Autonome belagern das am Rande der Geschäftsmeile gelegene 1. Polizeirevier und zünden Streifenwagen an. Anschließend wüten die Randalierer vor den Filialen von Sparkassen und klopfen Pflastersteine aus dem Trottoir. Unterdessen sperrt die Polizei die Autobahn A 661. Die Gefahr, dass Demonstranten die Fahrbahn blockieren, erscheint zu groß. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt stellt den Straßenbahnbetrieb in der Innenstadt ein, weil Autonome Steine auf die Wagen werfen. An der Flößerbrücke unweit der EZB errichten Krawallmacher Straßensperren. Niemand soll zu der um 11 Uhr angesetzten Eröffnung des Neubaus gelangen. Doch die Polizei greift massiv ein. Wasserwerfer spritzen auf die brennenden Barrikaden und auf die Demonstranten. Tränengas und Pfefferspray hängen in der Luft. Mit Schlagstöcken rennen behelmte Polizisten auf die Aktivisten los, schlagen zu, ziehen sich kurz darauf wieder zurück, während Steine auf sie einprasseln. Später melden sich immer mehr Anrufer bei der Polizei, weil ihre Autos angezündet wurden. Allein im Westend sollen es 35 Fahrzeuge sein. Horden rennen durch die Stadt und schlagen alles kaputt. Die Lage ist zeitweise außer Kontrolle. Randalierer tauchen in großen Gruppen in Hinterhöfen auf, ziehen Mülltonnen auf die Straße, zünden sie an. Wer sich ihnen in den Weg stellt, wird umgehauen.

Frankfurt brennt 2

Es gibt kein revolutionäres Subjekt mehr. Die linken Anführer der Republik sind in Politik wie Medien Bürgerkinder, Millionenerben, moralische Selbstbeglücker, die, in einem manichäischen Weltbild verstrickt, als Gute gegen das Böse kämpfen wollen. Ihr Politikverständnis ist romantisch. Sie glauben, Randale und Rabatz an symbolischen Orten wären der Beginn von etwas ganz Großem. Sie lesen Empörungsbestseller und weiden sich am globalen Elend jener, die irgendwie als Opfer des Kapitalismus durchgehen können. Sie erklären sich zu deren Repräsentanten. Die Ausschreitungen am Mittwoch zeigen, wozu diese Melange aus Kapitalismuskritik, Rebellions-Abenteuerurlaub und medialer Gratisverklärung in der Lage ist. Die Bürgerkinder singen im Zug zur Demo Arbeiterlieder, aber die einzigen Arbeiterkinder sind wohl bei der Polizei zu finden, die sie mit Steinen bewerfen.

So geht in ihrer lebensfremden Weltsicht Klassenkampf.

Die Bürgerkinder haben mit ihrem Vandalismus zumindest für ein paar Stunden den deutsch-europäischen Kern des Finanzkapitalismus in Frankfurt aufgewühlt. Diese Triebabfuhr wird sie beruhigen – und werden sie verhaftet, gibt es nicht nur die rote Hilfe, die gerne mal von Juso-Vorsitzenden unterstützt wird, sondern in der Regel Eltern, die mit ihren Anwälten die Sache abräumen. Interessanter ist die Frage, wer von der Zukunftskoalition R2G zum parlamentarischen Arm dieses Gewaltausbruchs gehört.

Die Linke und die grüne Jugend distanzieren sich von Gewalt, aber Katja Kipping  postet in den sozialen Netzwerken, dass die Polizei für das Aufheizen der Stimmung verantwortlich ist. Wie auch bei anderen Demonstrationen mit derartiger Krawallstruktur sind die friedlichen Ideologen nur die Sättigungsbeilage der Rabatz-Touristen. Die Fixierung auf eine biedere Xenophobie-Parade in Dresden hat den Linksradikalismus bagatellisiert. Im Kampf gegen rechts sehnten sich die „Antifaschisten“ nach der Wiederholung der Geschichte nicht als Farce, sondern als Heldensaga, nach der sie doch mit dem „Wehret den Anfängen“ Allerschlimmstes verhindert hätten.

„Blockupy“ ist ein linkes, banken- und kapitalismuskritisches Bündnis aus mehr als 90 Organisationen. Darunter finden sich beispielsweise Namen wie Attac, einige Gewerkschaften, die Partei Die Linke sowie Antifa-Gruppen – alles Organisationen, die nicht als Befürworter gewalttätiger Proteste gelten. Im Interesse aller wird zu klären sein, von wem genau die unerwartete Aggressivität der Frankfurter Krawalle ausging. Während Blockupy mit der Presse redet, gibt es im Ostend noch Rangeleien. Am Mittag berichtet die Polizei von rund 350 Festnahmen. Doch langsam beruhigt sich die Lage wieder. Am späten Nachmittag beginnt am Römerberg die Demonstration. Das Blockupy-Bündnis schätzt die Teilnehmerzahl auf mehr als 20 000, die Polizei spricht von 17 000 Menschen. Diese Demonstration bleibt friedlich. Immer wieder ist zu hören, man wolle sich den Protest nicht von Gewalttätern kaputt machen lassen. Am Abend meldet die Polizei über Twitter neue Randale. In der Innenstadt fliegen Pflastersteine auf Beamte.

Die schweren und anhaltenden Krawalle rund um die Eröffnung der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend haben bei hessischen Landespolitikern Empörung ausgelöst. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) zeigte sich entsetzt über die Gewaltausbrüche bei den Blockupy-Demonstrationen in Frankfurt. „Leider haben sich die Befürchtungen bestätigt, dass es zu massiven gewalttätigen Aktionen kommt – in einem Ausmaß, wie Frankfurt es noch nie erlebt hat“, sagte Beuth in Wiesbaden. „Ich verurteile diese Ausschreitungen.“ Gewalttätige Angriffe auf  Einsatzkräfte und unbeteiligte Bürger, brennende Fahrzeuge, Barrikaden und eingeschlagene Scheiben könnten nicht im Einklang mit dem Versammlungsrecht und der Meinungsfreiheit stehen. „Hier wird Recht und Gesetz gebrochen.“ Seine Gedanken seien bei den Polizisten, die unter Einsatz von Leib und Leben dafür gesorgt hätten, dass die Eröffnung der Europäischen  Zentralbank (EZB) habe stattfinden können,  dass Unbeteiligte möglichst nicht zu Schaden kämen und die dazu beitrügen, dass friedlich Protestierende ihr Versammlungsrecht wahrnehmen könnten. „Ich appelliere an alle, die friedlich demonstrieren wollen, sich von Gewalttätern zu distanzieren und nicht zuzulassen, dass ihr Protest als Deckmantel für Straftaten missbraucht wird.“

Die SPD-Fraktion verurteile in aller Klarheit und Schärfe diese Straftaten, „die mit dem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben“, sagte Schäfer-Gümbel am frühen Nachmittag iin Wiesbaden. „Wenn Polizeibeamte angegriffen und Feuerwehrleute daran gehindert werden ihre Arbeit zu tun, wenn Barrikaden oder Fahrzeuge brennen, wenn Steine fliegen und Schaufenster zerstört werden, dann darf es dafür null Toleranz geben und ich erwarte, dass auch alle friedfertigen Demonstranten und alle Veranstalter diese Exzesse uneingeschränkt verurteilen“, sagte Schäfer-Gümbel weiter. „Das Recht auf Versammlungsfreiheit schließt selbstverständlich auch den friedlichen Protest gegen Institutionen wie die Europäische Zentralbank ein, auch wenn ich selbst diesen Protest nicht teile. Aber die heutigen Gewalttaten sind schlichte Straftaten, die durch nichts zu legitimieren sind.“ Einzelne Gewalttäter dürfen mit Angriffen auf Polizisten und Feuerwehrleute, der Zerstörung von Autos und brennenden Barrikaden den friedlichen Protest der Mehrheit nicht in Misskredit bringen. Gewalt sei immer destruktiv, sie könne kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein.

Die Organisatoren des kapitalismuskritischen Blokupy-Bündnisses haben die Ausschreitungen bei den Protesten gegen die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt bedauert. Eberhard Heise von der internationalen Organisation Attac sagte bei einer Pressekonferenz in Frankfurt: „Es gab eine Verabredung über den Rahmen für Blockaden und Aktionen zivilen Ungehorsams. Einige Teilnehmer haben sich aber nicht daran gehalten.“ „Wir distanzieren uns nicht pauschal“, sagte indes Blockupy-Sprecher Frederic Wester. Einige der Aktionen seien aber nicht geplant und nicht gewollt gewesen. Mitorganisatorin Hannah Eberle wertete die Proteste insgesamt als Erfolg. „Wir blicken auf einen erfolgreichen politischen Tag zurück“, sagte Eberle. Sie freue sich, „dass der Widerstand endlich den Weg nach Frankfurt gefunden hat“. Auch Eberle hob hervor, dass manche Aktionen außerhalb des zuvor vereinbarten Konsens gewesen seien. Auch sie ging aber nicht eindeutig auf Distanz zu den Ausschreitungen. Jennifer Werthwein von der Grünen Jugend sagte, durch die „Verarmungspolitik“ in Europa sei Wut entstanden. „Diese Wut ist jetzt auch in Frankfurt angekommen.“ Bei den Protesten waren mehr als 200 Demonstranten verletzt worden. Einige von ihnen hätten schwerere Verletzungen erlitten, wie Platzwunden oder ausgekugelte Arme, sagte ein Sprecher. Zuvor hatte die Polizei berichtet, rund 80 Beamte seien bei einem Säureanschlag verletzt worden. Nach Polizei-Angaben wurden mehrere Streifenwagen angesteckt, ein Polizeirevier angegriffen sowie Feuerwehrwagen und Straßenbahnen mit Steinen beworfen. Insgesamt waren laut Blockupy etwa 6000 Aktivisten unterwegs, darunter 1000, die aus dem Ausland angereist waren. Der Polizei zufolge wurden bis zum Nachmittag mindestens 94 Polizisten verletzt, die meisten davon durch Reizgas.

Polizeigewerkschaften und Politiker kritisierten das Verhalten der gewaltbereiten  Aktivisten scharf. „Alle, die sich hier missbräuchlich auf Freiheitsrechte berufen, müssen mit der vollen Härte des Rechtsstaats rechnen“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Hessens Innenminister Peter Beuth sah Gewalt „in einem Ausmaß, wie Frankfurt es noch nicht erlebt hat“. Die EZB sei einer der entscheidenden Akteure bei der Bewältigung der Finanz- und Schulden-Krise, die in vielen Euro-Ländern hohe Jugendarbeitslosigkeit und wirtschaftliche Probleme zur Folge hatte. Die Zerstörungswut und die Gewalt vieler Blockupy-Teilnehmer sind durch nichts zu rechtfertigen, schon gar nicht durch die Machtfülle der Zentralbank. Die Kapitalismuskritiker sind auch nicht die Ersten, die dieses Demokratiedefizit bemerkt haben. Aber man sollte es ernst nehmen, wenn Menschen, die sich übergangen fühlen, sich abwenden und zum Teil radikalisieren.

siehe      http://www.n-tv.de/politik/Blockupy-Das-war-so-nicht-geplant-article14736211.html

http://www.n-tv.de/politik/Wirtschaftsweiser-verteidigt-die-EZB-article14731311.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/blockupy/hessische-politiker-ueber-gewalt-bei-blockupy-entsetzt-13491031.html

http://www.focus.de/finanzen/banken/ezb-eroeffnung-im-ticker-blockupy-proteste-in-frankfurt-massive-steinwuerfe-auf-polizei_id_4554695.html

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=91009&key=standard_document_54812349

http://www.ksta.de/politik/krawalle-zur-ezb-eroeffnung-in-frankfurt-demonstrationen-in-frankfurt-zeitweise-voellig-ausser-kontrolle,15187246,30159932.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/ezb-und-blockupy-es-ist-noch-viel-mehr-wut-zu-erwarten/11523860.html

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.blockupy-in-frankfurt-krawalle-rund-um-die-ezb.4d19d345-4364-4107-9630-a716a0545bd1.html

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fast-100-verletzte-polizisten-schwere-krawalle-bei-ezb-demo-in-frankfurt/11524624.html

https://www.tagesschau.de/inland/blockupy-135.html

http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/tagesgespraech/tagesgespraech-ezb-protest100.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/proteste-in-frankfurt-ist-ezb-wichtigster-spieler-europas-13491717.html#aufmacherBildJumpTarget

http://www.focus.de/politik/videos/im-video-schwere-krawalle-bei-protesten-gegen-die-ezb-in-frankfurt_id_4552409.html

http://www.fnp.de/rhein-main/Polizeigewerkschaft-EZB-Krawalle-Vorgeschmack-auf-den-G7-Gipfel-rdquo;art1491,1317364

http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article138439885/Frankfurt-bereitet-sich-auf-massive-Krawalle-vor.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article138551346/Das-Hobby-der-Buergerkinder-Revolution.html

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ezb-blinde-gewalt-und-zerstoerungswut-mit-nichts-zu-entschuldigen-bid-1.4955574

http://www.oe24.at/welt/EZB-Randale-in-Frankfurt/181125846

http://www.fr-online.de/leute/ard-sendet–brennpunkt–zu-ausschreitungen-in-frankfurt,27396094,30159610.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/film-zeigt-gewalt-exzess-angriff-auf-das-erste-polizeirevier-13491762.html

http://www.welt.de/newsticker/news1/article138563660/Polizei-Blockupy-Krawalle-waren-lange-vorbereitet.html

http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/ezb-blockupy-wir-distanzieren-uns-nicht-pauschal-aid-1.4955876

http://www.stern.de/news2/aktuell/blockupy-proteste-mutmasslicher-angreifer-festgenommen-2181186.html

http://www.faz.net/agenturmeldungen/adhoc/gruenen-chefin-peter-fordert-aufklaerung-nach-gewalt-in-frankfurt-13492814.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/blockupy-schaefer-guembel-macht-organisatoren-mitverantwortlich-a-1024334.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/blockupy-frankfurt-ezb-protest-Kommentar

Ausschreitungen in Athen 28

Netz gegen Links-Faschisten 11

 

Das ist ein guter Tag …

Veröffentlicht am
Das ist ein guter Tag …

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

… im internationalen Krieg gegen den weltweiten islamistischen Faschismus

Nach der Tötung eines entführten Kampfpiloten durch die Miliz Islamischer Staat (IS) hat Jordanien Vergeltung geübt und zwei Dschihadisten hingerichtet. Die Irakerin und selbsternannte „Gotteskriegerin“ Sadschida al-Rischawi, die der IS freipressen wollte, und der Massenmörder und Al-Kaida-Mitglied Siad Karbuli wurden am Morgen exekutiert. Al-Rischawi war nach einer Anschlagsserie auf drei Hotels in Amman Ende 2005 mit 60 Toten festgenommen worden. Im April 2006 wurde sie zum Tode verurteilt.   mains-05mains-05mains-05mains-05mains-05mains-05mains-05

Der IS hatte kürzlich die Freilassung der Dschihadistin al-Rischawi im Gegenzug für den Kampfpiloten Maas al-Kassasbeh und eine weitere japanische Geisel verlangt. Nach Überzeugung Ammans wurde al-Kassasbeh jedoch bereits Anfang Januar ermordet – erst danach stellte der IS seine Forderung. Amman hatte sich bereit gezeigt, auf den Tauschhandel einzugehen, zuvor aber ein Lebenszeichen des Jordaniers verlangt. Schon angesichts der Geiselnahme und der drohenden Ermordung von Moaz Kasasbeh hatten viele Jordanier gefordert, man solle Sadschida al Ridschawi hinrichten, sollte der Soldat nicht lebend nach Hause zurückkehren. Die Hoffnung darauf schwand von Tag zu Tag. Sie dürfte die erste Frau seit langem gewesen sein, die dort hingerichtet wurde, denn in Jordanien wurde die Todesstrafe an Frauen lange schon nicht mehr vollstreckt. Doch Sadschida al Rischawi war nicht irgendeine Verurteilte, sie war eine Heldin, ein wichtiges Symbol – zumindest für die Kämpfer des Islamischen Staats, weswegen sie aus dem Gefängnis freigepresst werden sollte.

Jordanien richtet Terroristin hin

Jordanien droht der Terrormiliz IS mit erbarmungsloser Vergeltung

Entsetzen über IS-Terror in Syrien und Irak

Vereint im Wunsch nach Rache an IS

Auge um Auge – Zahn um Zahn: Jordanien reagiert mit erbarmungsloser Härte

Jordanien kündigt nach IS-Mord an Piloten „gnadenlosen Krieg“ an

Jordanien exekutiert nach Geisel-Tötung IS-Dschihadisten

„Gnadenloser Krieg“ gegen IS angekündigt

Al-Kassasbehs Vater fordert weitere Rache an IS

Hinrichtungen im Morgengrauen – Jordanien rächt sich für den Feuertod

Sadschida al Rischawi

Die gebürtige Irakerin saß seit neun Jahren in der Todeszelle. Sie hatte 2005 zusammen mit ihrem Mann einen Anschlag auf ein Hotel in Amman verübt – auf eine Hochzeitsgesellschaft. 60 Menschen kamen damals ums Leben. Nach ihrer Festnahme sagte die damals 35-Jährige, dass sie es im letzten Moment nicht geschafft hatte, den Zünder ihres Sprengstoffgürtels zu betätigen. Ihre Aussage wurde im jordanischen Fernsehen übertragen. Zu sehen war eine müde, emotionslose Frau in blauer Gefängnisuniform und Kopftuch, die laut ihres Anwalts erwarte, entweder zum Tode verurteilt oder zurück in den Irak geschickt zu werden. Der Irak – ihre Heimat und Grund, warum Sadschida al Rischawi so wichtig für den IS war. Die Gotteskriegerin entstammt einem sunnitischen Stamm in der westlichen Provinz Al Anbar, heute IS-Gebiet. Die Gegend war berüchtigt für ihren Widerstand gegen die US-Besatzung und eine der Keimzellen von al Kaida im Irak, aus der wiederum der Islamische Staat hervorgegangen ist. Rischawi war zumindest eine enge Vertraute des früheren Anführers und Top-Terroristen Abu Mussab al Sarkawi, ein gebürtiger Jordanier, der 2006 bei einem US-Luftangriff ums Leben kam. Sie war zudem die Schwester eines seiner Gefolgsmänner, der im Kampf starb. Einer ihrer Cousins war Anführer einer sunnitischen Widerstandsbewegung. „Wegen ihrer Verbindungen zur al Kaida im Irak und zur folgenschwersten Auslandsoperation dieser Gruppe ist Sadschida al Rischawi weiter wichtig“, sagte Aimen al Tamini, vom Institut Middle East Forum zur Rolle der Hingerichteten.

Der Islamische Staat habe sie zu einer politischen Figur stilisiert. Auch deswegen, weil sich ihre ganze Familie dem Dschihad gewidmet hat und bei IS-Kämpfern als VIPs gelten. „Sie freizukriegen, wäre ein Zeichen der Ehrerbietung des IS an die sunnitische Basis im Irak gewesen“, so Rischawis Cousin Mehdi Abu Risha.

Die Kindermörder von Peschawar 2

Am Dienstag war im Internet ein Video aufgetaucht, das die Hinrichtung des im Dezember von der IS-Miliz verschleppten Soldaten Maas al-Kassasbeh zeigte. Er zeigt offenbar, wie Kasasbeh, dessen orangefarbene Häftlingskleidung mit Brandbeschleuniger übergossen war, in einem Käfig bei lebendigem Leib verbrannt wurde. Danach kannten viele Jordanier nur noch den Wunsch nach Vergeltung. Die Hinrichtung der beiden Terroristen reiche nicht aus, sagte Safi Kasasbeh, der Vater des Opfers. „Der ganze Islamische Staat muss ausgelöscht werden“, forderte er. Der Sprecher der jordanischen Armee gab eine nicht weniger martialische Erklärung ab. Das Blut des Märtyrers sei nicht umsonst geflossen, sagte er. „Unsere Rache wird das Ausmaß der Tragödie haben, die allen Jordaniern zugefügt wurde.“ Die Ermordung des jordanischen Soldaten wurde international verurteilt, König Abdullah II. kündigte eine entschiedene Reaktion seines Landes an. Der Tod des „Märtyrers“ al-Kassasbeh sei nicht vergebens gewesen, „die Antwort Jordaniens und seiner Armee wird hart sein“, sagte der Monarch. Noch am Dienstagabend kam es in Jordanien zu ersten Demonstrationen, in denen die Menschen ihrer Wut und Trauer Ausdruck verliehen. Überall waren Bilder mit dem Gesicht des jungen Piloten zu sehen. Am Mittwoch versammelten sich Tausende in den Moscheen des Landes, um während des Mittagsgebets für den Ermordeten zu beten. Zur selben Zeit flogen Kampfflugzeuge der Luftwaffe über die Hauptstadt Amman und die Heimatstadt Kasasbehs, wie die Zeitung „Jordan Times“ berichtete. In den Kirchen wurden Gottesdienste gehalten und die Glocken läuteten. Die sunnitische Al-Ashar-Universität in der ägyptischen Hauptstadt Kairo rief zur Tötung von IS-Kämpfern auf. In einer Mitteilung forderte die Einrichtung unter anderem die „Kreuzigung und das Zerschlagen der Glieder der IS-Terroristen“. Die Ermordung al-Kassasbehs wurde als „feiger Terrorakt“ bezeichnet. Die Vereinigten Arabischen Emirate forderten, die Extremistengruppe IS müsse „umgehend ausgemerzt werden“. Die US-Tageszeitung „New York Times berichtete am Mittwoch jedoch, die Emirate hätten sich bereits nach der Verschleppung des jordanischen Piloten im Dezember aus der Anti-IS-Koalition zurückgezogen. Demnach fordern sie von den USA eine bessere Vorsorge für mögliche Rettungsaktionen.

Der IS will zwar nach außen Stärke demonstrieren – tatsächlich aber ist das Video ein Zeichen der Schwäche. Die Terrormiliz will mit Propaganda ihre Niederlagen in Syrien und im Irak kompensieren. Vor einer knappen Wochen hatten die Kurden die über Monate umkämpfte nordsyrische Stadt Kobane von IS-Extremisten befreit. Im Norden des Iraks scheiterte ein IS-Großangriff auf die ölreiche Stadt Kirkuk. Fehlende Siege sind für die Extremisten ein Problem, weil sie bei den Feldzügen Munition und Waffen für ihren Krieg erobern. Der Angriff auf Kirkuk ist ein Indiz dafür, dass die Miliz Geld braucht. Stadt und Umland gehören zu den ölreichsten Gebieten im Irak. Der IS wollte offenbar die Ölquellen unter seine Kontrolle bringen, um den Rohstoff zu verkaufen. Öleinnahmen sind die wichtigste Geldquelle des IS. Um immer wieder Aufmerksamkeit zu finden, muss der IS seine Gewalt steigern. Trotz der jüngsten Niederlagen ist die Terrormiliz stark – sie kontrolliert in Syrien und im Irak noch immer große Gebiete. Es wird Jahre dauern, um die Extremisten zu besiegen.

ISIS Terroristen 36

Die UNO warf bewaffneten Gruppen vor, Kinder im Irak systematisch auszubeuten. Insbesondere der IS rekrutiere Minderjährige für ihren Kampf, beklagte das UN-Komitee zum Schutz der Kinderrechte. „Kinder werden als Selbstmordattentäter eingesetzt, unter ihnen auch Behinderte oder Kinder, die von ihrem Familien an bewaffnete Gruppen verkauft wurden“, heißt es in einem Bericht der 18 unabhängigen Experten, die die Einhaltung der UN-Kinderrechtskonvention überwachen.

siehe        http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/is-terror-empoerung-ueber-ermordung-des-jordanischen-piloten-13409843.html

http://www.stern.de/news2/aktuell/jordanien-exekutiert-nach-geisel-toetung-is-dschihadisten-2171306.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6098696/jordanien-droht-terrormiliz-mit–gnadenlosem-krieg-.html

http://www.20min.ch/ausland/news/story/14437594

http://www.fr-online.de/politik/jordanien–gnadenlosen-krieg–gegen-is-angekuendigt,1472596,29754370.html

http://www.zeit.de/news/2015-02/04/terrorismus-auge-um-augejordanien-reagiert-mit-haerte-04135204

http://www.spiegel.de/politik/ausland/jordaniens-koenig-abdullah-ii-kuendigt-gnadenlosen-krieg-gegen-is-an-a-1016777.html

http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/racheschwuere-in-amman-1.18475591

http://www.fnp.de/nachrichten/tagesthema/Jordanien-reagiert-mit-Hinrichtungen-auf-IS-Morde;art132,1247466

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0L81VA20150204

http://www.derwesten.de/politik/jordanien-unter-schock-id10309389.html

http://video.tagesspiegel.de/4031914597001

http://derstandard.at/2000011249782/Jordanien-richtet-nach-Toetung-von-Geisel-zwei-Jihadisten-hin

http://www.welt.de/politik/ausland/article137102741/Jordanien-kuendigt-welterschuetternde-Antwort-an.html

http://www.morgenpost.de/politik/article137104718/Vater-des-jordanischen-Piloten-fordert-Rachefeldzug-gegen-IS.html

http://www.ksta.de/politik/vergeltung-fuer-verbrennung-jordanien-richtet-nach-toetung-von-is-geisel-zwei-dschihadisten-hin,15187246,29744268.html

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article137104525/Al-Kassasbehs-Vater-fordert-weitere-Rache-an-IS.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/reaktion-auf-mord-durch-is-jordanien-richtet-zwei-islamisten-hin/11324762.html

http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/-islamischer-staat–vater-des-getoeteten-piloten-will-rache,28501302,29746624,view,asFirstTeaser.html

http://www.n-tv.de/politik/Jordanien-raecht-den-Feuertod-article14447566.html

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Nach-Toetung-von-Piloten-richtete-Jordanien-zwei-Dschihadisten-hin;art17,1636738

 

Boko Haram Faschisten 6 Feuer

Mehr als 200 Boko-Haram-Kämpfer bei Gefechten getötet

Boko Haram nimmt Rache für Angriff der tschadischen Armee

Hunderte Tote in Kamerun – Dutzende wehrlose Zivilisten abgeschlachtet

Blutige Gefechte zwischen Boko Haram und Tschads Armee

Boko Haram verübt Massaker in Kamerun

Tschadische Soldaten töten 250 Boko-Haram-Faschisten

Die Offensive gegen Boko Haram geht weiter

Tschadische Soldaten töten 200 Boko-Haram-Kämpfer in Nigeria

Tschad marschiert in Nigeria ein – mehr als 200 Islamfaschisten tot    

Macht keine Gefangenen – tötet sie alle ohne Erbarmen

Boko-Haram-Chef Shekau: „Es ist ein Vergnügen zu töten, wenn Gott es befiehlt“

Boko Haram greift Ort in Niger an

Mindestens 100 Boko Haram Faschisten bei Kämpfen in Niger getötet

Boko Haram verfügt über 4000 bis 6000 fanatische Kämpfer

In den ersten Gefechten der tschadischen Armee gegen die Islamistengruppe Boko Haram auf nigerianischem Boden sind nach Militärangaben etwa 200 islamistische Kämpfer getötet worden. mains-05

Wie der tschadische Generalstab am Mittwoch mitteilte, starben bei den Kämpfen in der nigerianischen Grenzstadt Gamboru am Vortag zudem neun tschadische Soldaten. Weitere 21 Soldaten seien verletzt worden. 

Soldaten-des-Chad-im-Kampf-gegen-Boko-Haram  

Die Totenzahl auf Seiten von Boko Haram könne noch steigen, weil Gamboru noch durchkämmt werde, hieß es weiter. Nach Angaben aus kamerunischen Sicherheitskreisen flohen Kämpfer der Islamisten angesichts der Gefechte über die Grenze nach Kamerun. Dort wurden sie am Mittwoch in der Stadt Fotokol von der kamerunischen Armee bereits kampfbereit erwartet und massiv bekämpft, wodurch Dutzende weitere Terroristen getötet wurden. Im Kampf gegen Boko Haram war die tschadische Armee am Dienstag erstmals von Kamerun aus auf das Gebiet Nigerias vorgedrungen. Nach tagelangen Luftangriffen auf mutmaßliche Stellungen der Rebellen in Gamboru überquerten etwa 2000 tschadische Soldaten von Kamerun aus den Grenzfluss. Zudem wurden auch an der Grenze zwischen dem Niger und Nigeria tschadische Truppen zusammengezogen. Erst Ende vergangener Woche waren bei Kämpfen rund um Fotokol über 120 Boko-Haram-Mitglieder ums Leben gekommen. Eine Quelle des Verteidigungsministerium in Abuja erklärte, Boko Haram habe gegen die gegenwärtige Militärintervention keine Chance. „Es gibt keinen Ort mehr, an dem sich diese Idioten verstecken könnten. Mit der derzeitigen Offensive können sie nicht mithalten“, sagte er. Fotokol ist von Gamboru nur durch eine Brücke getrennt. Dort hatten sich die Islamisten nach ihren Flucht vor den tschadischen Truppen heftige Kämpfe mit kamerunischen Soldaten geliefert. „Die Extremisten sind heute Morgen hier angekommen. Seither gibt es heftige Gefechte zwischen ihnen und unseren Soldaten“, zitierte die Webseite „PM News Nigeria“ einen Sicherheitsbeamten.

Boko Haram Faschisten 22

Offenbar aus Rache töteten Kämpfer der Terrororganisation bei einem Angriff auf ein Dorf in Kamerun nahe der nigerianischen Grenze Dutzende Menschen. Ein Soldat sagte der Deutschen Presse-Agentur, möglicherweise gebe es bis zu hundert Tote. Der Angriff am Mittwoch auf Fotokol im Norden des Landes sei wahrscheinlich ein Racheakt der sunnitischen Fundamentalisten. Der Sprecher der kamerunischen Streitkräfte, Didier Badjeck, sagte, Dutzende Opfer seien „in den Moscheen, auf den Straßen und in ihren Häusern abgeschlachtet worden“.

NIGERIA-CHAD-UNREST

Boko Haram Opfer 10

Die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram hat erstmals einen Grenzort in Niger angegriffen. Am Morgen hätten die Gefechte in den Städten Bosso und Diffa an der Grenze zu Niger begonnen, berichtete der Gouverneur von Diffa, der Hauptstadt der gleichnamigen Region im Südosten des Niger, Yacouba Soumana Gaoh. Gegen Mittag sei „die Ordnung wiederhergestellt worden“. Nach Angaben des nigrischen Verteidigungsministeriums wurden bei den Gefechten mehr als 100 Boko-Haram-Kämpfer getötet. Außerdem starben vier Soldaten und ein Zivilist. 17 weitere Soldaten seien verletzt worden, zwei würden vermisst, sagte Verteidigungsminister Mahamadou Karidjo im Fernsehen. Zu Opfern unter den verbündeten Soldaten des Tschad machte er keine Angaben. Einem Reporter sagte ein nigerianischer Sicherheitsbeamter auf den Kampf gegen Boko Haram angesprochen einmal: „Wie soll man etwas bekämpfen, das man nicht sieht. Einer aber lässt sich sehen, nur zu gerne: An der Spitze der Terror-Sekte steht Abubakar Shekau, ein Mann, den sogar Al Kaida-Kämpfer als radikalen Wahnsinnigen fürchten sollen. Shekau soll aus ärmlichen Verhältnissen stammen, Mitte 40 sein und geradezu zwanghaft auf seine Körperhygiene achten. Ein Terrorist, der, ähnlich dem Islamischen Staat (IS) im Irak, auf soziale Medien setzt, um seine Terror-Botschaften in die Welt zu tragen. Shekau war es, der seine Kämpfer im April 2014 anwies, eine Schule zu überfallen und mehr als 200 Mädchen zu entführen. In einer Videobotschaft frohlockte er mit breiter Brust, er wolle die Mädchen verkaufen oder zwangsverheiraten. Junge Mädchen in die Sklaverei zu verfrachten: Die Vorstellung bereitete ihm sichtlich Freude. In einer weiteren Videobotschaft ließ Shekau wissen, was ihn in seinem Heiligen Krieg ganz persönlich antreibt: „Vergnügen, jeden zu töten, den Gott mir zu töten befiehlt. So wie ich Vergnügen daran finde, Hühner und Schafböcke zu töten“.

Wer ist diese Terror-Miliz Boko Haram?

Im Norden Nigerias wütet die Terror-Miliz „Boko Haram“. Ein Ende des Terrors, der in sechs Jahren über 13.000 Menschen das Leben kostete,  ist noch lange nicht in Sicht. Im Gegenteil: Präsident Goodluck Jonathan scheint überfordert, die Nachbarländer haben Angst – und Boko Haram will das ganze Land ins Kalifat zwingen. Boko Haram tötete auch Schwanger bei EntbindungZehnjährige mit Sprengstoffgürtel auf den Markt geschickt. Das sind nur drei Schlagzeilen der vergangenen Wochen über die Terror-Miliz, deren Name übersetzt so viel bedeutet wie „Westliche Bildung ist Sünde“. Fast täglich kommen weitere hinzu. Erst jüngst richtete die Sekte ein Massaker in einem kamerunischen Dorf an. Der Angriff auf Fotokol im Norden des Landes: Ein Racheakt für eine offensive der tschadischen Armee, die kurz zuvor 200 Boko Haram-Kämpfer getötet hatte. Boko Haram scheint entschlossener denn je. So entschlossen, dass sie nicht mehr nur Dörfer angreift, sondern auch bewaffnete Einwohner, Landsleute eigentlich und größtenteils selbst Muslime – allerdings nicht nach dem radikalislamischen Verständis von Boko Haram. Der Sekten-Gründer Ustaz Mohammed Yusuf war es, aus dessen ideologischer Saat die brutale Terror-Miliz emporwuchs. Ein Prediger, der glaubte, es gebe nur ein einziges Mittel gegen Korruption und Armut in seinem Land: die Scharia. Tatsächlich waren Forderungen des Sekten-Gründers Yusuf und die seiner Gefolgschaft zwar immer schon radikal, aber in den Anfängen dennoch gewaltfrei. Bis sich die nigerianische Regierung eines Tages entschloss, kompromisslos und brutal gegen die Sekte vorzugehen, die immer mehr Zulauf erhielt. Im Jahr 2009 wurde Yusuf nach tagelangen Kämpfen zwischen „Boko Haram“ und staatlichen Sicherheitskräften erschossen. Hunderte Menschen starben bei den Schießereien. Die Sekte ging in den Untergrund, wurde zur Terror-Miliz – und schwor Rache. Der Schwur gilt immer noch. „Boko Haram ist heute ein Tier ohne Kopf“, sagt Emmanuel Franklyne Ogbunwezeh von der „Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte“ (IGFM). Der gebürtige Nigerianer und promovierte Afrika-Experte kennt sich bestens mit der Terror-Sekte aus, hat hervorragende Kontakte in seiner Heimat. Er sagt: „Boko Haram ist außer Kontrolle.“

Seit dem Tod ihres Gurus kämpft die Terror-Miliz entschlossener und brutaler denn je für ihr Ziel. Eines, das nicht viel Raum für Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen lässt, die je ungefähr die Hälfte der nigerianischen Bevölkerung stellen: Boko Haram will einen islamischen Staat in Nigeria errichten und alle westlichen Einflüsse ausmerzen. Inklusive Säkularismus und Bildung. Doch der Preis auf der anderen Seite ist hoch. In den vergangenen Jahren starben bei Anschlägen und Angriffen der Terror-Miliz mindestens 13.000 Menschen. Nicht nur Soldaten und Sicherheitskräfte wurden ermordet. Auch Kirchgänger, weil sie Christen waren, Schulkinder und Lehrer, weil sie Christen oder gemäßigte Muslime waren. Ganze Dörfer wurden ausgerottet, weil der Wahnsinn, den die Kämpfer von „Boko Haram“ leben, keine Grenzen kennt. Die meisten Opfer der Boko Haram sind allerdings selbst Muslime.

Nigeria zögert: „Die Regierung will sich nicht eingestehen, dass sie im Kampf gegen Boko Haram versagen“, glaubt Afrika-Experte Ogbunwezeh. „Präsident Goodluck Jonathan schafft es ja nicht einmal, Regierungsmitglieder vor Gericht zu bringen, die Boko Haram unterstützen.“ Warum nicht? „Das müssen Sie ihn fragen!“

siehe        http://www.focus.de/politik/ausland/kampf-gegen-terror-miliz-etwa-200-boko-haram-kaempfer-bei-gefechten-getoetet_id_4452064.html

http://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-200-boko-haram-kaempfer-in-nigeria-getoetet-blutige-rache_id_4453868.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-toetet-dutzende-bei-gegenoffensive-in-kamerun-a-1016780.html

http://www.fr-online.de/politik/200-boko-haram-kaempfer-in-nigeria-getoetet—blutige-rache,26577298,29754886,view,asTicker.html

http://derstandard.at/2000011263638/200-Boko-Haram-Kaempfer-bei-Gefechten-in-Nigeria-getoetet

http://www.n-tv.de/politik/Boko-Haram-veruebt-Massaker-in-Kamerun-article14457101.html

http://www.stern.de/news2/aktuell/boko-haram-kaempfer-toeten-dutzende-zivilisten-in-kamerun-2171303.html

http://www.handelszeitung.ch/politik/tschadische-soldaten-toeten-250-boko-haram-kaempfer-735388

http://www.tagesschau.de/ausland/bokoharam-nigeria-tschad-103.html

http://www.dw.de/tschads-interessen-im-kampf-gegen-boko-haram/a-18234793

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0L821820150204

http://www.derwesten.de/politik/tschadische-soldaten-toeten-200-boko-haram-kaempfer-in-nigeria-id10308512.html

http://www.rundschau-online.de/politik/nigeria-tschads-armee-draengt-boko-haram-zurueck,15184890,29750194.html

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/boko-haram-nigeria-tschad-bombardements

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/tschadische-armee-toetet-200-kaempfer-von-boko-haram-13408349.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article137105146/Tschad-marschiert-in-Nigeria-ein-200-Islamisten-tot.html

http://www.fr-online.de/politik/boko-haram-tschads-armee-toetet-200-islamisten,1472596,29747100,view,asFirstTeaser.html

http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Tschadische-Armee-toetet-200-BokoHaramKaempfer-in-Nigeria/story/14169134

http://www.nzz.ch/newsticker/un-fordert-staerkeren-regionalen-einsatz-gegen-boko-haram-terror-1.18475351

http://www.focus.de/politik/ausland/terror-miliz-boko-haram-es-ist-ein-vergnuegen-zu-toeten-wenn-gott-mir-zu-toeten-befiehlt_id_4417121.html

http://www.tagesschau.de/ausland/boko-haram-niger-101.html

http://www.20min.ch/ausland/news/story/19818497

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Boko-Haram-verfuegt-ueber-4000-bis-6000-fanatische-Kaempfer/story/29571776

http://derstandard.at/2000011405854/109-Boko-Haram-Kaempfer-in-Niger-getoetet

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/niger-boko-haram

http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-greift-nach-kamerun-auch-den-niger-an-a-1017196.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6110018/boko-haram-rueckt-erstmals-in-den-niger-vor.html

http://www.n-tv.de/politik/Boko-Haram-dehnen-blutigen-Kampf-aus-article14467576.html

http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Boko-Haram-greift-erstmals-im-Niger-an/story/19025633

Ehrenmord im Namen des Koran 2

siehe auch

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/boko-haram-die-islamistischen-monster-ohne-lebensberechtigung/

https://belgarathblog.wordpress.com/2015/01/09/boko-haram-die-nigerianischen-massenmorder-und-nicht-menschen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/08/der-krieg-gegen-die-islamischen-faschisten-vom-is/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/23/die-friedferigkeit-des-islam-ermordet-mehr-als-90-menschen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/26/is-faschisten-richten-vergewaltigungszentren-ein/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/05/islam-bedeutet-frieden-eine-dummdreiste-luge/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/10/urlaubszeit-reisezeit-sterbezeit-2/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/12/28/weibliche-kinder-als-sexsklavinnen/

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/zitate-internationaler-personlichkeiten-uber-den-islam/

Sonderseiten zur weltweiten Bedrohung durch den islamistischen Faschismus

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-0

 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

 

Boko Haram – die nigerianischen Massenmörder und Nicht-Menschen

Veröffentlicht am
Boko Haram – die nigerianischen Massenmörder und Nicht-Menschen

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

 

Boko Haram Faschisten 4a

Über die Boko Haram aus Nigeria habe ich schon einige Beiträge veröffentlicht und ihre Selbstdarstellung dürfte sich inzwischen weltweit ins Gedächtnis gebrannt haben. Sie sind unbestreitbar real agierende Islamfaschisten, pseudo-religiöse Terroristen und Gewalttäter im Namen einer Pseudo-Religion, die niemals eine Religion war und sein wird, sondern nur eine Glaubensgemeinschaft islamischer Sekten, was auch von international anerkannten Islamwissenschaftlern bestätigt wird, vergleichbar mit den Zeugen Jehovas, der faschistoiden Scientology Church oder den Children of God. Seit Jahrhunderten bekämpfen sich diese islamischen Sekten bis auf´s Blut, terrorisieren,  verfolgen und ermorden andersgläubige Muslime/innen, aber auch völlig wehrlose Zivilisten, vergewaltigen und brandschatzen, und können bei ihren weltweiten Massakern bei allen Sektenvarianten schon beachtliche Völkermorderfolge vorweisen und bestätigen damit die bei Nicht Muslimen zu Recht vorherrschende Sichtweise, dass der sogenannte Islam eine Glaubensgemeinschaft des Terrors, der Gewalt, der Menschenverachtung, der gnadenlosen Intoleranz und das Massenmordes ist. Gerade Boko Haram hat dabei einen besonders schlechten Ruf erworben als gewissenlose und gnadenlose Massenmörder, die mit ihrer ausgeprägt zügellosen Menschenverachtung vergleichbar wie Hitlers Waffen-SS agieren. Sie müssen unbedingt von der Völkergemeinschaft gemeinsam und entschlossen bekämpft und vernichtet werden, ohne Beachtung rechtstaatlicher Grundsätze und der Gefangennahme durch reguläre Soldaten,   – siehe    „Der Islam ist keine Religion“

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

“Der Islam ist vergleichbar mit dem Faschismus”

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-48.html

“Der Islam, eine Geschichte von Intoleranz und Unterdrückung”

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-29.html

“Die Scharia als parafaschistische Ordnungsmacht”

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-49.html

“Der Islam ist organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

“Der Islam ist in sich nicht reformierbar …”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

“Der Koran und sein Schöpfer – der angebliche Prophet Mohammed”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/08/der-koran-und-sein-schopfer-der-angebliche-prophet-mohammed/

Boko Haram Faschisten 14

“Die Faschisten des 21. Jahrhunderts”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/die-faschisten-des-21-jahrhunderts/

Boko Haram Faschisten 14b

“Die typisch islamische Unfähigkeit zur Reflektion und Selbstkritik”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/die-typisch-islamische-unfahigkeit-zur-reflektion-und-selbstkritik/

“Gibt es real einen radikalen und einen gemäßigten Islam?”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

“Islam bedeutet …”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

“Islam bedeutet Frieden”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/

Wendet euch ab - 2

 

“Islam isst Frieden”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

“Der islamische Faschismus ist im Islam selbst begründet”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/der-islamische-faschismus-ist-im-islam-selbst-begrundet/

“Islamistisches Glaubensbekenntnis”

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/islamistisches-glaubensbekenntnis/

Diese islamisch dominierten Sekten bilden zwar nach außen erkennbar eben diese  Glaubensgemeinschaft Islam, ohne jeglichen Gemeinschaftssinn, bekämpfen und verfolgen, terrorisieren und ermorden sich aber schon seit vielen Jahrhunderten und haben seitdem beachtliche Völkermorderfolge bis in die Jetztzeit vorzuweisen, was sie in ihrer strikten und konsequenten Menschenverachtung zu islamischen Faschisten macht. Islamisten / Terroristen sind durch ihre Pseudo-Religion im Besitz eines selbstgerechten Rechtsanspruchs auf diese Gewaltausübung.

Boko Haram Opfer 10

Islam – bedeutet Massenmord von andersgläubigen Muslimen an widerrum andersgläubigen Muslimen, wie z.B. z.Zt. im Irak, wo regelrechte Massaker an schiitischen Muslimen durch sunnitische Muslime begangen werden, denn der sogenannte Islam exitiert in der Realität garnicht. Unvergessen in der ganzen Welt ist das massenmörderische Blutbad durch das Mullah Regime und die islamischen Faschisten bei der Niederschlagung des Volksaufstandes im Iran gegen den Nicht-Menschen Mahmud Ahmadinedschad  –  siehe  http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/iran-01.html  –  aber nicht nur dort gehen andersgläubige Muslime mit fanatischer Mordlust auf Muslime los, egal, ob es sich um Frauen, Kinder, Männer oder Greise handelt. 

Sunniten ermorden mit brutaler Begeisterung Schiiten,

Salafisten ermorden Sunniten und Schiiten,

Schiiten ermorden Sunniten und Salafisten,

Alawiten ermorden Sunniten, Salafisten und Schiiten,

die wiederum ermorden ermorden gerne auch Alawiten

Platz_81

Aleviten ermorden bevorzugt andere Aleviten, die sich nicht Wort für Wort auf Punkt und Komma getreu an ihre abstrusen Sektenvorschriften und archaischen Traditionen halten  –   ganz besonders bereitwillig ermorden sie ihre eigenen Kinder, wenn die dieses ungeheure Verbrechen begehen sich in andersgläubige Muslime oder sogar in Ungläubige, also laut Koran in “Kuffar” (Lebensunwerte) zu verlieben  –  , aber wenn es sich gerade mal ergibt, töten sie auch Schiiten, Salafisten, Alawiten und Sunniten,

Die Mitglieder der Muslim Bruderschaft ermorden Sunniten, Schiiten, Alawiten, besonders gerne Polizisten und Armeeangehörige und andere Sicherheitskräfte aller Glaubensrichtungen und Sekten, denn sie erstreben selbst die absolute Herrschaft und lehnen jegliche demokratische Staatsform und Regierung strikt ab. Aber sie ermorden auch gerne koptische Christen und alle anderen sogenannte Ungläubige, wobei sie es sehr schätzen die weiblichen Ungläubigen vorher ausgiebig und so brutal wie nur denkbar zu vergewaltigen, 

Wahhabiten ermorden Sunniten, Schiiten, Salafisten, Alawiten, Aleviten und alle erreichbaren anderen Abweichler des “wahren Glaubens”  –  den sie angeblich repräsentieren.

Boko Haram Opfer 09

Dabei spielt es keinerlei Rolle ob irgendwelche fanatischen Muslime diese Tatsachen vehement bestreiten. Jahr für Jahr ermorden  Muslime weltweit im vorgetäuschten Namen Allahs zig-Tausend andersgläubige Muslime in den islamistisch dominierten Völkern und Staaten wie Saudi-Arabien, Jemen, Sudan, Somalia, Ägypten, Tschad, Algerien, Lybien, Tunesien, Marrokko, Iran, Afghanistan, Pakistan, Malaysia, Bali, Mali, Indonesien, Kenia, Mauretanien, u.v.a.

Hauptsache, – und dies gilt für alle diese islamistischen Sekten – sie können straflos brandschatzen, plündern, vergewaltigen, versklaven, ermorden und auf möglichst blutige, brutale und medienöffentliche Weise, nicht selten mit Videoaufzeichnung für die entsetzte Weltgemeinschaft und die sensationsgeile Presse, die sektiererischen Andersgläubigen unterwerfen und ihnen die eigene irrationale Auslegung des Koran aufzwingen. 

Dürfen sie das nicht und werden womöglich sogar deshalb strafverfolgt, vor Gericht gestellt und verurteilt, ist das pure Islamfeindlichkeit und bösartige Intoleranz gegenüber religiösen Traditionen.

Boko Haram Faschisten 15  

Die Boko Haram bilden dennoch in gewissem Sinn eine Ausnahme unter diesen Sekten, sind massenmörderisch wie der IS / Islamischer Staat in Syrien und Irak, ermorden jegliche Mitglieder der Glaubensgemeinschaft / Sekten islamischer Prägung, die ihren religiösen Wahn nicht nach ihrem Steinzeit-Islam ausrichten. Sie vertreten die archaische und prinzipiell menschenverachtende Form dieses berüchtigten Hass-Buches Quran mit seinen hasspredigenden Suren und Gewaltforderungen gegen jegliche Andersgläubige. Die Boko Haram erteilen jeglicher Menschlichkeit eine Absage und haben sich wie eine außerirdische Spezies von den Grundprinzipien der Menschheit selber ausgeschlossen, sodass sie faktisch nicht mehr der menschlichen Spezies zuzurechnen sind. Das schließt sie auch von jeglicher menschlich konstruierter Religion aus, was bedeutet, dass sie im strengen Sinn keine Muslime sind, weil sie keine Menschen sind, und weil nur Menschen sich zu Muslimen irreleiten lassen können, nicht aber von allen denkbaren Göttern und guten Geistern verfluchte und ausgestoßene Monsterwesen. Somit können sie auch keine Menschenrechte einfordern und besitzen, dürfen wie tollwütige Raubtiere auch aus dem Hinterhalt abgeschossen, mit Giftgas vernichtet werden. Sie sind despotisch totalitär und tyrannisch, konsequent menschenverachtend und brutal, nach ideologischem Vorbild der deutschen Nazis im 3.Reich bzw. der Massenmörder im sowjetfaschistischen Stalinismus, den z.Zt. der Kriegsverbrecher und Völkermörder Zar Vladimir Putin, der Mörderische im ehemaligen Russland / jetzt Putingrad wieder zu etablieren sucht.

Boko Haram Opfer 07

Die Boko Haram Monster vergewaltigen Menschen ungeachtet ihres Geschlechtes oder Alters, wobei sie besonders gerne minderjährige Mädchen vergewaltigen, sie anschließend entweder ermorden oder als gebrochene Sklavinnen auf den offenen Sklavenmärkten bzw. in die Kinderfickerparadiese Saudi Arabien, Oman, Qatar oder Dubai verkaufen, wo sie als Opfer sexueller Ausbeutung bis zum 20.Lebensjahr sehr beliebt sind. Danach landen sie meistens in irgendwelchen Bordellen in Ägypten oder Libanon, werfen aber beim erneuten Verkauf nur noch geringen Gewinn ab. Die Boko Haram verkaufen aber auch ungeniert männliche Sklaven, wenn sie sie nicht vorher schon auf bestialische Weise ermordet, zerhackt, gekreuzigt oder tagelang zu Tode gequält haben, zum Beispiel durch langsames Verbrennen bei lebendigem Leib.

Boko Haram Opfer 03

Boko Haram Opfer 06 

Die Boko Haram Faschisten wetteifern mit den IS Faschisten um die Fähigkeit der bestialischsten Unmenschlichkeit, gemeinsam ersteigen sie eine neue Stufe der faschistischen Menschenverachtung. Darum darf es niemals, unter keinen Umständen, bei den Gegenschlägen gegen diese selbsternannten „Gotteskrieger“ Gefangene geben. Sie sind ohne Anspruch auf Menschenrechte sofort vor Ort standrechtlich zu liquidieren. 

Boko Haram Faschisten 12 

Boko-Haram-Faschisten töten mindestens 500 Christen

Die Islamfaschisten brennen Dörfer nieder

Männer, Frauen, Kinder, sogar Babys wurden bestialisch ermordet

Die Boko Haram Faschisten wüten in Nigeria

Tausende flüchten in Nachbarländer

Tyrannei in Nigeria: Boko Haram brennt Stadt nieder

Boko Haram Faschisten machen eine Stadt dem Erdboden gleich

Boko Haram Faschisten und Massenmörder verüben erneut ein blutiges Massaker

Boko Haram Faschisten 6

Schwer bewaffnete Islamisten stürmen vier Dörfer. Sie brennen Häuser, Kirchen und Moscheen nieder und töten dabei hunderte Menschen. Bestätigt sich die hohe Opferzahl, wären es die blutigsten Attacken von Boko Haram seit Beginn ihres Aufstands. Die Gewalt im Nordosten Nigerias nimmt weiter zu. Kämpfe in den vergangenen Tagen haben offenbar Hunderte Menschenleben gefordert. Tausende Menschen sind auf der Flucht. Nigerias Regierung kündigt eine Offensive an. 

Boko-Haram-Extremisten haben bei neuen Angriffen im Nordosten Nigerias nach Angaben von Dorfältesten 400 bis 500 Menschen getötet. Augenzeugen zufolge überfielen die schwer bewaffneten Islamisten am Dienstagabend vier Siedlungen, töteten Männer, Jungen und sogar Babys und brannten Häuser, Moscheen und Kirchen nieder. Betroffen waren die Dörfer Goshe, Attagara, Agapalwa und Aganjara im nordöstlichen Staat Borno. Eine genaue Opferzahl könne bislang nicht genannt werden, da die Boko-Haram-Kämpfer derzeit die gesamte Region kontrollierten, sagte ein Abgeordneter. Überall in den Dörfern lägen Leichen und niemand könne die Toten bestatten, weil die Kämpfer noch immer vor Ort seien. Wer fliehen konnte, sei geflohen. Bestätigt sich die hohe Opferzahl, wären es die blutigsten Attacken von Boko Haram seit Beginn ihres Aufstands vor fünf Jahren. Am Donnerstag attackierten mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer auch die Stadt Madagali im Staat Adamawa. Dort überrollten sie einen Kontrollposten der Streitkräfte und setzten eine Kirche in Brand, wie der Bürgermeister mitteilte. Auch ein Verwaltungsgebäude sei niedergebrannt worden.

arguments1a

Boko Haram Faschisten 21

In Nigeria hat die radikalislamische Gruppe Boko Haram mindestens 400 Menschen getötet. Die Extremisten hätten am Wochenende das wichtige Handelszentrum Baga im Bundesstaat Borno überfallen, teilte der Leiter des Bezirks, Abba Hassan, mit. „Hunderte Milizionäre kamen auf Lastwagen mit AK-47-Sturmgewehren bewaffnet, fuhren durch die Straßen und fingen an, wahllos Handgranaten zu schmeißen und zu schießen“, wird Stadtoberhaupt Audu Labo in der „Premium Times“ zitiert. Ein Überlebender berichtet von einer regelrechten „Hetzjagd“ durch die Stadt. „Diejenigen, die fliehen konnten, rannten mehrere Stunden in Richtung eines Sees, ehe sie schwimmend in den Tschad fliehen konnten,“ zitiert die „Premium Times“. Augenzeugen berichteten zudem, auch in den vergangenen zwei Tagen hätten Kämpfer der Boko Haram in Baga Dutzende Menschen umgebracht und zahlreiche Häuser niedergebrannt. Soldaten, die Baga vor den Extremisten schützen sollten, waren am Wochenende geflohen. Die Soldaten hätten nach einem mehrstündigen Feuergefecht die Flucht ergriffen. Sie gehörten zu einer multinationalen Truppe, die dort speziell zur Bekämpfung von Boko Haram stationiert gewesen sei. Neben Nigeria haben der Niger, Kamerun und der Tschad Soldaten in die Einheit entsandt. Baga war der letzte noch von der Zentralregierung kontrollierte Ort in der Region. Ein Sicherheitsbeamter des Bundesstaates Borno sprach zudem von insgesamt elf angegriffenen Ortschaften. Andere Quellen gaben sogar 16 Dörfer an. „Viele Menschen in den Dörfern fliehen jetzt in den Busch“, so der Sicherheitsbeamte. Einen Bericht des britischen Senders BBC, wonach es womöglich bis zu 2000 Todesopfer geben solle, wies er jedoch entschieden zurück. Der Beamte, der wegen der kritischen Lage nicht namentlich genannt werden wollte, machte jedoch keine Angaben, wie viele Opfer befürchtet würden. Die Ortschaften seien am Mittwoch zerstört worden, sagte der Behördenvertreter Musa Bukar. „In den Büschen liegen Leichen, aber es wäre unvorsichtig, sie zu bergen, um sie beizusetzen“, fügte Bukar hinzu, „denn viele von ihnen sind mit Sprengfallen versehen worden um weitere Opfer umzubringen.“ Rund 20.000 Menschen seien aus Baga und den anderen Orten geflüchtet. Rund 560 Menschen flohen demnach auf eine Insel im Tschad-See, wo sie ohne Lebensmittelversorgung seien. „Einige sterben an Hunger, an Kälte und an Malaria.“Die Katastrophenschutzbehörde bereite einen Hilfeinsatz vor.

Boko Haram Faschisten 16

Die nigerianischen Streitkräfte wollen die von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram eingenommenen Ortschaften im Nordosten des Landes zurückerobern. Das sagte ein ranghoher Regierungsvertreter. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass bei den Angriffen der Terrororganisation rund um die Stadt Baga im Bundesstaat Borno in den vergangenen Tagen offenbar Hunderte Menschen getötet worden sind. Die Straßen des Orts Baga seien von Leichen übersät.

Die Streitkräfte Kameruns sollen im Norden des Landes 27 Kämpfer der nigerianischen Terrororganisation Boko Haram getötet haben. Das Militär habe die radikalen Islamisten nahe der Grenze entlang der Straße von Mora nach Waza in einen Hinterhalt gelockt, sagte ein in dem Gebiet eingesetzter Soldat. Er wollte nicht namentlich genannt werden, da er nicht befugt war, die Information herauszugeben. Die Streitkräfte bestätigten den Bericht über die Kämpfe vom Sonntag zunächst nicht. Boko Haram terrorisiert seit Jahren vor allem den Norden des ölreichen westafrikanischen Landes Nigeria, wo bei Anschlägen bereits Tausende ums Leben gekommen sind. Inzwischen versucht die Gruppe aber auch zunehmend, den Norden Kameruns zu destabilisieren. Die Islamisten wollen in der Region einen Gottesstaat errichten. Kamerun hat daher in diesem Jahr bereits Tausende zusätzliche Soldaten an die nigerianische Grenze verlegt.

Boko Haram Opfer 08

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR teilte mit, etwa 7300 Flüchtlinge seien allein in den vergangenen zehn Tagen im benachbarten Tschad angekommen, um sich vor den Kämpfen rund um Baga in Sicherheit zu bringen. Insgesamt sind in Nigeria laut UNHCR rund 650.000 Menschen wegen des Boko-Haram-Terrors in andere Landesteile geflohen, und Zehntausende haben im Laufe der vergangenen Monate in Nachbarländern Zuflucht gesucht. Nun seien 20.000 Menschen aus Baga und den anderen Orten im Nordosten Nigerias auf der Flucht. Rund 560 Menschen konnten auf eine Insel im Tschad-See fliehen, wo sie nun ohne jede Lebensmittelversorgung ausharren. „Einige sterben an Hunger, an Kälte und an Malaria“, so örtliche Beamte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der Sprecher des nationalen nigerianischen Informationszentrums, Mike Omeri, sagte der Zeitung „Premium Times“ zufolge jedoch, die Lage in Baga habe sich bereits gebessert. Er weigerte sich aber Einzelheiten zu nennen, da es sich um einen laufenden Militäreinsatz handle. Die Regierung äußerte sich nicht zu möglichen Opferzahlen.

siehe      http://www.n-tv.de/politik/Tausende-fluechten-in-Nachbarlaender-article14291711.html

http://www.n-tv.de/politik/Boko-Haram-ermordet-100-Menschen-article14285691.html

http://www.n-tv.de/politik/Kameruner-locken-Boko-Haram-in-Hinterhalt-article14260756.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article136176834/Boko-Haram-brennt-Stadt-in-Nigeria-nieder.html

http://www.focus.de/politik/ausland/terror-in-nigeria-boko-haram-massaker-im-nordosten-nigerias-2-000-tote_id_4391150.html

http://www.dw.de/boko-haram-ver%C3%BCbt-massaker-in-stadt-baga/a-18182511

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article136177356/Boko-Haram-soll-bei-Dorf-Massaker-2000-Menschen-getoetet-haben.html

http://www.stern.de/panorama/boko-haram-anschlag-in-nigeria-zahlreiche-tote-in-der-stadt-baga-befuerchtet-2164925.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-brennt-stadt-in-nigeria-nieder-2000-tote-befuerchtet-a-1012012.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/grossangriff-in-nigeria-boko-haram-macht-stadt-dem-erdboden-gleich-13360293.html

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5961404/boko-haram-veruebt-erneut-massaker.html

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Terrormiliz-Boko-Haram-zerstoert-ganze-Stadt-2000-Tote-befuerchtet-id32557362.html

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/boko-haram-zahl-der-todesopfer-unklar-aid-1.4786340

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4634065/Boko-Haram-brennen-Stadt-in-Nigeria-nieder

http://www.krone.at/Welt/2.000_Tote_bei_Boko-Haram-Angriff_befuerchtet-Massaker_in_Nigeria-Story-434086

http://www.tagesschau.de/ausland/nigeria-boko-haram-103.html

http://www.oe24.at/welt/Massaker-in-Nigeria-2-000-Tote-befuerchtet/171744815

http://derstandard.at/2000010166449/Mehr-als-100-Tote-bei-Boko-Haram-Angriffen-in-Nigeria

http://www.tagesspiegel.de/politik/terror-in-nigeria-boko-haram-soll-2000-menschen-getoetet-haben/11204242.html

http://www.derwesten.de/politik/islamisten-in-nigeria-toeten-bis-zu-2000-menschen-id10216463.html

http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/BokoHaramKaempfer-greifen-Dorf-in-Kamerun-an/story/30709186

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

Religionen 2

Die islamischen Massenmörder

Veröffentlicht am
Die islamischen Massenmörder

„Freiheit ist das Recht, das zu sagen, was andere nicht gerne hören wollen …“

George Orwell

20120429_007

Menschen in aller Welt dürfen sich schon aus Selbstschutz keiner Illusion hingeben und den sogenannten „Volksvertretern“ und Schönrednern einer schon längst offensichtlichen menschlichen Tragödie aus der real islamischen Welt keinerlei Glauben schenken, wenn sie gebetsmühlenartig ihre sinnentleerten Phrasen von der gelungenen Integration islamistischer Migranten, ihre Forderungen nach mehr Toleranz gegenüber archaisch religiös verbrämter Menschenverachtung und Intoleranz herunterfaseln, wenn sie von einer kleinen Minderheit in den islamischen Gemeinden in Deutschland und anderen europäischen Staaten schwätzen, die konsequent anti-semitisch, anti-demokratisch und integrationsunwillig latent gewaltbereit mitten unter uns leben. Die alltägliche Realität, die offen ausgesprochene Verachtung für die Gesellschaft der gottlosen Ungläubigen, der Kuffar – der Lebensunwerten (eine offensichtliche Terminologie der Nazis), der westlich und individuell lebenden „Huren“, die angeblich schamlos unbedeckt durch unsere Straßen flanieren, die sich nicht verschleiern und deswegen von eben diesen sozial und gesellschaftlich integrierten islamistischen Migranten diskriminiert und angepöbelt werden, das ungenierte Auftreten als selbsternannte „Herrenmenschen“, als die auserwählten Kinder Allahs, die arrogante Herablassung gegenüber den Kuffar, das alles spricht eine mehr als deutliche Sprache.

Koran Buch - Zitat Atatürk

Und vor allen anderen Argumenten, die latente Gewaltbereitschaft und Heuchelei von Integration und Dankbarkeit für den Gaststatus in unserem Land, wird durch den Koran gerechtfertigt, dieses unselige Machwerk eines unverantwortlichen, kriegslüsternen, machtversessenen und pädophilen Araberscheichs Namens Mohammed, dem angeblichen Propheten und Begründer dieser Pseudo-Religion des Schwertes, der Gewalt, der Unterdrückung und konsequenten Intoleranz, siehe „Der Islam ist keine Religion“

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

und   „Der Islam, eine Geschichte von Intoleranz und Unterdrückung“

http://www.hans-brakhage.de/belgaraths-turmzimmer/einefragederehre-27.html

und „Islam isst Frieden“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/29/islam-ist-frieden/

und „Islam bedeutet Frieden …“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/22/islam-bedeutet-frieden/

und „Islam bedeutet …“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/09/islam-bedeutet/

und „islamistisches Glaubensbekenntnis“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/08/07/islamistisches-glaubensbekenntnis/

und  „Der Frieden des Islam gilt nicht für Kinder“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/11/10/der-frieden-des-islam-gilt-nicht-fur-kinder/

und  „gibt es real einen radikalen und einen gemäßigten Islam?

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/26/gibt-es-real-einen-radikalen-und-einen-gemasigten-islam/

und  „Wir brauchen dringend eine Reform im Islam“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/10/16/wir-brauchen-dringend-eine-reform-im-islam/

und  „Der Islam ist organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/28/der-islam/

und  „Der Islam ist in sich nicht reformierbar und steht im krassen Widerspruch zur Demokratie“

https://belgarathblog.wordpress.com/2014/09/27/der-islam-ist-in-sich-nicht-reformierbar/

und zahlreiche weitere Artikel auf diesem Blog zu diesem Thema

https://belgarathblog.wordpress.com/category/islam-islamische-faschisten/

muhammad_tsor_thumb

Der sogenannte Prophet Mohammed ist geschichtlich nachweisbar ein Massenmörder und kriegerischer Eroberer gewesen. Gewalt, Terror, Massenmord und konsequente Intoleranz und Unterdrückung von Andersdenkenden sind fundamentale Bestandteile dieser Pseudo-Religion, die in der Realität nur eine Glaubensgemeinschaft islamisch dominierter Sekten ist, die sich seit Jahrhunderten wechselseitig verfolgen, bedrohen und zu ermorden versuchen und schon beachtliche Völkermorderfolge vorzuweisen haben. Kein Kreuzzug, keine Armee der westlich ungläubigen Staaten muss sich die Ermordung von so vielen Millionen Muslimen in allen islamisch dominierten Staaten und Völkern vorwerfen lassen, wie die verschiedenen massenmörderisch islamischen Sekten bis in die Jetztzeit.

Eines möchte ich hier aber noch einmal ganz klar formulieren, ich bin kein Rechter, kein Anhänger von Neo-Nazis oder Pro-NRW, sondern aus sachlicher Überlegung und Betrachtung kritisierender Analyst des real in der Bundesrepublik existierenden Islamismus, ein Islam-Kritiker. Ich kann sehr viele der Ängste von Mitbürgern aller Art, nicht nur Deutschen (ich bin ja selbst kein Deutscher, sondern Ausländer in diesem Land) sehr gut nachvollziehen und verstehen, denn auch ich lebe in unmittelbarer Nähe einer Moschee mit ausgesprochen radikalen Muslimen und erlebe nahezu täglich die arrogante, feindselige Begegnung zwischen diesen und den sogenannten „Kartoffelfressern“, den gottlosen Kuffar. Aber ich würde mich niemals, unter keinen Umständen, einer Kundgebung oder Demonstration von Pro-NRW oder Pegida anschließen und mich für die verlogenen Ideologien von Neo-Nazis einspannen lassen. Deshalb habe ich ganz bewusst entschieden mich auf keinen Fall dieser unsäglichen Protestkundgebung am Düsseldorfer NRW-Landtag anzuschließen.

Doch Islamkritik – Kritik am real existierenden politischen Islam ist nicht zwangsläufig rassistisch, nicht rechtsradikal, nicht diskriminierend, nicht zwingend Pro-NRW, sondern seit Jahren längst überfällig und dringend notwendig, auch innerhalb der versch. islamischen Gemeinden und Sekten. Solange dieser Dialog innerhalb der islamischen Gemeinden und Sekten mit halbherzigen Vorwänden verweigert und nicht geführt wird, solange die islamischen Gemeinden und Sekten keinerlei nachvollziehbare Stellung zur Gewaltaufforderung und Zwangsmissionierung von Ungläubigen durch ihr sogenanntes “heiliges Buch” und die darin aufgeführten Koran-Suren führen und sich von diesen Gewaltforderungen gegen Ungläubige nicht unmissverständlich distanzieren, – und damit sind nicht diese bisherigen unglaubwürdigen leeren Worthülsen in den öffentlich zugänglichen Medien gemeint – wird immer der Generalverdacht über Terrorbereitschaft und latenter Gewalt von Muslimen gegen “Ungläubige” Bestand haben und wie ein drohendes Krebsgeschwür wuchern. Ein solcher innerislamischer Dialog, am Besten endend in einer Diskussion mit Nicht-Muslimen, wäre zweifellos die wohl größte denkbare Reform des Islam und des Koran, die aber dringendst erforderlich und unvermeidbar ist, wenn die ernsthaft friedlichen Muslime sich nicht in einem offenen Krieg der Kulturen und gegen ihre Religion wiederfinden wollen, den sie niemals gewinnen können, bei dem es auf keiner Seite Sieger, sondern nur Verlierer geben wird.

Auf diesem Blog finden Sie rationale und nachvollziehbare Argumente für diesen innerislamischen Dialog und sehr viel Information über den real existierenden Islam nicht nur in Deutschland und Europa. Es lohnt sich zweifellos mal nachzulesen. 

Der Islam - Verschimmeltes Brot 6 klein

Syrer entdecken IS-Massengrab

Massengrab mit 230 Leichen im Osten Syriens entdeckt

1000 weitere IS-Opfer in Syrien befürchtet

Grausiger Fund im Osten Syriens

Beobachter fürchten weitere Massentötungen in Syrien

Massengrab mit hunderten IS-Opfern in Syrien entdeckt

Im August 2014 gehen IS-Kämpfer skrupellos gegen Anhänger des Al-Schaitat-Stammes vor. Tausende müssen ihre Heimatorte im Osten Syriens verlassen. Als sie nun zurückkehren, machen sie eine grausige Entdeckung.

ISIS Terroristen 15

Im Osten Syriens sind in einem Massengrab nach Informationen einer Beobachtergruppe die Leichen von 230 mutmaßlichen Opfern der Extremistenmiliz IS gefunden worden. Bei ihnen handele es sich wahrscheinlich um Angehörige des Al-Schaitat-Stammes, teilte die in Großbritannien beheimatete Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Insgesamt seien damit über 900 Angehörige des Stammes bei Kämpfen getötet worden. 1000 gelten als verschollen. Die Menschenrechtler haben nach eigenen Angaben die Namen von Dutzenden Opfern des Massengrabes identifizieren können. Die Toten seien in «großer Mehrheit» Zivilisten gewesen, sagte AbdelRahman. Mehrere Menschen seien geköpft worden. Die Al-Schaitat hatten sich in der Provinz Dei al-Sor im Osten Syriens wiederholt den Islamisten widersetzt. Berichten zufolge hatten die IS-Milizen daraufhin im August mehr als 700 Angehörige des Stammes getötet und Tausende vertrieben. Als die Menschen nun in ihre Heimatorte zurückkehren durften, entdeckten sie das Massengrab. Auch der deutsche IS-Terrorist Denis Cuspert

Desco Dogg 3

hatte sich an Verbrechen gegen die Schaitat beteiligt, wie aus einem veröffentlichten Video hervorging.

siehe     http://www.n-tv.de/politik/Syrer-entdecken-IS-Massengrab-article14180256.html

http://www.abendblatt.de/newsticker/dpa_nt/infoline/brennpunkte_nt/article135510745/Massengrab-mit-230-Leichen-im-Osten-Syriens-entdeckt.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/nach-grausigem-fund-beobachter-fuerchten-weitere-massentoetungen-in-syrien/11137356.html

https://www.taz.de/IS-Terror-in-Syrien/!151517/

http://orf.at/stories/2258100/

http://www.dw.de/massengrab-mit-hunderten-is-opfern-in-syrien-entdeckt/a-18138160

http://www.neues-deutschland.de/artikel/955976.massengrab-in-syrien-entdeckt.html

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/is-terror-im-news-ticker-230-is-opfer-in-syrischem-massengrab-entdeckt_id_4354098.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-in-syrien-massengrab-mit-230-toten-entdeckt-a-1009145.html

http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKBN0JV28H20141217

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/230-IS-Opfer-in-syrischem-Massengrab-entdeckt;art17,1565858,E

ISIS Terroristen 33

Der Islam - Verschimmeltes Brot 7

%d Bloggern gefällt das: