RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Wetter

… und jetzt Werbung

Veröffentlicht am
… und jetzt Werbung

Es herrscht Scheißwetter, nicht nur in Deutschland, in ganz Europa, – der Klimawandel ist trotz beständiger Ignoranz nicht länger zu bestreiten. Tropenhitze und Dürre in Kalifornien, Eis Blizzards in New York, Starkregen, Windhosen, Tornados, Hagelstürme, Umweltkatastrophen mit mehreren Toten in ganz Deutschland. Die Menschen kommen nicht zur Ruhe, können nicht einmal den verlorenen Sachwerten, den Möbeln, den zerschmetterten Häusern, den zerfetzten Dächern in lähmender Trauer gedenken, denn der nächste Sturm naht schon mit Gewitter, Starkregen und Hagel. Aus harmlosen Bächen werden kraftstrotzende und reißende Ströme, die alles auf ihrem Weg mitreißen und zerschmettern, die Dämme brechen. Existenzen werden komplett vernichtet, Familien ihres Zuhauses beraubt, die Natur probt den Aufstand,  –  denn es soll in Zukunft noch viel schlimmer kommen.

Aber warum dann Zuhause bleiben, die Wetterunwesen ertragen?

Sandstrand mit Palmen

Es gibt doch noch jede Menge Orte auf unserer Erde, so schöne Reiseziele, wo immer die Sonne scheint, meistens zumindest. Immer mehr Deutsche haben zwar zu wenig Geld für ihren Alltag, aber gerade in solchen Zeiten wird das tief verwurzelte Fluchtverhalten vor unbeherrschbaren Gefahren wieder aus der Prähistorie in die Jetztzeit gespült. Da wird der Dispo bei der Bank massiv strapaziert oder gleich ein Kleinkredit aufgenommen, wobei Kleinkredit eine dreiste Untertreibung ist.

„Was soll´s … nach uns die Sintflut … wir sind alle kleine Sünderlein …“

Ja, die Deutschen sind unverändert Reiseweltmeister – und entfliehen der erzwungenen Katastrophe,  –  ab zum Ballermann auf Mallorca, zu den wilden Tittenstränden auf Ibiza, nach Bulgarien Schwarzmeerküste. Sie wissen eben aus Erfahrung ganz genau, dass Flucht die beste Verteidigung für Verdrängung der Wahrheit in Sachen Umwelt ist. Lieber auf Nummer sicher gehen und abhauen. Was man nicht mehr sieht, nicht am eigenen Leib erlebt und ertragen muss, lässt sich spielend leicht verdrängen und verleugnen,  –  existiert also auch in der Wirklichkeit der Wahrnehmung nicht. Flüchtend verreisen in die Sonne am blauen Meer, unter Palmen mit weißem Sandstrand, zwar mit der Familie und den Kindern zusehen, wie sie ins lauwarme Wasser pinkeln, aber immerhin auch mit der Möglichkeit sich der direkten Nähe zu entziehen oder total besoffen am Urlaubsort den Mageninhalt auszukotzen, unter strahlend heißer Sonne mit Musik aus allen verfügbaren Lautsprechern, am Rand des völlig überfüllten Swimmingpools, kurz vor dem Delirium.

Ist das Leben nicht schön  –  ich meine, im Gegensatz zu Deutschland?  Plakat Männer und Frauen GG Art.3 - 2  Hier läuft sowieso vieles schon lange nicht mehr, wie Sie das gerne hätten. Das ist nicht schön, das müssen Sie nicht aushalten.

Wenn Sie über etwas mehr Geld verfügen, als die mickrigen deutschen Durchschnittsverdiener, dann habe ich da einen guten Tipp für Sie.

Surfen sie also nicht gedankenlos weiter, sondern lesen und schauen Sie aufmerksam, – so ein Blog ist schließlich auch ein nicht unbedeutender Teil der Erwachsenenbildung, heutzutage wichtiger als vieles andere. Erwachsenenbildung, für die ich leider nicht bezahlt werde,  –  und hier können Sie etwas lernen, falls Sie dazu fähig sind. Öffnen Sie ihren Geist, lesen Sie, schauen Sie in ihr Inneres beim Lesen, genießen Sie mit Freude dieses endlose schwarze Loch ihres gesellschaftspolitischen Selbstverständnisses.

Ach so, Sie … Sie besitzen kein gesellschaftspolitisches Selbstverständnis … aha … Na ja, das meinte ich ja eigentlich auch … mit dem … dem schwarzen Loch in ihrem Hirn. Macht nichts. Dann schauen Sie sich diese traumhaft schönen Werbespots zwischen EM-Bier und EM Waschmittel an, Windsurfer vor der Küste Tunesiens, die Schönheit der Steinwüste in Ägypten, die glitzernden Hochhauspaläste in Dubai und Qatar,     jumeirah-emirates-towers   der verführerisch lächelnde Zauber des Orients, ganz direkt und hautnah erleben,  – und überall nur Sonnenschein und fröhlich lachende Menschen, die Sie als Gast willkommen heißen wollen. Wie heißt es so werbewirksam schön in Cooperation mit kräftig strahlenden Farben: Genießen Sie die wunderbaren Ausblicke auf das strahlend blaue Meer, die orientalischen Kostbarkeiten der arabischen Küche, die wunderbaren Augenblicke mit Freunden aus aller Welt,  –  Sie sind nicht allein, wenn unter dem laut schallenden Ruf „Allahu Akbar“ der Selbstmordattentäter sich und zwei Dutzend Touristen nur zehn Meter entfernt zerfetzend in den Tod reißt,  hqdefault   auch diese netten Leute aus Straubing, die Sie gerade erst vor einer Stunde kennengelernt haben. Die Losung lautet: Sie kommen als Freund  –  und sterben als Feind, denn der Arm des IS ist lang und kann Sie überall massakrieren. Selbst Kinder werden kinderfreundlich und schonend mit einem Kopfschuss hingerichtet,  –  so sind sie direkt tot und haben nicht einmal mehr Zeit Schmerz zu spüren.

Jaaaaaa, so lieben wir Deutschen unbeirrt von allen negativen Schlagzeilen in den Medien unseren Urlaub, das ist wahre Gastfreundschaft, wo Kinder auch kinderfreundlich behandelt werden, das ist ein anzuerkennender guter Service. Jetzt quäken und nörgeln die Kinder nicht mehr rum, wollen kein Eis und keine Cola.

Ach, ist das Leben nicht schön?

Oder …

Wie wär`s denn mit Urlaub in Qatar, Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi Arabien und / oder Kuwait, wo Sie den heißen Atem des Orients auf den Wangen spüren können, den Traum Arabiens. Das sind diese feudalistisch faschistoiden Königreiche des vergangenen Mittelalters, das da noch hinter den  verlogen glitzernden Fassaden der  Wolkenkratzer und luxuriöser Hotels sehr lebendig geblieben ist,  Dubai-Skyline   in diesen Staaten, deren Herrscher und Mächtige weltweit vernetzte islamistische Terrororganisationen finanzieren, z.B. auch die somalischen Piraten, AlQaida, den IS und jene blutrünstigen Monster, die sich noch Menschen und Terroristen im Namen eines gnadenlosen Allah nennen, die in Paris dieses schreckliche Blutbad angerichtet haben. Das sind diese heuchelnden Feudalreiche, in denen Frauen nicht alleine auf die Straße gehen und niemals Auto fahren dürfen   13.11.2015  weinender Mohammed Charlie Hebdo  und wo sie gesteinigt oder zumindest öffentlich ausgepeitscht werden, wenn sie händchenhaltend mit einem fremden Mann aufgegriffen werden, wo Dieben auch noch die 2.Hand abgehackt wird und Schwerverbrechern und Anti-islamischen Ketzern gleich der Kopf.  öffentliche Hinrichtung Saudi Arabien 2  öffentliche Hinrichtung Saudi Arabien 1   Dort ist kein Paradies für Gastarbeiter aus Bangladesh, Pakistan oder Nepal, schon gar nicht für Hausmädchen, die häufig als gedemütigte Sexsklavinnen des männlichen Familienclans gehalten werden.  Yazidi Kurdish women chant slogans during a protest against the Islamic State group's invasion on Sinjar city one year ago, in Dohuk, northern Iraq, Monday, Aug. 3, 2015. Thousands of Yazidi Kurdish women and girls have been sold into sexual slavery and forced to marry Islamic State militants, according to Human Rights organizations, Yazidi activists and observers. (AP Photo/Seivan M.Salim)   Alle dürfen mal ran, den Schwanz in einer ärmlich exotischen Möse versenken.  Saudi Arabiens Kronprinzen   Bleibt alles in der Familie, – und die ist unangreifbar.

Na gut, sie leben nicht in diesem erlesenen Luxus, aber sie können sich ja mal die Welt der Superreichen ansehen, sehnsuchtsvoll seufzen und staunen, und voller Begeisterung ihren Mann auf offener Straße küssen.

Nein, das war jetzt falsch, das dürfen Sie nicht, denn in Dubai, Qatar oder Saudi Arabien  weiße Burkha  sind Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit streng verboten, da landen sie deswegen sofort im Knast und bleiben da erst mal ein paar Tage lang. Dabei können Sie noch froh sein, wenn Sie nicht zu 25 Peitschenhieben wegen öffentlicher Unzucht verurteilt werden. Aber natürlich können Sie ihre langjährige Ehefrau auch mit voller Absicht auf der Straße küssen, wenn Sie sie in Wahrheit endlich loswerden wollen. Die Kinder sind erwachsen und außer Haus wohnend, Eheglück ist seit Jahren ein Fremdwort, sie leben lediglich relativ friedlich aneinander vorbei, schwelende Konflikte werden unter den pflegeleichten Kunstfaserteppich gekehrt oder einfach ausgeschwiegen. Mit etwas Glück klappt das auch mit ihrer derzeitigen Geliebten, die ihnen schon längere Zeit auf die Nerven und den Sack geht, weil sie ihnen ständig mit Heiratsplänen in den Ohren liegt, – und weil sie nicht mit ihr verheiratet, nur liiert sind, wird sie wegen außerehelichem Sex zu Tode gesteinigt.

Cest la vie … so ist das Leben in Saudi Arabien, Dubai, Oman, Qatar und den anderen islamfaschistischen Staaten mit dem gigantischen Reichtum aus dem Erdölhandel. Nehmen Sie es nicht tragisch, ihre Ehefrau hat Sie doch nur noch genervt und nüchtern berechnet kommt Sie eine Putzfrau deutlich billiger, sofern sie als Kriegsflüchtling aus den islamisch dominierten Staaten kommt.

Also gut, das Ganze deutlich risikoärmer und preiswerter, all inclusive. Besuchen Sie doch mal den bekennenden Anti-Semiten, Islamfaschisten, Diktator und selbsternannten Großsultan von Istanbul und Ankara Recep Tayyip Erdogan in seinem latent gewaltbereiten Polizeistaat Türkei, immer eine Reise wert. Da können Sie garantiert gefälschte Uhren, Handys, Tablets, Turnschuhe und andere Markenware superbillig kaufen, richtige Schnäppchen. Sie dürfen sich nur nicht bei der Rückkehr vom deutschen Zoll erwischen lassen, denn der Kauf von Plagiaten ist strafbar. In vielen Basaren können Sie garantiert goldfreien  Goldschmuck erwerben, wahrscheinlich reichlich überteuert, – aber es ist ja Urlaubszeit, da darf man ruhig mal Fünfe grade sein lassen. Sie können auch gepanschten Wodka und andere Spirituosen kaufen, sogar in ihrem 4-Sterne-Hotel – und saufen, bis Sie kotzend über der Kloschüssel hängen oder der Arzt kommt. Ist ja alles inclusive, sie müssen es nur überleben.

Sie sollten allerdings ein wenig vorsichtig sein bei kritischen oder satirischen Äußerungen über den despotischen Sultan Erdogan und sollten ihren Kindern strikt verbieten Muscheln und vom Meerwasser schön glatt polierte Steine am müllübersäten Strand einzusammeln, die sie als Andenken mit nach Hause nehmen wollen. Des weiteren sollten Sie ihre minderjährigen Teenager nicht aus den Augen lassen, damit sie keine Chance bekommen mit anderen Teenagern herum zu knutschen oder sogar ein bischen Petting auszuprobieren, um erste sexuelle Erfahrungen zu machen. Dafür kommen ihre Kinder in der Türkei schnell unter Vergewaltigungsverdacht. Deswegen sind schon häufig so manche Familienväter zu der Ehre gekommen die Gastfreundschaft türkischer Gefängnisse kennenzulernen und zwischen Mördern, Vergewaltigern und Kakerlaken ungenießbares Essen zu erleben. Vermeiden Sie bitte auch den Besuch katholischer oder anderer christlicher Kirchen, geben Sie sich nicht als gläubige Christen zu erkennen, auch nicht als Freund des jüdischen Staates Israel, denn die Türkei befindet sich auf dem direkten Weg zu einem islamischen Gottesstaat von Erdogans Gnaden.  Erdogan Sultan    Da sind Judenfreunde und bekennende Christen nicht selten das Ziel von brutaler Aggression, die mit Mord und Totschlag endet. Dann können Sie nicht einmal Souveniers für die ungeliebte Verwandschaft zu Hause mitbringen, denn Tote bringen niemals Geschenke mit, sie sind selber das Geschenk türkischer Gastfreundschaft.

Es gibt Alternativen,  –  besuchen Sie das Tal der Könige, die Pyramiden, Ägypten, die heiße und sandreiche Wildromantik der Sinai-Halbinsel  –  und machen Sie Schlagzeilen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank Walter Steinmeier werden mit Sicherheit den Anschlag auf deutsche Touristen durch die Muslim Bruderschaft oder die „Gotteskrieger“ des IS auf das schärfste verurteilen. So machen Sie Schlagzeilen, wenn Sie im Zinksarg zurück kommen. Immerhin, Sie haben die Muslim Bruderschaft in ihrem Kampf gegen ein denkbares, demokratisches Ägypten gestärkt, denn dieser weitere Anschlag wird die Touristenzahlen und damit die ägyptische Wirtschaft noch weiter ins Minus führen. Und Sie haben den großen Vorteil, dass sie dieser neidischen und ungeliebten buckligen Verwandschaft keine Geschenke aus Ägypten mitbringen müssen, denn – wie schon gesagt – Tote bringen niemals Geschenke mit.

Oder wie wäre es mit dem atemberaubenden Abenteuer, einem echten Survival Trip für Wagemutige, ein Urlaub in Lybien, ohne jegliche staatliche Administration, keine beengenden Vorschriften für das Verhalten am minenübersäten Strand, nicht einmal Verkehrsregeln für das teuer geliehene gepanzerte Auto, hart und blutig umkämpft von allen nur denkbaren War-Lords, IS-Terroristen gegen alQaida-Terroristen und beide zusammen gegen regionale Islamfaschisten und alle gegen die illegitime Übergangsregierung. Da können vor allem die starken Männer einmal so richtig zeigen, was sie drauf haben, wie sie mutig die Familie verteidigen und am Ende dann wahrscheinlich dennoch kläglich scheitern.

Also los, das sollte jetzt Anreiz genug für einen echten Abenteuer-Urlaub sein. Vergessen Sie dabei auch nicht unser latentes bundesdeutsches Demographieproblem. Lebendig sind Sie der Rentenversicherung viel weniger wert, eher eine finanziell unerträgliche Belastung, – aber tot und im Zinksarg steigert sich ihre Beliebheit um ein vielfaches. Stehen Sie ruhig ganz offen zu ihrer penetranten Ignoranz gegenüber der geopolitischen Wirklichkeit: Machen Sie Urlaub in den islamisch arabischen Staaten, wenn Sie mehr erleben wollen.

Urlaub im Islam

 

%d Bloggern gefällt das: